Gantz 2


Gantz - Die ultimative Antwort (Japan, 2011)
- Gantz - Perfect Answer -

Blu-ray, Sunfilm Entertainment
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: ca. 140 Min.

Extras
- Making of (14:21 Min.)
- Trailer

Regie:
Sato Shinsuke

Hauptdarsteller:
Kazunari Ninomiya (Kei Kurono)
Kenichi Matsuyama (Kato Masaru)
Ayumi Ito (Eriko Ayukawa)
Yuriko Yoshitaka (Tae Kojima)
Tomorowo Taguchi (Yoshikazu Suzuki)
Kanata Hongo (Joichiro Nishi)
Takayuki Yamada (Masamitsu Shigeta)




Inhalt

Zur Vorgeschichte siehe Gantz - Spiel um dein Leben.

Kei sammelt Punkte, um Kato von den Toten zurückholen zu können. Von seinen alten Mitstreitern lebt nur noch Herr Suzuki. Im normalen Leben kümmert sich Kei um Katos jüngeren Bruder Ayumu und knüpft zarte Bande mit Tae Kojima, hält seine nächtlichen Kämpfe gegen die Aliens aber vor beiden geheim. Doch offenbar kann sich Kei seine Bemühungen sparen, denn Kato kehrt von selbst zurück und zieht wieder in seine Wohnung ein. Ungefähr zur selben Zeit findet die Schauspielerin Eriko Ayukawa eine kleine schwarze Kugel in ihrem Schließfach. Es ist eine Miniaturausgabe der Gantz-Kugel. Sie erteilt der jungen Frau den Auftrag, vier Menschen zu töten. Erikos Opfer materialisieren nach dem Tod im Raum mit der großen Kugel und werden somit zu neuen Mitgliedern in Keis Team. Eriko ahnt nicht, dass sie selbst gejagt wird, und zwar von Aliens, die auf den ersten Blick nicht von Menschen zu unterscheiden sind. Gantz erklärt den Anführer dieser Gruppe zum nächsten Ziel von Keis Team. Der Polizist Shigeta untersucht die von Eriko begangenen Morde und stößt dabei auf die Alien-Gruppe. Deren Anführer will Shigetas Fragen nur beantworten, wenn der Polizist Kei für ihn findet.

Alle Protagonisten treffen in einer fahrenden U-Bahn aufeinander. Viele unschuldige Fahrgäste sterben. Schließlich werden die Aliens besiegt. Tae entkommt dem Gemetzel nur knapp, sie kennt nun Keis Geheimnis. Die vier neuesten Teammitglieder erweisen sich als überraschend kampfstark. Nachdem sie ins Gantz-Zimmer zurückversetzt wurden, erinnern sie sich daran, schon einmal gestorben zu sein - tatsächlich waren sie vor zwei Jahren mit Eriko und Joichiro Nishi in einem Team. Bis auf Joichiro haben seinerzeit alle Jäger 100 Punkte erreicht und sich für eine Rückkehr ins normale Leben entschieden, wodurch gleichzeitig ihre Erinnerungen gelöscht wurden. Auch Eriko materialisiert im Zimmer. Sie wurde von "Kato" erschossen. Er ist in Wahrheit das Oberhaupt aller Aliens und kann seine Gestalt verändern. Er war auch das Buddha-Alien, das den echten Kato getötet hat. Durch den Mord an Eriko ist das Ober-Alien in den Besitz der kleinen Gantz-Kugel gelangt. Kei und Suzuki haben jetzt mehr als 100 Punkte. Suzuki holt den echten Kato von den Toten zurück. Kei entscheidet sich für Joichiro, um weitere Informationen zu erhalten. Joichiro behauptet, dass der Mann im Inneren der Gantz-Kugel bald sterben wird. Wenn sich kein Ersatz findet, dann wäre das nicht nur das Ende von Gantz. Auch die Jäger würden dann sterben. Tatsächlich zeigt Gantz schon seit einiger Zeit seltsame Ausfallserscheinungen. Gantz erklärt Tae zum nächsten Ziel. Wer sie tötet, erhält 100 Punkte.

