Die Reise auf der Morgenröte


Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte 3D - Extended Version (USA, 2010)
- The Chronicles of Narnia: The Voyage of the Dawn Treader -

Blu-ray 3D, Fox Home Entertainment
Altersfreigabe: FSK 12
Laufzeit: ca. 113 Min.

Extras
- Deleted Scenes (DVD) (4:19 Min.)
- "There's a Place for us" - Music Video by Victoria S (DVD) (3:56 Min.)
- Goldwater Island (Blu-ray, Inhalt siehe unten)
- Magician's Island (dito)
- Lone Islands (dito)
- Ramandu's Island (dito)
- The Dark Island (dito)
- Dawn Treader (dito)

Regie:
Michael Apted

Hauptdarsteller:
Georgie Henley (Lucy Pevensie)
Skandar Keynes (Edmund Pevensie)
Ben Barnes (König Kaspian X.)
Will Poulter (Eustachius Knilch)
Bille Brown (Koriakin)
Laura Brent (Lilliandil)
Anna Popplewell (Susan Pevensie)
William Moseley (Peter Pevensie)
Tilda Swinton (Jadis, die Weiße Hexe)




Inhalt:

Zur Vorgeschichte siehe Der König von Narnia und Prinz Kaspian von Narnia.

Nach ihrer Rückkehr aus Narnia wurden die Pevensie-Kinder getrennt. Susan und Peter sind zu ihren Eltern in die USA gereist, Lucy und Edmund leben bei Verwandten in England. Edmund leidet immer noch darunter, nach Jahren der Herrschaft als Hochkönig Narnias wieder ins Kindesalter zurückversetzt worden zu sein. Er versucht sich freiwillig zur Armee zu melden, wird aber abgewiesen, da er noch minderjährig ist. Auch Lucy hat sich verändert. Sie wird allmählich erwachsen und wünscht sich, so schön zu sein wie ihre Schwester Susan. Lucy und Edmund vermissen ihre Geschwister - ihr unerträglicher, besserwisserischer und verwöhnter Cousin Eustachius ist da kein guter Ersatz. Eustachius hält sich für besonders intelligent, ist in Wahrheit aber lediglich phantasielos. Deshalb glaubt er sich in einen Traum versetzt, als sich plötzlich Unmengen von Wasser aus einem Gemälde ergießen, das ein narnianisches Schiff zeigt. Lucy, Edmund und Eustachius finden sich in einem Ozean wieder, direkt vor dem Schiff aus dem Bild. Sie werden aus dem Wasser gefischt und auf der Morgenröte willkommen geheißen, dem Schiff König Kaspians. Als Eustachius seinem ersten sprechenden Minotauren begegnet, fällt er erst einmal in Ohnmacht.

In Narnia sind diesmal nur drei Jahre vergangen. Von Kaspian erfahren die Pevensies, dass im ganzen Reich Frieden herrscht. Kaspian ist mit der Morgenröte aufgebrochen, um sieben Lords zu finden, die seinem Vater seinerzeit die Treue gehalten haben, deshalb vom Usurpator Miraz verbannt worden sind und zu den Einsamen Inseln fliehen mussten. Riepischiep, der Mäusegeneral, ist ebenfalls an Bord. Er hofft, das im äußersten Osten liegende legendäre Reich Aslans zu finden. Nachdem sie die erste Insel von Sklavenhändlern befreit haben, erfahren Kaspian und seine Gefährten vom dort lebenden Lord Bern, dass die anderen Lords weitergereist sind, um Menschen zu retten, die die Sklavenhändler einem immer wieder in der Gegend erscheinenden geheimnisvollen grünen Nebel geopfert haben. Bern überreicht Kaspian ein aus dem Goldenen Zeitalter der Hochkönige stammendes Schwert. Jeder Lord hatte eine identische Waffe. Auf der zweiten Insel wird Lucy von den Tölpelbeinern entführt und begegnet dem Magier Koriakin, als sie die im Grunde harmlosen Wesen vom Fluch der Unsichtbarkeit befreit. Koriakin berichtet, dass er die sechs Lords zur Dunklen Insel geschickt hat, dem Sitz des Bösen und Ursprungsort des Nebels. Um den Fluch der Insel zu bannen, müssen alle sieben Schwerter auf Aslans Tisch gelegt werden. Um diesen zu finden, sollen Kaspian und seine Gefährten einem blauen Stern folgen.

Der Blaue Stern zeigt sich zunächst nicht. Stattdessen gerät die Morgenröte in einen tagelang tobenden Sturm. Der grüne Nebel erscheint und führt Lucy in Versuchung. Sie hat eine Seite aus Koriakins Zauberbuch gestohlen, die einen Schönheitszauberspruch enthält. Damit könnte sie sich in Susan verwandeln. Mit Aslans Hilfe erkennt Lucy jedoch noch rechtzeitig, dass sie sie selbst bleiben muss. Auf der dritten Insel werden auch Edmund und Eustachius in Versuchung geführt. Edmund entdeckt einen Teich, dessen Wasser alles in Gold verwandelt. So ist es einem der sieben Lords ergangen, dessen Schwert Edmund an sich nimmt. Geblendet von der Verheißung unvorstellbaren Reichtums wendet sich Edmund gegen Kaspian, wird aber von Lucy zur Vernunft gebracht. Eustachius, der sich allein auf den Weg ins Inselinnere gemacht hat, findet die Leiche eines weiteren Lords inmitten eines riesigen Schatzes. Eustachius streift sich ein goldenes Armband über und wird daraufhin in einen feuerspeienden Drachen verwandelt. Da er nicht sprechen kann, brennt er seinen Namen in die Felsen und entführt Edmund, um ihm die Schrift zu zeigen. Eustachius leidet unter seinem Aussehen. Ausgerechnet Riepischiep, mit dem sich Eustachius schon mehrmals angelegt hat, tröstet ihn.

Am nächsten Morgen erscheint endlich der blaue Stern und führt die Morgenröte zu einer noch weiter im Osten liegenden Insel, wo die Gefährten Aslans Tisch finden. Drei Lords sitzen dort, versunken in tiefem Schlaf. Die Gefährten besitzen nun sechs Schwerter, die sie auf den Tisch legen können. Daraufhin steigt der Stern in Gestalt der schönen Lilliandil vom Himmel und erklärt, das siebte Schwert befinde sich im Nebel der Dunklen Insel. Nur dort könne der Fluch aufgehoben werden. Die drei Lords seien in Schlaf versetzt worden, weil sie im Wahn gegeneinander kämpfen wollten, was an Aslans Tisch verboten sei. Die Morgenröte dringt in den Nebel ein. Ein auf einem Felsen sitzender verwirrter Mann wird an Bord genommen. Es ist der siebte Lord, und er hat sein Schwert immer noch bei sich. Als er die Gefährten davor warnt, dass der Nebel ihre Albträume Gestalt annehmen lassen kann, denkt Edmund dummerweise an eine Riesenschlange aus dem Seemansgarn der Schiffsbesatzung. Umgehend erscheint ein solches Monster und greift die Morgenröte an. Mutig wirft sich Eustachius - immer noch als Drache - dem Ungeheuer entgegen, wird aber verwundet, denn der Lord wirft sein Schwert nach ihm.

Während sich die Besatzung der Morgenröte verzweifelt gegen das Seeungeheuer wehrt, fliegt Eustachius mit letzter Kraft aus dem Nebel heraus und stürzt ab. Aslan erscheint, gibt ihm die menschliche Gestalt zurück und versetzt ihn auf die Insel des Sterns. Dort legt Eustachius das Schwert zu den anderen Waffen. Dadurch gewinnt Edmunds Schwert magische Kraft, so dass die Riesenschlange vernichtet werden kann. Die drei Lords erwachen. Der Bann wird gebrochen und der Nebel löst sich auf. Alle Menschen, die ihm geopfert wurden, können gerettet werden. Die Morgenröte fährt weiter nach Osten, bis zur aus einer riesigen niemals brechenden Welle geformten Grenze von Aslans Land. Dort erscheint der Löwe persönlich. Riepischiep erhält die Erlaubnis, die Welle zu überqueren. Auch Kaspian könnte dies tun, um in Aslans Land seinen Vater zu finden. Kaspian verzichtet jedoch darauf, denn eine Rückkehr ist nicht möglich, und als König ist er seinem Volk verpflichtet. Dann öffnet Aslan ein Tor, durch das Lucy, Edmund und der jetzt viel umgänglichere Eustachius nach England zurückkehren. Für Lucy und Edmund ist es aufgrund ihres Alters ein Abschied für immer, für Eustachius möglicherweise nicht.

Der Film:

Dies ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von C.S. Lewis. Das ist Band 5 der sieben Bücher umfassenden Reihe "Die Chroniken von Narnia", und wer die beiden folgenden Bände kennt, der weiß, dass Lucy und Edmund tatsächlich nicht nach Narnia zurückkehren, Eustachius aber noch zweimal. Beide Male ist eine neue Hauptfigur mit dabei: Jill Pole. Deren Name wird am Ende des Films genannt. Kurz nachdem die drei Kinder in ihrem Zimmer erschienen sind, ruft Eustachius' Mutter, Jill Pole sei zu Besuch gekommen.

Die Handlung des Films weicht teilweise gravierend vom Roman ab. Das ist allerdings gut so, denn die Story des Romans ist sehr episodenhaft. Die Gefährten erleben einfach nur diverse Abenteuer auf einer Insel nach der anderen, es gibt keinen "roten Faden". Im Film wird deshalb die Bedrohung durch den von der Dunklen Insel ausgehenden Nebel hinzugedichtet. Diese Geschichte kommt im Roman ebenso wenig vor wie die Suche nach den Schwertern und andere Einzelheiten. All das dient im Film als verbindendes Element, was recht gut funktioniert. In anderer Hinsicht bleibt der Film der Romanvorlage jedoch treu, und das ist leider nicht gut. Gemeint ist die christliche Thematik. Kernthemen von Roman und Film sind Versuchung, Unglaube und Läuterung in unterschiedlicher Form. Eustachius ist zu Beginn so etwas wie Saulus, dem die Wahrheit erst in aller Deutlichkeit vor Augen geführt werden muss, bevor er sie akzeptiert, und der dann zum gläubigen Paulus wird. Aus eigener Kraft gelingt es Eustachius nicht, sich aus der Drachengestalt zu befreien. Diese Erlösung ist nur mit Aslans Hilfe möglich. Auch Edmund und Lucy müssen am Glauben festhalten, um die Versuchung zu überwinden. Ganz am Ende kommt es fast so dick wie im Roman. Aslan zeigt sich im Film zwar nicht in Gestalt eines Lammes, verkündet aber auch hier, Lucy und Edmund könnten ihn auch in ihrer Welt finden. Er sei dort unter anderem Namen bekannt. Ihr Aufenthalt in Narnia habe nur dem Zweck gedient, ihnen die Suche nach ihm zu erleichtern. Offensichtlicher geht's kaum noch! Darauf hätte man besser verzichten sollen.

Zum Glück wird der Film nicht durch diese Elemente dominiert, vor allem beginnt er spannend und temporeich ganz ohne Moralgeschwurbel. Die See-Abenteuer stellen eine willkommene Abwechslung dar; die ersten beiden Narnia-Filme waren sich doch recht ähnlich und mussten sich vorwerfen lassen, ein Abklatsch der Herr der Ringe-Filme zu sein. Teil 3 schlägt eine andere Richtung ein und ist wegen der unterschiedlichen Inseln abwechslungsreicher als seine Vorgänger. Georgie Henley und Skandar Keynes sind wieder etwas älter geworden, was sich angenehm bemerkbar macht. Wie alle anderen Schauspieler liefern sie solide Leistungen ab. Will Poulter hätte als Eustachius zu einer Nervensäge erster Güte werden können, aber das geschieht zum Glück nicht. Im Gegenteil: Durch seine steif-überkorrekte Art und seine sarkastischen Kommentare lockert er das Geschehen immer wieder auf. Sein Zusammenspiel mit dem digitalen Riepischiep funktioniert ebenfalls gut. Durch die prächtige Ausstattung, die interessanten Schauplätze und die guten bis sehr guten digitalen Spezialeffekte wird was für's Auge geboten. Riepischiep, Aslan und die Seeschlange sind hervorragend gelungen und das teils reale, teils computergenerierte Schiff Morgenröte sieht einfach phantastisch aus! Zu den 3D-Effekten kann ich nichts sagen, denn ich habe schon im Kino nur die 2D-Version gesehen, und ich besitze nicht das für 3D-Filme nötige Equipment. Brauche ich aber auch nicht, denn meine PS3 spielt den 3D-Film anstandslos zweidimensional ab. Nur den Drachen finde ich suboptimal, man hätte ihn ruhig ein bisschen bedrohlicher gestalten können. Egal! Es gibt viel Action, der Humor kommt nicht zu kurz und ein bisschen was für's Herz ist ebenfalls dabei.

Insgesamt kann man zufrieden sein, wenn man nicht den Fehler macht, den Film mit "erwachsener" Fantasy zu vergleichen. In vielen Kritiken habe ich den Vorwurf gelesen, dass der Film naiv und kindgerecht sei. Das mag so sein. Aber warum sollte man ihm das ankreiden? Es handelt sich schließlich um eine Kinderbuch-Verfilmung, die für eine bestimmte Zielgruppe gemacht wurde. Wer dafür zu erwachsen ist, muss sich den Film ja nicht ansehen.

Blu-ray-Features:

Diese Version enthält sowohl die geschnittene als auch die ungeschnittene Version des Films. Im Kino wurde nur die kürzere Version gezeigt. Die Unterschiede machen nur etwas mehr als eine Minute aus. Von den Schnitten ist vor allem der Kampf gegen die Seeschlange betroffen. Ohne Kenntnis des Schnittberichts wäre mir aber gar nicht aufgefallen, dass da etwas fehlt. Für jede Version ist eine eigene Blu-ray-Disc vorhanden, hinzu kommt noch eine DVD - ebenfalls mit der geschnittenen Version und einer Digital Copy. Das Bonusmaterial ist redundant: Die auf der DVD vorhandenen nicht verwendeten Szenen und das Musikvideo liegen auch auf der Blu-ray vor. In den vier nicht verwendeten Szenen wird u.a. deutlich, dass es auf der Morgenröte fast zur Meuterei gekommen wäre, und dass danach auch Kaspian Zweifel hatte.

Das Bonusmaterial der Blu-ray besteht aus zahlreichen meist sehr kurzen Clips, aufgeteilt nach den Inseln, zu denen sie thematisch passen. Man wählt auf einer interaktiven Landkarte die gewünschte Insel aus und kann sich dann aus Filmszenen und einem (deutsch synchronisierten) Audiokommentar bestehende Infos zu eben dieser Insel und verschiedenen Charakteren anschauen. Diese Clips sind alle nicht länger als eine Minute. Ähnlich aufgebaut ist der von König Kaspian persönlich via Audiokommentar geleitete "Rundgang" durch das Schiff. Hinzu kommen einzelne längere Featurettes, in denen z.B. Szenen aus dem ganzen Film in unterschiedlichen Stadien der Fertigstellung gezeigt werden - so kann man gut erkennen, wieviel wirklich per CGI realisiert wurde - oder in denen die Dreharbeiten zu der Szene mit dem "lebendig" werdenden Gemälde zu sehen sind. König Kaspian erzählt, welche Abenteuer er vor der Rückkehr Lucys und Edmunds erlebt hat (visualisiert durch animierte Zeichnungen), man sieht Liam Neeson (Stimme Aslans) im Synchronstudio und so weiter. Alles ganz interessant, aber es wäre besser gewesen, diese zersplitterten Einzelbeiträge zu einer großen Dokumentation zusammenzufassen.

Hier die Liste des Blu-ray-Bonusmaterials:

- Goldwater Island
-- Explore Goldwater Island
-- Dragon Discovery
-- 7 Musikvideos (Abspann-Musik aus verschiedenen Ländern)
-- Original Kinotrailer

- Magician's Island
-- Explore Magician's Island
-- Dufflepud Discovery

- Lone Island
-- Explore Narrowhaven
-- Minotaur Discovery
-- 4 Deleted Scenes
-- The Epic Continues

- Ramandu's Island
-- Explore Ramandu's Island
-- Reepicheep Discovery
-- Aslan Discovery
-- Liliandil Discovery
-- Die Suche nach den Sieben Schwertern (interaktives Memory-Spiel)
-- VFX Progression (mit optionalem Audiokommentar)

- The Dark Island
-- Explore Dark Island
-- White Witch Discovery
-- Serpent Discovery
-- Portal to Narnia: A Painting comes to Life
-- Good vs. Evil: Battle on the Sea

- Dawn Treader
-- King Caspian's Guide to the Dawn Treader
-- The Secret Islands: Untold Adventures of the Dawn Treader
-- In Character with: Liam Neeson, Georgie Henley, Will Poulter
-- Direct Effect - Michael Apted
-- Making a Scene


J. Kreis, 06.12.2011




Gastkommentare


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme