Zurück zu den Filmen

Star Wars Limited Edition

starwars_box

starwars6

starwars_bonus
Die Rückkehr der Jedi-Ritter (USA, 1983)
- The Return of the Jedi -

DVD - Regionalcode 2, Fox Home Entertainment
FSK 12 (Trilogy-Box und Limited Edition)
USK 16 (Demo "Star Wars Battlefront")
USK 6 (Demo "LEGO Star Wars II")
Laufzeit Kinoversion: ca. 126 Minuten
Laufzeit Special Edition: ca. 131 Minuten

Extras Limited Edition
Audiokommentar, Weblinks, Original-Kinoversion, Spielbare PC-Demo und Trailer zu "LEGO Star Wars II"

Extras Trilogy Box
Film-DVD: Audiokommentar, Weblinks
Bonus-DVD: Imperium der Träume: Die Story der Star Wars Trilogie - Die Erschaffung des Lichtschwertes - Die Charaktere von Star Wars - Die Macht ist mit ihnen: Die Legende von Star Wars - Star Wars Episode III: Hinter den Kulissen Vorschau "Die Rückkehr von Darth Vader" - Star Wars Battlefront Trailer - Star Wars Battlefront XBox Game Demospiel - Star Wars Episode III: Making the Game - Trailer und TV-Spots - Unveröffentlichte Fotogalerie - Plakate und Werbekampagne - Weblinks

Regie:
Richard Marquand

Hauptdarsteller:
Mark Hamill (Luke Skywalker)
Harrison Ford (Han Solo)
Carrie Fisher (Prinzessin Leia Organa)
Alec Guinness (Obi Wan Kenobi)
David Prowse / James Earl Jones (Darth Vader / Stimme von Darth Vader)
Sebastian Shaw (Anakin Skywalker)
Ian McDiarmid (Imperator)
Billy Dee Williams (Lando Calrissian)
Frank Oz (Stimme von Yoda)
Anthony Daniels (C-3PO)
Kenny Baker (R2-D2)
Peter Mayhew (Chewbacca)
Jeremy Bulloch (Boba Fett)




Inhalt:

Vor langer Zeit, in einer weit, weit entfernten Galaxis ist das Imperium dabei, einen zweiten Todesstern zu bauen, der noch mächtiger ist als der erste. Der Imperator persönlich besichtigt die noch nicht ganz fertig gestellte Raumstation. Gleichzeitig versuchen Luke Skywalker und seine Freunde den immer noch in Carbonit eingefrorenen Han Solo aus den Klauen von Jabba the Hut zu befreien. Zu diesem Zweck schleusen sich nacheinander Lando, die beiden Droiden, Leia, Chewie und Luke in Jabbas Palast auf Tattooine ein, alle werden jedoch festgenommen. Leia schafft es zuvor zwar noch, Han "aufzutauen", wird dann aber von Jabba als Kettensklavin gehalten. Luke wird in eine Grube geworfen, wo er ein Rancor-Monster besiegen muß. Die Gefährten haben danach keine Zeit, glückliche Wiedervereinigung zu feiern, denn sie sollen in der Wüste dem Sarlacc vorgeworfen werden, einem riesigen Ungeheuer, das unter dem Sand lebt und die Angewohnheit hat, seine Opfer nur ganz langsam zu verdauen. Das sind keine rosigen Aussichten, aber in Wirklichkeit gehört alles zu Lukes Plan. Als die Gefährten schon über der Sarlacc-Grube stehen, läßt Luke sich von R2-D2 sein Lichtschwert zuwerfen und schaltet fast im Alleingang (Han ist wegen seines langen Winterschlafs noch halb blind) die gesamte Wachmannschaft aus. Leia erdrosselt Jabba höchstpersönlich mit ihrer Kette und Han schafft es eher per Zufall, Boba Fett in die Sarlacc-Grube zu stoßen, wo der Kopfjäger seine gerechte Strafe findet. Während Han und die übrigen Gefährten sich zum Sammelpunkt der Rebellen-Flotte begeben, fliegt Luke mit einem X-Wing-Jäger nach Dagobah, um dort noch einmal mit Yoda zu sprechen, bevor der 900 Jahre alte Jedi-Meister stirbt. Von ihm erfährt Luke, daß er wirklich der Sohn von Darth Vader ist und daß er sich ihm stellen muß, um endgültig zu einem Jedi-Ritter zu werden. Nach Yodas Ende erscheint wieder einmal Obi-Wan und berichtet von der Vergangenheit. Anakin Skywalker - so lautete einst Darth Vaders Name - war ein Schüler Obi-Wans, hatte sich jedoch der Dunklen Seite der Macht und dem Imperator verschrieben. Anakin hatte zwei Kinder, die vor ihm versteckt worden waren: Luke - und Leia! Lukes Zwillingsschwester war von ihrer Mutter nach Alderaan gebracht und dort von Senator Organa adoptiert worden. Auch in ihr schlummern die Kräfte eines Jedi...

Die Rebellen werten unterdessen Informationen aus, die sie durch Spionage über den neuen Todesstern erhalten haben. Sie kennen den Standort der Raumstation und haben herausgefunden, daß der Imperator sich zurzeit dort aufhält. Die Rebellen glauben zu wissen, daß die Waffensysteme des Todessterns noch nicht einsatzbereit sind. Er umkreist den Waldmond von Endor, wo sich auch der Projektor des Energiefelds befindet, von dem er geschützt wird. Sollte es gelingen, den Schutzschirm auszuschalten, hätten die Rebellen die Gelegenheit, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Den Todesstern zu zerstören und den Imperator zu töten. Lando Calrissian soll mit dem MILLENIUM FALCON den Angriff auf den Todesstern leiten, sobald eine Einsatztruppe den Projektor des Schutzschirms auf dem Mond vernichtet hat. Luke, Leia, Han und Chewie werden diese Einsatztruppe anführen, müssen sich aber zunächst einmal in einem gestohlenen imperialen Shuttle an den feindlichen Linien vorbeischmuggeln. Das gelingt zwar, aber Darth Vader erkennt, daß Luke an Bord ist, und folgt ihm zum Waldmond von Endor. Die Rebellen erhalten dort unerwartete Hilfe von den Ewoks, kleinen bärenähnlichen Pelzwesen, die in den Bäumen leben. Luke muß die Ewoks zwar erst durch den einen oder anderen Jedi-Zaubertrick beeindrucken, dann aber wollen sie mithelfen, den Schutzschirmgenerator zu erobern. Am Vorabend des Angriffs eröffnet Luke Leia, daß sie Geschwister sind. Dann macht Luke sich allein auf den Weg zu seinem Vater, denn er glaubt, daß das Gute in Darth Vader noch nicht gänzlich gestorben ist. Vader nimmt Luke jedoch fest und bringt ihn zum Todesstern, wo er ihn dem Imperator ausliefert. Zu Lukes Entsetzen kennt der Imperator die Angriffspläne der Rebellen genau - auf der Rückseite des Monds wartet bereits eine komplette Legion imperialer Sternzerstörer und der Todesstern ist durchaus einsatzbereit!

In den Wäldern auf Endor geraten Han und seine Leute in einen Hinterhalt. Der Schutzschirm ist deshalb nicht deaktiviert, als die Rebellenflotte den Todesstern angreift. Die Streitkräfte der Rebellen drohen zwischen dem feuernden Todesstern und den imperialen Sternzerstörern aufgerieben zu werden. Als Luke dieses Desaster mit ansieht, wird er vom Zorn übermannt und versucht den Imperator anzugreifen, doch Vader geht dazwischen - es entbrennt ein dramatisches Lichtschwertduell, in dem Luke die Oberhand behält. Doch Luke erkennt, daß es nur sein Haß war, durch den er gesiegt hat. Er weigert sich, den gebrochen auf dem Boden liegenden Darth Vader zu töten - er hat immer noch Mitleid mit seinem Vater. Durch diese Entscheidung wird Luke endgültig zu einem Jedi. Unten auf dem Mond greifen jetzt die Ewoks ein und befreien Hans Leute. Endlich kann der Schildgenerator zerstört werden, die Rebellenflotte kann angreifen. Lando steuert den MILLENIUM FALCON direkt in die teilweise offen liegende Struktur des Todessterns hinein und vernichtet den Reaktorkern. Währenddessen zeigt der Imperator seine wahre Macht. Er schickt sich an, Luke mit Energiestrahlen zu töten, die er aus seinen Händen verschießen kann. Da rappelt Vader sich auf und wirft den Imperator in einen tiefen Schacht, wird dabei aber selbst tödlich verletzt. Als der Todesstern allmählich durch eine Serie von Explosionen zerfetzt wird, versucht Luke zu entkommen und seinen Vater mitzunehmen, doch der ist zu schwach - er liegt im Sterben. Vor seinem Tod bittet er Luke noch, ihm die Maske abzunehmen... Luke entkommt gerade noch rechtzeitig, bevor der Todesstern vernichtet wird. Wenigstens die Leiche seines Vaters kann er noch retten.

Die Zerstörung des Todessterns und der Tod des Imperators sind gleichbedeutend mit dem Ende der Macht des Imperiums. Überall auf den Welten der befreiten Galaxis wird gefeiert - auch auf dem Waldmond von Endor, wo die Gefährten wieder vereint sind. Stille Beobachter der Feier sind die Geister von Obi-Wan Kenobi, Yoda... und Anakin Skywalker.

Der Film:

Diesen Film gibt es in mehreren Versionen:

Auf VHS besitze ich die Original-Kinoversion sowie die überarbeitete und erweiterte Special Edition aus dem Jahr 1997.

Im Jahr 2004 wurden die Special Editions der Episoden IV bis VI erneut überarbeitet und in der Trilogy-Box zusammen mit einer Bonus-Disc, die die Extras enthält, veröffentlicht. Einzeln auf DVD erhältlich ist der Film seit 2006. Diese "Limited Edition" enthält zum Einen genau die gleiche Filmversion, die auch in der Trilogy-Box enthalten ist. Als Bonusmaterial ist die Original-Kinoversion auf einer zweiten DVD mit dabei.

In der Special Edition des Jahres 1997 wurden praktisch alle Szenen digital überarbeitet. Diese Überarbeitungen beschränkten sich nicht nur auf eine Verbesserung der Bild- und Tonqualität. In manchen Szenen wurden darüber hinaus Elemente ergänzt oder entfernt, diverse veraltete Spezialeffekte wurden durch Computergrafiken ersetzt. Vor allem am Ende des Films wurden neue Szenen eingefügt, man bekommt erstmals Coruscant zu sehen - dieser Planet war das Zentrum der galaktischen Republik vor der Machtübernahme durch den Imperator. Das Problem dabei: Diese Szenen passen vom ganzen Stil her nicht in den Film... Auch einige Szenen auf Tattooine wurden erweitert. In der DVD-Version von 2004 wurde nochmals eine digitale Verbesserung von Bild und Ton vorgenommen, außerdem wurde wieder manches abgeändert (meist nur Kleinigkeiten), u.a. weil einige CGI-Effekte aus 1997 inzwischen veraltet wirken. Es wurden auch neue Szenen hinzugefügt - am Ende sieht man jetzt nicht nur Coruscant, sondern auch Naboo. Die auffallendste und meiner bescheidenen Meinung nach überflüssigste Veränderung in der Version von 2004 besteht darin, daß am Ende des Films nicht Sebastian Shaw als Geist von Anakin Skywalker auftritt - sondern Hayden Christensen, der ihn in den Episoden II und III spielt. Das mußte nun wirklich nicht sein.

Die Rückkehr der Jedi-Ritter wird von manchen Fans als schlechtester Film der Trilogie bezeichnet und in der Tat gibt es zumindest zwei Kritikpunkte, die ich nachvollziehen kann. Da wäre zum einen der Todesstern. War es nötig, genau die gleiche Idee, die schon in Episode IV als große Bedrohung aufgebaut wurde, erneut aufzuwärmen? Da hätte man sich doch wenigstens etwas anderes ausdenken können. Zum anderen tauchen mit den Ewoks Gestalten auf, die Episode VI zusammen mit einigen anderen, etwas zu albern geratenen Szenen beinahe auf Kinderfilm-Niveau herunterziehen. Gerade nach dem doch recht erwachsen wirkenden "Mittelteil" mit seiner düsteren Atmosphäre hätte ich mir für den Abschluß der Trilogie etwas anderes erwartet als putzige Teddybären, die sich mit lustigem Geplapper durch die Bäume schwingen. Nebenbei bemerkt finde ich die Ewok-Kostüme an sich nicht gut gelungen. Das Nervensägen-Potential eines Jar Jar Binks erreichen die Ewoks dann aber Gott sei Dank doch nicht. Andere Kritikpunkte, die manchmal angeführt werden, empfinde ich aber gar nicht als negativ. So wird in manchen Reviews bemängelt, daß es viel zu lang dauere, bis der Film sozusagen "in medias res" gehe. Das mag richtig sein, aber mich stört es nicht, daß der Befreiung von Han Solo derart viel Platz eingeräumt wird. Ich finde die Wüsten-Szenen auf Tattooine einfach herrlich und Jabba mußte in diesem Film einfach eine größere Rolle bekommen - alles andere wäre enttäuschend gewesen.

Zentrales Thema des Films ist Lukes Auseinandersetzung mit seinem Vater und mit dem Imperator sowie seine Wandlung zum Jedi. Diese Auseinandersetzung ist hervorragend inszeniert und auch die schauspielerischen Leistungen können sich sehen lassen. In den entsprechenden Szenen findet sich dann auch doch noch einmal die Düsternis von Episode V wieder. Was den Film darüber hinaus trotz aller Kritik zu einem Hochgenuß macht, ist auch und vor allem die extrem rasante (Weltraum-)Action. Davon könnte sich praktisch jeder modernere SF-Film mehr als nur eine Scheibe abschneiden! Auf dem heimischen TV-Schirm wirkt der Kampf um den neuen Todesstern natürlich bei weitem nicht so mitreißend wie auf einer Kinoleinwand und man nimmt auch nicht all die unglaublich vielen Details wahr. Ich kann nur hoffen, daß die für das DVD-Release digital überarbeitete Trilogie bald wieder den Weg in die Lichtspielhäuser finden wird. Dann werde ich mit einem breiten Grinsen, weit aufgerissenen Augen und frisch geputzten Gehörgängen im Kinosessel sitzen...

Die DVD:

Trilogy Box:

Bild- und Tonqualität liegen zwar über dem Niveau von Episode IV, erreichen aber nicht die Spitzenqualität von Episode V - oder zumindest nicht in allen Szenen. Daß beim Bild nicht die Klasse aktueller Filme erreicht wird, ist in Anbetracht des Alters der Trilogie verständlich. Umso erstaunlicher ist dann aber die so viel bessere Qualität der eigentlich älteren Episode V... Ich will aber gar nicht meckern, denn in dieser Qualität hat man keinen der drei Filme bisher genießen können. Diese leuchtenden Farben, das absolut defektfreie Bild und die Licht-/Schattenspiele z.B. im Wald von Endor - herrlich. Ein wenig Ärger kommt auf, wenn man den Film mit deutschem Ton anschaut. Dann nämlich wird man feststellen, daß die Probleme von Episode IV hier schon wieder auftauchen! Dialoge klingen teilweise dumpf oder sonst irgendwie seltsam. Beim englischen Ton gibt es so etwas zum Glück nicht. Ansonsten ist der Sound aber über jeglichen Zweifel erhaben. Ich mußte einfach mal die Anlage weiter als sonst aufdrehen - prompt hat mein ganzes Zimmer vibriert...

Die meisten Extras befinden sich auf der Bonus-DVD der Star Wars Trilogie - Box. Einziges individuelles Extra (ausser Weblinks) ist bei Die Rückkehr der Jedi-Ritter ein Audiokommentar.

Kernstück der Bonus-DVD ist die zweieinhalb Stunden lange Originaldokumentation "Empire of Dreams". Darin werden alle Stadien der Entstehung aller drei Kinofilme ausführlichst behandelt. Man bekommt nicht nur (aktuelle) Interviews und Ausschnitte aus den Filmen zu sehen, sondern auch äußerst interessante Aufnahmen von den Dreharbeiten, den Arbeiten an den Modellen, den Geräuscheffekten, der Musik, und und und... So bekommt man endlich auch mal die Personen zu sehen, die sich unter den Masken von Darth Vader, Chewbacca und den Droiden verbergen. Die meisten Interviews wurden wie gesagt erst für die DVD angefertigt. So kann man sehen, wie z.B. Mark Hamill und Carrie Fisher heute aussehen - beide hatten ja im Gegensatz zu Harrison Ford nach den "Star Wars" - Filmen nie wieder wirklich große Rollen. Auch die Probleme, die George Lucas vor der Realisierung des ersten Teils der Saga hatte, kommen zur Sprache. Man muß sich mal überlegen, wie die Filmlandschaft heute wohl aussehen würde, wenn Lucas bei all den Schwierigkeiten, die er hatte, einfach aufgegeben und "Star Wars" nie gedreht hätte... unvorstellbar! Diese Dokumentation ist wirklich hochinteressant, sie ist das Sahnehäubchen der Box.

Eigentlich gehören die kürzeren Featurettes "Die Charaktere von Star Wars", "Die Erschaffung des Lichtschwertes" und "Die Macht ist mit ihnen: Die Legende von Star Wars" zu dieser Dokumentation. Bei ersterer werden die Hintergründe der Hauptfiguren erörtert. Lucas hat Elemente vieler Mythen und Ideen aus anderen Werken (C-3PO sieht nicht zufällig aus wie der Roboter aus dem Film "Metropolis") verwendet, um seine Helden zu erschaffen. In der zweiten Featurette kann man sehen, wie sich die Lichtschwerter im Lauf der Jahre verändert haben. Im dritten Beitrag erzählen bekannte Regisseure wie Ridley Scott, James Cameron und Roland Emmerich vom Einfluß, den "Star Wars" auf sie persönlich und auf ihren Werdegang hatte.

Sehr interessant ist auch der erste Blick auf "Episode III". Man bekommt zwar nur wenig mehr zu sehen als das neue Darth Vader - Kostüm und Dreharbeiten zum finalen Kampf zwischen Anakin und Obi-Wan (noch vor einem Greenscreen, d.h. ohne jegliche Spezialeffekte), aber gerade dieser Kampf sieht schon extrem vielversprechend aus. Da kommt ein unglaublich energie- und emotionsgeladenes Finale auf uns zu - Lichtschwertduelle in einer solchen Dynamik gehören zu den wenigen uneingeschränkt lobenswerten Aspekten der Prequels.

Neben Tonnen von Trailern, Standfotos und Plakaten gibt es dann noch die Game-Rubrik. Dabei ist zunächst einmal hervorzuheben, daß glückliche Besitzer einer X-Box-Spielkonsole in den Genuß eines kompletten spielbaren Levels des Spiels "Star Wars Battlefront" kommen. Man kann in der Demo zu diesem Teamshooter sowohl auf der Seite der Rebellen als auch auf der Seite der imperialen Sturmtruppen in den Wäldern von Endor kämpfen. Einfach die Bonus-DVD in die X-Box einlegen und schon kann's losgehen! Hinzu kommt eine relativ kurze Featurette zu einem weiteren Spiel: "Star Wars - Episode III". Darin wird man, wenn man den Entwicklern die hier zu Wort kommen, glauben darf, die realistischsten Lichtschwertduelle ausfechten können, die es jemals in einem Spiel gegeben hat.

Die bereits erwähnten Trailer sind durchaus einen Blick wert. In Anbetracht der gruseligen Bildqualität, die man damals so ja ungefähr auch im Kino gesehen hat, weiß man den Wert der für die DVD überarbeiteten Versionen erst so richtig zu schätzen.

Insgesamt bietet die Bonus-DVD eine schöne Auswahl an interessanten Extras, aber irgendwie hätte ich bei derartigen Film-Meilensteilen doch mehr erwartet, etwa Filmbeiträge über die Lebenswege der drei Hauptdarsteller abseits von "Star Wars", das Merchandising, die Bücher usw. - aber ich will nicht meckern. Mehr hätte schon rein platzmäßig wohl auch gar nicht auf eine Bonus-DVD gepasst.

Limited Edition:

Seit September 2006 gibt es den Film auch einzeln auf DVD zu kaufen, erkennbar am "goldenen" Layout des Covers.

Dies dürfte die erste DVD sein, die ich ausschließlich wegen des Bonusmaterials gekauft habe, denn der Film ist mit dem in der Trilogy-Box identisch. Als Bonusmaterial ist aber auch die Original-Kinoversion dabei, die es bisher noch nicht auf DVD gegeben hat. Die Kinoversion liegt zwar nur im 4:3-Letterbox-Format und lediglich mit 2.0 Dolby-Surround-Ton vor. Mit weiteren Extras sieht's in der Limited Edition mau aus: Audiokommentare und ein PC-Spiel, das ich sowieso nicht installieren werde, sowie ein Trailer dazu und ein Link zu Starwars.com - das ist auch schon alles. Und genau diese Extras sind bei den Limited Editions der beiden anderen Episoden, die zeitgleich auf DVD veröffentlicht wurden, auch nochmal dabei...

J. Kreis, 20.09.2006

Seitenanfang