Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare


23.09.2010: George Dalaras - Shining Nights

Volksmusik - oder sagen wir "Folk", das klingt besser - hat in Griechenland einen ganz anderen Stellenwert als in Deutschland. Jedenfalls hatte ich immer diesen Eindruck. Während bei uns meist unerträglicher volksdümmlicher... sorry: volkstümlicher Schlager-Einheitsbrei entsteht, wenn traditionelle und moderne Elemente vermischt werden, so ist die Folklore in Griechenland ein ganz selbstverständlicher Bestandteil heutiger Popmusik. Diese Musik findet dort ein völlig anderes bzw. breiter gestreutes und jüngeres Publikum als hierzulande. George (eigentlich Giorgos) Dalaras, in seiner Heimat enorm erfolgreich, ist einer der wenigen Musiker dieses Genres, die auch außerhalb Griechenlands bekannt geworden sind. Seine CDs kann man in den üblichen Läden finden, während es dort ansonsten nur mehr oder weniger wahllos zusammengestellte Sampler gibt. Dalaras hat übrigens unter anderem schon mit Bruce Springsteen, Sting und Herbert Grönemeyer zusammengearbeitet.

Die CD Shining Nights (im Original "Sta tragoudia pou sou grafo", was soviel heißt wie "In den Liedern, die ich für dich schreibe"), schon 2005 erschienen, ist ein gutes Beispiel für populäre griechische Musik. Natürlich werden euch manche Titel der CD an das erinnern, was ihr im Restaurant beim Griechen um die Ecke zu hören bekommt. Schließlich spielt Dalaras selbst Bouzouki und andere traditionelle Instrumente. Derartige Elemente griechischer Folklore sowie modernerer Musik, die gern mit der Volksmusik verwechselt wird (z.B. Rembetiko, der "griechische Blues"), verwendet Dalaras immer wieder. Andere Titel sind waschechter Rock, dann wieder hört man orientalische Klänge... Manche Balladen könnten auch von einem französischen Chansonnier oder einem deutschen Liedermacher stammen - das Spektrum ist breit gefächert. Dalaras singt in griechischer Sprache, aber das mindert den Musikgenuss keineswegs, denn seiner unverwechselbaren Stimme lauscht man auch dann gern, wenn man nur Bahnhof versteht.



George Dalaras


Tracks:

1: O allos mou eaftos / My other self (4:18 Min.)
2: Mia zoi ta idia leme / We never change our tune (5:12 Min.)
3: Ti Theo pistevis / Which God do you believe in (4:13 Min.)
4: To proesthima - Perase keros / The hunch - Time has gone by (4:41 Min.)
5: Efta fores/ Seven times (3:20 Min.)
6: San piretos/ Like a fever (3:43 Min.)
7: Ipes Fevgo / You said I'm going (3:10 Min.)
8: Vradies me aktinovolia / Shining nights (3:01 Min.)
9: Thelo na giriso / I want to come back (3:25 Min.)
10: Sopasan i fones / The voices were hushed (4:43 Min.)
11: To mono pou xero / All I know (4:42 Min.)
12: Martitio, Mistirio / Torment, mystery (4:07 Min.)
13: Alli mia fora / One more time (4:42 Min.)
14: Mi viastis na hathis / Don't rush to disappear (3:00 Min.)
15: Sta tragoudia pou sou grafo / In the songs that I write for you (4:22 Min.)
16: Mistika / Secrets (5:12 Min.)
17: Monos / Alone (3:27 Min.)
18: Na me thithimase / Remember me (2:48 Min.)

Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare