Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare


14.05.2012: Willkommen in Spargelheim!



14.05.2012


Innerhalb weniger Jahre sind ganz in der Nähe meines Wohnortes Dutzende Windkraftanlagen wie Spargel aus dem Boden geschossen. Auf dem Bild sind nur einige davon zu sehen. Wenn man von höheren Erhebungen aus in die Runde blickt, dann sieht man sie buchstäblich überall, diese riesigen Dinger. Hergestellt wurden die hier abgebildeten Anlagen von der Firma juwi AG, die ihren Sitz im Gewebegebiet des Nachbarorts Wörrstadt hat - die Windparks (sowie eine große Photovoltaik-Anlage) sind darum herum gruppiert.

Ich finde das ja grundsätzlich toll, denn der Umstieg auf "saubere" Energiequellen ist schon lange überfällig. Die Firma wächst ständig und schafft somit neue Arbeitsplätze. Der Firmensitz ist sogar ein Ausflugsziel, denn zum Windpark gehört ein Hochseilgarten. Laut Wikipedia konnten die Wörrstädter Wind- und Solarparks schon 2009, als sie noch viel kleiner waren, 10.000 Haushalte mit Strom versorgen. All das ist gut für meine Heimatregion - aber schön ist es nicht. Gut, meine Heimat Rheinhessen glänzt sowieso nicht gerade durch landschaftliche Schönheit. Jedenfalls nicht dort, wo ich wohne. Hauptsächlich Weinberge und Felder, dazwischen ein paar kleine Wäldchen, das war’s dann auch schon. Die Landschaft wird durch die Windparks allerdings auch nicht reizvoller! Egal aus welcher Richtung man kommt, immer hat man diese gigantischen Windmühlen vor Augen, in der Nacht fühlt man sich wegen der blinkenden Positionsleuchten auf einen Flughafen versetzt.

Mich stört das nicht weiter, aber gewöhnungsbedürftig ist der Anblick doch. Wer das Computerspiel Sim City kennt, der ahnt, dass der Atomausstieg fast schon zwangsläufig zur "Verspargelung" ganzer Landstriche führen muss, denn in Sim City muss man praktisch die Hälfte der zur Verfügung stehenden Karte mit Windrädern vollstellen, wenn man auch nur ein einziges Atomkraftwerk dadurch ersetzen will. Es sei denn natürlich, alle Deutschen würden vollständig auf elektrisches Licht, Fernseher, Kühlschränke, Computer, Staubsauger, Wasch- und Spülmaschinen und andere Elektrogeräte verzichten...



Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare