Game of Thrones


Game of Thrones - Fünfte Staffel (USA, 2015)

Blu-ray, Warner Home Video / HBO Home Entertainment
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: Siehe Einzelepisoden

Extras
- Episodenführer
- Rückblick und Vorschau zu allen Episoden
- Legenden und Überlieferungen
- Audiokommentare
- Ein Tag im Leben (52:22 Min.)
- Neue Charaktere und Orte (7:41 Min.)
- Anatomie einer Episode: Die Gnade der Mutter (29:33 Min.)
- Die wahre Geschichte hinter Game of Thrones (Teil 1 18:13 Min., Teil 2 22:00 Min.)
- Der Tanz der Drachen (20:27 Min.)
- Nicht verwendete Szenen (7:59 Min.)

Einige Hauptfiguren und ihre Darsteller:
Daenerys Targaryen (Emilia Clarke), letzte Erbin eines uralten Herrschergeschlechts, die Mutter der Drachen
Jorah Mormont (Iain Glen), ein verbannter Ritter, Daenerys' ehemaliger Berater
Daario Naharis (Michiel Huisman), ein Söldner aus Braavos in Daenerys' Diensten
Jaime Lannister, genannt "Der Königsmörder" (Nikolaj Coster-Waldau), Hauptmann der Königsgarde
Tyrion Lannister (Peter Dinklage), Jaimes jüngerer Bruder
Cersei Baratheon (Lena Headey), Jaimes Schwester und Geliebte
Der "Hohe Spatz" (Jonathan Pryce), ein Mann des Glaubens
Stannis Baratheon (Stephen Dillane), rechtmäßiger Erbe des Königs Robert Baratheon
Davos Seaworth, genannt "der Zwiebelritter" (Liam Cunningham), Stannis' Berater
Melisandre (Carice van Houten), eine Rote Priesterin
Sansa Stark (Sophie Turner), älteste Erbin des Hauses Stark
Arya Stark (Maisie Williams), Sansas jüngere Schwester
Jon Snow (Kit Harington), Sansas und Aryas illegitimer Halbbruder, ein Bruder der Nachtwache
Samwell Tarly (John Bradley), ein Bruder der Nachtwache
Petyr Baelish, genannt "Littlefinger" (Aidan Gillen), Gatte der verblichenen Lady Lysa Arryn
Roose Bolton (Michael McElhatton), Oberhaupt des Hauses Bolton, Wächter des Nordens
Ramsay Bolton (Iwan Rheon), Roose Boltons Sohn
Theon Greyjoy, genannt "Stinker" (Alfie Allen), Erbe des Hauses Greyjoy, Ramsays Sklave
Brienne von Tarth (Gwendoline Christie), ein weiblicher Ritter
Bronn (Jerome Flynn), ein zum Ritter ernannter Söldner
Jaqen H'ghar (Tom Wlaschiha), ein Mann ohne Gesicht




Inhalt:

Die Box enthält alle zehn Episoden der fünften Staffel der Fernsehserie Game of Thrones.

Zur Vorgeschichte siehe vierte Staffel.

Achtung! Die folgenden Inhaltsangaben enthalten massive Spoiler!

5.1: Die Kriege, die da kommen (The Wars to Come) - 52:11 Min.
Regie: Michael Slovis

Nach Tywin Lannisters Tod verschieben sich die Machtverhältnisse im Lande Westeros erneut. Lord Roose Bolton, der Winterfell besetzt hat, kann nun nicht mehr auf die Unterstützung des Hauses Lannister hoffen. Deshalb plant Stannis Baratheon, der sich für den rechtmäßigen Thronerben hält, die Rückeroberung des Nordens. Zu diesem Zweck benötigt er eine größere Armee. Jon Snow soll Mance Rayder dazu bringen, Stannis als König anzuerkennen und die Wildlingsarmee seinem Befehl zu unterstellen. Tywins Tochter Cersei, Mutter des jungen Königs Tommen Baratheon, gibt ihrem Bruder und Geliebten Jaime die Schuld an Tywins Tod, denn er hat dessen Mörder, seinen Bruder Tyrion, aus dem Kerker befreit. Ihr Hass auf Tyrion ist ins Grenzenlose gewachsen, gepaart mit der Angst vor weiteren Attentaten des spurlos verschwundenen Zwergs. Für ihren Cousin Lancel Lannister, der sich den "Spatzen" angeschlossen hat, einer nach Tywins Tod erstarkten Gruppe von Religionsfanatikern, und ihr denselben Weg der radikalen Abkehr von allem Weltlichen vorschlägt, hat sie nur Verachtung übrig. Niemand weiß, dass Tyrion von Lord Varys übers Meer nach Pentos gebracht worden ist. Die beiden haben im Anwesen von Illyrio Mopatis Zuflucht gefunden. Varys hat weitreichende Pläne. Er bittet Tyrion, der seinen Kummer im Wein ertränkt, mit ihm nach Meereen zu reisen, um Daenerys Targaryen zu unterstützen. Der Meisterspion meint, Daenerys könne Westeros endlich Frieden bringen.

Doch im Moment denkt Daenerys noch nicht an eine Rückkehr nach Westeros. Sie mag die Sklavenmeister auf dem östlichen Kontinent Essos entmachtet und die große goldene Harypienstatue Meereens gestürzt haben, doch ihre Herrschaft steht auf tönernen Füßen. Maskierte, die sich "Söhne der Harpyie" nennen und die alte Ordnung wiedererrichten wollen, verüben Mordanschläge auf die Unbefleckten. Immerhin ist es Hizdahr zu Loraq gelungen, in Yunkai einen zu gleichen Teilen aus Meistern und Sklaven zusammengesetzten Rat zu installieren, dessen Entscheidungen in letzter Instanz von Daenerys abgesegnet werden müssen. Daenerys soll jedoch die Wiederaufnahme der traditionellen Arenakämpfe billigen. Sie lehnt das zunächst ab, doch Daario Naharis, ihr Liebhaber, rät ihr, die Entscheidung zu überdenken. Er merkt außerdem an, dass die Königin der Drachen ohne Drachen keine echte Königin ist. Danerys besucht deshalb die immer noch eingekerkerten Drachen Viserion und Rhaegal, wird von diesen jedoch attackiert und muss das Verlies fluchtartig verlassen. Drogon, der größte Drache, bleibt verschwunden.

Brienne von Tarth ist von Zweifeln erfüllt, weil sich Arya Stark geweigert hat, sich ihrem Schutz zu unterstellen. Aryas Schwester Sansa verlässt das Tal von Arryn nach einem kurzen Besuch bei Lord Yohn Royce, in dessen Schutz Lord Robyn Arryn zurückgelassen wird. Lord Petyr Baelish beabsichtigt, Sansa an einen Ort zu bringen, der außerhalb von Cerseis Reichweite liegt.

Mance Rayder weigert sich, das Knie vor Stannis zu beugen. Er soll bei lebendigem Leib verbrannt werden. Als der Scheiterhaufen bereits in Flammen steht, gewährt Jon Snow dem ehemaligen König jenseits der Mauer den Gnadentod, indem er ihm einen Pfeil ins Herz schießt.

5.2: Das Haus von Schwarz und Weiß (The House of Black and White) - 55:34 Min.
Regie: Michael Slovis

Jon Snow wird nicht für sein eigenmächtiges Handeln bestraft. Stattdessen macht Stannis ihm ein verlockendes Angebot. Jon soll die Nachtwache verlassen und Stannis Treue schwören. Stannis würde ihn zum legitimen Erben Eddard Starks erklären. Als solcher könnte Jon die störrischen Lords des Nordens vereinen und Stannis deren Armeen zuführen. Dazu kommt es jedoch nicht. Samwell Tarly nominiert Jon als Kandidaten für die Wahl zum neuen Oberbefehlshaber der Nachtwache. Maester Aemons Stimme gibt den Ausschlag - Jon setzt sich gegen seinen schärfsten Konkurrenten Ser Alliser Thorne durch und wird zum Lord Commander gewählt.

Cersei hat einen Preis auf Tyrions Kopf ausgesetzt, bisher aber noch nicht den richtigen Schädel erhalten. Stattdessen erhält sie eine unmissverständliche Drohung aus Dorne. Ihre Tochter Myrcella lebt dort unter der Obhut des Prinzen Doran Martell. Der Herrscher von Dorne, Bruder des im Zweikampf mit Ser Gregor Clegane gefallenen Prinzen Oberyn, möchte Myrcella mit seinem Sohn Trystane verheiraten, aber Oberyns Geliebte Ellaria Sand und seine drei Töchter, die Sandschlangen, wollen Rache. Noch kann Doran verhindern, dass Myrcella ein Leid geschieht, aber für Cersei steht fest, dass ihre Tochter in größter Gefahr schwebt. Jaime verspricht, er werde Myrcella retten. Dazu braucht er Hilfe, und zu diesem Zweck rekrutiert er Bronn. Dessen geplante Verheiratung mit Lollys Stokeworth fällt somit ins Wasser. Jaime verspricht dem Ex-Söldner eine viel bessere Partie im Falle einer erfolgreichen Rückkehr. Derweil brüskiert Cersei die Mitglieder des Kleinen Rates, indem sie fragwürdige Entscheidungen im Namen des Königs trifft, wozu sie kein Recht hat. Ihr Onkel Kevan Lannister verlässt den Rat.

Varys und Tyrion haben sich auf die lange Reise nach Meereen gemacht. Erste Zwischenstation soll die Stadt Volantis sein. Die beiden reisen sicherheitshalber in einem verschlossenen Wagen, den sie nie verlassen. In Meereen gelingt es Daario Naharis endlich, einen Sohn der Harpyie gefangen zu nehmen, doch dessen Verhör verläuft ergebnislos. Auf Anraten Ser Barristan Selmys will Daenerys dem Mann ein faires Gerichtsverfahren gewähren, doch Mossador, ein zu ihren Beratern gehörender ehemaliger Sklave, kommt ihr zuvor, indem er den Gefangenen ermordet und die Leiche zur Schau stellt. Ihren eigenen Gesetzen folgend muss Daenerys Mossadors öffentliche Hinrichtung befehlen, wodurch sie sich den Zorn aller Sklaven zuzieht. Es kommt zu Unruhen in der Stadt. In der Nacht zeigt sich Drogon erstmals seit Wochen wieder. Er verhält sich friedlich, bleibt aber nicht bei seiner "Mutter".

Brienne begegnet Sansa, die mit Lord Baelish im selben Gasthaus eingekehrt ist, und erklärt ihr, dass sie ihrer Mutter Catelyn Stark geschworen hat, deren Töchter zu beschützen. Sansa ist jedoch nicht mehr das schutzbedürftige Mädchen von einst. Sie weist Brienne zurück. Petyr versucht Brienne gefangen zu nehmen, doch sie und ihr Knappe Podrick Payne entkommen. Brienne lässt nicht locker, denn ihr ist klar, dass Petyr üble Absichten verfolgt. Nachdem sie einige von Petyrs Kämpfern ausgeschaltet hat, von denen sie verfolgt wurde, setzt sie sich wieder auf Sansas Spur.

Mit Hilfe eines Kapitäns, dem sie das Kennwort "Valar morghulis" genannt eine Münze gezeigt hat, die ihr von Jaqen H'ghar geschenkt wurde, gelangt Arya zum Haus von Schwarz und Weiß in Braavos, dem Hauptquartier der "Männer ohne Gesicht". Sie hofft dort Zuflucht zu finden und dieselben Fähigkeiten zu erlernen wie ihr großes Vorbild Jaqen H'ghar, um eines Tages Rache an Cersei und allen anderen Menschen nehmen zu können, die für den Untergang ihrer Familie verantwortlich sind. Der Torwächter weist Arya zunächst zurück. Als Arya in der Stadt von Räubern in die Enge gedrängt wird, taucht der Torwächter nochmals auf. Die Räuber fliehen voller Angst. Arya wird zum Haus von Schwarz und Weiß geführt. Der Torwächter ändert sein Aussehen - es ist niemand anderer als Jaqen! Diesmal öffnet er das Eingangstor für Arya.

5.3: Der Hohe Spatz (High Sparrow) - 59:56 Min.
Regie: Mark Mylod

Cersei muss erbittert feststellen, dass Margaery weit größere Beliebtheit genießt als sie selbst, und zwar nicht nur beim gemeinen Volk, sondern auch bei ihrem Sohn Tommen. Nach der Hochzeit Tommens und Margaerys wächst der Einfluss von Cerseis Rivalin auf den jungen König weiter. Margaery versucht Tommen dazu zu bringen, Cersei zum Stammsitz der Lannisters in Casterly Rock zu schicken. In dieser Situation machen die Spatzen erstmals von sich reden. Lancel und andere Fanatiker zerren den Hohen Septon aus einem Bordell und zwingen den Mann, nackt durch die Straßen zu laufen. Der Hohe Septon beschwert sich bei Cersei über diese Demütigung und verlangt die Hinrichtung des "Hohen Spatzen". Stattdessen landet er im Verlies, denn Cersei glaubt, sie könne ihre Machtposition durch ein Bündnis mit dem Hohen Spatzen stärken. Sie bietet ihm das Amt des Hohen Septons an.

Da Roose Bolton die Unterstützung der Lannisters verloren hat, muss er andere Wege suchen, um den Norden unter Kontrolle zu halten. Dabei arbeitet er mit Petyr zusammen, der Sansa in die wiederhergestellte Burg Winterfell führt, wo sie - eine der letzten legitimen Nachkommen des unvergessenen Lords Eddard Stark - mit Ramsay Bolton verheiratet werden soll, dem Sohn des Mannes, der für den Tod ihrer Mutter und ihres Bruders verantwortlich ist. Petyr versucht ihr dies durch die Aussicht auf Rache schmackhaft zu machen. In Wahrheit wollen Petyr und Bolton die momentane Schwäche der Lannisters für ihre eigenen Pläne ausnutzen.

Jon lehnt Stannis' Angebot endgültig ab, denn die Nachtwache muss unparteiisch bleiben. Jon ernennt Thorne zum Ersten Grenzer. Ser Janos Slynt soll die Instandsetzung einer verlassenen Festung leiten. Slynt weigert sich, Jons Befehle auszuführen. Fälschlicherweise glaubt er, Thorne werde ihm Rückendeckung leisten. Für Befehlsverweigerung gibt es in der Nachtwache nur eine Strafe: Den Tod. Dem Beispiel seines Vaters folgend vollstreckt Jon das Urteil persönlich.

Arya war der Meinung, Jaqen werde ihr seine Kampfkünste beibringen. Zunächst einmal muss sie jedoch einfache Dienste im Haus von Schwarz und Weiß verrichten. Zudem muss sie sich von allen persönlichen Besitztümern trennen, um zu einem Niemand zu werden. Arya bringt es nicht über sich, ihr Schwert Needle wegzuwerfen. Sie versteckt die Waffe in einem Mauerloch. Arya erfährt, dass manche Menschen das Haus von Schwarz und Weiß aufsuchen, um dort einen schnellen Tod zu finden. Zu diesem Zweck wird ihnen Gift verabreicht.

In Volantis angekommen möchte Tyrion trotz der Warnungen seines Begleiters Varys frische Luft schnappen. Nachdem er einer Roten Priesterin zugehört hat, die Daenerys als Erlöserin bezeichnet, besucht Tyrion ein Bordell. Dort wird er von Jorah Mormont entführt. Der zweifach verbannte Ritter will ihn zur Königin bringen.

5.4: Die Söhne der Harpyie (Sons of the Harpy) - 50:25 Min.
Regie: Mark Mylod

Cersei leitete weitere Schritte gegen die verhassten Tyrells ein. Sie schickt Margaerys Vater Mace, den sie zum Meister der Münze gemacht hat, nach Braavos, wo er mit der Eisernen Bank über die Begleichung der hohen Schulden der Krone verhandeln soll. Cersei glaubt, sie könne den neuen Hohen Septon zu ihrem Werkzeug machen. Um sich seiner Dankbarkeit zu versichern, genehmigt Cersei den Wiederaufbau eines waffentragenden Ordens von Glaubenskriegern, der vor über 200 Jahren aufgelöst worden ist. Mit Cerseis Billigung gehen die "Faith Militants" mit äußerster Brutalität gegen alle Sünder vor. Lord Baelishs Bordell wird überfallen, Freier werden getötet. Aufgrund seiner besonderen sexuellen Vorlieben landet Margaerys Bruder Loras im Kerker. Margaery bittet Tommen, der gar nicht begreift, was in seinem Namen vorgeht, Loras zu befreien. Da Cersei jegliche Verantwortung von sich weist, versucht Tommen den Hohen Spatz in der Septe zur Rede zu stellen, wird aber nicht zu ihm vorgelassen. Aufgrund der feindseligen Stimmung, die ihm in der Stadt entgegenschlägt, verzichtet Tommen darauf, sich gewaltsam Zutritt zur Septe zu verschaffen.

Jon fordert die Lords des Nordens per Rabenbotschaft auf, Verstärkung für die Nachtwache zu schicken. Melisandre versucht ihn zu verführen, aber er weist sie zurück. Auf Verlangen Cerseis muss Petyr nach King's Landing zurückkehren und Sansa bei den Boltons in Winterfell allein lassen. Er erklärt ihr, dass Stannis die Burg bald zurückerobern und Sansa zur Wächterin des Nordens erklären wird. Sollte Stannis besiegt werden, muss Sansa versuchen, ihren zukünftigen Ehemann Ramsay zu manipulieren. Jaime und Bronn gehen in Dorne an Land. Sie werden prompt von einer Patrouille angegriffen, bleiben siegreich und vergraben die Leichen. Ellaria erfährt dennoch von Jaimes Anwesenheit und zieht die richtigen Schlüsse. Ihr steht der Sinn nach Krieg, deshalb muss sie Myrcella vor Jaime erreichen. Die Sandschlangen sind auf ihrer Seite. Jorah bringt Tyrion mit einem gestohlenen Schiff nach Essos, um ihn Daenerys vorzuführen und auf diese Weise die Gunst der Frau zurückzugewinnen, die er liebt. Tyrion hatte befürchtet, mit "die Königin" sei Cersei gemeint. Er versucht Jorah klar zu machen, dass sie auf derselben Seite stehen, doch der Ritter ist nicht beeindruckt.

In Meereen beginnt die Saison der Arenakämpfe. Daenerys weigert sich weiterhin, diese Tradition wieder einzuführen. Die Söhne der Harpyie verstärken ihre Überraschungsangriffe auf Unbefleckte und andere Gefolgsleute der Herrscherin. Dabei wird Grauer Wurm schwer verwundet. Ser Barristan, der ihm zu Hilfe eilt, wird getötet.

5.5: Töte den Jungen (Kill the Boy) - 56:42 Min.
Regie: Jeremy Podeswa

Während sich Grauer Wurm von seiner Verwundung erholt, kommen er und Missandei sich näher. Daenerys lässt die Oberhäupter aller Großen Familien Meereens festnehmen, weil sie davon ausgeht, dass mindestens einer von ihnen hinter den Attentaten steckt. Um die Männer einzuschüchtern, wirft sie einen von ihnen den Drachen zum Fraß vor. Später glaubt sie doch noch eine bessere Lösung für den Konflikt zu finden. Sie genehmigt Arenakämpfe, an denen aber nur freie Menschen teilnehmen dürfen, und verkündet, sie werde zum Zeichen der Versöhnung eines der Familienoberhäupter heiraten. Die Wahl fällt auf Hizdahr zo Loraq, der vor vollendete Tatsachen gestellt wird.

Jorah lenkt das gestohlene Schiff in die Ruinen Valyrias. Jedermann fürchtet diese untergegangene, einst unfassbar gewaltige Stadt, auch die Piraten, denen Jorah auf diese Weise zu entgehen hofft. Tyrion ist sehr beeindruckt, als er den über die Ruinen hinwegfliegenden Drachen Drogon sieht. Die beiden Männer werden von "Steinmenschen" angegriffen. Diese Menschen sind von der Grauschuppenkrankheit befallen und wurden von ihren Familien ausgestoßen. Wer sich durch Berührung ansteckt, dessen Haut verhornt allmählich vollständig. Im Endstadium werden die Befallenen zu rasenden Bestien. Jorah und Tyrion entkommen mit Mühe und Not, doch beim Kampf gegen die Steinmenschen steckt sich Jorah an. Er verheimlicht dies.

Sansa erhält eine Nachricht von Brienne, die sich mit Podrick in Sichtweite der Burg Winterfell einquartiert hat. Wenn Sansa Hilfe braucht, soll sie eine Kerze in einem bestimmten Turm entzünden. Ramsays eifersüchtige Geliebte Myranda arrangiert ein Treffen zwischen Sansa und Theon Greyjoy, der sich unter Ramsays Folter in einen gebrochenen Mann namens "Stinker" verwandelt hat. Ramsay demütigt die beiden, muss dann aber selbst einen Tiefschlag hinnehmen. Er erfährt, dass Roose Boltons neue Ehefrau einen Jungen erwartet. Somit ist Ramsays Stellung als Erbe des Lords in Gefahr. Dennoch ist er bereit, seinen Vater im Kampf gegen Stannis zu unterstützen, dessen Heer bereits auf dem Weg nach Winterfell ist.

Von Samwell Tarly erfährt Stannis, dass man die Weißen Wanderer mit Drachenglas (Obsidian) töten kann. Stannis' Stammsitz Dragonstone birgt große Vorräte von Obsidian. Jon hat erkannt, dass er ein Bündnis mit den Wildlingen schließen muss, um die Mauer gegen die Weißen Wanderer und die Armee der Toten verteidigen zu können. Jenseits der Mauer hätten die Wildlinge den Weißen Wanderern nichts entgegenzusetzen, und jeder gerettete Wildling wäre ein untoter Feind weniger. Jon setzt Tormund Riesentod auf freien Fuß, damit dieser die Wildlinge dazu bewegt, sich der Nachtwache anzuschließen. Im Gegenzug sollen die Wildlinge Siedlungsgebiete im Schutz der Mauer erhalten. Stannis stellt Schiffe zum Transport der Wildlinge zur Verfügung. Tormund verlangt, dass Jon ihn begleitet, um sicherzustellen, dass die Wildlinge nicht in eine Falle gelockt werden. Kaum einer von Jons Kameraden bringt Verständnis für Jons Absicht auf, die Mauer für jenes Volk zu öffnen, gegen das sie seit Jahrtausenden kämpfen.

5.6: Ungebeugt, Ungezähmt, Ungebrochen (Unbowed, Unbent, Unbroken) - 53:42 Min.
Regie: Jeremy Podeswa

Petyr trifft in King's Landing ein. Auch Lady Olenna Tyrell reist in die Hauptstadt. Beide müssen feststellen, dass sich die Situation zu ihren Ungunsten verändert hat. Die Glaubenskrieger haben die Stadt fest im Griff; sie haben sie "gereinigt". Petyrs Bordell wurde aufgelöst, und wäre er nicht im Auftrag Cerseis unterwegs, so wäre er selbst sicherlich im Kerker gelandet. Um seine Loyalität gegenüber der Krone unter Beweis zu stellen, verrät Petyr, dass sich Sansa in Winterfell aufhält. Tatsächlich wird Sansa in diesen Tagen mit Ramsay verheiratet, der sie in der Hochzeitsnacht vergewaltigt, wobei Theon zusehen muss. Petyr schlägt vor, man solle abwarten, bis der bevorstehende Kampf zwischen Stannis und den Boltons beendet ist. Anschließend könne man den geschwächten Sieger überfallen. Zum Lohn für seine Dienste verlangt Petyr das Amt des Wächters des Nordens. Olenna muss mit ansehen, wie Loras und sogar Margaery vom neuen Hohen Septon verhört werden. Loras beteuert seine Unschuld und Maraery unterstützt ihn. Doch es gibt einen Zeugen, der überzeugend darlegen kann, dass beide lügen. Das allein ist bereits ein ausreichender Grund für den Hohen Septon, die Königin und ihren Bruder in Gefangenschaft zu halten. Tommen greift nicht ein.

Jaime und Bronn dringen unbemerkt in die Wassergärten ein, den Palast des Herrschers von Dorne. Sie finden Myrcella problemlos, doch die junge Frau will gar nicht "gerettet" werden, denn sie und Trystane lieben sich. Ausgerechnet diesen Moment haben sich die Sandschlangen ausgesucht, um Myrcella zu töten oder zu entführen. Es kommt zum Kampf, bei dem Bronn eine leichte Armverletzung erleidet. Der Kampf wird recht bald von den Wachen beendet. Prinz Doran wusste längst über Ellarias Pläne Bescheid. Die Sandschlangen werden verhaftet.

Jorah und Tyrion mögen alles andere als Freunde sein, doch sie müssen gezwungenermaßen miteinander auskommen. Erst jetzt erfährt Jorah, dass sein Vater Jeor Mormont von Meuterern ermordet wurde, und dass Tyrion zum Vatermörder geworden ist. Die beiden werden von Sklavenhändlern gefangen genommen und sollen zurück nach Volantis gebracht werden. Es gelingt Tyrion, die Männer davon zu überzeugen, dass sie viel Geld verdienen können, wenn sie Jorah stattdessen zu den wiedereröffneten Kampfarenen in Meereen bringen. Tyrion darf solange am Leben bleiben, bis sich ein Käufer für sein bestes Stück gefunden hat. Dieser Teil der zwergischen Anatomie gilt als Glücksbringer und wird gut bezahlt.

Arya verrichtet tagein tagaus dieselben Dienste im Haus von Schwarz und Weiß. Solange sie nicht in der Lage ist, ihre Identität zu verleugnen und absolut überzeugend zu lügen, wird ihre Ausbildung zur gesichtslosen Assassinin nicht fortgesetzt. Eines Tages bringt ein Mann seine todkranke Tochter in das Haus von Schwarz und Weiß. Das Kind hat Angst. Durch eine Lüge bringt Arya das Mädchen dazu, das vergiftete Wasser zu trinken. Jetzt darf Arya eine Tür durchschreiten, die bisher für sie tabu war. Jaqen führt sie in ein Gewölbe. Dort werden die Gesichter all jener Menschen aufbewahrt, die im Haus von Schwarz und Weiß gestorben sind. Jaqen erklärt, Arya sei noch nicht bereit, "niemand" zu werden, aber sie könne "jemand anders" sein.

5.7: Das Geschenk (The Gift) - 58:51 Min.
Regie: Miguel Sapochnik

Kurz nachdem Jon mit Tormund und einigen Rangern Richtung Norden aufgebrochen ist, verstirbt Maester Aemon. Somit haben Samwell und Goldie keine Freunde mehr in Castle Black - das jedenfalls glauben zwei Brüder der Nachtwache, die Goldie vergewaltigen wollen. Als sich Samwell ihnen entgegenstellt, wird er brutal zusammengeschlagen. Doch die Männer haben nicht mit dem Schattenwolf Ghost gerechnet, den Jon nicht mitgenommen hat. Nachdem die Gefahr durch Ghosts Eingreifen gebannt ist, schlafen Samwell und Goldie miteinander.

Der Winter ist in die Lande südlich der Mauer gekommen. Obwohl die Versorgungslage deshalb immer schlechter wird, weigert sich Stannis, nach Castle Black zurückzukehren. Schließlich könnte der Winter Jahre andauern! Doch der Vormarsch gerät gefährlich ins Stocken. Ein Teil der Söldner hat sich bereits abgesetzt. Wenn es weiter schneit, wird die Armee womöglich endgültig steckenbleiben und verhungern. Melisandre meint, Stannis müsse seine Tochter Shireen opfern, um den Sieg zu erringen, doch dazu ist selbst der hartherzige Heerführer noch nicht bereit.

Nacht für Nacht wird Sansa brutal von Ramsay vergewaltigt. Tagsüber wird sie wie eine Gefangene gehalten. Es ist ihr deshalb nicht möglich, eine Kerze zu entzünden und somit die immer noch in Sichtweite der Burg wartende Brienne herbeizurufen. Sansa bittet Theon, dies für sie zu tun. Er verspricht es ihr, doch seine Angst vor Ramsay ist zu groß. Er verrät ihm alles. Ramsay lässt die Dienerin häuten, die Briennes Nachricht an Sansa übermittelt hat.

Myrcella macht Jaime klar, dass Dorne jetzt ihre Heimat ist und dass sie Trystane unter allen Umständen heiraten wird. Bronn sitzt im Gefängnis. Die drei Sandschlangen sind in einer gegenüberliegenden Zelle untergebracht. Tyene Sand, Ellarias Tochter, macht sich einen Spaß daraus, mit Bronn zu flirten. Als es ihm plötzlich schlechter geht, offenbart Tyene ihm, dass ihre Klinge vergiftet war. Da er sie als schönste Frau bezeichnet, die er je gesehen hat (und weil sie den Söldner ganz attraktiv findet), wirft sie ihm das in einem Anhänger versteckte Gegenmittel zu.

Daenerys hat die Arenakämpfe nur unter der Vorraussetzung genehmigt, dass ausschließlich freie Männer daran teilnehmen. In Wahrheit handelt es sich jedoch um Sklaven, die zur Teilnahme gezwungen werden und dafür einen lächerlich geringen "Sold" erhalten. So ergeht es auch Jorah und Tyrion. Sie landen im Vorbereitungsraum einer kleinen Arena, in der ein Schaukampf für Daenerys und Hizdahr zu Loraq stattfindet. Als Jorah merkt, dass Daenerys anwesend ist und angewidert auf das Gemetzel reagiert, stürmt er in die Arena und schlägt alle noch lebenden Kämpfer bewusstlos. Dann nimmt er den Helm ab und zeigt sich der Königin. Sie will ihn festnehmen lassen, doch er hat ein Geschenk für sie dabei: Tyrion. Dieser offenbart ihr seine wahre Identität.

Margaery und Loras darben in den Schwarzen Zellen. Beim Hohen Septon beißt Olenna sowohl mit Bestechungsversuchen als auch mit Drohungen auf Granit. Der Mann folgt nur seinem Glauben. Sünder müssen bestraft werden, dabei werden Arm und Reich gleich behandelt. Durch den wiedererstarkten Glauben an die siebenfache Gottheit beginnt das einfache Volk die Angst vor den Adligen zu verlieren. Der Hohe Septon lässt durchblicken, dass die Tage der Adelsfamilien in King's Landing deshalb gezählt sind. Anschließend spricht Olenna mit Petyr, um ihm in Erinnerung zu rufen, dass sie seine Verwicklung in den Königsmord jederzeit öffentlich machen kann. Doch zumindest wegen Cersei muss sich Olenna keine Sorgen machen. Lancel hat dem Hohen Septon (möglicherweise auf Betreiben Petyrs) alles erzählt, was er über Cersei weiß - und das ist mehr als genug, um die Königsmutter in den Kerker zu bringen.

5.8: Hartheim (Hardhome) - 60:03 Min.
Regie: Miguel Sapochnik

Cersei muss im Kerker schmachten, da sie sich weigert, ihre Sünden zu beichten. Ihre Machtposition wankt, denn Grand Maester Pycelle hat Cerseis Onkel Kevan Lannister als Hand des Königs an den Hof zurückberufen, weil Tommen in Apathie versunken ist. Theon wird von Sansa wegen seines Verrats zur Rede gestellt. Er gesteht ihr all seine Übeltaten. So erfährt Sansa, dass ihre Brüder Bran und Rickon noch am Leben sind. Währenddessen berät sich Roose Bolton mit seinen Hauptleuten wegen des bevorstehenden Angriffs durch Stannis. Winterfell ist wiederhergestellt und mit Vorräten für ein halbes Jahr ausgestattet. Man könnte die Belagerung einfach aussitzen, denn Stannis' Armee würde bald in Schnee und Eis zugrunde gehen. Ramsay schlägt jedoch einen Gegenangriff vor, um ein Zeichen zu setzen. Er behauptet, hierfür brauche er nur zwanzig Mann.

Da Arya nunmehr fähig ist, überzeugend in andere Identitäten zu schlüpfen, wird sie in der Rolle der Austernverkäuferin Lana in die Stadt geschickt. Sie soll sich im Hafengebiet umsehen, erhält aber zunächst keinen konkreten Auftrag. Am Hafen erlebt sie mit, wie ein Versicherungsvertreter seinem Klienten die Auszahlung der dringend benötigten Geldprämie verweigert, weil ein Anspruch nur im Todesfall besteht. Später erfährt Arya von Jaqen, dass die Männer ohne Gesicht von der Familie des Klienten angeheuert wurden. Der Versicherungsmann soll sterben. Das ist Aryas erster Auftrag.

Tyrion und Jorah müssen Daenerys Rede und Antwort stehen. Tyrion soll erklären, warum Daenerys ihn nicht einfach töten sollte. Jorah wurde unter Androhung der Todesstrafe aus Meereen verbannt. Es gelingt Tyrion, seinen Wert als Berater unter Beweis zu stellen. Schließlich war er einst Hand des Königs und kennt die Verhältnisse in Westeros sehr genau. Außerdem erwirkt Tyrion Gnade für Jorah. Der Ritter darf weiterleben, wird aber erneut aus der Stadt verwiesen. Er kehrt zum Gladiatorenmeister zurück, um in der großen Arena von Meereen für Daenerys kämpfen zu können.

Jon und Tormund führen die Flotte über das Meer nach Hartheim. Diese Siedlung jenseits der Mauer ist ein Zufluchtsort der Wildlinge, die vor der sich aus dem hohen Norden nähernden Bedrohung nach Süden ausgewichen sind. Den beiden schlägt großes Misstrauen entgegen, doch es gelingt ihnen, den Stammesoberhäuptern klar zu machen, dass die uralte Feindschaft zwischen den Wildlingen und der Nachtwache angesichts der von den Weißen Wanderern ausgehenden Gefahr bedeutungslos ist. Der Beweis hierfür folgt auf dem Fuße. Während die Wildlinge zu den Schiffen übersetzen, wird Hartheim von einer gewaltigen Armee der Untoten angegriffen. Panik bricht aus. Unzählige Menschen sterben bereits bei der ersten Angriffswelle. Dabei gehen auch einige Waffen aus Obsidian verloren, die Jon mitgebracht hat. Zu seiner Überraschung erweist sich sein aus valyrischem Stahl geschmiedetes Schwert Longclaw als wirksame Waffe gegen einen Weißen Wanderer. Jon vernichtet die Kreatur mit einem einzigen Schlag. Hartheim ist dennoch verloren. Mit knapper Not entkommen Jon, Tormund, einige Brüder der Nachtwache, ein paar hundert Wildlinge und ein Riese dem Gemetzel. Vom Boot aus muss Jon mit ansehen, wie der Anführer der Weißen Wanderer alle Gefallenen wiedererweckt, so dass neue Untote seine Armee verstärken.

5.9: Der Tanz der Drachen (The Dance of Dragons) - 52:22 Min.
Regie: David Nutter

Jon führt die Überlebenden aus Hartheim durch den Tunnel der Mauer. Viele Brüder der Nachtwache sind damit ganz und gar nicht einverstanden. Stannis' Heer droht auf dem Marsch nach Winterfell unterzugehen. Ramsay hat das Lager unbemerkt infiltriert, die Belagerungsmaschinen sowie zahlreiche Zelte in Brand gesetzt und den größten Teil des Proviants zerstört. Davos wird zurück nach Castle Black geschickt. Angeblich soll er neue Vorräte beschaffen, doch Stannis will ihn aus dem Weg haben. Stannis ist jetzt bereit, seine eigene Tochter Shireen dem Roten Gott zu opfern. Das Mädchen wird zum Entsetzen ihrer Mutter und des gesamten Heeres bei lebendigem Leib verbrannt.

Prinz Doran ist bestrebt, den Frieden zu bewahren. Nachdem er erfahren hat, dass jemand (in Betracht kommt nur Ellaria) Myrcellas Angehörigen eine symbolische Todesdrohung geschickt hat, erteilt er Jaime und Bronn die Erlaubnis, Myrcella wie von König Tommen gewünscht mit nach King's Landing zu nehmen. Es gibt nur eine Bedingung: Myrcella soll Trystane heiraten. Dorans Sohn soll dann Oberyns Platz im Kleinen Rat einnehmen. Jaime sichert dies zu. Ellaria wird unter Androhung des Todes gezwungen, Doran vor den Augen der Sandschlangen Treue zu schwören.

Arya verschiebt ihren Auftrag, denn sie beobachtet die Ankunft Mace Tyrells, der gekommen ist, um mit der Eisernen Bank zu verhandeln. Die Eskorte des Lords wird von Ser Meryn Trant angeführt, dem Mörder Syrio Forels. Trant steht auf Aryas Todesliste. Sie beobachtet, wie er in einem Bordell nach einer besonders jungen Frau verlangt. Am nächsten Tag soll ihm ein "frisches" Mädchen vorgeführt werden.

Die Kampfspiele in der großen Arena von Meereen werden unter dem frenetischen Jubel des sowohl aus Edlen als auch aus Sklaven bestehenden Publikums eröffnet. Jorah nimmt an den Kämpfen teil und besiegt drei Gegner. Als er vor der königlichen Tribüne steht, schleudert er einen Speer - aber nicht auf Daenerys, sondern auf einen Sohn der Harypie, der sie hinterrücks ermorden wollte. Unzählige weitere maskierte Attentäter strömen in die Arena. Sie richten ein Massaker unter den Besuchern an und versuchen zu Daenerys vorzudringen. Die wenigen anwesenden Unbefleckten können die Angreifer nicht aufhalten. Hizdahr zo Loraq wird von den Söhnen der Harpyie niedergestochen. Seite an Seite verteidigen Daario und Jorah ihre Königin. Tyrion rettet Missandeis Leben. Sie alle werden auf dem Kampfplatz eingekesselt. Die Situation scheint aussichtslos zu sein, doch da erscheint Drogon. Der Drache tötet viele Söhne der Harpyie und hält die nächste Angriffswelle auf Abstand, wird aber durch Speerwürfe verwundet. Vorsichtig erklimmt Daenerys den Rücken des Drachen und fliegt mit ihm davon.

5.10: Die Gnade der Mutter (Mother's Mercy) - 60:15 Min.
Regie: David Nutter

Drogon trägt Daenerys weit nach Norden. Dort ruht er sich aus und leckt seine Wunden. Daenerys kann ihn nicht dazu bewegen, nach Meereen zurückzukehren. Als sie die Gegend erkundet, wird sei von einer riesigen Dothraki-Horde eingekesselt. Jorah und Daario brechen auf, um Daenerys zu suchen. In ihrer Abwesenheit sollen Tyrion, Missandei und Grauer Wurm die Regierungsgeschäfte gemeinschaftlich in die Hand nehmen. Tyrion wird von Varys unterstützt, der inzwischen in Meereen eingetroffen ist. Der Meisterspion unterhält auch hier ein Netzwerk "kleiner Vögel".

Arya ignoriert ihren Auftrag und stiehlt ein Gesicht aus dem Haus von Schwarz und Weiß, um sich bei Ser Meryn Trant im Bordell einzuschleichen und ihn zu töten. Wegen dieser Tat schuldet sie dem Gott, den die Männer ohne Gesicht verehren, einen Tod. Jaqen nimmt Gift, um diese Schuld für Arya zu begleichen. Arya trauert um den Mann, den sie für ihren Freund gehalten hat. Ein weiterer Mann mit Jaqens Gesicht erscheint und behauptet, dass Jaqen nie existiert hat. Arya greift nach dem Gesicht des Toten - es löst sich ab. Darunter kommen nacheinander viele weitere Gesichter zum Vorschein, bis Arya sich selbst sieht. Arya verliert ihr Augenlicht.

Jaime und Bronn dürfen mit Myrcella und Trystane nach Westeros zurückkehren. Ellaria verabschiedet sich mit einem Abschiedskuss von Myrcella. Dass Ellarias Lippen vergiftet waren (sie nimmt später ein Gegengift), zeigt sich erst, nachdem Jaimes Schiff schon abgelegt hat. Als Jaime erstmals offen mit Myrcella spricht und erfährt, dass sie längst weiß, wer ihr wahrer Vater ist, bricht das Mädchen plötzlich leblos zusammen.

Cersei erträgt die Kerkerhaft nicht mehr und glaubt, sie könne leicht davonkommen, wenn sie ihr Verhältnis mit Lancel gesteht. Da sie andere, weit schlimmere Sünden leugnet, besteht der Hohe Septon auf einem Gerichtsverfahren. Cersei erhält die Erlaubnis, zu ihrem Sohn zurückzukehren, doch sie muss den Weg von der Septe quer durch King's Landing bis zur Festung zu Fuß zurücklegen - nackt und mit kurzgeschorenem Haar. Auf diese Weise soll sie Buße tun. Der Marsch wird zu einem wahren Spießrutenlauf. Die einfache Stadtbevölkerung lässt nichts aus, um Cersei zu demütigen. In der Festung wird Cersei von Qyburn in Empfang genommen. Er präsentiert ihr das neueste Mitglied der Königsgarde. Der riesenhafte Ritter hat angeblich ein Schweigegelübde abgelegt und geschworen, nicht zu ruhen, bis Cerseis Feinde vernichtet sind. Es handelt sich um die wiederbelebte Leiche Ser Gregor Cleganes.

Nach der Opferung Shireens bessert sich das Wetter erheblich. Doch die Armee ist um mehr als die Hälfte geschrumpft. Wegen des von Stannis verübten Tochtermordes sind die meisten Söldner desertiert und haben alle Pferde mitgenommen. Stannis' Gattin Selyse hat sich erhängt. Dennoch marschiert Stannis weiter. Melisandre, die all ihre Überlegenheit eingebüßt hat, flieht nach Castle Black. In Sichtweite Winterfells kommt es zur Entscheidungsschlacht. Die Boltons greifen an, und im Gegensatz zu Stannis verfügen sie über Kavallerie, so dass sie leichtes Spiel mit den durch den Marsch geschwächten Fußtruppen haben. Stannis überlebt die Schlacht. Im Wald wird er von Brienne gestellt, die die Ankunft des Heeres beobachtet hat, deshalb aber nicht sehen konnte, dass Sansa eine Kerze im Turm entzündet hat. Brienne hat nun die Gelegenheit, Stannis für den Mord an seinem Bruder Renly zu bestrafen. Sansa wird von Myranda abgefangen, der Geliebten Ramsays. Myranda schickt sich an, Sansa zu verstümmeln. Theon stößt Myranda von der Mauer. Ramsay kehrt als Sieger nach Winterfell zurück. Theon überwindet die Angst vor seinem Peiniger und flieht mit Sansa aus der Burg.

Für Goldie und ihr Kind ist es in Castle Black nicht mehr sicher, außerdem sieht Samwell seine Bestimmung darin, ein Maester der Citadel zu werden. Mit Jons Erlaubnis machen sich Samwell und Goldie auf den Weg nach Oldtown. Nach Samwells Abreise wird Jon von jenen Brüdern der Nachtwache, die ihn für einen Verräter halten, in eine Falle gelockt und niedergestochen.


Kringels Meinung

Achtung! Der folgende Text enthält massive Spoiler! Die Schreibweise der Namen folgt zum Teil der englischsprachigen Originalfassung.

Der Schriftsteller George R. R. Martin (GRRM), aus dessen Feder die dieser Fernsehserie zugrunde liegenden Romane des noch nicht abgeschlossenen Zyklus "Das Lied von Eis und Feuer" stammen, ist nicht dafür bekannt, die Protagonisten seiner Geschichten mit Samthandschuhen anzufassen. Bei GRRM ist niemand seines Lebens sicher, selbst beliebte Hauptfiguren sterben wie die Fliegen. Tja, und in der TV-Serie "Game of Thrones" sind nicht einmal diejenigen sicher, die von GRRM bisher verschont worden sind! Das wird in der fünften Staffel besonders deutlich, zudem schlägt die Serie teilweise ganz andere Wege ein als der Romanzyklus. Dadurch bleibt die Serie auch für Leute spannend und unvorhersehbar, die schon alle Romane kennen. Allerdings frage ich mich inzwischen, ob diese Vorgehensweise wirklich immer aus dramaturgischer Sicht notwendig ist, oder ob es sich nicht doch zumindest in Einzelfällen um pure Effekthascherei handelt.

Damit dieser Kommentar nicht überkritisch wirkt, möchte ich vorausschicken, dass ich hier auf sehr hohem Niveau jammere. Ich bleibe dabei: Es gibt derzeit keine bessere Fantasy-Fernsehserie als "Game of Thrones". Es hat nie eine bessere gegeben und ich wage zu behaupten, dass es auf lange Sicht keine bessere geben wird. "Game of Thrones" hat Maßstäbe gesetzt und tut dies weiterhin, sowohl was den für die Produktion von Fernsehserien betriebenen Aufwand angeht, als auch hinsichtlich dessen, was an komplex verwickelter Handlung, Sex und Gewalt im Fernsehen gezeigt werden kann. Jede einzelne Episode hat Blockbusterniveau. Schauspielerische Leistungen, Action, Storys, reale/eigens gebaute/per CGI kreierte Schauplätze, Ausstattung, Kostüme, Spezialeffekte - das alles muss sich vor aktuellen Kinofilmen nicht verstecken. Geniale Schlachten (Hartheim!), wundervolle, immer neue Schauplätze (Braavos und Dorne), intensive Szenen wie Cerseis Demütigung und ikonische Momente wie Daenerys' Flug auf dem Rücken eines Drachen stellen so manche seelenlose Hollywood-Großproduktion problemlos in den Schatten. Und das sind nur wenige Beispiele von unzähligen! Ganz besonders gut gefällt mir, dass sich Drehbuchautoren und Regisseure trotz der mit Handlung und Action vollgepackten Episoden immer wieder Zeit für tiefer gehende Figurenzeichnung nehmen. Beispielsweise spricht Brienne in Episode 3 mit Podrick darüber, wie sie als junge Frau von vermeintlichen Freiern gedemütigt wurde. In dieser Situation hat sich Renly Baratheon auf ihre Seite gestellt. Dafür liebt sie ihn und deswegen wird sie alles dafür tun, seinen Mörder zu bestrafen. Solche ruhigen Momente sind für mich bei "Game of Thrones" das Salz in der Suppe.

Damit will ich die Lobeshymne für diesmal abschließen. Kommen wir zu den Aspekten, die mir ein wenig Kopfzerbrechen bereiten. Man konnte ja schon letztes Jahr nicht mehr sagen, dass die Geschichte eines bestimmten Buches in einer Staffel der Fernsehserie "Game of Thrones" wiedergegeben wird. Aufgrund der Zweiteilung jedes GRRM-Romans bei der Veröffentlichung in Deutschland müssten das diesmal Der Sohn des Greifen und Ein Tanz mit Drachen sein, also Band 9 / 10 und somit die bis jetzt letzten Romane des Zyklus. Manche Handlungsebenen wurden umgesetzt, haben aber oft einen anderen Verlauf, zum Beispiel die Ereignisse in Dorne. Zum Teil enthält die TV-Serie sogar völlig neues Material. So werden die Weißen Wanderer und die Untoten mehr in den Mittelpunkt gerückt. Man sieht ziemlich viel von ihnen, während sie in den Romenan meist nur am Rande erwähnt werden. Tyrion und Jorah stehen schon in Episode 7 vor Daenerys, Tyrion wird sogar zu ihrem Berater. Nichts davon ist in den Romanen bislang geschehen. Im zehnten Roman bleibt Stannis' Armee zwar im Schnee stecken, von einer vernichtenden Niederlage im Kampf gegen die Boltons kann aber keinesfalls die Rede sein, außerdem sind sich Stannis und Brienne nicht auf dem Schlachtfeld begegnet. Andere zentrale Elemente der beiden Romane wurden in der TV-Serie bis jetzt noch überhaupt nicht verwendet. So erfährt Tyrion in den Romanen, welche Absichten Varys wirklich verfolgt. Während Robert Baratheons Rebellion wurde Prinz Rhaegar Targaryens Sohn Aegon heimlich in Sicherheit gebracht. Er wird von Jon Connington ("der Greif") beschützt, ehemals Hand des Königs Aerys Targaryen und jetzt hochrangiger Offizier in einer riesigen Söldnerarmee. Daenerys soll mit Aegon verheiratet werden. Aegon, nicht Daenerys, soll nach Varys' Plänen auf dem Eisernen Thron Platz nehmen. Und natürlich war in der TV-Serie noch nicht zu sehen, was aus Catelyn Stark geworden ist ...

Ich sehe ein, dass eine hundertprozentig genaue Nacherzählung der Romanhandlung nicht angebracht wäre. Mit Abweichungen wie den vorgenannten kann ich sehr gut leben, zumal man aufgrund der Auslassungen hoffen darf, dass noch reichlich Stoff für weitere Staffeln der TV-Serie vorhanden ist! Die Veränderungen gehen aber noch viel weiter. Ein Beispiel: In den Romanen bleibt Sansa das Schicksal, das ihr die Drehbuchautoren zugedacht haben, vollständig erspart. Ramsay heiratet ein Mädchen, von dem behauptet wird, es handele sich um Arya. In Wahrheit ist es Jeyne Poole, eine Freundin Sansas. Was sie in den Romanen durchmacht, widerfährt in der TV-Serie Sansa. Ich finde es toll, dass es der Schauspielerin (und Alfie Allen, der ja gezwungen wird, alles mit anzusehen) auf diese Weise ermöglicht wird, ganz neue Facetten ihrer Figur auszuloten. Sophie Turner kann zeigen, dass sie mehr drauf hat als die verwöhnte junge Adlige. Bevor Sansa von Ramsay vergewaltigt wird, weist sie dessen Geliebte Myranda, die ihr Angst einjagen wollte, sehr eindrucksvoll in ihre Schranken. Nur: Bei GRRM war diese Entwicklung der Figur Sansa schlicht und einfach nicht vorgesehen. In den Romanen bleibt sie in der Eyrie und soll mit einem Adligen verheiratet werden, der im Falle von Robert Arryns Tod als Erbe auftreten könnte.

Ich bin ja schon skeptisch, was die Sinnhaftigkeit solcher Abweichungen angeht. Ich befürchte, dass die Handlungen von TV-Serie und Romanen in Zukunft noch weiter auseinandergehen werden. Schon jetzt wären einige Klimmzüge nötig, damit wieder Deckungsgleichheit erreicht werden kann. Die Serienproduzenten haben jedoch Entscheidungen getroffen, die schwerlich rückgängig gemacht werden können. Es sterben einige Figuren, die in Roman Nr. 10 noch am Leben sind. Jon Snow ist damit leider nicht gemeint. Er wird auch im genannten Roman niedergestochen, und ich fürchte, es hat ihn wirklich erwischt. Natürlich könnte er wiederbelebt werden wie Beric Dondarrion. Oder er ist ein Warg und hat seinen Geist in eine andere Person oder ein Tier transferiert. Nein, ich meine Mance Rayder, Barristan Selmy, Myrcella, Shireen und Stannis. Letzterer ist allerdings ein Wackelkandidat, schließlich sehen wir seine Leiche nicht. Die anderen vier Personen dürften aber definitiv tot sein. In den Romanen versucht Mance (der sogar ein Kind hat, welches von Samwell und Goldie mit nach Oldtown genommen wird) Ramsays Gattin zu befreien. Barristan herrscht in Daenerys' Abwesenheit über Meereen. Myrcella wird zwar in eine Intrige hineingezogen (die übrigens nicht von Ellaria Sand initiiert wird, sondern von Doran Martells Tochter Arianne - Jaime und Bronn waren nie in Dorne) und geht nicht unbeschadet daraus hervor, stirbt aber nicht. Wie ich oben bereits schrieb, halte ich diese Tode für selbstzweckhaft. Ich frage mich, ob die Drehbuchautoren wussten, dass GRRM diese Figuren in einem späteren Roman sterben lassen wird. Der englischsprachigen Wikipedia zufolge soll das in Shireens Fall wirklich so sein. Sollte sich GRRM gar von der TV-Serie beeinflussen lassen, dann würde mir das gar nicht gefallen.


Blu-ray-Features

Das Bonusmaterial kann in allen Punkten überzeugen. Audiokommentare sind zu allen Episoden außer Nr. 7 vorhanden, Rückblicke auf die jeweils vorherige und Vorschauen auf die nächste Episode lassen sich aktivieren. Hinzu kommen Hintergrundinformationen zu Personen, Orten und Geschichte, die an bestimmten Stellen während jeder Episode hinzugeschaltet werden können. Es handelt sich um Bild-im-Bild-Einblendungen, die sich vergrößern lassen, wobei die Episode automatisch in den Pausenmodus schaltet. Auch diesmal sind wieder "Legenden und Überlieferungen" vorhanden. In 14 zwischen zwei und sechs Minuten langen animierten Clips liefert je eine Figur aus der Serie, gesprochen vom jeweiligen Schauspieler, zusätzliche Informationen aus den Romanen, die in der Fernsehserie gar nicht oder nur am Rande angesprochen werden. Ähnlich aufgebaut ist "Der Tanz der Drachen". Darin geht es um einen Erbfolgekrieg im Hause Targaryen, der zwischen Aegon II. und Rhaenyra ausgefochten wurde. In der TV-Serie liest Stannis' Tochter Shireen ein Buch, in dem dieser Krieg beschrieben wird.

Die Featurettes "Ein Tag im Leben", "Neue Charaktere und neue Orte" sowie "Anatomie einer Episode" enthalten die übliche Mischung aus Interviews, Hinter-den-Szenen-Material und Filmausschnitten. Die Handlung wird erläutert, die Schauspieler geben Erklärungen zu den von ihnen verkörperten Figuren ab und die (neuen) Drehorte werden vorgestellt. Sie ermöglichen insgesamt einen guten Einblick in den Produktionsprozess. Es wird deutlich, mit welchem Enthusiasmus alle Beteiligten am Werk waren und was für ein Riesenaufwand wieder mal betrieben wurde. Ein Drehtag wird genauer unter die Lupe genommen. Mehrere Filmteams arbeiten gleichzeitig in verschiedenen Ländern, zum Beispiel in Kroatien (Dubrovnik - King's Landing), Spanien (Alcazar in Sevilla - Dorne) sowie Nordirland (Belfast und Umgebung - u.a. Hartheim). Früh morgens geht's los, Teammitglieder und Schauspieler treffen nach und nach ein. Man bereitet sich auf den Drehtag vor, Aufgaben und Abläufe werden besprochen. Nachdem letzte Hand an Kostüme und Make-up gelegt wurde, wird bis spät in den Abend hinein gedreht.

"Die wahre Geschichte hinter Game of Thrones" ist etwas anders aufgebaut. Im Zentrum stehen die Inspirationsquellen, aus denen sich George R.R. Martin bedient hat. Es ist ja kein Geheimnis, dass vor allem die Rosenkriege zwischen den englischen Adelshäusern Lancaster und York im 15. Jahrhundert, welche in so manchem Drama William Shakespeares verarbeitet wurden, auch bei "Das Lied von Eis und Feuer" Pate gestanden haben. GRRM kommt in dieser Featurette neben Historikern wie Kelly DeVries, Jamie Adair und Dan Jones zu Wort. Sie alle zeigen Parallelen zwischen GRRMs Protagonisten und historischen Vorbildern auf. Arrangierte Ehen, die Stellung illegitimer Nachkommen von Adligen und andere Details, die es sowohl bei GRRM als auch in der realen Geschichte gibt, werden thematisiert.

Die vier nicht verwendeten Szenen sind nicht besonders interessant, zumal es sich nicht nur um neues Material handelt, sondern zum Teil lediglich um Erweiterungen bekannter Szenen. So ist der Dialog zwischen Jaime und Bronn bei der Schiffsreise nach Dorne etwas länger. Bei einem Gespräch zwischen Missandei und Grauer Wurm bringt sie deutlicher zum Ausdruck, dass sie Angst um ihn hat. Neu ist eine Szene mit Daario und Grauer Wurm. Letzerer findet es nicht witzig, dass sich Daario über sein Verhältnis zu Missandei lustig macht. Auch neu: Alliser giftet gegen Tormund, der mit gleicher Münze zurückzahlt.

J. Kreis, 02.05.2016





Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme