Matrix Premium Collection

Matrix


Matrix - Premium Collection (USA, 1999)
- The Matrix -

Blu-ray/DVD - Regionalcode 2, Warner Home Video
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: ca. 131 Minuten

Blu-ray-Extras
- 4 Audiokommentare
- In-Movie-Experience
- Making of - The Matrix revisited (122:50 Min.)
- Jenseits der Matrix (42:58 Min.)
- Auf der Spur des weißen Kaninchens (23:01 Min.)
- Wählen Sie die rote Pille: Was ist Bullet-Time? / Was ist das Konzept? (17:42 Min.)
- Isolierter Soundtrack
- Musikvideo "Rock is dead" von Marilyn Manson (3:19 Min.)
- Trailer, TV-Spots

DVD-Extras
- Auf der Spur des weißen Kaninchens
- Making the Matrix (25:55 Min.)
- Wählen Sie die rote Pille: What is Bullet-Time? (6:15 Min.)
- Cast & Crew (Text)

Regie:
Andy und Larry Wachowski

Hauptdarsteller:
Keanu Reeves (Thomas A. Anderson / Neo)
Laurence Fishburne (Morpheus)
Carrie-Anne Moss (Trinity)
Hugo Weaving (Agent Smith)
Joe Pantoliano ("Cypher" Reagan)
Gloria Foster (Das Orakel)




Story

Thomas Anderson, ein junger, unauffälliger Programmierer in einer Softwarefirma, verdient sich nebenher unter dem Decknamen Neo etwas Geld als Hacker. Seine Existenz könnte in völlig normalen, geregelten Bahnen verlaufen, wenn da nicht eine Frage wäre, die schon seit langer Zeit in der Hackerszene kursiert und Neo keine Ruhe lässt: Was ist die Matrix? Neo hat das Gefühl, dass irgendetwas mit seinem Leben nicht stimmt und dass die Matrix etwas damit zu tun hat. Eines Abends nimmt ein berühmter Hacker Kontakt mit ihm auf. Trinity lautet der Deckname jener jungen Frau, die genau zu wissen scheint, wer Neo ist und welche Träume er hat. Sie will ihn mit dem legendären Morpheus zusammenbringen. Schon am nächsten Tag stellt Neo fest, dass hinter dieser Sache mehr steckt, als er je wissen wollte. Ein Bote überbringt ihm am Arbeitsplatz ein Handy, das in genau dem Moment klingelt, als Neo es auspackt. Morpheus selbst ist der Anrufer, und er warnt Neo vor den Agenten einer namenlosen, scheinbar aber sehr mächtigen Behörde, die ihn festnehmen wollen. Die Agenten sind bereits im Gebäude. Neos Flucht scheitert. Ein Agent namens Smith nimmt ihn in die Mangel. Smith unterbreitet Neo ein Angebot. Neo soll den Agenten dabei helfen, Morpheus, der als Terrorist bezeichnet wird, dingfest zu machen. Natürlich geht Neo nicht darauf ein und besteht darauf, einen Anruf machen zu dürfen. Daraufhin wächst sein Mund zu. Eine Sonde, die sich in einen lebendig wirkenden Roboter verwandelt, wird in seinen Bauch gepflanzt.

Neo erwacht in seiner Wohnung. Morpheus ruft an. Ein Treffpunkt wird vereinbart, Neo wird von Trinity abgeholt. Dass sein surreales Erlebnis keine Einbildung war, erfährt Neo, als Trinity die Sonde aus seinem Leib holt. Dann steht Neo Morpheus gegenüber. Morpheus erklärt, dass das, was Neo für die Realität hält, nur eine Scheinwelt ist, die die Menschen von der Wahrheit ablenken soll. Da man schlecht erklären kann, was die Matrix wirklich ist, will Morpheus sie Neo zeigen. Er bietet ihm zwei Kapseln an. Schluckt Neo die blaue Kapsel, wird er in seinem Bett aufwachen, sich an nichts erinnern, und weiter in der Scheinwelt leben. Nimmt er die rote Kapsel, wird er die Wahrheit erfahren. Neo entscheidet sich für die rote Kapsel. Kaum hat er sie geschluckt, findet sich Neo in einer Art Brutkammer wieder. Er liegt nackt in einer Nährlösung, zahlreiche Kabel verbinden seinen Körper mit der Kammer. Diese ist an einer Wand angebracht, die zu einem gigantischen Gebilde gehört, welches von unzähligen identischen Kapseln übersät ist und zwischen anderen Gebilden dieser Art in der Dunkelheit steht. Die Kabel springen ab, die Kapsel öffnet sich und eine fliegende Maschine entfernt das Hauptkabel aus Neos Nacken. Der Inhalt der Brutkammer - einschließlich Neo - wird abgesaugt und in ein Abfallbecken gespült. Ein Hovercraft erscheint. Neo wird ins Innere gezogen. Das letzte, was er sieht, bevor er das Bewusstsein verliert, ist Morpheus, der ihn in der wirklichen Welt willkommen heißt.

Als er wieder erwacht, erhält Neo weitere Informationen. Die ihm vertraute Welt des Jahres 1999 ist identisch mit der Matrix. Die Matrix ist nichts anderes als eine neuro-interaktive Simulation, eine perfekte virtuelle Realität, in der alle Menschen vernetzt sind. In Wirklichkeit schreibt man vermutlich (genaue Informationen existieren nicht) das Jahr 2199. Die Matrix ist nach einem Krieg entstanden, in dem die Welt völlig verwüstet worden ist. Der Krieg wurde von den Menschen gegen die von ihnen erschaffenen künstlichen Intelligenzen geführt. Die Menschheit war damals besiegt worden, hatte zuvor aber noch den Himmel verdunkelt, denn die Maschinen waren auf Solarenergie angewiesen. Nach ihrem Sieg haben die Maschinen die Menschen versklavt. Menschen werden seitdem auf gigantischen Feldern gezüchtet. Ihre Bio-Elektrizität und die Wärme ihrer Körper werden von den Maschinen als Energiequelle genutzt. Damit die menschlichen "Batterien" ruhig bleiben, werden sie in die Scheinwelt der Matrix eingespeist, wo sie von der Realität nichts mitbekommen. Die Illusion ist so perfekt, dass man wirklich stirbt, wenn man in der Traumwelt der Matrix getötet wird. Die letzten freien Menschen leben in der unterirdischen Stadt Zion, immer in der Gefahr, von den Maschinen entdeckt zu werden. Morpheus und seine Leute sind in der Lage, sich in die Matrix zu hacken und dort quasi übermenschliche Fähigkeiten zu entwickeln. Sie durchstreifen mit ihrem Hovercraft, der NEBUKADNEZAR, die verwüstete Erde und begeben sich immer wieder in die Matrix, um Menschen wie Neo zu befreien. Morpheus glaubt, dass Neo der von einem Orakel prophezeite Auserwählte ist, der die Matrix zerstören, alle Menschen befreien und den Krieg mit den Maschinen beenden wird.

Neo absolviert ein hartes virtuelles Training, denn in der Matrix lauern die Agenten, intelligente Programme, die die Matrix beschützen. Sie können jeden Menschen "übernehmen", kennen alle Codes, können selbst Maschinengewehrsalven ausweichen und sind praktisch unbesiegbar. Auch in der wirklichen Welt gibt es Wächter: Flugfähige, schwer bewaffnete Roboter, die man nur durch einen Elektromagnetischen Puls (EMP) außer Gefecht setzen kann, der gleichzeitig das Hovercraft lahmlegt. Neo begibt sich mit seinen neuen Freunden in die Matrix, um das Orakel zu befragen. Es behauptet, Neo sei nicht der Auserwählte - oder noch nicht. Cypher, ein Crewmitglied der NEBUKADNEZAR, ist ein Verräter. Er paktiert mit Agent Smith und verrät ihm Morpheus' Aufenthaltsort. Im Gegenzug will er wieder in die Matrix eingespeist werden, und zwar als reicher, berühmter Mann ohne jegliche Erinnerung an die deprimierende Realität. Cypher schießt die noch im Hovercraft verbliebenden Besatzungsmitglieder Dozer und Tank nieder und kappt bei zwei von Neos Begleitern, die noch in der Matrix sind, die Datenverbindung. Somit wird ihr Geist vom Körper getrennt; sie sterben. Als Cypher dasselbe mit Neo machen will, wird er von Tank getötet. Neo und Trinity fliehen aus der Matrix, aber Morpheus fällt den Agenten in die Hände. Smith foltert ihn, um die Zugangscodes für Zion zu erhalten. Wenn Zion vernichtet ist, so hofft Smith, wird er die Matrix verlassen dürfen. Das ist sein sehnlichster Wunsch, denn er erträgt die Menschen nicht.

Während die Jäger-Roboter schon auf der Spur der NEBUKADNEZAR sind, kehren Neo und Trinity in die Matrix zurück, um Morpheus zu befreien. Dank Neos unglaublichen Fähigkeiten hat die Aktion Erfolg. Trinity und Morpheus können die Matrix verlassen. Neo muss sich jedoch den Agenten stellen. Jeder, der das bisher gewagt hat, ist getötet worden und auch Neo scheint zu scheitern. Er wird nach hartem Kampf von Agent Smith erschossen. Trinity weiß es besser. Ihr wurde vom Orakel prophezeit, dass sie sich in den Auserwählten verlieben werde. Sie liebt Neo, also kann er unmöglich tot sein. Tatsächlich erhebt sich Neos virtuelles Selbst wieder. Neo kann nun den Quellcode der Matrix sehen und manipulieren. Die Agenten sind für ihn nur noch Programmzeilen, genau wie die Kugeln, die sie auf ihn abfeuern. Mit der Kraft seines Willens hält Neo die Kugeln auf. Dann vernichtet er Agent Smith. Die übrigen Agenten ergreifen die Flucht.

Eine neue Phase im Befreiungskampf der Menschheit beginnt...

Fortsetzung folgt!


Kringels Meinung

Am Umfang der Handlungszusammenfassung kann man erkennen, dass dies einer meiner Lieblingsfilme ist, ein zeitloser Film, den ich mir immer wieder ansehen kann. Er hat neue Standards für Actionfilme gesetzt und ich zähle ihn zu den wichtigsten Meilensteinen im Science-Fiction-Genre. Dabei ist die Grundidee einer Virtuellen Realität (VR), die von ihren Bewohnern für die wirkliche Welt gehalten wird, gar nicht einmal so neu. Bis zu Platon müssen wir da gar nicht zurückgehen. Ich denke eher an die Kurzgeschichte "Simulacron Drei" von Daniel F. Galouye, die schon im Jahre 1973 kongenial von Rainer Werner Fassbinder mit Klaus Löwitsch unter dem Titel Welt am Draht verfilmt worden ist. Darin werden die Grundfragen von "Matrix" schon vorweggenommen. Was ist Realität? Wie Morpheus schon sagt: Was wir für real halten, ist nur unsere Interpretation der elektrischen Impulse, die unser Gehirn von den Sinnesorganen erhält. Manche Träume erscheinen uns vollkommen real. Was wäre, wenn man aus einem solchen Traum nicht mehr erwachen könnte? Woher würde man wissen, was Traum ist und was Realität? Und was würde man vorziehen - Traum oder wirkliche Welt? Am Beispiel der Figur Cypher wird demonstriert, dass es vielleicht gar nicht so wünschenswert wäre, aus der Matrix "befreit" zu werden, wenn das - scheinbar reale - Leben in der VR doch viel angenehmer ist als das Dahinvegetieren in der vom Krieg zerstörten Welt. Obwohl solche Überlegungen weder besonders neu noch originell sind, so sind sie in "Matrix" doch zu einer spannenden Handlung verarbeitet worden, die neben aller Action auch zum Nachdenken anregt.

"Matrix" hat neue Standards für Actionfilme allgemein, aber auch speziell für Science Fiction-Filme gesetzt. Der kühle, immer leicht grünstichige Look der Matrix im Gegensatz zu der düsteren postapokalyptischen Szenerie des Verfalls und der High-Tech der intelligenten Maschinen in der realen Welt erzeugt zusammen mit der "Bullet-Time-Trickechnik" (extreme Zeitlupe mitten in Actionsequenzen), die hier zwar nicht erstmals, dafür aber in Perfektion eingesetzt wurde, den wunderbar choreografierten Martial-Arts-Kampfszenen und den coolen Outfits eine ganz besondere Atmosphäre, die vom hervorragenden Soundtrack noch gesteigert wird. Beim erstmaligen Ansehen war der Film damals durch seinen visuellen Stil, seine Rasanz und das Auf-den-Kopf-stellen aller (damaligen) Sehgewohnheiten für mich eine echte Offenbarung. Heute hat man schon allzu viele Plagiate gesehen. Zu diesen möchte ich fast auch die beiden Fortsetzungen Matrix Reloaded und Matrix Revolutions zählen. Viele der damals neuen Ideen sind in unzähligen Filmen verwurstet worden. Dass man diesen Film selbst nach nunmehr fünfzehn Jahren immer wieder genießen kann, spricht für seine einzigartige Qualität. Die unglaublichen Spezialeffekte, die Action usw. sind nicht Selbstzweck, alles dient der Handlung. Inzwischen wirkt natürlich so manches hoffnungslos veraltet: Kleinformatige Röhrenbildschirme, MiniDiscs als Datenträger, riesige Handys (mit Tasten!) usw. waren 1999 modern, heute wirken sie wie Anachronismen. Aber genau das passt wieder zum Film. Schließlich wird in der Matrix nicht die Gegenwart abgebildet. Sattdessen sind die "Bewohner" dieser Scheinwelt für immer im Jahr 1999 gefangen.

Aber was wäre die intelligenteste Story, der interessanteste Look und die rasanteste Action ohne Protagonisten, die sich als Identifikationsfiguren eignen? Auch hier kann "Matrix" gleich mehrfach punkten. Obwohl die Schauspieler recht oft damit beschäftigt sind, in ihren Lack- und Leder-Outfits und mit ihren Sonnenbrillen cool auszusehen, liefern sie doch beeindruckende Vorstellungen ab. Allen voran Laurence Fishburne, Carrie-Anne Moss und Hugo Weaving. Fishburne ist für mich die unangefochtene Nummer eins der Darstellerriege. Der Mann überzeugt schlicht und einfach in jeder einzelnen Szene - sei es als geheimnisumwitterter Superhacker, charismatischer Anführer mit unerschütterlichem Glauben an den prophezeiten Messias, agiler Kung-Fu-Kämpfer oder gequältes Folteropfer. Moss ist eine richtig starke, kämpferische und trotzdem sensible Frauenfigur. Weaving hat sich mir durch seine hervorragende Darstellung des sinistren Agenten Smith so nachhaltig eingeprägt, dass ich ihn in Der Herr der Ringe, wo er ja den edlen Elbenfürsten Elrond spielt, irgendwie nicht ernst nehmen konnte. Das hat sich inzwischen natürlich auch geändert. Alle drei spielen Keanu Reeves glatt an die Wand. Er agiert, wenn man seine Leistung mit dem vergleicht, was er wenige Jahre vor "Matrix" in Johnny Mnemonic abgeliefert hat, durchaus überzeugend und er kämpft richtig gut. Er ist mir jedoch etwas zu glatt, zu brav. Ein paar Ecken und Kanten hätten der Figur vielleicht nicht geschadet.

Eine Sache stört mich jedes Mal, wenn ich mir den Film anschaue. Neo und seine Leute wissen, dass die von ihnen in der Matrix niedergestreckten Menschen wirklich sterben. Trotzdem gehen sie mit brutaler Rücksichtslosigkeit und massivem Waffeneinsatz gegen sie vor. Hätten sie es in den Kämpfen "nur" mit Programmen zu tun gehabt, wäre das was anderes gewesen, so aber bleibt ein unangenehmer Beigeschmack: Die Menschen werden zu Kanonenfutter degradiert, das man aus dem Weg räumt, ohne darüber nachzudenken.

Wie dem auch sei: Matrix ist ein Meilenstein des SF-Films, ein Meisterwerk, das in keiner Sammlung fehlen darf.


Blu-ray/DVD-Features

Das Bonusmaterial der Premium Collection ist sehr umfangreich. Zum schön aufgemachten Mediabook gehört ein recht dickes Booklet mit Szenenfotos und informativen Artikeln über den Film sowie die Hauptdarsteller. Hinzu kommen vier Audiokommentare! Und zwar kommen nicht nur Schauspieler sowie Mitglieder der Filmcrew zu Wort, sondern auch Philosophen (Cornel West, Ken Wilber) und Kritiker (Todd McCarthy, John Powers, David Thomson). Aktiviert man das Feature "In-Movie-Experience", so werden während des gesamten Films kleine Fenster eingeblendet. Darin ist dann der Inhalt des abendfüllenden Dokumentarfilms "The Matrix revisited" zu sehen. Diese Doku ist anscheinend anlässlich der Kinopremiere der Matrix-Fortsetzungen produziert worden (einige Interviews stammen aus dieser Zeit) und verdient ihren Namen wirklich. Alle Phasen des Produktionsprozesses werden ausführlich beleuchtet. Die Wachowskis erläutern, wie sie auf die Ideen zum Drehbuch gekommen sind und dass nicht jeder, dem es vorgelegt wurde, verstanden hat, welche Geschichte da überhaupt erzählt wird! Auf die Entstehung der Bullet-Time-Szenen, das intensive Kampftraining, die riskanten Stunts wird besonders genau eingegangen. Man sieht, wie sich Carrie-Anne Moss den Fuß verknackst. Keanu Reeves läuft mit Schanz-Krawatte herum, denn er musste sich einer Halswirbelsäulen-Operation unterziehen.

Hinter dem Menüpunkt "Jenseits der Matrix" verbergen sich kürzere Featurettes, darunter ein Making-of aus dem Jahre 1999, das auch zum Bonusmaterial der DVD gehört, aber nichts neues zu bieten hat, wenn man "The Matrix revisited" schon gesehen hat. Die anderen Featurettes enthalten dagegen neues Material, vor allem zur Entstehung der verschiedenen Kampfszenen. Man erfährt, dass Hugo Weaving sich das Handgelenk gebrochen hat und wegen eines Knochenmarksödems operiert werden musste! Ganz kurz ist auch mal die Frau im roten Kleid zu sehen. Die Dame hat am Set wohl für einiges Aufsehen gesorgt...

"Auf der Spur des weißen Kaninchens" ist bei der DVD ein Feature, das während des laufenden Films zum Einsatz kommt. Aktiviert man es, so erscheint in den meisten Actionszenen ein kleines Kaninchen auf dem Bildschirm. Drückt man dann Enter auf der Fernbedienung, wird zu einem Clip umgeblendet, in dem die Entstehung der jeweiligen Szene gezeigt wird. Das sollte man natürlich nur nutzen, wenn man den Film schonmal gesehen hat, sonst wird das Filmerlebnis durch die ständigen Unterbrechungen doch zu sehr gestört. Auf der Blu-ray ist es als gesonderte Featurette vorhanden, kann also nicht für den laufenden Film aktiviert werden.

Die Featurette "Was ist Bullet-Time?" liegt auch auf der DVD vor. Die für diesen Effekt zum Einsatz kommende Technik wird nochmal genauer erklärt. "Was ist das Konzept?" findet sich nur auf der Blu-ray. Die Featurette enthält zahlreiche Konzeptzeichnungen und -gemälde sowie ihre Umsetzung im fertigen Film.

Sehr nett finde ich den isolierten Soundtrack der Blu-ray. Jeder einzelne Titel kann einzeln angewählt werden. Leider ist die Bezeichnung etwas irreführend, denn es sind mitnichten alle Lieder dabei, die im Film zu hören sind.


J. Kreis, 07.09.2014




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme