Zurück zu den Filmen

Twin Peaks Season 1 Twin Peaks - Erste Season Special Edition (USA, 1990)

DVD - Regionalcode 2, Paramount
FSK: 16
Laufzeit: ca. 46 Minuten pro Episode (Pilotfilm ca. 90 Minuten), insg. ca. 411 Minuten

Extras:
Audiokommentare, Produktionsnotizen (Texttafeln), optionale Einführung der Log Lady zu jeder Episode, Mark Frost Interview, Sprachunterricht für den Roten Raum, Einführung zu David Lynch, "17 Stück Kuchen": Dreh im Mar-T-Diner (auch bekannt als "RR"), Postkarten der Darsteller

Regie:
David Lynch, Duwayne Dunham, Tina Rathbone, Tim Hunter, Lesli Linka Glatter, Caleb Deschanel, Mark Frost

Hauptdarsteller:
Kyle MacLachlan (Special Agent Dale Cooper)
Michael Ontkean (Sheriff Harry S. Truman)
Lara Flynn Boyle (Donna Hayward)
James Marshall (James Hurley)
Everett McGill (Big Ed Hurley)
Dana Ashbrook (Bobby Briggs)
Sherilyn Fenn (Audrey Horne)
Richard Beymer (Benjamin Horne)
Michael Horse (Deputy Tommy Hill - "Hawk")
Mädchen Amick (Shelly Johnson)
Eric DaRe (Leo Johnson)
Russ Tamblyn (Dr. Lawrence Jacoby)
Peggy Lipton (Norma Jennings)
Chris Mulkey (Hank Jennings)
Ray Wise (Leland Palmer)
Grace Zabriskie (Sarah Palmer)
Sheryl Lee (Madeleine Ferguson / Laura Palmer)
Joan Chen (Jocelyn Packard)
Piper Laurie (Catherine Martell)
Catherine E. Coulson (Log Lady)
Miguel Ferrer (Albert Rosenfield)
Phoebe Augustine (Ronette Pulaski)
Walter Olkewicz (Jacques Renault)




Inhalt:

Die Box enthält den Pilotfilm und die komplette erste Staffel der Fernsehserie Twin Peaks. Unten stehen die englischen Titel der Episoden in Klammern.

Pilotfilm: Das Geheimnis von Twin Peaks (Twin Peaks)

Twin Peaks, ein ruhiges US-amerikanisches Städtchen nahe der kanadischen Grenze, umgeben von dichten Wäldern. Es gibt anscheinend keine größeren Probleme als die üblichen Eifersüchteleien und Intrigen, vor allem zwischen den Besitzern eines Sägewerks und eines Hotels. Eines Tages im Februar 1989 wird die kleinstädtische Ruhe durch den Fund einer in Plastikplanen eingewickelten Leiche gestört. Es ist die 17-jährige Laura Palmer, eine allseits beliebte Schülerin und Schönheitskönigin. Wenig später taucht die völlig verwirrte Ronette Pulaski auf, die bereits vermisst worden war. Sowohl Laura als auch Ronette sind, wie sich später herausstellt, mehrfach vergewaltigt und misshandelt worden. Sheriff Harry S. Truman gibt diesen Fall an den FBI-Agenten Dale B. Cooper ab. Cooper findet schnell heraus, dass die Ermordung Lauras im Zusammenhang mit einem früheren Fall steht - möglicherweise hat man es mit einem aus Twin Peaks stammenden Serientäter zu tun. Am Tatort wird ein Zettel entdeckt, auf dem die Worte "FIRE WALK WITH ME" in Blut geschrieben stehen, außerdem wird eine Hälfte eines herzförmigen Anhängers gefunden.

Im Rahmen ihrer Ermittlungen stoßen Cooper und Truman auf bislang unbekannte Seiten im Leben der beiden Mädchen. In Lauras Tagebuch findet sich zum Beispiel ein Tütchen mit Kokain und eine Notiz, die auf ein Treffen mit einem gewissen "J" am Tag ihres Todes hinweist. Ronette hatte eine Anzeige im "Flesh World"-Kontaktmagazin aufgegeben. Zu den ersten Verdächtigen gehören Lauras Freund Bobby Briggs und James Hurley, der irgend etwas über ihr dunkles Geheimnis herausgefunden hat. James hatte eine Beziehung mit Laura, die das Mädchen noch in der Mordnacht beendet hatte. Auch Donna Hayward, Lauras beste Freundin, scheint mehr zu wissen, als sie zugibt. James und Donna treffen sich heimlich, gestehen sich ihre Liebe und vergraben die zweite Hälfte des Herzanhängers, die James gehört. James wird verhaftet - ebenso wie Bobby, der zusammen mit seinem Freund Mike eine Schlägerei im "Road House" angezettelt hat. Weitere Verwicklungen kündigen sich an, denn Sheriff Truman hat ein Verhältnis mit Jocelyn Packard, der Besitzerin des Sägewerks, das einem Immobilienprojekt weichen soll - und einer derjenigen, die dieses Projekt verwirklichen wollen, ist Lauras Vater Leland Palmer...

1: Spuren ins Nichts (Traces to nowhere)

Agent Cooper hat sich im Great Northern Hotel einquartiert. Zusammen mit Sheriff Truman verhört er Bobby, Mike und James (die später freigelassen werden) sowie andere Einwohner von Twin Peaks, die Laura Palmer kannten. So entwickelt sich ein ambivalentes Bild des Mädchens. Sie hat bei "Essen auf Rädern" mitgearbeitet, Jocelyn Packard hat bei ihr Sprachunterricht genommen, außerdem hat sie Johnny betreut, den behinderten Sohn der Hotelbesitzer. Sie war also beliebt und hilfsbereit. Aber sie muss auch Probleme und Geheimnisse gehabt haben. Was Cooper und Truman nicht wissen: Laura war auf irgend eine Weise in die Drogengeschäfte verwickelt, die zwischen ihrem Freund Bobby und dem gewalttätigen LKW-Fahrer Leo Johnson (mit dessen Frau Bobby ein Verhältnis hat) laufen, und sie hatte heimlich Sitzungen bei Dr. Lawrence Jacoby, einem Psychiater. Jacoby kennt Details aus Lauras Leben, die sie sonst niemandem verraten hat. Er weiß deshalb auch, dass Laura oft nachts im Wald unterwegs war - und er hat dort die zweite Hälfte des Herzanhängers gefunden.

2: Zen oder die Kunst, einen Mörder zu fassen (Zen or the skill to catch a Killer)

Ein Unbekannter schiebt einen Zettel unter Agent Coopers Hotelzimmertür durch, auf dem "Jack with one Eye" steht. Noch ahnt er nicht, dass damit ein Bordell jenseits der kanadischen Grenze gemeint ist, in dem auch Laura und Ronette verkehrt haben. Cooper versucht mittels einer intuitiven Methode herauszufinden, wen Laura Palmer mit dem Tagebucheintrag "J" gemeint haben könnte. Wenig später trifft sein Kollege Albert Rosenfield ein, um Lauras Leiche einer zweiten Obduktion zu unterziehen. Derweil gehen die lokalen Intrigen und Tragödien weiter: Bobby bekommt Ärger mit Leo Johnson, weil er nicht an das Geld herankommt, mit dem er die letzte Kokain-Lieferung bezahlen wollte (es lag in Lauras Schließfach), außerdem wächst Bobbys Hass auf Leo, weil der seine Frau Shelly verprügelt, Jocelyn Packard findet heraus, dass Catherine Martell, die das Sägewerk leitet, seit Jahren die Geschäftsbücher fälscht. In der Nacht hat Cooper einen bizarren Traum. Er sieht sich selbst, deutlich gealtert, in einem roten Raum. Mike, ein Einarmiger und dessen alter Ego Bob, sowie ein Kleinwüchsiger und eine Frau, die das Ebenbild Laura Palmers ist, sprechen zu ihm.

3: Ruhe in Unfrieden (Rest in pain)

Cooper kann sich nicht mehr an alles erinnern, was er in seinem Traum erfahren hat, er hält dieses Erlebnis aber für sehr bedeutsam. Er gibt Laura Palmers Leiche nach der zweiten Autopsie zur Beerdigung frei. Es steht fest, dass Laura kokainabhängig war. Von Audrey Horne, der Tochter des Hotelbesitzers, erfährt Cooper, was es mit "Jack with one Eye" auf sich hat. Bei der Beerdigung, an der auch Lauras erst kürzlich in Twin Peaks eingetroffene Cousine Madeline teilnimmt (sie gleicht Laura wie ein Zwilling), kommt es zum Eklat. Bobby beschuldigt die Trauergemeinde, Schuld an Lauras Tod zu sein. Angeblich wusste jeder, was mit ihr los war, aber niemand hat ihr geholfen. Sheriff Truman vertraut Cooper inzwischen so sehr, dass er ihn in ein düsteres Geheimnis von Twin Peaks einweiht. In den Wäldern gibt es eine namenlose böse Entität, die die Stadt seit Generationen bedroht. Truman und einige andere Männer gehören der Geheimloge der "Bookhouse-Männer" an, die sich dem Kampf gegen diese Wesenheit verschrieben hat. Außerdem gehen die Bookhouse-Männer gemeinsam gegen den Drogenschmuggel vor, bislang allerdings mit wenig Erfolg.

4: Der Einarmige (The one-armed Man)

Sarah Palmer hatte eine Vision von einem unheimlichen Mann. Sein Phantombild gleicht Bob, einer der Personen aus Coopers Traum, die anscheinend real sind. Deputy Hawk spürt den Einarmigen auf, er scheint aber harmlos zu sein. Seine Befragung führt die Polizisten auf die Spur des Tierarztes Bob Lydecker. Cooper lässt Lydeckers Akten beschlagnahmen, denn Laura Palmers Leiche hatte Krallenspuren von einem Vogel auf den Schultern, und es stellt sich heraus, dass Lydecker einen Beo namens Waldo behandelt hat. Das Tier gehört Jacques Renault, der in die Drogengeschäfte verwickelt ist. Als Cooper und Truman dessen Wohnung untersuchen, entdecken sie ein blutiges Hemd. Dieses wurde dort jedoch von Bobby deponiert. Er hat es von seiner Geliebten Shelly, die es ihrem Mann Leo abgenommen hat. Bobby will den Mordverdacht auf Leo lenken. Leo ist tatsächlich ein Mörder: Er tötet Bernard Renault, der ihm bei seinen Geschäften in die Quere gekommen ist. Er wird von Benjamin Horne beauftragt, im Packard-Sägewerk Brand zu stiften, denn dieses steht seinen Immobiliengeschäften im Weg. Derweil beschließen Donna und James, eigene Ermittlungen anzustellen. Donna hat wichtige Hinweise von Audrey Horne erhalten, die sich in die Angelegenheit einmischt, weil sie in Cooper verliebt ist und ihn beeindrucken will.

5: Coopers Träume (Cooper's Dreams)

In Jacques Renaults Wohnung findet Cooper eine Ausgabe des "Flesh World"-Magazins und einen Hinweis auf eine Waldhütte mit roten Vorhängen - eine weitere Übereinstimmung mit seinem Traum. Ein im "Flesh World" abgebildetes Foto von Laura Palmer wurde in dieser Hütte aufgenommen, außerdem hatte Renault ein Postfach, das für die Antworten auf die Kontaktanzeigen genutzt wurde. Auf der Suche nach der Hütte stoßen Cooper und seine Leute auf das Haus der Log Lady, die ihnen einige kryptische Hinweise gibt. Die Frau besitzt ein Holzscheit, das angeblich sprechen kann und in der Mordnacht etwas "gesehen" haben soll. Schließlich wird auch die Hütte gefunden. Sie enthält zahlreiche Indizien, die darauf schließen lassen, dass Laura in der Mordnacht dort war, unter anderem einen Chip aus dem "One Eyed Jack's" und Waldo, den Beo. Offenbar hat Laura sich nicht nur im Casino, sondern auch in der Hütte als Prostituierte betätigt. James und Donna bitten Madeleine Ferguson, ihnen bei der Suche nach Lauras Mörder zu helfen. Madeleine findet in Lauras Zimmer einige Musicassetten. Audrey erfährt von der geplanten Brandstiftung, aber sie ahnt nicht, dass ihr Vater gemeinsame Sache mit Jocelyn Packard macht. Hank Jennings wurde aus der Haft entlassen. Er bedroht Leo Johnson, der seinen Ärger an seiner Frau auslassen will. Doch die hat sich eine Pistole besorgt und schießt ihn nieder, dabei wird er allerdings nur verwundet. Als Cooper abends in sein Zimmer kommt, findet er Audrey in seinem Bett vor...

6: Zeit des Erkennens (Realization Time)

Höflich aber bestimmt weist Cooper Audreys mehr als eindeutiges Angebot zurück. Davon lässt die trickreiche junge Dame sich nicht entmutigen. Sie findet nicht nur heraus, dass die Parfümabteilung des Warenhauses ihres Vaters dem "One Eyed Jack's" als "Zulieferer" für neue Prostituierte dient, sondern schafft es sogar, sich selbst dort einzuschleichen. Davon ahnt Cooper, der ebenfalls in diesem so genannten Casino Nachforschungen anstellt, noch nichts. Das Casino liegt in Kanada, deshalb kann Cooper nicht auf die Hilfe des Sheriffs zurückgreifen. Stattdessen wird er von Big Ed Hurley begleitet, einem der Bookhouse-Männer. Waldo gibt wieder, was er in der Mordnacht gehört wird. Der Name "Leo" gehört dazu. Bevor er mehr ausplaudern kann, erschießt Leo den Vogel. James, Donna und Madeleine hören die Cassetten ab. Sie enthalten Botschaften von Laura an Dr. Jacoby, die den Psychiater in ein schlechtes Licht stellen. Die Cassette vom Tag des Mordes fehlt, vermutlich ist sie in Jacobys Besitz. Um an sie heranzukommen, locken die drei den Arzt aus seinem Haus, indem Madeleine sich ihm gegenüber als Laura ausgibt. Madeleine bleibt allein zurück, während James und Donna in die Wohnung des Arztes eindringen. Allerdings wird die ganze Sache von Bobby und von einem Unbekannten beobachtet. Derweil gehen die Intrigen um das Sägewerk weiter: Hank Jennings und Jocelyn Packard haben gemeinsame Geheimnisse: Hank hat seinerzeit Jocelyns Mann in deren Auftrag umgebracht.

7: Der letzte Abend (The last Evening)

Es gelingt Cooper, Jacques Renault aus dem Kasino zu locken. Bei der Festnahme kommt es zu einer Schießerei. Jacques wird angeschossen und muss ins Krankenhaus eingeliefert werden, trotzdem wird er verhört. Der Mordverdacht gegen Leo Johnson erhärtet sich dabei immer mehr. Dass er und Renault sowohl Laura als auch Ronette Pulaski gefoltert haben, steht jedenfalls fest. James und Donna hören Lauras letzte Cassette ab und kommen zu dem Schluss, dass Dr. Jacoby unschuldig ist. Jacoby wird von einem Unbekannten niedergeschlagen. Er erleidet einen Herzinfarkt und kommt ebenfalls ins Krankenhaus. James unterrichtet Cooper von seinen Erkenntnissen. Leo bereitet die Brandstiftung im Sägewerk vor. Er fesselt Shelly dort an einen Pfosten und stellt einen Zeitzünder ein. Dann verschwindet er, um Bobby zu töten, wird aber selbst von Hank Jennings niedergeschossen, der keine Mitwisser gebrauchen kann - doch Bobby beobachtet die Tat. Hank lockt Catherine Martell in Benjamin Hornes Auftrag in das Sägewerk. Sie befreit dort Shelly, doch dann bricht das Feuer aus. Ihr Mann Pete stürmt in das brennende Haus, um sie zu retten. Leland Palmer dringt in Renaults Krankenzimmer ein und erstickt den Mann, den er für den Mörder seiner Tochter hält, mit einem Kopfkissen. Audrey trifft im "One Eyed Jack's" ihren ersten Kunden, den Mann, dem der Laden gehört. Es ist ihr Vater. Als Cooper in sein Hotelzimmer zurückkommt, schießt ein Unbekannter auf ihn...

Die Serie:

Dies ist eine der vielen TV-Serien, die ich bei ihrem erstmaligen Erscheinen nicht gesehen habe (man muss sich seine Zeit halt einteilen und Prioritäten setzen). Es ist aber die bis jetzt einzige, bei der ich das bereue! Mehr noch: Ich bin in diesem speziellen Fall der Meinung, dass es sich um eine echte Bildungslücke handelt, wenn man die Serie nicht kennt. In all den Jahren habe ich mich gescheut, diese Bildungslücke zu schließen, denn ich hätte das nur unvollständig tun können: Die zweite Staffel und der Prequel-Film "Fire Walk with me" waren nicht auf DVD erhältlich. Das ist seit Mitte 2007 glücklicherweise anders, jetzt kann ich endlich auch mitreden. Wenn man bedenkt, dass "Twin Peaks" Anfang der 90er ausgestrahlt worden ist, also lange vor Serien wie "Lost" und dem ganzen Mystery-Quark, der sonst noch so läuft (ich sag' nur "Ghost Whisperer" oder "Medium"), und auch geraume Zeit vor "Akte X", in einer Zeit also, in der es in TV-Serien hauptsächlich um Privatdetektive, Abenteuer im wilden Westen, biedere Familien- oder Liebesdramas und dergleichen ging, dann kann man sagen, dass diese Serie etwas beinahe revolutionär Neues war und Maßstäbe gesetzt hat. Man kann wohl auch behaupten, dass sie erst den Weg für all die genannten Serien bereitet hat.

Dass die Serie von David Lynch (und Mark Frost, der oft unerwähnt bleibt) erschaffen wurde, merkt man in der ersten Staffel nicht unbedingt sofort. Jedenfalls dann nicht, wenn man beim Namen "David Lynch" sofort an rätselhafte Filme wie z.B. "Mulholland Drive" und "Lost Highway" denkt. Ich hatte eigentlich gedacht, seine Handschrift sei deutlicher zu erkennen, und die Serie sei sehr viel "mysteriöser", als sie es auf den ersten Blick ist. Im Gegensatz zu den beiden genannten Filmen werden in der ersten Staffel rational leicht erfassbare Geschichten erzählt, allerdings mindestens ein Dutzend gleichzeitig. Aber hinter der so normal erscheinenden Fassade verbergen sich wahre Abgründe, wie am Beispiel der sich nach und nach enthüllenden Wahrheit über Laura Palmers dunkle Seite klar wird, die gar nicht zu dem Saubermann-Image der allseits beliebten Schönheitskönigin passen will. Mehr und mehr zeigt sich, dass praktisch jeder Bewohner der netten Kleinstadt, in der Agent Cooper sich so wohl fühlt, dass er am liebsten ein Haus dort kaufen würde, mindestens eine Leiche im Keller hat. Es gibt aber auch typische "Lynch-Momente", allen voran natürlich die Traumszene. Aber auch Sarah Palmers Visionen oder die Sache mit den Bookhouse-Männern lassen vermuten, dass in Twin Peaks nicht alles mit rechten Dingen zugeht.

Die Jagd nach dem Mörder gerät zwar nie aus dem Fokus, aber die Handlung konzentriert sich nicht darauf. Wie schon gesagt: Es werden viele Geschichten gleichzeitig erzählt, aber sie hängen alle irgendwie zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. So endet die erste Staffel denn auch nicht nur mit einem einzigen Cliffhanger, sondern mit mehreren. Die Relevanz mancher Szenen ist zwar eindeutig, aber es gibt viele Details, vor allem aber Motive der Personen, die zunächst rätselhaft bleiben. Erst im Laufe der Zeit durchschaut man die Zusammenhänge, manches bleibt aber auf Dauer unklar, da nur Andeutungen kommen, die es dem Zuschauer überlassen, sich etwas zusammenzureimen. Und gerade das macht viel von der Faszination dieser Serie aus. Das und die teilweise doch recht bizarren Ideen, die ich hier unmöglich alle aufzählen kann. Viele Nebenhandlungen habe ich in der obigen Episoden-Zusammenfassung gar nicht erst erwähnt, etwa Nadine Hurley mit ihren geräuschlosen Gardinenstangen, Hank Jennings' Versuche, sich bei seiner Frau einzuschmeicheln, die Moralpredigten von Bobbys Vater, die Beziehung zwischen Lucy Moran und einem Deputy des Sheriffs... Durch die tollen schauspielerischen Leistungen (Kyle MacLachlan in einer Paraderolle) werden alle Figuren absolut glaubwürdig, und seien sie noch so seltsam. Ich kann nicht sagen, warum es so ist, aber irgendwie habe ich mich in "Twin Peaks" schnell zu Hause gefühlt...

"Twin Peaks" ist aber nicht nur eine TV-Serie mit komplexer Handlung und eigentümlicher Bildersprache, sondern auch die Parodie einer TV-Serie. Praktisch in jeder Episode wird irgend etwas maßlos übertrieben. Seien es die vielfach miteinander verwobenen Intrigen, die schrillen Reaktionen der Palmers auf den Tod ihrer Tochter, Leos Brutalität, Coopers Marotten, Madeleines Naivität und dergleichen - die Figuren benehmen sich genauso exaltiert wie die Charaktere der Sitcom "Invitation to Love" (eine Soap Opera innerhalb einer TV-Serie), die sie sich in den unmöglichsten Situationen gebannt ansehen. Soap-Opera-typische Klischees werden also auf die Spitze getrieben oder auf ungewöhnliche Weise verwendet. Dieser Aspekt macht die Serie nochmal doppelt interessant.

Bevor ich weiter schwadroniere: Schaut euch diese ungewöhnliche, faszinierende Serie einfach selbst an. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ihre eigenartige Atmosphäre euch nicht in ihren Bann ziehen wird. Also macht es euch mit einem Stück Apfelkuchen oder einer Tasse verdammt guten Kaffees gemütlich und taucht ein in die Abgründe der Kleinstadt Twin Peaks!

Die DVD:

Die DVD-Box ist schön aufgemacht: Sie steckt in einem Plastikschuber mit dem allseits bekannten Schönheitsköniginnenfoto von Laura Palmer. Entfernt man diesen Schuber, bekommt man eine andere Ansicht von Laura zu sehen: Das Gesicht der in Plastik gehüllten Leiche...

Ich habe diverse Reviews gelesen, in denen bemängelt wird, dass der Pilotfilm nicht vorhanden sei. Die Rezensenten müssen eine andere Box gehabt haben als ich, denn in der "Special Edition" ist auch der Pilotfilm dabei. Bild- und Tonqualität sind für eine so alte Fernsehserie akzeptabel. Die Farben sind noch ausreichend kräftig, auch die Bildschärfe stimmt meistens. Aber insbesondere der deutsche Ton ist manchmal so dumpf, dass man zwar die Dialoge noch verstehen kann, von der Musik dann aber nur noch eine Art rhythmisches Rauschen hört. Die deutsche Tonspur liegt außerdem nur in Mono vor. Also sollte man sich auf den englischen Ton konzentrieren, was sowieso schon deshalb empfehlenswert ist, weil die deutsche Synchronisation nicht in allen Fällen gelungen ist. Agent Coopers deutsche Stimme ist zwar okay, aber die meisten anderen Sprecher klingen viel zu gekünstelt.

Das Bonusmaterial kann sich wirklich sehen lassen, obwohl eine richtige Dokumentation im Sinne eines "Making of" nicht mit dabei ist. Zu allen englischsprachigen Extras sind deutsche Untertitel vorhanden. Es gibt Audiokommentare und ausführliche Produktionsnotizen zu jeder einzelnen Episode, außerdem kann man zu jeder Episode eine kurze Einführung der Log Lady hinzuschalten. Die seltsame Dame, die immer ein Holzscheit wie ein Baby im Arm trägt, leitet die Episode dann mit gewohnt kryptischen Worten ein. Ich habe gelesen, dass diese Einführungen eigens für die Zweitausstrahlung der Serie in den USA gedreht worden sein sollen. Das ca. 15 Minuten lange Interview mit Mark Frost aus dem Jahre 2001 wird telefonisch geführt - man sieht ihn und die beiden Interviewer immer im Wechsel. Michael Anderson demonstriert in einem ca. 3-minütigen Beitrag, wie man Text rückwärts spricht, damit er verständlich ist, wenn der Film wiederum rückwärts abgespielt wird. Die ca. 21 Minuten lange "Einführung zu David Lynch" enthält hauptsächlich Interviews mit Darstellern und Kollegen, in denen diese ihre Meinung zu Lynch kundtun - Lynch selbst kommt nicht zu Wort und es handelt sich auch nicht etwa um eine Biografie. Auch ganz witzig: Ein ca. 10 Minuten langes Interview mit der Besitzerin des Schnellimbisses, der in der Serie als "RR-Diner" verewigt wurde. Man erfährt, welcher Rummel sich um dieses kleine Restaurant und die dort hergestellten Kuchen nach der Erstausstrahlung der Serie entwickelt hat.

Am längsten läuft "Postkarten der Darsteller" (ca. eine Stunde). Es handelt sich um Interviews mit 17 Schauspielern, die man alle hintereinander abspielen kann. Was die Leute zu sagen haben, bezieht sich nicht immer auf die Serie "Twin Peaks", stattdessen erfährt man mehr über die Personen selbst - mal ganz abgesehen davon, wie sie heute aussehen bzw. 2001 ausgesehen haben, als die Interviews vermutlich entstanden sind. Die Erzählungen sind teilweise ziemlich bizarr: Richard Beymer und Sheryl Lee erzählen von Selbsterfahrungs-Trips, bei denen vor allem ersterer recht eigenartige Erfahrungen gemacht hat, Al Strobel berichtet von einer Nahtod-Erfahrung, die er bei dem Unfall hatte, bei dem er seinen Arm verloren hat, Don Davis spielt mit seinem Labrador und führt den Interviewer durch sein Haus, das u.a. eine komplette Schnitzwerkstatt enthält. Einige andere Schauspieler haben aber durchaus auch etwas zur Serie zu sagen.

J. Kreis, 06.09.2007
Seitenanfang