Zurück zu den Filmen

stclassic2

VHS

VHS
Star Trek The Original Series Season 2 - Box (USA 1967 - 1968)
DVD - Regionalcode 2, Paramount
FSK: 12
Laufzeit: ca. 48 Minuten pro Episode; insg. 1262 Minuten

Extras:
Vorschau-Trailer für alle Episoden / "Der Weg ins Unbekannte... Season 2" / Leben nach Star Trek: Leonard Nimoy / Kirk, Spock und Pille: Star Trek berühmtestes Trio / Das Design der letzten Grenze / Star Treks himmlische Diva: Nichelle Nichols / Vom Schreibtisch der Autoren: D.C. Fontana / Die besten Momente in Star Trek / Red Shirt Logs / Trailershow zu anderen Star Trek DVD-Boxen

Regie:
Diverse

Hauptdarsteller:
William Shatner (Captain James Tiberius Kirk)
Leonard Nimoy (Commander Spock)
DeForest Kelley (Lt. Cdr. Dr. Leonard H. McCoy)
James Doohan (Lt. Cdr. Montgomery Scott - "Scotty")
George Takei (Lt. Hikaru Sulu)
Michelle Nichols (Lt. Uhura)
Walter Koenig (Fähnrich Pavel Andreievich Chekov)
Majel Barrett (Schwester Christine Chapel)




Inhalt:

Die Box umfaßt die komplette zweite Season der "Raumschiff Enterprise" - Fernsehserie auf sieben DVDs. Mit dabei ist auch die umstrittene Episode "Patterns of Force" (Schablonen der Gewalt), die seinerzeit im TV nicht ausgestrahlt worden ist. Die Episoden liegen in der Reihenfolge vor, in der sie seinerzeit in den USA ausgestrahlt worden sind. Die 26 Episoden im einzelnen:

WELTRAUMFIEBER
(Mit Audiokommentar)
Spock, der sonst so beherrschte Vulkanier, benimmt sich seltsam. Er unterliegt heftigen Stimmungsschwankungen, wird aggressiv und unberechenbar. Er verlangt, nach Vulkan gebracht zu werden, doch das ist ein Problem: Die ENTERPRISE sollte eigentlich eine wichtige Mission auf Altair 6 erfüllen. Dr. McCoy eröffnet Kirk, dass Spock sterben wird, wenn er nicht innerhalb weniger Tage nach Vulkan gebracht wird. Bevor Kirk bereit ist, sich über den Befehl der Sternenflotte hinwegzusetzen, will er von Spock wissen, was hinter der ganzen Sache steckt. So erfährt er von einem alten Ritual der Vulkanier, dem "Pon Farr"...

DER TEMPEL DES APOLL
Bei der Untersuchung des Planeten Pollux IV, der eigentlich unbewohnt sein sollte, wird die ENTERPRISE von einer gigantischen Hand aus reiner Energie eingefangen. Die Besatzung wundert sich nicht schlecht, als auf dem Bildschirm plötzlich der lorbeerbekränzte Kopf eines Mannes erscheint, der sich als Apoll vorstellt und sie als seine "Kinder" zu sich einlädt. Kirk beamt mit einigen Begleitern auf die Planetenoberfläche hinunter, aber das hätte er lieber bleiben lassen sollen: Apoll will ihn und seine Leute nicht mehr weglassen - der "Gott" braucht Menschen, die ihn ehren und anbeten...

ICH HEISSE NOMAD
Auf dem Weg ins malurische System, wo eine ganze Zivilisation einfach verschwunden zu sein scheint, wird die ENTERPRISE von einem zwar vergleichsweise kleinen, aber unglaublich mächtigen Flugobjekt angegriffen. Als Kirk per Funk Kontakt mit dem Fremden aufnimmt, stellt er die Kampfhandlungen ein und läßt sich auf die ENTERPRISE beamen. Es ist die Raumsonde NOMAD, die im 21. Jahrhundert von der Erde gestartet wurde. Doch NOMAD ist seltsam verändert, vor allem seine Programmierung scheint gelitten zu haben. Anstatt fremde Lebensformen zu suchen, behauptet NOMAD, er müsse alle unvollkommenen Lebensformen vernichten. Daß er das nicht auch mit der Besatzung der ENTERPRISE macht, liegt nur daran, daß er Kirk irrtümlich für seinen Schöpfer hält...

EIN PARALLEL-UNIVERSUM
Kirk führt schwierige Verhandlungen mit den friedliebenden Halkanern, auf deren Planeten es reiche Dilithiumkristalle gibt. Beim Hochbeamen wird der Transporterstrahl durch einen Ionensturm gestört, was zur Folge hat, daß Kirk, McCoy, Scotty und Uhura in ein Parallel-Universum geschleudert werden, wo Gewalt an der Tagesordnung ist und wo es anstelle der Föderation ein kriegerisches Imperium gibt. Dort müssen sie sich nicht nur gegen die Nachstellungen ihrer eigenen Schiffskameraden wehren, während sie nach einem Rückweg in ihr eigenes Universum suchen, sondern auch verhindern, daß der Planet der Halkaner vernichtet wird.

DIE STUNDE DER ERKENNTNIS
Auf dem Planeten Gamma Trianguli VI leben menschenähnliche Wesen in einem Paradies - sie altern nicht, kennen keine Krankheiten und müssen sich um nichts kümmern. Doch das Paradies wird von einem Computer beherrscht, der jeglichen Fortschritt, eigenständiges Denken und sogar Liebe unterdrückt. Kirk ist mit einem Außenteam auf dem Planeten gefangen und die ENTERPRISE wird durch einen Saugstrahl unaufhaltsam in die Atmosphäre hinabgezogen. Wird es Kirk gelingen, den Computergott zu bezwingen?

PLANETEN-KILLER
Dem Notruf der USS CONSTELLATION folgend, entdecken Kirk und seine Leute die Trümmer einiger völlig zerstörter Planeten. Die CONSTELLATION treibt schwer beschädigt im All. Commodore Decker, der Schiffsführer, ist der einzige Überlebende des Angriffs einer riesigen, unangreifbaren Zerstörungsmaschine, von der auch die Planeten vernichtet wurden. Durch eine Verkettung unglücklicher Zufälle sitzen wenig später Kirk und Scotty auf der CONSTELLATION fest, während Decker das Kommando über die ENTERPRISE an sich reißt. Er ist von dem Wahn besessen, den Planeten-Killer zu vernichten...

DAS SPUKSCHLOSS IM WELTALL
Scotty, Sulu und ein unglückliches Gelbhemd gehen auf einem Planeten verloren, der eigentlich unbewohnt sein sollte. Das Gelbhemd stirbt, als es hochgebeamt wird - aus dem Mund des Toten erklingt eine Stimme, die finstere Drohungen von sich gibt. Als Kirk, Spock und McCoy auf den Planeten hinunterbeamen, um der Sache auf den Grund zu gehen, finden sie dort ein altes Schloß vor, in dem es zu spuken scheint. Jedenfalls gibt es dort so etwas wie einen Magier, komplett mit Zauberstab und schwarzer Katze, die sich später als betörend schöne Frau entpuppt.

DER DRESSIERTE HERRSCHER
Die ENTERPRISE wird von einem menschenähnlichen Androiden zu einem unbekannten Planeten entführt. Die gesamte Mannschaft wird gezwungen, auf den Planeten zu beamen. Dort trifft Kirk einen alten Bekannten: Harry Mudd! Er war auf der Flucht vor der denebianischen Polizei auf diesem Planeten notgelandet. Dort hat er die Androiden vorgefunden. Diese haben ihn als Herrscher anerkannt, wollten aber auch von ihm lernen. Da Mudd irgendwann die Ideen ausgegangen sind, haben die Androiden von ihm verlangt, ihnen neue Humanoiden zuzuführen - und da ist dem alten Gauner natürlich sein alter "Freund" Kirk eingefallen. Das Problem ist nur: Die Androiden wollen ihre Besucher für immer bei sich behalten!

METAMORPHOSE
Die "Großen Drei" sind mit einem Shuttle unterwegs, mit an Bord ist eine Diplomatin, die auf Epsilon Canaris III einen Krieg verhindern soll. Sie leidet an einer sehr seltenen, tödlichen Krankheit und müßte dringend auf der ENTERPRISE behandelt werden. Da wird das Shuttle von einer seltsamen Energiewolke zu einem unbekannten Planeten entführt, wo Zefram Cochrane lebt, der Erfinder des Warpantriebs. Eigentlich müßte Cochrane aber seit 150 Jahren tot sein...

REISE NACH BABEL
Kirks neueste Mission besteht darin, Delegierte von verschiedenen Welten der Föderation zu dem neutralen Planeten Babel zu bringen, wo über die Aufnahme eines neuen Volks in die Föderation entschieden werden soll. Einer der Diplomaten ist Sarek, Spocks Vater. Das Verhältnis zwischen Sarek und Spock ist nicht gerade herzlich. Ohnehin bleibt keine Zeit für Privates, denn der tellurische Botschafter wird ermordet, Sarek erleidet einen Herzanfall und eigenartige Funksignale lassen darauf schließen, dass ein feindlicher Agent sich auf der ENTERPRISE verstecktů

IM NAMEN DES JUNGEN TIRU
Kirk soll mit den stolzen, nach strengen Verhaltensregeln lebenden Bewohnern von Capella IV einen Vertrag über Schürfrechte abschließen. Leider geraten er, Spock und McCoy dabei mitten in eine Stammesfehde hinein und müssen sich auch noch mit einem Agenten der Klingonen auseinandersetzen, die ebenfalls an den Rohstoffen von Capella IV interessiert sind. Die Klingonen schrecken aber - im Gegensatz zu Kirk - bei der Durchsetzung dieser Interessen auch vor Gewalt nicht zurück.

WIE SCHNELL DIE ZEIT VERGEHT
Auf dem Planeten Hydrae IV fangen Kirk, Spock, McCoy, Scotty und Lt. Galway sich eine seltsame Krankheit ein, die sie innerhalb weniger Stunden um Jahre altern läßt. Nur Chekov, der auch dabei war, bleibt verschont. Während McCoy herauszufinden versucht, worin sich Chekov von den anderen unterscheidet, hat vor allem Kirk mit den Folgen der vorzeitigen Alterung zu kämpfen. Er wird vergeßlich, gibt widersprüchliche Befehle und wird schließlich sogar seines Kommandos enthoben. Das eigentliche Problem besteht aber darin, daß die Erkrankten sterben werden, sollte nicht innerhalb der nächsten Stunden ein Gegenmittel gefunden werden.

TÖDLICHE WOLKEN
Auf dem Planeten Argus X begegnet Kirk einem alten "Bekannten". Es handelt sich um eine seltsame halbmaterielle Wolke, die ihren Opfern alle roten Blutkörperchen entzieht. Kirk hatte mit diesem Ding, das er für ein intelligentes, bösartiges Lebewesen hält, schon einmal ein mehr als unangenehmes Erlebnis: Vor elf Jahren war Kirk als junger Leutnant auf seiner ersten großen Mission an Bord der USS FARRAGUT eingesetzt, als diese von der Wolke angegriffen worden war. Kirk gibt sich heute noch die Schuld am Tod des Captains und der halben Besatzung, weil er meint, er habe damals die Phaser nicht rechtzeitig abgefeuert. Jetzt ist er von der Idee besessen, die Wolke vernichten zu müssen.

DER WOLF IM SCHAFSPELZ
Scotty wird des Mordes verdächtigt - er soll eine Frau auf dem Planeten Argelius II getötet haben. Als eine Wissenschaftsoffizierin von der ENTERPRISE den Chefingenieur untersuchen soll, wird auch sie getötet. Scotty behauptet, sich an nichts erinnern zu können. Zu einem dritten Mord kommt es, als die Ehefrau des planetaren Präfekten sich der Sache mit übersinnlichen Fähigkeiten annehmen will. Diesmal ist Scotty sicher: Diesen Mord hat er keinesfalls begangen. Irgend jemand - oder vielmehr: Irgend eine nichtmenschliche Entität - ist für die schrecklichen Taten verantwortlich. Eines der letzten Worte, die die Frau des Präfekten noch aussprechen konnte, wird entschlüsselt. Es ist ein anderer Name für Jack the Ripper...

KENNEN SIE TRIBBLES?
(Mit Audiokommentar)
Kirk folgt einem Notruf der Raumstation K-7 und ist gar nicht erfreut, als ihm gesagt wird, daß es gar keinen Notfall gibt: Kirk soll lediglich einige Silos schützen, die mit einem speziellen Saatgut gefüllt sind. Daß diese Angelegenheit gar nicht so harmlos ist, wie Kirk zuerst angenommen hatte, zeigt sich, als ein klingonisches Schiff auftaucht. Die Klingonen geben sich zwar betont friedlich, aber zu Reibereien zwischen ihnen und Kirks Sicherheitsleuten kommt es natürlich doch sehr schnell. Ziemlich gestreßt kehrt Kirk auf die ENTERPRISE zurück und traut seinen Augen nicht, als er sieht, daß das gesamte Schiff vor kleinen, pelzigen Wesen wimmelt - die alle von einem einzigen Tribble abstammen, den Lt. Uhura von einem Händler auf K-7 geschenkt bekommen hat!

MEISTER DER SKLAVEN
Kirk, Uhura und Chekov werden von Unbekannten auf den Planeten Triskelion entführt, wo sie wie Sklaven gehalten werden und in tödlichen Arenakämpfen gegen andere Sklaven antreten müssen. Die Unbekannten schließen Wetten auf den Ausgang der Kämpfe ab. Besonders erfolgreiche Kämpfer werden miteinander gepaart...

EPIGONEN
Dem Notruf des vor 100 Jahren verschollenen Föderationsschiffs HORIZON folgend, geraten Kirk, Spock und McCoy auf dem Planeten Sigma Iota II mitten in einen Bandenkrieg - sie fühlen sich ins Chikago der Zwanzigerjahre zurückversetzt, aber in ein Chikago, wie es in einem schlechten Gangster-Roman vorkommen könnte. Damit liegen sie gar nicht mal so weit daneben, denn die Iotianer haben ihre gesamte Gesellschaft nach einem Buch gestaltet, das von der HORIZON stammt. Und darin wurde ausgerechnet die Chikagoer Unterwelt beschrieben!

DAS LOCH IM WELTRAUM
Eigentlich steht ein Urlaub für die nach anstrengenden Einsätzen erschöpfte Crew der ENTERPRISE an, doch plötzlich behauptet Spock, er habe den Tod der 400-köpfigen Besatzung des ganz mit Vulkaniern bemannten Schiffs INTREPID auf mentalem Wege miterlebt. Die ENTERPRISE erhält von der Sternenflotte den Befehl, das Verschwinden der INTREPID zu untersuchen. Als die ENTERPRISE das Ziel erreicht, wird festgestellt, daß dort ein ganzes Sonnensystem zerstört wurde. Direkt in Flugrichtung erscheint ein undefinierbares schwarzes Objekt, eine Art "Loch" im Weltraum. Während die ENTERPRISE unaufhaltsam in das Loch hineingezogen wird, erleiden immer mehr Besatzungsmitglieder Zusammenbrüche - scheinbar wird ihnen die Lebensenergie entzogen.

DER ERSTE KRIEG
Kirk verletzt mal wieder die Hauptdirektive, als er sich in einen Krieg einmischt, der zwischen zwei einst friedliebenden Völkern auf einem vergleichsweise rückständigen Planeten ausgebrochen ist. Es stellt sich allerdings heraus, daß die Klingonen Schuld an der Misere sind: Sie haben eins der beiden Völker mit Schußwaffen ausgestattet und ihnen damit einen enormen Vorteil verschafft. Kirk hält es nun für nötig, dafür zu sorgen, daß das Gleichgewicht der Kräfte wiederhergestellt wird - aber alles, was er erreicht, ist nur noch mehr Gewalt.

GEIST SUCHT KÖRPER
Die ENTERPRISE dringt wieder einmal in bislang unerforschte Regionen der Galaxis vor und entdeckt dort einen Planeten, auf dem die letzten drei entkörperlichten Bewußtseine eines untergegangenen, unglaublich mächtigen Volkes seit Jahrtausenden darauf warten, daß jemand kommt und ihnen dabei hilft, Androidenkörper zu konsturieren, in denen sie wieder "leben" können. Bereitwillig stellen Kirk, Spock und Dr. Mulhall ihre Körper zur Verfügung, denn die Fremden scheinen freundlich und friedfertig zu sein. Leider findet das Bewußtsein, das von Spocks Körper Besitz ergriffen hat, zu großen Gefallen an der körperlichen Existenz.

SCHABLONEN DER GEWALT
Kirk und Spock beamen auf den Planeten Ekos, wo vor einigen Monaten der Historiker John Gill verschollen ist. Der Vorfall ist deshalb besonders seltsam, weil die ENTERPRISE bei ihrer Ankunft in dem Sonnensystem mit einer Rakete beschossen wird, die einen thermonuklearen Sprengkopf hat. Die Technologie der Ekosianer ist nach letzten Informationen der Sternenflotte aber noch gar nicht weit genug entwickelt, um ein solches Geschoß herzustellen. Noch seltsamer wird die Geschichte, als Kirk und Spock bei ihrer Ankunft auf Ekos von Soldaten gefangen genommen werden, die Uniformen des "Dritten Reichs" tragen und sich genau so verhalten wie damals die Nazis...

STEIN UND STAUB
Die ENTERPRISE wird von Wesen aus der Nachbargalaxis Andromeda gekapert, die mit dem Schiff dorthin zurückkehren wollen, um ihrem Volk davon zu berichten, daß die Milchstraße zur Eroberung geeignet ist. Leider halten die Leute aus Andromeda fast die gesamte Crew der Enterprise für entbehrlich, aber auch für den Rest ist die Reise nach Andromeda keine angenehme Sache, denn sie wird mindestens 300 Jahre dauern. Zum Glück haben die Eroberer eine Schwäche: In ihrer wahren körperlichen Erscheinungsform haben sie sämtliche Sinnesreize eliminiert, um sich voll und ganz auf die Wissenschaft konzentrieren zu können. Jetzt haben sie aber menschliche Körperform angenommen - und damit auch alle menschlichen Emotionen.

DAS JAHR DES ROTEN VOGELS
Nach der Entdeckung des Raumschiffs EXETER, die im Orbit um den Planeten Omega IV treibt, sind Kirk, Spock, McCoy und ein unglückliches Rothemd gezwungen, auf dem Planeten zu bleiben. Sie haben sich in der EXETER nämlich mit einer geheimnisvollen Krankheit infiziert, die nicht nur extrem ansteckend ist, sondern auch in jedem Fall tödlich verläuft - es sei denn, man lebt auf Omega IV. Wer auf dem Planeten bleibt, ist nämlich immun gegen die Krankheit. Leider herrscht dort Krieg zwischen den Stämmen der Kohms und der Yangs - und leider hat sich der Kommandant der EXETER in diesen Konflikt eingemischt, weil er meint, bei dem Planeten handele es sich um eine Art Jungbrunnen.

COMPUTER M5
Captain Kirk wird arbeitslos: Ein neuartiger Computer soll die Steuerung der ENTERPRISE übernehmen. Dr. Daystrom, Erfinder des Supercomputers M5, kommt an Bord und installiert das Gerät selbst. M5 übernimmt sofort alle wichtigen Funktionen und führt das Schiff weit effizienter, als es die menschliche Besatzung könnte. Um die Funktionstüchtigkeit des neuen Computersystems zu testen, wird ein Flottenmanöver durchgeführt. Die ENTERPRISE wird in Scheingefechte verwickelt. Dummerweise hat niemand dem Computer M5 gesagt, daß nicht mit scharfen Waffen geschossen werden soll - und das Ding läßt sich nicht mehr abschalten!

BROT UND SPIELE
Wieder einmal stoßen Captain Kirk und seine Leute auf einen erdähnlichen Planeten. Hier ist vor ca. 6 Jahren eine Raumschiffscrew verschollen. Als Kirk, Spock und McCoy auf den Planeten beamen, stellen sie fest, daß die Welt von Menschen besiedelt ist, die in einer Gesellschaftsform leben, welche dem antiken römischen Reich frappierend ähnelt - mit dem Unterschied, daß der Stand der Technik dem des irdischen 20. Jahrhunderts gleicht! So gibt es auf dieser Welt seit über 2000 Jahren nicht nur Sklavenhaltung, sondern auch Gladiatorenkämpfe (die per Fernsehen in alle Welt ausgestrahlt werden) und Prätorianer (die sind aber mit Schußwaffen ausgestattet)... und es gibt einen "Ersten Bürger", bei dem es sich nur um den Captain des vor 6 Jahren verschwundenen Raumschiffs handeln kann!

EIN PLANET, GENANNT ERDE
Die ENTERPRISE ist ins Jahr 1968 zurückgereist, um dort Geschichtsforschung zu betreiben. Plötzlich schaltet sich ein Transporterstrahl auf die Anlagen der ENTERPRISE. Aber wo sollte im 20. Jahrhundert ein solcher Strahl herkommen? Jedenfalls materialisiert ein Mann auf der Transporterplattform, der wie ein ganz normaler Mensch aussieht und wohl auch einer ist - aber er wurde nicht auf der Erde geboren. Er stellt sich als Gary Seven vor (in der deutschen Version: Felix Sevenrock - warum auch immer) und behauptet, er sei zur Erde geschickt worden, um der Menschheit in einer ihrer schwierigsten Epochen zur Seite zu stehen. Kann Kirk es riskieren, Gary Seven zur Erde zu lassen oder würde dadurch ein Zeitparadoxon entstehen?

Die Episoden:

Es wurde wirklich allerhöchste Zeit, daß die klassische Star Trek - Serie auf DVD erscheint, damit man die Episoden endlich mal im englischen Original sehen kann und nicht auf die fürchterliche deutsche Synchronisation angewiesen ist. Außerdem sind alle Episoden ungeschnitten. Besonders deutlich kann man die Unterschiede schon an der ersten Episode dieser Staffel, "Weltraumfieber" erkennen. Wie manche andere wurde die nämlich für die erstmalige TV-Kinderprogramm-Ausstrahlung derart verunstaltet, daß ihr ursprünglicher Sinn völlig verlorengehen mußte. Bei der Neuauflage für die VHS-Veröffentlichung wurden die verstümmelten Episoden nur teilweise wiederhergestellt und zudem ziemlich dilettantisch nachsynchronisiert - schön, daß man sich das jetzt ersparen kann. Die umstrittene Episode "Schablonen der Gewalt", die im Fernsehen nie ausgestrahlt wurde, wurde mit auf die DVD gebracht. Der Vollständigkeit halber gehört sie da auch hin, aber eigentlich würde ihr Fehlen keinen großen Verlust bedeuten, denn sie ist allenfalls durchschnittlich - und eine vernünftige Aufarbeitung der NS-Thematik findet darin natürlich auch nicht statt. Ansonsten enthält diese Staffel einige der besten Star Trek - Episoden aller Zeiten.

Meine Lieblingsepisoden dieser Staffel sind:
Weltraumfieber - weil man mehr über die Kultur der Vulkanier erfährt
Ein Parallel-Universum - eben wegen des Parallel-Universums, aber auch weil Uhura hier mal richtig loslegen darf: Die Lady ist eine respektable Kämpferin!
Der dressierte Herrscher - wegen der albernen Versuche der Crew, sich "unlogisch" zu verhalten
Reise nach Babel - wegen der recht komplexen, kurzweiligen Story, den vielen Fremdvölkern und weil man wieder einiges über Spocks Hintergrund erfährt.
Kennen Sie Tribbles? - eine der amüsantesten Episoden aller Zeiten (wenn nicht die beste überhaupt), alle Schauspieler in Höchstform, eine interessante Handlung, gute Effekte - was will man mehr?
Epigonen - Kirk als Gangsterboß... genial.
Ein Planet, genannt Erde - Ist zwar eigentlich eher der Pilotfilm zu einer nie realisierten anderen TV-Serie, aber gerade das macht diese Episode so ungewöhnlich.

Wo viel Licht ist, da ist auch Schatten. Wie in jeder Staffel gibt es auch diesmal wieder Episoden, die einfach nur schlecht sind. Der Tiefpunkt dieser Staffel wird mit der Folge "Das Jahr des roten Vogels" erreicht. Ein derart an den Haaren herbeigezogener, vor übertriebenem USA-Patriotismus triefender Unsinn paßt eigentlich überhaupt nicht zum Rest der Serie. Abgesehen von Ausrutschern dieser Art ist die zweite Staffel aber sehr unterhaltsam und läßt, vor allem was die schauspielerischen Leistungen und die Storys angeht, so manche aktuelle SF-Fernsehserie ziemlich alt aussehen.

Die DVD:

Die extravagant gestylte blaue Box, die sich in der Mitte quasi zum vulkanischen Gruß öffnet, ist ein wahrer Blickfang im Regal. Das animierte Menü stellt diesmal einen anderen Bereich der ENTERPRISE-Brücke dar: Spocks wissenschaftliche Station. Für zwei Episoden (s.o.) steht optional ein Textkommentar zur Verfügung. Auf der DVD sind die Episoden in der Reihenfolge sortiert, in der sie seinerzeit in den USA erstmals gesendet worden sind.

Wie schon bei der ersten DVD-Box kann ich Bild und Ton nur loben - obwohl manchmal noch Artefakte in Form von hauchdünnen Streifen oder winzigen Blitzen auftreten. Meist müßte man aber schon sehr genau aufpassen, um die überhaupt wahrnehmen zu können. Ansonsten ist das Bild wieder herrlich scharf, detailreich und farbenprächtig, wenn auch nicht ganz einheitlich. Einzelne Szenen (innerhalb der selben Episode!) wirken leicht verwaschen oder haben mattere Farben. Dabei handelt es sich aber um Ausnahmen. Die DVD ist jedenfalls ein Fest für alle Fans, die sich bisher mit den quälend schlechten VHS-Versionen zufriedengeben mußten. Auch diesmal kann man sich zu jeder Episode den entsprechenden Preview-Trailer anschauen. Alle anderen Extras wurden auf die siebte Scheibe gepackt.

In "Der Weg ins Unbekannte..." wird unter anderem näher auf die Tribbles-Episode eingegangen, die Konkurrenz zwischen George Takei und Walter Koenig wird thematisiert und man erfährt, was für ein Problem es damals bei der Erstausstrahlung war, daß in der Episode "Ein Parallel-Universum" der nackte Bauchnabel von Nichelle Nichols zu sehen sein sollte. Überhaupt wurden in Star Trek immer wieder Themen unter dem Deckmäntelchen der Science Fiction behandelt, die in den Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts eigentlich noch mit einer Art Tabu belegt gewesen sind. Sei es nun der Vietnamkrieg, der Ost-West-Konflikt oder ähnliches - da die Science Fiction noch nie besonders ernst genommen worden ist, konnten sich die Drehbuchautoren von Star Trek so einige Freiheiten herausnehmen, die in anderen Serien unmöglich gewesen wären. In "Leben nach Star Trek" erzählt Leonard Nimoy über seine Arbeit als Fotograf. Er widmet sich der Kunstfotografie, u.a. hat er zur Zeit der Entstehung der DVD gerade an einem fotografischen Essay zum Thema "Zeit" gearbeitet. "Das Design der letzten Grenze" ist ein recht interessantes Interview mit Matt Jeffries, Robert Justman und anderen, in dem man einiges über die Schwierigkeiten erfährt, mit denen die Produktion der TV-Serie wegen des Minimalbudgets zu kämpfen hatte. Ein weiteres Special dreht sich ganz um Nichelle Nichols, ihre ersten Schritte im Showgeschäft und ihre anderen (musikalischen) Projekte sowie um die Vorstellungen, die sie von ihrer Rolle als Uhura hatte. Ein wenig zuviel Pathos klingt in "Star Treks berühmteste Momente" an. In diesem Beitrag berichten nämlich Fans aller Couleur (also auch Schauspieler der Nachfolgeserien usw.) über ihre ersten Begegnungen mit Star Trek und darüber, warum die Serie ihnen so viel bedeutet. Auch diesmal sind vier "Red Shirt Logs" vorhanden: kurze Filmclips, in denen kleine Anekdoten erzählt werden oder z.B. auf die Technik der nicht-invasiven Behandlungsmethoden der Zukunft eingegangen wird.

Wie schon in der Box zur ersten Staffel handelt es sich bei all diesen Extras größtenteils um Material, das eigens für die DVD produziert worden ist, d.h. es gibt keine Reportagen oder ähnliches aus der Entstehungszeit der Serie. Schade - gerade solche "historischen" Dokumentationen finde ich immer besonders interessant. Fast alle Extras bestehen aus Interviews mit Filmausschnitten. Sie fallen leider alle recht kurz aus und bleiben insgesamt auch eher oberflächlich. Von einer echten Filmdokumentation kann daher nicht die Rede sein.

VHS-Versionen:

Die Episoden "Der dressierte Herrscher" und "Kennen Sie Tribbles?" besitze ich zusätzlich noch in Form einer alten VHS-Cassette. Hierbei handelt es sich um die deutsche Version, d.h. eine englische Sprachausgabe gibt es dabei nicht. Bonusmaterial gleich welcher Art ist nicht vorhanden. Ebenfalls auf VHS habe ich die Episode "Schablonen der Gewalt". Diese Episode liegt auf der Cassette in deutscher und englischer Version vor. Wegen des nicht unproblematischen Themas dieser Episode findet man im Inneren der Hülle einige Textinformationen zu eben dieser Thematik, zur Historie der Episode (u.a. darüber, daß sie 1972 bei der Erstausstrahlung nicht gezeigt worden war usw.), sowie zur neuen Synchronisation.

Seitenanfang