Zurück zu den Filmen

The Police Certifiable The Police - Certifiable (USA, 2008)

DVD - Regionalcode 0, Cherrytree/A&M Records
FSK: Ungeprüft
Laufzeit: ca. 109 Minuten

Extras
"Better than Therapy", Fotogalerien, 2 Audio-CDs

Regie:
Jim Gable




Inhalt:

"The Police - Certifiable" ist in verschiedenen Versionen erhältlich. Ich habe mich für die Box mit zwei DVDs und zwei Audio-CDs entschieden.

DVD Nr. 1 enthält einen ca. 109 Minuten langen Mitschnitt eines Konzerts aus der Wiedervereinigungs - Welttournee von The Police. Das Konzert wurde 2007 in Buenos Aires gegeben. Eine Trackliste spare ich mir; die Gruppe hat alle alten Hits gespielt, Titel aus den Solokarrieren von Sting, Andy Summers und Stewart Copeland wurden nicht zu Gehör gebracht. Ich finde das gut, was nicht heißen soll, dass ich die Solo-Alben der drei Musiker nicht mögen würde. Nein, ich mag die meisten davon ebenfalls, aber in einem Konzert von The Police will ich natürlich nur Titel dieser Gruppe hören. Das Konzert liegt in voller Länge von der ersten bis zur letzten Minute auf der DVD vor.

DVD Nr. 2 enthält Bonusmaterial. Hauptbatzen ist die ca. 50 Minuten lange Dokumentation "Better than Therapy", die den Weg der Band von den ersten gemeinsamen Proben und dem Auftritt im "Whisky a Go Go", Los Angeles, am 12. Februar 2007, bis zu den einzelnen Konzerten zeigt. Hinzu kommen zwei selbstablaufende Bildergalerien (eine von Andy Summers, eine vom Fotografen Danny Clinch) mit Musik. Der Film ist eine gute Mischung aus erstaunlich offenen Interviews, Behind-the-Scenes-Material und Konzertausschnitten. Wieder einmal wird deutlich, wie grundverschieden Sting und Stewart Copeland sind, und welche Schwierigkeiten sie bei allem Herumgealbere miteinander hatten. Das war auch schon früher so, aber nach jahrelangen Solo-Karrieren haben sie sich zu weit eigenständigeren Künstlern mit womöglich noch stärker voneinander abweichenden Meinungen entwickelt. Man bemerkt auch, dass es den drei Musikern teilweise nicht leicht gefallen ist, wieder in ihre alten Titel "hineinzuwachsen" und ihnen neue Aspekte abzugewinnen. Trotz allem - oder vielleicht gerade wegen dieser besonderen Spannung - funktionieren die "Polizisten" bestens als Band.

Auf den CDs Nr. 1 und 2 sind wiederum alle Titel des Konzerts versammelt. Das ist praktisch der gesamte Nur-Ton-Konzertmitschnitt.

Kommentar:

Ich war dabei! Natürlich nicht in Buenos Aires, aber immerhin... Als alter Fan von The Police konnte ich mir die Gelegenheit, eine der besten Bands der Achtziger live zu sehen und zu hören, nicht entgehen lassen und habe deshalb das Konzert am 8. Juni 2008 in Düsseldorf besucht. Und so kann ich sagen, dass der Konzertmitschnitt die geniale Atmosphäre dieser Tournee sehr gut wiedergibt.

Sting, Stewart Copeland und Andy Summers haben es immer noch drauf! Die drei ja nun nicht mehr ganz taufrischen Recken stellen unter Beweis, dass man eine mit mehreren zehntausend Leuten voll gestopfte Arena auch mit nur 3 Instrumenten und ohne Begleitmusiker, Backing-Vocals, Bühnenshow-Spielereien oder choreographiertes Herumgehopse halbnackter Tänzerinnen zum Kochen bringen kann. Abgesehen von der Lightshow gibt es nur ein paar Video-Einspielungen auf großen Leinwänden zu sehen. The Police ist, wie man nach den Reunion-Konzerten auch heute noch ohne Übertreibung sagen kann, eine der genialsten Live-Bands der Welt. Das hat nichts mit Nostalgie zu tun; das Konzert ist selbst auf DVD von der ersten Minute an mitreißend, und dass jeder einzelne der drei "Polizisten" im Gegensatz zu so manchem heutigen Casting-Star ein hochkarätiger Musiker ist, muss wohl nicht noch betont werden. Der überwältigende Erfolg der Tournee spricht ja sowieso für sich.

109 Minuten lang wird jene dynamische Mischung aus Rock, Punk, Reggae und Ska abgefeiert, die man von The Police kennt. Die Chemie zwischen den drei "Polizisten" stimmt, sie legen sich ordentlich ins Zeug (vor allem Copeland arbeitet wie besessen am Schlagzeug - ganz wie früher) und zeigen große Spielfreude, nur Summers ist das fortgeschrittene Alter anzusehen. Der gute Mann ist ja auch über 60. Den Sound hatte ich beim Konzert in Düsseldorf als suboptimal empfunden, aber das hat vermutlich daran gelegen, dass ich ziemlich weit von der Bühne entfernt war. Der Sound der DVD und der CDs ist jedenfalls perfekt. Anzumerken bleibt nur, dass Sting bei einem oder zwei Liedern ein wenig nuschelt. Das war in Düsseldorf nicht so. Es schmälert aber nicht den hervorragenden Gesamteindruck. Das sehr schöne Bonusmaterial lässt das Herz eines Fans dann endgültig höher schlagen.

Mit der Reunion-Tour haben Sting, Stewart Copeland und Andy Summers unter Beweis gestellt, dass sie ihren legendären Ruf nicht nur völlig zu Recht erworben haben, sondern auch, dass sie ihm auch heute noch vollauf gerecht werden können. Und diese DVD dokumentiert das mit formidabler Bild- und Tonqualität.

J. Kreis, 18.12.2008


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang