Underworld Blood Wars


Underworld: Blood Wars (USA, 2016)

Blu-ray, Sony Pictures Home Entertainment
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: ca. 91 Minuten

Extras:
- Die Evolution von Selene (8:09 Min.)
- Altes & neues Blut (6:15 Min.)
- Das Böse hat sich weiterentwickelt (6:07 Min.)
- Die Erschaffung eines Blutkrieges (12:03 Min.)

Regie:
Anna Foerster

Hauptdarsteller:
Kate Beckinsale (Selene)
Theo James (David)
Tobias Menzies (Marius)
Lara Pulver (Semira)




Story

Zur Vorgeschichte siehe Underworld: Awakening.

Selene hat alles verloren. Die Vampire wurden nahezu ausgerottet. Michael ist spurlos verschwunden. Um sicherzustellen, dass Eve niemals wieder für verbrecherische Experimente missbraucht wird, musste sich Selene von ihrer Tochter trennen. Die von einem neuen Anführer namens Marius geeinten Lycaner jagen Selene, um über sie an Eves Hybridenblut heranzukommen. Von ihrem eigenen Volk wird Selene verfolgt, weil sie die Vampirältesten Victor und Marcus getötet hat. Eines Tages wird Selene von Lycanern in die Enge getrieben. David steht ihr im Kampf bei. Gemeinsam bezwingen sie die Gegner. Selene lässt einen Lycaner am Leben, der Marius ausrichten soll, dass sie selbst nicht weiß, wo sich Selene befindet.

Marius hat eine schlagkräftige Armee aus den zuvor schlecht organisierten Lycanern geformt. Sein Ziel ist die Vernichtung der letzten Bastionen der Vampire. Doch selbst seine Macht reicht noch nicht für einen Angriff auf den bestens gesicherten Östlichen Vampirorden aus. Mit Eves Blut könnte er seine Kämpfer zu unbesiegbaren Vampir-Werwolf-Hybriden machen und die Verteidigung der Ordensburg hinwegfegen. Mit der Hilfe von Davids Vater Thomas gelingt es der ehrgeizigen Vampirin Semira, den Rat davon zu überzeugen, dass weitere Todeshändler für den Kampf gegen die Lycaner benötigt werden, und dass nur Selene fähig ist, die Anwärter auszubilden. Das Ratsmitglied Cassius ist zunächst strikt dagegen, lässt sich aber doch dazu bewegen, Selene Amnestie zu gewähren. Die junge Todeshändlerin Alexia richtet Selene das Angebot aus. Selene geht darauf ein und begibt sich zur Ordensburg, tappt jedoch in eine Falle. Bei der ersten Ausbildungsstunde wird sie von Varga, dem Oberhaupt der Todeshändler und Semiras Geliebtem, mit Gift außer Gefecht gesetzt. Es geht Semira nur um Selenes Blut, welches von Alexander Corvinus stammt, dem Urvater aller Vampire und Lycaner. Varga tötet alle Anwärter und lässt es so aussehen, als sei Selene die Mörderin. Semira zapft Selene einen Liter Blut ab, doch bevor sie es trinken kann, um sich Selenes Stärke anzueignen und die Herrschaft über den Östlichen Orden an sich zu reißen, muss sie abwarten, bis sich das Gift verflüchtigt hat.

David und Thomas befreien Selene. Thomas stellt sich Semira und Varga und wird von ihnen getötet, verschafft David dadurch jedoch genug Zeit zur Flucht mit Selene. Seinem Rat folgend reisen die beiden nach Norden zur Festung Vador. An diesem abgelegenen Ort hoch im Gebirge leben die Vampire des Nördlichen Ordens. Sie haben seit Jahrhunderten kaum Kontakt mit ihren Artgenossen, halten sich aus dem Konflikt mit den Lycanern heraus und gewinnen spezielle Fähigkeiten durch die Erforschung des Jenseits. Von Vidar, dem Oberhaupt des Nördlichen Ordens, erfährt David, dass er der Sohn der Vampirältesten Amelia ist. Somit ist David der rechtmäßige Herrscher des Östlichen Ordens. Selene und David fühlen sich in Vador sicher, doch Semira hat Alexia mit ihrer Verfolgung beauftragt. Insgeheim arbeitet Alexia mit Marius zusammen, den sie liebt. Eine von Marius angeführte Lycanerhorde greift Vador an. Selene und David helfen bei der Verteidigung. Marius erweist sich als überraschend starker Gegner für Selene. In einer Pattsituation wird Selene hinterrücks von Alexia niedergestochen. Im Sterben liegend wiederholt Selene ihre Behauptung, nichts über Eves Versteck zu wissen. Alexia kostet von Selenes Blut und erkennt aufgrund der darin gespeicherten Erinnerungen, dass sie die Wahrheit sagt. Daraufhin ziehen sich die Lycaner zurück. Vidars Tochter Lena führt ein Ritual durch, welches es Selene erlaubt, mit neuen Kräften aus dem Jenseits zurückzukehren.

Während Marius den Generalangriff auf den Östlichen Orden vorbereitet, präsentiert sich David dort als Erbe Amelias. Durch einen konservierten Tropfen von Amelias Blut erfahren die Ratsmitglieder, dass sein Herrschaftsanspruch berechtigt ist. Semira, die inzwischen Selenes Blut getrunken und Alexia getötet hat (sie war über den Verrat der Todeshändlerin im Bilde), erteilt Varga den Befehl, die Ratsmitglieder zu verhaften und David zu töten. Vargas Loyalität gilt jedoch dem rechtmäßigen Herrscher. Semira wird verhaftet. In dieser Situation attackieren die Lycaner die Ordensburg. Alexia hatte die Sicherheitssysteme deaktiviert, so dass es den Lycanern gelingt, in die Burg einzudringen. Sie bringen schwere Waffen zum Einsatz und fügen den Vampiren schwere Verluste zu. Da erscheint Selene an der Spitze einer Streitmacht des Nördlichen Ordens. Mit ihren neuen Kräften ist sie Marius mehr als gewachsen. Sie erfährt, dass er Michael Corvin, der durch die Gefangenschaft im Antigen-Labor geschwächt war, getötet hat. Durch Michaels Blut, das er sich in kleinen Dosen spritzt, gewinnt Marius seine Kräfte. Selene tötet Marius. Derweil kämpft David gegen Semira. Sie ist so fasziniert angesichts der Tatsache, dass sie als Trägerin von Selenes Blut keine Angst mehr vor dem Sonnenlicht mehr haben muss, dass David sie töten kann. David wirft den besiegten Lycanern Marius' abgetrennten Kopf vor die Pfoten und gewährt ihnen freien Abzug. Anschließend werden David, Selene und Lena zu neuen Vampirältesten gewählt.


Kringels Meinung

Das größte Pfund, mit dem das "Underworld"-Franchise wuchern kann, ist und bleibt Kate Beckinsale. Nach Trinity (Matrix - 1999) und Alice (Resident Evil - 2002) war die von ihr im Jahre 2003 in Underworld verkörperte ultracoole (nicht nur in Bezug auf die Körpertemperatur) Todeshändlerin Selene nach meinen Beobachtungen die dritte in Lack und Leder gekleidete Kampfamazone der neueren Kinogeschichte. Und allein schon der Anblick dieser zarten Person, die ebenso gelassen wie elegant unter den Lycanern aufräumt, macht auch den fünften Teil der Reihe wieder sehenswert. Tatsächlich habe ich mich angesichts der Schauplätze, insbesondere der Burg des Östlichen Ordens, sowie der Vampirkostüme und des ganzen Designs viel mehr als bei den bisherigen Fortsetzungen angenehm an den ersten "Underworld"-Film erinnert gefühlt. Erneut darf Kate Beckinsale über die gewohnt nett choreografierten Actionszenen hinaus ein wenig innere Zerrissenheit zeigen, zudem gewinnt sie weitere Superkräfte und landet schließlich gar an der Spitze des dezimierten Vampirvolkes. In der letzten kurzen Szene sieht man sie auf dem gefrorenen Fluss vor der Festung Vador sitzend. Eine junge Frau nähert sich. Ich habe es so verstanden, dass das Eve ist. Wird dadurch etwa eine weitere Fortsetzung angedeutet? Ich hätte nichts dagegen.

Allerdings ist Eve eine große Schwäche des Films, oder vielmehr: Ihre Abwesenheit. Ständig ist die Rede von Selenes Tochter und wie wichtig es ist, dass sie sich vor aller Welt versteckt hält. Bis auf besagte Schlussszene ist Eve aber kein einziges Mal zu sehen, das heißt, sie gerät nie in Gefahr und es ist für den Zuschauer somit nicht ganz einfach, Anteil an Selenes Bemühungen zum Schutz ihrer Tochter zu nehmen. Außerdem frage ich mich, warum Marius Eves Blut für so wahnsinnig wichtig hält. Sein Ziel - die Ausrottung der Vampire - hätte er ganz offensichtlich auch erreichen können, ohne sich selbst und seine Gefolgsleute mit dem Hybridblut in unbesiegbare Supermonster zu verwandeln. Schließlich werden die Bewohner von Vador schon von einer vergleichsweise kleinen Lycanergruppe dezimiert und ganz offensichtlich reichen ein paar taktische Einsatzschilde plus überlegene Feuerkraft völlig aus, um den Boden der Östlichen Ordensburg mit der Asche ihrer Verteidiger aufzuwischen! Die Verräterin Alexia war ja schon vorher auf Marius' Seite. Sie hätte seiner Armee jederzeit Tür und Tor öffnen können. Hier hinkt der Plot doch recht stark.

Positiv aufgefallen ist mir die Antagonistin Semira. Die von Lara Pulver gespielte Intrigantin ist so richtig schön hinterhältig, arrogant und überheblich; gegen sie kann Marius nicht recht anstinken. Das mag auch daran liegen, dass Tobias Menzies für mich immer noch Edmure Tully aus Game of Thrones ist, ein Versager, wie er im Buche steht ... Mit "Blood Wars" wird das Rad sicherlich nicht neu erfunden und mit den digitalen Werwölfen bin ich nicht ganz zufrieden. Die düstere Atmosphäre, der dekadente Schick des Östlichen Ordens und die zünftige Action - sowie natürlich Kate Beckinsale - haben mir jedoch gut gefallen. Sollte es einen weiteren Teil geben, würde ich mir allerdings einen ganz anderen Ansatz wünschen. So könnte die Welt der Menschen besser integriert werden. In den "Underworld"-Filmen erhält man ja immer den Eindruck, dass Vampire und Lycaner schalten und walten können, wie es ihnen beliebt. Kein Mensch scheint sich für sie zu interessieren oder auch nur irgendwas von ihnen zu bemerken. Wie wär's, wenn beide Völker aus der Sicht der Menschen erlebbar gemacht werden würden?


Blu-ray-Features

Die vier Featurettes sind nicht viel mehr als Werbung für den Film. Interviewschnipsel und Filmausschnitte (auch aus den älteren Filmen der Reihe) dienen der Nacherzählung der Handlung und der Charakterisierung der Hauptfiguren. Hinter-den-Szenen-Material ist kaum vorhanden.


J. Kreis, 17.08.2017




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme