Zurück zu den Filmen

Traumschiff Surprise Traumschiff Surprise - Periode 1 (Deutschland, 2004)

DVD - Regionalcode 2, Universum Film
FSK: 6
Laufzeit: ca. 84 Minuten

Extras
Audiokommentar, "Super Surprise Mode", Separate Tonspur (Filmmusik), Making of, Featurettes, Entfallene Szenen, Outtakes, Musikvideo ("Space Taxi"), Premieren-Special, TV-Auftritte, Teaser, Trailer, TV-Spots, Biografien (Texttafeln)

Regie:
Michael "Bully" Herbig

Hauptdarsteller:
Michael Herbig (Brigitte Spuck)
Christian Tramitz (Käpt'n Jürgen Thorsten Kork)
Anja Kling (Königin Metapha)
Til Schweiger (Rock Fertig-Aus)
Rick Kavanian (Lord Jens Maul / Schrotty / Pulle)
Sky Dumont (Herzog William der Letzte / Santa Maria)
Hans-Michael Rehberg (Regulator Rogul)




Inhalt:

Am 22. Juli 2004 landet ein UFO in der Wüste von Nevada. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die die Menschen durch die Untersuchung dieses Raumschiffs gewinnen, ermöglichen die Eroberung des Weltalls: Der Mars wird besiedelt. 300 Jahre später kehren die Mars-Kolonisten zur Erde zurück, um sie zu erobern. Regulator Rogul und Lord Jens Maul, sein Ziehsohn, führen eine gewaltige Armada von Kampfschiffen an, denen die Streitkräfte der Erde nichts entgegenzusetzen haben. Königin Metapha ist verzweifelt, aber es gibt noch einen letzten, wenn auch gefährlichen Ausweg: Man müsste mit einer (noch nicht ausreichend getesteten) Zeitmaschine ins Jahr 2004 zurückreisen und das UFO vernichten. Dann könnte dessen Technik nicht ausgewertet werden - die Besiedlung des Mars hätte dann nie stattgefunden, ergo könnten im Jahre 2304 keine eroberungswütigen Kolonisten existieren. Aber wer soll diese heikle Mission übernehmen? Fast alle Kämpfer der Erde wurden aufgerieben. Doch es gibt noch ein Raumschiff, das der Vernichtung entronnen ist: Die SURPRISE.

Als die Mannschaft der SURPRISE den Hilferuf von der Erde empfängt, schaltet die Besatzung erst einmal den Anrufbeantworter ein, denn Käpt'n Kork, Mr. Spuck und Schrotty möchten lieber an der Wahl der Miss Waikiki teilnehmen. Als sie herausfinden, dass bei Befehlsverweigerung Urlaubsentzug droht, kommen sie dem Hilferuf doch noch nach. Sie müssen mit dem Space-Taxi des Draufgängers Rock anreisen, denn die SURPRISE hat einen Marderschaden. Die Angriffe der Marsianer werden stärker, auch das Taxi gerät beim Anflug auf die Erde unter Beschuss. Als der Ratssaal Königin Metaphas angegriffen wird, führt die entstehende Verwirrung dazu, dass nicht nur Kork und Spuck mit der sofaförmigen Zeitmaschine in die Vergangenheit reisen; ungeplanterweise sind auch Rock und die Königin dabei. Dummerweise landen die unfreiwilligen Gefährten nicht in der Zielzeit, sondern im 14. Jahrhundet und werden prompt gefangen genommen. Kork und Spuck sollen als Hexen verbrannt werden. Herzog William der Letzte möchte Metapha ehelichen. Rock soll sich mit einem geheimnisvollen schwarzen Ritter tjostieren. Wie sich herausstellt, steckt Lord Maul in der schwarzen Ritterrüstung: Er hat sich die Zeitmaschinen-Bauanleitung geschnappt und sein Mofa entsprechend frisiert. So konnte er ebenfalls in die Vergangenheit reisen, um die Zeitmanipulation zu verhindern.

Durch einen Trick gelingt es der Königin und ihren Freunden, mit der Zeitmaschine zu entkommen. Diesmal geraten sie in den Wilden Westen, wo sie sich mit Santa Maria und dessen Banditen herumschlagen müssen. Die Zeitmaschine wird von einer Dampflok überrollt und ist verloren. Rock jagt Lord Maul jedoch dessen Mofa ab, und damit erreichen die Gefährten endlich ihre eigentliche Zielzeit, dabei geht aber das Mofa zu Bruch. Dann taucht auch noch Lord Maul auf: Er hat das Zeitmaschinen-Sofa repariert. Er wird allerdings von dem just in diesem Moment landenden (ziemlich kleinen) UFO ausgeknockt. Nachdem das UFO vernichtet ist, können die Gefährten mit dem reparierten Sofa in ihre eigene Zeit zurückkehren. Es hat aber nicht mehr genug Energie, um alle vier zu transportieren. Der übergewichtige Spuck muss zurückbleiben. Er wird prompt von den Militärs geschnappt, die die Landung des UFOs beobachtet haben. Zum Glück entstammt er dem Volk der Vulkanetten, das mehrere Jahrhunderte Lebenserwartung hat. Spuck hat daher jetzt 300 Jahre Zeit, um die Erde nach seinen Vorstellungen umzugestalten. Als Kork, Metapha und Rock in ihre Zeit zurückkehren, ist deshalb zwar die Bedrohung durch die Marsianer nicht mehr existent, aber die Welt ist ziemlich rosa...

Der Film:

Diese DVD hat sehr lange in meinem Stapel ungeguckter Filme vor sich hin geschimmelt, denn die meisten Kritiken, die ich bis jetzt gelesen habe, waren eher negativ. Außerdem fand ich schon "Bullys" früheren Film "Der Schuh des Manitu" allenfalls mäßig lustig. Ich hatte deshalb praktisch überhaupt keine Erwartungen an diesen Film. Vielleicht ist das ja der Grund dafür, dass er mich zumindest in Einzelaspekten angenehm überrascht hat, wenn er auch nicht an den "Schuh" heranreicht?

Eigentlich ist "Traumschiff Surprise" nichts anderes als eine Aneinanderreihung von Gags, die von einer eher schwachen Handlung zusammengehalten werden. Zwar zünden bei weitem nicht alle Pointen, aber die Gag-Dichte ist so hoch, dass doch in relativ kurzen Abständen ein Treffer gelandet werden kann. Die Qualität der Spezialeffekte ist erstaunlich gut. Da wurde nicht gekleckert, wie man es bei einer Parodie auf SF-Filme vielleicht hätte erwarten können. Stattdessen würden die Effekte den Vorbildern, über die der Film sich eigentlich lustig macht, durchaus Ehre machen. Die ersten Szenen, bei denen es um den Angriff der Marsianer auf die Erde geht, sehen extrem klasse aus. CGI-Effekte und Miniaturen erreichen eine Perfektion, die man sonst nur aus internationalen Großproduktionen kennt. Auch die liebevolle, detailreiche Ausstattung der Mittelalter-/Western-Szenen kann sich sehen lassen. Auf der technischen Seite gibt es also rein gar nichts an diesem Film auszusetzen. Seltsamerweise schadet genau das der Intention des Films, d.h. es passt nicht zu einer Parodie. So wird fast eine Hommage daraus, bei der dann wieder der sehr alberne Humor stört...

Wie gesagt: Es wird zwar ein wahres Pointenfeuerwerk abgebrannt, aber nicht alles trifft meinen Sinn für Humor. Das klischeehafte, betont tuntig-idiotische Gehabe der SURPRISE-Crew nervt zum Beispiel irgendwann nur noch, manche Gags sind einfach zu beknackt oder gleiten allzu sehr ins Zotige ab. Viele Anspielungen sorgen allenfalls für ein müdes Lächeln. A propos "Anspielungen": Es werden natürlich zahlreiche SF-Filme durch den Kakao gezogen, allen voran Star Wars (Episode I), Star Trek und dergleichen. Bully und seine Kumpane machen das durchaus respektlos, aber irgendwie hat man immer das Gefühl, schon bessere Parodien des Genres gesehen zu haben. Es gibt aber auch echte Highlights. Meine Lieblingscharaktere sind zum Beispiel Jens Maul und der von Christoph Maria Herbst gespielte Lakai des Herzogs.

Eine Frage zum Schluss: Wenn die Eroberung des Alls durch die Vernichtung des UFOs wirklich verhindert wurde - wieso gibt es die SURPRISE am Ende dann noch? Eigentlich sollte sie ebenso wenig existieren wie die Marsianer...

Die DVD:

Fast könnte man schon den Abspann des Hauptfilms als Bonusmaterial bezeichnen, denn er enthält einige schiefgegangene Szenen, und man sollte ihn bis zu Ende gucken, um Winnetouchs Auftritt nicht zu verpassen. Den Hauptfilm kann man sich wahlweise mit einem Audiokommentar (Bully und Rick) oder im "Super-Surprise-Mode" oder mit beidem anschauen. Wahlweise kann man den Film auch noch mit einer separaten Tonspur sehen, die nur die Filmmusik enthält. Bully hat im Audiokommentar zu praktisch jeder Szene etwas zu sagen, Rick fungiert meist als Stichwortgeber. Die beiden blödeln natürlich auch viel rum, trotzdem erhält man einige Detailinformationen zu Dingen, die man normalerweise gar nicht wahrnehmen würde. Im Suprise-Mode erscheinen in recht kurzer Folge Pop-Ups, und wenn man dann den ENTER-Knopf auf der Fernbedienung drückt, öffnen sich Zusatzinformationen in Form von Texttafeln oder kurzen Clips, die Blicke hinter die Kulissen ermöglichen (Proben, Entstehung von Masken usw.).

Das ca. 45 Minuten lange "Making of" ist zwar keine reine Werbeveranstaltung, enthält aber doch sehr viel Eigenlob und natürlich auch lange Filmausschnitte. Dennoch erhält man einige interessante Infos, muss dabei aber auch das penetrante Dauergrinsen Stefan Raabs über sich ergehen lassen, der die meisten Songs dieses Films verbrochen hat. Besonders ärgerlich: Was man im "Making of" gesehen hat, wird teilweise in den diversen kurzen Featurettes, die sonst noch auf der zweiten Disc liegen, wiederholt. Und auch hier wieder muss man Stefan Raab ertragen, darf sich aber auch über Helge Schneider und "Dick Brave" amüsieren, die am Soundtrack mitgewirkt haben. Die Szene, in der das Space Taxi die Blockade der Erde durchbricht, kann man sich mit verschiedenen Tonspuren ansehen. Dann gibt es noch eine kurze Präsentation, in der Bully die Theorie der Zeitreisen und Zeitparadoxa erklärt (ist auch im Super-Surprise-Mode enthalten).

Zwischen 12 und 18 Minuten lang sind drei Beiträge mit Promotion-Auftritten der Hauptdarsteller in verschiedenen Fernsehsendungen. Bully war bei Anke Engelke (hinzu kommen Interviewfetzen von der Premiere mit Barbara Schöneberger), bei Gottschalks "Wetten dass" und bei MTV. Das ist natürlich reine Eigenwerbung - an sich nicht schlimm, aber ob das zum Bonusmaterial einer DVD gehört? Interessant war für mich nur zu sehen, wie unsicher, überdreht und unpassend Engelke sich verhält. Ich habe ihre Talkshow nie gesehen, aber jetzt ist mir klar, warum sie bald wieder abgesetzt wurde. Bei "Wetten dass" geben Bully, Rick und Tramitz den Song "Space Taxi" zum Besten - schon wieder mal ist auch Raab dabei. Wer danach noch nicht genug von diesem grottigen Lied hat, der kann sich auch noch das Musikvideo dazu anschauen. Hinzu kommen drei nicht sonderlich berauschende entfallene Szenen und Outtakes, die fast witziger sind als der Film selbst, aber teilweise schon im Abspann zu sehen waren.

J. Kreis, 13.11.2007
Seitenanfang