Zurück zu den Filmen

matrix_revolutions

Matrix Revolutions (USA 2003)
DVD - Regionalcode 2, Warner Home Video
FSK: 16
Laufzeit: ca. 124 Minuten

Extras
Kinotrailer, Revolutions Recalibrated - Das Making of des letzten Kapitels, CG Revolution - Das unglaubliche Special Effects-Arsenal, Super Burly Brawl - Hinter den Kulissen des letzten Neo/Smith Showdowns, Future Gamer: The Matrix Online - Ausschnitt aus dem Matrix Online Multiplayer Game, Before the Revolution - Matrix 3D-Chronik, 3D-Evolution - Multidimensionale Fotogalerie, Web-Links

Regie:

Andy und Larry Wachowski

Hauptdarsteller:
Keanu Reeves (Neo)
Carrie-Anne Moss (Trinity)
Laurence Fishburne (Morpheus)
Hugo Weaving (Agent Smith)
Ian Bliss (Bane)
Mary Alice (Das Orakel)
Jada Pinkett Smith (Niobe)





Inhalt:

Neo und Bane liegen im Koma auf dem Hovercraft HAMMER, Agent Smith breitet sich wie ein Virus über alle Programme der Matrix aus, Zion wird von den Maschinen belagert und außer der HAMMER gibt es nur noch ein einziges Schiff außerhalb der letzten Stadt der Menschen. Soviel zur Ausgangssituation (siehe Matrix Reloaded).

Neos Gehirnaktivitäten gleichen denen eines Menschen, der sich in die Matrix eingeklinkt hat. Er ist aber nicht eingeklinkt, jedenfalls nicht auf die übliche Art und Weise. Dennoch läßt Morpheus die Matrix nach seiner Signatur scannen - vergeblich. Dennoch besteht Hoffnung, wie Morpheus und Trinity erfahren, als sie einer Nachricht von Seraph folgen und sich in die Matrix begeben, um dort das verändert aussehende Orakel zu treffen. Das Orakel berichtet, daß Neos Bewußtsein sich in einem Bereich zwischen der Matrix und der realen Welt befindet. Dies ist das Reich des "Trainman", der Programme aus der Maschinenwelt herausschleust, die eigentlich gelöscht werden sollten. Der einzige Weg nach draußen, so erfährt Neo in dieser Zwischenwelt, die wie eine U-Bahn-Station aussieht, führt über den Trainman bzw. über dessen Auftraggeber, den Merowinger. Doch der Trainman denkt gar nicht daran, Neo mitzunehmen, und Gewalt hilft bei ihm nicht: In der "Station" besizt der Trainman gottähnliche Kräfte. Diese Informationen erhalten auch Morpheus und Trinity. Zusammen mit Seraph suchen sie den Merowinger in einem bizarren Nachtclub auf, um ihm (nachdem sie sich den Weg freigeschossen haben) einen Handel vorzuschlagen. Der Merowinger wäre bereit, Neo freizugeben, als Preis verlangt er aber die Augen des Orakels. Trinity "bereinigt" die Situation, indem sie dem Merowinger eine Pistole an die Stirn setzt. Natürlich würden des Merowingers Leibwächter sie töten, wenn sie es wagen sollte abzudrücken, doch sie wäre bereit, für Neo zu sterben. Das begreift sogar der affektierte Merowinger und lenkt ein. Neo wird befreit macht einen kurzen Besuch beim Orakel. Das Orakel meint, daß alles auf eine letzte Konfrontation zwischen Neo und Smith hinauslaufen wird, denn Smith ist Neos negativer Widerpart. Das Orakel befürchtet, daß Smith nicht haltmachen wird, sobald er die Matrix erst einmal zerstört hat... Zurück auf der HAMMER versucht Neo sich darüber klarzuwerden, was er als nächstes tun muß. In der Matrix übernimmt Agent Smith derweil eine "Person" nach der anderen, schließlich verwandelt er sogar das Orakel in eines seiner Ebenbilder.

Auf der HAMMER erwacht Bane aus dem Koma, angeblich kann er sich an nichts erinnern. Die weitere Befragung wird durch eine ausnahmsweise gute Nachricht unterbrochen: Die LOGOS, Niobes Hovercraft, wird gefunden. Das Schiff ist nach einem Angriff der "Squids", den sie nur durch Aktivierung der EMP-Waffe abwehren konnte, abgestürzt. Die Besatzung ist jedoch wohlauf und mit etwas Starthilfe ist auch die LOGOS bald wieder flugbereit. Währenddessen bereitet man sich in Zion auf den letzten Angriff der Maschinen vor. In wenigen Stunden werden die gigantischen Bohrer das große Dock erreicht haben und es soll versucht werden, den Ansturm der Maschinen dort zum Stehen zu bringen. Dazu werden nicht nur alle verfügbaren APUs (Armoured Personnel Units) eingesetzt, sondern auch Zwei-Mann-Trupps mit Raketenwerfern. Auch auf der HAMMER und der LOGOS weiß man inzwischen, daß die Maschinen-Armee quasi vor den Toren Zions steht. Der Kommandant der HAMMER ist daher gar nicht begeistert, als Neo ihm eröffnet, daß er eines der beiden Schiffe braucht, um direkt in die Maschinenstadt zu fliegen. Er hält das für selbstmörderischen Wahnsinn und verweigert Neo die HAMMER, doch Niobe stellt ihm die LOGOS zur Verfügung. Während Neo und Trinity sich von ihren Freunden verabschieden, tötet Bane (der wie wir wissen ein Smith-Bewußtsein in sich trägt) seine Bewacherin und versteckt sich auf der LOGOS. Neo und Trinity machen sich auf den Weg ins Zentrum der Macht der Maschinen, die anderen fliegen mit der HAMMER Richtung Zion, um im Endkampf mitzuhelfen. Unterwegs müssen sie sich aber zunächst einmal gegen ganze Schwärme von Wächter-Robots wehren, die ein Hovercraft-Pad nach dem anderen abreißen. Es ist nur Niobes überragenden Fähigkeiten als Pilotin zu verdanken, daß die HAMMER Zion überhaupt erreicht. Auf der LOGOS bringt Bane/Smith zunächst Trinity und dann Neo in seine Gewalt. Beim Zweikampf zwischen Neo und dem Besessenen verliert Neo sein Augenlicht: Bane stößt ihm ein Stromkabel ins Gesicht, so daß seine Augen verschmoren. Dennoch obsiegt Neo, denn er kann seinen Gegner mit anderen "Sinnen" wahrnehmen - er sieht ihn (bzw. die Gestalt von Agent Smith) so ähnlich, wie er Programme in der Matrix erkennen kann.

Als die ersten Bohrer der Maschinen die Hülle des Docks durchstoßen, bricht dort die Hölle los. Unzählige Wächter-Roboter strömen durch die Bohrkanäle ein und vernichten aufgrund ihrer schieren Masse ein APU nach dem anderen. Einer der Bohrer, der sich schon anschickt, sich noch weiter in die Tiefe bis zum Kern von Zion vorzuarbeiten, wird zwar von einem der Zweimann-Raketentrupps zu Fall gebracht, aber es dauert nicht lang, bis ein zweiter Bohrkopf durch die Hülle des Docks bricht. Das Dock ist schon so gut wie verloren, als die HAMMER ankommt. Es gelingt gerade noch rechtzeitig, eines der großen Tore zu öffnen und in Moment ihres Absturzes löst die HAMMER ihre EMP-Waffe aus, so daß sämtliche Maschinen im Dock deaktiviert werden - leider gehören dazu auch alle Verteidigungsanlagen. Die Menschen müssen sich in den Kern der Stadt zurückziehen, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis neue Maschinen ankommen und auch dorthin vordringen werden... Somit hängt alles von Neo ab. Der hat es mit seinen besonderen Fähigkeiten tatsächlich geschafft, den mächtigen Verteidigungsring der gewaltigen Maschinenstadt zu überwinden, was noch niemandem zuvor gelungen ist. Die LOGOS stürzt mitten in der Maschinenstadt ab, Trinity wird von Trümmerteilen verletzt und stirbt in Neos Armen. Neo wird von einer Art Verkörperung der Maschinenwelt empfangen und schließt einen Handel mit ihr ab. Er will gegen den außer Kontrolle geratenen Smith antreten - die Maschinen wissen so gut wie Neo, daß Smith nach der Vernichtung der Matrix auch die reale Welt "infizieren" und letztendlich zerstören wird - und im Gegenzug soll zwischen den Maschinen und Zion Frieden herrschen. In dem Moment, als Neo in der Matrix, die jetzt nur noch von Smith-Avataren bevölkert ist, seiner Nemesis gegenübertritt, stellen die Maschinen in Zion ihren Angriff ein. Nach hartem Kampf gibt Neo sich geschlagen und läßt es zu, daß Smith ihn "übernimmt". Doch das ist gleichzeitig Smiths Ende: Durch die Verschmelzung löschen Neo und Smith sich gegenseitig. Alle Smith-Avatare brennen quasi aus, die Matrix wird wiederhergestellt. In der Stadt der Menschen ziehen sich die Wächter-Roboter zurück - der Krieg ist zuende. Aber eigentlich ist es nur ein Waffenstillstand...

In einem letzten Dialog zwischen dem Orakel und dem Architekten verspricht letzterer es zuzulassen, daß alle Menschen, die nicht in der Matrix bleiben wollen, befreit werden.


Der Film:

Nach dem Debakel von Matrix Reloaded hatte ich vor dem abschließenden dritten Teil keine Erwartungen mehr und konnte somit auch nicht mehr enttäuscht werden. Zieht man einmal das ganze pseudophilosophische Geschwafel ab, das sich auf die drei Grundbegriffe "Glaube - Liebe - Hoffnung" reduzieren läßt, dann hat man immer noch einen flotten Actionfilm, der mit einem grandiosen Special-Effects-Feuerwerk, beeindruckenden Martial-Arts-Stunts, phänomenalen Kamerafahrten und genialem Design aufwartet und der sogar richtig gute schauspielerische Leistungen aufblitzen läßt. Mit letzterem meine ich den Darsteller des verrückten Bane, welcher Sprechweise, Mimik und Körpersprache von Hugo Weaving so genial imitiert, daß man ihm einfach glaubt, er sei von Agent Smith besessen. Allerdings fällt es schon recht schwer, über die vielen Dialogszenen hinwegzusehen, die immer nach dem gleichen Schema ablaufen:

"Warum? Was soll das alles?"
"Keine Ahnung!"
"Keine Ahnung oder willst du's mir nicht sagen?"
"Das mußt du selbst herausfinden."
"Was soll ich denn jetzt tun?"
"Du mußt dich nur entscheiden..."
"Häh??!?"
"Du wirst es wissen, wenn es soweit ist."

Argh! Tatsächlich gibt es noch erheblich schwachsinnigere Dialoge als obigen, der so im Film natürlich nicht vorkommt. Das alles ist so banal und so unwichtig für den ganzen Film, daß man rückschauend betrachtet wirklich besser daran getan hätte, Teil 2 und Teil 3 zu einem einzigen, wesentlich kürzeren Film ohne derartiges Gefasel zu verschmelzen.

Wenigstens sind die auch diesmal wieder sehr lang geratenen Kampfszenen nicht so eintönig wie in Matrix Reloaded. Im Gegenteil! Der Kampf um das Dock in Zion ist absolut sehenswert und auch die Prügelei, die den Showdown bildet, ist tricktechnisch überzeugend in Szene gesetzt worden. So und nicht anders stellt man sich den Kampf zweier Superhelden vor, wie man ihn aus Comics kennt. Ich frage mich nur, warum die beiden Kontrahenten immer wieder nur mit ihren Fäusten aufeinander losgehen. Eine Kugel in Neos Kopf und gut wär's gewesen! Aber dann hätten wir ja auf diese herrliche Szene verzichten müssen, in denen in einer sehr schönen Computeranimation in Zeitlupe gezeigt wird, wie Smiths Gesicht sich unter der Auftreffwucht von Neos Faust verformt.

Viele Fragen bleiben auch nach dem letzten Teil der Trilogie offen. Warum hat Neo auch außerhalb der Matrix diese besonderen Fähigkeiten? Ist die reale Welt wirklich real oder nur ein Teil der Matrix? Welchen Sinn hatte das ganze Gefummel mit dem Orakel, dem Merowinger, dem Architekten, dem Schlüsselmacher und dem Trainman? Tja. Man mußte wohl irgend etwas, das entfernt an eine Handlung erinnert, um die Action und die Spezialeffekte herumstricken, hat aber einfach alles zu stark mit Anspielungen und intellektuellen Belanglosigkeiten überfrachtet, als daß am Ende noch eine überzeugende Auflösung hätte herauskommen können. Für Teil 3 gilt also wieder einmal: Hirn ausknipsen, Soundanlage aufdrehen, Action genießen - es ist dann eben ein rein optischer Genuß.

Die DVD:

Wie bereits in Matrix Reloaded haben fast alle Featurettes die gleiche Machart. Sie sind im Stil von Musikvideos geschnitten, d.h. man wird derart mit vorbeiflitzenden Schnipseln von Szenen, Bildern und Interviewfetzen bombardiert, daß man am Ende gar nicht mehr so recht weiß, was man überhaupt gesehen hat und was gesagt wurde. Vielleicht soll das über den letztlich doch eher dürftigen Inhalt vor allem der Aussagen in den Interviews hinwegtäuschen, welche sich in aller Regel auf die übliche Selbstbeweihräucherung beschränken. Ganz interessant ist der Multi-Angle-Vergleich ("Super Burly Brawl") der Showdown-Szene, die man neben der endgültigen Version auch noch als Storyboard und als Zusammenschnitt von Szenen hinter den Kulissen sehen kann. Hinter dem Menüpunkt "Operator", der auf dem DVD-Cover nicht erwähnt wird, verbergen sich Dokumentationen über die virtuelle Kamera/Digitalisierung der Schauspieler (hier geht es vor allem um den Showdown mit Neo und Smith), über die z.T. gar nicht so kleinen Miniaturen und deren kunstgerechte Zerstörung, über die Qualen, die Hugo Weaving über sich ergehen lassen mußte, damit man ihn "vervielfältigen" konnte und über das knochenzermürbende Kampftraining.

"Future Gamer" geht ausführlich auf das Massively Multiplayer Online Role Playing Game (MMORPG) The Matrix Online ein, welches im Spätjahr 2004 für PC erscheinen soll. In diesem Game darf man angeblich in der aus den Filmen bekannten "Mega City", die auch im Spiel gigantische Ausmasse haben soll, mit tausenden (!) von anderen Online-Gamern zocken. Der erste Eindruck, den ich durch diese Dokumentation von dem Spiel erhalten habe, ist aber ziemlich ernüchternd: Klotzige Pixelgrafik und ein Gameplay, das sich auf reines Beat-em-up - Geprügel und ein bißchen Geballer zu beschränken scheint. Mehr wird in diesem Beitrag jedenfalls nicht von dem Spiel gezeigt.

Wer Animatrix und vielleicht gar die ersten beiden Kinofilme nicht kennt, dürfte den Menüpunkt "Before the Revolution" sehr interessant finden. In Bildern aus den animierten Kurzfilmen der Animatrix sowie Clips aus den beiden vorangegangenen Filmen der Trilogie (alles mit Texttafeln versehen) wird die ganze Vorgeschichte erzählt, also von den Ursachen des Kriegs zwischen Menschen und Maschinen bis hin zum finalen Angriff auf Zion.

Insgesamt ist das Bonusmaterial recht umfangreich und durchaus gut gelungen. Eine richtige Filmdokumentation stelle ich mir aber anders vor und deshalb sind die Specials der DVD trotz ihrer Gesamtlänge doch eher enttäuschend für mich. Besonders schade ist es, daß die Wachowski-Brüder es auch diesmal wieder nicht vor die Kamera geschafft haben. Es gibt somit in der gesamten Matrix-Trilogie keinen einzigen Kommentar der beiden Regisseure!

Seitenanfang