Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Archiv-Startseite
Perry Rhodan - Übersicht


Perry Rhodan Stardust



Allgemeine Infos:

"Perry Rhodan-Stardust" ist ein Spin-off der Perry Rhodan - Serie. Die Reihe umfasst 12 Heftromane. Band 1 ist im Juni 2014 erschienen. Die Handlungszeit ist zwischen den PR-Hauptzyklen Neuroversum und Das Atopische Tribunal angesiedelt.

Hintergrund:

Im 14. Jahrhundert NGZ wurden die Galaxien der Lokalen Gruppe, darunter auch die Milchstraße, von der Terminalen Kolonne TRAITOR belagert. Dieses unvorstellbar gigantische Machtinstrument der Chaotarchen hatte den Auftrag, eine Negasphäre in der Galaxie Hangay zu etablieren und zu ihrem Schutz einen Chaotender zu erschaffen. Zu diesem Zweck sollten die bewohnten Welten der benachbarten Sterneninseln als "Ressourcen" verwertet werden. Um zumindest einen kleinen Teil der Menschheit zu retten, hatte die Superintelligenz ES ihren Schützlingen eine Evakuierung ins 660 Millionen Lichtjahre weit entfernte Stardust-Sonnensystem angeboten, gelegen im Kugelsternhaufen Far Away nahe der Galaxie Anthuresta. ES hatte behauptet, die Siedler seien im Schutz des Sextadim-Schleiers, der zu diesem Zeitpunkt den gesamten Kugelsternhaufen umspannte, absolut sicher, eine Rückkehr in die Milchstraße sei aber unmöglich. Als zusätzlichen Anreiz hatte ES im Rahmen des Zweiten Galaktischen Rätsels zwei Zellaktivatoren im Stardust-System versteckt, mit denen man die relative Unsterblichkeit erlangen kann. Mehr als 800 Millionen Lebewesen hatten das Angebot der Superintelligenz im Jahre 1346 NGZ angenommen und gemeinsam mit den einheimischen Intelligenzvölkern die Stardust-Menschheit gegründet.

Die Entwicklung dieser neuen Menschheit war lange Zeit ungestört verlaufen, allerdings hatten sich die Behauptungen der Superintelligenz als unwahr erwiesen. So wurde die Lokale Gruppe keineswegs vernichtet, TRAITOR konnte vertrieben werden. Als die Entität VATROX-VAMU angriff, stellte sich heraus, dass der Sextadim-Schleier durchaus zu knacken war - und zwar von innen, mit den Immateriellen Städten als Einfallstor. Außerdem wurde mit dem zum Polyport-Netz gehörenden Transporthof NEO-OLYMP eine in beiden Richtungen nutzbare Transmitterverbindung in die Milchstraße und andere Galaxien entdeckt. Nach VATROX-VAMUS Befriedung war in Anthuresta die neue positive Superintelligenz TALIN entstanden, zu deren Mächtigkeitsballung diese Galaxie jetzt gehört. Der Kontakt zwischen der Stardust-Menscheit mit ihrem "Muttervolk", der Liga Freier Terraner, wurde im 16. Jahrhundert NGZ wegen zunehmender Störungen des Polyport-Netzes schwieriger, außerdem legte die Stardust-Menschheit großen Wert auf ihre Eigenständigkeit und Unabhängigkeit von der LFT.

Handlungszeitraum

Ende April 1513 NGZ bis 30. Juni 1513 NGZ

Inhalt

Seit dem Ende der Kämpfe gegen VATROX-VAMU und sein Hilfsvolk, die Jaranoc, herrscht in Far Away und Anthuresta Ruhe. In den Jahrzehnten des Friedens besucht Perry Rhodan das Stardust-System ab und zu in seiner Eigenschaft als Präfekt der Polyport-Domäne. Im Mai 1513 NGZ folgt er einer Einladung des neuen Administrators Tetsuro Corris (der frühere Administrator Timber F. Whistler ist unter mysteriösen Umständen verschwunden) und reist zur Stardust-Hauptwelt Aveda. Seine Freundin Eritrea Kush bittet ihn, sie zur Wüstenwelt Sepura 2 zu begleiten. Sie hofft, dort eine Spur ihres verlorenen Sohnes Jannik Bannard zu finden. Tatsächlich hat sich Bannard unter falschem Namen den TALIN-Jägern angeschlossen, einer Gruppe von Glücksjägern, die nach den von ES hinterlassenen Zellaktivatoren und anderen Artefakten aus dem Fundus der Superintelligenz suchen. Auf Sepura 2 haben sie eine uralte Station entdeckt, doch die darin schlafende Macht hat nichts mit den positiven Superintelligenzen ES und TALIN zu tun, sondern ist verantwortlich dafür, dass es in Far Away bis zur Ankunft der Terraner kein intelligentes Leben gegeben hat...

Erkenntnisse und Folgen für die PR-Serie:

Timber F. Whistler ist im Jahre 1465 NGZ zum Boten der Superintelligenz TALIN geworden. Die Terraner sind jedoch nicht TALINS bevorzugtes Volk. Perry Rhodan hat eine Liebesbeziehung mit Eritrea Kush, die inzwischen den Admiralsrang erreicht hat und am Ende der Miniserie feststellt, dass sie jünger wird. Rhodan erfährt, dass die Immateriellen Städte vor sehr langer Zeit von sieben mächtigen Entitäten erschaffen wurden, deren Ziel in der Vereinigung der Mächtigkeitsballungen einiger Superintelligenzen bestanden hat. Eine der Aufgaben der Städte war die Informationsbeschaffung. Mit dem in der Stardust-Felsennadel versteckten Vocator lassen sich die Städte herbeirufen. Mit einem Gerät, das als Chronogator bezeichnet wird, lassen sich grundlegende Funktionen der Städte kontrollieren. TALIN benötigt die Städte zur Stabilisierung seiner Mächtigkeitsballung. In Marhannu findet Perry Rhodan einen Roboter namens Posimon, der viele altterranische Redewendungen kennt.

Vor mehr als 180.000 Jahren wollte die Hegemonie von Pahl, das Reich der Jaroc, den Sternhaufen Sarc (später als Far Away bekannt) kolonisieren und hat Krieg gegen die dort heimische Enklave von Tau geführt. Dabei hat Las Quar, der Generex der Hegemonie, ein als Heimatschutz-Metamorphosen-Induktor bezeichnetes Virus eingesetzt, um alle intelligenten Lebensformen des Sternhaufens zu vernichten. Er selbst wurde in Tiefschlaf versetzt. Perry Rhodan und Eritrea Kush erleben diese Ereignisse durch eine Zeitreise mit. Im Jahre 1513 NGZ greift der wiedererwachte Generex die Stardust-Menschheit mit dem HMI-Virus, unbesiegbaren Amöbenraumern und Jaroc-Klonsoldaten an. Mehrere Kolonialwelten werden entvölkert. Der Mantar-Heiler Varrim-Ga entwickelt ein Gegenmittel. Damit schaltet Perry Rhodan den Generex aus. TALIN erwacht und setzt die Netzweber ein, um die Amöbenraumer in Lebenssporen umzuwandeln. Auf diese Weise soll das vom Generex vor 180.000 Jahren vernichtete Leben nach Far Away zurückkehren.







Illustrationen Pabel-Moewig Verlag KG
Archiv-Startseite
Perry Rhodan - Übersicht