Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare


18.01.2010: Angst vor der Stille?

Zugegeben: Damals, Anfang der Achtziger, als es für uns Kids geradezu Pflicht war, einen Walkman zu besitzen, habe auch ich mir natürlich sofort so ein klobiges Teil zugelegt. Und ich habe das Ding recht oft getragen, selbst beim Fahrradfahren oder als Fußgänger im Straßenverkehr. Sicher habe ich meine Mitmenschen nicht selten mit dem Geschepper aus den offenen Kopfhörern belästigt. Das hat sich aber sehr bald wieder gelegt. Und ich wäre nie auf die Idee gekommen, die Kopfhörer zu tragen und Musik zu hören, wenn ich mich mit jemandem unterhielt. Heute besitze ich einen iPod. Den benutze ich allerdings vor allem dann, wenn mir das Gequatsche der Leute während langer Bahnfahrten auf den Wecker geht und mich von meiner Lektüre ablenkt. Dann spiele ich eine Instrumental-CD, die ich schon auswendig kenne ("Off" von Front 242 hat sich als sehr geeignet erwiesen), so dass das Gebabbel übertönt wird und ich wieder in relativer Ruhe lesen kann.

Heute fällt auf, dass die Leute (und keinesfalls nur die Kids) geradezu mit ihren Ohrstöpseln verwachsen sind. Entweder hören sie Musik oder sie telefonieren - aber auf irgendeine Weise scheinen sie sich immer berieseln lassen zu müssen. Selbst dann, wenn sie von Angesicht zu Angesicht mit jemandem sprechen, während des laufenden Films im Kino oder auch im Restaurant. Wenn man früher jemandem begegnet ist, der mit sich selbst oder mit der Geisterwelt zu reden schien, dann war ziemlich klar: Der hatte nicht mehr alle Latten am Zaun. Heute ist das nicht mehr so einfach zu erkennen. Da quatscht alle Welt pausenlos via Headset mit sämtlichen noch so flüchtigen Bekanntschaften, deren Nummern im Handy gespeichert sind, nur um stundenlang irgendwelche Belanglosigkeiten auszutauschen. Gibt's eigentlich schon Handys, die es ermöglichen, während eines Telefonats gleichzeitig auch Musik zu hören? Wenn nicht, dann wird's das sicher bald geben.

Warum das ununterbrochene Gelaber? Wozu die ständige Berieselung? Haben die Leute Angst vor der Stille? Angst davor, ohne permanente Ablenkung feststellen zu müssen, welch gähnende Leere in ihrem Oberstübchen herrscht? Angst vor dem Alleinsein mit sich selbst und den möglicherweise gar nicht vorhandenen eigenen Gedanken? Aber mittlerweile bin ich ja sogar dankbar, wenn die Leute ihre Kopfhörer verwenden. Viele tun das nämlich gar nicht mehr. Die hören dann z.B. im Zug ungeniert Musik über Lautsprecher oder schauen sich Filme mit voll aufgedrehtem Ton auf dem Laptop an, spielen diese restlos bescheuerten Witzfilmchen ab, die man sich offenbar für viel zu wenig Geld irgendwo herunterladen kann oder führen sich gegenseitig Handyvideos vor, die sei beim letzten Besäufnis gedreht haben usw. - das ist schon nicht mehr rücksichtslos, sondern fast schon böswillig. Immerhin ist bis jetzt noch niemand pampig geworden, wenn ich hingegangen bin und um Ruhe gebeten habe...



Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare