Game of Thrones


Game of Thrones - Vierte Staffel (Limited Edition) (USA, 2014)

Blu-ray, Warner Home Video / HBO Home Entertainment
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: Siehe Einzelepisoden

Extras
- Episodenführer
- Rückblick und Vorschau zu allen Episoden
- Audiokommentare
- Legenden und Überlieferungen
- Die Politik der Macht: Ein Rückblick auf Staffel 3 (25:02 Min.)
- Die Bastarde von Westeros (7:16 Min.)
- Neue Charaktere und Orte (7:39 Min.)
- Der Krieg an der Mauer (37:11 Min.)
- Die Gefallenen: Ein Gespräch (29:37 Min.)
- Nicht verwendete Szenen (3:05 Min.)
- Verpatzte Szenen (2:02 Min.)
- Bonusdisc: Silk, Leather & Chain Mail: The Costumes of Season 4 (19:14 Min.)
- Bonusdisc: Shock and Awe: Creating the Visual Effects of Season 4 (24:36 Min.)
- Bonusdisc: Planning a royal Wedding (22:50 Min.)

Hauptfiguren und ihre Darsteller:

Häuser Lannister, Baratheon und Tyrell:
Tywin Lannister (Charles Dance), Oberhaupt des Hauses Lannister und Hand des Königs
Jaime Lannister, genannt "Der Königsmörder" (Nikolaj Coster-Waldau), Tywins ältester Sohn, Hauptmann der Königsgarde
Tyrion Lannister (Peter Dinklage), Jaimes jüngerer Bruder, Meister der Münze
Cersei Baratheon (Lena Headey), Tywins Tochter, König Robert Baratheons Witwe
Joffrey Baratheon (Jack Gleeson), Cerseis ältester Sohn, König auf dem Eisernen Thron
Tommen Baratheon (Dean-Charles Chapman), Joffreys jüngerer Bruder und Nachfolger
Varys (Conleth Hill), Meisterspion und Mitglied des königlichen Rates
Petyr Baelish, genannt "Littlefinger" (Aidan Gillen), Mitglied des königlichen Rates
Shae (Sibel Kekilli), Tyrions Geliebte
Bronn (Jerome Flynn), ein zum Ritter ernannter Söldner, Tyrions Leibwächter
Stannis Baratheon (Stephen Dillane), älterer Bruder und rechtmäßiger Erbe Robert Baratheons
Davos Seaworth, genannt "der Zwiebelritter" (Liam Cunningham), Stannis' Berater
Margaery Tyrell (Natalie Dormer), König Joffreys Verlobte
Olenna Tyrell (Diana Rigg), Margaerys Großmutter, Matriarchin des Hauses Tyrell

Häuser Stark und Arryn:
Sansa Stark (Sophie Turner), Lord Eddard Starks älteste Tochter, Tyrion Lannisters Ehefrau
Arya Stark (Maisie Williams), Sansas jüngere Schwester
Bran Stark (Isaac Hempstead-Wright), Sansas jüngerer Bruder
Hodor (Kristian Nairn), ein riesenhafter, einfältiger Diener der Starks
Lysa Arryn (Kate Dickie), Oberhaupt des Hauses Arryn

Häuser Greyjoy und Bolton:
Theon Greyjoy, genannt "Stinker" (Alfie Allen), letzter Erbe des Hauses Greyjoy
Yara Greyjoy (Gemma Whelan), Theons Schwester
Roose Bolton (Michael McElhatton), Oberhaupt des Hauses Bolton, Wächter des Nordens
Ramsay Snow (Iwan Rheon), Roose Boltons Bastardsohn
Locke (Noah Taylor), ein Kopfjäger im Dienste der Boltons

Brüder der Nachtwache und Wildlinge:
Jon Snow (Kit Harington), Lord Eddard Starks Bastardsohn, ein Bruder der Nachtwache
Samwell Tarly (John Bradley), ein Bruder der Nachtwache
Alliser Thorne (Owen Teale), Lord Commander der Nachtwache
Ygritte (Rose Leslie), eine Wildlingsfrau
Goldie (Hannah Murray), eine Wildlingsfrau
Mance Rayder (Ciaran Hinds), der König jenseits der Mauer, Anführer der vereinigten Wildlingsstämme
Tormund Riesentod (Kristofer Hivju), ein Gefolgsmann Mance Rayders
Styr (Yuri Kolokolnikov), Magnar der Thenns

In Essos:
Daenerys Targaryen (Emilia Clarke), letzte Erbin Königs Aerys II.
Jorah Mormont (Iain Glen), Daenerys' Berater, ein aus Westeros verbannter Ritter
Ser Barristan Selmy (Ian McElhinney), Daenerys' Berater, ehemals Kommandant der Königsgarde
Missandei (Nathalie Emmanuel), eine von Daenerys befreite Sklavin aus Astapor, nun ihre Vertraute
Daario Naharis (Michiel Huisman), ein Söldner aus Braavos in Daenerys' Diensten
Grauer Wurm (Jacob Anderson), Anführer der Unbefleckten

Andere Personen:
Oberyn Martell, genannt "Die Rote Viper" (Pedro Pascal), Prinz von Dorne
Sandor Clegane, genannt "Der Hund" (Rory McCann), König Joffreys ehemaliger Leibwächter
Gregor Clegane, genannt "Der Berg" (Haf■or Julius Björnsson), Sandors älterer Bruder
Brienne von Tarth (Gwendoline Christie), ein weiblicher Ritter
Podrick Payne (Daniel Portman), einst Tyrions Knappe, jetzt in Briennes Diensten
Dontos Hollard (Tony Way), ein ehemaliger Ritter, jetzt Hofnarr in King's Landing
Jojen Reed (Thomas Brodie Sangster), ein "Grünseher"
Meera Reed (Ellie Kendrick), Jojens Schwester






Inhalt:

Die Box enthält alle zehn Episoden der vierten Staffel der Fernsehserie Game of Thrones.

Zur Vorgeschichte siehe erste, zweite und dritte Staffel.

Achtung! Solltet ihr weder die Romanvorlage noch die 4. Staffel kennen, dann lest die folgenden Inhaltsangaben nicht. Ich habe euch gewarnt!

4.1: Zwei Schwerter (Two Swords) - 58:13 Min.
Regie: D. B. Weiss

Auf dem Kontinent Westeros, in der Stadt King's Landing: Lord Tywin Lannister kann sich freuen. Robb Stark, der König des Nordens, wurde ermordet, der Feldzug gegen die Lannisters ist gescheitert. Zum Zeichen seines Sieges lässt Tywin "Ice" einschmelzen, das aus valyrischem Stahl geschmiedete Großschwert des Hauses Stark. Daraus werden zwei neue Schwerter gefertigt. Eines schenkt Tywin seinem einhändigen Sohn Jaime, der inzwischen gegen den Willen seines Vaters den Posten des Hauptmanns der Königsgarde eingenommen hat. Tywins jüngerer Sohn Tyrion empfängt Oberyn Martell, der aus Anlass der Vermählung König Joffreys mit Margaery Tyrell angereist ist. Oberyn ist der jüngere Bruder des Herrschers von Dorne. Er hasst alle Lannisters, denn er gibt ihnen die Schuld am Tod seiner Schwester Elia und deren Kinder. Oberyn hat es vor allem auf Ser Gregor Clegane abgesehen, der Elia bei der Eroberung von King's Landing während Robert Baratheons Rebellion vergewaltigt und ermordet haben soll. Tyrion hat weniger Grund zur Freude als sein Vater. Seine Frau Sansa schottet sich seit dem Tod ihres Bruders und ihrer Mutter von aller Welt ab. Sie will nichts von Tyrion wissen, trotzdem ist seine Geliebte Shae eifersüchtiger als je zuvor. Tyrion ahnt nicht, dass eine Zofe Cerseis erfährt, in welchem Verhältnis Shae zu ihm steht. Auch zwischen Jaime und seiner Schwester Cersei stehen die Dinge nicht zum Besten. Brienne von Tarth informiert die Tyrells über die wahren Umstände von Renly Baratheons Tod. Dann erinnert sie Jaime an sein Versprechen. Er soll für Sansas Sicherheit sorgen. Der ehemalige Ritter Dontos Hollard, den Sansa einst vor Joffrey beschützt hat und der ihr sein Leben verdankt, stellt sich in ihren Dienst.

Im Norden von Westeros: Jon Snow hat die Mauer lebendig erreicht. Er warnt seine Vorgesetzten vor dem bevorstehenden Angriff der Wildlingsarmee. Deren Anführer Mance Rayder wird Castle Black von Norden her angreifen. Tormund Riesentods Kampfgruppe hat die Mauer bereits heimlich überquert und nähert sich aus dem Süden. Was Jon nicht weiß: Tormunds Gruppe hat sich mit dem Wildlingsstamm der Thenns verbündet. Obwohl Jon gesteht, Qhorin Halbhand getötet sowie seinen Eid gebrochen und mit der Wildlingsfrau Ygritte geschlafen zu haben, sorgt Maester Aemon dafür, dass er straflos davonkommt. Derweil ist Arya Stark immer noch mit Sandor Clegane unterwegs. Er beabsichtigt, sie gegen Lösegeld bei ihrer Tante Lysa Arryn abzuliefern. Unterwegs stoßen die beiden auf eine Gruppe von Soldaten der Lannisters, zu denen ein Mann namens Polliver gehört. Die Männer durchstreifen das vom Bürgerkrieg heimgesuchte Land, um nach Belieben zu plündern und zu vergewaltigen. Arya hat Polliver ihre Gefangennahme und den Verlust des Schwerts "Nadel" zu verdanken, außerdem hat Polliver seinerzeit einen von Aryas Freunden heimtückisch getötet. Da sich Sandor weigert, sich den Soldaten anzuschließen, kommt es zum Kampf. Während Sandor einige Soldaten niedermetzelt, rächt sich Arya an Polliver, indem sie ihm Nadel abnimmt und ihn damit auf dieselbe Weise tötet, wie er damals ihren Freund umgebracht hat.

Auf dem östlichen Kontinent Essos: Daenerys Targaryen hat die Städte Astapor und Yunkai erobert. Ihre Drachen sind weiter gewachsen, lassen sich aber kaum noch kontrollieren. Jetzt marschiert Daenerys mit ihrer Armee aus Unbefleckten, Söldnern und ehemaligen Sklaven nach Meereen, um auch die letzte der drei Sklavenhalterstädte zu befreien. Daario Naharis versucht ihr näherzukommen. Sie ist nicht abgeneigt.

4.2: Der Löwe und die Rose (The Lion and the Rose) - 52:34 Min.
Regie: Alex Graves

Lord Roose Bolton, neuer Wächter des Nordens, ist nicht zufrieden mit seinem Bastardsohn Ramsay Snow. Der sadistische junge Mann hat Theon Greyjoy durch ständige körperliche und seelische Folter völlig gebrochen. Deshalb kann Theon nicht mehr als Geisel gegen seinen Vater Balon eingesetzt werden, dessen Eisenmänner immer noch weite Teile des Landes unter Kontrolle haben. Ramsay hat jedoch in Erfahrung gebracht, dass Theon Bran und Rickon Stark keineswegs getötet hat. Die letzten männlichen Erben Lord Eddard Starks sind der Schlüssel zur Herrschaft über den Norden. Ramsay soll die von den Greyjoys besetzte strategisch wichtige Stadt Moat Cailin erobern. Locke erhält den Befehl, die Stark-Jungen zu finden. Ramsay nimmt an, sie könnten sich bei Jon Snow an der Mauer versteckt halten. Tatsächlich ist Bran zusammen mit Jojen und Mera Reed sowie dem Diener Hodor bereits jenseits der Mauer. Er hat Visionen von einem großen Wehrholzbaum. Eine Stimme fordert ihn auf, weiter nach Norden zu gehen. Derweil lässt Stannis Baratheon, der sich noch immer für den rechtmäßigen König von Westeros hält, die Rote Priesterin Melisandre gegen den Rat von Davos Seaworth gewähren. Wer sich nicht zum Glauben an R'hllor bekennt, wird diesem Gott als Menschenopfer dargebracht.

Auf Anraten Tyrions trainiert Jaime mit Bronn den linkshändigen Schwertkampf. Die von Ex-Maester Qyburn angefertigte goldene Ersatzhand ist für Jaime eher hinderlich als nützlich. Tyrion erfährt von Lord Varys, dass Cersei über seine Verbindung mit Shae im Bilde ist und Tywin bald darüber informieren wird. Da Tywin geschworen hat, jede Hure zu hängen, mit der sich sein jüngster Sohn einlässt, ist Tyrion gezwungen, Shae zu ihrer eigenen Sicherheit außer Landes zu bringen. Er sagt ihr nicht die Wahrheit, sondern verstößt sie zum Schein, da sie ihn sonst nicht verlassen würde. König Joffrey und Margaery heiraten. Während der Hochzeitsfeier lässt Joffrey keine Gelegenheit verstreichen, um Tyrion und Sansa vor aller Augen zu demütigen. Er hat sogar eine Truppe kleinwüchsiger Gaukler angeheuert, die den Krieg der fünf Könige und Robbs Tod auf geschmacklose Weise nachspielen. Joffrey zwingt Tyrion, ihm als Mundschenk zu dienen und trinkt einen Becher Wein. Sofort danach beginnt Joffrey um Atem zu ringen. Keiner kann ihm helfen, während er qualvoll erstickt. Im Durcheinander wendet sich Dontos an Sansa und bittet sie, ihm zu folgen. Cersei beschuldigt Tyrion, ihren Sohn vergiftet zu haben. Tyrion wird festgenommen.

4.3: Sprengerin der Ketten (Breaker of Chains) - 56:53 Min.
Regie: Alex Graves

Während Tyrion im Kerker sitzt und feststellt, dass es niemanden gibt, der zu seinen Gunsten aussagen könnte, wird Sansa von Dontos aus der Stadt geschmuggelt. Er bringt sie zu einem Schiff, auf dem sie von Petyr Baelish in Empfang genommen wird. Um absolut sicher zu sein, dass niemand etwas davon erfährt, lässt er Dontos töten. Tommen, Joffreys jüngerer Bruder, wird demnächst auf dem Eisernen Thron Platz nehmen. Tommen ist ein völlig anderer Mensch als Joffrey, so dass es Tywin nicht schwerfallen wird, ihn in seinem Sinne zu formen. Olenna Tyrell und Margaery rechnen sich ebenfalls gute Chancen aus, den Jungen beeinflussen zu können. Für sie steht schon fest, dass Margaery Tommen heiraten wird. Als Cersei von Jaime verlangt, er solle Tyrion ermorden, weigert er sich. Stattdessen vergewaltigt er seine Schwester in der Septe. Tywin sichert Oberyn zu, er werde ein Treffen mit Gregor Clegane arrangieren. Er bietet dem dornischen Prinzen sogar einen Platz im königlichen Rat an, denn es werden neue Verbündete gebraucht. Im Gegenzug soll Oberyn mit Tywin und Mace Tyrell über Tyrion zu Gericht sitzen. Als die Nachricht über Joffreys Tod nach Dragonstone gelangt, kann sich Stannis nicht so recht freuen. Jetzt wäre die beste Gelegenheit für einen Angriff, aber er hat weder eine Armee noch genug Geld, um Söldner anzuheuern. Um die für letzteres benötigten Mittel aufzutreiben, wendet sich Davos an die Eiserne Bank von Braavos.

Tormunds Trupp und die Thenn-Kannibalen metzeln sich durch die Dörfer in der Umgebung von Castle Black. Den Brüdern der Nachtwache ist klar, dass sie aus ihrer Burg herausgelockt werden sollen, so dass sie leichter angreifbar wären. Ihre vordringlichste Aufgabe ist jedoch der Schutz der Mauer. Hierfür stehen nur noch ein paar Dutzend Kämpfer zur Verfügung, und nicht etwa tausend, wie Jon Mance Rayder weisgemacht hat. Sollte der König der Wildlinge erfahren, dass sich nur etwa hundert Mann in Castle Black befinden, würde er sofort mit seiner gesamten Streitmacht angreifen. Genau das könnte bald geschehen, wie Jon begreift, als zwei Überlebende von jenseits der Mauer zurückkehren. Sie sind von abtrünnigen Brüdern gefangen gehalten worden, die sich in Crasters Festung häuslich eingerichtet haben, und konnten sich jetzt befreien. Für Jon steht fest, dass die Meuterer getötet werden müssen, bevor sie Mance Rayder in die Hände fallen, denn sie kennen die wahre Besatzungsstärke von Castle Black. Sam bringt Goldie und ihr Kind zu ihrer eigenen Sicherheit nach Mole's Town. Sie ist darüber gar nicht erfreut.

Daenerys erreicht Meereen. Die Sklavenmeister fühlen sich im Schutz der gewaltigen Stadtmauern sicher und verhöhnen die Angreifer, indem sie einen einzigen Mann entsenden, der Daenerys herausfordert und verspottet. Sie gewährt Daario Naharis die Gunst, den Mann für sie zu töten, was für ihn kein Problem ist. Danach wendet sich Daenerys an die Bewohner Meereens, allerdings spricht sie nur die Sklaven an. Sie verkündet, dass sie die Sklaven von Yunkai und Astapor befreit hat. Jetzt sollen die Sklavenhalter von Meereen erhalten, was sie verdient haben. Katapulte schleudern mit Sklavenhalsbändern gefüllte Fässer in die Stadt.

4.4: Eidwahrer (Oathkeeper) - 55:04 Min.
Regie: Michelle MacLaren

Cersei ist davon überzeugt, dass Tyrion und Sansa Joffrey ermordet haben. Nach einem Besuch im Kerker glaubt Jaime an die Unschuld seines Bruders. Gegenüber Sansa, die er mit zur Eyrie nimmt (wo er Sansas Tante Lysa Arryn heiraten wird, was nur die erste Stufe seiner weitreichenden Pläne ist), lässt Lord Baelish durchblicken, dass er hinter der Sache steckt und dabei mit jemandem gemeinsame Sache gemacht hat, dem Joffreys Tod sehr gelegen kommt. Dieser Jemand ist möglicherweise Olenna Tyrell, wie deren Enkelin Margaery in einem Gespräch mit ihr erfährt. Olenna befürchtet, dass Cersei nichts unversucht lassen wird, um Tommen gegen Margaery aufzubringen. Um Cersei zuvorzukommen, stattet Margaery dem Jungen einen nächtlichen Besuch ab und gewinnt seine Freundschaft. Da Jaime den Schwur, den er Catelyn Stark geleistet hat, nicht erfüllen kann, beauftragt er Brienne mit der Suche nach Sansa. Er schenkt ihr eine neue Rüstung sowie das Schwert, das er von seinem Vater erhalten hat. Sie nennt es Oathkeeper (Eidwahrer). Außerdem sorgt Jaime dafür, dass sich Podrick Payne in Briennes Dienst stellt. Tyrions ehemaliger Knappe ist in King's Landing nicht mehr sicher, weil er sich geweigert hat, gegen seinen Herrn auszusagen.

Jon hat keinen leichten Stand gegen den neuen Lord Commander Alliser Thorne und dessen Handlanger Janos Slynt. Da Jon bei seinen Mitbrüdern sehr beliebt ist, stellt er eine Bedrohung für Thorne dar. Deshalb erhält er die Erlaubnis, die Meuterer in Crasters Hof mit einer Handvoll Freiwilliger unschädlich zu machen. Man hofft, dass er dabei ums Leben kommen wird. Locke hat sich als angeblicher Rekrut bei der Nachtwache verpflichtet und schließt sich Jons Gruppe an. Derweil führen die Meuterer ein grausames Regiment über Crasters Witwen. Traditionsgemäß setzen sie Crasters letzten neugeborenen Sohn im Wald aus. Bran hört das Weinen des Babys, übernimmt die Kontrolle über seinen Schattenwolf Summer und geht der Sache nach. Er sieht, dass Jons Wolf Ghost von den Meuterern gefangen gehalten wird. Auch Summer fällt den Männern in die Hände. Als Bran und seine Gefährten sich Crasters Hof nähern, werden sie gefangen genommen. Um seine Freunde zu schützen, gibt Bran seine Identität preis. Das ausgesetzte Baby wird von einem Weißen Wanderer geholt und in die eisige Einöde des Nordens gebracht. Dort verwandeln die Kreaturen den Jungen in einen der ihren.

Grauer Wurm und Missandei fühlen sich zueinander hingezogen. Missandei bringt dem Unbefleckten die Gemeinsame Sprache bei. Grauer Wurm führt einen Stoßtrupp durch die Abwässerkanäle nach Meereen. Seine Männer haben Waffen dabei, mit denen sie die dortigen Sklaven ausrüsten. Daenerys' Ansprache ist auf fruchtbaren Boden gefallen. Die Sklaven sind kampfbereit und erheben sich gegen ihre Herren. So fällt Meereen an Daenerys, die einmal mehr als Befreierin gefeiert wird. Sie lässt die ehemaligen Sklavenmeister hinrichten.

4.5: Der Erste seines Namens (First of His Name) - 53:12 Min.
Regie: Michelle MacLaren

Tommen wird zum König gekrönt. Es bleibt Cersei nicht verborgen, dass bereits eine Verbindung zwischen ihm und Margaery besteht. Da sie hofft, dass Margaery einen guten Einfluss auf den jungen Mann haben wird, stimmt sie einer Heirat zu. Tywin ist ebenfalls dafür. Das Band mit den Tyrells soll durch Cerseis Heirat mit Margaerys Bruder Loras weiter gefestigt werden, denn die Lannisters haben Geldsorgen. Noch weiß niemand, dass die Goldminen von Casterly Rock erschöpft sind, und dass sich die Krone extrem hoch bei der Eisernen Bank von Braavos verschuldet hat. Der Reichtum der Tyrells soll zur Lösung dieses Problems beitragen.

Lord Baelish und Sansa erreichen das Tal von Arryn. Er gibt sie als seine Nichte Alayne aus. Nur Lady Arryn und ihr Sohn Robin sind eingeweiht. Die Hochzeit findet noch am selben Tag statt. Lysa ist Petyr völlig verfallen und hat ihren Eheman Jon damals aus Liebe zu ihm vergiftet, was letztlich zum offenen Konflikt zwischen den Häusern Lannister und Stark geführt hat. Lysa befürchtet allerdings, dass Petyr nicht sie liebt, sondern Sansa - so, wie er ihr einst Sansas Mutter Catelyn vorgezogen hat. Sansa soll Lysas Sohn ehelichen, sobald Tyrion exekutiert worden ist.

Jons Trupp erreicht Crasters Hof. Locke kundschaftet die Lage aus und beteiligt sich am Angriff, sorgt aber dafür, dass sich die Brüder der Nachtwache von jener Hütte fernhalten, in der Bran und seine Gefährten gefangen gehalten werden. Locke nutzt das Schlachtengetümmel, um sich mit Bran davonzumachen. Bran dringt in Hodors Geist ein und nutzt die gewaltige Körperkraft des einfältigen Riesen, um dessen Ketten zu sprengen und Locke zu töten. Nachdem sie Brans Schattenwolf befreit haben, machen sich die Gefährten wieder auf den Weg, ohne sich Jon zu erkennen zu geben. Jon und seine Kämpfer töten derweil alle Meuterer. Einer entkommt, wird aber von Ghost zerfleischt, der anschließend zu Jon zurückkehrt. Die Leichen und der Hof werden verbrannt. Crasters Witwen wollen nicht mit nach Castle Black kommen.

Daenerys erhält gute und schlechte Nachrichten. Daario hat genug Schiffe erobert, um eine Überfahrt der ganzen Armee nach Westeros zu ermöglichen. Jetzt wäre der günstigste Zeitpunkt für einen Angriff auf King's Landing, denn Tommens Herrschaft ist noch nicht gefestigt. Doch Daenerys entscheidet sich anders. In den Städten Astapor und Yunkai haben die Sklavenmeister wieder die Macht übernommen, so dass es den von Daenerys befreiten Sklaven womöglich noch schlechter geht als zuvor. Daenerys fragt sich, wie sie ihren Herrschaftsanspruch über die sieben Königreiche von Westeros begründen soll, wenn es ihr nicht einmal gelingt, ein paar Städte unter Kontrolle zu halten. Daenerys bleibt somit in Essos, um ihre Pflicht als Königin zu erfüllen.

4.6: Die Gesetze von Göttern und Menschen (The Laws of Gods and Men) - 50:41 Min.
Regie: Alik Sakharov

Daenerys Targaryen verfügt über drei riesige Drachen, 8.000 Unbefleckte, 2.000 Söldner und zwei erfahrene Ritter als Berater. Sie sitzt auf dem Thron von Meereen und empfängt unzählige Bittsteller, unter anderem den Edelmann Hizdahr zo Loraq, dem Daenerys die Erlaubnis erteilt, seinen hingerichteten Vater zu bestatten. Als Tywin von Varys erfährt, wie sehr Daenerys' Macht gewachsen ist, wird ihm klar, dass er sich um dieses Problem kümmern muss. Doch zuvor steht der Prozess gegen Tyrion an. Beweise für seine Schuld gibt es nicht, aber es finden sich mehr als genug Indizien und Zeugen, die gegen Tyrion sprechen. Jaime begreift, dass das Urteil schon feststeht. Um seinen Bruder zu retten, bietet Jaime seinem Vater an, die Königsgarde zu verlassen und seinen Platz als Erbe des Hauses Lannister anzutreten. Da der Fortbestand der Familie nur auf diese Weise gesichert werden kann, willigt Tywin ein. Man wird Tyrion zwar verurteilen, doch es soll ihm erlaubt werden, der Nachtwache beizutreten, sofern er um Gnade bittet. Jaime hinterbringt seinem Bruder diese Information, doch Tyrion traut seinem Vater nicht. Tatsächlich ruft dieser eine weitere Zeugin auf: Shae. Sie ist mitnichten abgereist und behauptet nun, Tyrion und Sansa hätten Joffreys Ermordung gemeinsam geplant. Außer sich vor Zorn weist Tyrion die Anschuldigungen zurück und verlangt ein Gottesurteil.

Yara Greyjoy greift Dreadfort, die Festung der Boltons, mit einem kleinen Trupp treuer Gefolgsleute an, um ihren Bruder zu befreien. Doch Theon Greyjoy existiert nicht mehr. Er ist jetzt "Stinker", Ramsays ergebener Sklave. Voller Angst widersetzt er sich dem Befreiungsversuch und wendet sich sogar gegen seine Schwester, die dadurch Zeit verliert. Ramsays Leute gewinnen die Oberhand und vertreiben Yaras Trupp. Da Stinker seine absolute Loyalität bewiesen hat, erhält er von Ramsay einen besonderen Auftrag. Er soll bei der Eroberung Moat Cailins mitwirken.

Stannis und Davos verhandeln in Braavos mit den Repräsentanten der Eisernen Bank. Diese halten Stannis für zu schwach und wollen seinen Feldzug nicht finanzieren. Sie ändern ihre Meinung, als Davos klar macht, dass die Tage des Hauses Lannister gezählt sind und dass die Bank am ehesten auf die Rückzahlung der gewaltigen an die Krone vergebenen Kredite hoffen darf, wenn Stannis König wird.

4.7: Die Spottdrossel (Mockingbird) - 51:05 Min.
Regie: Alik Sakharov

Große Dinge werfen buchstäblich ihren Schatten voraus, denn Ser Gregor Clegane (genannt "Der Berg"), ein geradezu monströs riesiger muskelbepackter Ritter, wird Cerseis Seite im anstehenden Gottesurteil vertreten. Tyrion befürchtet, höchstpersönlich gegen den Berg antreten zu müssen, denn Jaimes Training hat noch keine ausreichenden Erfolge gezeitigt und selbst Bronn ist sich nicht sicher, ob er eine Chance gegen Gregor hätte. Zudem ist Bronn anderweitig liiert. Cersei hat eine Heirat mit einer Adligen namens Lollys Stokeworth für ihn arrangiert. Somit wäre er nun Großgrundbesitzer. Tyrion kann dieses Angebot nicht übertrumpfen, aber er nimmt es seinem Freund nicht übel. Zu guter Letzt findet sich doch noch jemand, der für Tyrion kämpfen will: Prinz Oberyn Martell möchte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, seinen Rachefeldzug bei dem Mann zu beginnen, den er am meisten hasst.

Arya und Sandor durchwandern die von den Kriegswirren gepeinigten Flusslande. Die einfache Landbevölkerung hat unter den Raubzügen von Plünderern zu leiden. Auch Arya und Sandor werden angegriffen, doch sie wissen sich zu wehren. Brienne und Podrick treffen in einem Gasthaus auf Aryas Freund Heiße Pastete. Brienne erwähnt, dass sie nach Sansa Stark sucht. Heiße Pastete erzählt, dass er noch vor nicht allzu langer Zeit mit Arya (die bisher für tot gehalten wurde) unterwegs war und der Bruderschaft ohne Banner in die Hände gefallen ist. Podrick vermutet ganz richtig, dass man versuchen werde, bei Lysa Arryn Lösegeld für Arya zu erhalten. Die beiden machen sich somit auf den Weg zur Eyrie. Dort sieht sich Lysa in ihrem Verdacht bestätigt, als sie beobachtet, wie Petyr Sansa küsst. Dass dies Sansa keineswegs gefällt, spielt für Lysa keine Rolle. Ihr ist nun klar, dass Petyr sie nie geliebt hat. Sie bedroht Sansa und zerrt sie zum Mondtor. Da erscheint Petyr und stößt Lysa in den Abgrund.

Jons Trupp kehrt zur Mauer zurück. Der Angriff der Wildlinge steht nun unmittelbar bevor. Jon empfiehlt die Verbarrikadierung des Tunnels, durch den man von jenseits der Mauer nach Castle Black gelangen kann, doch der Lord Commander lehnt dies ab, denn ihm ist immer noch nicht klar, wie gewaltig Mance Rayders Armee wirklich ist.

Daenerys lässt sich auf ein Verhältnis mit Daario ein. Das bleibt Jorah Mormont, der sie ebenfalls liebt, nicht verborgen. Er traut Daario nicht und ist deshalb erfreut zu hören, dass Daenerys den Söldnern befohlen hat, Yunkai zurückzuerobern. Dass sämtliche Sklavenmeister getötet werden sollen, findet er weniger gut. Nachdem er Daenerys ins Gewissen geredet hat, ändert sie den Befehl. Hizdahr zu Loraq soll die Söldner als Unterhändler begleiten und die Meister vor die Wahl stellen, sich entweder dem Willen der Königin zu beugen oder zu sterben.

4.8: Der Berg und die Viper (The Mountain and the Viper) - 52:22 Min.
Regie: Alex Graves

Durch ein Gottesurteil soll festgestellt werden, ob Tyrion schuldig oder unschuldig ist. Zunächst sieht es gut für ihn aus, denn "der Berg" muss im Kampf gegen Oberyn einige schwere Wunden einstecken und geht zu Boden. Oberyn zögert den Todesstoß hinaus, denn Gregor soll gestehen, dass er die Schwester des Prinzen sowie deren Kinder ermordet hat, und dass Tywin den Befehl zu dieser Tat erteilt hat. Die Überheblichkeit wird Oberyn zum Verhängnis. Clegane überrumpelt und tötet ihn, wobei er den Mord an Oberyns Schwester gesteht. Somit ist Tyrions Schuld bewiesen, er wird zum Tode verurteilt. Auch Petyr muss sich vor einem Tribunal verantworten. Seine Behauptung, Lysa habe Selbstmord begangen, wird von den mit dem Haus Arryn verbündeten Lords angezweifelt. Seine "Nichte" wird als einzige Zeugin verhört. Geschickt vermischt Sansa Wahrheit und Lüge. Sie nimmt die Lords für sich ein, indem sie ihre wahre Identität offenbart. Sansa bestätigt aber Petyrs Angaben, denn sollte er für den Mord an Lysa hingerichtet werden, wäre ihr eigenes Schicksal ungewiss. Petyrs Herrschaft über das Tal von Arryn festigt sich weiter. Er bricht mit Sansa und Lysas Sohn Robin zu einer Rundreise durch die Ländereien auf. Sandor und Arya kommen wenige Tage nach Lysas Tod bei der Eyre an. Somit kann Sandor seine Pläne vergessen.

"Stinker" nimmt seine alte Identität an und verhandelt im Namen des Hauses Bolton mit den Eisenmännern, die die belagerte Stadt Moat Cailin besetzt halten. Es gelingt ihm, sie zur Aufgabe zu bewegen. Natürlich werden sie keineswegs wie versprochen verschont, sondern grausam umgebracht. Durch die Eroberung der Stadt gewinnt Lord Bolton die volle Kontrolle über den Norden. Zum Dank erklärt er Ramsay zu seinem legitimen Sohn. Das Heer der Boltons macht sich nun auf den Weg nach Winterfell.

Die Wildlinge überfallen Mole's Town und metzeln alle Bewohner sowie einige Brüder der Nachtwache nieder, die das dortige Bordell verbotswidrig besucht haben. Die Männer von Castle Black dürfen es nach wie vor nicht wagen, ihren Posten zu verlassen. Nach wie vor können sie dem Wüten der Wildlinge nicht Einhalt gebieten. Sam hält Goldie für tot. Tatsächlich wurden sie und ihr Baby von Ygritte verschont.

Jemand (vermutlich Varys) spielt Ser Barristan Selmy eine von Robert Baratheon unterzeichnete Begnadigungsurkunde zu, die seinerzeit für Jorah ausgestellt wurde und sein Lohn dafür war, dass er Daenerys ausspioniert. Jorah leugnet dies nicht. Er versucht Daenerys zu erklären, dass sie damals nur eine Fremde für ihn war, er ihr jetzt aber treu ergeben ist. Sie hört nicht zu und verbannt ihn.

4.9: Die Wächter auf der Mauer (The Watchers on the Wall) - 50:34 Min.
Regie: Neil Marshall

Kurz vor dem Großangriff der Wildlinge gelangt Goldie nach Castle Black. Der überglückliche Sam verspricht, sie nie wieder zu verlassen. Er bringt Goldie und ihr Kind in einer Vorratskammer in Sicherheit. Mance Rayders Armee kündigt ihr Kommen durch ein gewaltiges Feuer an. Die zahlenmäßig hoffnungslos unterlegenen Brüder der Nachtwache müssen nun an zwei Fronten kämpfen, denn Tormunds Trupp und die Thenns greifen die Burg von Süden her an. Da Lord Commander Thorne schwer verwundet wird und sein Stellvertreter Janos Slynt es vorzieht, sich bei Goldie zu verstecken, übernimmt Jon das Kommando. Die von Norden herandrängende Wildlingsarmee mag noch so groß sein - die Mauer bleibt für sie doch unüberwindbar. Nicht einmal den Riesen und Mammuts gelingt es, das mächtige Tor zu sprengen, das den Tunnel verschließt. Nur ein einziger Riese kann in den Tunnel eindringen. Er wird getötet, wobei allerdings alle Verteidiger fallen, darunter auch einer von Jons besten Freunden.

Auch Tormunds Trupp kann schließlich nach blutigem Kampf aufgerieben werden. Ygritte bringt es nicht über sich, Jon zu erschießen. Während sie zögert, wird sie selbst von einem Pfeil getroffen. Sie stirbt in Jons Armen. Nur Tormund überlebt das Gemetzel. Er wird in Ketten gelegt. Jon erkennt, dass die bereits geschwächten Kämpfer der Nachtwache zwar einen Sieg errungen haben, auf Dauer aber nicht standhalten können. Er sieht nur einen Ausweg: Mance Rayder muss sterben. Ohne den König jenseits der Mauer, so hofft Jon, werden sich die Wildlingsstämme wieder gegeneinander wenden. Er macht sich allein auf den Weg in den Norden. Ihm ist klar, dass die Wildlinge ihn zu Tode foltern werden, sollte er Erfolg haben.

4.10: Die Kinder (The Children) - 65:19 Min.
Regie: Alex Graves

Jon marschiert mitten in Mance Rayders Lager hinein und gibt vor, verhandeln zu wollen. Mance erklärt ihm, dass es den Wildlingen nicht darum geht, irgendetwas zu erobern. Sie wollen sich einfach nur auf der anderen Seite der Mauer vor den Weißen Wanderern in Sicherheit bringen, und dazu brauchen sie den Tunnel von Castle Black. Mance erkennt, was Jon wirklich beabsichtigt, aber während Jon noch überlegt, ob er wirklich zu einem Mord fähig ist, wird Alarm gegeben. Stannis greift die überraschten Wildlinge mit einer riesigen Armee an und schlägt sie vernichtend. Mance streckt die Waffen und wird auf Jons Fürsprache hin verschont.

Bran, Jojen, Meera und Hodor erreichen ihr Ziel, einen großen Wehrholzbaum hoch im Norden. Dort werden sie von Untoten angegriffen, die Jojen töten. In letzter Minute erscheint ein menschenähnliches Wesen, das Feuerbälle auf die wandelnden Leichen schleudert. Bran, Meera und Hodor fliehen ins Höhlensystem unter dem Baum. Die Untoten können diesen Ort nicht betreten. Brans Retter stellt sich als "Kind des Waldes" vor. Diese Wesen haben schon vor den Ersten Menschen in Westeros gelebt. Bran wird zu einem uralten Mann geführt, der mit dem Wurzelwerk des Baumes verwachsen ist. Bran und Jojen wurden von ihm während ihres ganzen Lebens beobachtet; der Mann ist mit der dreiäugigen Krähe aus Brans Visionen identisch.

Brienne und Podrick begegnen Arya und Sandor. Brienne erkennt Arya und will sie in Sicherheit bringen. Sandor stellt die berechtigte Frage, welche Sicherheit Brienne dem heimatlosen Mädchen zu bieten hätte. Es kommt zum Kampf. Brienne behält die Oberhand, verliert Arya jedoch aus den Augen und sucht sie vergeblich. Nachdem Brienne und Podrick verschwunden sind, bittet der schwer verwundete Sandor Arya um den Tod. Sie verweigert ihm diese Gnade, nimmt sein Geld und reitet davon. In einer kleinen Hafenstadt versucht sie zunächst vergeblich, eine Schiffspassage zu buchen. Der Kapitän ändert seine Meinung sofort, als Arya ihm die Münze zeigt, die sie von Jaqen H'ghar erhalten hat, und dabei die Worte "Valar morghulis" sagt. Die Reise geht nach Braavos.

Gregor Clegane hat den Kampf gegen Oberyn zwar gewonnen, doch dessen Waffen waren vergiftet. Qyburn behandelt den im Sterben liegenden Mann und nutzt dabei das Wissen, das er sich durch verbotene Experimente angeeignet hat. Da Qyburn der Königsmutter versichern kann, dass Gregor im Falle eines Erfolges zwar nicht mehr derselbe Mensch, aber keineswegs schwächer sein wird, erhält er alle benötigte Unterstützung. Cersei erpresst ihren Vater, um der Ehe mit Loras Tyrell zu entgehen. Sie will unbedingt in King's Landing bei Tommen bleiben und ihn schützen. Sie würde alles tun, um dieses Ziel zu erreichen, auch wenn das bedeutet, dass sie öffentlich kundtun muss, dass Tommen in Wahrheit Jaimes Sohn ist. Anschließend schläft sie mit Jaime, um ihn auf ihre Seite zu ziehen. Gleichwohl befreit Jaime Tyrion aus dem Kerker, wobei er mit Varys zusammenarbeitet. Bevor Tyrion die Stadt verlässt, stattet er seinem Vater einen letzten Besuch ab. In Tywins Bett findet er Shae vor. Als sie ihn attackiert, erwürgt er sie. Seinen auf dem Abtritt sitzenden Vater erschießt er mit einer Armbrust. Varys schmuggelt Tyrion auf ein Schiff. Als ihm klar wird, was Tyrion getan hat, bleibt Varys ebenfalls an Bord.

Daenerys muss erkennen, dass die Befreiung der Sklaven ein zweischneidiges Schwert ist, denn manche Sklaven haben bei ihren Meistern ein gutes Leben geführt und können mit der neu gewonnenen Freiheit nichts anfangen, da sie nicht wissen, wie sie ihren Lebensunterhalt verdienen sollen. Daenerys erteilt ihnen deshalb die Erlaubnis, befristete Verträge mit den Meistern abzuschließen. Ein Bittsteller legt der Königin die verbrannte Leiche seiner dreijährigen Tochter vor die Füße. Ein Drache hat das Kind getötet. Schweren Herzens lockt Daenerys die beiden kleineren Drachen in die Katakomben, wo sie sie mit eigener Hand in Ketten lagt. Drogon, der größte Drache, bleibt verschwunden.


Kommentar

Eine Anmerkung zur Schreibweise der Namen: Die der Serie zugrunde liegenden Romane von George R. R. Martin liegen in zwei unterschiedlichen deutschen Übersetzungen vor. In der älteren Version wurden größtenteils die Namen aus der englischsprachigen Originalfassung verwendet. Die Fernsehserie folgt der neuen Übersetzung, in der fast alle Namen mehr schlecht als recht eingedeutscht oder sonstwie verändert wurden. Mit der Neuübersetzung kann ich mich nach wie vor nicht anfreunden. Die Fernsehserie schaue ich mir nur im Original an, zumal ich einige Synchronstimmen für absolut daneben halte. Ich verwende deshalb hier nur die Namen und Bezeichnungen der alten Übersetzung oder die englischen Varianten, je nachdem, was mir besser gefällt!

Mittlerweile kann man nicht mehr sagen, dass eine Staffel der Fernsehserie "Game of Thrones" die Geschehnisse eines bestimmten Romans aus dem Zyklus "Das Lied von Eis und Feuer" wiedergibt. Bekanntlich werden alle Romane dieses Zyklus in Deutschland zweigeteilt. Wenn Staffel vier also mit Buch Nr. 4 identisch wäre, dann wären das in der deutschen Version die Romane Zeit der Krähen und Die dunkle Königin. Viele wichtige Ereignisse stammen aber aus früheren Romanen, zum Beispiel die gesamte Handlungsebene von Joffreys Tod bis hin zu Tyrions Mord an seinem Vater, Sansas Reise zur Eyrie und der Angriff der Wildlinge auf die Mauer. Mindestens ebenso viele (eher mehr) Elemente aus den beiden genannten Romanen kommen in der vierten Staffel noch gar nicht vor. Somit können wir hoffen, dass die Serie nach Staffel fünf noch nicht ihr vorläufiges Ende finden wird! George R. R. Martin hat ja erst fünf Romane geschrieben (in Deutschland: Band 9 und 10), so dass bei einer 1:1-Umsetzung mit Staffel 5 Schluss wäre...

Aber das ist nicht alles. Inzwischen weicht die Handlung der Fernsehserie in einigen Punkten deutlich von der Romanvorlage ab. Bei manchen Unterschieden handelt es sich wohl einfach nur um "Abkürzungen", die nötig sind, damit die an sich schon vielschichtige Handlung nicht vollends aus dem Ruder läuft (dazu zähle ich Yaras gescheiterte Aktion zu Theons Befreiung) oder um Erweiterungen, die der Figurenzeichnung dienen (zum Beispiel die aufkeimende Beziehung zwischen Missandei und Grauer Wurm). Beides ist der Dramaturgie einer Fernsehserie geschuldet und somit völlig in Ordnung. Manchmal habe ich mich aber doch gefragt, welchen Sinn die Umdichtungen haben sollten. In den Romanen hat Brienne Arya nie gefunden und auch nicht mit Sandor gekämpft. Wozu dienen diese Szenen? Auch die Beinahe-Begegnung zwischen Jon und Bran bei Crasters Festung hat es in den Romanen nicht gegeben. Sollte den Zuschauern noch einmal vor Augen geführt werden, wie schwer es Bran fällt, alles hinter sich zu lassen? Das ist meines Erachtens unnötig. Aber ich will derartige Abweichungen gar nicht kritisieren. Vor allem würde ich gar nicht wollen, dass sich die Serie sklavisch an die Romane hält. Sie hat ihre Eigenständigkeit, und das ist auch gut so. Wer die Serie verfolgt, ist möglicherweise sogar gegenüber denen im Vorteil, die sich auf die Romane beschränken, denn ab und zu fließen Details ein, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob es sich um Neuerfindungen handelt - oder doch um Informationen, die von George R. R. Martin kommen und vielleicht erst in späteren Romanen enthalten sein werden. So ist in Episode 4 ein Versammlungsort der Weißen Wanderer zu sehen. Ein ausgesetztes Baby wird dorthin gebracht und ebenfalls in eine dieser Kreaturen verwandelt. Dergleichen wurde noch in keinem Roman beschrieben.

"Game of Thrones" steigert sich immer weiter! Die vierte Staffel enthält alles, was der geneigte Fan inzwischen kennt und liebt: Komplexe Intrigen, politische Winkelzüge, Verrat und Mord auf der einen Seite, Integrität, Freundschaft, Heldentum auf der anderen. Reichlich Action, Sex und Gewalt. Immer neue wunderbare Schauplätze und Kulissen, prächtige Kostüme, detailreiche Ausstattung und erstklassige Spezialeffekte. Drachen! Skelettkrieger! Riesen! Mammuts! Was will man mehr! Die schauspielerischen Leistungen sind durch die Bank über jeden Zweifel erhaben. Jede einzelne Episode ist ein kinoreifes Meisterwerk, und wenn Tyrions emotionaler Ausbruch bei der Gerichtsverhandlung nicht preisverdächtig ist, dann weiß ich's auch nicht! Die "Rote Hochzeit" in Staffel drei bleibt zwar unerreicht, was die Schockwirkung angeht, aber erneut sterben Hauptfiguren. Und zwar auf teils sehr unangenehme Weise. Was hier gezeigt wird, hätte in früheren Zeiten locker für eine Indizierung gereicht: Enthauptungen, herausfallende Eingeweide, Oberyns zermanschter Kopf und so weiter... Zudem werden in dieser Staffel wieder große Schlachtengemälde geboten. Der Kampf an der Mauer stellt die Schlacht in der Schwarzwasserbucht noch weit in den Schatten. Eine große Stärke der Serie sehe ich darin, dass sie sich nicht auf epische Fantasy konzentriert, dass nicht nur sozusagen mit dem großen Pinsel gemalt wird. Stets bleibt genug Zeit für ein Innehalten, für sehr persönliche Momente, in denen die Schauspieler zeigen dürfen, was sie können. So finde ich Sansas Wandel vom Naivchen zur manipulativen Schönheit sehr beachtlich. Die "dunkle Sansa" ist ein völlig neuer Mensch. Daario Naharis wird in dieser Staffel von einem anderen Schauspieler verkörpert. Das fand ich ziemlich gewöhnungsbedürftig.

Ansonsten verweise ich auf die Lobeshymnen in meinen Kommentaren zu den anderen Staffeln. Es ist schon erstaunlich, was heutzutage im Fernsehen möglich ist, und damit meine ich nicht nur den hohen Anteil an Sex und Gewalt, der in früheren Zeiten undenkbar gewesen wäre. Gemeint ist vielmehr die sich nun schon über Jahre hinweg entwickelnde komplexe Handlung mit einem immer vielschichtiger werdenden Beziehungs-, Interessen- und Intrigengeflecht. Man muss recht genau aufpassen, um jede kleine Anspielung, jeden Seitenhieb usw. in den Dialogen verstehen zu können. Ein Musterbeispiel dafür sind die vielen offenen und unterschwelligen Drohungen, die deutlichen und versteckten Beleidigungen, die bei Joffreys Hochzeitsfeier ausgetauscht werden. Meine kurzen Handlungszusammenfassungen werden dieser Komplexität nicht gerecht; viele Nebenhandlungen und Details habe ich gar nicht erwähnt. Die eine oder andere in den Romanen nicht ganz so eindeutig beantwortete Frage wird in der Serie aber endlich geklärt. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, dass das so deutlich in den Romanen gesagt worden wäre: Lysa Arryn hat ihren Mann in Littlefingers Auftrag umgebracht und Littlefinger steckt auch hinter Joffreys Ermordung, hierbei hat er mit Olenna Tyrell gemeinsame Sache gemacht. Das Gift für letztere Tat war in einer Halskette versteckt, die der völlig ahnungslosen Sansa via Dontos Hollard zugespielt worden ist.

Alles in allem kann ich erneut feststellen, dass "Game of Thrones" unter all den wunderbaren Fernsehserien, die es seit einigen Jahren gibt, immer noch den Spitzenplatz einnimmt.


Blu-ray-Features

Die "Limited Edition" der vierten Staffel gibt es, soweit ich informiert bin, nur bei Amazon. Sie enthält eine Bonusdisc mit interessanten Extras, die ich in obiger Liste besonders gekennzeichnet habe. Aber auch die standardmäßigen Extras können sich wirklich sehen lassen. So sind bei allen Episoden außer Nr. 3 Audiokommentare vorhanden, außerdem kann man Rückblicke auf die jeweils vorherige und Vorschauen auf die nächste Episode aktivieren. Während jeder laufenden Folge kann man den Episodenführer hinzuschalten (kann auch gesondert aufgerufen werden). Text- und Bildinformationen zu Personen und Orten sowie zu den geschichtlichen Hintergründen werden dann an bestimmten Stellen eingeblendet. Man kann die Bild-im-Bild-Einblendung vergrößern, dann wird die Episode angehalten. Hinter dem Menüpunkt "Legenden und Überlieferungen" verbergen sich insgesamt 16 je knapp vier Minuten lange animierte Clips. Zu den gezeichneten Bildern liefert eine Figur aus der Serie Hintergrundinformationen aus den Romanen, die in der Fernsehserie gar nicht oder nur am Rande angesprochen werden. So erzählt Oberyn Martell die Historie seines Adelshauses, Großmaester Pycelle referiert über Drachen...

Die übrigen Featurettes (auch die der Bonusdisc) enthalten die übliche Mischung aus Interviews, Hinter-den-Szenen-Material und Filmausschnitten. G.R.R. Martin kommt dabei auch zu Wort. Die Handlung wird erläutert, die Schauspieler geben Erklärungen zu den von ihnen verkörperten Figuren ab und so weiter. Diese Featurettes sind also vergleichsweise oberflächlich, insgesamt bieten sie aber doch ganz gute Einblicke in den Produktionsprozess. Man kann nicht umhin, das gesamte Team für seinen Enthusiasmus zu bewundern. Besonders augenfällig wird das im Fall der Kostümdesignerin. Die von ihr entworfenen und angefertigten Kostüme und Rüstungen sind so wunderbar gearbeitet, dass sie wahrhaftig eine eigene Featurette verdienen! Wenn die Designerin berichtet, was sie sich bei jedem einzelnen Kostüm gedacht hat, spürt man ihre Begeisterung. Selbst kleine Details, die man als Zuschauer vielleicht gar nicht wahrnimmt, waren ihr wichtig. Bei dem genialen "Schaukampf" der Zwerge während Joffreys Hochzeitsfeier konnte sie sich so richtig austoben! In der Gesprächsrunde "Die Gefallenen" kann man die Schauspieler mal "in zivil" sehen. Witzig: Charles Dance wusste gar nicht, dass Tywin sterben wird. Er hat das von einem Fan erfahren!

Die beiden nicht verwendeten bzw. erweiterten Szenen geben leider kaum was her. In der ersten wird gezeigt, wie Bronn Shae zum Schiff führt (Ep. 2). Was Bronn hierbei sagt, lässt den Schluss zu, dass er wirklich glaubt, Tyrion habe sie verstoßen. So seien die Adeligen nun mal, meint er, man werde von ihnen nach Belieben benutzt und fallen gelassen. In der zweiten Szene treffen sich Daenerys und Missandei kurz nach Jorahs Verbannung (Ep. 8). Missandei versichert, sie werde Daenerys niemals verraten. Die verpatzten Szenen hätten von mir aus nicht nur zwei Minuten, sondern zwei Stunden lang sein können! Bei all den Missgeschicken während der Dreharbeiten und den Albernheiten der Schauspieler habe ich mich köstlich amüsiert.

J. Kreis, 18.05.2015




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme