Zurück zu den Filmen

Ace Ventura Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv (USA, 1994)
- Ace Ventura: Pet Detective -

DVD - Regionalcode 2, Warner Home Video
FSK: 12
Laufzeit: ca. 83 Minuten

Extras
Keine

Regie:
Tom Shadyac

Hauptdarsteller:
Jim Carrey (Ace Ventura)
Courteney Cox (Melissa Robinson)
Sean Young (Lt. Lois Einhorn / Ray Finkle)
Udo Kier (Ronald Camp)
Dan Marino (Dan Marino)




Inhalt:

Ace Ventura ist Tierdetektiv. Er hat sich darauf spezialisiert, verschwundene Haustiere aufzuspüren. Sein neuester Fall: Delphin "Snowflake", Maskottchen des Footballteams "Miami Dolphins", wurde entführt. Das Tier muss schnellstens gefunden werden, denn der Super Bowl steht an, und die abergläubischen Spieler der Dolphins können unmöglich ohne ihren Glücksbringer antreten. Wegen seiner früheren Erfolge wird Ace dem Footballverein empfohlen. Melissa Robinson, eine Angestellte des Vereins, ist verzweifelt genug, Kontakt mit dem mehr als nur exzentrischen Tierdetektiv aufzunehmen. Sollte Snowflake nämlich nicht rechtzeitig gefunden werden, ist sie ihren Job los. Ace übernimmt den Fall, obwohl er sich dadurch wieder einmal bei Lt. Lois Einhorn unbeliebt macht, die die polizeilichen Ermittlungen leitet. Ace findet auch gleich eine erste Spur: Im Wasserfilter des leeren Delphinbassins liegt ein kleiner roter Bernstein, den der Dieb verloren haben muss.

Eine andere Spur erweist sich jedoch als Niete: Der Millionär Ronald Camp, der sein Anwesen gern mit exotischen Tieren schmückt, hat nichts mit der Sache zu tun. Allerdings trägt Camp einen Ring, der mit rotem Bernstein geschmückt ist. Ace findet schnell heraus, dass diese Ringe zur Football-Meisterschaft des Jahres 1984 verteilt worden sind. Ace muss jetzt nur noch den Träger des Ringes mit einem fehlenden Stein finden, aber seine Suche bleibt zunächst ergebnislos. Dann wird der Trainer der Dolphins tot aufgefunden. Lt. Einhorn stellt die Sache als Selbstmord hin, aber Ace kann beweisen, dass es Mord gewesen sein muss. Damit beeindruckt er Melissa so sehr, dass sie mit ihm ins Bett geht. Die Spur des Rings führt zu Ray Finkle, einem ehemaligen Spieler der Dolphins, der seinerzeit einen für die Meisterschaft entscheidenden Treffer vergeben hatte und danach von seinen Teamkameraden und von der Presse systematisch niedergemacht worden war.

Ace besucht Finkles Eltern und erfährt, dass Ray einen wahnsinnigen Hass auf seinen ehemaligen Verein im Allgemeinen und auf seinen Mitspieler Dan Marino im Besonderen entwickelt hat. Angeblich war es zu dem Fehlschuss nur gekommen, weil Marino ihm den Ball falsch vorgelegt hatte. Ace warnt die Polizei, dass Marino das nächste Opfer des Täters sein könnte. Tatsächlich wird der Footballspieler wenig später entführt. Als Ace die Nervenheilanstalt untersucht, aus der Finkle vor Jahren geflohen ist, findet er eine alte Zeitung, die über das spurlose Verschwinden einer Tramperin namens Lois Einhorn berichtet. Jetzt ist der Fall klar: Finkle hatte sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen, um in die Indentität der vermutlich von ihm ermordeten Tramperin schlüpfen zu können. In ihrer Rolle hatte er bei der Polizei Karriere gemacht und hat jetzt natürlich die einmalige Gelegenheit, die zu ihm selbst führenden Ermittlungen zu behindern.

Mit diesem Wissen ist es für Ace ein Leichtes, das Versteck zu finden, in dem Marino gefangen gehalten wird. Dort steht auch das Bassin mit Snowflake. Finkle/Einhorn schnappt ihn jedoch und ruft die Polizei - sie/er behauptet, Ace sei der Entführer. Ace kann aber die Wahrheit beweisen. Finkle/Einhorn rastet aus und greift Ace an. Der wirft ihn/sie jedoch ins Wasser und erbeutet das entscheidende Beweisstück: Den Ring mit dem fehlenden Stein. Jetzt kann der Super Bowl beginnen, Ace ist der Held des Tages.

Der Film:

Zu Ace Ventura 2 habe ich ja schon ein bisschen was geschrieben, im Grunde könnte ich das hier wiederholen. Ich mag Jim Carrey einfach und finde seine Fähigkeit, alle möglichen Leute zu imitieren und gleichzeitig zu karikieren, mindestens ebenso genial wie seine unglaubliche Mimik und Körperbeherrschung. So findet der aufmerksame Zuschauer auch diesmal unzählige Anspielungen auf andere Filme, und wenn man sich das englische Original anschaut, kommt man in den Genuss einer herrlichen Imitation von Kirk, Dr. McCoy und anderen Filmfiguren. Viele dieser Szenen sind in der deutsch synchronisierten Version völlig wirkungslos, weil der Synchronsprecher eben nicht Carreys Talent hat. Außerdem wurden viele Textstellen geradezu erbärmlich übersetzt, so dass jeglicher Wortwitz verlorengeht. Natürlich konzentriert sich der ganze Film ganz auf Carreys Performance, sowohl die Handlung als auch alle anderen Hauptpersonen sind absolut nebensächlich. Bei diesem überdrehten Gag-Feuerwerk ist es aber auch völlig egal, wie unlogisch die Story ist - man kommt gar nicht dazu, sich Gedanken darüber zu machen, weil man sich schon wegen der nächsten Zwerchfellattacke schlapplacht. Mit einem anderen Hauptdarsteller als dem total entfesselten Jim Carrey wäre der Film aber wahrscheinlich unerträglich.

Einmal übertreibt Carrey es aber auch. Als Ace begreift, dass er tatsächlich mit einem Mann im "Clinch" war, als Lt. Einhorn ihn beinahe verführt hätte, reagiert er völlig übertrieben: Er göbelt die Kloschüssel voll, pumpt sich den Mund mit einem Pümpel aus, verbraucht eine ganze Tube Zahnpasta und verbrennt seine Kleider. Die Szene ist zwar witzig, aber wenn man mal näher drüber nachdenkt, stellt sich doch ein etwas mulmiges Gefühl ein. Das hätte nicht sein müssen.

Besonderes Schmankerl fürs US-amerikanische Publikum: Es spielen einige echte NFL-Profis mit, allen voran natürlich Dan Marino. Uns Deutschen sagt das ja eher wenig. Habe übrigens gelesen, dass es mindestens zwei Szenen gibt, die in der DVD-Version (die der Kinoversion entspricht) fehlen. Sie sollen in TV-Ausstrahlungen des Films zu sehen gewesen sein. In einer Szene vertreibt Ace die Reporter, die nach Snowflake fragen, indem er einen deutschen Footballtrainer mimt. Eine andere zeigt ihn mit Cannibal Corpse auf der Bühne. Schade, dass diese Szenen es nicht wenigstens als Bonusmaterial auf die DVD geschafft haben.

Fazit: Humor mit dem Holzhammer, aber trotzdem genial gemacht. Wer Jim Carreys überdrehte Art nicht mag, dem wird dieser Film allerdings kaum zusagen.

Die DVD:

Die DVD enthält den Film in drei Sprachen und Untertitel, das war's.

J. Kreis, 02.12.2007
Seitenanfang