PR Extra 15
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zur Bücher / Multimedia-Übersicht


Perry Rhodan Extra 15: Das Plejaden-Spiel

Autor: Hubert Haensel

Handlung des Romans:

Nach dem Hyperschock erleben die im Plejadenbund zusammengeschlossenen Welten aufgrund ihrer reichen Hyperkristallvorkommen einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Planeten Mohenjo und Maharani im Yogul-System nehmen dabei Spitzenstellungen ein. Doch im Jahre 1432 NGZ kommt es zu Unregelmäßigkeiten bei den Lieferungen. Hyperkristalltransporter werden überfallen, die Piloten werden ermordet, die Ladungen verschwinden. Die Kunden des Plejadenbundes, unter anderem Blo Rakane, Chefwissenschaftler des Neuen Galaktikums, erhalten minderwertige Hyperkristalle. Der weiße Haluter reist persönlich mit seiner ZHAURITTER II nach Maharani, um der Sache nachzugehen. Er wird von einem Terraner namens Prajit Singh Roshan begleitet - eine Tarnidentität von Homer G. Adams. Der Chef der Handelsgesellschaft Ammandul-Mehan ist ebenfalls an einer Aufklärung der Angelegenheit interessiert.

Während Adams inkognito auf Maharani ermittelt, wird Rakane auf Mohenjo aktiv. Beiden wird schnell klar, dass die im Hyperkristallgeschäft tätige Firma FFCB (First Fertile Crystal Batches) in die Machenschaften verwickelt ist. Adams wird Zeuge, wie einige Topsider, die zuvor mit hochrangigen Beschäftigten der FFCB aneinandergeraten sind, von Attentätern angegriffen werden. Adams greift ein, kann aber nicht verhindern, dass zwei Topsider ermordet werden. Einer der Überlebenden ist Chroc-Gukzz von der planetaren Polizei. Über ihn stellt Adams den Kontakt zur Firma Joschannan-Gukzz her. Javed Joschannan verspricht Adams brisante Informationen. Am nächsten Tag ist er tot. Todesursache ist eine Strahlung, die nur von einer ganz besonderen Hyperkristallart freigesetzt wird. Der Tote trägt zwei Mivelum-Hyperkristalle bei sich. Adams geht davon aus, dass Joschannan ihm damit einen Hinweis geben wollte.

In der Zwischenzeit findet Rakane heraus, dass die auf dem Planeten Godiun gewonnenen besonders hochwertigen Hyperkristalle von der Kristallbörse auf Mohenjo zertifiziert werden, bevor sie weitergehandelt werden dürfen. Die FFCB kontrolliert die Börse und behindert die Ermittlungen. Arun Joschannan, der für die elterliche Firma als Prospektor arbeitet, und seine Freundin, die Topsiderin Pert-Gukzz, begleiten Blo Rakane bei der Besichtigung einer Mine und werden zusammen mit ihm verschüttet. Der Haluter schaufelt sich und seinen Begleitern den Weg frei. Verantwortlich für den "Unfall" ist ein Sprengmeister der Firma Mineralhandel Topsid - dieselbe Firma wurde von Javed Joschannan untersucht. Arun stellt den Firmenchef zur Rede und wird vom Sprengmeister angegriffen. Polizeitruppen schreiten ein und verhindern Schlimmeres. Es zeigt sich, dass Mineralhandel Topsid und FFCB gemeinsame Sache machen. Minderwertige Hyperkristalle werden in Mivelum umklassifiziert und weit über Wert verkauft.

Die Firma Joschannan-Gukzz soll als Sündenbock vorgeführt werden. Adams hat zwar Beweise für die Verstrickung der FFCB in die Betrügereien der Mineralhandel Topsid gefunden, aber Arun Joschannan muss einen Kampf auf Leben und Tod mit einem Topsider ausfechten, um den Namen des Drahtziehers herauszufinden. Es ist Narash Bakshi, ein einflussreicher Händler, der die anderen gegen Adams, Rakane und Joschannan aufhetzen will. Von Adams herbeigerufene TLD-Kampfschiffe klären die Lage. Alle Beweise werden vorgelegt. Die Betrüger werden unschädlich gemacht. Arun Joschannan wird zum neuen Leiter der Kristallbörse bestimmt. Durch die Erlebnisse mit Homer G. Adams wird sein Interesse an der Politik geweckt...

Kommentar:

...und wozu das geführt hat, wissen die Leser der PR-Erstauflage: Arun Joschannan wurde nach der Entführung des Solsystems zum Ersten Terraner gewählt. Joschannan spielt in diesem Roman aber keineswegs die Hauptrolle, was mich einigermaßen überrascht hat. Wir erfahren zwar ein wenig über seine Vergangenheit und seine Beziehung zur Topsiderin Pert-Gukzz, aber bei weitem nicht so viel, wie ich erwartet hätte. Stattdessen darf Joschannan einen Topsider im Nahkampf besiegen. Lächerlich! Ansonsten steht Homer G. Adams mit seiner absolut überflüssigen (und schon bald aufgelösten) Tarnidentität im Mittelpunkt, Blo Rakane funkt auch ein bisschen dazwischen. Ich hatte auf weit mehr Hintergrundinfos zu Arun Joschannan gehofft, denn der Mann ist mir in der Erstauflage recht sympathisch geworden.

Haensel verschwendet 15 Prozent des Romanumfangs für die viel zu ausführliche Schilderung eines Überfalls auf einen Hyperkristalltransporter. Danach werden Betrügereien verschiedener Handelsfirmen auf diversen Planeten untersucht. Da muss man schon aufpassen, um nicht durcheinanderzukommen, und wenn man auch noch - wie ich - nur wenig Interesse für derartige Verwicklungen aufbringen kann, dann wird es schwer, der Handlung überhaupt zu folgen. Ich kann deshalb nicht für die Richtigkeit meiner Handlungszusammenfassung garantieren.

Nö, das war nix. Wieder mal ein belangloses, im Grunde verzichtbares Extra-Heft. Da bin ich froh, dass ich nicht den vollen Preis bezahlt habe. Das Bonusmaterial - eine vertonte Novelle von Christian Montillon auf CD - konnte nämlich mein Interesse nicht wecken, so dass ich den Roman als günstiges E-Book gekauft habe. Zur CD kann ich daher nichts sagen.

J. Kreis, 24.10.2012

Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zur Bücher / Multimedia-Übersicht






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)