Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare


06.02.2004: Spam

Jeder, der eine Mailadresse hat, kennt diese hochinteressanten Angebote: Pillen zur Penisverlängerung, billiges V.I.A.G.R.A., oder phänomenale Wege um abzunehmen. Ich, der ich doch so gerne Post kriege, störe mich nicht an sowas. Bin auch nicht böse, wenn mir immer wieder wildfremde Frauen mailen, dass sie sich unsterblich in mich verliebt haben und mich unbedingt (wieder)sehen wollen – am besten solle ich doch gleich ihre Homepage besuchen. Schließlich habe ich selbst meine Mailadresse inzwischen an vielen Stellen im weltweiten Netz eingetragen und muss mich daher nicht wundern, wenn sie auch den Versendern von Spam-Mails bekannt ist. Inzwischen gibt es aber noch eine ganz andere Art von Spam, die viel lästiger ist.

Da liegt man gerade entspannt in der Badewanne, sitzt auf einem stillen Örtchen oder ist mit Einkaufstüten bepackt und versucht gerade die Haustür aufzukriegen… und das Telefon klingelt. Unter Lebensgefahr stolpert man – je nach Situation entweder naß, nicht abgeputzt oder über die herunterfallenden Einkäufe – hastig zum Telefon. Dann meldet sich eine freundliche junge Dame (leider vom Band) und kündigt etwa an, man sei ein bestätigter Geldgewinner, habe seinen Gewinn aber noch nicht angefordert und solle doch schnell folgende Nummer wählen: 0190…. Nur komisch, dass ich bei überhaupt keinem Gewinnspiel mitgemacht habe…

Telefon-Spam! Sollte es noch jemanden geben, der diese Belästigung nicht als das einzustufen weiß, was sie ist – nämlich Abzockerei – der sollte folgende Warnung beherzigen: Ebensowenig, wie man jemals Werbemails beantworten soll, darf man diese Nummern zurückrufen! Wer eine T-net-Box hat, darf sich auf keinen Fall automatisch mit dieser Nummer verbinden lassen, denn ein solcher Anruf ist kostenpflichtig und kann verdammt teuer werden.


Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare