Zurück zu den Spielen

gt4pro

System:
Sony Playstation 2

Genre:
Auto-Rennspiel

Note: 0
GRAN TURISMO 4 PROLOGUE

Fans der Gran Turismo Autorennspielserie müssen viel Geduld aufbringen, denn neue Spiele dieser Reihe erscheinen immer erst nach Jahren. So auch diesmal aber um die Wartezeit auf GT4 etwas zu verkürzen, gibt es vorab diesen kleinen Appetitanreger. GT4 Prologue ist sozusagen eine Fahrschule für die Vollversion. So absolviert man denn 46 aufeinander folgende und ständig anspruchsvoller werdende Fahrprüfungen, in denen immer wieder neue Aufgaben erfüllt werden müssen. Nach bestandener Prüfung wird das jeweils für die Fahrstunde vorgegebene Auto (an dem man selbst keine Einstellungen vornehmen darf) freigeschaltet. Über 60 verschiedene Fahrzeuge kann man sich auf diese Weise "erfahren", man darf sie dann im Arcade-Modus auf den 5 völlig neuen Rennstrecken verwenden. Auch im Arcade-Modus gibt es übrigens noch keine Tuning-Möglichkeiten. Das alles kann man in 2 bis 3 Stunden durchgespielt haben. Nur wenn man versuchen sollte, in jeder Fahrprüfung die vorgegebene Bestzeit zu knacken, hat man länger zu tun ich habe es bis jetzt noch nicht geschafft, überall "Gold" zu holen. Umfang und Spieltiefe lassen also extrem zu wünschen übrig. Für ein solch kurzes Spiel soviel Geld zu verlangen wie für die Vollversion eines beliebigen PC-Spiels ist schon sehr happig.

Aber stört das einen GT-Fan? Nö. Mich jedenfalls nicht. Ich genieße stattdessen immer wieder gern die deutlich aufgebohrte Grafik: Während die Autos nur geringfügig besser aussehen als in GT3, hat die Grafik vor allem bei der Umgebung der Rennstrecken mächtig zugelegt. Es gibt z.B. je eine Strecke im Grand Canyon und in einem italienischen Bergstädtchen. Wenn man Zeit hat, sich die Strecken in Ruhe anzusehen (z.B. in den extrem schicken Replays), dann hat man einen unglaublichen Weitblick in die Tiefen des Canyons bzw. über die Felder und Wäldchen rings um die italienische Stadt. Pop-Ups gibt es dabei nicht, nur im New York Rundkurs (durch die Häuserschluchten und über den Times Square, am "Planet Hollywood" vorbei geil!) fallen solche Fehler an manchen Stellen noch auf. Ein leichtes Flimmern ist auch jetzt manchmal noch zu erkennen. Weitere Verbesserungen bei der Grafik sind: Echtzeitschatten unter den Autos, sichtbare Fahrer in Kabrios (der Knabe betätigt sogar den Schaltknüppel!) und Zuschauer, die sich bewegen, winken und zurückweichen, wenn man näher kommt. Manchmal stehen sie sogar mitten auf der Strecke und rennen im letzten Moment weg.

Weitere Neuerungen: Erstmals gibt es in einem Gran Turismo Spiel eine Sprachausgabe. Eine vergnügte junge Dame, die ihr leider nie zu sehen kriegt, erklärt euch vor jeder Fahrprüfung, was ihr zu tun habt. Rammt ihr eine Streckenbegrenzung oder ein gegnerisches Fahrzeug frontal oder mit zu hoher Geschwindigkeit, wird eure Höchstgeschwindigkeit zur Strafe für die nächsten 10 Sekunden auf 50 km/h begrenzt wildes Gegnerkicken oder andere Tricks gehören somit wohl in GT4 der Vergangenheit an. Die Replays kann man in mehr Kameraperspektiven bewundern als bisher. Die Fahrphysik wurde angeblich komplett überarbeitet. Das mag stimmen oder nicht ich kann es nicht so recht beurteilen. Es kann sein, dass man präziser bremsen und in den Kurven mehr aufpassen muss als bisher. Jedenfalls ist das Handling mindestens genauso genial wie immer bei GT, man glaubt das Gewicht der Fahrzeuge zu spüren und zu fühlen, wie sie sich in den Kurven neigen oder über Bodenunebenheiten holpern. Es versteht sich natürlich von selbst, dass jedes Auto sein eigenes, charakteristisches Fahrverhalten aufweist.

Zum Lieferumfang gehört eine Bonus-DVD (die in jedem normalen DVD-Player abgespielt werden kann) mit 4 Programmpunkten:

1. "Der Weg zum Fahrer": In ca. 27 Minuten erläutern die schon aus dem Spiel bekannte vergnügte junge Dame und Kazunori Yamauchi (der "Vater" des Spiels) die Grundlagen des Motorsports. Schnell geschnittene Realfilmszenen werden so mit Szenen aus dem Spiel gemixt, dass man manchmal den Unterschied gar nicht bemerkt. Besonders witzig: Manche Fahrprüfungen wurden real nachgestellt. Man darf miterleben, wie Yamauchis Entwicklerteam mit den realen Vorbildern der in GT4 verewigten Rennautos über verschiedene Rennstrecken brettert. Sehr schöner Beitrag, Yamauchis Aussage in diesem Film, dass man allein mit GT4 das Autofahren erlernen kann, ist aber natürlich Quatsch.

2. "Hinter den Kulissen": Ca. 2 Minuten mit kurzen Einblicken in die Arbeit der Entwickler beim Filmen der realen Autos und bei der Aufnahme des Motorensounds.

3. GT4-Trailer

4. Bildergalerie

GT4 Prologue ist eigentlich nicht viel mehr als eine spielbare Demo. Für so etwas verlangt man normalerweise kein Geld, sondern bietet es im Internet zum Download an oder verteilt es über die einschlägigen Spielezeitschriften. Ich möchte dem Spiel deshalb ausnahmsweise keine Bewertung geben - Note 0. Für Hardcorefans der GT-Serie wie mich ist das Game natürlich unverzichtbar, denn es ist einfach genial. Alle anderen lassen lieber die Finger davon und warten auf die Vollversion.

Seitenanfang