Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare


04.11.2007: Hokuspokus

Eigentlich habe ich mit Esoterik überhaupt nichts am Hut. Aber wenn schon mal die Esoteriktage in Mainz sind, und zwar im Kurfürstlichen Schloß (also dort, wo sich in der fünften Jahreszeit ganz andere Narren treffen), dann kann man da ja mal hingehen. Dachten wir. Also zahlten wir sieben Euro Eintritt (pro Person) und hätten dann drinnen noch mehr Geld für Handlesen, Chakra-Klang-Meditation, Stimmanalyse, Klangmassage, Lichtenergie-Bilder, Kristalle oder Infos über Reinkarnation, Dimensionswechsel der Erde und dergleichen ausgeben dürfen. Das ließen wir lieber bleiben. Es gab jedoch auch Vorträge, die nichts extra kosteten. Und so einen taten wir uns einfach mal an.

Der Titel des Vortrags, in dem wir es tatsächlich 45 Minuten lang aushielten, lautete "Heilerfolge durch hohe Schwingungen und Energien", und er wurde von einer sichtlich von sich selbst eingenommenen Dame gehalten. Ich lernte dabei nur eines: Dass nämlich nicht nur Politiker endlos labern können, ohne auch nur das Geringste zu sagen. Die gute Frau reihte entweder nur sinnfreie Worthülsen aneinander, oder aber sie stellte unbewiesene Behauptungen auf, die sie dann wiederum als Beweise für andere Behauptungen heranzog. Man konnte ihre Anekdoten von angeblichen Heilerfolgen, die sie für sich verbuchte, entweder glauben oder nicht wie sie diese Erfolge erzielt haben will, verriet sie ebenso wenig, wie sie erklärte, von welcherlei Schwingungen sie denn überhaupt die ganze Zeit redete oder was das überhaupt sein soll, das da schwingt. Irgendwas im Körper? Ein kosmisches Energiefeld gar? Ehrlich gesagt: Es interessiert mich auch gar nicht.

Von mir aus kann jeder nach Belieben glücklich werden, und wenn es denn mittels irgendwelcher dubioser Schwingungen sein soll, habe ich auch nichts dagegen. Wenn aber jemand daherkommt und den Leuten einredet, dass nur dieser Kram helfen könne, die so genannte Schulmedizin aber nicht, dann ist das schon was anderes. Und wenn den Leuten dann auch noch eingeredet wird, sie hätten nur "4000 Schwingungen", seien somit auf dem besten Weg zum Herzinfarkt und müssten dringend ihre Schwingungen wieder in Ordnung bringen (vermutlich mit Hilfe einer kostspieligen Sonderbehandlung, die nur durch das vortragende Medium erbracht werden kann), dann werde ich wirklich sauer.

Also: Immer schön auf die Chakren achten! Wenn die verstopft sind, dann ist das ganz übel. Lieber vor dem Essen noch mal mit Lichtenergie aus tibetischen Klangschalen durchspülen, und, um ganz sicher zu gehen, ein paar Heilsteine hinterherwerfen oder mit eurem persönlichen Engel channeln. Dann kann nichts mehr schief gehen.


Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare