Tetsuo


Tetsuo - Limited Collector's Edition (Japan, 1989 / 2009)
Enthält die Filme Tetsuo: The Iron Man und Tetsuo: The Bullet Man

Blu-ray / DVD Regionalcode 2, Koch Media
Altersfreigabe: FSK 18
Laufzeit: ca. 74 Minuten (Tetsuo: The Iron Man) bzw. 71 Minuten (Tetsuo: The Bullet Man)

Extras:
- Featurette "Shooting the Sun" (25:04 Min.)
- Interview mit Shinya Tsukamoto (10:23 Min.)
- Publikumsgespräch (7:59 Min.)
- Tetsuo: The Bullet Man - Multi Material Version (68:12 Min.)
- Trailer

Regie:
Shinya Tsukamoto

Hauptdarsteller "Tetsuo: The Iron Man":
Tomorowo Taguchi (Mann)
Shinya Tsukamoto (Metall-Fetischist)
Kei Fujiwara (Frau)

Hauptdarsteller "Tetsuo: The Bullet Man":
Eric Bossick (Anthony)
Shinya Tsukamoto (Informant)
Stephen Sarrazin (Dr. Ride Stoval)
Akiko Mono (Yuriko)
Yuko Nakamura (Mitsue)




Story "Tetsuo: The Iron Man"

Ein Metallfetischist versucht sich selbst einen Stahlstab in den Oberschenkel zu implantieren. Die Wunde verheilt nicht und wird von Maden befallen. In Panik läuft der Metallfetischist nach draußen und wird überfahren. Der Fahrer und seine Freundin wollen den Unfall vertuschen. Sie schleppen den Metallfetischisten in den Wald und vergnügen sich vor seinen Augen miteinander. Einige Zeit später bemerkt der Mann beim Rasieren, dass ein kleiner Metallsplitter aus seiner Wange wächst, der sich nicht entfernen lässt. Weiteres bizarr geformtes Metall sowie Kabel, Schläuche und Drähte wuchern nach und nach aus verschiedenen Stellen seines Körpers hervor. Der Mann wird von beunruhigenden Träumen und Visionen gequält. Seine Freundin überlebt den intimen Kontakt mit den Wucherungen nicht. Nach ihrem Tod wird der Mann vom Metallfetischisten heimgesucht, der sich buchstäblich aus dem rasend schnell verrottenden Körper der Freundin herausschält. Die gesamte Wohnung verändert sich. Der Mann mutiert zu einem grotesken Metallhaufen. Der Metallfetischist hetzt den eisernen Mann durch die Stadt bis in ein verlassenes Fabrikgebäude, wo beide zu einem riesigen Fleisch-Metall-Hybriden verschmelzen, der sich anschickt, die ganze Welt in ein Abbild von sich selbst zu verwandeln und dann verrosten zu lassen, bis nur noch kosmischer Staub übrig ist.


Story "Tetsuo: The Bullet Man"

Anthonys Sohn Tom wird vor den Augen des Vaters von einem Unbekannten überfahren und absichtlich getötet. In seinen letzten Momenten scheint sich Tom vorübergehend in etwas Nichtmenschliches zu verwandeln. Einige Zeit später beginnt sich Anthony zu verändern. Metallwucherungen breiten sich über Gesicht und Körper aus. In Abwesenheit seiner Frau Yuriko, die sich auf die Suche nach dem Mörder begeben hat, um diesen zu töten, wird Anthony von einem Killer überfallen und niedergeschossen. Er stirbt jedoch nicht, sondern verwandelt sich noch schneller. Sein Körper wird zu einer Waffe, so dass er seine Widersacher vertreiben kann. Von Toms Mörder, der als Informant für die Angreifer arbeitet, wird Anthony in die Wohnung seines Vaters Dr. Ride Stoval gelockt. Er entdeckt dort ein unterirdisches Labor, in dem Forschungsberichte über das "Projekt Tetsuo" und der Körper von Anthonys Mutter Mitsue, die schon vor Jahren gestorben ist, aufbewahrt werden. Yuriko kommt hinzu. Kurz nach ihr treffen Soldaten ein, die es auf Anthony abgesehen haben und Yuriko bedrohen. Anthony ist inzwischen unverwundbar und schaltet das Überfallkommando aus. Ride ist ebenfalls da. Er wurde von dem Informanten tödlich verwundet. Bevor er stirbt, weiht er Anthony und Yuriko in das Geheimnis des Projekts Tetuso ein.

Ride und andere Wissenschaftler haben vor vielen Jahren an der Verschmelzung von Mensch und Maschine geforscht. Sie wollten ursprünglich das menschliche Leben verbessern, sollten aber im Auftrag eines US-Unternehmens Kampf-Androiden herstellen. Das Projekt war überraschend eingestellt worden, alle Informationen darüber sollten damals beseitigt werden. Ride hatte insgeheim weitergearbeitet, denn seine Kollegin und Ehefrau Mitsue war an Krebs erkrankt. Auf ihren Wunsch hin hatte er eine perfekte Androiden-Kopie von ihr hergestellt und Anthony mit dem Kunstwesen gezeugt. Die Forschungsergebnisse waren dem Informanten in die Hände gefallen, dieser beobachtet Anthony schon seit Jahren. Anthony hat Androiden-DNS, und er hat sie Tom vererbt. Anthonys Transformation wurde durch den Zorn ausgelöst, den er seit dem Tod seines Sohnes empfindet. Nach Rides Tod gesteht Yuriko Anthony, dass sie schwanger ist. Dann taucht der Informant auf, bringt Yuriko in seine Gewalt und droht sie zu töten, um Anthonys Zorn anzustacheln. Anthony soll ihn töten und gleichzeitig die gesamte Welt vernichten. Von Wut überwältigt verwandelt sich Anthony noch weiter, bis er zu einer riesigen Waffe von ungeheurer Zerstörungskraft wird. Doch er setzt die Waffe nicht ein, sondern verschlingt den Informanten. Daraufhin nimmt er wieder normale menschliche Gestalt an. Fünf Jahre später führen Anthony, Yuriko und ihr zweitgeborener Sohn ein normales, glückliches Leben. Anthony lässt sich jetzt durch nichts und niemanden mehr aus der Ruhe bringen...


Kringels Meinung

Ich kann nicht für die Richtigkeit der Handlungszusammenfassungen garantieren. Sie sind zumindest teilweise, insbesondere beim ersten Film, mehr meine Interpretation. Im ersten Film gibt es nur sehr wenige Dialoge und praktisch keine Erklärungen. Klar scheint zu sein, dass der Metallfetischist versucht hat, sich selbst in ein Mensch-Maschine-Mischwesen (eine Art Cyborg) zu verwandeln, was aber fehlgeschlagen ist. Dann wurde er wohl von seinem späteren Opfer überfahren, weil der Typ zu sehr mit seiner Freundin beschäftigt war, um auf den Verkehr zu achten. Unklar bleibt, ob der Metallfetischist den Unfall überlebt hat, oder ob der Unfallverursacher von seinem Geist verfolgt wird. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass sich der Metallfetischist (oder dessen Geist) am Unfallverursacher rächen will und deshalb dessen Transformation in einen Cyborg verursacht - wie auch immer er das anstellen mag. Der Cyborg erweist sich aber als zu stark und verleibt sich den Metallfetischisten ein. Das Endergebnis scheint beiden zu gefallen!

Die Zusammenfassung von "Tetsuo: The Iron Man" ist außerdem unvollständig, denn manche Geschehnisse sind allzu rätselhaft. So begegnet der Mann auf dem Weg zur Arbeit einer Frau, die einen auf dem Boden liegenden Klumpen aus Organen und Metall berührt, sich daraufhin selbst in eine Art Cyborg verwandelt und den Mann verfolgt. Der läuft panisch davon, muss sich dem Wesen aber schließlich zum Kampf stellen und zerreißt es offenbar. Wie es scheint, wurde die Frau irgendwie vom Metallfetischisten übernommen. Später ist zu sehen, wie jemand (wahrscheinlich der Metallfetischist) von einem Arzt behandelt wird, der von den Metallwucherungen fasziniert ist, dann aber von seinem Patienten ermordet wird. Bei diesen beiden Bestandteilen des Films und verschiedenen Szenen, die man als Fieberträume oder so interpretieren kann, ist zumindest noch ein Zusammenhang zur Handlung erkennbar. Dann gibt es aber noch ein Zusammentreffen des eisernen Mannes (oder des Metallfetischisten?) mit einem Landstreicher (?), der ihn brutal verprügelt. Ich habe keine Ahnung, welcher Sinn sich dahinter versteckt.

Die Handlung ist eigentlich sowieso zweitrangig. Man könnte den Film als visuellen Rausch bezeichnen, eine Zusammenstellung teils absichtlich stark verwackelter, verfremdeter oder mit Bildstörungen versehener Szenen, unterlegt mit einem hämmernden, pulsierenden Industrial-Soundtrack. Mit Zeitraffer- und Stop-Motion-Effekten inszenierte Metamorphosen. Wilde Kamerafahrten durch trostlose U-Bahn-Anlagen, heruntergekommene Stadtteile und ruinöse Fabrikgebäude. Ausbrüche expliziter Gewalt. Fetisch-Erotik. Das Ganze in schwarzweiß... Wirkt genauso merkwürdig wie es klingt, ist aber trotz der einfachen Tricktechnik und einzelner Szenen, die hart an der Grenze zur unfreiwilligen Komik entlangschrammen, absolut faszinierend und verstörend. Man kann all das sicher als Allegorie betrachten; es geht um die Angst des Menschen vor einer immer unverständlicher werdenden Technik, ohne die er nicht mehr leben kann. Es kommt mir außerdem so vor, als sei der Regisseur von den Bildern H.R. Gigers inspiriert worden. Ebenso wie Gigers "Biomechanoiden" kommen auch hier Menschen vor, die in metallene Gebilde integriert bzw. mit diesen verschmolzen sind. Die Spezialeffekte sind wie gesagt mit einfachen Mitteln realisiert worden, sie verfehlen ihren Zweck aber nicht. Wenn die Metallwucherungen mit brutaler Vehemenz aus dem Körper des "Eisenmannes" hervorbrechen, glaubt man seine Qualen fast selbst zu spüren. Das typisch japanische Overacting der Schauspieler passt ausnahmsweise gut dazu. Der rotierende Metallpenis des "Eisenmannes", mit dem sich seine Geliebte selbst aufspießt, ist allerdings vielleicht doch einen Tick zu verrückt!

"Tetsuo: The Bullet Man" ist in Sachen Handlung viel zugänglicher. Hulk lässt schön grüßen! Es bleibt nur offen, wer der vom Regisseur gespielte Informant ist und warum er Anthony unbedingt solange ärgern will, bis der sich in eine Waffe verwandelt, die die ganze Welt vernichten könnte. Ansonsten ist die Handlung in sich schlüssig und auch in sich abgeschlossen, d.h. es handelt sich nicht etwa um eine Fortsetzung. Es gibt sogar eine Erklärung dafür, dass sich Anthony nicht schon viel früher verwandelt hat. Er hat als Kind von seiner (Andoiden-)Mutter gelernt, sich in Stresssituationen selbst ein Schlaflied zur Beruhigung vorzusingen... Man kann die Handlung also problemlos verstehen. Leichter anzuschauen wird der Film dadurch nicht. Vom aggressiven Einsatz von Kinkerlitzchen wie Wackelkamera, Unschärfen, Blendeffekten, teils extrem schnellen Schnittfolgen usw. war ich im Gegensatz zum ersten Film schon nach kurzer Zeit nur noch genervt. Leider sind die Spezialeffekte ziemlich durchwachsen. Bei "Tetsuo: The Iron Man" kann ich wegen des Alters des Films über solche Mängel wohlwollend hinwegsehen, aber in einer aktuellen Produktion mit viel größerem Budget hätte ich mir zumindest bessere maskenbildnerische Effekte gewünscht. Der verwandelte Anthony sieht eher lächerlich aus, finde ich. Wenigstens wurde auf CGI verzichtet.


Blu-ray-/DVD-Features

Die Limited Collector's Edition enthält die Teile 1 und 3 der "Tetsuo"-Reihe in einem Mediabook. Teil 2 ist in Deutschland beschlagnahmt. Teil 1 liegt im "First Cut" vor. Der soll einige Minuten länger sein als die Kinoversion. Die kenne ich nicht, kann also nicht sagen, inwieweit sich die Versionen unterscheiden. Teil 1 liegt nur auf DVD vor, Teil 3 ist in identischer Version einmal auf DVD und einmal auf Blu-ray vorhanden. Im Mediabook ist außerdem ein umfangreiches Booklet mit zahlreichen Fotos und einem von Markus Wambsganss verfassten Text enthalten. Wambsganss war Mitglied des Produktionsteams von "Tetsuo: The Bullet Man" und ist in der Rolle eines Soldaten zu sehen, der von Anthony geschnetzelt wird. Der Text geht ausführlich auf den Regisseur und seine Filme ein.

Es ist leider kein zeitgenössisches Bonusmaterial zu "Tetsuo: The Iron Man" vorhanden. Alle Extras wurden vermutlich anlässlich des Kinostarts von "Tetsuo: The Bullet Man" produziert. Es handelt sich einerseits um Interviews, die zu verschiedenen Zeitpunkten mit dem Regisseur geführt wurden. Darin spricht er über seine Arbeit, seine Visionen und seine Filme, besonders aussagekräftig sind die Interviews aber nicht. "Tetsuo: The Bullet Man - Multi Material Version" ist mal was ganz anderes: Unkommentiertes Hinter-den-Szenen- Material, Fotos und viele Storyboards in Spielfilmlänge, passend zum Verlauf des Films und mit der kompletten Tonspur (Musik und Dialoge) unterlegt. Am Ende sieht man den Regisseur und die Schauspieler u.a. bei den Filmfestspielen in Venedig und der Comic-Con in San Diego 2009.


Screenshots "Tetsuo: The Iron Man"


Tetsuo: The Iron Man

Große Ereignisse beginnen manchmal ganz klein


Tetsuo: The Iron Man

Bis zu diesem Augenblick dachte die Geliebte des Eisernen Mannes, sie sei nicht leicht zu schockieren


Tetsuo: The Iron Man

Der Eiserne Mann ist verständlicherweise schlecht gelaunt


Tetsuo: The Iron Man

Der Metallfetischist


Tetsuo: The Iron Man

Das Endprodukt der Metamorphose - zumindest ein Teil davon


Screenshots "Tetsuo: The Bullet Man"


Tetsuo: The Bullet Man

Anthony vor der Verwandlung


Tetsuo: The Bullet Man

Ein Zwischenstadium von Anthonys Verwandlung


Tetsuo: The Bullet Man

Das Endprodukt von Anthonys Verwandlung


Tetsuo: The Bullet Man

Der Mitsue-Android


Tetsuo: The Bullet Man

Der Informant bedroht Yuriko - oder ist es nur der Regisseur, der Anweisungen erteilt?


J. Kreis, 12.08.2013




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme