Zurück zu den Filmen

Flash Gordon Serial Flash Gordon - TV Serial (D / USA, 1954 / 1955)
DVD - Regionalcode 0, Digiview
FSK: Ungeprüft
Gesamtlaufzeit: ca. 75 Minuten (ca. 26 Minuten pro Episode)

Extras
Keine

Regie:
Wallace Worsley Jr. (Ep. 36), Gunther von Fritsch (Ep. 1, 21)

Darsteller:
Steve Holland (Flash Gordon)
Irene Champlin (Dale Arden)
Joe Nash (Dr. Hans Zarkov)
Henry Beckman (Commander Paul Richards)




Inhalt

Die DVD enthält drei Episoden der TV-Serie. Sie liegen auf DVD nicht in der Reihenfolge vor, in der sie ausgestrahlt worden sind (Daten siehe unten). Die Handlung spielt in einer 1250 Jahre entfernten Zukunft. Flash Gordon arbeitet in dieser Serie für das von Commander Richards geleitete "Global Bureau of Investigations" (GBI), sein raketenförmiges Raumschiff ist die "Skyflash II".

Deadline at Noon (Episode 36)
Flash Gordon und seine Leute beobachten in einer weit entfernten Galaxie die Explosion mehrerer Planeten. Dr. Zarkov meint, Ursache für diese Katastrophen sei eine Substanz namens "Duranium". Er befürchtet, die Welle der Vernichtung könne auch auf die Erde übergreifen. Dort wurde inzwischen ein feindlicher Agent vom Planeten Colossus (?) gefangen genommen. Der Mann gesteht, er sei mit einem Nachbau der Zeitmaschine Dr. Zarkovs in die Vergangenheit gereist und habe vor ca. 1200 Jahren eine Duranium-Bombe auf der Erde versteckt. Die werde jetzt in etwa einer Stunde explodieren. Diese Schreckensnachricht wird an Flash Gordon übermittelt. Mit Dr. Zarkovs Zeitmaschine reisen Flash, Dale Arden und Zarkov ins Jahr 1953. Sie lokalisieren die Bombe in Berlin, werden dabei aber entdeckt. Sie müssen deshalb einige Polizisten außer Gefecht setzen, bevor sie die Bombe aufspüren und entschärfen können. Dale würde gern noch etwas länger in der Vergangenheit bleiben, um ihre primitiven Vorfahren zu beobachten, aber das läßt das Trio dann doch lieber bleiben, um kein Zeitparadoxon zu riskieren.

Flash Gordon and the Planet of Death (Episode 1)
Der Herrscher des Planeten Ebon plant eine Invasion der Galaxis. Dr. Zarkov arbeitet deshalb fieberhaft an der Entwicklung einer neuen Waffe, die mit "negativer Gravitation" arbeiten soll. Er braucht dringend eine geeignete Umgebung, um Experimente durchführen zu können. Den passenden Ort glaubt er im Planeten Tarsit gefunden zu haben. Allerdings hat von der letzten Expedition nach Tarsit nur der Wissenschaftler Dr. Jefvus überlebt. Der vor Angst hysterische Mann erzählt eine haarsträubende Geschichte, der zufolge seine Kollegen vom Fluch des Gottes Belfegor getötet worden sein sollen. Dadurch lassen Zarkov, Flash Gordon und Dale Arden sich natürlich nicht abschrecken. Sie fliegen nach Tarsit, Jefvus nehmen sie mit. Tatsächlich finden sie ein Götzenbild, das einen tödlichen Energiestrahl aussendet. Sie stellen aber schnell fest, dass die Invasoren vom Planeten Ebon hinter der Sache stecken. Dr. Jefvus gesteht, dass er gemeinsame Sache mit dem Feind gemacht hat, um sein Leben zu retten. Die Eboniten nehmen Dale und Zarkov gefangen. Ihr Anführer will Dale foltern, um Zarkov die Daten über die Gravitationswaffe zu entreißen. Flash kann seine Gefährten zwar befreien, doch da erscheint der Herrscher Ebons persönlich. Jetzt greift Dr. Jefvus ein. Er stürzt das Götzenbild um, so dass der Tempel einstürzt und alle Eboniten erschlagen werden. Dabei kommt er selbst ums Leben. Flash und seine Freunde beschließen, den Verrat des Wissenschaftlers zu verheimlichen, damit er als Held in die Geschichte eingeht.

Flash Gordon and the Brain Machine (Episode 21)
Dr. Zarkov und Commander Richards haben den Sauerstoffgenerator Neptuns zerstört und sind spurlos verschwunden. Flash und Dale, die den Ersatz-Generator gerade noch rechtzeitig reparieren, bevor die Bewohner Neptuns ersticken, werden von einem Unbekannten angegriffen. Der Fremde verschwindet ebenfalls, als er Flash unterliegt, aber er verliert dabei ein Amulett. Dieses seltsame Schmuckstück weist Flash und Dale den Weg zum Versteck des Attentäters - es befindet sich auf Saturn. Dorthin wurden auch Zarkov und Richards verschleppt, und zwar mit Hilfe eines Materie-Transmitters, den auch der Attentäter für seine Flucht verwendet hat. Auf Neptun residiert Zydereen, eine etwas betagte und geistig offenbar nicht ganz zurechnungsfähige Dame (mit anderen Worten: Eine verrückte Hexe), die hinter allem steckt. Sie wollte Neptun vernichten, um sich für ihre Vertreibung von dort zu rächen. Jetzt fasst sie den Plan, die ganze Galaxie zu erobern. Zu diesem Zweck entreißt sie Zarkov und Richards deren gesamtes wissenschaftliches und militärisches Wissen mit einem so genannten Gehirn-Recorder. Dummerweise wird das Wissen bei diesem Prozeß gleichzeitig aus dem Gehirn des Betroffenen gelöscht. Flash und Dale kommen zu spät - Zydereen flieht und nimmt dabei das Speichermodul mit, in dem sich die brisanten Informationen befinden.

Die Serie:

Science Fiction - Fernsehserien gibt es schon seit vielen Jahrzehnten. "Flash Gordon" wurde in den Fünfzigerjahren gedreht und ist noch nicht mal die älteste Serie ihrer Art: Schon in den Dreißigern gab es eine gleichnamige Serie. Beide basieren auf einem in den USA der damaligen Zeit sehr populären Comic. Zur Qualität dieser uralten Machwerke muss man wohl nicht mehr viel sagen: Pappkulissen, billige Kostüme, lächerliche Requisiten und noch lächerlichere "Spezialeffekte" auf der einen Seite, hölzern agierende Schauspieler, gestelzte Dialoge, haarsträubendes Technobabble und wirre Geschichten auf der anderen Seite. Eigentlich schaut man sich die Episoden, wenn überhaupt, nur aus historischem Interesse an. Eine Art Remake gibt es auch: Den Kinofilm Flash Gordon aus dem Jahre 1980.

Stellt euch meine Überraschung in folgender Sitation vor: Ich lege die DVD ein und starte die Episode "Deadline at Noon". Ich erwarte, ein Beispiel typischer USA-Fernsehunterhaltung aus alter Zeit zu sehen. Aber wo finden Flash und seine Freunde die Bombe? In Berlin. Diese Episode wurde tatsächlich in Berlin gedreht! So fahren unsere Helden auf der Suche nach der Bombe an der Siegessäule, am Reichstag und am Brandenburger Tor vorbei. Moment - am Brandenburger Tor? Genau! Damals gab's die Mauer noch nicht... Verfolgt werden die Helden von Polizisten in VW-Käfern, ansonsten gibt es fast keinen Verkehr auf den Straßen. Man sieht überall noch die Kriegsschäden: Die zerstörte Kuppel des Reichstagsgebäudes, zerbombte Straßenzüge und so weiter. Nicht zu fassen. Nach ein bißchen Recherche habe ich herausgefunden, dass diese Fernsehserie von einem deutschen Studio produziert worden sein soll. Ein europäischer Exportartikel also! Erstaunlich. Aber ich glaube es gern, denn im Abspann liest man beim Produktionsteam nur deutsche Namen. Und es erscheint auch der Name "Wenzel Lüdecke".

Ausgerechnet in den zerbombten Überresten eines Berliner Straßenzugs wird die Höllenmaschine also gefunden. Das kommt mir ein wenig unlogisch vor, denn hätte das Ding nicht bei den späteren Aufräumarbeiten sowieso gefunden werden müssen? Wo wir gerade bei Logik-Bugs sind: Warum beeilen Flash & Co. sich in der Vergangenheit so sehr? Sie tun gerade so, als würde die Bombe in wenigen Sekunden explodieren. Dabei haben sie doch noch ca. 1200 Jahre Zeit!

Die beiden anderen Episoden sind klassische SF-Action-Geschichten mit den üblichen Versatzstücken: Böse Invasoren, geheimnisvolle Energiestrahlen und Damen in Gefahr. Man muss aber zugeben, dass Dale eine recht starke Rolle hat und insbesondere in Episode 1 ("Planet of Death") erstaunliche Charakterstärke zeigt: Angesichts der Folter schreit sie nicht etwa hysterisch, sondern fordert den Schurken auf, noch einen Zahn zuzulegen. Auch sonst ist sie ein richtig schlaues, tapferes Mädel. Das ist nicht unbedingt typisch für Frauenrollen der Fünfzigerjahre.

Episode 21 ist nicht in sich abgeschlossen. Die Vorgeschichte wird offensichtlich in einer früheren Folge erzählt, das Ende ist offen. Man erfährt also leider nicht, ob Zarkov und Richards ihre Erinnerungen zurückerhalten...

Die DVD:

Ich habe keine Ahnung, ob diese DVD zu einer Reihe gehört, die auch die anderen Folgen enthält (insgesamt gibt es, soweit ich weiß, 39 Episoden dieser Serie) oder ob es sich um eine Einzelausgabe handelt, denn sie wurde mir von einem Kollegen aus den USA mitgebracht. Schwarzweiß-Bild, nur englischer Ton, dafür aber beides in gerade noch erträglicher Qualität, wenn man das Alter der Episoden berücksichtigt. Bild- und Tonqualität der ersten Episode ("Planet of Death") sind noch erheblich schlechter als bei den anderen. Es könnte sein, dass manche Namen in obiger Review nicht stimmen - ich habe sie einfach nicht besser verstanden!

Echtes Bonusmaterial enthält die DVD nicht, es ist lediglich eine selbstablaufende Trailershow vorhanden. Es handelt sich um Werbung für verschiedene uralte Fernsehserien aus den USA, die ebenfalls auf DVD erhältlich sind.

J. Kreis, 01.06.2006

Seitenanfang