The Walking Dead


The Walking Dead - Achte Staffel (USA, 2017/2018)

Blu-ray, E-one Entertainment
Altersfreigabe: FSK 18
Laufzeiten: Siehe Einzelepisoden

Extras:
- Audiokommentare
- Verlängerte Versionen der Episoden 5, 6, 14, 15, 16 (engl. Originalton)
- Inside The Walking Dead (57:07 Min.)
- Making of The Walking Dead (47:30 Min.)
- Carls Vermächtnis (8:47 Min.)
- In Memoriam (9:57 Min.)
- Der Preis des Krieges (10:34 Min.)

Regie:
Siehe Einzelepisoden

Hauptdarsteller:
Andrew Lincoln (Rick Grimes)
Jeffrey Dean Morgan (Negan)
Norman Reedus (Daryl Dixon)
Lauren Cohan (Maggie Rhee)
Danai Gurira (Michonne)
Melissa McBride (Carol Peletier)
Lennie James (Morgan Jones)
Chandler Riggs (Carl Grimes)
Alanna Masterson (Tara Chambler)
Christian Serratos (Rosita Espinosa)
Josh McDermitt (Eugene Porter)
Tom Payne (Paul Rovia, genannt "Jesus")
Khary Payton ("König" Ezekiel)
Austin Amelio (Dwight)
Pollyanna McIntosh (Jadis)




Inhalt:

Die Box enthält die komplette achte Staffel der Fernsehserie The Walking Dead.

Zur Vorgeschichte: Siehe siebte Staffel.

Vorsicht! Es folgen massive Spoiler im Episodenführer sowie im Kommentar.

8.1: Erster Kampf (Mercy) Regie: Greg Nicotero (47:14 Min.)

Rick, Maggie und Ezekiel bereiten einen Angriff auf Sanctuary vor, die Hauptbasis der von Negan angeführten Saviors. Sie nutzen detaillierte Insiderinformationen, die ihnen von Dwight zugespielt worden sind. Feindliche Außenposten werden erobert, eine große Beißerhorde wird angelockt. Daryl lässt Dwight am Vortag eine entsprechende Warnung zukommen. Die kampffähigen Bewohner der Siedlungen Alexandria und Hilltop sowie des Königreichs rücken mit gepanzerten Fahrzeugen vor. Rick fordert Negan und dessen Hauptleute zur Kapitulation auf. Nur Negan muss sterben, alle anderen sollen verschont werden. Kein Savior geht auf das Angebot ein. Negan antwortet, indem er Gregory vorschickt, der jetzt ganz offen gemeinsame Sache mit den Saviors macht. Gregory verkündet, dass alle Bewohner Hilltops, die sich an dem Angriff beteiligen, samt ihren Familien aus der Gemeinschaft ausgestoßen werden, sofern sie sich jetzt nicht zurückziehen. Seine Worte verhallen wirkungslos. Kein Kämpfer aus Hilltop lässt seine Kameraden im Stich - Maggie ist das neue Oberhaupt von Hilltop.

Die Angreifer nehmen das Sanctuary-Hauptgebäude unter Beschuss und sprengen eine Lücke in den Verteidigungsgürtel. Es geht ihnen hauptsächlich darum, die Saviors an der Flucht zu hindern und reichlich Lärm zu machen, denn Daryl ist gerade dabei, die Beißerhorde in Richtung Sanctuary zu locken. Als die Beißer ankommen und das Gebäude umzingeln, gehen Ricks Leute vorerst auf Abstand. Gabriel bleibt zurück, um Gregory zu retten, der verwundet und von Beißern umzingelt wurde. Gregory ergreift die Gelegenheit beim Schopf und flieht mit Gabriels Auto. Mit knapper Not entkommt Gabriel der Horde. Er versteckt sich in einem Wohncontainer, in dem auch Negan Unterschlupf gefunden hat.

8.2: Die Verdammten (The Damned) Regie: Rosemary Rodriguez (41:50 Min.)

Die erste Schlacht gegen Negan ist geschlagen und der größte Teil der Saviors ist im von Beißern belagerten Sanctuary-Gebäude eingeschlossen. Scharfschützen stellen zusätzlich sicher, dass kein Savior entkommt. Die Kämpfer aus Alexandria, Hilltop und dem Königreich können sich somit in vier Gruppen aufteilen, um weitere wichtige Basen der Saviors zu überfallen. Auch hier kommen ihnen neben dem Überraschungseffekt vor allem die von Dwight erhaltenen Informationen zu Gute. Viele Anhänger Negans sterben. Einige ergeben sich sogar, was Tara und Morgan im Gegensatz zu Jesus gar nicht gefällt. Auch die Angreifer erleiden Verluste, unter anderem Eric, Aarons Freund. Rick und Daryl dringen in eines der von den Saviors besetzten Gebäude ein und trennen sich. Rick wird von einem Mann attackiert, den er tötet. Zu spät erkennt Rick, dass der Mann nicht etwa die schweren MGs verteidigen wollte, die Dwights Angaben zufolge in dem Gebäude versteckt sein sollen, sondern ein schlafendes Baby. Ein weiterer Mann erscheint und hält Rick mit einer Pistole in Schach. Rick kennt den Mann; es ist Morales, einer der Überlebenden, denen er in den ersten Tagen der Apokalypse in Atlanta begegnet ist. Morales hält jetzt zu den Saviors und hat per Funk Verstärkung angefordert.

8.3: Wir oder die (Monsters) Regie: Greg Nicotero (41:15 Min.)

Morales moralisiert solange, bis Rick begreift, dass er und die Seinen von den Saviors für Monster gehalten werden - genauso, wie er und die Seinen die Saviors fürchten. Daryl kommt hinzu und tötet Morales. Nach weiteren Kämpfen wird das Gebäude erobert. Die MGs sind nirgends zu finden. Ein überlebender Savior erklärt, die Waffen seien zu einem anderen Stützpunkt gebracht worden. Daryl erschießt den Mann, obwohl Rick versprochen hat, er werde ihn verschonen. Derweil trifft Gregory in Hilltop ein. Er behauptet, er habe unter Zwang gehandelt und sei nun geläutert. Maggie lässt ihn ein. Sie meint, es lohne sich nicht, ihn zu töten. Zwischen Jesus und Morgan kommt es zu einer heftigen Auseinandersetzung, als einige der Gefangenen während einer Beißerattacke fliehen und nur mit Mühe wieder einkassiert werden können. Jesus ist auf Versöhnung aus; schließlich werden die Bewohner der Kolonien mit den überlebenden Saviors zusammenleben müssen, wenn der Krieg vorbei ist. Morgan sieht das anders. Jesus führt seine Leute und die Gefangenen nach Hilltop. Die Kampfgruppe aus dem Königreich, zu der auch Carol gehört, erringt mehrere Siege gegen Dutzende Saviors. Ezekiel freut sich zu früh darüber, keinen einzigen Toten beklagen zu müssen, denn beim nächsten Stützpunkt der Saviors wird die Gruppe unter MG-Feuer genommen.

8.4: Nur irgendwer (Some Guy) Regie: Dan Liu (41:47 Min.)

Ezekiels Gruppe wird vom MG-Feuer buchstäblich zerfetzt. Ezekiel findet sich inmitten der Leichen seiner Leute wieder, die sich alsbald als Untote erheben. Ein Savior nimmt Ezekiel gefangen, um ihn - oder wenigstens seinen Kopf - zu Negan zu bringen. Ezekiels Leibwächter Jerry, außer Carol der einzige Überlebende der Gruppe, erscheint und tötet den Savior. Ezekiel und Jerry werden von Beißern eingekreist. Carol hat sich in die Basis der Saviors geschlichen. Sie beobachtet, wie die Feinde die MGs zusammenpacken. Die schweren Waffen sollen nach Sanctuary gebracht werden, wo man sie dringend zur Abwehr der Beißerhorde braucht. Carol will das verhindern. Sie mäht einige Saviors nieder, ist der Übermacht aber nicht gewachsen. Außerdem sieht sie, dass Ezekiel und Jerry in Bedrängnis geraten sind. Sie lässt die letzten beiden Saviors mit den MGs entkommen, um ihre Freunde retten zu können. Rick und Daryl treffen rechtzeitig ein, um die fliehenden Saviors aufzuhalten. Währenddessen machen sich Carol, Ezekiel und Jerry auf den Rückweg ins Königreich. Beißer sind ihnen dicht auf den Fersen. Ezekiel ist verwundet und hält die anderen auf. Er verlangt zurückgelassen zu werden, da er sich ohnehin die Schuld für den Tod seiner Kämpfer gibt und nicht mehr den König spielen will. Da erscheint Ezekiels Tiger Shiva und lenkt die Beißer ab, so dass die Menschen entkommen. Die Beißer zerreißen Shiva.

8.5: Die Beichte (The Big Scary U) Regie: Michael E. Satrazemis (51:51 Min. / 55:23 Min.)

Sanctuary wird immer noch von einer Beißerhorde belagert. Negan und Gabriel sitzen in einem Wohncontainer fest. Die Hauptleute der Saviors beraten über mögliche Wege aus der Klemme. Der Strom muss abgeschaltet werden, das Wasser wird knapp und in absehbarer Zeit wird es nichts mehr zu essen geben. Man vermutet, dass man die Misere einem Verräter zu verdanken hat, zumal sich herausstellt, dass einige von Ricks Leuten mit Waffen aus den Lagern der Saviors ausgestattet waren. Eugene ist Verdächtiger Nr. 1, ahnt aber, dass Dwight der Schuldige ist. Nachdem Negan "gebeichtet" hat (er berichtet vom Tod seiner Frau, die er zu Lebzeiten betrogen hat und nach ihrer "Auferstehung" nicht erlösen konnte, was er als seine größte Schwäche betrachtet), ist Gabriel bereit, mit ihm zu kooperieren. Inzwischen haben die Beißer die Wände des Containers teilweise eingedrückt. Negan schaltet einen Untoten aus und zerrt ihn ins Innere. Bedeckt mit dessen Innereien können sich die beiden Männer durch die Horde mogeln und sich im Hauptgebäude in Sicherheit bringen. Negan kommt gerade zur rechten Zeit, denn Gerüchte über seinen Tod haben sich unter den Arbeitern verbreitet. Aufgrund der sich allmählich zuspitzenden Situation droht ein Aufstand. Negan bringt die Lage schnell unter Kontrolle. Eugene soll einen Plan zur Vernichtung oder Vertreibung der Horde ausarbeiten. Gabriel landet in einer Gefängniszelle. Als Eugene ihn besucht, stellt er fest, dass Gabriel Fieber hat. Gabriel meint, er müsse Dr. Carson (den von den Saviors entführten Arzt aus Hilltop) für Maggie befreien.

Rick und Daryl prügeln sich, weil sie sich nicht einigen können, wie die schweren Waffen und der Sprengstoff, die sie von den Saviors erbeutet haben, eingesetzt werden sollen. Daryl will ein Loch in die Mauern Sanctuarys sprengen, damit die gesamte Anlage von Beißern überrannt wird. Rick ist dagegen, denn in dem Gebäude leben nicht nur Negans Killer, sondern auch unschuldige Arbeitssklaven. Der Streit wird durch die Explosion des Fahrzeugs, in dem die Beute liegt, abrupt beendet. Rick und Daryl trennen sich. Rick wandert allein in Richtung Schrottplatz. Er traut seinen Augen nicht, als er einen Helikopter über sich am Himmel sieht.

8.6: Der König, die Witwe und Rick (The King, the Widow, and Rick) Regie: John Polson (45:22 Min. / 46:22 Min.)

Der nächste Schritt in Ricks Strategie für den Kampf gegen Negan besteht darin, dass die Leute vom Schrottplatz (die Scavengers) aufgefordert werden, erneut die Seiten zu wechseln. Andernfalls, so verkündet Rick auf dem Schrottplatz, wären sie die nächsten, denen es an den Kragen geht. Er legt Polaroidfotos vor, die während der Kämpfe gemacht wurden, um zu beweisen, dass Negan nicht unbesiegbar ist. Jadis lehnt ab. Rick landet als Gefangener in einem Container.

Die von Jesus nach Hilltop gebrachten Gefangenen werden innerhalb der Siedlung eingepfercht. Nicht jeder ist mit dieser Entscheidung einverstanden, aber niemand hat etwas dagegen, dass der Verräter Gregory zusammen mit den Saviors eingesperrt wird. Maggie sieht in den Gefangenen nicht mehr als Geiseln, die in künftigen Verhandlungen eingesetzt werden können. Sollten sie nicht mehr von Nutzen sein, müssen sie sterben. Aaron verlässt Hilltop. Enid begleitet ihn.

Im Wald nahe Alexandria begegnet Carl einem jungen Mann namens Siddiq, der anscheinend zu keiner Gruppierung gehört. Die beiden haben sich schon früher zufällig gesehen. Seinerzeit war Rick dabei. Er hat Siddiq vertrieben, weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Einzelgänger zu den Saviors gehört. Carl vertraut Siddiq und steht ihm gegen einige Beißer bei. Er will ihn nach Alexandria bringen.

Ezekiel hat sich in seinem Thronraum eingeschlossen. Er glaubt, nicht so weitermachen zu können wie bisher. Carol versucht ihm klarzumachen, dass die Menschen ihn brauchen - nicht Ezekiel, den ehemaligen Zoowärter, sondern den König. Ezekiel hat den Schock des Debakels bei der Saviors-Basis jedoch noch nicht überwunden.

Michonne und Rosita haben aufgrund ihrer Verwundungen nicht am Angriff auf die Saviors mitwirken können. Sie machen sich insgeheim auf den Weg nach Sanctuary, um mit eigenen Augen sehen zu können, dass Rick erfolgreich war. Unterwegs werden sie auf zwei Saviors (ein Mann und eine Frau) in einer Lagerhalle voller Waffen und Munition aufmerksam, die einen Truck mit riesigen Lautsprechern vorbereiten. Mit lauter Musik wollen sie die Beißer von Sanctuary weglocken. Rosita tötet einen Savior mit einem Raketenwerfer. Die Frau flieht mit dem Lautsprecher-Truck, kommt aber nicht weit. Der Truck wird von einem LKW gerammt. Im Führerhaus sitzen Daryl und Tara.

8.7: Für Danach (Time for After) Regie: Larry Teng (44:01 Min.)

Ricks Plan sieht vor, dass die Saviors ihre aussichtslose Lage irgendwann erkennen, sich gegen Negan erheben und kapitulieren. Nur Negan soll sterben, und zwar von Ricks Hand. Alle anderen Saviors sollen die Chance erhalten, friedlich mit den anderen Überlebenden zusammenzuleben. Grundvoraussetzung für das Gelingen des Planes ist natürlich, dass alle bleiben wo sie sind: Die Saviors im Inneren des Gebäudes, die Beißer draußen. Diesem Plan droht Gefahr von verschiedenen Seiten. Eugene ist sich inzwischen darüber im Klaren, dass Dwight der Verräter ist. Aber weder verrät er ihn, noch hilft er Gabriel (der sich bei der Aktion mit den Beißer-Eingeweiden eine schwere Infektionskrankheit zugezogen hat), aus Sanctuary zu entkommen.

Als Eugene versucht, die Beißer mit einem improvisierten Fluggerät von Sanctuary wegzulocken, greift Dwight ein. Er verschont Eugene, schießt aber das Fluggerät ab. In diesem Moment pflügt sich ein von Daryl gelenkter LKW durch die Beißerhorde, kracht ins Vordertor von Sanctuary und erzeugt eine Bresche, durch die sofort hunderte Beißer ins Innere des Gebäudes strömen. Gedeckt von den rund um Sanctuary postierten Scharfschützen entkommt Daryl. Die Beißer überrennen das Erdgeschoss und töten einige Arbeiter. Die Saviors ziehen sich ins Obergeschoss zurück, wo sie fürs Erste sicher sind.

Die Scavengers lassen Rick eine Weile im Container schmoren und wollen ihn dann einem Beißer zum Fraß vorwerfen. Es gelingt Rick, den Beißer als Waffe gegen die Scavengers einzusetzen und Jadis nun doch noch zur Kooperation zu bewegen. Rick erklärt seinen Plan und will den Scavengers zeigen, dass er die Wahrheit gesagt hat. Bei Sanctuary angekommen muss Rick jedoch feststellen, dass die Sache gründlich in die Hose gegangen ist.

8.8: Kampf um die Zukunft (Time for After) Regie: Michael E. Satrazemis (62:20 Min. / 62:50 Min.)

Eugene hat zugesichert, jederzeit neue Munition herstellen zu können. Somit können die Saviors bedenkenlos aus allen Rohren auf die eingedrungenen Beißer feuern. Im Schutz der Leichenberge können die Saviors schließlich entkommen. Die restlichen Beißer werden durch laute Musik weggelockt. Negan geht zum Gegenangriff über. Er persönlich belagert Alexandria. Eine weitere Gruppe besetzt das Königreich, allerdings ist Ezekiel unauffindbar und dessen Untertanen zeigen sich unkooperativ. Ezekiel ist wieder kampfbereit. Er lässt einige Fässer mit Treibstoff hochgehen, um für Ablenkung zu sorgen, so dass all seine Untertanen fliehen können. Er selbst fällt in die Hände der Saviors.

Eine dritte Gruppe von Saviors bringt einen Konvoi aus Hilltop zum Stehen, der unterwegs nach Sanctuary war, um die Saviors zur Aufgabe zu bewegen. Ein Kämpfer aus Hilltop wird erschossen. Die anderen müssen ihre Waffen abgeben. Sie dürfen nach Hilltop zurückkehren, denn die Siedlung wird für die Nahrungsmittelproduktion benötigt. Maggie denkt allerdings gar nicht daran, sich geschlagen zu geben. Sie tötet einen der gefangenen Saviors, um Negan die Botschaft zukommen zu lassen, dass sie 38 weitere Geiseln hat. Die Verteidigungsanlagen von Hilltop werden verstärkt.

Carl tritt Negan in Hilltop mutig entgegen. Er hat keine Angst vor dem Tod, denn er muss sowieso sterben; er hat eine Beißerwunde erlitten. So verschafft er den Bewohnern Alexandrias Zeit, um durch ein nicht so schwer bewachtes Tor zu fliehen und sich in der Kanalisation zu verstecken. Siddiq hält sich dort schon seit einiger Zeit auf. Carl folgt ihnen, während Negans Leute die Stadt mit Granatwerfern unter Beschuss nehmen. Dwight hilft den Alexandriern und tötet sogar einige Saviors. Eine Frau namens Laura entkommt, sie könnte Dwight also verraten. Somit hat er sich endgültig für eine Seite entschieden. Auch er geht in die Kanalisation. Rick und Michonne folgen, nachdem sich Rick mit Negan geprügelt hat und knapp der Gefangennahme entkommen ist. Die Scavengers haben natürlich längst das Weite gesucht. Rick erfährt, dass sein Sohn dem Tode geweiht ist.

Um sein schlechtes Gewissen zu erleichtern, verhilft Eugene Gabriel und Dr. Carson zur Flucht. Aaron und Enid wollen versuchen, die Bewohner von Oceanside als Verbündete zu gewinnen. Enid schießt ohne Vorwarnung, als Aaron von jemandem aus Oceanside bedroht wird. Der Treffer ist tödlich und das Opfer ist Cyndies Großmutter Natania ...

8.9: Ehre (Honor) Regie: Greg Nicotero (56:51 Min.)

Lautlos töten Carol und Morgan einen der ins Königreich eingedrungenen Saviors nach dem anderen, bis nur noch Gavin - einer von Negans Hauptleuten - und eine Handvoll Saviors übrig sind. Als diese bemerken, was gespielt wird, verschanzen sie sich mit Ezekiel als Geisel in einem Gebäude, werden aber von Carol und Morgan überwältigt. Gavin wird letztlich von Henry getötet, einem kleinen Jungen, der sich Carol und Morgan als Vorbild genommen hat. Er wollte den Tod seines von den Saviors ermordeten Bruders rächen und ist den beiden heimlich gefolgt. Nachdem die Saviors Alexandria weitestgehend vernichtet haben, ziehen sie ab. Ricks Leute können die Kanalisation verlassen. Hilltop soll ihre neue Heimat werden. Rick und Michonne bleiben zunächst bei Carl, der im Sterben liegt. Carl versucht seinem Vater klarzumachen, dass Gewalt zu nichts führt und der Krieg beendet werden muss. Dann erschießt er sich, um sich nicht in einen Beißer zu verwandeln.

8.10: Botschaften (The Lost and the Plunderers) Regie: David Boyd (44:48 Min.)

Negan beschließt, dass die Scavengers bestraft werden müssen, weil sie bereit waren, sich mit Rick zu verbünden. Simon, einer von Negans Hauptleuten, soll die Standardprozedur anwenden: Ein Scavenger muss zur Disziplinierung der anderen sterben. Negan wünscht keine weiteren Toten, denn er betrachtet Menschen als Ressource. Simon ist mit Negans Entscheidung nicht einverstanden und macht es genau andersherum. Er tötet alle Scavengers außer Jadis, was er Negan verschweigt. Als Rick und Michonne beim Schrottplatz eintreffen, weil sie erneut versuchen wollen, ein Bündnis mit den Scavengers zu schließen, finden sie sich schnell von Beißern umzingelt. Sie können entkommen, nehmen Jadis aber nicht mit. Jadis schafft es schließlich, ihre als Beißer wiederauferstandenen Freunde in eine Schrottmühle zu locken und zu Brei zu verarbeiten. Carl hat Abschiedsbriefe geschrieben. Einer ist an Negan adressiert. Mit einem von den Saviors erbeuteten Funkgerät nimmt Rick Kontakt mit seinem Erzfeind auf, um ihm das zu sagen. Negan ist betroffen. Carls posthume Forderung nach Frieden stößt bei ihm aber auf taube Ohren. Rick will im Grunde auch nicht, dass der Konflikt friedlich beigelegt wird. Cyndie lässt Enid und Aaron laufen. Vom Kampf gegen Negan wollen die Bewohner der Siedlung nichts hören. Aaron schickt Enid zurück nach Alexandria. Er selbst bleibt in der Nähe von Oceanside.

8.11: Flucht nach Hilltop (Dead or Alive Or) Regie: Michael E. Satrazemis (45:43 Min.)

Mit Dwights Hilfe entgehen die Flüchtlinge aus Alexandria ihren Verfolgern. Dwight kennt einen zwar gefährlichen, von den Saviors aber nicht überwachten Weg nach Hilltop. Während Daryl und einige andere einen Sumpf, der von den Flüchtlingen durchquert werden muss, von Beißern säubern, nutzt Tara die Gelegenheit, um Rache für den von Dwight verschuldeten Tod ihrer Freundin Denise zu nehmen. Sie will Dwight erschießen und es so aussehen lassen, als sei er bei der Bekämpfung von Beißern gestorben. Dwight läuft davon, Tara hinterher. Die beiden rennen fast in einen Suchtrupp der Saviors hinein. Dwight geht ihnen allein entgegen. Er tut so, als sei er dem Gemetzel bei der Verfolgung der Alexandrier knapp entkommen, und führt die Saviors vom Versteck der Alexandrier weg. Noch kennt niemand die Wahrheit, denn Laura ist nicht wieder aufgetaucht, daher geht Dwight mit zurück nach Sanctuary. Da er die anderen nicht verrät, ist nun auch Tara von der Lauterkeit seiner Absichten überzeugt. Nach der Ankunft der Alexandrier in Hilltop verschäft sich die Versorgungslage. Nahrung muss streng rationiert werden. Dennoch gewährt Maggie den Gefangenen Hafterleichterungen.

Auch Gabriel und Dr. Carson sind unterwegs nach Alexandria. Sie verfahren sich, dann streikt das Auto. Gabriel glaubt an göttliche Fügung, als sie auf eine Hütte stoßen und dort nicht nur wertvolle Vorräte wie Antibiotika finden, mit denen Gabriels Infektion bekämpft werden kann (er trägt allerdings eine Sehbehinderung davon), sondern auch ein Auto und eine Landkarte. Nachdem einige Beißer abgewehrt wurden, wollen die beiden aufbrechen, werden aber von Saviors gefangen genommen. Carson versucht sich zu wehren und wird erschossen. Gabriel landet in der von Eugene kommandierten Waffenfabrik der Saviors und muss bei der Herstellung von Munition helfen. Negan ist unzufrieden mit den diesbezüglichen Fortschritten. Eugene bringt Negan auf die Idee, Waffen mit Beißerblut zu imprägnieren. Selbst wenn ein Gegner mit einer solchen Waffe nur verwundet wird, ist sein Schicksal besiegelt.

8.12: Der Schlüssel zur Zukunft (The Key) Regie: Greg Nicotero (46:03 Min.)

Dwight erhält keine Gelegenheit, Ricks Leute vor dem bevorstehenden Angriff der Saviors zu warnen. Während der Konvoi der Saviors Richtung Hilltop fährt, äußert Simon Dwight gegenüber seine Zweifel an der Richtigkeit von Negans Vorgehensweise. Simons Ansicht zufolge werden sich Ricks Leute nicht einschüchtern lassen. Rick beobachtet den Konvoi. Er löst keinen Alarm aus, sondern folgt den Angreifern allein, da er eine Chance sieht, Negan auszuschalten; der Anführer der Saviors sitzt allein im letzten Fahrzeug des Konvois. Rick rammt das Auto, so dass Negan von der Gruppe getrennt wird. Die beiden Erzrivalen bekämpfen einander in einem Gebäude voller Beißer. Bei dieser Gelegenheit erfährt Negan, was wirklich mit den Scavengers geschehen ist. Der Kampf geht unentschieden aus. Rick verliert Negan aus den Augen. Negan fällt Jadis in die Hände. Sein Verschwinden gibt Simon die Chance, eigene Vorstellungen zu verwirklichen, in die er Dwight inzwischen eingeweiht hat. Hilltop soll ausgelöscht werden, anschließend sollen sich die Saviors neue Tributpflichtige suchen.

Die Bewohner Hilltops werden von einer Frau namens Georgie kontaktiert. Sie ist lediglich mit zwei Leibwächterinnen unterwegs und bietet Wissen im Austausch gegen Schallplatten und Vorräte an. Die drei Frauen werden nach Hilltop gebracht. Maggie und einige andere sind misstrauisch und wollen ihnen alles nehmen, was sie dabeihaben. Michonne kann Maggie davon überzeugen, dass das der falsche Weg wäre. Maggie überreicht Georgie eine Kiste voller LPs und erhält im Gegenzug ein Buch, in dem Georgie alles niedergeschrieben hat, was sie über Ackerbau sowie über den Bau von Mühlen, Aquädukten und anderen einfachen, aber wertvollen Hilfsmitteln weiß. Mit diesem Knowhow wird es den Siedlern möglich sein, ihre prekäre Versorgungssituation deutlich zu verbessern. Georgie erkennt, wie kritisch die Lage in Hilltop ist, und überlässt Maggie einen Teil ihrer Vorräte, ohne danach gefragt worden zu sein. Georgie und ihre Begleiterinnen dürfen ihrer Wege gehen. Georgie verspricht, dass sie bald zurückkehren wird.

8.13: Der Weg der Toten (Do Not Send Us Astray) Regie: Angela Kang & Matthew Negrete (42:57 Min.)

Die Bewohner Hilltops haben ein ausgeklügeltes Frühwarn- und Verteidigungssystem aufgebaut, so dass sie den Angriff der Saviors mit nur geringen Verlusten überstehen. Vor Beginn der Attacke hat Maggie mit der Erschießung der Geiseln gedroht. Simon hat deutlich gemacht, dass ihm das vollkommen egal ist. Viele Angreifer fallen, der Rest zieht sich zurück. Daryl beobachtet, wie Dwight mit einer Armbrust auf Tara schießt und ihr eine leichte Schulterwunde beibringt. Was Daryl nicht weiß: Auf diese Weise hat Dwight verhindert, dass Simon Tara mit einer Waffe voller Beißerblut verwundet. Einige Verteidiger hatten nicht so viel Glück. Wie von den Saviors beabsichtigt sterben sie über Nacht, verwandeln sich in Beißer und töten einige Hilltoper, bevor sie unschädlich gemacht werden können.

Währenddessen versucht Henry, der sich insgeheim ein Sturmgewehr beschafft hat, die gefangenen Saviors zu zwingen, ihm den Namen des Mörders seines Bruders zu verraten. Auch einer der Gefangenen wurde infiziert und verwandelt sich. Im entstehenden Durcheinander schnappt sich Jared (der gesuchte Mörder) das Sturmgewehr und flieht. Einige Gefangene, darunter Gregory, schließen sich ihm an. Andere, allen voran ein junger Mann namens Alden, bleiben in Hilltop und helfen den Bewohnern gegen die Beißer. Ihnen ist bewusst, dass Simon sie bedenkenlos geopfert hätte. Daher sind sie zu einem Seitenwechsel bereit. Die Hilltoper ziehen die richtigen Schlüsse und erkennen, warum sich die Verwundeten verwandelt haben. Henry ist verschwunden.

8.14: Ich sterbe nicht (Still Gotta Mean Something) Regie: Michael E. Satrazemis (51:13 Min. / 55:09 Min.)

Trotz ihrer Verwundung bleibt Tara gesund; im Gegensatz zu allen anderen verwandelt sie sich nicht. Sie nimmt deshalb an, dass Dwight immer noch gegen die Saviors arbeitet. Warum sonst hätte er sie mit einer nicht vergifteten Waffen angreifen sollen? Bei der Abwehr der Saviors haben die Hilltoper viel Munition verbraucht. Ihnen ist bewusst, dass die Saviors diesbezüglich im Vorteil sind, denn Eugene kann neue Patronen herstellen. Daryl und Rosita brechen auf, um dieses Problem zu lösen.

Jadis hält Negan auf dem Schrottplatz gefangen. Negan fürchtet um sein Leben und beteuert, nichts mit dem Massaker an den Scavengers zu tun zu haben. Es gelingt ihm, eine Pistole und eine Handfackel an sich zu bringen, mit der Jadis einen Helikopter auf sich aufmerksam machen wollte, der sich dem Schrottplatz nähert. Nachdem der Helikopter verschwunden ist, lässt Jadis Negan laufen. Er bietet ihr die Aufnahme in die Reihen der Saviors an, doch sie bleibt auf dem Schrottplatz. Unterwegs nach Sanctuary trifft Negan jemanden, den er kennt.

Morgan wird von Schuldgefühlen geplagt und hat Halluzinationen. Als er Hilltop verlässt, um nach Henry zu suchen, folgt Carol ihm, um ihn im Auge zu behalten. Die beiden trennen sich, als sie sich einer Beißerherde nähern. Carol folgt Henrys Spuren, rettet ihn vor Beißern und bringt ihn wohlbehalten nach Hilltop zurück. Morgan schließt sich Rick an, der von Alden erfahren hat, welche Route die geflohenen Saviors genommen haben. Er und Morgan sind sich einig, dass alle sterben müssen. Die beiden werden von den Geflohenen überwältigt. Die Saviors sind uneins. Jared will zu Negan zurückkehren, aber einige andere würden lieber in Hilltop bleiben. Rick nutzt das aus und gibt den Saviors sein Wort: Man werde sie in Hilltop aufnehmen. Deshalb wenden sich einige Saviors gegen Jared und befreien Rick sowie Morgan, als die Beißerhorde herbeiströmt. Zunächst kämpft man Seite an Seite, doch sobald die Beißer dezimiert sind, töten Rick und Morgan sämtliche Saviors.

8.15: Die rechte Hand (Worth) Regie: Michael Slovis (51:42 Min. / 58:00 Min.)

Simons Absichten werden durch Negans Rückkehr vorerst zunichte gemacht. Negan demütigt Simon vor den anderen Hauptleuten, lässt ihn aber am Leben. Dann verkündet er eine neue Strategie für den Kampf gegen Hilltop. Scharfschützenteams sollen rund um die einzige verbliebene gegnerische Siedlung in Stellung gehen. Die Hilltoper wären dann innerhalb ihrer Mauern gefangen und könnten nacheinander aus sicherer Entfernung ausgeschaltet werden. Die Stellungen sind in einer Karte verzeichnet. Dwight fertigt heimlich eine Kopie an, die er Rick zukommen lassen will. Simon, der sich schon für den neuen Anführer der Saviors gehalten hat, schart einige loyale Gefolgsleute um sich, darunter Dwight, um einen Umsturz vorzubereiten. Doch Dwight verrät ihn an Negan. Simons Anhänger werden erschossen. Er selbst erhält die Gelegenheit, Negan im waffenlosen Zweikampf zu besiegen. Negan behält die Oberhand und erwürgt Simon. Dwight gibt Gregory (der ebenfalls um sein Leben fürchten muss, weil er mit Simon gemeinsame Sache gemacht hat) die Karte und schickt ihn nach Hilltop. Damit erfüllt er unwissentlich Negans Plan. Der Bekannte, dem Negan unterwegs nach Sanctuary begegnet ist, ist Laura. Negan wusste also, dass Dwight ihn hintergeht. Er hat ihn benutzt, um Rick in einen Hinterhalt zu locken.

Aaron harrt seit Tagen im Wald bei Oceanside aus - ohne Nahrung und ständig bedroht von Beißern. Die Frauen von Oceanside sind beeindruckt von seiner Hartnäckigkeit, wollen sich aber nach wie vor nicht am Kampf gegen Negan beteiligen. Aaron versucht ihnen klarzumachen, dass sie immer in Angst leben müssen, solange es die Saviors gibt. Daryl und Rosita bringen Eugene in ihre Gewalt, verlieren ihn aber wieder, als sie einige Beißer bekämpfen müssen. Eugene kehrt sofort in die Fabrik zurück. Die Produktion läuft auf Hochtouren, denn Negan braucht dringend frische Munition. Michonne nähert sich Sanctuary auf Walkie-Talkie-Reichweite, nimmt Funkkontakt mit Negan auf und liest ihm Carls Brief vor. Negan wird aufgefordert, mit Rick Frieden zu schließen, weil es für die Menschen nur dann eine Zukunft geben kann, wenn sie zusammenarbeiten. Gleiches steht im Brief an Rick. Doch für einen Friedensschluss ist es jetzt zu spät. Sowohl Rick als auch Negan haben nur noch ein Ziel: Den Gegner vollständig zu vernichten.

8.16: Zorn (Wrath) Regie: Greg Nicotero (48:05 Min. /52:01 Min.)

Rick und Maggie führen den größten Teil der Kämpfer Hilltops in die Entscheidungsschlacht gegen die Saviors. Negan opfert einige seiner Leute, um die Täuschung zu perfektionieren. So kommt es, dass die Hilltoper mitten auf freiem Feld von einer Übermacht aus Saviors eingekesselt werden. Doch Negans Plan geht buchstäblich nach hinten los, denn Eugene hat die Munition sabotiert sowie obendrein dafür gesorgt, dass die Saviors eine Schützenlinie bilden und das Feuer gleichzeitig eröffnen. Fast alle Waffen explodieren, so dass viele Saviors verwundet oder sogar getötet werden. Negan, der Gabriel vor Ricks Augen erschießen wollte, erleidet eine Handverletzung. Sofort gehen die Hilltoper zum Gegenangriff über. Weitere Saviors fallen, der Rest ergibt sich. Eine zweite Gruppe von Saviors überfällt währenddessen die Hilltop-Siedlung. Die Bewohner verlassen das Gelände durch einen Geheimtunnel. Rosita bleibt zurück, um die Angreifer aufzuhalten. Alden und die anderen in Hilltop gebliebenen Ex-Saviors stehen ihr bei. Sie erhalten unerwartete Hilfe von den Frauen aus Oceanside, die den überraschten Saviors mit Molotow-Cocktails einheizen.

Rick stellt Negan zum Zweikampf und schlitzt dem Anführer der Saviors die Kehle auf, lässt aber zu, dass Siddiq den Mann rettet. Maggie ist damit ganz und gar nicht einverstanden, denn sie will Rache für Glenns Tod. Rick hat jedoch endlich begriffen, dass Carl Recht hatte. Er lässt auch die anderen Saviors am Leben. Mit Verweis auf eine in Sichtweite dahinziehende gewaltige Beißerhorde macht Rick den Saviors und seinen eigenen Leuten klar, dass sie nur mit vereinten Kräften eine Chance haben, eine neue Zivilisation aufzubauen. Beide Parteien arbeiten künftig zusammen. Vorräte werden geteilt, Arbeitskräfte werden ausgetauscht. Die Frauen von Oceanside ziehen in Sanctuary ein. Alexandria und das Königreich werden wieder aufgebaut. Alden bleibt mit Maggies Erlaubnis in Hilltop. Er hat Georgies Buch gelesen und ist sicher, dass er einige der beschriebenen Konstruktionen bauen kann.

Nachdem Jadis von Morgan erfahren hat, wie der Kampf ausgegangen ist und dass sie von Rick eingeladen wurde, verlässt sie den Schrottplatz. Morgan bleibt dort. Er braucht die Einsamkeit, um wieder zu sich selbst zu finden. Dwight, der seine früheren Taten wirklich bereut, wird von Daryl irgendwo im Wald ausgesetzt, damit er nach Sherry suchen kann. Er darf nicht zurückkehren, sonst wird Daryl ihn doch noch töten. Negan soll den Rest seiner Tage in einer Gefängniszelle in Hilltop verbringen. Er soll dabei zusehen, wie die neue Gemeinschaft gedeiht, damit ihm klar wird, dass der von ihm eingeschlagene Weg falsch war. Zumindest sehen Rick und Michonne das so. Maggie, Daryl und Jesus bleiben skeptisch. Sie wollen abwarten, bis Hilltop neu erstarkt ist. Dann wird man weitersehen ...


Kommentar:

Zugegeben, die letzte Episode entschädigt für einiges, dennoch bin ich mit der achten Staffel von "The Walking Dead" noch unzufriedener als mit den vorherigen. Das liegt nicht daran, dass Ricks Leute viel Prügel einstecken müssen und dass eine Hauptfigur stirbt, die schon seit der ersten Staffel dabei ist. Im Gegenteil! Ich habe Carls Tod eher als Erleichterung empfunden. Eine Nervensäge weniger! Ich mag ihn einfach nicht, muss aber zugeben, dass er sich inzwischen durchaus gemausert hat und zumindest einer sinnvollen Verwendung zugeführt wird, indem er einen Satz prägt, den sich alle Protagonisten dick hinter die Ohren schreiben sollten: Es muss etwas für "Danach" geben. Das heißt, die Menschen sollten sich allmählich überlegen, dass es nicht mehr nur gilt, das Überleben des Einzelnen sicherzustellen. Es geht um die Zukunft - die eigene und die nachfolgender Generationen. Die Existenz der Menschheit an sich steht auf dem Spiel. Und zwar einer Menschheit, die diesen Namen verdient, das heißt, die sich die Menschlichkeit bewahrt hat! So mancher, bei weitem nicht nur Negan, scheint das vergessen zu haben.

Wie dem auch sei: Ich habe wirklich keine Lust mehr, dieselbe Kritik zum x-ten Mal vorzubringen. Lest meine Kommentare zu den letzten Staffeln, dann wisst ihr Bescheid. Den Hauptgrund für mein Missfallen kann ich ganz kurz zusammenfassen. Es ist die einfache Tatsache, dass 16 Episoden viel zu lang sind für die dünne Story, die sich obendrein in der endlosen Wiederholung des immer gleichen Schemas erschöpft. Nachdem schon ein Teil der sechsten und die ganze siebte Staffel zur Etablierung der Ausgangssituation ver(sch)wendet wurden, geht es in der achten Staffel nur noch um den Krieg gegen Negan. Mal siegen die Leute aus Hilltop, mal kriegen sie eins auf die Mütze, schwülstige Ansprachen werden gehalten, es wird viel geballert - und ich habe mich dabei gelangweilt. Die Serie zieht sich wie uralter Kaugummi, der längst jeglichen Geschmack verloren hat. Außerdem könnte das Ganze in jedem beliebigen Umfeld stattfinden. Die Zombies sind längst nur noch "schmückendes" Beiwerk. Die entsprechenden Effekte (herrlich: Das Gemansche mit der Schrottmühle in Ep. 10) bilden die wenigen Highlights der Staffel. Erschwerend kommt hinzu, dass abgesehen von Carl so gut wie keine Figurenentwicklung mehr erkennbar ist, zumindest keine, die es nicht schon einmal gegeben hätte. Dass Maggie zur neuen Führungspersönlichkeit wird, wurde bereits in Staffel 7 behandelt. Morgan schwankt schon seit geraumer Zeit am Rande des Wahnsinns. Ezekiel zweifelt nicht zum ersten Mal an sich selbst. Negan ist Negan. Und so weiter und so weiter! Insbesondere gilt das auch für Rick. Dass er im Grunde keinen Deut besser ist als Negan, habe ich schon in der letzten Staffel kapiert. Rick mag am Ende doch noch die Kurve kriegen, aber inzwischen ist er mir tatsächlich unsympathisch geworden. Ständig wird nur längst Bekanntes bestenfalls leicht variiert und wiederholt. Die Staffeln 7 und 8 hätten problemlos um die Hälfte gekürzt und zusammengelegt werden können!

Wie ich es inzwischen schon gar nicht mehr anders erwarte, treffen die verschiedensten Leute auch diesmal wieder nicht nachvollziehbare Entscheidungen und/oder stellen sich unfassbar dämlich an. Siehe Episode 3. Wie bescheuert kann man sein, offen und ungedeckt auf dem freien Gelände vor einem feindlichen Außenposten herumzulungern, den man noch nicht durchsucht hat? Die Quittung wird prompt präsentiert. Dann finde ich es ja durchaus verständlich, dass Leute wie Tara am liebsten jeden einzelnen Savior tot sehen würden. Aber dass sich ausgerechnet Daryl gegen Rick wendet und seinen Plan - der durchaus hätte funktionieren können - sabotiert? Das ist nicht nachvollziehbar. Hat Rick den Plan nicht genau genug erklärt? Und selbst wenn man akzeptiert, dass Tara, Daryl und Konsorten derart dumm sind: Kann Rick so blind sein, nicht zu erkennen, dass es in seinen Reihen mehrere Leute gibt, die alles gefährden? Die letzten Szenen der letzten Episode lassen befürchten, dass es in der neunten Staffel in ähnlichem Stil weitergeht. Die achte Staffel endet zum Glück, ohne dass am Horizont neuer Unbill in Gestalt eines neuen Superschurken nach dem Vorbild des Governors oder Negans dräut. Der nächste Konflikt könnte aber durch innere Zwistigkeiten entstehen, denn Maggie, Daryl und Jesus scheinen sich gegen Rick und Michonne zu verschwören. Man möge mich nicht falsch verstehen: Die Serie hat durchaus nach wie vor ihre Momente und die Action ist klasse gemacht. Das genügt aber nicht.

Trotz allem habe ich Lust auf Staffel 9 bekommen, denn Anzeichen dafür, dass endlich mal was Neues geschehen könnte, sind vorhanden. Negan ist besiegt, alle arbeiten friedlich zusammen. Böse Zungen könnten behaupten, dass das eine gute Gelegenheit gewesen wäre, die Serie ganz enden zu lassen! Vielleicht können sich die Überlebenden ja jetzt mit der Frage beschäftigen, wie man die riesigen Beißerhorden loswird, die immer noch durch die Lande torkeln, ob es noch anderswo Überlebende gibt und so weiter. Man denke nur an das Zusammentreffen mit Georgie in Episode 12. Die Dame wird sicherlich nicht lediglich in Begleitung zweier Leibwächterinnen umherfahren. Ich gehe davon aus, dass sie eine Basis hat. Irgendwo muss ja auch der Helikopter herkommen, den Rick in Ep. 5 gesehen hat. Außerdem wäre es schön, wenn der Frage nachgegangen werden würde, wie es überhaupt zu der Zombie-Apokalypse gekommen ist. Mit den Beißern dürfte ruhig ein wenig experimentiert werden. Wie wär's mit Untoten ohne Fleischgier, die man domestizieren kann? Oder mit Infizierten, die sich nicht ganz verwandeln, quasi-menschlich bleiben und besondere Kräfte besitzen? Hat denn kein Drehbuchautor Ideen, die nicht schon in hundert anderen Genrefilmen verwurstet wurden?


Extras:

Witzig: Inzwischen könnte ich nicht nur die Kommentare zu früheren Staffeln fast unverändert übernehmen - das geht auch beim Bonusmaterial. Spaßeshalber mache ich es einfach mal:

"Innerhalb von The Walking Dead", der längste Beitrag beim Bonusmaterial, ist höchstens als Erinnerungsstütze interessant, denn Story und Figurenentwicklung werden von Episode zu Episode via Interviews und Filmausschnitten nacherzählt. Hintergrundinfos? Fehlanzeige. Im "Making of" und diversen teils redundanten kürzeren Featurettes ist darüber hinaus auch ein wenig Hinter-den-Szenen-Material enthalten. Am interessantesten sind hierbei die Zombies. Es wird recht ausführlich auf die Entstehung der Masken, Modelle und CGI-Effekte eingegangen, außerdem kann man die aufwändig und phantasievoll gestalteten Kreaturen genauer in Augenschein nehmen als in der Serie.

Das habe ich bei Staffel 7 geschrieben und für das größtenteils uninteressante Bonusmaterial von Staffel 8 gilt genau das gleiche. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.


J. Kreis, 23.01.2019




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme