Zurück zu den Filmen

fog The Fog - Nebel des Grauens (USA 1980)
DVD - Regionalcode 2, Best Entertainment
FSK: 16
Laufzeit: ca. 86 Minuten

Extras
Interview mit John Carpenter, Kino- und TV-Trailer, Outtakes, Produktionsnotizen (Texttafeln), Bio- und Filmografien (Texttafeln)

Regie:

John Carpenter

Hauptdarsteller:
Adrienne Barbeau (Stevie Wayne)
Jamie Lee Curtis (Elizabeth Solley)
Hal Holbrook (Pater Malone)
Tom Atkins (Nick Castle)




Inhalt:

Die Einwohner der kleinen US-amerikanischen Küstenstadt Antonio Bay haben etwas zu feiern: Vor genau 100 Jahren wurde ihr idyllisches Städtchen gegründet. Die Gründerväter sollen jetzt mit einem schönen Fest und mit der Enthüllung eines Denkmals geehrt werden. Der Stadtlegende zufolge war im Jahre 1879 ein Schiff an der Küste zerschellt, alle Matrosen waren ertrunken. Mit dem an Bord befindlichen Gold war die Stadt aufgebaut worden. Was die Bürger von Antonio Bay nicht wissen: Die ehrenwerten Gründerväter hatten das Schiff damals absichtlich durch ein falsches Leuchtfeuer auf die Klippen gelenkt, wobei ihnen dichter Nebel zu Hilfe gekommen war. Das Schiff, die "Elizabeth Dane" hatte Leprakranken gehört, die in der Nähe der Siedlung, aus der sich später die heutige Stadt entwickelt hat, eine Kolonie hatten aufbauen wollen. Sechs Verschwörer hatten die "Elizabeth Dane" damals ins Verderben gelockt, um an das Gold der Leprakranken zu kommen. Die Nachkommen dieser Verschwörer leben heute noch in Antonio Bay, einer davon ist der Pfarrer, Pater Malone. Am Vortag der Feierlichkeiten, genauer gesagt in der Geisterstunde zwischen Mitternacht und ein Uhr, wird er beinahe von einem Steinbrocken erschlagen, der sich aus der Wand der Sakristei löst. Er entdeckt einen Hohlraum hinter der Wand, und findet dort das Tagebuch seines Großvaters, Pater Patrick Malone. Diesen Aufzeichnungen entnimmt er die schreckliche Wahrheit.

In dieser Nacht ereignen sich noch weitere unheimliche Vorfälle: Alle möglichen Elektrogeräte schalten sich in der Stadt von selbst ein und aus, Autos fangen an zu hupen, Hunde spielen verrückt. Gleichzeitig treibt ein aus dem Nichts erschienener, eigenartiger Nebel, der von innen heraus leuchtet, auf die Stadt zu. Er verschluckt einen Fischkutter, dessen Besatzung ein altes Segelschiff vorbeiziehen sieht. Unheimliche Gestalten erscheinen mit dem Nebel auf dem Kutter und töten die drei Fischer. Am nächsten Tag macht ein Freund der Fischer namens Nick Castle sich auf die Suche nach dem verschollenen Kutter. Die junge Anhalterin Elizabeth Solley, der er in der Nacht begegnet ist und mit der er schon ins Bett gestiegen ist, nimmt er dabei mit. Er macht eine seltsame Entdeckung: Der Kutter ist verlassen und so verrostet, als ob er schon seit Wochen im Meer getrieben wäre. Die Leiche von einem der Fischer ist noch an Bord. Seine Augen sind ausgestochen worden und die Leiche sieht aus, als hätte sie schon seit längerer Zeit im Salzwasser gelegen. Nicht genug damit: Nach der Obduktion erhebt der Tote sich noch einmal, um mit einem Skalpell die Zahl "3" in den Boden zu ritzen. Pater Malone hätte eine Erklärung für diese Ereignisse: Über Antonio Bay liegt ein Fluch und die toten Seeleute kommen zurück, um sich zu rächen. 6 Nachfahren der damaligen Verschwörer müssen sterben, die ersten drei hat es jetzt erwischt. Doch der gute Pfarrer ist dem Trunk ergeben und so wird niemand gewarnt. Ein kleiner Junge findet an der Küste eine Planke mit dem Namenszug "Elizabeth Dane". Er gibt das Stück Holz seiner Mutter, Stevie Wayne, die einen kleinen privaten Radiosender von einem Leuchtturm aus betreibt.

Schon bald bricht die nächste Nacht an, und wieder zieht der unheimliche Nebel auf. Stevie Wayne beobachtet, wie er die Stadt erreicht. Sie flirtet gerade per Funk mit einem Mann von der Wetterstation, als dieser tödlichen Besuch von den zombieähnlichen Seeleuten der "Elizabeth Dane" erhält. Stevie ahnt, daß etwas Grauenhaftes sich im Nebel verbirgt und will die Stadt warnen, aber niemand hört sie, denn fast alle Bürger haben sich zur abendlichen Hundertjahrfeier versammelt. Dann dringt der Nebel ins örtliche Kraftwerk ein und beschädigt die Generatoren, so daß in der ganzen Stadt der Strom ausfällt. Auch die Telefonleitungen werden unterbrochen. Nur Nick und Elizabeth hören Stevies verzweifelte Hilferufe über das Radio des Autos, mit dem sie gerade unterwegs sind. Sie kommen noch rechtzeitig, um Stevies Sohn aus dem vom Nebel eingeschlossenen Haus zu retten, doch die alte Babysitterin wird von den Untoten ermordet - somit fehlt nur noch ein Opfer, um die erforderliche Zahl vollzumachen. Während Nick und Elizabeth sowie zwei Organisatorinnen der Hundertjahrfeier sich in die Kirche zu Pater Malone flüchten, wird Stevie in ihrem Leuchtturm von den Untoten angegriffen. Auch die Kirche ist bald in Bedrängnis. Doch das alte Tagebuch bringt die Rettung. Darin ist nämlich zu lesen, daß Patrick Malone einen Großteil des geraubten Goldes in der Kirche versteckt hat. Als sein Nachkomme das in Form eines Kreuzes gegossene Gold dem Anführer der Untoten zurückgibt, verschwindet der ganze Spuk: Der Nebel löst sich auf und die Geister verschwinden - Stevie Wayne, die sich bis aufs Dach ihres Leuchtturms geflüchtet hat, ist zwar verletzt, kommt aber mit dem Leben davon.

Als Pater Malone allein in seiner Kirche ist, fragt er sich, warum er verschont wurde. Er hätte es nicht beschreien sollen, denn prompt dringt der Nebel wieder ein und die toten Seeleute holen sich ihr letztes Opfer...

Der Film:

Ein Horrorklassiker, für den genretypische Elemente wie Nebel, finstere Geheimnisse der Vergangenheit und Klabautermann-Grusel zu einer gut funktionierenden Mixtur verarbeitet wurden. Es gibt zwar durchaus die eine oder andere explizite Gewaltszene, aber das Hauptaugenmerk liegt bei diesem Film nicht auf der Gewaltdarstellung, sondern auf der gruseligen Atmosphäre und der unerbittlichen Bedrohung durch die Rache nehmenden Seeleute, die aus dem undurchdringlichen Nebel kommen. Die von Carpenter selbst komponierte Musik trägt noch einiges zur finsteren Atmosphäre bei. Der Film fängt relativ langsam an und wird erst so richtig spannend, als der fiese Nebel in die Stadt hinein wabert. Dabei stört es auch nicht, daß die Story recht einfach gestrickt ist - eigentlich läuft ja alles nur darauf hinaus, daß einige Personen sich gegen das näher rückende Böse verbarrikadieren müssen.

Kleines Detail am Rande: Neben Jamie Lee Curtis spielt auch Janet Leigh in diesem Film mit - und Janet Leigh ist die Mutter von Jamie Lee Curtis...

Die DVD:

Die Extras auf dieser DVD sind eher als "kurios" zu bezeichnen. Das gilt insbesondere für das ca. halbstündige Interview mit einem anfangs etwas gelangweilt wirkenden John Carpenter in einem Café. Geführt wird es von einem jungen Mann, dessen Gesicht man leider nicht zu sehen bekommt, dessen grausiger Akzent aber darauf schließen läßt, daß er Deutscher ist. Man kann seiner Stimme auch anhören, daß er ziemlich unter Nervosität zu leiden hat. Dabei ist das Interview gar nicht mal uninteressant, denn Carpenter spricht u.a. über seine Meinung zum Thema "Gewalt in Filmen" und über seine eigenen Ängste. Zeitlich ist das Interview schwer einzuordnen, es muß auf jeden Fall noch vor dem "Klapperschlange"-Sequel und vor "Ghosts of Mars" gedreht worden sein. Leider ist es nur in englischer Sprache vorhanden, Untertitel gibt es nicht. Als weiteres halbwegs interessantes Extra sind die grottigen Trailer und ein paar lustige schiefgegangene Szenen zu erwähnen.

"Längste Ungeschnittene Fassung" steht auf der DVD-Hülle. Ob das wohl stimmt? Hm. Irgendwie habe ich den Film von früher her doch anders in Erinnerung. Außerdem: Diese Version von "The Fog" mag ungeschnitten sein, aber man sieht trotzdem nichts. Schärfe und Kontrast der DVD-Umsetzung sind nämlich derart miserabel, daß man in den vielen sehr dunklen Szenen kaum noch etwas erkennen kann. Zeitweise sieht man nur Schwärze, dann wieder nur einen wie überbelichtet strahlenden Nebel. Da fragt man sich unwillkürlich, warum man sich überhaupt die DVD gekauft hat, ein altes VHS-Band oder ein TV-Mitschnitt hätte es ebensogut getan... Daß sich der Ton nur in Mono aus den Lautsprechern quält und daß der Film nur in der deutschen Synchronfassung vorliegt, ist dann der negative Schlußpunkt. Ich kann diese DVD nicht empfehlen.

Seitenanfang