Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare


18.08.2003: Spaß mit der Deutschen Bahn Teil 7

Eins muss man der Bahn lassen: Sie fördert die Solidarität unter den Fahrgästen. Die Story zu dieser Erkenntnis vom vergangenen Freitag:

Mein IC hielt plötzlich außerplanmäßig in Rheda-Wiedenbrück. Einer Durchsage zufolge sollte sich die Weiterfahrt wegen eines Böschungsbrands (für den die Bahn vermutlich nichts kann, wie man zugeben muss) auf wie es bei der Bahn immer so schön heißt "unbestimmte Zeit" verzögern. Wenig später wurden die Reisenden aufgefordert, doch hier auszusteigen. Es würden kostenlose Busse bereitgestellt werden, mit denen man zum nächsten Bahnhof fahren könne. Ich also nichts wie raus aus dem Zug, aber von Bussen war weit und breit nichts zu sehen. Irgendwann kam dann ein Kleintransporter angejuckelt, der sich irgendwo hinstellte. Man musste schon selber pfiffig genug sein, dort hingehen und fragen, denn der Fahrer hielt es nicht für nötig, den Leuten zu sagen, dass dies einer der "Ersatzbusse" sein sollte. Ich kam leider zu spät. Wenig später kam dann noch ein VW-Kombi: Das gleiche Spiel. Dann kam erstmal kein "Bus" mehr, dafür kamen jetzt die aus dem IC ausgestiegenden Fahrgäste dutzendweise aus dem Bahnhof geströmt! Das konnte ja heiter werden! Ich sah mich schon in blutige Grabenkämpfe um das letzte Bahntaxi verstrickt!

Doch da bot die Fahrerin eines Privattaxis der Menge einen Festpreis an. So saß ich gleich darauf mit 5 Gleichgesinnten, die auch nicht länger warten wollten (und die ich auf diesem Wege grüße ich war der mit dem roten Hawaiihemd), in diesem Taxi auf dem Weg nach Gütersloh. Wo ich gerade noch rechtzeitig ankam, um einen Nahverkehrszug zu erwischen, mit dem ich weiterkam. Dass bei diesem Zug nur eine einzige Tür funktionierte, die man beim Aussteigen erstmal finden musste, war dann das Sahnehäubchen an diesem Tag.

Bei der Rückfahrt am Sonntag hatte ich schon wieder Spaß. Die sonst übliche Verfahrensweise, dass Anschlußzüge bis zu zehn Minuten aufeinander warten, scheint nämlich aus der Mode gekommen zu sein. Das könnte man ja noch hinnehmen. Einer Verhöhnung der Fahrgäste gleicht es aber, wenn im IC die Durchsage kommt, dass der Anschlußzug noch erreicht wird und wenn man dann bei der Einfahrt in den Bahnhof gerade noch sehen kann, wie die Rücklichter dieses Anschlußzuges in der Ferne verschwinden! Und das, obwohl die bewußten zehn Minuten noch gar nicht verstrichen sind. Verarschen kann ick mir ooch alleene! Ich sag nur: Gott sei Dank gibt es die neue alte Bahncard 50, so dass ich nicht mehr auf dieses besch... "Plan & Spar" angewiesen bin!


Zur Archiv-Startseite
Zur Übersicht der Kommentare