Die Rückkehr der Märchenbraut

Die Rückkehr der Märchenbraut (Tschechoslowakei, 1990 - 1993)
- Arabela se vraci aneb Rumburak kralem Rise pohadek -

DVD - Regionalcode 2, Universum Film
Altersfreigabe: FSK 6
Laufzeit: ca. 30 Minuten pro Episode, insg. ca. 780 Minuten

Extras:
Keine

Regie:
Vaclav Vorlicek

Hauptdarsteller:
Vladimir Dlouhy (Peter Maier)
Miroslava Safrankova (Arabella Maier)
Ondrej Kepka (Hans Maier)
Hana Sevcikova (Margret Herrmann)
Jiri Labus (Rumburak alias Herr Rösner)
Jaroslava Kretschmerova (Roxana)
Marian Labuda (Gerd Papp)
Jana Andresikova (Hexe alias Frau Schwarz)
Pavel Novy (Fantomas)
Vlastimil Brodsky (König Hyazinth)
Pavel Zednicek (Hyazinth Maier)
Petr Narozny (Karl Maier)
Jana Kimlova (Natalia Papp)
Matous Soukenka (Prinz Fredy)
Dagmar Patrasova (Prinzessin Xenia)
Jiri Sovak (Theophil Vigo)
Jana Brejchova (Königin)
Oldrich Vizner (Prinz Willibald)
Stella Zazvorkova (Vera Maier)
Iva Janzurova (Miriam Müller-Stunk)
Josef Dvorak (Wassermann)
Ljuba Skorepova (Knusperhexe)
Radoslav Brzobohaty (Sherlock Holmes)
Bronislav Poloczek (General Dur)
Vaclav Stekl (Onkel Pompo)
Frantisek Filipovsky (Stunk)
Vitezslav Jandak (Targan)




Inhalt:

Die Box enthält alle 26 Episoden der Fernsehserie "Die Rückkehr der Märchenbraut" auf vier DVDs. Zur Vorgeschichte siehe Die Märchenbraut.

1: Riesen-Sorgen (Pomoc, za kopcem je obr)

Arabella und Peter sind seit zehn Jahren glücklich verheiratet. Da sie immer noch die Sprache der Tiere versteht, betätigt sich die Prinzessin als Tierdolmetscherin. Peter ist als Erfinder recht erfolgreich. In all den Jahren hatten die beiden keinen Kontakt mehr mit der Märchenwelt. Besuch von dort ist nie gekommen, denn der letzte Zaubermantel, mit dem man zwischen den Welten wechseln kann, ist in Verlust geraten. In der Märchenwelt wird Sherlock Holmes mit der Untersuchung dieser Angelegenheit beauftragt. Schnell bringt er die Wahrheit ans Licht: Prinzessin Xenia hat sich den Mantel (sowie den letzten Zauberring) unter den Nagel gerissen, um immer wieder heimlich in die Menschenwelt zu reisen und dort ein Luxusleben als Gast des reichen Spielwarenfabrikanten Papp zu führen. Jetzt muss sie die magischen Utensilien an den Hofzauberer Vigo zurückgeben. König Hyazinth nimmt sich vor, seine Tochter Arabella schon am nächsten Tag zu besuchen. Doch Unheil naht im wahrsten Sinne des Wortes mit Riesenschritten. Der Riese Balibul wurde aus dem Riesenreich verbannt, denn er ist Vegetarier - für einen Riesen gehört es sich aber, täglich eine Handvoll Menschen zu verputzen. Der König der Riesen verlangt von Balibul den schriftlichen Beweis dafür, dass er fünfzig Menschen verspeist hat. Erst dann darf er zurückkehren und seine geliebte Julia heiraten. Balibul lässt sich in der Nähe des Märchenschlosses nieder und zwingt den Wassermann, ihm täglich einen Menschen vorzuführen. Da bekommt es der Scharfsichtige, der das Ganze mit seinem Röntgenblick beobachtet hat, mit der Angst zu tun. Seit er Xenias Fernsehgerät versehentlich durch seinen "scharfen" Blick zerstört hat, sitzt er im Kerker. Er nimmt an, dass Gefangene wie er dem Riesen zuerst geopfert werden sollen. Er schweißt die Zellentür mit seinem Blick auf, stiehlt den Zaubermantel sowie den Ring, und reist in die Menschenwelt.

2: Ab in die Zukunft (Osudna vestba)

Gute Nachrichten für die Maiers: Arabella ist schwanger und Peters neue Erfindung, ein Antigravitationsgerät, funktioniert tadellos. Hans Maier und Margret Herrmann studieren Märchenkunde. In einer Semesterarbeit beschreibt Hans seine Erlebnisse in der Märchenwelt. Die Dozenten halten das aber für Unsinn, und so muss Hans die Arbeit in den Semesterferien neu schreiben. Allerdings zeigen sich merkwürdige Veränderungen in den Märchenbüchern. So verschwindet der gesamte Text des Märchens "Dornröschen", als hätte er nie existiert. Grund: Da der Zauberring gestohlen wurde, muss König Hyazinth der Forderung Balibuls nachgeben. Und das erste Opfer des Riesen ist Dornröschen. Der Scharfsichtige verliert den Ring in der Menschenwelt. Zwei alte Stadtgärtner finden ihn und verkaufen ihn an einen Juwelier. Der Scharfsichtige begegnet einer gewissen Frau Schwarz, die ihn erkennt. Es ist die Hexe, die seinerzeit gemeinsame Sache mit Rumburak gemacht hat. Die beiden wurden zwar von Vigo in Haushaltsgeräte verwandelt, aber nach dem Ablauf der Garantiefrist haben sie automatisch ihre menschliche Gestalt zurückerhalten. Die Hexe betätigt sich seitdem als Wahrsagerin. Rumburak muss sich als Zauberkünstler durchschlagen, ist dabei aber wenig erfolgreich, weil sein einziger Trick auf die Dauer langweilig wird: Er kann sich lediglich in einen Raben verwandeln. Auch sonst ist es ihm schlecht ergangen. Er hat eine Eiskunstläuferin geheiratet, doch die ist mit dem Trainer durchgebrannt. Jetzt lebt er unter dem Decknamen "Rösner" in einer schäbigen Dachwohnung. Der Scharfsichtige zieht bei ihm ein. Laut einer Prophezeiung der Hexe wird Rumburak bald König des Märchenreichs sein. Im Moment braucht er aber Geld und bricht deshalb bei Papp ein, in dessen Haus der Scharfsichtige eine goldene Skulptur ausgespäht hat. Er wird jedoch von einem Hund beobachtet.

3: Zauber ohne Ende (Rumburak leti na Pultanelu)

Arabella wird von der Polizei gebeten, mit Hilfe des Hundes ein Phantombild des Einbrechers herzustellen. So kommt man Rumburak schnell auf die Schliche. Er setzt sich jedoch mit dem Zaubermantel ins Märchenreich ab. Den Scharfsichtigen nimmt er mit. Dieser wird von der Knusperhexe in einen Hund verwandelt. Derweil verschafft sich die Bauernmagd Roxana Zutritt zum Schloss, indem sie ein Zauberwässerchen einsetzt, das sie von einem alten Mütterchen erhalten hat. Damit macht sie zuerst einen Minister und anschließend Vigo in sich verliebt. Der Riese verspeist eine Märchenfigur nach der anderen. Hyazinth streicht danach stets das jeweilige Märchen im großen Buch durch, woraufhin im Menschenreich die entsprechenden Märchen verschwinden. Es muss also schnell gehandelt werden. Vigo hat keinen Erfolg, daher wird Fantomas eingeschaltet. Er will das Problem mit technischen Mitteln angehen. Rumburak schleicht sich ins Schloss, setzt Roxana unter Druck und reißt sich einen Zauberstab, eine Tarnkappe (mit der man außerdem durch Wände gehen kann) und eine Flüssigkeit unter den Nagel, mit der Vigo den Riesen in ein sanftes Lüftchen verwandeln wollte. Damit behandelt er Prinz Willibald, anschließend stiehlt er den "Watchman". Das ist eins der von Fantomas mitgebrachten Geräte. Es zeigt jeden noch so weit entfernten Ort auf einem Bildschirm an. So haben der König und die Königin zuvor von Arabellas Schwangerschaft erfahren. Roxana wird gezwungen, Willibalds Morgenrock blutverschmiert im Wald zu deponieren. Zu guter Letzt lässt Rumburak einen Zauberstab und Gullivers Landkarte mitgehen. Sein Ziel ist die Insel Pultanela. Dort wachsen grüne Äpfel, die einen besonderen Effekt haben: Wenn eine Frau einen davon isst, bekommt sie ein Kind, das quasi umgekehrt altert - es kommt als Greis zur Welt und wird dann immer jünger. Einen solchen Apfel will er Arabella unterjubeln.

4: Pleiten, Pech und Peter (Arafon)

Fantomas ist erbost über den Diebstahl des Watchman und reist ab, ohne etwas gegen den Riesen zu unternehmen. Also müssen weitere Opfer ausgelost werden. Auch Vigo ist ohne Zauberstab machtlos. In seiner Not wendet sich der König an Frau Müller-Stunk. Sie soll eine Versammlung der Bewohner der Märchenwelt für Erwachsene einberufen. Vielleicht findet sich dort jemand, der gegen den Riesen vorgehen kann. Roxana macht sich derweil General Dur gefügig, dessen Leute sie festnehmen sollten, da man sie für die Diebin hält. Als Xenia erfährt, dass ihr Sohn Fredy dem Wind Befehle erteilen kann, schöpft sie Verdacht. In der Menschenwelt graben Hans und Margret den ganzen Garten um. Sie suchen das vom Dackel Waldi verbuddelte magische Glöckchen, welches die einzige Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit der Märchenwelt darstellt. Sie wollen dem Phänomen der verschwindenden Märchen auf den Grund gehen. Papp wird von seiner Tochter Natalia auf eine geniale Idee gebracht: Mit Arabellas Hilfe müsste es möglich sein, ein Übersetzungsgerät für die Sprache der Tiere herzustellen - ein "Arafon". Peter ist jedoch zunächst dagegen. Die Präsentation seines Antigravitationsgeräts schlägt katastrophal fehl. Das Gerät wird von der Hexe sabotiert, und so stürzt ein schwebender Container auf das Auto von Peters Chef. Peter wird gefeuert, und aus Kostengründen kann er seine Erfindung nicht selbst vermarkten. Schließlich gelingt es Papp doch noch, die Maiers zur Mitarbeit zu bewegen. Als Peter und Arabella bei den Papps zu Gast sind, sehen sie dort ein Foto von Xenia.

5: Die Reise zum Apfel (Rumburak v jablecnem sadu)

Rumburak erreicht die Insel Pultanela, wo er sich gewaltsam Zugang zu den Zauberäpfeln verschafft und eines der grünen Exemplare stiehlt. Die roten Äpfel haben eine umgekehrte Wirkung. Rumburak erfährt, dass die Apfel-Kinder stets demjenigen ähneln, der das Obst zuletzt berührt hat. In König Hyazinths Reich wird derweil das nächste Opfer des Riesen ausgelost. Es trifft Prinz Willibald, der dem Riesen aus verständlichen Gründen nicht vorgeführt werden kann. Beim zweiten Durchgang wird Vigos Name aus der Lostrommel gezogen. Hyazinth muss also seinen ältesten Freund opfern. Da er dazu bereit ist, begreift Xenia, dass auch sie selbst und ihr Sohn in Gefahr sind. Sie flieht mit dem Jungen zu Fantomas. Dies wird aber in Rumburaks Auftrag vom Scharfsichtigen (in Hundegestalt) ausgespäht, denn der böse Zauberer möchte die Prinzessin ehelichen. Während immer mehr traditionelle Märchen verschwinden, trifft eine neue Märchenfigur an Hyazinths Hof ein. Es ist "Onkel Pompo", die Hauptfigur eines von Papp erfundenen neuen Märchens, das sich in der Menschenwelt großer Beliebtheit erfreut und inzwischen allgemein bekannt ist. Pompo ist ein simpel gestrickter Bursche, dessen einzige Eigenschaft darin besteht, buchstäblich alles zum Wachsen bringen zu können, was er einpflanzt. Und so wächst bald ein neues Hexenhaus neben dem Knusperhäuschen. Als Rumburak wieder einmal im Palast spioniert und Roxana bedroht, wendet sie ihr Zauberwässerchen an und macht ihn in sich verliebt.

6: Apfel durch die Wand (Osudne jablko)

Hans und Margret graben zwar das magische Glöckchen aus, doch Waldi schleppt es unbemerkt davon. Die Hexe sieht zufällig den Zauberring im Schaufenster des Juweliers, aber sie kann ihn sich nicht leisten. Rumburak zieht bei ihr ein, denn in seine alte Wohnung kann er nicht zurück, da er steckbrieflich gesucht wird. Als er den Juwelier aufsucht, muss er erfahren, dass der Ring bereits verkauft wurde. Was er nicht weiß: Die Käuferin ist Frau Nockemüller, eine Bekannte Papps. Der Zauberer und die Hexe treiben die neben den Maiers wohnende Frau Jägerlein in den Wahnsinn. Die Ärmste wird in die Nervenheilanstalt eingeliefert. Die Hexe verspricht, sich um ihre Blumen zu kümmern, und erhält deshalb den Wohnungsschlüssel. Vom Jägerleinschen Domizil aus kann Rumburak nun mit Hilfe der Tarnkappe nach Belieben bei den Maiers ein- und ausgehen. Bevor er dort den Zauberapfel deponiert, bringt er die zwei alten Stadtgärtner dazu, die Frucht zu berühren. Arabellas Kinder sollen genauso aussehen. Der Coup gelingt: Arabella isst den Apfel vor dem Zubettgehen. Im Watchman sieht Rumburak, dass Xenia sich bereits bei Fantomas eingeschmeichelt hat. Das behagt ihm gar nicht, denn er muss sie ehelichen, um König werden zu können. Dummerweise wurde der Scharfsichtige (in Hundegestalt) in einen Käfig gesteckt. Rumburak beobachtet, wie Fantomas ein neu entwickeltes Mittel zur Verkleinerung von Menschen erfolgreich an seinem Assistenten Henke testet.

7: Die Helden drücken sich (Vestba se plni)

Im Schloss von Frau Müller-Stunk reißen sich die namhaftesten Helden der Erwachsenen-Märchen um die Ehre, den Riesen bekämpfen zu dürfen - aber nur, bis Graf Cagliostro behauptet, die Sterne hätten ihm verraten, dass der Bezwinger des Riesen riesigen Ärger mit Fantomas bekommen wird. Das will niemand riskieren, und deshalb verabschieden sich alle mit fadenscheinigen Ausreden, als der König eintrifft. Selbst Stunk verschwindet, nachdem er teuflisch gut Klavier gespielt hat: Luzifer findet das Geklimper so gut, dass er Stunk persönlich holt. Roxana übertreibt es mit ihrer "Anwerbung" potentieller Ehemänner. Sie bezirzt Graf Targan, macht General Dur damit aber so eifersüchtig, dass er sich rächen will, nachdem er von Roxanas Zofe Karolina erst die Wahrheit erfahren hat. Dur will dafür sorgen, dass Roxana das nächste Opfer des Riesen wird. Rumburak beobachtet das Geschehen im Watchman. Er sieht auch, dass Arabella in die Entbindungsstation eingeliefert wurde. Der Apfel hat gewirkt! Sie kann nun natürlich nicht mehr bei Papp arbeiten. Der stellt stattdessen Peter ein.

8: Die Opi-Babys (Tatinku, mate dvojcata)

Arabella bringt Zwillinge zur Welt. Die Jungs sind gesund und munter; sie haben Hunger und verlangen nach Gulasch und Bier. Sie sehen aus wie bärtige Senioren und benehmen sich keineswegs kindlich. Ihnen wurde das gesamte Wissen eines erfahrenen Menschen angeboren. Sie wissen somit auch genau über Pultanela und das restliche Märchenreich Bescheid. Es dauert eine Weile, bis die entsetzten Eltern sowie das Klinikpersonal den Schock verdaut haben - bei Rumburak, der alles via Watchman beobachtet, knallen dagegen die Sektkorken. Auch die Opa-Babys müssen sich in der Menschenwelt erst eingewöhnen. Einer der Ärzte informiert heimlich die Presse. Der Klinikchef streitet aber alles ab und Familie Maier verlässt die Klinik unbemerkt. Die "Kinder" werden nach ihren Großvätern benannt: Hyazinth und Karl. Sie werden zunächst bei ihrer Großmutter einquartiert und gegenüber den Nachbarn als Onkels vom Lande ausgegeben. Margret wird eingeweiht, und da sie das Märchen von Pultanela kennt, zieht sie die richtigen Schlüsse. Sie weiß, dass man den Zustand der Opa-Babys mit einem roten Apfel umwandeln kann. Dann entdeckt Frau Maier auch noch das magische Glöckchen in Waldis Körbchen. Rumburak sieht das im Watchman. Er muss ins Märchenreich zurückkehren, um zu verhindern, dass die Maiers von dort Hilfe herbeibimmeln.

9: Achtung, fertig - Los! (Past na Roxanu)

Dur und Targan sorgen dafür, dass Roxana Vigos Nachfolge antritt. Außerdem manipulieren sie die Auslosung, so dass Roxanas Name gezogen wird. Da erklingt das magische Glöckchen. Da Roxana gleichzeitig den Rang eines Zauberers zweiter Kategorie erhalten hat, ist es ihre Aufgabe, ins Menschenreich zu reisen. Die Königin bereitet einen Brief für Arabella vor und besorgt vom alten Mütterchen ein Geschenk für den Nachwuchs: Ein Armband, das vor Feuer schützt und das sich immer in die gewünschte Richtung bewegt. Rumburak, der alles beobachtet hat, erscheint per Zaubermantel im Schloss und lässt sich festnehmen. Mit der Tarnkappe kann er sich sogleich wieder befreien. Er bricht ein Stück Gold von der Königskrone ab und bringt es Pompo, der es einpflanzt, so dass bald eine neue Krone wächst, die allerdings noch reifen muss. Dann erklärt er Roxana seinen Plan. Sie soll Peter den Zaubermantel im Austausch gegen das Glöckchen überreichen und ihn ins Märchenreich locken. Dort will Rumburak ihn überfallen. Der Austausch gelingt (Roxana bleibt bei der Hexe), aber Peter zögert noch, ins Märchenreich zu reisen. Dort trifft inzwischen Kapitän Nemo mit massenweise Dynamit beim Schloss ein. Damit soll der Riese in die Luft gesprengt werden. Das wäre auch höchste Zeit, denn das nächste Los trifft den König!

10: Neue Freunde, neue Feinde (Studijni cesta do rise pohadek)

Sowohl Peter als auch Arabella gehen wieder zur Arbeit. Deshalb wird Herr Petersen, ein mit den Maiers befreundeter Nachbar, als Babysitter angeheuert und eingeweiht. Er macht mit den beiden Opa-Babys einen Ausflug ins Museum. Dort lernen sie Papps Tochter Natalia kennen und plaudern ihr Geheimnis aus. Roxana wird von der Hexe zu einer Party bei Papp mitgenommen. Papp hatte die bekannte Wahrsagerin eingeladen, weil er Wahrsagekarten für Kinder herstellen wollte. Roxana macht den Spielzeugkönig mit ihrem Zauberwasser in sich verliebt und zieht wenig später bei ihm ein. Anstelle von Peter reisen Hans und Margret in die Märchenwelt. Hans will Beweise für seine Semesterarbeit sammeln. Die beiden werden von Soldaten verhaftet, die nach Prinzessin Xenia suchen. Rumburak nutzt die Gelegenheit, um sich den Zaubermantel zu schnappen. Während König Hyazinth überlegt, wie seine Nachfolge geregelt werden soll, lässt der Kerkermeister Margret frei, damit sie etwas gegen den Riesen unternimmt (schließlich ist sie eine schlaue Studentin und kann außerdem im Gegensatz zu Hans mit Fechtwaffen umgehen). Sie hat freie Bahn, denn Fantomas hat die Soldaten verkleinert. Margret rettet das alte Mütterchen aus einer Bärenfalle und erhält zur Belohnung eine Flasche. Als sie sie öffnet, entweicht ihr ein Flaschengeist, der ihr drei Wünsche erfüllen will.

11: Der Dreh mit dem Ring (Marenka a obr)

König Hyazinth bricht zu seinem schwersten Gang auf. Er muss sich vom Riesen fressen lassen. Doch Margret kann Entwarnung geben: Balibul steckt bis zum Hals im Erdboden. Außerdem hat er keine einzige Märchenfigur verspeist, da er doch Vegetarier ist. Er hat seine Opfer lediglich eingesperrt. Der überglückliche König verzichtet nicht nur darauf, Balibuls Kopf mit Dynamit zu sprengen, sondern bescheinigt dem Riesen schriftlich den Verzehr von fünfzig Personen. Margret erhält den höchsten Orden des Märchenreichs. Hans zeigt dem Königspaar Bilder von Arabellas Kindern, die älter aussehen als ihre eigenen Großeltern. Da der Zauberring futsch ist, muss zur Lösung des Problems ein roter Apfel von Pultanela her. Im Menschenreich versteckt die Hexe Rumburaks Watchman, um ihm zu verheimlichen, dass Roxana sich bei Papp einquartiert hat. Rumburak gibt der Hexe die Krone zur Aufbewahrung und will sich einen neuen Watchman von Fantomas besorgen. Der überreicht Xenias Sohn Fredi derweil die verkleinerten Soldaten als Geburtstagsgeschenk. Das tröstet den Jungen über die Flucht des Scharfsichtigen (in Hundegestalt) hinweg. Während Peter eine Frau vom Sozialamt abwimmeln muss, die sich davon überzeugen will, dass es den Neugeborenen gut geht, treffen sich die Jungs wieder einmal mit Natalia im Museum. Zufällig ist dort Frau Nockemüller zugegen, um den Stein identifizieren zu lassen (was natürlich nicht gelingt). Die Freunde würden das gute Stück nur zu gern gegen Roxana einsetzen. Die Gelegenheit dazu hat Natalia, als Papp all seine Bekannten einlädt, um zu verkünden, dass er Roxana heiraten will. Natalia luchst Frau Nockemüller den Ring ab und verwandelt Roxana in eine Ziege.

12: Dumme Ziege (Roxana znovu na pastve)

Natalia kann Roxanas Verzauberung nicht rückgängig machen, denn der Ring wird von Elstern gestohlen. Nun kann auch die Hexe nicht mehr helfen, und somit muss Roxana in Ziegengestalt weiter von Papps Diener gemolken werden und hinterlässt überall Köttel. Papp zerschlägt versehentlich den Flakon mit Roxanas Liebeswässerchen. Arabella erfährt, dass sie nach Irisen reisen soll, um die Tiersprachen für die internationale Vermarktung des Arafon zu übersetzen. Im Märchenreich brechen Margret und Hans zu Pferd nach Pultanela auf. Unterwegs erklärt Margret Hans, was es mit der magischen Flasche auf sich hat. Auf der Suche nach dem Zaubermantel sieht Hans, wie Rumburak die Knusperhexe aufsucht. Rumburak lässt sich vom Scharfsichtigen (in Hundegestalt) zum Versteck von Fantomas führen. Auch Margret und Hans treffen dort ein, allerdings unabsichtlich, denn sie haben sich im Wald verirrt. Henke, der Assistent von Fantomas, begrüßt die beiden jungen Leute freundlich. Allerdings hat er es auf ihre Pferde abgesehen, denn die könnte Fantomas gut brauchen - Fredi hat sich Pferde für seine Miniatur-Soldaten gewünscht...

13: Die Motz-Cassette (Petrova sance)

Da Herr Petersen aus familiären Gründen vorübergehend nicht mehr babysitten kann, muss Peter auf die Zwillinge aufpassen. Er braucht jedoch Ruhe, um an neuen Erfindungen arbeiten zu können, und so dürfen die Jungs keinen Mucks von sich geben. So experimentieren sie mit dem magischen Armreif und finden heraus, dass er Antigravitationskräfte besitzt. Peter ist entzückt und präsentiert das Schmuckstück sofort als eigene Erfindung bei Papp. Er überlässt es ihm gegen 20% der künftigen Einnahmen. Rumburak entdeckt den Watchman und erfährt, was aus Roxana geworden ist. Die Zwillinge nehmen derweil ein Tonband auf, um Peter auf diese Weise sagen zu können, was für ein Rabenvater er ist. Dummerweise löschen sie dabei zu Arabellas Entsetzen eine für das Arafon eminent wichtige Aufnahme. Da Peter die Sache nicht Ernst nimmt, fühlt Arabella sich gekränkt. Ein ernsthafter Ehekrach entbrennt. Im Märchenreich werden Hans und Margret samt ihren Pferden verkleinert und Fredi als Geschenk überreicht. Xenia und Fantomas bereiten ihre Hochzeit vor. Die Frage ist nur, wen die Prinzessin wirklich heiraten wird, denn Rumburak hat sich Fantomas' Geheimkoffer inklusive der neuesten Erfindung unter den Nagel gerissen: Ein Gerät, mit dem man sich in das genaue Ebenbild eines beliebigen Menschen verwandeln kann.

14: Wer ist wer? (Podvodny snatek)

Rumburak nimmt Fantomas' Gestalt an und verwandelt das Original in eine kleine Kugel, die er ins Wasser wirft. Dann lässt er sich mit Xenia verheiraten, die keinen Verdacht schöpft, obwohl sich Rumburak/Fantomas seltsam verhält und sofort König werden will. Im Thronsaal gibt Rumburak die Tarnung auf und verwandelt auch General Dur in eine Kugel. Hofzauberer Vigo schließt die Krone weg und verschluckt den Schlüssel, aber Rumburak hat eine Kopie der königlichen Insignien, die er nur aus dem Menschenreich holen muss. Allerdings hat die Hexe die Krone ohne sein Wissen im Toilettenspülkasten versteckt. Als er das Haus verlässt, um die Hexe zu suchen, verliert Rumburak die Tarnkappe. Das Opa-Baby Karl findet sie, dringt damit in Rumburaks Wohnung ein und nimmt dort Fantomas' Geheimkoffer an sich. Als Rumburak zurückkehrt, ist er entsetzt - nur der Watchman, das Gerät zur Gestaltveränderung und der Zaubermantel sind ihm geblieben. Mit dem Watchman sieht er immerhin, dass Karl bereits mit Arabella im Flugzeug unterwegs nach Irisen zu einem gewissen Herrn Zacharias ist. Während Arabella schläft, experimentiert Karl mit einem Utensil aus dem Koffer. Damit kann man sich an jeden gewünschten Ort versetzen lassen. So teleportiert Karl zunächst zu seinem Bruder Hyazinth. Arabella ist verzweifelt wegen seines Verschwindens, aber als sie bei Zacharias eintrifft, teleportiert sich Karl dorthin.

15: König! Na und? (Kral bez poddanych)

Rumburak usurpiert König Hyazinths Thron, muss aber feststellen, dass sich niemand dafür interessiert. Außer Prinzessin Xenia, ihrem Sohn und einem trotteligen Diener sind alle Bewohner des Märchenreichs geflohen. König Hyazinth hat in der Burg der Stunks Zuflucht gefunden. Rumburak begibt sich ebenfalls dorthin und gibt General Dur als Zeichen seines guten Willens die menschliche Gestalt zurück. Dennoch will sich niemand von ihm regieren lassen. In seiner Abwesenheit schnappt sich Prinz Fredi den Zaubermantel, so dass Xenia mit ihm in die Menschenwelt fliehen kann, wo sie Unterschlupf bei Papp findet. Rumburak bläst Trübsal, allerdings ist ein Fetzen des Mantels zurückgeblieben. Den lässt er von Onkel Pompo einpflanzen, so dass ein neuer Mantel wächst. Außerdem ist die Kiste mit den verkleinerten Soldaten sowie Hans und Margret (ebenfalls miniaturisiert) im Märchenreich zurückgeblieben. Die Mini-Menschen entkommen, indem sie einen Heißluftballon basteln. Einer der Soldaten fällt jedoch Rumburak in die Hände, so dass Rumburak erfährt, welche Pläne Hans und Margret verfolgen. In der Menschenwelt plant Papp derweil die Einberufung von Tieren ins Parlament - das Araphon soll's möglich machen.

16: Nichts wie weg (Trojlístek zahajuje boj)

Mit Henkes Hilfe erhalten Hans, Margret und die Soldaten ihre normale Größe zurück. In der Menschenwelt teleportiert sich Karl zu seinem Bruder und Natalia, wodurch er wieder einmal Panik bei seiner ahnungslosen Mutter auslöst. Die drei wollen herausfinden, welche Pläne der Besitzer des Koffers verfolgt. Mittels der Tarnkappe findet Karl heraus, dass sie es mit Rumburak und der Hexe alias Frau Schwarz zu tun haben. Es gelingt ihm, den Watchman zu stibitzen. Die Opa-Babys und Natalia wollen nun den Kampf gegen Rumburak aufnehmen. Papp bittet die Hexe um Hilfe, da Roxana immer noch in Ziegengestalt auf der Wiese steht. Mit dem Gerät zur Gestaltveränderung verwandelt die Hexe Roxana zurück. Papp veranstaltet wieder mal eine Party, um der Öffentlichkeit seine zukünftige Ehefrau zu präsentieren. Auch Xenia ist zu Gast und erfährt so, dass die Hexe kein Haushaltsgerät mehr ist. Rumburak ist hin und her gerissen. Er hat zwar Xenia nur geheiratet, um König werden zu können (er liebt immer noch Roxana), muss aus genau diesem Grund aber seine ehelichen Pflichten erfüllen. Dadurch würde er aber Roxana eifersüchtig machen. Da kommt ihm eine geniale Idee: Ein zweiter Rumburak muss her, der ihn bei Xenia vertreten kann!

17: Eingebuddelt, ausgebuddelt (Rumburak c. 2)

Rumburak schneidet sich ein Stück Fingernagel ab, das er von Pompo einpflanzen lässt. Bis zum Abend wächst daraus ein zweiter Rumburak, der vom ersten fast nicht zu unterscheiden ist - er hat allerdings Vampirzähne. Da der neue König immer noch keine Untertanen hat, kommt die Knusperhexe auf die Idee, ihm die Flasche mit dem Geist zu besorgen, denn der kann sich beliebig oft vervielfältigen. Sie erfährt, dass sie im Besitz von Hans und Margret ist, die inzwischen erneut nach Pultanela aufgebrochen sind. Derweil hören die Opa-Babys via Watchman mit, wie Prinz Fredi seiner neuen Freundin Natalia verrät, wo Xenia den Zaubermantel aufbewahrt. Sie stehlen den Mantel und reisen ins Märchenschloss. Dort trifft wenig später auch Rumburak ein, der die Siebenmeilenstiefel für seinen Doppelgänger holt, damit dieser Hans und Margret einholen kann. Die Brüder verstecken sich, aber sie vergessen den Zaubermantel. Rumburak nimmt ihn mit und ist somit auch wieder im Besitz der Tarnkappe, die in einer Tasche des Mantels steckt. Rumburak II verfolgt Hans und Margret, was diesen aber nicht verborgen bleibt.

18: Doppel-Papp (Falesny pan Papp)

Während Papp nach Irisen reist, um sich von der erfolgreichen Fertigstellung des Arafons zu überzeugen, entführt Rumburak Xenia und Fredi ins Märchenreich. Dort soll sich demnächst aber Rumburak II mit der Prinzessin herumschlagen - Rumburak I liebt immer noch Roxana. Er nimmt Papps Gestalt an, um die Stelle ihres Ehemannes einzunehmen. Die ehemalige Kuhmagd wird von der Hexe informiert und ist einverstanden, stellt aber die Bedingung, dass Natalia und ihr Hund entfernt werden müssen. In Papps Gestalt provoziert Rumburak diverse Skandale. Er verheimlicht gar nicht, dass er ein Doppelgänger ist, dreht es aber so, dass die Polizei den aus Irisen zurückgekehrten originalen Papp für den Betrüger hält und verhaftet. Karl und Hyazinth erfahren durch den Watchman, welches Unheil Rumburak angerichtet hat. Papp muss im Gefängnis schmoren, als einer seiner Wünsche in Erfüllung geht: Da die Tiere via Arafon mit den Menschen sprechen können, erhalten sie einen Platz im Parlament. Ihr Abgeordneter, ein Affe, fordert neben der Zusammenarbeit aller Menschen und Tiere zur Rettung der Natur zuallererst eine Senkung der Bananenpreise...

19: Achtung - die Kinder kommen (Trojlistek znovu pohromade)

Peter begegnet den beiden Stadtgärtnern, nach deren Ebenbild Karl und Hyazinth entstanden sind. Natürlich hält er sie für seine verschwundenen Söhne und nimmt sie mit nach Hause. Die beiden Männer halten Peter zwar für verrückt, spielen aber mit, da sie gerade erst ihren Job verloren haben - sie lassen sich von ihrer "Oma" verwöhnen. In Papps Gestalt kann Rumburak nach Belieben schalten und walten. Er macht die Hexe zu seiner Stellvertreterin. Peter und Arabella werden gefeuert. Da Peter die Hexe von früher kennt, ahnt er, dass bei Papp nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Natalia soll in ein Internat abgeschoben werden. Die Opa-Babys beobachten alles über den Watchman. Fredi findet den Schlüssel zu einem Geheimversteck Rumburaks, wo ein Zaubermantel hängt. So kann Karl ins Menschenreich überwechseln und Natalia ins Märchenreich holen. Durch einen Zufall erfährt Rumburak, wer Natalia befreit hat. Da er zu Recht annimmt, dass die Opa-Babys den von Fantomas erbeuteten Spezialkoffer besitzen, stattet er den Maiers in Papps Gestalt einen Besuch ab. Er findet heraus, dass der Koffer im Schornstein versteckt wurde. Margret und Hans kommen im Märchenreich in Schilda an. Da sie eine falsche Abzweigung genommen haben, verlieren sie einen Tag und werden von Rumburak II überholt.

20: Um ein Haar am Galgen (Marenka pod sibenici)

In Schilda ist gerade "Barttag" - zu Ehren des bärtigen Kaisers muss jeder Bürger an diesem Tag einen Bart tragen. Zuwiderhandlungen werden mit dem Tod durch Erhängen bestraft. Diese Strafe droht jetzt Margret, die von den Schergen des Bürgermeisters ohne Gesichtsbehaarung angetroffen und verhaftet worden ist. Hans hat sich noch rechtzeitig einen künstlichen Bart beschaffen können. Mit Hilfe des Flaschengeists kann er Margret in letzter Sekunde befreien. Endlich erreichen die beiden die Küste, aber dort geht es zunächst nicht weiter, denn Rumburak II ist ihnen zuvorgekommen und hat sich das letzte verfügbare Boot unter den Nagel gerissen. In der Menschenwelt bietet Rumburak alias Papp den Herrmanns 10 Millionen für deren Haus, denn dort wohnen auch die Maiers und im Schornstein ist der Fantomas-Koffer versteckt. Die Herrmanns akzeptieren das Angebot. Rumburak verlangt, dass das Haus noch am selben Tag geräumt wird. Dann folgt sein nächster Coup. Er nimmt die Gestalt eines Löwen an, frisst den bisherigen Parlamentsabgeordneten (den Affen) einfach auf und droht als neues Oberhaupt der Tierwelt einen Streik seiner Untertanen an, wenn nicht die Hälfte des Preises für jeden verkauften Liter Milch der Firma Papp überschrieben wird. Die Opa-Babys und ihre Freunde siedeln ins Schloss von Frau Müller-Stunk über, wo auch König Hyazinth und Gattin noch immer residieren. Nachdem sie sich ein weiteres Mal via Watchman über die Ereignisse in der Menschenwelt informiert haben, überlassen sie das Gerät kurz Frau Müller-Stunk, die es benutzt, um einen Blick auf ihren beim Teufel gastierenden Ehemann zu werfen. Die Hitze der Hölle greift auf den Watchman über und zerstört das wertvolle Utensil.

21: Alle Macht den Bösen? (Rumburak vladcem Pultanely)

Rumburak II erreicht Pultanela vor Margret und Hans. Dort wird ihm ein königlicher Empfang bereitet. Er behauptet, auf der Spur zweier Verbrecher zu sein, die eine wertvolle Flasche gestohlen hätten. Der Präsident von Pultanela glaubt ihm, denn ein spezielles Gerät zeigt an, dass das Böse sprunghaft angestiegen ist. Das ist allerdings auf die Ankunft des bösen Zauberers zurückzuführen - Margret und Hans sind noch gar nicht angekommen, denn der vervielfältigte Flaschengeist muss erst ein Schiff für sie bauen. Als sie die Insel endlich betreten, schnappt sich Rumburak II die Flasche, macht sich die Geister dienstbar und lässt die gesamte Regierung Pultanelas einsperren. Seinen Sieg teilt er Rumburak I telegrafisch mit. Dieser lässt das geräumte Haus der Herrmanns sprengen, um an den Koffer zu kommen. Mit der Zauberflasche und der Wundertechnik aus dem Koffer will er nach der Weltherrschaft greifen.

22: Krach um die Insel (Kufrik v rukou zloducha)

In der Menschenwelt schleppen die Stadtgärtner zwei Kumpels aus der Kneipe an, die sich als Opa-Babys ausgeben und von den gutgläubigen Maiers auch noch durchgefüttert werden. Der immer noch bei Frau Müller-Stunk im Exil lebende König Hyazinth beschließt, Vigo und Dur in die Menschenwelt zu schicken, wo sie den Kampf gegen Rumburak aufnehmen sollen. Der Zauberer ärgert sich über den Wunderkoffer, denn dessen Öffnungsmechanismus hat sich bei der Sprengung des Hauses verzogen und bleibt verschlossen. Das unbekannte Material, aus dem der Koffer besteht, lässt sich auch auf andere Weise nicht knacken. Rumburak II installiert eine neue Regierung, die natürlich nach seiner Pfeife tanzen soll. Präsident und Minister sind "Streitsüchtige" - also Opa-Kinder, die sich infolge einer vermutlich aus der Menschenwelt eingeschleppten Virusinfektion ganz anders verhalten als die gewöhnlich äußerst artigen Kinder Pultanelas. Als erste Amtshandlung wird die Rodung der Zauber-Apfelbäume befohlen. Außerdem soll der Humanismus abgeschafft werden. Rumburak II bereitet seine Abreise vor und will zum Abschied den Staatsschatz mitgehen lassen.

23: Rettungsring und Apfelkuchen (Zapas o Pultanelu)

Der Fantomas-Koffer wird in einer speziellen Lösung eingeweicht. Nach 24 Stunden wird Rumburak ihn endlich öffnen können. In der Märchenwelt wollen Karl, Hyazinth, Natalia und Fredi unbedingt verhindern, dass Vigo und Dur in die Menschenwelt reisen. Sie glauben, nur sie hätten gegen Rumburak eine Chance. Fredi kann dem Wind Befehle erteilen (niemand weiß, dass es sich um den verzauberten Prinzen Willibald handelt) und bittet ihn, den Zaubermantel in Sicherheit zu bringen. Somit kann vorerst niemand zu Rumburak gelangen. Rumburak II ist so verärgert, als er erkennt, dass der Staatsschatz Pultanelas aus einer eisernen Apfelreserve besteht, dass er nicht bemerkt, dass ein roter Apfel entwendet wird. Daraus wird ein Apfelstrudel gebacken, den man Rumburak II bei dessen Abschied mitgibt. Als der Zauberer sein Schiff besteigt, wird er von Hans überrumpelt. Es ist ihm gelungen, sich aus der Gefangenschaft zu befreien. Er hat sich als Flaschengeist verkleidet und Gold gesammelt, mit dem er Rumburak II ablenken kann. Er kann Rumburak II die Flasche entreißen, so dass die Geister nun wieder nur ihm gehorchen. Man lässt den Zauberer ziehen. Auf See isst er den Kuchen und verwandelt sich in einen harmlosen Schmetterling. Hans und Margret erhalten einen weiteren roten Apfel und verlassen Pultanela. Die Flasche lassen sie dort. Doch sie wissen nun, welche Wirkung der rote Apfel wirklich hat, und die ist nicht in ihrem Sinne.

24: Mit Riesen auf Reisen (Vylet nekam jinam)

Hans und Margret kehren zurück in die Märchenwelt. Am Strand finden sie die kleine Kugel, in die Fantomas verwandelt wurde, und nehmen sie mit. In Schilda wartet immer noch der Galgen auf Margret, aber zum Glück begegnen die beiden dem Riesen Balibul, der inzwischen befreit wurde und endlich seine geliebte Julia in die Arme schließen konnte. Die dankbaren Riesen nehmen Hans und Margret kurzerhand mit, so dass das Reiseproblem gelöst ist. In der Menschenwelt findet der erste Start eines neuen Transportmittels statt, das durch den Einbau des Antigravitations-Armbands fliegen kann. Vertreter der Presse sowie Frau Maier und die Dozentin von Hans und Margret sind mit an Bord. Die Route verläuft jedoch anders als geplant: Die Kabine fliegt ins Märchenreich. Inzwischen sind die Opa-Babys und Natalia mit dem vom Wind zurückgebrachten Zaubermantel ins Menschenreich gereist und haben den aufgeweichten Fantomas-Koffer gemopst sowie den echten Papp mit Hilfe der Tarnkappe aus dem Gefängnis befreit. Außerdem bringen sie das Verwandlungsgerät an sich, so dass Rumburak nicht mehr in Papps Gestalt auftreten kann. Karl wird von dem erbosten Zauberer auf einen Baum gejagt - doch dort befindet sich das Nest der Elstern, die den Zauberring gestohlen haben! Somit sind Rumburaks Tage als Herrscher endgültig gezählt. Die Hexe und Roxana werden in Seidentücher verwandelt, Rumburak soll verhaftet werden. Es gelingt ihm jedoch, den Zaubermantel an sich zu bringen und ins Märchenreich zu fliehen. Typische Reaktion eines Egomanen: Wenn er selbst nicht herrschen kann, dann soll niemand es können. Um sich zu rächen, ist Rumburak bereit, das Königsschloss mit dem Dynamit zu sprengen, das dort ursprünglich für den Kampf gegen den Riesen eingelagert worden ist.

25: Aus der Traum? (Rumburak kontra Fantomas)

Die Maiers und die Herrmanns beziehen ein neues Haus, was mit Hilfe des Zauberrings schneller geht als erwartet. In der Märchenwelt erhält Fantomas seine menschliche Gestalt zurück. Er macht sich sofort mit Hans und Margret auf den Weg ins Schloss, um sich an Rumburak zu rächen - diesmal will er den Zauberer endgültig vernichten. Rumburak schickt König Hyazinth einen Brief, in dem er sich für seine Untaten entschuldigt. Damit will er seine Gegner aber lediglich in die Falle locken. Der gesamte Hofstaat kehrt ins Schloss zurück. Dort ist bereits die Schwebekabine gelandet. Auch Fantomas trifft kurz danach ein und richtet seine schrecklichste Waffe auf Rumburak. Der Zauberer kann jedoch entkommen. Er nimmt Prinz Fredi als Geisel und schließt sich im Kellerverlies ein, wo das Dynamit lagert. Er droht mit der Sprengung des Schlosses und verlangt die Aushändigung des goldenen Märchenbuches. Er will das Buch vernichten, so dass alle Märchen verschwinden. Danach will er neue Märchen nach seinen eigenen Vorstellungen erschaffen. Der Wind (Willibald) pustet aber die Zündschnur aus. Rumburak will durch einen Hintereingang fliehen, läuft aber Fantomas vor die Flinte. Der König der Verbrecher schießt - Rumburak wird in Schlacke verwandelt. Niemand ahnt, dass Pompo noch ein Stück seines Fingernagels besitzt, das im Fall seines Todes eingepflanzt werden soll. Das Mütterchen erscheint beim Schloss; die Alte möchte ihr Armband zurückhaben. Zuvor werden die Reisenden jedoch in die Menschenwelt zurückgebracht. König Hyazinth begleitet sie. Diese Reise hat bei der Dozentin von Hans und Margret ein Umdenken bewirkt. Sie glaubt jetzt an die Existenz des Märchenhaften.

26: Rabe gut, alles gut (Pan dekan meni nazor)

Die Opa-Babys überlassen König Hyazinth den Zauberring. Nachdem er mit dem Zaubermantel und Fantomas' Koffer, der an den rechtmäßigen Besitzer zurückgeht, ins Märchenreich gereist ist, gibt der König dem Scharfsichtigen (der begnadigt wird), Prinz Willibald, der Hexe und Roxana die menschliche Gestalt zurück. Roxana muss wieder Kühe hüten, die Hexe zieht bei einer Kollegin ein. Den von Pompo gezüchtete Rumburak Nr. 3 reißt sich Frau Müller-Stunk unter den Nagel, da sie einen neuen Gatten braucht. Dem geklonten Zauberer gelingt aber wieder einmal die Flucht. Als er in Rabengestalt beim König spionieren will, verwandelt Vigo ihn in Glas und möchte ihn zerschmettern. Der König macht die Verwandlung aber rückgängig und lässt den Raben frei - denn was wäre das Gute ohne das Böse? Derweil in der Menschenwelt: Papp gibt Peter und Arabella neue Arbeitsverträge. Hans hat den Abgabetermin für die neue Semesterarbeit verpasst. Er kann zwar Videomaterial aus der Märchenwelt vorweisen, aber das genügt dem Professor nicht. Außerdem hat Hans es versäumt, seine Verwandtschaft über die wahren Eigenschaften der roten Pultanela-Äpfel zu unterrichten. Daher gibt die arglose Frau Maier den Opa-Babys je eine Hälfte der magischen Frucht zu essen. Prompt verwandeln sich beide in Schmetterlinge. Zum Glück ist der Professor in der ehemaligen Wohnung der Hexe eingezogen und will deren Hinterlassenschaften loswerden. Dazu gehört das Zauberglöckchen, und damit kann Margret Hilfe aus dem Märchenreich herbeibimmeln. Vigo erscheint, worüber der Professor Bauklötze staunt. Der Hofzauberer verwandelt die Schmetterlinge in echte Babys. Hans räumt sein Zimmer für sie - er zieht bei Margret ein, denn die beiden sind nun endlich ein Liebespaar. Zu guter Letzt erkennt der Professor Hansis erste Semesterarbeit angesichts seines märchenhaften Erlebnisses mit Vigo doch noch an, so dass das Semester nicht wiederholt werden muss.

Kommentar:

"Die Rückkehr der Märchenbraut" schließt nicht unmittelbar an "Die Märchenbraut" an, sondern eher an den Film "Der Zauberrabe Rumburak". In diesem Film ist Rumburak zwar schon kein Haushaltsgerät mehr, kann aber nur nachts menschliche Gestalt annehmen und hat außerdem alle Zauberformeln vergessen. Er verliebt sich in die Eiskunstläuferin Helene, für die er sogar auf die Rückkehr ins Märchenreich verzichtet. In "Die Rückkehr der Märchenbraut" wird nur ein- oder zweimal kurz auf diesen Film angespielt, so dass man ihn nicht kennen muss. Dagegen sollte man "Die Märchenbraut" gesehen haben - schon deshalb natürlich, weil das einfach eine wundervolle Serie ist, aber auch, weil schon gleich in der ersten Episode der Fortsetzung eine Vielzahl von Personen auftritt, für die keine Hintergrundinformationen geliefert werden. Es gibt zwar einen Prolog von Rumburak (der in der ersten Episoden noch gar keine Rolle spielt und erstmals in der zweiten Episode auftritt), durch den die bisherigen Geschehnisse rekapituliert werden sollen, aber das genügt nicht, um zu begreifen, wer wer ist und was da vor sich geht. Auch die vielen neuen Figuren tauchen in der Regel ziemlich unvermittelt auf. So dauert es länger als in "Die Märchenbraut", bis man mit der Serie warm geworden ist. Aber dann entwickelt sie sich durchaus gut.

Leider erreicht die Serie aber nie ganz den Charme von "Die Märchenbraut", obwohl eigentlich alle Elemente vorhanden sind, die die ältere Serie zu etwas Besonderem gemacht haben: Die Vermischung von Märchen- und Menschenwelt einerseits und die gleichzeitige Existenz mehrerer Märchenwelten andererseits, viel Zauberei - das Fantomas'sche Arsenal der Supertechnik ist im Grunde nichts anderes als Magie - viele Verwechslungen und dergleichen. Rumburak eignet sich nach wie vor perfekt als sinistrer Bösewicht, genug positive Figuren gibt's auch. Woran könnte es also liegen, dass die Fortsetzung nicht an die erste Serie heranreicht? Vielleicht daran, dass alles ein wenig "glattgebürstet" wirkt. Xenia ist z.B. überhaupt nicht mehr zickig, der neuen Arabella-Darstellerin fehlt der bezaubernd-naive Blick auf die Menschenwelt... insgesamt scheint mir "Die Rückkehr der Märchenbraut" zu harmlos und ausschließlich auf ein kindliches Publikum zugeschnitten zu sein. Vor allem vermisse ich den mal skurrilen, mal hintersinnigen Humor der ersten Serie. Immerhin enthält auch die neue Serie einige gute Ideen. So sorgen die verkehrten Verhältnisse der Insel Pultanela für einige amüsante Szenen (interessant, wie reif sich die Kinder geben, die die dortigen Erwachsenen spielen) und auch die Geschehnisse in Schilda sind gut in Szene gesetzt. Ebenfalls köstlich: Eine viel zu kurze Szene, die Stunks neues Leben in der Hölle zeigt.

Bis auf einzelne Ausnahmen (Arabella, Margret) treten fast alle Schauspieler von "Die Märchenbraut" auch in der Fortsetzung auf. Das gilt sogar für kleine Nebenrollen. Stunk-Darsteller Frantisek Filipovsky hat hier womöglich seine allerletzte Rolle; er ist 1993 gestorben. Vladimir Mensik ist leider schon 1988 gestorben, so dass es kein Wiedersehen mit Herrn Maier gibt. Ich muss aber sagen: Ab und zu hatte ich den Eindruck, als hätten manche Schauspieler der "alten Riege" ihr Handwerk verlernt. Das gilt vor allem für Jana Andresikova (die Hexe). Aber was soll's. Kurzweilige und phantasievolle Unterhaltung wird immer noch geboten, und wenn die "Eingewöhnungsschwierigkeiten" erst einmal überwunden sind, schließt man sowohl die alten Bekannten als auch die neuen Figuren doch wieder in's Herz.

Die DVD:

Kein Bonusmaterial - kein Kommentar.


J. Kreis, 27.12.2010




Gastkommentare


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme