Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Perry Rhodan: Ara-Toxin



Allgemeine Infos:

Dieser 6 Bände umfassende Minizyklus ist ein in sich abgeschlossener Spin-off der Perry Rhodan - Heftromanserie. Band 1 ist im Oktober 2007 erschienen.

Handlungszeitraum

3. Mai 1340 NGZ bis 25. September 1340 NGZ

Hintergrund:

Die humanoiden Aras sind eines der "ältesten" Völker des Perryversums, d.h. sie wurden schon im ersten Zyklus der PR-Serie eingeführt. Sie werden auch als "Galaktische Mediziner" bezeichnet, denn obwohl natürlich nicht jeder Ara ein Arzt ist, genießt dieses Volk in der Milchstraße den Ruf, fast nur aus genialen Medizinern zu bestehen. Vor dem Aufstieg des Solaren Imperiums hatten die Aras praktisch ein Monopol auf die medizinische Versorgung aller Völker, das sie sich nicht nur durch ihren enormen Forschungsvorsprung sicherten, sondern auch durch verbrecherische Machenschaften: Sie verbreiteten Drogen in der ganzen Galaxis und infizierten nicht selten ganze Planetenbevölkerungen mit tödlichen Krankheiten, nur um die ausschließlich ihnen bekannten Heilmittel danach für horrende Summen an die Leidenden zu verkaufen. Perry Rhodans Intervention ist es zu verdanken, dass die Aras dazu gebracht werden konnten, sich an interstellares Recht zu halten - wenigstens offiziell. Trotzdem haftet ihnen immer noch ein etwas zweifelhafter Ruf an...

Erkenntnisse und Folgen für die PR-Serie:

Die Mobys hießen ursprünglich Darlos und wurden ca. 20.000 v. Chr. von Faktor VI der MdI (Aset-Radol) erschaffen. Dazu war ein Hyperkristall namens Altrit verwendet worden, der nur auf dem Planeten Tamanium gefunden werden konnte. Aset-Radol hatte im 19. Jahrtausend v. Chr. den Auftrag, die Milchstraße zu beobachten, um eine Invasion durch die MdI zu ermöglichen, zu der es dann aber nicht mehr gekommen war. Er hat das Volk der Arkoniden aus dem Hintergrund heraus manipuliert, die Aras verdanken diesen Eingriffen ihre Entstehung. Aset-Radol ist mit Ostiam Meharro und somit mit Mo identisch, dem legendären, von allen Aras verehrten Mediker.

Mobys können als Transmitter eingesetzt werden, und seit der Hyperimpedanz-Erhöhung ist es möglich, unter Verwendung von Khalumvatt eine Substanz herzustellen (das Ara-Toxin), mit der bewohnte Planeten in Mobys verwandelt werden können.

Aset-Radol lebt im 14. Jahrhundert NGZ noch, auch neun von ihm erschaffene Mobys sowie der so genannte Unlichtplanet existieren weiterhin.

Zheobitt hat ein Verfahren entwickelt, mit dem die Wirkung von Zellaktivatoren quasi "unterlaufen" werden kann.








Illustrationen Pabel-Moewig Verlag KG
Zurück zur Startseite