Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare


06.05.2010: Moin Moin!

Ich lasse mich immer vom Radio wecken, um vor dem Losfahren den Verkehrsfunk hören zu können. Nicht, dass das was bringen würde, denn alternative Wege zu meiner Arbeitsstelle gibt es kaumů Wie dem auch sei: Wenn ich zu faul bin und nicht sofort aufstehe, dann werde ich spätestens dann aus dem Bett getrieben, wenn diese bis zur Hysterie aufgedrehten Moderatoren (ich nenne vorsichtshalber mal weder Namen noch Sender) mit ihrem nervenzerfetzend schrillen, hektischen Gequatsche anfangen. Von der gefühlt ewig gleichen Musik ganz zu schweigen - das ist derzeit ein Titel von Bon Jovi, der mich immer dazu veranlasst, wie von der Tarantel gestochen aufzuspringen und auf die "Off"-Taste zu schlagen. Dazu kommt dann immer der Spruch: "Je früher der Morgen, desto lauter die Gäste". Argh!

Kennt ihr diese Leute? Die mit der aufgesetzten Fröhlichkeit? Wie können normale Menschen so früh morgens schon so gut drauf sein, oder zumindest so tun, als ob sie gut drauf seien? Ich sollte mich mal nach ihrem Apotheker erkundigen. Mit dem Zeug, das der liefert, sollte ich mich ebenfalls mal dopen. Auch die Angewohnheit eines bestimmten Moderators, die Stimme am Ende eines jeden Satzes hochzuziehen, ist schwer zu ertragen. Aber etwas Gutes hat es doch: Das Adrenalin rauscht sofort durch die Adern, wenn meine armen Gehörgänge auf diese Weise geplagt werden. So verschlafe ich nie und bin gleich hellwach. Die sanfte, samtige Damenstimme, die ich mir anstelle nervenden Geplärrs und grenzdebiler Gags wünsche, und die nichts weiter tun sollte, als die Staus zu verkünden und die Musik anzusagen (wer hat eigentlich je verlangt, dass Radiomoderatoren überhaupt mehr tun als das?), würde mich nur wieder in den Schlaf schmeicheln. Also Jungs: Macht weiter so!



Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare