Sharpe


Der Preis der Ehre (GB, 1995)
- Sharpe's Honour -

DVD Regionalcode 2, New KSM
Altersfreigabe: FSK 12
Laufzeit: ca. 101 Minuten

Extras:
- Trailer
- Bildergalerie
- Biografien (Text)

Regie:
Tom Clegg

Hauptdarsteller:
Sean Bean (Richard Sharpe)
Daragh O'Malley (Patrick Harper)
Alice Krige (Marquesa Helene de Casares el Grande)
Hugh Fraser (Sir Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington)
Michael Byrne (Major Nairn)
Feodor Atkine (Pierre Ducos)
Matthew Scurfield (El Matarife)
Nickolas Grace (Hermano Hacha)




Story

Zur Vorgeschichte siehe Armee des Schreckens.

Im Winter 1813 sind Wellingtons Armeen überall in Spanien auf dem Vormarsch. Napoleons Streitkräfte, die bereits in Russland eine verheerende Niederlage erlitten haben, sind so gut wie geschlagen. In dieser Situation ersinnt der französische Geheimdienstchef Major Ducos einen teuflischen Plan. Der abgesetzte spanische König Ferdinand soll die Krone wieder erhalten und im Gegenzug die Allianz mit den Briten beenden, so dass sich Wellington aus Spanien zurückziehen muss. Zu diesem Zweck muss Ferdinand die Unterstützung des spanischen Hochadels, der Armee und vor allem der Kirche gewinnen. Ducos fädelt eine Intrige ein, um das zu erreichen und gleichzeitig Rache an seinem Todfeind Richard Sharpe zu nehmen. Seine wichtigste Schachfigur ist Helene, die untreue Gattin des Marques de Casares el Grande. Sie ist französische Spionin und hat den Marques auf Befehl Napoleons geheiratet. Helene hat ihren Mann verlassen und einen beträchtlichen Teil seines Vermögens in Form von Tafelsilber, Schmuck und Kunstwerken mitgenommen. Ducos fängt den Konvoi ab, beschlagnahmt die Güter und zwingt Helene zum Verfassen eines Briefes an ihren Mann, in dem sie Sharpe beschuldigt, sich ihr unsittlich genähert zu haben. Wie erwartet fordert der Marques Sharpe zum Duell. Sharpe, der noch immer um Teresa trauert, fühlt sich in seiner Ehre gekränkt und geht darauf ein. Major Nairn unterbricht den Zweikampf, aber für diesen Fall hat Ducos vorgesorgt. In der Nacht schleichen sich der grausame Partisanenführer El Matarife und dessen Bruder, der Ex-Inquisitor Hermano Hacha, ins spanische Feldlager und ermorden den Marques.

Diese Tat wird Sharpe angelastet. Nairn ist von der Unschuld des Scharfschützen überzeugt, doch die spanischen Adligen fordern Sharpes Tod. Ducos' Plan scheint aufzugehen. Die wegen der Ermordung des Marques durch einen Briten erzürnten Adligen sichern Ferdinand schriftlich Unterstützung zu. Die Kirche ist auf Ducos' Seite, denn er hat die Wiedereinsetzung der Inquisition in Aussicht gestellt. Außerdem soll der Kirche (vertreten durch Hacha) das gesamte Vermögen des Marques zufallen, sofern Helene nach seinem Tod ins Kloster geht. El Matarife wurde versprochen, dass die französische Armee die Partisanen in Ruhe lassen wird. Hacha und El Matarife sorgen persönlich dafür, dass Helene umgehend in einem Kloster verschwindet. Sharpe wird von einem Militärgericht degradiert und zum Tode verurteilt. Das Urteil wird vor den Augen der Spanier vollstreckt. Schon bald erfährt zumindest Sharpes Freund Patrick Harper, dass zwar wirklich jemand gehängt wurde, aber nicht Sharpe. An seiner Stelle ist ein Verbrecher gestorben. Sharpe und Harper erhalten von Nairn den Auftrag, die Marquesa zu finden und die Wahrheit ans Licht zu bringen. Die beiden finden heraus, in welchem Kloster Helene gefangen gehalten wird, werden unterwegs dorthin aber von El Matarifes Partisanen aufgegriffen. Sie geben sich als Abgesandte Wellingtons aus, der angeblich ein Bündnis mit El Matarife anstrebt, und können ihre Suche fortsetzen.

Sharpe befreit Helene aus dem Kloster. Obwohl Sharpe der Marquesa nichts gutes zu verdanken hat, verliebt er sich in sie. Sie erwidert seine Gefühle und schützt ihn, als er von Harper getrennt und von den Franzosen aufgegriffen wird. Seine Auslieferung an die Garnison, in der Ducos weilt, kann sie jedoch nicht verhindern. Während Ducos Sharpe foltert, kehrt Harper zu Nairn zurück und erhält von ihm die Erlaubnis, die Scharfschützen einzuweihen. Gemeinsam befreien Sharpes Männer ihren Anführer, dabei zerstören sie die Garnison. Ducos erschießt Hacha und versucht sich mit den Beistandserklärungen der spanischen Adligen zu Napoleon durchzuschlagen, wird aber von französischen Plünderern niedergeschossen. Kurz danach kommt es zur Schlacht von Vitoria, bei der Sharpe einen erfolgreichen Angriff auf eine feindliche Geschützstellung führt. El Matarife nimmt Helene gefangen. Sharpe hält ihn auf. Die beiden fechten einen Zweikampf aus. Sharpe besiegt El Matarife und zwingt ihn, die Wahrheit zu gestehen. Als El Matarife Sharpe hinterrücks töten will, wird er von einem spanischen Offizier erschossen. Da Sharpe zu Helenes Gunsten aussagt, wird sie nicht belangt und darf gehen, allerdings hat sie ihren gesamten Besitz verloren. Sharpe erhält einen neuen Marschbefehl. Es geht nach Norden.



Der Preis der Ehre

(Die Marquesa nimmt Abschied von Sharpe)



Kringels Meinung

"Der Preis der Ehre" ist der fünfte von 16 Fernsehfilmen aus der Reihe "Die Scharfschützen". Die Filme basieren auf den mir nicht bekannten historischen Romanen Bernard Cornwells. Die ersten 14 Filme sind in der Zeit von 1993 bis 1997 entstanden, die letzten beiden in den Jahren 2006 und 2008. Der letzte Film ("Der letzte Auftrag") ist in der mir vorliegenden "Gesamtedition" nicht enthalten.

Im Kommentar zum vierten Film habe ich schon angemerkt, dass alte Schwächen wie die etwas wirre Handlungsführung der ersten drei Filme ausgemerzt wurden und ich hatte "Armee des Schreckens" als bisher besten Film der Reihe bezeichnet. Jetzt kann ich erfreut feststellen, dass das gesteigerte Niveau nicht nur beibehalten wird - es wird sogar noch besser. Der von Ducos ausgetüftelte Plan ist ziemlich ausgefuchst, wird aber gut vermittelt, so dass man der Story problemlos folgen kann. Zudem macht sich der fiese französische Agent Sharpes wohlbekannte, in den früheren Filmen etablierte Ehrenhaftigkeit zu Nutze. Ducos hat richtig vorhergesehen, dass Sharpe die mit der Duellforderung verbundene Beleidigung nicht hinnehmen würde. Solche Bezugnahmen sind bei Serien das Salz in der Suppe.

Es gibt zwar ein paar Szenen, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang zur Handlung dieses Films stehen, zum Beispiel die Geburt von Harpers Sohn, aber wenigstens wird auf diese Weise dafür gesorgt, dass Sharpes "Chosen Men", die erst bei der Befreiung ihres Anführers so richtig zum Einsatz kommen, schon vorher etwas zu tun kriegen. Sie müssen sich nämlich als Geburtshelfer betätigen! Allenfalls könnte man monieren, dass sich Sharpe trotz seiner eingangs thematisierten Trauer ziemlich schnell auf ein neues Techtelmechtel einlässt. Teresa kann ja erst vor ein paar Tagen oder Wochen gestorben sein. Aber Alice Krige (die Borg Queen aus Star Trek - Der erste Kontakt) verkörpert die intrigante, aber doch verführerische Spionin so überzeugend, dass man Sharpe durchaus verstehen kann.

Es sind wieder einige Kampfszenen enthalten, der Schwerpunkt liegt aber auf dem "Einzelabenteuer" Sharpes und Harpers. Apropos "Kampfszenen": Bei der Befreiung der Marquesa aus dem Kloster wird Sharpe von den Nonnen attackiert. Sharpe, ganz Gentleman, will nicht gegen sie kämpfen, wird aber so fies mit Gemüse beworfen, dass er sich schließlich mit einem (lebendigen!) Hühnchen zur Wehr setzt. Köstlich! Ducos und El Matarife verursachen als ernsthaftere Widersacher viel Ärger, sie eignen sich gut für die Fiesling-Rollen. Übrigens: Erstmals bekommen wir Napoleon zu sehen!


J. Kreis, 03.09.2016




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme