The Return of the Living Dead


The Return of the Living Dead (USA, 1985)

DVD Regionalcode 2, MGM
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: ca. 87 Minuten

Extras
- Trailer

Regie:
Dan O'Bannon

Hauptdarsteller:
Clu Gulager (Burt Wilson)
James Karen (Frank)
Thom Mathews (Freddy)
Beverly Randolph (Tina)
Don Calfa (Ernie Kaltenbrunner)
Jonathan Terry (Colonel Horace Glover)




Inhalt:

Der Film "Night of the Living Dead" ist ein Tatsachenbericht. Das Militär hat vor vierzehn Jahren ein Gas entwickelt, durch das Menschen in menschenfressende Zombies verwandelt wurden. Die Sache wurde vertuscht, aber nicht alle Zombies wurden vernichtet. Irgendwie sind einige in Fässern konservierte Untote in den Besitz des Medizinartikel-Versandhändlers Uneeda in Louisville, Kentucky, gelangt. Das jedenfalls erzählt der Uneeda-Angestellte Frank dem neu eingestellten Freddy. Er kann die Geschichte sogar beweisen, denn die Fässer stehen immer noch im Keller des Lagerhauses. Als Frank dem besorgten Kollegen demonstrieren will, dass die Fässer immer noch dicht sind, indem er einem davon einen Hieb versetzt, zerbirst das Schutzglas, hinter dem man den Untoten erkennen kann. Das Gas wird freigesetzt. Alle medizinischen Präparate im Lagerhaus - darunter eine frische Leiche - werden zum Leben erweckt. Frank und Freddy atmen das Gas ein, bleiben aber scheinbar unversehrt. Sie rufen ihren Chef Burt Wilson zu Hilfe. Gemeinsam versuchen die Männer, die tobende Leiche durch einen gezielten Hieb mit einer Spitzhacke endgültig zu töten. Sie müssen jedoch feststellen, dass zumindest ein Teil des Films "Night of the Living Dead" als Fiktion gelten muss, denn der Zombie ist auch mit durchbohrtem Gehirn noch quick"lebendig". Selbst nachdem er geköpft und zersägt wurde, bleiben die Einzelteile aktiv. Um das Ungeheuer loszuwerden, muss Burt seinen alten Freund Ernie Kaltenbrunner einweihen und um einen Gefallen bitten. Kaltenbrunner arbeitet in der örtlichen Leichenhalle, zu der ein Krematorium gehört. Dort kann der zappelnde Kadaver restlos verbrannt werden.

Allerdings entstehen dadurch neue Probleme, denn die aus dem Schornstein aufsteigende toxische Zombie-Asche wird von einem Wolkenbruch auf den Friedhof gespült, dringt in die Gräber ein und lässt alle Toten auferstehen. Die Zombies empfinden ihren Zustand als äußerst unangenehm. Nur durch den Verzehr menschlicher Gehirne können die Schmerzen für eine Weile gelindert werden. Deshalb fallen die Untoten über die Lebenden her. Zu ihren ersten Opfern gehören einige Punks aus Freddys Freundeskreis, die sich auf dem Friedhof die Zeit bis zum Ende von Freddys Arbeitsschicht vertreiben wollten. Die Überlebenden fliehen zuerst ins Lagerhaus, doch dort treibt der Zombie aus dem Fass sein Unwesen. Die weiter dezimierte Gruppe, darunter Freddys Freundin Tina, bringt sich im Krematorium in Sicherheit. Derweil hat sich Franks und Freddys Gesundheitszustand drastisch verschlechtert. Die herbeigerufenen Notärzte stellen fest, dass die beiden Kranken weder Puls noch Blutdruck haben. Da ihre Körpertemperatur der Zimmertemperatur entspricht, müsste man sie für tot erklären, wenn sie nicht bei Bewusstsein wären. Sicherheitshalber werden sie in der Kapelle eingesperrt. Tina will ihren Freund nicht verlassen und lässt sich mit ihm einschließen.

Das Krematorium wird von tobenden Zombies belagert, die sowohl die Notärzte als auch die Insassen aller weiteren herbeigerufenen Einsatzfahrzeuge töten und verspeisen. Sie überrennen schließlich die von der Polizei um das betroffene Gebiet herum errichteten Barrikaden. Während sich Frank selbst einäschert, da er seine untote Existenz nicht erträgt, verspürt Freddy Appetit auf Tinas Hirn. Sie entkommt mit Hilfe der anderen Überlebenden. Tina und Kaltenbrunner, der sich den Fuß gebrochen hat, verstecken sich auf dem Speicher. Wilson und ein Punk unternehmen einen Ausbruchsversuch, kommen aber nur bis um Uneeda-Lagerhaus. Dort gibt es immerhin ein funktionierendes Telefon. Jetzt endlich wählt Wilson eine auf die Fässer gedruckte Notfallnummer. Man verbindet ihn mit Colonel Glover, der in all den Jahren vergeblich nach den Fässern gesucht hat und den Anruf deshalb ernst nimmt. Wilson ist beruhigt, als er von Glover erfährt, dass das Militär weiß, was zu tun ist. Er ahnt nicht, dass die Eindämmungsmaßnahme in der Vernichtung der Stadt durch eine Atomgranate besteht. Glover jedenfalls ist zufrieden, denn alle Untoten wurden vernichtet. Somit steht dem für den nächsten Tag geplanten Besuch des Präsidenten im Katastrophengebiet nichts im Wege. Die Asche der atomisierten Zombies kehrt jedoch als Fallout zur Erde zurück...

Kommentar

Die Bezugnahme auf "Night of the Living Dead" ist der Wikipedia zufolge nicht nur ein Insider-Gag. Demnach wurde das Drehbuch ursprünglich für eine Fortsetzung von George A. Romeros Horror-Klassiker geschrieben, aber nicht verwendet. In stark überarbeiteter und mit Humor angereicherter Form wurde es dann für "The Return of the Living Dead" (in Deutschland seinerzeit mit "Verdammt, die Zombies kommen!" betitelt) herangezogen. Dabei ist ein Film herausgekommen, der eine ganz andere Richtung einschlägt als "Dawn of the Dead", die von Romero selbst geschriebene grimmig-zynische Fortsetzung von "Night of the Living Dead", und der vielleicht gerade deshalb Kultstatus genießt. Es verwundert nicht, dass bis jetzt vier Fortsetzungen erschienen sind, die allerdings nicht an den ersten Film heranreichen.

"The Return of the Living Dead" unterscheidet sich in zwei wichtigen Punkten von "Dawn of the Dead": Schwarzer Humor und intelligente Zombies. Ich würde "The Return of the Living Dead" zwar eigentlich nicht als Komödie im Sinne von Shaun of the Dead bezeichnen, denn es wird doch recht viel Wert auf Elemente klassischer Horrorfilme und Splatter-Effekte gelegt, außerdem ist das Ende ziemlich tragisch. Der Humor schwingt aber doch immer mit. Der Film wird dadurch nicht zur Zombiefilm-Persiflage. Die Komik entsteht mehr durch bizarre Figuren und Situationen. Das geht natürlich schon mit der Grundidee los. Was haben die brandgefährlichen Überreste eines supergeheimen fehlgeschlagenen militärischen Experiments im Lagerraum eines Versandhandels zu suchen, der sich auf medizinische Präparate und dergleichen spezialisiert hat? Köstlich sind auch die Kommentare der Notärzte zum körperlichen Zustand der beiden noch-nicht-ganz-Untoten. So manches gehört allerdings in die Rubrik "unfreiwillige Komik", zum Beispiel die Punks. Eine von ihnen sorgt übrigens für eines der spektakulärsten mir bekannten Beispiele für sinnlose Nacktheit im Film: Linnea Quigley spielt eine Punkerin, die nekrophil veranlagt zu sein scheint, auf dem Friedhof in Hitze gerät und sich alle Kleider vom Leib reißt...

Die Zombies unterscheiden sich grundlegend von ihren Pendants in "Dawn of the Dead", wodurch es ihnen ermöglicht wird, selbst den einen oder anderen Gag beizusteuern. Die Zombies können rennen (und das lange vor Zack Snyders "Dawn of the Dead"-Remake!), denken und sprechen. So erfahren wir endlich mal aus berufenem Munde, warum Zombies immer so heiß auf Hirn sind. Hirne als Analgetikum zur Dämpfung der Verwesungsschmerzen - auf so eine Idee muss man erst mal kommen! Bei der Jagd nach neuen Opfern gehen sie planvoll vor, zum Beispiel nutzen sie die Funkgeräte von Notarzt- und Streifenwagen, um "Verstärkung" anzufordern, die sie dann verputzen können. Zombie-Puristen könnten damit so ihre Probleme haben, zumal man sich nur schwer vorstellen kann, wie es ein schon seit Monaten verwesender Kadaver fertigbringen soll, ohne Muskeln zu sprinten und ohne Gehirn zu denken. Schließlich löst sich der Brägen nach dem Tod schon innerhalb kürzester Zeit restlos auf. Aber in diesem Film ist das egal, außerdem wirken die agilen und schlauen Zombies viel bedrohlicher als ihre tumben, langsamen Kameraden in Romeros ersten Filmen.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass deutlich gezeigt wird, was die Zombies anrichten können. Da werden Schädeldecken aufgenagt, Hirne werden geschlüft und das Blut fließt reichlich. Die Menschen sind ebenfalls nicht zimperlich! Zombies werden geköpft, zerstückelt, in der Mitte durchgehackt - muss sein, denn Kopfschüsse richten ja nichts aus. Die entsprechenden Effekte können sich zumeist selbst heute noch wirklich sehen lassen! Der berühmte Teer-Mann, die sich aus den Gräbern hervorwühlenden Untoten, die halbierte Frau - genial! Einzelne Ausnahmen wie die halbierten Hunde (nicht fragen! Film gucken!) und die doch sehr nach Gummi aussehenden Gliedmaßen des ersten kremierten Zombies trüben den positiven Gesamteindruck nur unwesentlich. Spaß macht der Film auf jeden Fall, außerdem ist er wirklich spannend. Wie schön, dass der Film nach jahrzehntelanger Indizierung endlich in ungeschnittener Version mit einer FSK 16-Freigabe erhältlich ist! Die BPjM zeigt einmal mehr, dass die Einstellung gegenüber solchen Filmen heute deutlich entspannter ist als noch vor einigen Jahren!

DVD-Features

Außer zwei Trailern ist leider kein Bonusmaterial vorhanden. Bild- und Tonqualität sind akzeptabel. Die DVD enthält die gänzlich ungekürzte Version - der Film ist somit länger als seinerzeit im Kino. Er wurde nämlich noch vor dem Kinostart um gut zwei Minuten gekürzt. Diese Szenen wurden für die DVD-Veröffentlichung wieder eingefügt, aber nicht deutsch synchronisiert. Sie liegen nur mit englischem Originalton und deutschen Untertiteln vor.


Screenshots


The Return of the Living Dead

Fachgerechte Zombie-Einlagerung.


The Return of the Living Dead

"Punks" im Anmarsch.


The Return of the Living Dead

Was Frauen so alles romantisch finden...


The Return of the Living Dead

Ernie bei der Arbeit.


The Return of the Living Dead

Da löst sich der Zombie in Rauch auf. Die Probleme leider nicht...


The Return of the Living Dead

Der Teer-Mann.


The Return of the Living Dead

"Schicken Sie mehr Sanitäter!"


The Return of the Living Dead

Zugegeben: Die Dame sieht wirklich nicht aus, als würde sie sich wohl fühlen.


The Return of the Living Dead

Der Polizeichef hat die Sitation nicht ganz im Griff.


The Return of the Living Dead

Problem gelöst!


J. Kreis, 03.04.2012




Gastkommentare


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme