Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare


31.01.2016: Spaß mit der Deutschen Bahn Teil 27: Verspätungsstatistik


Die Deutsche Bahn hat vor einiger Zeit eingeräumt, dass sie ihr "Punktlichkeitsziel" im Jahre 2015 "deutlich verfehlt" hat. Das kann ich bestätigen! Gefühlt ist bei mir im vergangenen Jahr keine einzige Fahrt störungsfrei verlaufen. Außerdem geht die Deutsche Bahn bei der Berechnung von Verspätungszeiten von einer mir nicht geläufigen Mathematik aus, wie man im folgenden Bild erkennen kann.



31.01.2016

14:48 Uhr + 15 Min. = 15:08 Uhr?!? (und der Zug ist noch nicht da)


Um mein Gefühl mit Zahlen untermauern zu können, schreibe ich bei den Verspätungen jetzt mal mit. Ich berücksichtige nur meine wöchentlichen Pendler-Fahrten zwischen Mainz und Bielefeld. Verspätungen unter zehn Minuten liste ich nicht auf. Hier folgen die Zahlen vom Januar 2016.


Datum Verspätung bei Abfahrt    Verspätung bei Ankunft    Bemerkung
03.01. (So.)    60 Minuten 30 Minuten Alternativverbindung genutzt
08.01. (Fr.) 70 Minuten keine Eine Stunde früher losgefahren   
10.01. (So.) keine keine
15.01. (Fr.) keine keine
17.01. (So.) 15 Minuten 45 Minuten 20 Minuten früher losgefahren
22.01. (Fr.) 15 Minuten keine
24.01. (So.) keine 15 Minuten
29.01. (Fr.) 20 Minuten 20 Minuten Wurde abgeholt
31.01. (So.) keine keine

Am Ende des Jahres liefere ich die restlichen Zahlen. Ich kann aber schon jetzt behaupten, dass es im neuen Jahr genauso weitergeht wie das letzte zu Ende gegangen ist. Hätte ich mich nicht rechtzeitig vor der Abfahrt über Verspätungen informiert, wäre ich nicht mehrmals ganz anders (teilweise erheblich früher) gefahren als geplant und hätte ich nicht die Möglichkeit gehabt, mich abholen zu lassen, dann wäre ich noch sehr viel später an meinem Ziel angekommen. Die Bahn fährt durchaus manchmal mit nur geringer oder gar keiner Verspätung, das will ich gar nicht leugnen und man sieht es an den Januar-Zahlen. Man kann sich aber nicht darauf verlassen.



Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare