Galaxy of Terror


Galaxy of Terror - Limited Edition (USA, 1981)

Blu-ray/DVD, Infinity Pictures
Altersfreigabe: FSK 18
Laufzeit: ca. 81 Min. (Blu-ray) bzw. 78 Min. (DVD)

Extras
- Slideshow (14:45 Min.)
- Trailer und TV-Spots
- Ausführliches Booklet & Poster

Regie:
Bruce D. Clark

Hauptdarsteller:
Edward Albert (Cabren)
Ray Walston (Kore)
Robert Englund (Ranger)
Bernard Behrens (Commander Ilvar)




Inhalt

Das Raumschiff REMUS stürzt auf dem unwirtlichen Planeten Morganthus ab. Der so genannte "Meister", der gerade erst den Planeten Xerxes zu einem Spiel herausgefordert hat, wird hierüber informiert. Ein von Commander Ilvar geführtes Rettungsteam fliegt mit dem Raumschiff QUEST nach Morganthus, um nach Überlebenden zu suchen. Das Schiff wird durch ein Energiefeld zur Landung gezwungen und dabei beschädigt. Ohne Reparaturen kann die QUEST nicht wieder starten. Das Wrack der REMUS wird untersucht. Es ist ein Totenschiff, aber jemand oder etwas muss noch an Bord sein, denn ein Crewmitglied der QUEST wird angegriffen und getötet. Danach wird festgestellt, dass von einem bestimmten Ort auf der Oberfläche des Planeten starke Energieströme ausgehen, die jegliche Ortung verhindern. Da nicht alle Besatzungsmitglieder der REMUS gefunden wurden, und da angenommen wird, dass die Energieströme für die Notlandung der QUEST verantwortlich sind, wird die Gegend erkundet. Die Quelle der unbekannten Energie ist eine gigantische Pyramide. Es gelingt den Leuten von der QUEST, in die Pyramide einzudringen. Dort kommt einer nach dem anderen ums Leben. Ilvar wird von Tentakelwesen ausgesaugt, andere Crewmitglieder verstümmeln sich mit ihren eigenen Waffen, werden zerquetscht, von Riesenmaden eingeschleimt oder von anderen Kreaturen getötet.

Am Ende sind nur noch der Raumfahrer Cabren, der Techniker Ranger und der Schiffskoch Kore übrig. Ranger steht sich plötzlich selbst gegenüber und erkennt, dass er mit seinen eigenen Ängsten konfrontiert wird. Als er diese überwindet, verschwindet sein Doppelgänger. Offenbar ist es allen anderen Besatzungsmitgliedern ähnlich ergangen; ihre schlimmsten Ängste haben körperliche Gestalt angenommen. Es stellt sich heraus, dass Kore in Wahrheit der "Meister" ist. Cabren stellt ihn im Zentrum der Pyramide. Es gelingt dem Raumfahrer, alle Angst-Manifestationen zu vernichten. Der "Meister" erklärt, die Pyramide sei ein Spielzeug. Sie wurde vor unvordenklichen Zeiten von einem unbekannten Volk als Irrgarten für Kinder errichtet, die dort lernen sollten, die Furcht zu kontrollieren. Cabren tötet Kore, aber die Macht des Meisters geht auf ihn über. Er ist nun der neue Meister und wird es solange bleiben, bis jemand kommt, der stärker ist als er.

Kommentar

Ach, die goldene Zeit des Science-Fiction-Trashs und der Alien-Plagiate! Roger Corman hat derartige Filme damals wie am Fließband produziert. Dabei hat er sich nicht nur ungeniert beim Ideen- und Design-Fundus anderer Filme bedient, sondern teilweise auch bei sich selbst. Siehe z.B. Mutant - Das Grauen im All, eine ähnlich bekloppe Corman-Produktion, die kurz nach "Galaxy of Terror" (deutscher Titel damals: "Planet des Schreckens") in die Kinos gekommen ist. Typisch für alle Corman-Filme, die ich kenne, ist eine krude Mischung aus Horror und Sex, nur notdürftig eingerahmt durch eine unglaublich wirre Handlung. Solche Filme werden heute gar nicht mehr gemacht! Zum Glück? Ich weiß nicht, denn Spaß machen sie irgendwie doch...

Die Handlung hat wirklich nur Alibi-Funktion und sie gewinnt auch nicht den ersten Preis für Originalität: Bei der Grundidee hat Alarm im Weltall ("Forbidden Planet") Pate gestanden. Der Film beginnt mit einer kurzen Szene, in der man den Tod des vermutlich letzten Besatzungsmitgliedes der REMUS sieht. Szenenwechsel zu einem Raum, in dem sich eine zahnlose Alte sowie der "Meister" an einem Spielbrett gegenübersitzen und kryptisches Geschwafel von sich geben. Beide scheinen ganz genau zu wissen, was mit Morganthus los ist, und was der Crew der QUEST blüht, sobald sie dort hinfliegt. Offensichtlich geht es dem "Meister" (Meister wovon eigentlich?) darum, jemanden nach Morganthus zu locken, der ihn besiegen und somit ablösen kann. Warum? Keine Ahnung. Schließlich ist er ja nicht in der Pyramide gefangen, sondern kann sich frei bewegen und scheint ziemlich mächtig zu sein. Und warum so umständlich? Er könnte den Leuten ja ein paar Verhaltensmaßregeln mit auf den Weg geben, so dass es ihnen leichter fällt, ihre Ängste zu überwinden - was anscheinend der einzige Weg ist, den "Meister" zu besiegen. Dann befiehlt der "Meister" den Start der QUEST. Wie kommt er dazu? Welche Stellung hat er im Gesellschaftssystem der Zukunft, über das wir in diesem Film übrigens rein gar nichts erfahren?

Wie ist Trantor, der weibliche Captain, zu ihrem Job gekommen? Die Frau ist offensichtlich unzurechnungsfähig (sie leidet unter einem traumatischen Ereignis, über das wir natürlich auch nichts erfahren), lässt das Schiff starten, obwohl die Crew noch nicht angeschnallt ist, und leitet trotz technischer Probleme den Überlichtflug ein, was prompt zur Notlandung auf Morganthus führt. Weitere Besatzungsmitglieder tauchen auf, über deren Hintergrundgeschichte wir - ihr ahnt es - nichts erfahren. Eine ist Empathin und mit Cabren liiert, ein wortkarger Typ mit Glatze und Vollbart (Sid Haig wie er leibt und lebt!) scheint Wurfsterne aus Kristall für effektivere Waffen als Energiestrahler zu halten, ein ängstliches Greenhorn ist nur dazu da, als erstes Opfer herzuhalten. Dann haben wir da noch den mysteriösen Koch, den überforderten Expeditionsleiter, ein arrogantes Arschloch von Rettungsteamleiter und ein Techniker-Pärchen, dessen eine Hälfte von einer Made begattet wird (dazu gleich mehr) und dessen andere Hälfte in späteren Jahren in der Rolle des Freddy Krueger Karriere gemacht hat. Ständig werden irgendwelche Beziehungen, Konflikte und vergangenen Ereignisse angedeutet, ohne je weiterverfolgt oder irgendwie sinnvoll ins Handlungsrudiment integriert zu werden. Wovor sich die Leute wirklich fürchten und woher diese Ängste kommen? Tja, darüber erfahren wir in den meisten Fällen nichts.

Der Rest des Films besteht aus diversen blutigen Toden nach dem "Zehn-Kleine-Negerlein-Prinzip" und viel planlosem Umherstolpern in Kulissen, die eindeutig von H.R. Giger geklaut wurden. Die Planetenoberfläche erinnert frappierend an LV-426, die Pyramide hat denselben "biomechanischen" Look des Schiffes, in dem die Alien-Eier gefunden werden, und das Innere der QUEST gleicht dem Interieur der NOSTROMO bis ins Detail. Aber mal ehrlich. Wen interessiert das, wenn der Kram seinen Zweck erfüllt? Wer braucht eine Handlung, wenn drastische Momente am laufenden Band geboten werden? Die Spezialeffekte sind gut gelungen, wenn man mal von ein paar allzu sehr nach Puppen bzw. Stop-Motion-Gebilden aussehenden Monstern, schludrig hingepinselten Matte-Paintings und lächerlichen Energiestrahl-Tricks absieht. Die explizite Gewaltdarstellung findet ihren absurden Höhepunkt, als eine Frau (jung, blond, großbusig - klar) von einer ins Riesenhafte vergrößerten Made vergewaltigt wird. Das Vieh reißt der Frau zuerst die Kleidung vom Leib und befummelt sie dann solange mit diversen Tentakeln und sonstigen Körperausstülpungen, bis die Gute komplett mit Schleim überzogen ist und Lust zu empfinden beginnt. Tod durch multiple Orgasmen - ich glaube, das ist einmalig in der Filmgeschichte.

Blu-ray-Features

Die Blu-ray-Erstausgabe ist auf 3000 Stück limitiert, ein Zertifikat mit der laufenden Nummer wird mitgeliefert. In einem schön gestalteten Mediabook mit 16-seitigem, informativem Booklet stecken eine Blu-ray und eine DVD. Auf beiden Silberlingen befinden sich derselbe Film und dieselben Extras. Der Film ist eigentlich frei ab 16 Jahren, das FSK-18-Siegel klebt nur wegen des Bonusmaterials drauf: Es ist einen Trailer zu einem anderen Film enthalten, der erst ab 18 freigegeben ist... Leider besteht das Bonusmaterial nur aus einer selbstablaufenden Bildergalerie (Szenen- und Set-Fotos, Werbematerial) und Filmtrailern. Immerhin ist die Bildqualität überraschend gut, wenn auch Lichtjahre von HD-Qualität entfernt und nicht frei von Verschmutzungen.


Screenshots (alle aus der DVD-Version)


Galaxy of Terror

Das Spiel beginnt: Der Typ mit der LED anstelle des Kopfes ist der "Meister".


Galaxy of Terror

Würden Sie sich von dieser Frau (Captain Trantor) durch den Hyperraum fliegen lassen?


Galaxy of Terror

Die QUEST im Anflug auf Morganthus.


Galaxy of Terror

Das Rettungsteam nähert sich der Pyramide.


Galaxy of Terror

Commander Ilvar wird ausgesaugt.


Galaxy of Terror

Alluma und Cabren.


Galaxy of Terror

Das kommt davon, wenn man mit Plastik-Wurfsternen herumhantiert!


Galaxy of Terror

Huch, sind wir in der NOSTROMO? Nein, das ist Ranger in einem Korridor der QUEST.


Galaxy of Terror

Igitt, sie wurde... zu Tode geschleimt?!?


Galaxy of Terror

Im Inneren der Pyramide.


J. Kreis, 02.05.2012




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Startseite

Filme