Zurück zu den Filmen

Battlestar Galactica Season 1 Battlestar Galactica Season 1 (USA, 2004/2005)

DVD - Regionalcode 2, Universal
FSK: 12
Laufzeit: ca. 42 Minuten pro Episode, insg. ca. 546 Minuten

Extras:
Deleted Scenes

Regie:
Michael Rymer, Marita Grabiak, Alan Kroeker, Rod Hardy, Sergio Mimica-Gezzan, Robert Young, Brad Turner, Edward James Olmos, Jeff Woolnough, Jonas Pate

Hauptdarsteller:
Edward James Olmos (Commander William Adama - "Husker")
Jamie Bamber (Captain Lee Adama - "Apollo")
Katee Sackoff (Lt. Kara Thrace - "Starbuck")
Mary McDonnell (Präsidentin Laura Roslin)
James Callis (Dr. Gaius Baltar)
Tricia Helfer (Nummer 6)
Michael Hogan (Colonel Saul Tigh)
Grace Park (Lt. Sharon Valerii - "Boomer")
Tahmoh Penikett (Lt. Karl C. Agathon - "Helo")




Inhalt:

Die Box umfaßt die erste Staffel der Battlestar Galactica - Fernsehserie. Der Pilotfilm ist gesondert auf DVD erhältlich. Die Episoden im Einzelnen:

1.01: 33 Minuten (33)

Nur der Kampfstern GALACTICA und ein kleiner Flüchtlingskonvoi sind der Vernichtung der 12 Kolonien entkommen. Die Überlebenden werden von den Zylonen verfolgt. Jedesmal, wenn der Konvoi in einen anderen Sektor springt, dauert es nur 33 Minuten, bis Basischiffe der Zylonen auftauchen. Deshalb befinden die Besatzungen sich im permanenten Alarmzustand. Nach über 200 Sprüngen und mehreren Tagen ohne Schlaf beginnt die Effizienz der Schiffe und Besatzungen nachzulassen. Nach einem weiteren Sprung wird die OLYMPIC CARRIER vermisst. Nur einer ist nicht unglücklich darüber: Dr. Baltar. Denn auf der OLYMPIC CARRIER soll sich jemand befinden, der ihn entlarven könnte. Nach dem Verschwinden des Schiffes wird der 33-Minuten-Rhythmus unterbrochen, aber dann erscheint die OLYMPIC CARRIER doch noch. Prompt tauchen auch wieder Zylonen auf. Offenbar haben die Zylonen das Schiff die ganze Zeit über geortet und so den Konvoi jedesmal aufgespürt. Als die offenbar mit einem Atomsprengkopf bestückte OLYMPIC CARRIER direkt auf die GALACTICA zuhält und Aufforderungen zum Stoppen ignoriert, bleibt Präsidentin Roslin und Commander Adama keine Wahl mehr: Sie lassen die OLYMPIC CARRIER abschießen. Adamas Sohn führt diesen Befehl aus. Somit sinkt die Anzahl der Überlebenden auf unter 50.000...

Der auf Caprica zurückgebliebene Leutnant "Helo" Agathon begegnet auf der Flucht vor den Zylonen einer Kopie von "Nummer 6" und wird gefangen genommen. Er wird jedoch gerettet - und zwar von einer Kopie seiner Kameradin Sharon "Boomer" Valerii, die er natürlich für das Original hält.

1.02: Wassermangel (Water)

Seit dem Ende der OLYMPIC CARRIER hat es keine Angriffe der Zylonen mehr gegeben. Doch es befindet sich jemand an Bord der GALACTICA, der möglicherweise nicht er selbst ist: Sharon "Boomer" Valerii. Die junge Soldatin kommt eines Morgens völlig durchnässt zu sich und kann sich nicht an das erinnern, was sie gerade getan hat. Nur allmählich wird ihr klar, dass sie die Wassertanks der GALACTICA vermint hat. Als die Sprengsätze explodieren, verliert die GALACTICA mehr als die Hälfte ihrer Wasservorräte. Das ist besonders problematisch, weil auch die Schiffe des Konvois auf diese Vorräte angewiesen sind. Eine Untersuchung des Attentats wird eingeleitet, aber Boomers Schuld bleibt unentdeckt. Es werden Erkunder zu nahe gelegenen Planeten ausgesandt, wo sie nach Wasservorkommen suchen sollen. Nur Boomer wird fündig, doch es kostet sie unglaubliche Überwindung, ihren Fund zu melden. Irgend etwas scheint ihren Geist zu blockieren, doch schließlich siegt ihr Pflichtgefühl. Somit ist der Konvoi gerettet, doch für Commander Adama steht fest, dass sich ein Agent der Zylonen auf der GALACTICA befinden muss. Präsidentin Roslin ernennt Lee Adama zu ihrem persönlichen Berater.

Auf Caprica fangen Helo und Boomer (bzw. deren zylonische Kopie) ein Funksignal auf. Scheinbar gibt es doch noch Überlebende auf dem Planeten.

1.03: Meuterei auf der Astral Queen (Bastille Day)

Für die Wassergewinnung auf dem kürzlich entdeckten lebensfeindlichen Planeten werden Freiwillige gebraucht. Adama kann niemanden aus seiner Crew entbehren und Zivilisten kann man diese Arbeit nicht zumuten. Also möchte man auf die ca. 1500 Häftlinge zurückgreifen, die sich auf dem Gefängnisschiff ASTRAL QUEEN befinden. Als Lohn winkt den Verbrechern zwar die Freiheit, aber sie gehen nicht auf den von Lee Adama überbrachten Vorschlag ein. Stattdessen revoltieren sie und nehmen die Delegation als Geiseln. Ihr Anführer, der als Terrorist inhaftierte Tom Zarek, fordert den Rücktritt der Präsidentin, denn sie wurde ja nicht gewählt. Lee erkennt schnell, dass Zarek seine Forderungen selbst nicht ernst nimmt. Zarek weiß, dass längst ein Angriffstrupp von der GALACTICA zur ASTRAL QUEEN unterwegs ist. Er will ein Massaker provozieren, um Präsidentin Roslin auf diese Weise bei den Flüchtlingen unmöglich und sich selbst zum Märtyrer zu machen. Es gelingt Lee zwar, Zarek zu überwältigen und die Situation zu bereinigen, aber Zareks Argumente haben ihn überzeugt: Er fordert Roslin auf, sich Neuwahlen zu stellen (die in 7 Monaten ohnehin fällig wären). Im Gegenzug wollen Zareks Leute bei der Wassergewinnung helfen. Roslin informiert Lee darüber, dass sie Krebs hat und für die Neuwahl evtl. gar nicht zur Verfügung stehen wird...

1.04: Zeichen der Reue (Act of Contrition)

Bei einem Unfall auf dem Flugdeck werden mehrere Viper-Piloten getötet. Da der Konvoi dringend den Schutz durch Kampfjäger benötigt, werden in aller Eile diverse Zivilpiloten verpflichtet. Starbuck erhält den Auftrag, diese Neulinge auszubilden. Zwar verläuft der erste Tag wenig ermutigend, so dass Starbuck die Rekruten feuert, doch sie hat aus ganz anderen Gründen Probleme mit ihnen. Sie war seinerzeit Zak Adamas Ausbilderin und mit ihm verlobt. Aus diesem Grund hat sie ihn den Abschlußtest bestehen lassen, obwohl er eigentlich hätte durchfallen müssen. Zak war dann bei einem selbst verschuldeten Flugunfall ums Leben gekommen. Starbuck, die sich natürlich die Schuld an dieser Tragödie gibt, will unbedingt vermeiden, dass ihr etwas ähnliches noch einmal passiert. Als sie Commander Adama, Zaks Vater, die Wahrheit über die damaligen Ereignisse gesteht, befiehlt er ihr, die Rekruten wieder einzustellen. Die weitere Ausbildung verläuft recht erfolgreich, doch bei einem Trainingsflug werden die Rekruten von zylonischen Jägern angegriffen. Starbuck stellt sich den Zylonen entgegen und kann sie aufhalten, aber ihre Viper erhält einen Treffer und stürzt auf einen nahe gelegenen Mond zu.

Zwei Wochen nach der Vernichtung der Kolonien finden Helo und Boomer in einer seltsamerweise nicht zerstörten Stadt einen intakten Schutzraum. Dort sind Nahrungsmittel, Medikamente und sonstige Ausrüstung gelagert, aber es ist niemand da. Das Notsignal, dem sie gefolgt sind, wurde von einem automatischen Sender ausgestrahlt.

1.05: Kein Weg zurück (You can't go home again)

Starbuck hat den Absturz ihrer Viper überlebt, aber sie hat eine schwere Knieverletzung erlitten und der Mond hat keine atembare Atmosphäre. Commander Adama setzt alle verfügbaren Schiffe für die Suche nach Starbuck ein, denn für ihn gehört sie zur Familie. Er setzt deshalb sogar die Sicherheit des Konvois aufs Spiel und stellt die Suche selbst dann noch nicht ein, als klar ist, dass Starbucks Sauerstoffvorräte aufgebraucht sein müssen. Erst als Präsidentin Roslin eingreift, wird die Suche abgebrochen. Doch Starbuck ist nicht tot. Sie hat einen ebenfalls abgestürzten, aber noch intakten zylonischen Jäger entdeckt und sich Zugang zu dessen Cockpit verschafft. Im Inneren des Jägers befindet sich kein Pilot, sondern organische Materie, die mit den Kontrollen der Maschine verbunden ist - offensichtlich sind Zylonen-Jäger Cyborgs, die auch Sauerstoff benötigen. Das ist ihre Rettung. Es gelingt ihr sogar, die Steuerung des Jägers zu übernehmen und zu starten, kurz bevor die GALACTICA den Sektor verlässt. Natürlich wird sie sofort von den Jägern des Kampfsterns angegriffen. Durch einige gewagte Flugmanöver setzt Starbuck ihr Schiff direkt über Apollos Viper, so dass dieser den Schriftzug "Starbuck" erkennen kann, den sie mit Klebeband auf den Flügelunterseiten angebracht hat. Jetzt verfügen die Techniker der GALACTICA über zylonische Technik, die untersucht werden kann...

Helo und Boomer lassen es sich in ihrem neuen Versteck gutgehen. Doch da tauchen Zylonen-Kampfroboter auf. Es kommt zu einem Feuergefecht, bei dem Helo das Bewusstsein verliert. Als er wieder zu sich kommt, ist seine Gefährtin verschwunden.

1.06: Das Tribunal (Litmus)

Als es einem Zylonen-Infiltrator gelingt, einen gesicherten Bereich der GALACTICA zu erreichen und dort eine Bombe zu zünden (wobei mehrere Menschen sterben und er selbst vernichtet wird), hat das weitreichende Konsequenzen. Commander Adama setzt ein unabhängiges Tribunal ein, das die Vorfälle untersuchen soll. Außerdem wird öffentlich gemacht, dass es Zylonen gibt, die nicht von Menschen zu unterscheiden sind. Diese Information führt dazu, dass die Menschen anfangen, sich gegenseitig zu misstrauen. Gleichzeitig artet die Untersuchung des Tribunals in eine Hexenjagd aus. Alle Ermittlungen konzentrieren sich auf Chief Tyrol, der aber nichts mit der Sache zu tun hat. Als sogar Commander Adama in mehr als nun unangemessener Weise befragt wird, löst er das Tribunal auf. Zu diesem Zeitpunkt ist aber schon einer von Tyrols Technikern verhaftet worden, denn er hat eine Falschaussage gemacht, um den Chief zu schützen, der zum fraglichen Zeitpunkt ein Stelldichein mit Boomer hatte. Tyrol begreift, dass seine Liebschaft die Sicherheit an Bord zu gefährden beginnt und beendet sie. Außerdem erwacht jetzt auch in ihm der Verdacht, dass Boomer etwas mit den Vorfällen zu tun haben könnte.

Auf Caprica wird Helo von einigen menschenähnlichen Zylonen - darunter Boomer - beobachtet. Sie lassen ihn nur am Leben, weil er sich entscheidet, nach Boomer zu suchen. Boomer lässt sich wenig später von Helo "befreien".

1.07: Unter Verdacht (Six Degrees of Separation)

Eine gewisse Shelly Godfrey erscheint auf der GALACTICA und beschuldigt Dr. Baltar, verantwortlich für die Vernichtung der Kolonien zu sein. Sie übergibt Adama einen Datenträger, auf dem ein Bild gespeichert ist, das Baltar zeigt, wie er eine Bombe im Verteidigungsnetzwerk legt. Das Problem dabei ist: Baltar trägt zwar tatsächlich eine Mitschuld am Genozid, aber die Bombe hat er nicht gelegt. Außerdem sieht Mrs. Godfrey aus wie Baltars "innere Nummer 6" - sie ist also eine Zylonen-Agentin. Baltar, dessen "innere Stimme" beharrlich schweigt, versucht den Datenträger zu vernichten. Er wird jedoch festgenommen und soll als Verräter hingerichtet werden. In seiner Verzweiflung ist Baltar bereit, sich der Forderung zu beugen, die "Nummer 6" schon seit geraumer Zeit an ihn stellt: Er unterwirft sich dem Willen des Gottes, an den die humanoiden Zylonen im Gegensatz zu den Menschen glauben. Kurz danach wird er freigelassen, denn es wurde festgestellt, dass das Bild eine Fälschung ist. Baltar wird rehabilitiert und sein Ansehen steigt enorm. Von Shelly Godfrey ist keine Spur mehr zu finden...

1.08: Fleisch und Blut (Flesh and Bone)

Seit bekannt ist, dass es Zylonen gibt, die wie Menschen aussehen, wird überall nach weiteren Kopien jener Personen gesucht, die bereits als zylonische Agenten identifiziert worden sind. Auf einem Zivilschiff des Flüchtlingskonvois wird ein "Leoben Conoy"-Zylon entdeckt. Starbuck erhält den Auftrag, ihn zu befragen. Er behauptet, er habe einen Atomsprengkopf auf einem der Schiffe versteckt. Sonst verrät er kaum etwas, sondern belästigt Starbuck mit endlosen Phrasen über Gott. Starbuck hält sich bei der Folter des Zylonen nicht zurück, kommt aber nicht weiter. Er sagt nur, sie werde Kobol finden. Präsidentin Roslin bietet Conoy die Freiheit an. Daraufhin erklärt er, es existiere keine Bombe, aber Commander Adama sei ein zylonischer Agent. Entgegen ihres Versprechens lässt Roslin den Zylonen aus einer Luftschleuse werfen. Conoys Gerede hatte zumindest einen Effekt: Starbuck bedauert seinen Tod. Sharon Valerii sucht Dr. Baltar auf und bittet ihn, sie mit dem inzwischen fertig gestellten Zylonendetektor zu testen. Baltar willigt ein und stellt fest, dass sie ein zylonischer Agent ist. Er verschweigt ihr diese Tatsache jedoch.

Derweil auf Caprica: Boomer soll Helo dazu bringen, mit ihr auf dem Planeten zu bleiben. Ist er nicht dazu bereit, soll sie ihn töten. Doch inzwischen hat die Zylonin sich in den Menschen verliebt und überredet ihn zur Flucht.

1.09: Ellen (Tigh me up, Tigh me down)

Der Zylonendetektor ist fertig. Präsidentin Roslin verlangt, Adama solle sich als erster Proband testen lassen, denn durch Conoys Einflüsterungen wurde in ihr der Verdacht geweckt, der Commander könne selbst ein Zylone sein. Ihr Verdacht wird noch durch Adamas seltsames Verhalten bestärkt: Er ist in letzter Zeit öfter unangekündigt mit unbekanntem Ziel in der Flotte unterwegs gewesen. Die Erklärung für dieses Verhalten ist jedoch einfach. Adama hat Colonel Tighs verschollene Frau Ellen auf einem Zivilschiff entdeckt. Jetzt bringt er sie auf die GALACTICA, wo Ellen mit ihrer gewöhnungsbedürftigen Art für viel Ärger sorgt - nicht zuletzt bei Tigh selbst, denn sie flirtet ungehemmt mit Lee Adama und Dr. Baltar. Außerdem sorgt sie dafür, dass Tigh wieder seiner gerade erst überwundenen Alkoholsucht frönt. Commander Adama sorgt dafür, dass der Test seiner Blutprobe zugunsten eines Tests an Ellen zurückgestellt wird. Baltar behauptet, der Test beweise Ellens Menschlichkeit. Aber vielleicht lügt er ja auch...

1.10: Die Hand Gottes (The Hand of God)

Die Tylium-Treibstoffvorräte des Flüchtlingskonvois sind fast aufgebraucht. Ohne Nachschub wären die Schiffe im All gestrandet und könnten sich nicht mehr vor den Zylonen in Sicherheit bringen. Suchtrupps entdecken zwar einen Asteroiden, der mehr als genug Tylium enthält, aber das Material wird dort bereits unter schwerer Bewachung von den Zylonen abgebaut. Commander Adama hat keine Wahl: Er befiehlt den Angriff auf die Zylonenbasis. Starbuck arbeitet einen unkonventionellen Angriffsplan aus, muss aber wegen ihrer noch nicht ausgeheilten Verletzung auf der GALACTICA bleiben. An ihrer Stelle wird Apollo die Jäger anführen. Die zylonischen Kampfschiffe werden von der Basis weggelockt, die Vipers greifen an. Apollo beschießt die von Dr. Baltar als Schwachpunkt bezeichnete Stelle. So wird die Mission trotz schwerer Verluste an Viper-Jägern zu einem Erfolg. Die Zylonen werden besiegt, das Tylium kann abgebaut werden. Niemand ahnt, dass Baltar nur geraten hat. Er hatte keine Ahnung vom Aufbau der Basis. Jetzt glaubt er, Gott habe ihn geleitet - er betrachtet sich als "die Hand Gottes".

1.11: Der Zwölferrat (Colonial Day)

Am Colonial Day, dem Jahrestag der Gründung einer gemeinsamen kolonialen Regierung, beruft Präsidentin Roslin den neuen Zwölferrat zur ersten Sitzung ein. Jede Kolonie entsendet einen Repräsentanten - und der Vertreter von Sagittaria ist Tom Zarek. Zareks Beliebtheit in der Flüchtlingsflotte hat enorm zugenommen, und als er die Wahl eines Vizepräsidenten fordert, ist er der aussichtsreichste Kandidat. Roslin stellt zwar einen Gegenkandidaten auf, aber Zarek treibt ein falsches Spiel. Er schleust sogar einen Attentäter ein, der Roslin töten soll, falls Zarek die Wahl gewinnt. Zufällig kommen Starbuck und Apollo der Sache auf die Spur und nehmen den Attentäter fest. Aber bevor sie etwas aus ihm herausbringen, wird er von Unbekannten ermordet - niemand ahnt, dass Ellen Tigh, die in Zarek den kommenden Regierungschef sieht, dabei ihre Hand im Spiel hatte. Roslins nächster Schachzug besteht darin, ihren bisherigen Kandidaten durch Dr. Baltar zu ersetzen, denn sie erkennt, dass seine Popularität ihn zu einem ernsthaften Konkurrenten für Zarek macht. Die Wahl geht unentschieden aus, deshalb entscheidet die Stimme der Präsidentin. Somit wird Baltar zum Vizepräsidenten der Kolonien.

Auf Caprica sieht Helo mehrere "Nummer 6" - Kopien. Ihm wird klar, dass es menschenähnliche Zylonen geben muss. Und dass Sharon Valerii wahrscheinlich nicht die ist, für die er sie hält, denn er sieht auch eine Kopie von ihr. "Seine" Sharon erschießt das Duplikat zwar, aber Helo flieht dennoch.

1.12: Kobol, Teil I (Kobol's last Gleaming, Part I)

Helo trifft erneut auf "seine" Sharon. Er schießt zwar auf sie, bringt es aber nicht über sich, sie zu töten. Gleichzeitig quält die "GALACTICA-Sharon" sich mit Selbstmordgedanken, da sie ahnt, dass sie bald jemandem etwas antun wird. Wenig später entdeckt sie bei einem Aufklärungsflug einen erdähnlichen Planeten. Bei der Durchsicht der ersten aus dem Orbit geschossenen Fotos hat Präsidentin Roslin eine Vision, der zufolge es sich bei diesem Planeten um Kobol handeln könnte, die legendäre Ursprungswelt der Menschheit, von der aus die 13. Stämme vor Jahrtausenden ins All aufgebrochen sind. Weitere Teams werden zu dem Planeten geschickt (auch Dr. Baltar ist mit von der Partie), aber sie fliegen direkt ins Feuer eines plötzlich aufgetauchten zylonischen Basisschiffs. Baltars Raptor vollführt eine Notlandung auf dem Planeten. Starbuck plant, das Basisschiff mit einer Atombombe zu vernichten, die sie mit Hilfe des von ihr gekaperten Zylonenjägers dort einschmuggeln will. Präsidentin Roslin, die fest an die Wahrheit ihrer Visionen glaubt, überzeugt sie jedoch, nach Caprica zu fliegen und dort den Pfeil des Apoll zu holen. Mit diesem Artefakt soll es möglich sein, das Grab der Athene auf Kobol zu öffnen und auf diese Weise Hinweise auf die Position der Erde zu finden.

1.13: Kobol, Teil II (Kobol's last Gleaming, Part II)

Commander Adama führt de facto einen Militärputsch aus, als er die COLONIAL ONE entern lässt, um die Präsidentin gefangen zu nehmen. Er ist zu dem Schluss gekommen, dass Roslin ihre Unzurechnungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat, als sie Starbuck dazu brachte, mit dem Zylonenjäger nach Caprica zu fliegen. Da sie nicht an Rücktritt denkt, erklärt Adama sie kurzerhand für abgesetzt. Sein Sohn, der zum Enterkommando gehört, bedroht jedoch Colonel Tigh mit einer Waffe, da er die Unrechtmäßigkeit des Putschs erkennt. Roslin bereinigt die Situation, indem sie sich ergibt. Allerdings wird auch Lee Adama verhaftet. Währenddessen hat Sharon Valerii die Aufgabe übernommen, eine Atombombe ins zylonische Basisschiff zu schmuggeln. Dazu wird ein erbeuteter zylonischer Transponder benutzt, der Sharons Raptor als zylonische Einheit ausweist. Der Coup gelingt und das Basisschiff kann vernichtet werden, aber Sharon ist verwirrter als je zuvor, denn sie hat im Inneren des Schiffes Dutzende von Sharon-Valerii-Kopien gesehen. Als Commander Adama ihr auf der GALACTICA gratuliert, schießt sie ihn nieder.

Während Dr. Baltar auf Kobol von seiner "inneren Nummer 6" zu den Ruinen einer uralten Stadt geführt wird, wo sie ihm eine Vision der Zukunft präsentiert, erreicht Starbuck den von den Zylonen besetzten Planeten Caprica. Sie birgt den Pfeil des Apoll, wird dann aber von einer "Nummer-6"-Kopie angegriffen, gegen die sie sich nur mit viel Glück durchsetzen kann. Sie begegnet Helo, der von "seiner" Sharon-Valerii-Kopie zu dem Museum geführt worden ist, in dem der Pfeil aufbewahrt wurde. Sharon gesteht ihm, dass sie schwanger ist...

Die Episoden:

Was ich grundsätzlich zum Remake der klassischen Kampfstern Galactica - Serie zu sagen habe, könnt ihr hier nachlesen. Mehr noch als im Pilotfilm werden in der Serie die Beziehungen der Personen untereinander und ihre inneren Konflikte in den Mittelpunkt gestellt. In der Serie funktioniert das wunderbar, wohl auch deshalb, weil eine zusammenhängende Geschichte erzählt wird. Jede Episode ist wichtig - wenn nicht für die Fortführung der Handlung, dann doch für die Verdeutlichung der Situation, in der die Menschen sich befinden, und wie sie damit umgehen. Alle Hauptcharaktere erhalten dadurch Tiefe und Vielschichtigkeit, was sie weit über das Niveau der üblichen Serienhelden hinaushebt. Insbesondere Lee Adama, der zu Anfang der typische Held mit kantigem Kinn zu sein scheint, macht eine interessante Entwicklung durch. Als er erkennt, dass auch die "Guten" (sein Vater) Fehler machen können (Militärputsch), siegt bei ihm die Moral über das Pflichtgefühl.

Es gibt auch keine simple Gut-Böse-Trennung, sowohl was den Konflikt mit den Zylonen angeht (über deren Ziele und Absichten weiß man noch so gut wie nichts), als auch in Bezug auf die Situation in der Flüchtlingsflotte. Da müssen die "Guten" zum Beispiel einsehen, dass sie im Unrecht sind. Tom Zarek (Richard Hatch - der "Apollo" in der klassischen Serie) spielt zwar, wie ich annehme, ein schmutziges Doppelspiel, aber viele seiner Argumente sind richtig. So wurde die Präsidentin nie gewählt und im Grunde ist es sinnlos, dass die Menschen sich an ihre alten Gesellschaftsstrukturen klammern, denn diese Gesellschaft existiert nicht mehr. Seine Parolen hindern Zarek übrigens nicht daran, sich die von ihm kritisierten Machtverhältnisse zu Nutze zu machen. Es ist erstaunlich, dass Politik und Moralfragen in einer TV-Serie überhaupt derart ins Zentrum der Geschichte gerückt werden. Noch erstaunlicher ist es aber, dass bei solch eher trockenen Themen sehr spannende Episoden herauskommen! Ob mit alldem nun aktuelle weltpolitische Themen behandelt werden sollen, wie Kritiker immer wieder behaupten, ist mir dabei im Grunde egal.

Die Spezialeffekte sind einfach klasse. Sie werden zwar vergleichsweise sparsam eingesetzt, aber es gibt immer wieder echte Hingucker - zum Beispiel das Zylonen-Basisschiff in Episode 13. Ich würde die ganze Serie gerne mal auf der großen Kinoleinwand sehen! Die dynamische Kamera und der mitreißende Sondtrack erschaffen eine tolle Atmosphäre und obwohl vermutlich die meisten Weltraum-Szenen komplett am Computer entstanden sind, wirken sie doch enorm "echt". Wie ich zum Pilotfilm schon geschrieben habe: Mir gefällt der ganze Look der Serie. Über kleine Seltsamkeiten wie zum Beispiel die anachronistischen Telefone, die für die Bord-zu-Bord-Kommunikation genutzt werden, sehe ich gern hinweg.

Was ein wenig nervt, ist das ständige Gerede, insbesondere von "Nummer 6", über Gott. Während die Menschen von den 12 Kolonien an die Götter von Kobol glauben (die mit den Göttern der griechischen Antike identisch zu sein scheinen), propagieren die Zylonen den Glauben an einen einzigen Gott. Was soll das? Wie kommen Maschinen zum Glauben an Gott? Inwieweit beeinflusst dieser Glaube ihre Handlungen und was haben sie überhaupt mit den Menschen vor? Wollen sie den Menschen ähnlicher werden - dass sie offenbar planen, sich mit ihnen fortzupflanzen, lässt darauf schließen - oder sollen die Flüchtlinge ihnen nur den Weg zur Erde weisen, damit sie die Menschheit ein für alle Mal vernichten können?

Diese Fragen - und einige mehr - bleiben am Ende der ersten Staffel offen. Sie endet darüber hinaus mit einem echten Cliffhanger: Ist Adama wirklich tot? Zum Glück steht eines schon fest: Fortsetzung folgt!

Die DVD:

Wie eingangs erwähnt, ist die "vorgeschaltete" Miniserie (bzw. der Pilotfilm), in dem es um die Vernichtung der Kolonien und den Exodus der Flüchtlinge geht, nicht auf den DVDs dieser Box vorhanden. Sie ist gesondert erhältlich und bevor ihr mit Staffel 1 der Serie anfangt, solltet ihr euch die Miniserie oder den Pilotfilm unbedingt ansehen, denn sonst wird vieles nicht richtig klar.

Das Bonusmaterial besteht ausschließlich aus entfallenen Szenen zu den meisten Episoden. Vor allem zu Episode 12 gibt es eine ganze Menge davon. Diese entfallenen Szenen enthalten einige wichtige Handlungselemente, die für das Verständnis der Serie hilfreich gewesen wären. Es gibt allerdings auch weniger wichtige Szenen, zum Beispiel solche, in denen Boxey auftaucht - diese Nebenfigur wurde ja praktisch aus der Serie gestrichen. Ein paar Hintergrund-Informationen oder auch Material über die "klassische" Serie hätte ich mir zwar gewünscht, aber ich bin schon dankbar, die Serie mal im englischen Original und vor allem ohne Werbeunterbrechungen/-einblendungen sehen zu können. Wer die RTL2-Ausstrahlung dieser Serie gesehen hat, der weiß, wovon ich spreche.

J. Kreis, 30.01.2007
Seitenanfang