PR Extra 14
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zur Bücher / Multimedia-Übersicht


Perry Rhodan Extra 14: Catomens Gesetze

Vorbemerkung

Dieses Sonderheft hat folgenden Inhalt:

Roman "Catomens Gesetze" von Achim Mehnert mit umlaufendem Titelbild

DVD mit Perry Rhodan-Kurzfilmen

Handlung des Romans:

Perry Rhodan und viele andere Unsterbliche sind seit 448 NGZ verschollen. Ein grausamer Krieg tobt seitdem in der Lokalen Gruppe. Hauri-Amokläufer überfallen scheinbar wahllos Planeten und töten jeden, der sich ihnen in den Weg stellt. Die Milchstraße hat außerdem unter den Angriffen der so genannten Blitzer zu leiden, deren Raumschiffe ganze Planeten vernichten. Der jahrzehntelange Konflikt führt allmählich zu umfassenden gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen. Das friedliche Galaktikum, eine Vereinigung der Milchstraßenvölker, wird in einen Kriegsrat umgewandelt. Galbraith Deighton, der nach dem Diebstahl seines Zellaktivators in einen Cyborg nach dem Vorbild der Cantaro umgewandelt wurde, wird Kriegsminister. Homer G. Adams bleibt zunächst Finanzsprecher der Kosmischen Hanse. Er ruft den Geheimdienst "Hanse-Security" ins Leben. Die Agenten werden in Erinnerung an ein legendäres Privatdetektivbüro auch als "Pinkertons" bezeichnet.

Im Oktober 491 NGZ wird Ager Catomen zum Hanse-Sprecher gewählt. Der Mann ist Adams nicht geheuer. Tatsächlich nagen die in den folgenden Jahren von Catomen initiierten Hanse-Verordnungen an den Grundfesten der Demokratie. So werden im Juli 492 NGZ Militäreinheiten auf den vier verbliebenen Kosmischen Basaren stationiert - ein Schlag ins Gesicht für die zuvor rein zivilen Einrichtungen, und ein Affront für die galaktischen Partnervölker, denn es kommen ausschließlich terranische Soldaten zum Einsatz. Hansesprecherin Palina Gosren-Hysak wird zur Defensivbeauftragten dieser Einheiten ernannt. Ihr Sekretär Farlon Stretter arbeitet eng mit Adams zusammen. Im Jahre 493 NGZ fallen Palina gewisse verdächtige Vorgänge auf, über die sie Adams informieren will. Dazu kommt es nicht mehr; Palina kommt am 6. März bei einem Unfall mit einem sabotierten Gleiter ums Leben. Schon am Folgetag fordert Catomen aufgrund neuerlicher Hauri-Angriffe eine Reduzierung der Hanse-Sprecher auf neun Personen, damit schneller auf akute Bedrohungen reagiert werden kann. Das Ansinnen wird von NATHAN unterstützt. Eine Wahl soll nicht mehr stattfinden, stattdessen sollen die neuen Sprecher von NATHAN und Deighton nach ihrer Qualifikation ausgewählt werden. Zur Durchsetzung dieser Regelung muss das Ausnahmerecht erklärt werden.

Bei der Trauerfeier für Palina wird Adams auf einen Unbekannten aufmerksam, den er vom Pinkerton-Agenten Garsten Brouch beschatten lässt. Ein Treffen in der Kneipe Quarbers Inn im Atlan-Village wird arrangiert. Der Unbekannte gibt sich als Stalker zu erkennen - der ehemalige Sotho trägt eine Ganzkörpermaske und gibt sich als Aden Milton aus. Er warnt Adams vor einem neuen Gegner, der im Hintergrund agiert. Stalker weiß nur, dass das "Projekt VIRTUS" etwas mit diesem Gegner zu tun haben muss. Mit Stalkers Raumschiff BURLESQUE fliegen die beiden alten Freunde am 10. März zum Beryll-System im Halo der Milchstraße. Auf dem Planeten Persienne baut die Tempelton Mining Corporation die nur dort vorkommenden hochwertigen Jiquola-Hyperkristalle ab, angeblich im Auftrag der Hanse. Adams ist darüber aber nicht informiert. Da von der Firmenchefin Carina Tempelton, bei der Adams und Stalker inkognito vorsprechen, keine genaueren Auskünfte zu erhalten sind, sehen sich die beiden die Hyperkristallmine persönlich an. Abgesehen davon, dass die Minenarbeiter unter der Strahlung der Kristalle leiden und von Überschweren bewacht werden, sind keine Auffälligkeiten feststellbar. Adams lüftet seine Tarnung und erfährt, dass Catomen Projektleiter von VIRTUS ist. Auftraggeber ist Deighton. Die Mine ist bereits erschöpft, die Kristalle sollen am 13. März von der Kogge GRAKARU abgeholt werden.

Kurz nach dem Eintreffen der GRAKARU erscheint ein Cantaro-Buckelschiff. Es vernichtet die Kogge und die BURLESQUE. Die ausgebeutete Mine wird ebenfalls zerstört. Das Cantaro-Schiff verschwindet mit den gestohlenen Kristallen. Adams lässt sich danach abholen. Stalker setzt sich mit unbekanntem Ziel ab. Zurück auf Terra erfährt Adams von Catomens letztem Coup. Adams wurde kaltgestellt, er hat nur noch beratende Funktion. Die einzigen beiden Hanse-Sprecher, die es gewagt haben, Catomens Gesetzen zu widersprechen, sind spurlos verschwunden und vermutlich tot. Verbittert stellt Adams Catomen und Deighton zur Rede, erfährt jedoch nichts über die Hintergründe von VIRTUS. Es kommt zu einem ernsthaften Zerwürfnis zwischen Adams und Deighton. Am 20. März überlebt Adams nur knapp einen Mordanschlag. Brouch stößt Adams aus der Gefahrenzone, als ein Überschlagsblitz aus einem manipulierten Transmitter zuckt, und bezahlt dies mit dem eigenen Leben. In seinem Büro findet Adams einen von Stalker hinterlassenen Holowürfel, der weitere Warnungen und eine Bitte enthält. Adams soll eine Armee für Perry Rhodan bereithalten.

Adams weiß zwar, dass Catomen als treibende Kraft hinter den aktuellen Geschehnissen steckt, aber er ahnt nicht, wer der Mann wirklich ist und welche Ziele er verfolgt. Catomen und Stretter sind ein und dieselbe Person - Monos. Er ist verantwortlich für alle Mordanschläge und hat sich Deighton längst gefügig gemacht. Die Jiquola-Kristalle benötigt er zum Aufbau eines Walles, der die gesamte Milchstraße einschließen und sämtlichen Funkverkehr unterbinden soll. Die Fertigstellung des Funkwalles ist nur der erste Schritt zum Aufbau einer Falle für Perry Rhodan, den Monos auf eine noch nie dagewesene Art und Weise vernichten will.

Kommentar:

Schöne Geschichte, aber warum wird sie jetzt veröffentlicht?

Will sagen: Obwohl "Catomens Gesetze" weder Beginn noch Ende und auch keinen richtigen Spannungsbogen hat, ist der Roman doch recht kurzweilig. Man muss aber die Hintergründe kennen: Der Handlungszeitraum ist zwischen den PR-Zyklen "Tarkan" und "Die Cantaro" angesiedelt, also zwischen PR 1399 und PR 1400. Die Galaxie Hangay wurde aus dem sterbenden Universum Tarkan ins Standarduniversum versetzt und ist jetzt Bestandteil der Lokalen Galaxiengruppe, zu der auch die Milchstraße gehört. Perry Rhodan und viele seiner unsterblichen Weggefährten waren in Hangay vor Ort. Durch die Versetzung einer ganzen Galaxie kommt es zum DORIFER-Schock, einer kosmischen Katastrophe, in deren Zusammenhang das aus Hangay zurückkehrende, von Perry Rhodan angeführte galaktische Expeditionskorps durch ein Zeitstasisfeld "eingefroren" wird. Die Flotte kommt erst 1143 NGZ wieder frei, also nach 695 Jahren. Perry Rhodan und die Seinen finden eine mit drei undurchdringlichen Wällen abgeschottete Milchstraße vor. Das Solsystem ist noch stärker abgeriegelt, Terra ist ein Ruinenfeld voller dahinvegetierender Menschen, die ein Scheinleben in der virtuellen Realität "Simusense" führen.

Uneingeschränkter Herrscher im Inneren der Milchstraße ist Monos, ein in vitro durch den Kosmokraten Taurec aus einer Eizelle Gesils (Perry Rhodans damaliger Gefährtin) gezeugtes Wesen, das - wie in diesem Roman, wenn ich mich nicht irre, erstmals erwähnt wird - die Fähigkeit besitzt, durch "Materieprojektion" Kopien von sich selbst herzustellen. Ager Catomen und die acht anderen im Jahre 493 NGZ zu Hanse-Sprechern ernannten Personen sind solche Kopien. Sie werden in den folgenden Jahren zu den "Herren der Straßen", die die Milchstraße mit Hilfe der Cantaro regieren. Letztere sind Cyborgs aus der Galaxie Neyscuur, die eigentlich mit den besten Absichten in die Milchstraße gekommen sind. Sie wollten gegen die von den Blitzern ausgehende Gefahr angehen und Frieden stiften. Die Errichtung der Milchstraßenwälle hätte diesem Zweck dienen sollen. In Wahrheit werden die Cantaro von Monos missbraucht. Homer G. Adams hat die Widerstandsorganisation WIDDER gegründet und wird nach Rhodans Rückkehr zu einem wertvollen Mitstreiter im Kampf gegen Monos.

Wenn man das alles nicht weiß, wird man womöglich Schwierigkeiten damit haben, den Roman richtig zu würdigen. Die "Machtergreifung" durch Monos ist eine jener Geschichten im Perryversum, die nie richtig erzählt worden sind. Ein Teil davon, d.h. die beginnende Unterwanderung der Hanse durch Catomen, wird mit dem vorliegenden Extraheft nachgeholt. Besonders tragisch: Weder Deighton noch Adams merken, dass sie nur benutzt werden. Alles ganz nett also. Aber wie ich anfangs schrieb: Warum wird diese Geschichte jetzt erzählt? Warum ist sie nicht schon zum Start des Cantaro-Zyklus in der 5. Auflage erschienen? Es gibt keinen erkennbaren Zusammenhang mit der PR-Erstauflage, und selbst in der 5. Auflage ist der Cantaro-Zyklus längst Vergangenheit. Wer den Cantaro-Zyklus kennt, für den bietet der Roman nichts wirklich Neues. Gut, wir wissen jetzt, dass Monos Materieprojektionen erzeugen konnte, und dass für den Funkwall Jiquola-Kristalle benötigt wurden. Aber sonst? Wer den Zyklus nicht kennt, versteht die Zusammenhänge nicht bzw. kann mit den aus dem Kontext herausgerissenen Detailinformationen wenig oder gar nichts anfangen.

Bonusmaterial:

Das Bonusmaterial besteht diesmal aus einer DVD mit den fünf prämierten Beiträgen des Kurzfilm-Wettbewerbs "Stardust Award", die beim PR-Weltcon 2011 gezeigt worden sind. Es handelt sich um folgende Filme:

Platz 5: "Wiedersehen mit Al" von Daniel von Euw und Dieter Bohn (12:54 Min., Realfilm und CGI)

Alaska Saedelaere trifft sich noch einmal mit seiner Freundin Silvia Hauper, bevor er nach Quinto-Center abreist. Die beiden streiten über die terranische Expansion und die Abspaltung der Kolonialwelten. Silvia sieht Alaska erst vier Jahre später - jetzt trägt er eine Maske, denn seit einem Transmitterunfall darf er sein durch ein Cappin-Fragment entstelltes Gesicht niemandem mehr zeigen.

Platz 4: "Die Posbis" von Raimund Peter (4:30 Min., CGI und gesprochener Text)

Impressionen der Hundertsonnenwelt mit einigen Posbis.

Platz 3: "Der letzte Tag" von Patrick A. Kompio (11:35 Min., Realfilm und CGI)

Perry Rhodan, Reginald Bull und Atlan erinnern sich in einer Kneipe bei Bier und Vurguzz an die guten alten Zeiten. Homunk kommt später hinzu. Es ist der buchstäblich letzte Tag der Menschheit, denn ES hat bereits alle Menschen in sich aufgenommen - nur die drei Freunde sind noch übrig. Nachdem sie ausgetrunken haben, gehen auch sie in ES auf. Dann wird die Sonne zur Nova und verschlingt die Erde, wobei auch die SOL vernichtet wird.

Platz 2: "Happy Birthday, Perry!" von Dennis Albrecht (5:03 Min., Animationsfilm)

Ein alter Mann erinnert sich an Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg und träumt davon, dass sich die Bomber in Raumschiffe von Außerirdischen verwandeln.

Platz 1: "Galaxy Adventures" von Denis di Floriano (14:46 Min., Realfilm mit CGI)

In der irrigen Annahme, sein Chef Colonel Kenta und Perry Rhodan seien Gefangene in einer Raumstation, vernichtet Commander Boomkold kurzerhand den Asteroiden, auf dem die Station steht. Wie sich herausstellt, hat es sich lediglich um die Aufzeichnung eines per Funk übertragenen Theaterstücks gehandelt - Perry Rhodan ist lediglich der Held einer Romanserie. Boomkold wird dennoch nicht degradiert, denn unwissentlich hat er mit der Vernichtung der Station verhindert, dass feindliche Wesen dort brisante Informationen über neuartige Laserwaffen erbeuten konnten.

Alle Filme sind sehenswert, aber der Siegerfilm ist der mit weitem Abstand beste Beitrag des Wettbewerbs. "Galaxy Adventures" ist eine humorvolle, absolut professionell wirkende Hommage an alte Science Fiction-Fernsehserien wie "Buck Rogers" oder "Flash Gordon": Schwarzweiß, mit reißerischer Titelmusik, liebevoller Ausstattung und überraschend guten Spezialeffekten. Beide Daumen hoch für Regisseur / Autor Denis di Floriano, der alle Rollen mit unglaublicher Wandlungsfähigkeit selbst spielt! Der Bezug zur Perry Rhodan - Serie wirkt zwar etwas herbeigezwungen, aber das stört mich nicht. Die Dialoge enthalten einige Textfehler - ich rätsele noch, ob die mit Absicht eingebaut wurden oder nicht... Egal: "Galaxy Adventures" ist toll gemacht und wirklich witzig. Allein dafür hätte sich der Kauf schon gelohnt!

J. Kreis, 21.03.2012

Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zur Bücher / Multimedia-Übersicht






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von kidgforce (23.03.2012):

Warum jetzt dieser Roman? Gute Frage. Innerhalb der Seriendramaturgie bringt das nichts, eigentlich hätte der Roman gleich innerhalb des Cantaro-Zyklus kommen können, meinetwegen als Erinnerung von Homer.

Andererseits: Innerhalb der Realen Realität jetzt diesen Roman zu bringen, hat durchaus einen Sinn. Jetzt mal losgelöst vom PR-Kosmos ist es ein SF-Roman, der mal wieder zeigt, wie schnell die Demokratie mit ein paar scheinbar kleinen Veränderungen ausgehebelt werden kann. Eine Reduzierung von 34 auf 9 Entscheidungsträger, sieht nicht wie ein Beinbruch aus und dient ja nur der schnelleren Beschlussfindung... Eine Kommunikations-Firewall rund um die Galaxis, militärische Besetzung der Basare, dient ja alles nur der Sicherheit... Und schon ist die Galaxis in der Hand von Putschisten. Insofern ein doch recht aktueller Roman.

Rätselhaft vor allem, wieso sich Deighton so manipulieren lässt, geschweige denn NATHAN. Naja, der wurde auf Kriegszwecke umprogrammiert - fragt sich nur von wem? Monos scheint da ne Menge Tricks auf Lager gehabt zu haben, die nicht im Detail erzählt werden.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)