Zurück zu den Filmen

Schrei in der Stille Schrei in der Stille (GB / Kanada, 1990)
- The reflecting Skin -

DVD - Regionalcode 2, Cine Plus
FSK: 16
Laufzeit: ca. 95 Minuten

Extras
Keine

Regie:
Philip Ridley

Hauptdarsteller:
Jeremy Cooper (Seth Dove)
Lindsay Duncan (Dolphin Blue)
Viggo Mortensen (Cameron Dove)
Sheila Moore (Ruth Dove)
Duncan Fraser (Luke Dove)




Inhalt

Der achtjährige Seth Dove lebt irgendwann in den Fünfzigerjahren des 20. Jahrhunderts mit seinen Eltern in Idaho. Das Haus der Doves steht einsam inmitten endloser Kornfelder, die Lebensverhältnisse sind denkbar einfach. Seths wortkarger Vater Luke besitzt eine heruntergekommene Tankstelle und vertreibt sich die Zeit mit der Lektüre von Groschenromanen. Angeblich ist es der nicht wegzukriegende Benzingestank, der Seths tyrannische Mutter Ruth in den Wahnsinn treibt, tatsächlich aber verachtet sie ihren Mann wegen dessen homosexueller Vergangenheit, von der Seth natürlich nichts ahnt. Cameron, Seths älterer Bruder und Ruths Ein und Alles, leistet gerade seine Militärzeit im Pazifik ab. So ist Cameron die meiste Zeit allein und hat mehr als genug Gelegenheit, zusammen mit seinen zwei gleichaltrigen Kumpanen allerlei Unsinn zu treiben und in einer alten Scheune schaurige Geschichten zu erzählen. Viele davon ranken sich um Dolphin Blue, eine junge Witwe, die in einem benachbarten, ebenfalls einsam mitten in den Feldern stehenden Haus lebt. Die Kinder halten die geheimnisvolle Frau für einen Vampir und spielen ihr Streiche.

Für einen besonders üblen Anschlag (die Jungen lassen einen aufgeblasenen Frosch platzen, als Dolphin sich zu ihm hinunterbeugt) muss Seth sich bei der Frau entschuldigen. Er wird durch die geheimnisvollen Dinge, die er in ihrem Haus sieht, noch mehr aber durch ihr etwas merkwürdiges Verhalten nur im Glauben bestärkt, dass mit ihr etwas nicht stimmt. Dabei ist sie nur eine einsame, von Erinnerungen an ihren kurz nach der Hochzeit verstorbenen Mann gequälte und vielleicht etwas verwirrte Frau. Wenig später verschwinden die beiden Jungen, mit denen Seth immer spielt, innerhalb kurzer Zeit. Seth scheint zumindest zu ahnen, wer Schuld daran ist, denn er hat eine Gruppe von jungen Männern beobachtet, die mit ihrer schwarzen Limousine durch die Felder fahren und die Jungen zu sich ins Auto locken. Er verschweigt dies aber, als die ermittelnden Beamten ihn befragen. Die Leiche eines der beiden Jungen wird im Brunnen beim Haus der Doves gefunden. Der Tatverdacht fällt sofort auf Seths Vater, denn der hat vor Jahren angeblich einen Jugendlichen belästigt. Luke Dove ist zwar unschuldig, aber die Schande ist zuviel für ihn. Er übergießt sich selbst mit Benzin und zündet sich an - er verbrennt vor Seths Augen.

Zur Beerdigung kehrt Cameron nach Hause zurück. Die Mutter ist außer sich vor Freude (sie scheint geradezu von Cameron besessen zu sein). Auch Seth ist begeistert, denn er liebt seinen Bruder sehr. Es dauert jedoch nicht lange, bis Cameron Dolphin begegnet und sich in sie verliebt. Er plant, mit ihr fortzugehen. Seth ist entsetzt - erst recht, als er feststellt, dass Cameron an einer auszehrenden Krankheit zu leiden scheint. Er fühlt sich schwach, verliert an Gewicht, die Haare fallen ihm aus. Für Seth ist klar, dass Dolphin, der Vampir, verantwortlich dafür ist. Weder er noch Cameron ahnen, dass es sich in Wirklichkeit um etwas ganz anderes handelt: Cameron hat an den ersten Atombombentests teilgenommen und wurde dabei verstrahlt. Natürlich will Seth seinen Bruder retten. Die Gelegenheit dazu bietet sich ihm, als er beobachtet, wie die "Todesengel" in der schwarzen Limousine Dolphin anbieten, sie mit in die Stadt zu nehmen. Seth könnte sie vor der Gefahr warnen, aber er schweigt. Am nächsten Tag wird Dolphins Leiche aufgefunden. Als Seth sieht, wie Cameron um sie trauert, begreift er endlich, was er getan hat. Schreiend läuft er in die Felder hinaus...

Der Film:

Dieser Film enthält praktisch in jeder Szene Andeutungen und Symbole, die man schon selbst verstehen muss, da sie nicht erklärt werden. Sie sind Bestandteile von Seths kindlicher Phantasie, denn die Geschichte wird komplett aus seinem Blickwinkel erzählt. Diese Erzählweise führt dazu, dass viele im Grunde alltägliche Ereignisse, die für Seth jedoch unverständlich bleiben, auch für den Zuschauer eine geradezu "magische" Qualität erhalten. Verstärkt wird dieser Eindruck noch durch einige sehr rätselhafte Szenen, etwa eine Begegnung Seths mit eigenartigen Zwillingen oder die Auffindung eines Objekts, das wie ein mumifizierter Embryo aussieht. Der Film gleitet dabei aber niemals in Disney'sche Infantilität ab, stattdessen wird die Vorstellungswelt der Kinder ernst genommen. Auch die starken Bilder der einsamen Landschaft, in der alles stattfindet, tragen zu der Atmosphäre des Geheimnisvollen und (Alp-)Traumhaften bei: Endlose, wie Gold leuchtende Kornfelder, ein Himmel, der durch keinen Horizont begrenzt zu sein scheint, dazwischen ein paar vereinzelte Häuser. Eigentlich eine ganz einfache ländliche Idylle, aber in der Phantasie der Kinder kann sie zur Heimat von Vampiren und Engeln werden. Was sie ja im übertragenen Sinne in dieser Geschichte auch ist.

Man versteht also auch als Erwachsener bis zu einem gewissen Punkt, was in Seths Kopf vorgeht. Manches kann man nicht so leicht nachvollziehen, zum Beispiel fand ich die Szene, in der Seth und sein Freund Dolphins Schlafzimmer verwüsten, nicht recht schlüssig - wahrscheinlich steht auch hierbei der Symbolcharakter im Vordergrund. Seths finale Untat (sein Schweigen) gibt ebenfalls Grund zum Grübeln. Seth wusste, dass Dolphins Schicksal besiegelt wäre, würde sie in den Cadillac einsteigen. Ihm musste nach dem, was seinen Freunden zugestoßen ist, völlig klar sein, dass er an ihrem Tod Schuld sein würde. D.h. er musste wissen, dass diese Sache nichts mehr mit einem Kinderstreich oder mit einer harmlosen Racheaktion zu tun hat. Man kann das nur akzeptieren, wenn man als gegeben annimmt, dass er sie wirklich für einen gefährlichen Vampir hält. Ohne diese Rechtfertigung wäre Seth selbst einfach nur böse... vielleicht begreift er das ja, möglicherweise ist das der Grund für seinen Schrei, der die letzte Szene des Films bildet.

Es ist jetzt mehrfach das Wort "Vampir" gefallen. Das dürft ihr jetzt nicht falsch verstehen: Dies ist kein Vampirfilm.

Die DVD:

Ich kann nur hoffen, dass dieser Film irgendwann einmal eine würdigere Neu-Veröffentlichung erhalten wird. Dass es keinerlei Extras auf dieser DVD gibt, wäre ja noch zu verschmerzen. Der Film liegt darüber hinaus aber nur in der deutschen Synchronisation vor. Ich kann nur vermuten, dass dadurch so manches verloren geht - ich kenne das englische Original nicht.

J. Kreis, 24.05.2006
Seitenanfang