Obwohl unklar ist, warum Gantz den Tod eines normalen Menschen verlangt, machen sich die Jäger sofort an die Arbeit. Kei versucht Tae in Sicherheit zu bringen. Suzuki hilft ihm. Kato findet derweil die Leiche seines kleinen Bruders. Der Junge wurde vom Ober-Alien getötet. Während Suzuki die anderen Jäger aufhält, wobei er niedergeschossen wird, kommt es zum Kampf zwischen Kei, Kato und dem Ober-Alien. Es zeigt sich, dass nicht die Aliens, sondern die Jäger bzw. Gantz mit den Kämpfen angefangen haben, und dass sich die Aliens nur rächen wollen. Das Ober-Alien erweist sich als unbesiegbar. Kato und Kei sowie andere Jäger werden tödlich verwundet. Shigeta, der das Ober-Alien stellen will, wird angeschossen. Ein Sondereinsatzkommando rettet ihn. Auch Tae wird getötet, und da die Mission somit erfüllt wurde, werden alle Jäger von Gantz wiederbelebt. Nur Joichiro stirbt innerhalb des Zeitlimits. Das Ober-Alien nimmt Joichiros Gestalt an und nutzt die kleine Gantz-Kugel, um sich und zahlreiche weitere Aliens in den Raum mit der großen Kugel zu teleportieren. Es kommt zum Schusswechsel, bei dem fast alle Jäger sowie alle Aliens bis auf den Anführer getötet werden. Das Ober-Alien schüttet eine Flüssigkeit auf die Gantz-Kugel, wodurch eine gewaltige Explosion ausgelöst wird. Gantz bleibt aber unbeschädigt. Kato wünscht sich ein friedliches Ende, aber Kei vernichtet das Ober-Alien.

Somit hat Kei die Höchstpunkzahl erreicht. Er kann in einem neuen Menü wählen, aber die Optionen sind unleserlich, zumindest für Kato. Doch Kei weiß, welche Optionen er hat. Er stellt sich selbst als neuen Insassen für die Gantz-Kugel zur Verfügung und holt alle Toten - auch Tae und Ayumu - ins Leben zurück. Dabei werden all ihre Erinnerungen gelöscht. Kei beabsichtigt nicht, neue Jäger zu sich zu holen. Shigeta erholt sich im Krankenhaus. Er hat seine Erinnerungen nicht verloren, aber niemand glaubt ihm.

Kommentar

Die Handlung von "Gantz - Spiel um dein Leben" wird mit diesem Film direkt fortgesetzt, d.h. eigentlich handelt es sich um einen einzigen, besonders langen Film. Vor Beginn der eigentlichen Handlung werden die Ereignisse des ersten Films kurz zusammengefasst. Dass es kein Problem ist, alle entscheidenden Informationen innerhalb von vielleicht zwei Minuten zu vermitteln, lässt auf die Inhaltslosigkeit des ersten Films schließen...

Der zweite Film ist nicht besser, eher sogar schlechter, denn a) der Reiz des Neuen ist verflogen, b) es werden dieselben Fehler gemacht wie im ersten Film und c) die Spezialeffekte und Alien-Kämpfe sind diesmal bei weitem nicht mehr so spektakulär. Erneut wird viel Zeit auf Figurenexposition ver(sch)wendet. Normalerweise finde ich es gut, wenn den Protagonisten gebührende Aufmerksamkeit gewidmet wird, aber hier wird des Guten zuviel getan, so dass sich schnell Langeweile einstellt. Wieder richten die Kontrahenten minutenlang die Waffen aufeinander, ohne jemals abzudrücken. In der U-Bahn geschieht das zunächst aus Rücksichtnahme auf die anwesenden Fahrgäste und ist somit verständlich, aber irgendwann sind alle Unschuldigen entweder tot oder geflohen, und dann ist es nicht mehr nachvollziehbar, warum die Jäger im Gegensatz zu den Aliens immer noch auf den Gebrauch der Superwummen verzichten und lieber mit Samuraischwertern auf ihre Gegner losgehen. Sieht wahrscheinlich einfach nur cooler aus. Auch in allen weiteren Kämpfen weigern sich die Jäger meist beharrlich, im entscheidenden Moment zu schießen. Es sei denn, sie haben kein Alien vor der Flinte, sondern einen ihresgleichen. Dann wird geballert, was das Zeug hält. Versteh' einer die Japaner...

Exotische Aliens gibt's diesmal nicht zu bewundern. Die Außerirdischen sehen aus wie ganz normale Menschen. Nur die Augen sind merkwürdig, außerdem können die Aliens verlorene Körperteile nachbilden und ihre Körpersubstanz (irgend so ein schwarzer Glibber) in Schwerter verwandeln. Einerseits ist das ganz gut so, denn im ersen Film war die Grenze zur Lächerlichkeit in Sachen Alien-Design doch manchmal überschritten. Andererseits wirken die Aliens dadurch aber auch etwas zu beliebig. Musste etwa Geld gespart werden? Letzten Endes kämpfen nur irgendwelche Typen mit Schwertern und handelsüblichen Schusswaffen gegen andere Typen mit Schwertern und futuristischen Schusswaffen. Bei der Gelegenheit: Mir erschließt sich der Nutzen von Waffen nicht, deren Wirkung erst mehrere Sekunden einsetzt, nachdem man abgedrückt hat. Auch gibt es nicht den geringsten Grund dafür, dass Tae als neues Ziel erwählt wird. Ihr Tod nützt niemandem. Der Ober-Alien hatte Mini-Gantz schon längst in seinem Besitz und hätte sich jederzeit in den Raum mit Maxi-Gantz teleportieren können. Warum macht er das übrigens nicht sofort, sondern beteiligt sich zuvor an einer Verfolgungsjagd mit anschließendem ellenlangem Kampf gegen Kei und Kato? So geht das immer weiter, die Handlung schlägt wilde Purzelbäume und die Logik bleibt auf der Strecke.

Im Kommentar zum ersten Film habe ich geschrieben: "Dummerweise werden immer wieder viel zu sehr in die Länge gezogene, unglaublich meldodramatische Dialog- und Sterbeszenen eingeschoben. Da halten sich die Protagonisten minutenlang heulend im Arm, während sich das zuvor noch so aggressive Alien offenbar aus purem Feingefühl dezent zurückhält und erst wieder angreift, wenn die Menschen tränenreich voneinander Abschied genommen haben." Genau dasselbe findet im zweiten Film schon wieder statt, und zwar nicht nur einmal, sondern mehrmals, denn mit einem einzigen Tod pro Person ist es bei "Gantz" ja selten getan. Da muss man viel Overacting ertragen und sich in Geduld üben, wenn man nicht die Schnellvorlauftaste gedrückt halten will. Durch die unnötig verwickelte Handlung mit mehreren fadenscheinigen Plot-Twists wird der mindestens eine Stunde zu lange Film nicht besser.

Im Filmtitel wird uns die "ultimative Antwort" versprochen. Nun, eine im ersten Film offen gebliebene Frage wird tatsächlich beantwortet: Warum war Kato nach seinem Tod in einer Menge von Schaulustigen zu sehen, die den in Trümmern liegenden Schauplatz des letzten Kampfes begafft? Antwort: Es war nicht Kato, sondern das Ober-Alien. Alle anderen Fragen, vor allem die nach dem Sinn des Ganzen, bleiben unbeantwortet. Enttäuschend.

Blu-ray-Features

Das "Making of", nebst dem deutschen und japanischen Trailer das einzige Bonusmaterial der Blu-ray, verdient diesen Namen nicht. Eine kurze Unterhaltung zwischen Kazunari Ninomiy und Yuriko Yoshitaka über Nichtigkeiten, während im Hintergrund irgendwelche Baumaschinen lärmen, dann unkommentierte Aufnahmen von den Dreharbeiten - das war's. Informationsgehalt: Null.


J. Kreis, 25.06.2012




Gastkommentare


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme