Zurück zu den Spielen

gothic2addon

System:
PC CD-ROM

Genre:
RPG

Note: 2
GOTHIC II - DIE NACHT DES RABEN

Dies ist das erste heiß ersehnte Add-on zum PC-Spiel Gothic II, d.h. man benötigt dieses ältere Spiel, um mit dem Add-on etwas anfangen zu können, es ist kein eigenständiges Spiel. Eine Review zu Gothic II findet ihr hier und darin könnt ihr eigentlich schon fast alles über Die Nacht des Raben nachlesen. Das Add-on erweitert nämlich lediglich das Hauptspiel um neue Areale, Missionen, Charaktere, Monster, Rüstungen, Waffen und sonstige Gegenstände. Gameplay, Steuerung, Grafik usw. bleiben gleich, deshalb schreibe ich an dieser Stelle zu diesen Punkten nichts mehr.

Für alle, die das Hauptspiel schon beendet haben, gibt es eine schlechte Nachricht: Ihr beginnt das Add-on an genau der gleichen Stelle mit den gleichen Voraussetzungen wie in Gothic II. Alles fängt damit an, daß ihr im Turm von Xardas zu euch kommt, über keinerlei Ausrüstung und Skills verfügt ihr müßt den namenlosen Helden wieder ganz neu hochleveln und könnt euren durchs erstmalige Beenden des Hauptspiels mühsam aufgemotzten Charakter nicht verwenden. Die alten Savegames funktionieren mit dem Add-on nicht. Macht es wie ich und schließt euch zu Beginn des neuen Abenteuers einfach einer anderen Gilde an, dann erlebt ihr schon von Anfang an soviel Neues, daß ihr dieses Manko von Die Nacht des Raben leicht verschmerzen könnt. Es gibt aber auch gute Nachrichten. Schon gleich bei der allerersten Unterhaltung mit Xardas bemerkt ihr, daß die Story erweitert worden ist. Der alte Magier berichtet nämlich von einer neuen Bedrohung durch ein uraltes Artefakt, das irgendwo in einem bisher unbekannten Teil der Insel Khorinis gefunden worden ist. Außerdem verschwinden in Khorinis immer wieder Menschen spurlos auf geheimnisvolle Weise. Euer Auftrag lautet denn auch gleich, die neuen Bereiche der Insel zu erforschen wie ihr sicher schon vermutet, handelt es sich dabei um die neuen Areale, die der virtuellen Welt durch das Add-on hinzugefügt worden sind (dazu später mehr, die gute Nachricht aber vorweg: Die neuen Bereiche sind genial!).

Dann macht ihr euch auf den Weg in die Stadt. Also alles wie gehabt: Mühsam beim Bauern schuften, um an unauffällige Klamotten zu gelangen usw.? Nein, hier hatten die Entwickler ein Einsehen und es gibt einen wesentlich leichteren Weg an den Wachen vorbei, den ich aber natürlich nicht verrate. Auch bei anderen alten Quests gibt es jetzt neue Lösungswege. Schon auf dem Weg zur Stadt begegnet ihr zwei von unzähligen neuen NPCs, die je einer der neuen "Berufsgruppen" des Add-on angehören. Der eine ist Greg, ein Piratenkapitän, der andere gehört zum "Ring des Wassers", einer Geheimorganisation, die für die Wassermagier das darstellt, was die Paladine für die Feuermagier sind. Das ist die zweite gute Nachricht: Im Verlauf des Spiels könnt ihr euch beiden Gruppen anschließen. Es ist natürlich ein weiter Weg bis dahin und ihr müßt zahlreiche Aufgaben erledigen, bevor man euch für würdig befindet, in diese Gruppen aufgenommen zu werden. So erhaltet ihr schon während der altbekannten Story neue Quests, die das Ganze etwas auflockern. Außerdem wurden jetzt viele Stellen der bereits bekannten Welt, an denen sich bisher einfach nur ein paar Monster getummelt haben, sinnvoll in die Story einbezogen und um ein paar neue Monster ergänzt. Schon bald werdet ihr feststellen, daß Gothic II jetzt nicht mehr so einfach ist, wie ihr es vielleicht gewohnt seid. Sämtliche Gegner sind jetzt wesentlich schwerer zu besiegen, insbesondere die Suchenden haben jetzt Nehmerqualitäten, die für einen nicht ausreichend hochgelevelten Charakter kaum zu überwinden sind.

Ihr benötigt im Add-on auch erheblich mehr Lernpunkte, weil bessere Waffen schonmal eine Stärke von 100 erfordern. Schluck! Wie soll man derartige Werte jemals erreichen, denkt ihr? Tja, da heißt es: Keinem Kampf aus dem Weg gehen, jede Subquest erfüllen und vor allem: Steintafeln finden und die geheimnisvolle Sprache der Erbauer lernen. Diese magischen Steintafeln sind überall in Khorinis zu entdecken und wenn man erst einmal gelernt hat, sie zu lesen, dann kann man durch sie alle möglichen Charaktereigenschaften des Helden erheblich verbessern auch ohne Lernpunkte. Kleiner Tipp: Verwendet die Steintafeln erst dann, wenn eure NPC-Lehrer euch nichts neues mehr beibringen können. Trotzdem dauert es sehr lange, bis man befriedigende Werte erreicht hat und man muß noch besser als bisher überlegen, in welche Richtung der Held sich entwickeln soll. Wer sich hierbei verzettelt, geht bald unter. Nützlich sind auch die neu eingeführten Gürtel, die der Held anlegen kann und die bestimmte Eigenschaften verbessern, insbesondere dann, wenn sie zur dazu gehörigen Kleidung getragen werden. Manche Waffen verbessern übrigens ebenfalls bestimmte Charaktereigenschaften.

Mit den vielen neuen Gegenständen, die es zu entdecken gibt, will ich mich jetzt gar nicht aufhalten. Ich würde euch auch den Spaß verderben, wenn ich alles aufzählen würde. Kommen wir lieber zu den entscheidenden Neuigkeiten: Dem unerforschten Teil der Insel Khorinis. Wenn ihr das Areal besucht, in dem die riesige Stufenpyramide steht, seht ihr sofort, daß sich auch diese scheinbar vertraute Gegend verändert hat. Hier haben nämlich die Wassermagier (Kollegen von Vatras) eine Ausgrabung angefangen und ein Tunnelsystem mit schönen Wandmalereien freigelegt. Hier haben sie ein verschlossenes Portal entdeckt, das ihr natürlich öffnen müßt. Das könnt ihr schon im ersten Kapitel der Story machen, es empfiehlt sich aber, zuvor ein wenig an den Fähigkeiten des Helden zu arbeiten, bevor ihr das Portal benutzt. Ein Schritt durch dieses "Stargate" bringt euch in die "Add-on-Welt". Diese ist ungefähr so groß wie das alte Minental, vielleicht sogar etwas größer, vor allem aber sehr viel abwechslungsreicher. Hier gibt es einen Strand, an dem die Piraten ihr Lager aufgeschlagen haben. In einem ausgedehnten, von üppiger Vegetation überwucherten Sumpf hausen die Banditen, deren Lager ihr infiltrieren müßt, und in einem weiten Canyon hat eine Ork-Bande ihr Lager aufgeschlagen. Vor dem Portal breiten sich in der Add-on-Welt die Ruinen der großen Stadt eines verschwundenen Volks aus. Überall sind Schätze vergraben, die ihr ausbuddeln könnt und an jeder Ecke lauern völlig neue und zum Teil sehr zähe Monster, die wieder mit ebensoviel Liebe zum Detail gestaltet worden sind wie die gesamte Umgebung. Wer Gothic I kennt, wird übrigens auch in der Add-on-Welt einigen alten Bekannten wiederbegegnen.

Wie in meiner früheren Review könnte ich jetzt ewig weiterschwadronieren. Es gibt so unendlich viel zu entdecken in Khorinis und Umgebung, man kann so viel machen - auch abseits der Quests. Ich könnte mich auch über die bildschönen, realistischen und weitläufigen Landschaften auslassen, oder über die schöne Musik und die gute Sprachausgabe (die Piraten sprechen in einer hanseatischen Mundart echt witzig). Das lasse ich lieber bleiben glaubt mir einfach: Das Spiel macht einfach Spaß und motiviert selbst dann noch, wenn man die Quests in der neuen Add-on-Welt abgeschlossen hat. Will sagen: Man spielt die bekannte Storyline selbst nach der Rückkehr in die alte Welt noch gerne weiter durch. Für monatelangen Spielspaß ist also bestens gesorgt. Erst recht gilt das natürlich für all jene, die Gothic II noch nie gespielt haben!

Es gibt nur einen Wermutstropfen: Von manchen Spielemagazinen war zu erfahren, daß es angeblich des öfteren zu Abstürzen und anderen Bugs gekommen sein soll. Ich kann das nicht bestätigen. Bei mir ist das Spiel zwar auch zwei- oder dreimal hängengeblieben, aber das war auch vor dem Add-on schon so. Und Fehler, die ein Lösen der Missionen unmöglich gemacht hätten, konnte ich beim besten Willen nicht finden. Inzwischen gibt es auch einen Patch, mit dem diese Probleme behoben werden und der auch noch installiert werden kann, nachdem man schon mit dem Zoggn angefangen hat, denn er unterstützt auch alte Spielstände.

Die Nacht des Raben hätte eine Eins erhalten, wenn es überhaupt nicht zu Abstürzen gekommen wäre und wenn es nicht so verdammt schwer wäre, genug Erfahrungspunkte zu sammeln!

Seitenanfang