Ein Käfer gibt Vollgas


Ein Käfer auf Extratour (D, 1973)

DVD Regionalcode 2, Kinowelt
Altersfreigabe: FSK 6
Laufzeit: ca. 91 Minuten

Extras
- Interview mit Rudolf Zehetgruber (Text)
- Werberatschlag (PDF)
- Original Kinotrailer
- Fotogalerie

Regie:
Rudolf Zehetgruber

Hauptdarsteller:
Rudolf Zehetgruber alias Robert Mark (Jimmy Bondi)
Sal Borgese (Aldo Regozzani)
Barbara Zehetgruber alias Kathrin Oginski (Jo Hegglin)
Evelyn Kraft (Jacqueline Hegglin)
Walter Roderer (Dr. Hugo Stützli)
Carl Möhner (Ivan Leskovich)
Walter Giller (Ritchie)




Inhalt:

Jimmy Bondi ist mit seinem VW-Käfer Dudu unterwegs in den Alpen. Von seinem Freund Aldo Regozzani, dem Star der Stuntshow "Hell Drivers", wird er nach Liverpool gerufen. Jimmy soll in der Show mitwirken. Gesagt - getan! Die Vorstellung wird ein voller Erfolg. Allerdings macht sich der Veranstalter Leskovich mit den gesamten Einnahmen aus dem Staub. Es stellt sich heraus, dass Leskovich mit dem Geld einen Rolls Royce Baujahr 1936 erworben hat, den er gewinnbringend an den Oldtimer-Fan Dr. Hugo Stützli weiterverkaufen will. Die Fahrzeugpapiere holt Leskovich in London ab. Jimmy und Aldo folgen ihm mit Dudu, kommen aber zu spät. Leskovich hat sich bereits in die Schweiz abgesetzt. Er trifft seinen Kunden bei einem Oldtimer-Kongress in St. Moritz. Am nächsten Tag soll der Verkauf in Bern komplett gemacht werden. Als Jimmy und Aldo in St. Moritz ankommen, ist Leskovich schon wieder verschwunden. Die beiden Freunde liefern sich auf dem Weg nach Bern ein Wettrennen mit Stützli und gewinnen 10.000 Schweizer Franken. Stützli ist sehr beeindruckt von den Fähigkeiten des Wunderkäfers.

Jimmy und Aldo suchen die Werkstatt Jo Hegglins auf. Dort steht der Rolls Royce; das gute Stück muss vor dem Verkauf noch restauriert werden. Jimmy und Aldo lassen sich kurzerhand einstellen. Schnell entwickeln sich zarte Bande zwischen Aldo und Jos Schwester Jacqueline. Auch bei Jimmy und Jo funkt es. Jimmy und Aldo bringen den Oldtimer über Nacht in Schuss, aber sie manipulieren das Auto derart, dass es sich beim ersten Startversuch in eine Höllenmaschine verwandelt. Stützli ist konsterniert und will vom Kauf zurücktreten. Jimmy und Aldo schnappen sich Leskovich. Der hat jedoch kein Geld. Stützli wäre bereit, 50.000 SFR für Dudu springen zu lassen, gibt sich aber vorerst mit dem reparierten Rolls Royce zufrieden. Leskovich wittert Morgenluft - er will 100.000 SFR für Dudu berappen, um ihn selbst an Stützli verkaufen zu können. Zum Schein willigt Jimmy ein. Allerdings interessiert sich auch noch eine Bankräuberbande für den gelben Käfer. Die Ganoven haben vergeblich versucht, ihn als Fluchtfahrzeug zu missbrauchen, und mussten ihre Beute (500.000 SFR) darin zurücklassen.

Schnell präparieren Jimmy und seine Freunde einen ganz gewöhnlichern Käfer so, dass er Dudu bis ins Detail gleicht. Leskovich überreicht Jimmy einen Scheck und verlangt seinerseits 200.000 SFR von Stützli. Der lässt sich aber nicht auf das Geschäft ein, als der vermeintliche Wunderkäfer keine Tricks vollführen kann. Die Gangster erscheinen, nehmen den Käfer mit und zerlegen ihn komplett. Das Geld finden sie nicht, denn das haben Jimmy und Aldo bereits zur Bank zurückgebracht, wo sie außerdem den Scheck einlösen, bevor Leskovich ihn sperren kann. Die Freunde kassieren nun auch noch zehn Prozent Finderlohn. Zur Feier des Tages trinken Jimmy und Aldo einen über den Durst. So sind sie nicht zur Stelle, als die Gangster Jo entführen. Mit Dudus Hilfe können die Gangster außer Gefecht gesetzt werden, so dass einer gemeinsamen Zukunft nichts mehr im Wege steht. Jimmy und Aldo wollen bei Jo und Jacqueline bleiben, die sich nicht nur über Gatten, sondern auch über zwei dringend benötigte kompetente Mitarbeiter freuen können. Sogar Dudu findet Anschluss. Er verliebt sich in Jos Käfer "Aphrodite"...

Der Film:

...und so gibt's bald Nachwuchs in Gestalt eines gelben Mini-Käfers, der den anderen Autos am Ende des Films fröhlich zwischen den Rädern herumrollt!

Dudus "Gefühle" für Aphrodite sind in diesem Film so ziemlich der einzige Hinweis darauf, dass der Wunderkäfer doch noch seinen eigenen Kopf hat, denn ansonsten reagiert er praktisch nur auf per Fernsteuerung erteilte Befehle. Den Spezialgürtel aus dem letzten Film (Ein Käfer gibt Vollgas) trägt Jimmy Bondi nicht mehr, stattdessen kommt ein kleines Gerät zum Einsatz, das einem Taschenrechner verdächtig ähnelt. Bondi muss nur eine bestimmte Buchstaben-/Zahlenkombination eintippen, und schon stellt Dudu die Reifen quer, um sich aus super-engen Parklücken herauszumanövrieren und ähnliches. Ein (aus damaliger Sicht) futuristisches Armaturenbrett im Inneren des Wagens ist auch noch vorhanden, ebenfalls ein Bildschirm. Im letzten Film hat Dudu dort stets launige Kommentare erscheinen lassen. Das fällt diesmal komplett weg. Stattdessen dient das Display als Bildfunkgerät und Navigationshilfe bei schlechter Sicht.

Der Käfer ist in diesem dritten von fünf Dudu-Filmen also eigentlich kein eigenständiges Wesen, sondern nur eine hochgezüchtete Maschine. Die hat es aber wieder in sich! Zwar vermöbelt Dudu diesmal nicht so viele böse Jungs wie im letzten Film, dafür kann er Skifahren, mit und ohne Raketenantrieb fliegen und an senkrechten Wänden hochrollen. Außerdem stellt er in Sachen Umweltfreundlichkeit sogar moderne Elektroautos in den Schatten. Man kann den Käfer nämlich mit einem großen Schlüssel aufziehen, dann fährt er ohne Treibstoff oder Strom! Er kann sich aber auch via Saugnapf an andere Fahrzeuge hängen und sich ziehen lassen. Außerdem hat Dudu jetzt endlich sein bekanntes Duisburger Kennzeichen.

Die Story ist wirr und unzusammenhängend. Die Geschichte mit dem Gelddiebstahl dient nur als Aufhänger für den üblichen Klamauk: Die Stuntshow, das Wettrennen, die verschiedenen Prügeleien und Landschaftsaufnahmen nehmen den breitesten Raum ein. Zwischendurch ein bisschen Techtelmechtel, auch zwischen Stützli und seiner neuen Sekretärin (ein eher sinnloser Handlungsbestandteil), gegen Ende dann noch die drangepappte Sache mit den Bankräubern - das alles wirkt völlig chaotisch und ist sowieso Nebensache. Aber mal ehrlich: Als wir Kinder waren, wollten wir doch vor allem Dudus neueste Tricks sehen und fanden das toll. Viel mehr hat der Film denn auch nicht zu bieten, aber durch den Nostalgiefaktor wird er erträglich. Immerhin sind die Spezialeffekte und technischen Spielereien akzeptabel. Es ist übrigens keine Rede mehr von Magnolia (Barbara Zehetgrubers Rolle im letzten Film) und ihrer Firma "General Services", mit der Jimmy Bondi ja innig verbunden war. Stattdessen tritt mit Sal Borgese eine neue Hauptfigur hinzu, die mir allein aufgrund des fetten Schnurrbarts und des markanten Kinns in Erinnerung geblieben ist.

DVD-Features:

"Ein Käfer auf Extratour" ist sowohl einzeln als auch in einer Box zusammen mit den vier anderen Dudu-Filmen erhältlich. Die Bildqualität ist leider sehr mau. Das Bild ist auffallend grobkörnig und die Farben könnten brillanter sein. Defekte, Verschmutzungen etc. sind recht häufig zu sehen. Das Bonusmaterial besteht aus ein paar Bildern und Textinformationen. Weiteres Material kann nur genutzt werden, wenn man die Disc in einen PC einlegt. Dann kann man auf ein PDF-Dokument mit Werberatschlägen und einer Handlungszusammenfassung zugreifen.

Screenshots


Ein Käfer auf Extratour

Dudus neues Armaturenbrett


Ein Käfer auf Extratour

Dudus "Fernbedienung" - in Wahrheit ein "Sharp Elsi Mini"-Taschenrechner


Ein Käfer auf Extratour

Klimaschutz leicht gemacht: Autos mit Federwerkmotor sind die Lösung!


Ein Käfer auf Extratour

Noch ökonomischer geht's, wenn man Huckepack fährt


Ein Käfer auf Extratour

Bei uns in Rheinhessen sagt man: "Krabbeldiewandenuff!"


Ein Käfer auf Extratour

Aldo und Jimmy in der Kluft der Hell Drivers


Ein Käfer auf Extratour

Jo und Jacqueline im Büro der Werkstatt


Ein Käfer auf Extratour

Leskovich im Verkaufsgespräch mit Stützli


Ein Käfer auf Extratour

Ganove Ritchie und Handlanger Max


Ein Käfer auf Extratour

"Aphrodite" und Dudu


J. Kreis, 08.12.2011




Gastkommentare


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme