Sandokan


Sandokan - Der Tiger von Malaysia (D/I/F, 1976)

DVD Regionalcode 2, Koch Media
Altersfreigabe: FSK 12
Laufzeit: Siehe Einzelepisoden

Extras:
- Featurette: Sandokans Abenteuer - Teil 1 und 2 (29:25 Min. / 29:35 Min.)
- Fotogalerien
- Original Kinotrailer: "Sandokan - Il Tigre"
- Bio-/Filmografien Sergio Sollima und Kabir Bedi (Text)
- Biografie Emilio Salgari (Text)
- Sandokan im Kino (Text)
- Abspänne der englischen Version
- Sandokan auf Super 8 - Der Traum vom Kino

Regie:
Sergio Sollima

Hauptdarsteller:
Kabir Bedi (Sandokan)
Philippe Leroy (Yanez de Gomera)
Carole Andre (Marianna Guillonk)
Adolfo Celi (James Brooke)
Andrea Giordana (Sir William Fitzgerald)
Hans Caninenberg (Sir Wilbert Guillonk)
Milla Sannoner (Lucy Mallory)
Ganesh Kumar (Tremal Naik)
Iwao Yoshioka (Daro)
Franco Fantasia (Kapitän van Doren)




Inhalt:

Die Box enthält die komplette sechsteilige Fernsehserie Sandokan.

Folge 1: Die Eroberer (51:22 Min.)

Im 19. Jahrhundert dient die Ostindische Handelskompanie als Wegbereiter für die Eingliederung Malaysias ins britische Empire. Mit den teils verfeindeten Fürstentümern und Sultanaten dieses Landes hat die Handelskompanie leichtes Spiel. Männern wie James Brooke, dem so genannten "weißen Maharadscha von Sarawak", sind alle Mittel recht, um die Interessen der Krone zu sichern. Unter anderem veranlasst Brooke die Entführung eines minderjährigen Prinzen, um dessen Vormund, den Fürsten von Selangor, zum Abschluss eines Vertrags zu nötigen, mit dem dieser 80% aller Rohstoffquellen seines Landes an die Briten abtreten soll. Mit seinen Hilfstruppen aus Sepoy-Soldaten und Dajaken-Kopfjägern geht Brooke gnadenlos gegen die Piraten in den malaiischen Gewässern vor. Sein Hauptfeind ist Sandokan, ein Pirat, genannt "der Tiger von Malaysia". Er ist der Nachkomme eines Sultans. Sandokans gesamte Familie wurde vor seinen Augen von Attentätern niedergemetzelt, die von den Engländern bestochen worden waren. Nur er, damals noch ein Kind, hat überlebt. Sandokan ist einer derjenigen, die sich der Kolonialisierung hartnäckig widersetzen. Die uneinnehmbare Insel Mompracem dient ihm als Basis. Die tapfersten Männer aus den Ländern am indischen Ozean sind bereit, ihr Leben für den ebenso ehrenhaften wie charismatischen Anführer zu lassen. Sandokans bester Freund ist Yanez de Gomera, ein kultivierter, intelligenter und listenreicher Abenteurer aus einer der vornehmsten Adelsfamilien Portugals. Er hat Sandokan einst das Leben gerettet und ist zu seiner Rechten Hand geworden.

Eines Tages trifft Sir William Fitzgerald bei Brooke ein. Der junge Colonel ist ein Abgesandter Königin Viktorias und soll die Überführung der von der Ostindischen Handelskompanie kommerziell eroberten Gebiete Indiens und Malaysias ins britische Empire vorbereiten. Aus dem Handelsgebiet soll ein echtes Hoheitsgebiet werden, und Brooke soll die Speerspitze dieser Aktion sein. Zu diesem Zweck sollen die Piraten endgültig vernichtet werden. Fitzgerald lehnt Brookes Methoden zunächst ab, beteiligt sich aber bald selbst am Kampf gegen die Piraten. Kurz nach Fitzgeralds Ankunft werden Brookes Expansionpläne von Sandokan durchkreuzt. Sandokan befreit den Prinzen und dessen Schwester aus dem Kerker und bringt sie nach Mompracem. Dort wird ihm Kapitän van Doren vorgeführt, der Kommandant eines von Yanez aufgebrachten holländischen Frachtschiffes. Van Doren hat sich tapfer geschlagen. Sandokan schenkt ihm das Leben und einen goldenen Armreif. Zur Beute gehört neben wertvollen Waren und Waffen auch ein Harmonium, das für die "Perle von Labuan" bestimmt war. Unter diesem Namen ist Marianna Guillonk bekannt, die schöne Nichte eines in Labuan ansässigen Lords der Handelskompanie.

Brooke holt zum Gegenschlag aus. Er dreht Koa um, einen Gefolgsmann Sandokans, der ihm in die Hände gefallen ist. Koa kehrt nach Mompracem zurück und behauptet, er habe gesehen, dass die Lagerhäuser der Handelskompanie in Labuan vor Waren überquellen, aber kaum bewacht sind. Diese Gelegenheit will sich Sandokan nicht entgehen lassen. Mit nur einem Schiff macht er sich auf den Weg nach Labuan. Unterwegs kommt es zum Zusammentreffen mit einer chinesischen Dschunke, die in Seenot zu sein scheint. In Wahrheit steckt das Schiff voller Soldaten unter Fitzgeralds Kommando. Sandokan wittert den Braten. Die Dschunke wird gerammt und geentert. Sandokan gewinnt zunächst die Oberhand, wird im Kampf aber von Koa niedergeschossen und anschließend von einer ganzen Salve getroffen. Er stürzt ins Meer und versinkt, bevor Fitzgerald ihn zu Gesicht bekommt. Die führungslosen und verzweifelten Piraten werden erschossen. Koa tötet sich selbst. Sandokans Schiff wird von den Soldaten übernommen, die Dschunke wird versenkt.


Sandokan

Sandokan, der Tiger von Malaysia


Folge 2: Der fremde Prinz (58:12 Min.)

Fast bedauert Brooke den Tod seines schlimmsten Widersachers, doch Sandokan hat überlebt. Er wird in Labuan an Land gespült. Daro, ein taubstummer Diener Lord Guillonks, findet den im Sterben liegenden Mann. Sandokan wird in Guillonks Anwesen behandelt und von Marianna aufopferungsvoll gesund gepflegt. Da Sandokan einen wertvollen Siegelring trägt, hält man ihn für einen Prinzen. Er gibt sich als Bruder des Sultans von Shaja aus, als er wieder genesen ist, und wird deshalb sehr zuvorkommend behandelt. Er behauptet, sein Schiff sei von Piraten überfallen worden. Nur Daro und Kapitän van Doren kennen die Wahrheit. Ersterer schweigt sowieso, letzterer spielt mit, als er Sandokan vorgestellt wird, denn er hat dem Piraten sein Leben zu verdanken. Marianna interessiert sich sehr für Malaysia. Sie versucht Kultur und Religion der Ureinwohner zu verstehen und betrachtet sie (anders als die meisten ihrer Landsleute) nicht als Wilde. Von ihrer Freundin Lady Lucy Mallory wird sie in diesem Bestreben unterstützt.

Sandokan könnte unbemerkt fliehen, aber er hat sich in Marianna verliebt und bleibt, obwohl er damit ein erhebliches Risiko eingeht. Aus Anlass von Mariannas achtzehntem Geburtstag veranstaltet Lord Guillonk ein großes Fest. Zum Missvergnügen ihres Onkels kleidet sich Marianna in ein landestypisches Gewand. Lord Guillonk würde seine Nichte gern mit Fitzgerald verkuppeln. Die beiden jungen Leute haben sich schon in England kennengelernt. Am nächsten Tag findet eine Tigerjagd statt. Der junge Jäger Tremal Naik soll den Menschenfresser aufstöbern. Sandokan und Marianna gestehen sich ihre Liebe. Um seine Gefühle zu beweisen, will Sandokan den Tiger für Marianna erlegen.

Währenddessen kommen Yanez und drei Begleiter nach Labuan, um nach Sandokan zu suchen. Sie verkleiden sich als Sepoys.


Sandokan

Lady Marianna Guillonk


Folge 3: Tigerjagd (55:23 Min.)

Tremal Naik tötet den Tiger, aber es ist noch ein zweites Tier in der Nähe. Der gehört Sandokan! Als er sich der Bestie nur mit dem Messer bewaffnet entgegenstellt, weiß Tremal Naik, mit wem er es zu tun hat, denn niemand außer ihm selbst und Sandokan würde so etwas wagen. Der Tiger greift Marianna an, die Sandokan gefolgt ist. Im letzten Moment bezwingt Sandokan das Tier mit einem gewagten Sprung, wobei er seinen Kampfschrei ausstößt. Damit verrät er sich, denn Fitzgerald, der inzwischen hinzugekommen ist, kennt diesen Schrei vom Kampf auf der Dschunke. Sandokan wird umstellt, kann aber mit der Hilfe Tremal Naiks und des in Wahrheit nicht taubstummen Dieners Daro fliehen. Ein Mädchen aus Daros Dorf bringt Sandokan zu einem Strand, an dem Yanez und die anderen Männer warten.

Einige Zeit später kehrt Sandokan nach Labuan zurück. Inzwischen hat Fitzgerald Marianna einen Heiratsantrag gemacht. Mariannas Gefühle haben sich jedoch gewandelt, sie liebt Sandokan. Sandokan und seine Kämpfer überfallen Mariannas Eskorte bei einem Ausritt. Obwohl Marianna entsetzt von Sandokans Brutalität ist, folgt sie ihm auf sein Schiff. Yanez und einige Männer lenken Fitzgerald ab, der sich mit einem Reitertrupp und Jagdhunden auf Sandokans Spur gesetzt hat. Doch inzwischen ist auch Brooke in der Gegend eingetroffen. Ihm wurde ein modernes dampfbetriebenes Kampfschiff zur Verfügung gestellt. Am Morgen nach Sandokans und Mariannas "Hochzeitsnacht" kommt es zur Konfrontation. Sandokan, der früher nur aus Hass gekämpft hat und dem sein eigenes Leben gleichgültig war, lässt sich auf Verhandlungen ein. Der Tiger ergibt sich, um Marianna zu retten.


Sandokan

Tremal Naik


Folge 4: Das Opfer (51:17 Min.)

Sandokan ist jetzt Brookes Gefangener und soll in Sarawak öffentlich hingerichtet werden. So will Brooke den Mythos des Tigers von Malaysia zerstören. Marianna ist verzweifelt, doch Sandokan kann sie beruhigen. Er hat sich nicht ohne Plan in Brookes Gewalt begeben. Mit einem Pulver, das in seinem Ring versteckt ist, täuscht Sandokan den eigenen Tod vor. Nach genau drei Stunden, so schärft er Marianna ein, muss seine "Leiche" dem Meer übergeben werden, denn dann wird er wieder erwachen. Nachdem der Bordarzt Sandokans Tod festgestellt hat, nimmt Marianna dem Kapitän des Kampfschiffes das Versprechen ab, dass Sandokan auf See bestattet wird. Der Kapitän setzt dies gegen Brookes Willen durch. Marianna sorgt dafür, dass die Seebestattung zum genau richtigen Zeitpunkt erfolgt. Sie steckt ihrem Geliebten noch ein Messer zu. So kann sich Sandokan unter Wasser befreien, als er zu sich kommt. Yanez holt seinen Freund wenig später aus dem Meer.

Marianna wird nach Labuan gebracht. Dort trifft einige Zeit später der reiche schottische Händler Sir Anthony Welker ein, um ein lukratives Geschäft mit Mariannas Onkel abzuschließen. Marianna erkennt den Mann sofort: Es ist Yanez! Er hat den Auftrag, Mariannas Entführung vorzubereiten. Die Zeit drängt, denn Lord Guillonk hat entschieden, dass seine Nichte demnächst nach England zurückkehren soll. Auch Brooke ist bei Lord Guillonk zu Gast. Als ein Unbekannter in der Nacht drei Gefolgsmänner Sandokans befreit, die den Sepoys in die Hände gefallen sind, schöpft Brooke Verdacht. Während Marianna von Fitzgerald zum Hafen eskortiert wird, verabreicht Brooke "Sir Anthony" eine Wahrheitsdroge und erfährt die Wahrheit. Er schlägt seinem Gefangenen einen Seitenwechsel vor, doch Yanez verrät Sandokan nicht, obwohl er damit sein eigenes Todesurteil unterzeichnet.


Sandokan

Yanez de Gomera


Folge 5: Der Verrat (53:27 Min.)

Sandokan fängt Mariannas Transport ab. Die Wachen werden niedergemetzelt. Fitzgerald will Marianna erschießen, um ihr das Schicksal zu ersparen, in die Hände der Piraten zu fallen. Sie gesteht ihm, dass sie Sandokan liebt. Daraufhin weigert er sich zu fliehen, als Sandokan ihm die Gelegenheit dazu gibt. Er greift den Tiger an und wird von ihm getötet. Brooke folgt dem Transport und geht in eine Falle. Sandokan und seine Leute haben sich als Sepoys verkleidet, sie überrumpeln Brookes Soldaten. Nun soll Brooke gehängt werden, doch dasselbe Schicksal droht Yanez, falls Brooke nicht zurückkehrt. Somit müssen die Gefangenen ausgetauscht werden. Sobald Yanez frei ist, erklärt er Sandokan und Marianna in seiner Eigenschaft als Schiffskapitän zu Mann und Frau. Die Hochzeit wird auf Mompracem gebührend gefeiert. Dem Liebesglück steht nun nichts mehr im Wege.

Im folgenden Jahr entwickelt sich Mompracem vom Piratennest zu einem Hort des Friedens. Marianna gibt den Kindern Unterricht und wird von allen vergöttert. Die Bevölkerung wächst stetig; Flüchtlinge von anderen Inseln unterstellen sich Sandokans Schutz. Brooke und Guillonk, für den Marianna nicht mehr existiert, beobachten diese Entwicklung mit Besorgnis. Ein Symbol der Freiheit wie Mompracem könnte der Anstoß für eine offene Rebellion gegen die britische Herrschaft sein. Guillonk glaubt allerdings, dass sich das Problem bald von selbst lösen wird. Eines Tages trifft Batu, der Radscha von Mati, auf Mompracem ein. Er gibt vor, ein Bündnis mit Sandokan schließen zu wollen. In Wahrheit will er Mompracem vernichten, um selbst die Macht zu übernehmen. Er vergiftet einen Brunnen mit Cholerabazillen. Dabei wird Batu zwar beobachtet, aber als er von dem Wasser trinkt und nicht stirbt, wird der Brunnen freigegeben. Erst am nächsten Tag versucht Batu sich selbst zu töten, um nicht an der Cholera zugrunde zu gehen. Als Sandokan die Wahrheit erfährt, ist es schon zu spät. Viele Inselbewohner werden krank. Trotz Mariannas Pflege und radikaler Vorsichtsmaßnahmen breitet sich die Infektion schnell aus. Hilflos muss Sandokan mit ansehen, wie Mompracem einem Feind unterliegt, gegen den man nicht kämpfen kann.


Sandokan

Brooke


Folge 6: Die Schlacht (50:32 Min.)

Juni 1852: Die Bevölkerung Mompracems ist auf etwa 50 Personen geschrumpft. Als keine neuen Krankheitsfälle mehr auftreten, wird der Neuaufbau der aus Hygienegründen niedergebrannten Hütten in Angriff genommen. Da die Insel nur noch schwach verteidigt werden kann, haben Brookes Truppen leichtes Spiel. Assassinen schalten die Wachen aus, reguläre Truppen setzen nach. Dajaken-Kopfjäger folgen. Sie metzeln selbst Frauen und Kinder nieder. Sandokan, Yanez und ihre Gefolgsleute kämpfen verzweifelt, sind aber hoffnungslos unterlegen. Sie müssen in den Dschungel fliehen und wollen versuchen, sich zum Nordufer der Insel durchzuschlagen, wo ein Schiff vor Anker liegt. Unterwegs werden sie mehrmals angegriffen. Dabei wird Marianna tödlich verwundet, Yanez wird angeschossen. Sandokan nimmt sich die Zeit, seine Frau zu bestatten. Selbst Brooke erweist ihr die letzte Ehre, als er wenig später an der Grabstelle eintrifft. Letztlich erreichen nur Sandokan, Yanez und drei Kämpfer die Nordküste und entkommen Brooke mit dem kleinen Schiff. Sie haben keine Nahrungsmittelvorräte und nur einen Eimer mit frischem Wasser. Alle erreichbaren Küsten sind von Feinden besetzt. Seit Mariannas Tod ist Sandokan völlig am Boden zerstört. Nach einem Tag und einer Nacht auf See werden Segel gesichtet. Kapitän des Schiffes ist Sandokans alter Freund Daro. Er hat vom Untergang Mompracems gehört und will helfen. Ihm folgen hundert Boote, deren Besatzungen sich Sandokan ebenfalls anschließen wollen. Sandokan schöpft neuen Mut. Er hat eine Botschaft für England: "Der Tiger lebt noch!"


Sandokan

Sir William Fitzgerald und Sir Wilbert Guillonk


Kringels Meinung:

"Sandokan" war Ende der Siebziger ein so genannter "Straßenfeger": Immer dann, wenn die unvergessliche Titelmelodie erklang, saß die ganze Familie in Erwartung eines neuen Abenteuers des Tigers von Malaysia gebannt vor dem Fernseher. Am nächsten Tag war "Sandokan" alleiniges Gesprächsthema auf dem Schulweg, denn natürlich hatte jeder die jüngste Episode gesehen! Ich war absolut fasziniert von der fremden Welt, die da zu sehen war. Und ich war ziemlich enttäuscht, als ich die Sandokan-Actionfigur aus dem "Big Jim" - Sortiment nicht geschenkt bekam. Stattdessen habe ich dann versucht, anderes Spielzeug so umzugestalten, dass es irgendwie nach Sandokan aussah... Die Faszination ist leicht zu erklären, denn die Fernsehserie war seinerzeit in mancherlei Hinsicht ungewöhnlich. Vor allem konnte ich es damals nicht fassen, dass sie kein Happy End hatte. Marianna tot? Ein triumphierender Bösewicht? Sandokan vor dem Neuanfang, also ein offenes Ende? Da musste es doch eine Fortsetzung geben! Es gab tatsächlich eine, aber erst in den Neunzigerjahren.

Sehr beeindruckend aus damaliger Sicht war natürlich auch die exotische Umgebung. Malaysia Mitte des 19. Jahrhunderts? Davon hatten wir höchstens im Geografie- oder Geschichtsunterricht mal andeutungsweise was gehört. Die Traumstrände, der üppige Dschungel, die aufwändige Ausstattung, Sandokans Inselversteck, die britischen Kolonialbauten... es war herrlich, mit Sandokan in diese ferne Welt entfliehen zu können. Und das ging deshalb so gut, weil die Schauspieler nicht etwa vor Studiokulissen agierten, sondern an Originalschauplätzen, auf echten Schiffen und so weiter. Und weil Sandokan sowie seine Gefolgsleute nicht von entsprechend geschminkten westeuropäischen Schauspielern verkörpert wurden. Sattdessen gab es einen Inder in der Hauptrolle zu sehen und Nebendarsteller (womöglich Laienschauspieler?) aus Südostasien. Kabir Bedi war nach der Erstausstrahlung ungemein populär, was kein Wunder ist, denn er verkörpert den charismatischen, todesmutigen Tiger von Malaysia einfach perfekt. Ohne ihn wäre die Serie wahrscheinlich nicht halb so erfolgreich gewesen. Adolfo Celi glänzt in der Rolle des großen Gegenspielers. Brooke ist aber kein eindimensionaler Bösewicht, sondern eine ambivalente Figur. Natürlich geht er über Leichen, aber er respektiert Sandokan, trauert sogar um ihn und meint am Ende, ebenso gut hätte er auf Sandokans Seite stehen können.

Auch die Gewaltdarstellung war für die damalige Zeit relativ starker Tobak. Die erste Episode beginnt mit der Entführung eines Prinzen durch Brookes Schergen. Eine mutige Dienerin stellt sich den vermummten Angreifern entgegen, wird aber nach hartem Kampf durch einen hinterrücks abgefeuerten Giftpfeil getötet. Wenig später enthaupten Brookes Dajaken einige Gefangene. In der letzten Folge treten Kampfschwimmer-Ninjas auf und wieder einmal hacken die Dajaken mit ihren Krummsäbeln drein. Die erwähnten Enthauptungen selbst sind natürlich nicht zu sehen und auch sonst fließt nur wenig Blut; die Gewaltdarstellung ist bei weitem nicht so explizit wie in heutigen jugendfreien Fernsehserien. Damals waren die Sehgewohnheiten noch anders, da wurde mehr auf die Phantasie der Zuschauer gesetzt. Trotzdem musste ich (damals 12 oder 13 Jahre alt) einiges an Überzeugungsarbeit bei meinen Eltern leisten, um "Sandokan" sehen zu dürfen. Apropos Sehgewohnheiten: Die Serie hat nicht zuletzt deshalb eine Laufzeit von fast sechs Stunden, weil sich der Regisseur viel Zeit nimmt. Ich muss zugeben, dass ich beim jetzigen erneuten Anschauen ab und zu gedacht habe, dass man manche Stellen hätte kürzen können, wenn zum Beispiel nur Landschaftsaufnahmen zu sehen sind. Aber das hätte der "epischen" Erzählweise geschadet, und deshalb hat sich Regisseur Sergio Sollima immer dagegen gewehrt, die Serie auf einen zweistündigen Kinofilm zusammenzustutzen. Recht hatte er.

Ob das alles nun historisch korrekt ist oder nicht, war für uns damals nicht wichtig. Das ist sowieso egal, denn "Sandokan" basiert auf einer schon Ende des 19. Jahrhunderts erschienenen Romanserie Emilio Salgaris. Dieser Autor wurde seinerzeit als "italienischer Karl May" bezeichnet, und das sagt wohl schon genug. Dabei stützt sich Salgari auf historische Fakten. So hat es Brooke, den "weißen Raja von Sarawak", wirklich gegeben, und er hat tatsächlich gegen Piraten gekämpft. Auch die Insel Mompracem gibt es wirklich, sie trägt heute den Namen Pulau Kuraman und liegt südwestlich von Labuan. Interessanterweise ist Sergio Sollimas "Sandokan" nicht die erste Verfilmung dieses Werks. Es gab schon in den Vierziger- und Fünfzigerjahren "Sandokan"-Filme (zwei mit Lex Barker in der Rolle des Tremal Naik), in den Sechzigern wurde Sandokan in zwei Filmen von Steve Reeves verkörpert!

Spannende Abenteuer in einem exotischen Land, ein überragender Hauptdarsteller, ein gehöriger Schuss Tragik, dazu die aufwändige Produktion - "Sandokan" ist selbst 40 Jahre nach der Erstausstrahlung definitiv noch sehenswert.

DVD-Features:

Auf dem Cover der DVD-Box steht "Digitally remastered". Ich will's mal glauben, denn die Bildqualität ist in Anbetracht des Alters der Serie ganz in Ordnung. Ich finde es aber sehr schade, dass sich niemand die Mühe gemacht hat, diesen Meilenstein der Fernseh-Unterhaltung digital zu restaurieren. Zahlreiche Beschädigungen und Verschmutzungen trüben den ansonsten durchaus positiven Gesamteindruck der DVD-Veröffentlichung von Koch Media.

Bis auf einige Set- und Szenenfotos, Kinoaushangsätze und dergleichen ist leider keinerlei Bonusmaterial aus der Entstehungszeit der Serie vorhanden. Hinter dem Menüpunkt "Sandokans Abenteuer" verbirgt sich ein zweigeteiltes, insgesamt knapp einstündiges Interview mit Sergio Sollima aus dem Jahre 2004.


Sandokan

Sergio Sollima in "Sandokans Abenteuer"


Gut gelaunt erläutert Sollima die literarischen und geschichtlichen Hintergründe für seine Serie, schildert seine Sicht der Figuren / der Handlung, geht auf die verschiedenen Schnittfassungen ein und berichtet über die Dreharbeiten, wobei er nicht mit Anekdoten geizt. Sollimas realistischer Ansatz hat wohl für einige Probleme gesorgt, unter anderem sind mindestens zwei der verwendeten Schiffe beim Dreh gesunken. Außerdem scheinen die Dreharbeiten für die Szene, in der Sandokan mit dem Tiger kämpft, nicht ganz ungefährlich gewesen sein! Zusätzlich werden immer wieder Bilder und Filmszenen eingeblendet; nicht nur aus der Serie, sondern auch aus anderen Produktionen. Unter anderem ist die ganz junge Carole Andre in einem Western zu sehen.

Auf Disc 3 liegt neben den letzten beiden Episoden auch noch die Super-8-Version (mit erläuterndem Text) vor. Mit dieser Technik konnte man sich damals, als man von unserer heutigen Unterhaltungselektronik nur träumen konnte, ein bisschen Kino nach Hause holen. Die Super-8-Version besteht aus vier je nur ca. 15 Minuten langen Filmen. Diese Fassung wurde drastisch gekürzt. Die Episoden 2 bis 4 fehlen komplett, Teile von Episode 1 wurden auch nicht verwendet!

J. Kreis, 25.09.2014




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme