Dogma


Dogma (USA, 1999)

DVD Regionalcode 2, Kinowelt Home Entertainment
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: ca. 123 Min.

Extras
- Interviews (21:59 Min.)
- Trailer

Regie:
Kevin Smith

Hauptdarsteller:
Linda Fiorentino (Bethany Sloane)
Matt Damon (Loki)
Ben Affleck (Bartleby)
Alan Rickman (Metatron)
Jason Mewes (Jay)
Kevin Smith (Silent Bob)
Jason Lee (Azrael)
Chris Rock (Rufus)
Salma Hayek (Serendipity)
George Carlin (Kardinal Ignatius Glick)
Alanis Morissette (Gott)




Story

Ab und zu gönnt sich Gott eine kleine Auszeit, nimmt menschliche Gestalt an und steigt zur Erde hernieder, um seiner (bzw. ihrer - Gott ist natürlich eine Frau) Leidenschaft für Minigolf zu frönen. Eines Tages kehrt Gott von einem solchen Ausflug nicht zurück. Der Engel Metatron geht davon aus, dass jemand die Schwäche, die mit der Verwandlung in menschliche Gestalt verbunden ist, ausgenutzt und Gott ins Koma versetzt hat. Denn selbst wenn Gott getötet worden wäre, so wäre sie automatisch in den Himmel zurückgekehrt. Zur selben Zeit startet Kardinal Glick die Kampagne "Katholizismus Wow!", um die unter Mitgliederschwund leidende Kirche attraktiver zu machen. Unter anderem verkündet er eine Generalabsolution. Wer am Tag der Einhundertjahrfeier seiner Kirche die Türen des Gotteshauses in New Jersey durchquert, dem werden alle Sünden vergeben. Die wegen Aufmüpfigkeit und Arbeitsverweigerung zur Erde verbannten Engel Loki und Bartleby erfahren hiervon durch einen Zeitungsausschnitt, der ihnen vom Dämon Azrael geschickt wird. Loki, der einstige Engel des Todes, und Bartleby, ein Grigori, fristen seit Jahrtausenden ein Dasein fern von Gott in Wisconsin. Sie wünschen sich nichts sehnlicher, als nach Hause zurückzukehren. Um das zu erreichen, müssen sie nur die bewusste Kirche betreten. Die beiden machen sich umgehend auf den Weg nach New Jersey. Mit Azraels Hilfe bleiben sie unbemerkt. Sie lassen sich viel Zeit, denn Loki geht unterwegs seinem alten Job nach und befördert einige notorische Sünder ins Jenseits.

Metatron offenbart sich Bethany Sloan, dem letzten Spross der Familie Jesu Christi, und gibt ihr den Auftrag, die beiden Engel aufzuhalten. Wären Loki und Bartleby erfolgreich, dann wäre damit die Unfehlbarkeit Gottes widerlegt, und infolgedessen würde die gesamte Existenz vernichtet werden. Zwei Propheten sollen Bethany unterstützen. Behtany weiß nichts von ihrer Verwandtschaft mit dem Messias und hat ihren Glauben längst verloren, denn sie ist durch eine Infektion unfruchtbar geworden, was zum Ende ihrer Ehe geführt hat. Sie interessiert sich deshalb nicht für Metatrons Worte. Am nächsten Abend wird sie jedoch von drei Schergen Azraels angegriffen. Als sie von den Möchtegern-Drogendealern Jay und Silent Bob gerettet wird, glaubt sie in den beiden merkwürdigen Typen die verheißenen Propheten zu erkennen und schließt sich ihnen an, denn sie sind unterwegs nach New Jersey. Unterwegs stößt Rufus zu der Gruppe, der in der Bibel wegen seiner dunklen Hautfarbe nicht erwähnte dreizehnte Apostel Jesu. Er beobachtet Bethany schon lange vom Himmel aus und bietet ihr seine Hilfe an. Als Gegenleistung soll sie dafür sorgen, dass er in den biblischen Kanon aufgenommen wird. Auch Serendipity, eine Fleisch gewordene Muse, die als Stripperin arbeitet, steht Bethany bei.

In einem Zug begegnen sich beide Gruppen. Als sie einander erkennen, kommt es zum Kampf. Erst jetzt erfahren Loki und Bartleby, welche Konsequenzen ihre Heimkehr hätte. Bob wirft die beiden Engel aus dem Waggon. Loki bekommt Gewissensbisse, doch Bartleby will nicht aufgeben. Er hält es für unfair, dass Gott die Menschen den Engeln bevorzugt, und will sich rächen. Nach dem Kampf ist Bethany kurz davor aufzugeben, erfährt nun aber von Metatron das Geheimnis ihrer Herkunft und macht weiter. Es gelingt ihr nicht, Glick die Sache mit der Absolution auszureden. Danach werden Bethany und ihre Gefährten von Azrael in einer Bar festgehalten. Sie erfahren, dass er hinter allem steckt; die Nichtexistenz wäre ihm lieber als ein weiteres Leben in der Hölle. Bob streckt den Dämon mit einem geweihten Golfschläger nieder, den er bei Glick hat mitgehen lassen. Azraels Schergen werden mit Weihwasser ausgeschaltet. Inzwischen sind Loki und Bartleby bei der Kirche angekommen. Während sich Loki durch Abtrennen der Flügel in einen Menschen verwandelt und sich erstmals in seinem Leben ordentlich besäuft, richtet Bartleby ein Gemetzel unter den bei der Kirche versammelten Schaulustigen an. Da Loki immer noch zweifelt, tötet Bartleby auch ihn. Jay zerschießt Bartlebys Flügel, so dass der Engel menschlich wird, aber damit tut er ihm im Grunde einen Gefallen. Bartleby muss jetzt nur noch die Kirche betreten und sich anschließend von der bereits anrückenden Polizei erschießen lassen, um direkt gen Himmel zu fahren.

Bethany erkennt, dass Gott im Körper eines komatösen Patienten im nahen Krankenhaus gefangen ist. Sie schaltet die Lebenserhaltungssysteme ab, so dass Gott befreit wird. Dabei wird sie selbst tödlich verletzt. Gott tritt Bartleby am Kirchenportal entgegen und lässt den Schädel des ehemaligen Engels mit einem einzigen göttlichen Wort platzen. Bethany wird zum Leben erweckt. Danach ist nicht nur ihr Glaube wiederhergestellt: Sie ist schwanger. Gott, Metatron, Rufus und Serendipity kehren in den Himmel zurück.


Kringels Meinung

Das ist wieder mal so ein Film, von dem mir immer wieder vorgeschwärmt wurde. "Musst du unbedingt mal gucken", "Kultfilm", "wahnsinnig witzig" - so ähnlich klangen die Lobeshymnen. Und wie meistens kann die Realität nicht mit den Erwartungen mithalten. "Dogma" ist in den besten Momenten und einigen geistreichen Dialogen durchaus lustig, aber leider sind die doch relativ dünn gesät. Ich habe grundsätzlich nichts gegen derben Humor und schon gar nicht gegen Kirchensatire, aber irgendwie ist der Funke bei mir nicht übergesprungen. Die Zoten dominieren, Jays sexistisches Gehabe und sein endloses Dummgefasel nerven. Nur ab und zu blitzt mal ironische Kritik auf, die wieder ein wenig mit den vielen nicht so richtig zündenden Gags versöhnt. Man kann dem Film aber nicht vorwerfen, er sei antireligiös. Ganz im Gegenteil! Nur die katholische Kirche wird verdientermaßen durch den Kakao gezogen.

Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit religiösen Fragen habe ich natürlich nicht erwartet, aber ich war doch überrascht, wie platt und streckenweise sogar langweilig "Dogma" wirklich ist. Satire? Na ja. Ein mit dem Feuerlöscher entmystifizierter Engel, der zuvor versucht hat, sein menschliches Gegenüber als Stimme aus der Feuersäule zu beeindrucken, mag ja noch witzig sein. Aber ein aus den Exkrementen gekreuzigter Verbrecher bestehender "Scheißedämon", der mit Frischluftspray besiegt wird? Ich weiß nicht... Wie man es viel, viel besser macht, ist in Das Leben des Brian zu sehen. Die Genialität dieses Films wird in "Dogma" zu keinem Zeitpunkt auch nur ansatzweise erreicht.

An den Schauspielern gibt es wenig auszusetzen. Haupt-Sympathieträgerin ist natürlich Linda Fiorentino, die die in einer Abtreibungsklinik arbeitende Nachfahrin der Geschwister Christi mit einer guten Portion Fatalismus und vielen trockenen Kommentaren spielt. Alan Rickman ist als genervter Engel einfach köstlich und nicht mal Chris Rock nervt besonders. Nur Alanis Morrissette wäre selbst dann einen Tick zu albern, wenn sie nicht Gott spielen würde. Matt Damon und Ben Affleck sind für meinen Geschmack zu harmlos, zu glatt. Aber sie sollen ja auch Engel sein, die haben vermutlich einfach nicht genug charakterliches Profil - passt also doch irgendwie...


DVD-Features

Das Bonusmaterial besteht aus Interviews mit Kevin Smith, Linda Fiorentino, Ben Affleck und Salma Hayek. Es wird nicht nur über die Story und die einzelnen Figuren gesprochen, sondern auch über die "Botschaft" des Films und die erwartungsgemäß von ihm ausgelöste Kontroverse. Schade, dass die Interviews so kurz sind. Ich glaube, vor allem der Regisseur hätte noch so einiges zu sagen gehabt.


Screenshots


Dogma

"Kumpel Christus" - das neue Symbol der katholischen Kirche


Dogma

Metatron, besser bekannt als "Die Stimme Gottes"


Dogma

Bethany wundert sich über die Hinterlassenschaften Metatrons


Dogma

Jays Gelaber ist für Silent Bob (rechts) nur im bekifften Zustand zu ertragen


Dogma

Azrael


Dogma

Serendipity und Rufus


Dogma

Bartleby (rechts) macht gleich Nägel mit Köpfen, Loki (links) ist skeptisch


Dogma

Gott


J. Kreis, 26.08.2013




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme