Zurück zu den Filmen

Superman II Superman II - Allein gegen alle (USA, 1980)

DVD - Regionalcode 2, Warner Home Video
FSK: 12
Laufzeit: ca. 123 Minuten

Extras
Stab und Besetzung (Texttafeln), Kinotrailer

Regie:
Richard Lester

Hauptdarsteller:
Christopher Reeve (Kal-El / Clark Kent / Superman)
Margot Kidder (Lois Lane)
Terence Stamp (General Zod)
Gene Hackman (Lex Luthor)




Inhalt:

Als Superman eine von Terroristen gelegte Wasserstoffbombe ins All schleudert, wo sie explodiert, befreit er dabei unwissentlich General Zod, Ursa und Non. Die drei Verbrecher vom Planeten Krypton waren in der Phantomzone gefangen und von Krypton verbannt worden - die Explosion setzt sie jetzt in der Nähe der Erde frei. Dort erlangen sie die gleichen Kräfte, über die auch Superman verfügt. Nachdem Zod sich ein wenig auf der Erde umgesehen hat, entscheidet er, dass die primitiven Bewohner dieses Planeten es wert sind, von ihm beherrscht zu werden. Er demütigt den Präsidenten der USA und übernimmt die Herrschaft über die ganze Welt. Es gibt nur noch einen, der sich den drei Superschurken entgegenstellen könnte: Superman.

Doch Superman bekommt von alldem nichts mit, denn er hat sich mit Lois Lane in die Festung der Einsamkeit zurückgezogen. Lois ist ihm auf die Schliche gekommen und hat die wahre Identität Clark Kents aufgedeckt. Jetzt ist Superman entschlossen, mit ihr zusammenzuleben. Er will deshalb auf seine Superkräfte verzichten und setzt sich der in einer Kristallkammer konzentrierten Strahlung der Sonne Kryptons aus. Tatsächlich wird er dadurch zu einem normalen Menschen. Gleichzeitig zerstören die Kontrolleinrichtungen der Festung sich selbst. Seine Verwundbarkeit erlebt der ehemals Unbesiegbare schon wenig später auf schmerzhafte Art bei einer Kneipenschlägerei. Dort erfährt er auch von der Ankunft Zods. Mühsam schleppt er sich zurück zur Festung und entdeckt dort zum Glück einen letzten Kristall, der der Vernichtung entgangen ist.

Derweil hat Lex Luthor sich an Zod herangemacht. Er schließt einen Handel mit ihm ab, der ihm die Herrschaft über Australien einbringen soll. Luthor weiß, wie man Supermans Schwächen ausnutzen kann: Indem man die Menschen (zum Beispiel Lois Lane) in Gefahr bringt. Zod führt die Konfrontation herbei, indem er schwere Zerstörungen in Metropolis anrichtet. Der wieder erstarkte Superman kehrt zurück, ist der geballten Macht der drei Schurken jedoch unterlegen. Er muss sich in die Festung der Einsamkeit zurückziehen. Doch auch dort ist er nicht sicher, denn Lex Luthor war vor einiger Zeit auch schon dort und kann Zod hinführen. Hier allerdings hat Superman Heimvorteil. Außerdem scheint sich Luthor, der jetzt für Zod keinen Nutzen mehr hat und getötet werden soll, auf Supermans Seite zu stellen.

Im Vertrauen auf Luthors Verschlagenheit verrät Superman ihm, was es mit der Kristallkammer auf sich hat. Tatsächlich gibt Luthor diese Information prompt an Zod weiter. Superman wird gezwungen, die Kammer erneut zu betreten. Doch Superman hat vorgesorgt: Die Strahlung Kryptons wirkt jetzt nur außerhalb der Kammer - im Inneren ist er davor geschützt. Zwar kniet er vor Zod nieder, doch nur, um den Schurken abzulenken. Zod, Ursa und Non verlieren ihre Kräfte und werden in eine tiefe Gletscherspalte gestürzt. Jetzt muss Superman nur noch dafür sorgen, dass Lois ihre Erinnerungen verliert. Das macht er mit einem Kuss, bei dem Lois buchstäblich die Luft wegbleibt. Danach leidet sie unter Amnesie...

Der Film:

Dies ist wieder einer jener Filme, die ich nicht objektiv beurteilen kann. Ich habe ihn damals im zarten Alter von vielleicht 14 oder 15 Jahren gesehen und war natürlich begeistert. Die Superman-Comics waren meine ersten Begegnung mit diesem Genre (halt - sie waren die zweite nach Asterix), die Verfilmungen waren für mich dann der Gipfel des Glücks (direkt nach Krieg der Sterne, versteht sich). Welcher Pubertierende hätte sich damals nicht in die Rolle des unbesiegbaren Superhelden mit dem schicken Cape hineingeträumt? Wie der Blitz durch die Lüfte fliegen? Stahl wie Gummi verbiegen? Mächtigen Eindruck auf die Leute machen? Der Film enthält all das. Es wird ordentlich mit den verschiedensten Superkräften herumhantiert (genau genommen sind es ein paar Kräfte zuviel - z.B. die Strahlen, die aus den Fingern kommen oder die telekinetischen Fähigkeiten), es geht ordentlich was zu Bruch und die Bösen werden vermöbelt, wie es sich gehört. Das ist es, was ich damals von einem Superman-Film erwartet habe, und da sich daran nichts geändert hat, finde ich "Superman II" auch heute noch höchst unterhaltsam. Wen stört dabei schon, dass die Story dieses Films dünner als Lex Luthors Haar ist? Immerhin wird klar, dass Superman immer ein Außenseiter bleiben wird. Seine Kräfte sind also Fluch und Segen zugleich. Ein normales Leben könnte er nur ohne diese Kräfte führen, aber auf sie zu verzichten, würde bedeuten, sich einer großen Verantwortung zu entziehen.

Es gibt natürlich auch ein paar Elemente, die störender sind als die nur rudimentär vorhandene Story. So finde ich die humoristischen Elemente etwas zu übertrieben. Insbesondere scheint mir Lex Luthor einen Tick zu... wie soll ich's ausdrücken... zu "blödelig" angelegt zu sein. Das kann aber auch mit den seltsamen Gestalten zusammenhängen, die man immer in seiner Umgebung findet. Kleinere Logik-Bugs stören da weniger. Zum Beispiel können Zod und seine Leute im All nicht nur miteinander, sondern sogar mit einem Typen reden, der in einem Raumanzug steckt. Auch die Ausbreitung von Schockwellen im All, die überhaupt erst zu Zods Befreiung führt, ist natürlich Unsinn. Schockwellen können sich nur in einem Medium ausbreiten, nicht im luftleeren Raum. Aber vielleicht wurde die "Phantomzone" ja auch durch die radioaktive Strahlung zerstört. Wer weiß? Die aus heutiger Sicht einfach nur lächerlichen Spezialeffekte sollte man nicht zu kritisch betrachten - die erwähnten Schockwellen sind ein gutes Beispiel dafür. Irgendwie erinnern mich diese Zeichentrick-Effekte immer an Tom-und-Jerry-Cartoons...

Die DVD:

Wenn man zwei Texttafeln mit den gleichen Informationen, die auch der Abspann des Films enthält, sowie einen Kinotrailer als Bonusmaterial bezeichnen will, dann kann man wohl sagen, dass die DVD Bonusmaterial enthält. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen...

J. Kreis, 07.09.2006
Seitenanfang