Zurück zu den Filmen

Der Käfig VHS

Der Käfig DVD
Star Trek Classic - Der Käfig (USA, 1966)
VHS, Paramount
DVD - Regionalcode 2, Paramount
FSK: 6
Laufzeit VHS: ca. 2 x 64 Minuten (deutsche und englische Version)
Laufzeit DVD: ca. 64 Minuten (restaurierte Version) bzw. 71 Minuten (Originalversion)

Extras (nur DVD)
Vor- und Nachwort von Gene Roddenberry

Regie:
Robert Butler

Hauptdarsteller:
Jeffrey Hunter (Captain Christopher Pike)
Leonard Nimoy (Mr. Spock)
Susan Oliver (Vina)
Majel Barrett (Number One)
John Hoyt (Dr. Philip Boyce)
Peter Duryea (Lt. Jose Tyler)
Laurel Goodwyn (Yeoman J.M. Colt)
Meg Wyllie / Malachi Throne (Magistrat der Talosianer / Stimme des Magistrats)




Inhalt:

Das Raumschiff ENTERPRISE ist auf dem Rückweg von einem Einsatz auf Rigel VII, als ein Notruf des Raumschiffs COLUMBIA aufgefangen wird. Dieses Schiff ist vor 18 Jahren auf dem Planeten Talos IV abgestürzt, das Schicksal der Besatzung war bisher ungeklärt. In dem Notruf heißt es aber, elf Personen hätten überlebt. Tatsächlich begegnet das von Captain Pike, dem Kommandanten der ENTERPRISE, angeführte Außenteam auf Talos IV einigen Menschen. Darunter ist auch Vina, eine junge Frau, die zum Zeitpunkt des Absturzes angeblich noch ein Kind gewesen ist. Doch plötzlich verschwindet das Lager der Überlebenden, als ob es nie existiert hätte. Zwei kleinwüchsige Humanoiden mit übergroßen Köpfen erscheinen, betäuben Pike und entführen ihn durch einen Lift unter die Oberfläche des Planeten.

Während die Besatzung der ENTERPRISE vergeblich versucht, die Türen des Lifts aufzusprengen (das Material hält selbst schwerstem Beschuß aus den Schiffsgeschützen stand), wird Pike in eine Art Zoo gebracht. Die Humanoiden - dies sind die wahren Bewohner von Talos IV - halten sich hier einzelne Vertreter unterschiedlicher Spezies, mit denen sie Experimente anstellen. Die Talosianer sind telepathisch begabt und können ihren Opfern täuschend echte Illusionen vorspiegeln. Sie verwenden die Wunschvorstellungen ihrer Opfer, um diesen eine Welt vorzugaukeln, die so perfekt ist, daß man sie nicht von der Realität unterscheiden kann. Das machen sie auch mit Pike: Sie versetzen ihn scheinbar in verschiedene teils vertraute, teils exotische Umgebungen, in denen er stets der jungen Vina begegnet. In Wirklichkeit sind sowohl er als auch Vina immer noch in ihren Zellen: Alle Erlebnisse finden nur in ihrer Einbildung statt.

Vina weiß immerhin, daß sie die einzige Überlebende des Absturzes der COLUMBIA ist und daß die Talosianer sie damals gerettet haben. Laut Vinas Erzählungen sind die heutigen Talosianer die Nachkommen eines Volks, das die Oberfläche des Planeten in lange zurückliegenden Kriegen verwüstet hat, seither unterirdisch lebt und wegen der beengten Verhältnisse telepathische und hypnosuggestive Fähigkeiten entwickelt hat. Die Talosianer erschaffen also illusionäre Lebenswelten für sich selbst und verlieren immer mehr den Bezug zur Realität. Dummerweise haben sie auf diese Weise verlernt, wie man die Lebenserhaltungssysteme bedient oder repariert, von denen sie versorgt werden. Deshalb entführen sie immer wieder andere Lebewesen, um Sklaven aus ihnen zu züchten. In Vina haben sie das für für diesen Zweck bisher geeignetste Wesen gefunden, doch zur Aufzucht von Nachkommen fehlte natürlich ein Mann. Deshalb war die ENTERPRISE durch einen gefälschten Notruf nach Talos IV gelockt worden.

Pike ist verständlicherweise wenig erbaut über die Aussicht, sein weiteres Leben als Sklave und Zuchtbulle zu fristen. Als er nicht wie gewünscht auf Vina reagiert, entführen die Talosianer zwei Frauen aus der ENTERPRISE: Den weiblichen Ersten Offizier und Yeoman Colt, eine junge Frau, die heimlich für Pike schwärmt. Pike findet heraus, daß die Talosianer ihm nur Bilder vorspiegeln, aber nicht die Realität beeinflussen können, und daß er sich ihren telepatischen Fähigkeiten durch extreme Gefühlsausbrüche oder primitive Gedanken entziehen kann. Es gelingt ihm, einen Talosianer als Geisel zu nehmen und mit den drei Frauen zu fliehen. Leider haben die Talosianer jedoch die Maschinen der ENTERPRISE blockiert. Das Schiff kann somit weder die Entführten hochbeamen noch fliehen. Da Number One den Gedanken, als Sklave zu leben, nicht erträgt, überlädt sie ihren Laser - sie will lieber sterben, als eine Gefangene zu sein. Pike verhindert den Selbstmord in letzter Sekunde.

Angesichts dieser Verzweiflungstat und aufgrund der geschichtlichen Daten, die sie den Bordcomputern der ENTERPRISE entnommen haben, erkennen die Talosianer, daß die Menschen aufgrund ihrer übergroßen Freiheitsliebe keine geeigneten Sklaven wären. Die Menschen würden sich nie mit einem solchen Dasein abfinden und wären zu gewalttätig. Die Talosianer lassen ihre Gefangenen frei, sind jetzt allerdings zum Aussterben verurteilt. Auf Pikes Angebot einer gleichberechtigten Zusammenarbeit gehen sie nicht ein, da sie vermeiden wollen, daß die Menschen ihre telepathischen Fähigkeiten erlernen. Als Pike sich von den Talosianern und Vina verabschiedet, wird ihm Vinas wahre Gestalt gezeigt. Sie ist eine verkrüppelte und vernarbte alte Frau - sie war ein erwachsenes Besatzungsmitglied der COLUMBIA, beim Absturz hatte sie schwerste Verletzungen erlitten. Die Talosianer hatten sie nur notdürftig zusammenflicken können, da sie nicht wußten, wie ein Mensch aussehen sollte. Vinas Jugend und Schönheit waren nur eine Illusion. Um diese nicht zu verlieren, will Vina auf Talos IV bleiben. Pike bleibt bei ihr - aber nur in einer weiteren von den Talosianern erzeugten Illusion. Der echte Pike kehrt auf die ENTERPRISE zurück...

Der Film:

Dies ist der erste von mehreren Pilotfilmen für STAR TREK, mit denen Gene Roddenberry versucht hat, sein Konzept einer Science Fiction - Serie an den Mann zu bringen. Dieser Pilotfilm war aber abgelehnt worden. Man hielt ihn für zu anspruchsvoll und war der Meinung, der durchschnittliche US-amerikanische Fernsehzuschauer sei mit dem Verständnis der Handlung überfordert. Offenbar hatte man simple Baller-Abenteuer im Stil der alten Flash Gordon - Serials oder etwas ähnliches erwartet. Es mußte ein neuer Pilotfilm gedreht werden: "Spitze des Eisbergs". Dieser wurde zwar akzeptiert, jedoch wurde nicht dieser, sondern ein dritter Film zur ersten jemals ausgestrahlten STAR TREK - Episode: "Das letzte seiner Art". "Spitze des Eisbergs" nimmt in der Ausstrahlungsreihenfolge die Nummer 3 ein, "Der Käfig" wurde zunächst überhaupt nicht ausgestrahlt (siehe Review zur ersten Staffel). Die meisten Szenen von "Der Käfig" wurden allerdings in die STAR TREK - Doppelfolge "Talos IV - Tabu" (ebenfalls in der ersten Staffel) eingebaut. Jeffrey Hunter stand zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zur Verfügung, so daß man auf den Kunstgriff mit dem verstümmelten Captain Pike zurückgreifen mußte.

Die Unterschiede zwischen "Der Käfig" und der STAR TREK - Serie, die wir kennen, sind gravierend. An erster Stelle stehen natürlich die anders besetzten Rollen. Die ENTERPRISE hat einen anderen Captain, und Christopher Pike ist ein viel nachdenklicherer, ruhigerer Charakter als James T. Kirk. Im Gegensatz dazu agiert der Vulkanier Spock viel gefühlsbetonter als in der späteren Serie. Er benimmt sich wie ein "normaler Mensch" und hat noch nicht die stoische Mimik und streng logische Denkweise, für die er berühmt geworden ist. Die Szene, in der er mit glücklichem Lächeln eine unbekannte Pflanze untersucht, dürfte jeden irritieren, der nur den weitgehend emotionslosen Spock der späteren Serie kennt. Spocks spätere Charakterzüge finden sich bei einer anderen Figur auf der Brücke der ENTERPRISE wieder, nämlich beim von Majel Barrett gespielten Ersten Offizier. Diese Figur hat es nicht in die eigentliche Serie geschafft, wohl aber die Schauspielerin: Majel Barrett kennen wir in der Rolle von Schwester Christine Chapel. Dr. McCoy scheint noch nicht auf der ENTERPRISE zu sein, seinen Platz als Schiffsarzt nimmt der väterliche Dr. Boyce ein. Auch Dr. Boyce taucht in der eigentlichen Serie nicht wieder auf. Man kann nur spekulieren, ob STAR TREK auch mit dieser Besetzung - also ohne das legendäre "Triumvirat" Kirk-Spock-McCoy - ein Erfolg geworden wäre... Andere Abweichungen, d.h. die anderen Uniformen der ENTERPRISE-Besatzung, das leicht veränderte Design der Brücke und der Requisiten sowie die etwas anderen Soundeffekte fallen natürlich ebenfalls auf. Alle zentralen Elemente, die man kennt (die ENTERPRISE in bekannter Form, die Brücke mit dem große Bildschirm, der Transporterraum usw.) sind aber bereits vorhanden. Der ganze Look dieses Films wirkt irgendwie sehr viel "altertümlicher" als das endgültige STAR TREK - Design. Witzige Details: Es gibt einen alten Röhrenbildschirm in der Kabine des Captains, der Computer wirft Papierausdrucke aus... Übrigens: Die ENTERPRISE hat in diesem Film eine Besatzung von lediglich 203 Personen!

Die Handlung von "Der Käfig" konzentriert sich fast ganz auf Captain Pike, d.h. der typische Ensemble-Charakter vieler späterer STAR TREK - Episoden fehlt in diesem Film fast ganz. Der Film erzählt zwar eine an und für sich interessante SF-Geschichte, anstelle von wilden Lasergefechten wird eine Handlung geboten, in der es um moralische Fragen geht. Dem Zuschauer wird nicht einfach nur ein beliebiger Bösewicht vorgesetzt, der von einer heldenhaften Hauptfigur bekämpft wird. Stattdessen sind die Talosianer eigentlich nicht böse, sie handeln aus einer verzweifelten Lage heraus. Es sind bedauernswerte Geschöpfe, die am Ende zwar nicht unbedingt einsehen, daß sie etwas falsch gemacht haben, die aber dennoch einlenken - der Held selbst trägt eigentlich recht wenig zur Auflösung bei. Diese etwas komplexere Handlung ist zwar eine Stärke des Films, gleichzeitig aber auch eine Schwäche. Zuviel muß erklärt werden, es passiert zu wenig für einen einstündigen Film. Er wirkt dadurch stellenweise etwas zäh, echte Spannung kommt eigentlich nicht auf. Für die Entstehungszeit des Films war der Umstand, daß eine Frau Erster Offizier eines Raumschiffs war und daß dort neben Nicht-Amerikanern auch ein satanisch wirkender Außerirdischer eine wichtige Position hatte (Spock), aber sicher geradezu revolutionär.

Die VHS-Cassette / Die DVD:

Als eigenständiger Film ist "Der Käfig" nur auf VHS erhältlich. Hierzulande gibt es zum jetzigen Zeitpunkt (September 2005) keine eigenständige DVD-Veröffentlichung dieses Films. Die VHS-Cassette enthält neben der deutsch synchronisierten Version und der englischen Originalversion des Films keinerlei Extras. Auf der Innenseite der Cassettenhülle sind lediglich ein paar Infos zu STAR TREK, Gene Roddenberry usw. abgedruckt. Beim Film selbst handelt es sich um eine restaurierte Version, d.h. sie ist komplett in Farbe. Man hatte lange Zeit geglaubt, der Pilotfilm sei nicht mehr vollständig erhalten. Dann waren aber einige (bzw. alle) fehlenden Szenen irgendwo doch wieder aufgetaucht - allerdings in schwarzweiß. Man hatte diese Szenen seinerzeit einfach mit den Szenen, die in der STAR TREK - Doppelfolge "Talos IV - Tabu" verwendet worden waren, zusammengeschnitten. Für die VHS-Veröffentlichung wurden die Schwarzweiß-Szenen dann nachcoloriert.

"Der Käfig" ist außerdem als Bonusmaterial in der DVD-Box zur 3. Season der STAR TREK - Fernsehserie enthalten. "Der Käfig" liegt auf der 7. DVD dieser Box in zwei Versionen vor. Da wäre einmal die restaurierte Version, diese ist mit der VHS-Version identisch. Allerdings sind Bild- und Tonqualität unvergleichlich besser als auf VHS, d.h. ich habe den Eindruck, daß die restaurierte Version nochmals überarbeitet wurde. Man sieht kaum Artefakte, das Bild ist wesentlich schärfer, die Farben sind kräftiger. Des weiteren ist auf der DVD auch die Originalversion vorhanden, also der ursprüngliche Zusammenschnitt von Szenen in Farbe und Schwarzweiß. Letztere sind stark verrauscht und mit senkrechten weißen Streifen sowie anderen Artefakten durchsetzt. Interessant ist diese Version trotzdem, denn sie enthält eine 6-minütige Einführung und ein 1-minütiges Nachwort von Gene Roddenberry. Der Meister tritt persönlich auf (Vor- und Nachwort stammen vermutlich aus dem Jahre 1988), er steht in den Kulissen der STAR TREK - Kinofilme und erzählt die Entstehungsgeschichte des Pilotfilms, durchsetzt mit einigen Anekdoten. Vor- und Nachwort erklären auch die längere Gesamtlaufzeit dieser Version (siehe oben).

Seitenanfang