Dexter


Dexter - Die siebte Season (USA, 2012)

DVD Regionalcode 2, Showtime Entertainment
Altersfreigabe: FSK 18
Laufzeit: Siehe Einzelepisoden

Extras:
- Audiokommentar
- Behind Episode 701: Caught (2:38 Min.)
- Behind Episode 702: Confession (2:48 Min.)
- Dissecting A Scene: The Mighty Pen (2:08 Min.)
- Becoming Ray Speltzer (5:56 Min.)
- Writer's Roundtable (16:06 Min.)

Regie:
Siehe Einzelepisoden

Darsteller:
Michael C. Hall (Dexter Morgan)
Jennifer Carpenter (Debra Morgan)
Ray Stevenson (Isaak Sirko)
Yvonne Strahovski (Hannah McKay)
Lauren Velez (Maria LaGuerta)
David Zayas (Angel Batista)
Desmond Harrington (Joseph Quinn)
Charlie S. Lee (Vincent Masuka)
Josh Cooke (Louis Greene)
Santiago Cabrera (Sal Price)
Jason Gedrick (George Novikov)
James Remar (Harry Morgan)




Inhalt:

Die Box enthält die komplette siebte Staffel der Fernsehserie Dexter.

Zur Vorgeschichte siehe sechste Staffel.

7.1: Erschütternde Wahrheit (Are you...?) Regie: John Dahl (52:56 Min.)

Nachdem es Dexter in all den Jahren stets geschafft hat, sein mörderisches Hobby geheim zu halten oder jene zu beseitigen, die ihn hätten verraten können, wird er ausgerechnet von Debra bei einem Mord beobachtet. Dexters Adoptivschwester ist die einzige Person, für die er überhaupt Gefühle empfinden kann. Er will sie nicht mit in die Sache hineinziehen, ist aber nicht bereit, für seine Tat ins Gefängnis oder in eine geschlossene Anstalt zu gehen. Deshalb hält er Debra davon ab, die Polizei zu verständigen. Dexter behauptet, sein Opfer - der Serienkiller Travis Marshall - sei mit einem Schwert auf ihn losgegangen und er habe in Notwehr gehandelt. Er sei wohl vorübergehend nicht ganz zurechnungsfähig gewesen. Mehr schlecht als recht gelingt es ihm, die Tatumstände zu erklären. Debra wird zu Dexters Komplizin. Die beiden wollen es so aussehen lassen, als habe Travis Marshall rituellen Selbstmord begangen, weil seine Weltuntergangsphantasien nicht wahr geworden sind. Debra beschafft Benzin an einer Tankstelle, mit dem die Kirche in Brand gesetzt wird. Zu spät bemerkt Dexter, dass er seine Trophäe, einen Objektträger mit einem Tropfen von Travis Marshalls Blut, in der Kirche verloren hat. Maria LaGuerta findet den Objektträger, unterschlägt das Beweisstück jedoch, als sie von Vincent Masuka erfährt, dass nur der Bay Harbor-Metzger (Sergeant James Doakes) je Blutspuren mit solchen Objektträgern gesammelt hat.

Zu Hause stellt Dexter fest, dass Louis Greene, der Freund der Babysitterin Jamie Batista, an seinem Laptop war. Was er nicht weiß: Louis hat Dexters Kreditkartendaten ausgelesen und löscht später den Account. Am nächsten Tag werden Dexter und Debra zu einem Tatort gerufen. Ihr Kollege Mike Anderson wurde von einem Mann erschossen, der die Stripperin Kaja Soroka erschlagen hat. Dexter identifiziert den Mann insgeheim. Er heißt Viktor Baskov und gehört zur ukrainischen Mafia. Dexter erwählt Baskov als neues Opfer. Durch den Mord hofft Dexter, dessen Leben gerade gehörig durcheinandergewirbelt wurde, wieder jenen kontrollierten Zustand zu erreichen, der für ihn Normalität ist. Angel Batista und Joey Quinn ermitteln im Foxhole, einem Stripclub, in dem Kaja Soroka gearbeitet hat. Sie wissen, dass mit dem Laden etwas faul ist. Tatsächlich nimmt der Besitzer George Novikov Kontakt mit Isaak Sirko in Kiew auf, um ihm mitzuteilen, dass Baskov dorthin unterwegs sei. Sirko ist ein hochrangiges Mitglied der Koshka-Bruderschaft, die in den USA neben Clubs wie dem Foxhole auch Drogenhandel betreibt.

Währenddessen wird Debra von Erinnerungen an das Martyrium gequält, das sie in den Händen von Dexters Bruder Brian Moser, dem Kühllaster-Killer, durchlitten hat. Brian hatte Debra auf genau dieselbe Weise mit Plastikfolie gefesselt wie Dexter es mit Travis Marshall getan hat. Debra rollt den alten Fall neu auf und stößt auf weitere beunruhigende Informationen. Außerdem passen Dexters Angaben zum Tathergang hinten und vorne nicht zusammen. Als Debra auch noch von Jamie erfährt, dass Dexter oft bis spät in die Nacht hinein arbeitet - was gelogen ist, wie Debra sehr genau weiß, da sie die Dienstpläne kennt - kommt sie der Wahrheit auf die Spur. Sie durchsucht Dexters Wohnung und entdeckt das Messerset, die zu den Asservaten des Kühllaster-Killer-Falles gehörende Handprothese, welche Louis ohne Absenderangabe an Dexters Adresse geschickt hat, sowie die Blutprobensammlung. Debra erwartet Dexter und fragt, ob er all diese Menschen getötet hat, also ein Serienmörder ist. Er bejaht.


Dexter

LaGuerta findet eine verräterische Hinterlassenschaft


7.2: Auf Schritt und Tritt (Sunshine and Frosty Swirl) Regie: Steve Shill (56:13 Min.)

Dexter ist verwundert, weil Debra ihn nicht verhaftet. Er ahnt nicht, wie sehr sie ihn wirklich liebt. Debra ist schockiert, als sie erfährt, dass Dexter schon seit seinem zwanzigsten Lebensjahr mordet - und dass ihr Vater das nicht nur gewusst, sondern durch den Kodex sogar gefördert hat. Dexter erklärt, was es mit seinem "Dunklen Begleiter" auf sich hat und dass er nur Mörder tötet, die von der Justiz nicht belangt worden sind. Debra behält das alles für sich, denn sie glaubt an das Gute in Dexter. Da sie nicht zulassen kann, dass Dexter weitermacht wie bisher, zwingt sie ihn dazu, bei ihr einzuziehen. Sie will versuchen, ihn vor sich selbst zu schützen und von seiner mörderischen Sucht zu befreien. Dexter muss versprechen, Debra nicht mehr zu belügen. Er hat zurzeit sowieso ein anderes Problem: Louis. Dexter findet heraus, dass Jamies Lover ihm die Handprothese geschickt hat, kann Louis aber nicht genauer unter die Lupe nehmen, weil Debra ihn nicht mehr aus den Augen lässt.

Eine Gelegenheit zur Durchsuchung von Louis' Wohnung ergibt sich für Dexter, als ein im Gefängnis sitzender Mörder namens Wayne Randall behauptet, er wolle die Polizei zu dem Ort führen, an dem er die Leichen weiterer Opfer vergraben habe. Dexter ist als Forensiker zugegen, während Debra den neuen Spuren im Anderson-Mordfall nachgeht. Er kann sich für eine Stunde absetzen und bei Louis einbrechen. Er findet einen Zettel mit seinen eigenen Kreditkartendaten und Videoclips, die keinen Zweifel daran lassen, dass Louis seine IT-Kenntnisse nutzt, um seine Feinde zu Grunde zu richten. Als Louis auftaucht, bedroht Dexter ihn und erfährt, dass sich Louis für Dexters Ablehnung des Serienkiller-Spiels rächen will. Dexters Drohungen beeindrucken Louis nicht. Es müssen schwerere Geschütze aufgefahren werden. Dexter verabreicht Debra eine winzige Dosis seines speziellen Betäubungsmittels, so dass sie einschläft, und setzt Louis mit einer größeren Dosis außer Gefecht. Er bringt es jedoch nicht über sich, den Mann zu töten. Stattdessen ruft er Debra an und gesteht, dass er fast jemanden ermordet hätte. Debra hält die Tatsache, dass Dexter dem Drang nicht nachgegeben und sogar mit ihr darüber gesprochen hat, für ein gutes Zeichen. Wer sein Opfer hätte sein sollen, verrät Dexter nicht.

LaGuerta lässt die Blutprobe in einem externen Labor analysieren und fordert die angeblich von Doakes gesammelten Objektträger vom FBI an. Angel und Quinn setzen Novikov weiter unter Druck. Quinn knüpft zarte Bande zu einer Stripperin namens Nadia. Die Detectives erfahren, dass Kaja Soroka ein Verhältnis mit Tony Rush hatte, einem Türsteher des Foxhole-Clubs. Der hat ein Alibi für die Tatzeit, hat aber gesehen, dass Kaja in der fraglichen Nacht mit Viktor Baskov zusammen war. Da Baskov nicht in Kiew ankommt, reist Sirko persönlich nach Miami, um die Sache zu klären. Sirko glaubt, dass Rush etwas mit Baskovs Verschwinden zu tun hat und ermordet ihn. Im Gespräch mit Randall erkennt Dexter Gemeinsamkeiten zwischen sich und dem Mann. Im Gegensatz zu Dexter hat sich Randall in sein Schicksal ergeben, kann jedoch den Verlust seiner Partnerin, die ihn wegen seiner Taten verlassen hat, nicht ertragen. Er nutzt den "Freigang", um Selbstmord zu begehen. Vor Dexters Augen springt Randall auf die Straße und wird von einem heranrasenden LKW erfasst.


7.3: Todeslabyrinth (Buck the System) Regie: Stefan Schwartz (54:22 Min.)

Dexter wird permanent von Debra überwacht und steht kurz vor dem Durchdrehen. Er versucht seiner Schwester klarzumachen, dass er den Mordtrieb nicht unterdrücken kann, sondern kanalisieren muss. Sie erklärt, sie werde Dexter etwas mehr Freiraum lassen, aber ihm ist klar, dass sie ihn weiter im Auge behalten wird. Gleichwohl beginnt er wieder nach Verbrechern zu suchen, die zu Harrys Kodex passen. Ein auf Bewährung entlassener Gewalttäter namens Ray Speltzer wirkt vielversprechend, denn für Dexter steht nach entsprechenden Recherchen fest, dass der Mann mindestens zwei Frauen gefoltert und ermordet hat, hierfür aber nicht belangt wurde. Zunächst kümmert sich Dexter um ein anderes Problem. Er muss Louis loswerden. Er spielt Masuka die von Louis gestohlene Handprothese zu und schickt Jamie ein äußerst kompromittierendes Selfie-Video, so dass Louis sowohl seine Praktikantenstelle bei der Polizei als auch seine Freundin verliert. Der Fall Wayne Randall ist noch nicht abgeschlossen. Randalls Mutter liefert Trophäen bei der Polizei ab, die ihr Sohn seinerzeit behalten hat. Möglicherweise weisen diese Gegenstände den Weg zu Mordopfern, die nie gefunden wurden. Randalls ehemalige Partnerin Hannah McKay, die angeblich nichts mit Randalls Mordserie zu tun hatte, wird hierzu befragt. Dexter soll ihr eine Speichelprobe abnehmen. In Gegenwart der jungen Frau fühlt er sich verunsichert.

In trauter Zweisamkeit mit Quinn gesteht Nadia, dass sie von ihren Bossen auf ihn angesetzt wurde. Sie sollte herausfinden, was aus einem Armband geworden ist, das Kaja Soroka zum Zeitpunkt ihres Todes getragen hat und nicht bei den Beweismitteln aufgetaucht ist. Da Nadia Quinn wirklich mag, erklärt sie sich bereit, stattdessen als Doppelagentin für ihn tätig zu werden. Sirko muss das Armband unbedingt wiederbeschaffen, denn darin ist ein GPS-Sender versteckt, mit dem seine Leute Informanten der Polizei überwachen. Sirko geht davon aus, dass Baskov das Armband nach dem Mord an Kaja an sich genommen hat, um es verschwinden zu lassen. Der GPS-Sender kann angepeilt werden. Als sich herausstellt, dass sich das Armband irgendwo im Ozean befindet, steht für Sirko fest, dass Baskov tot ist. Die Signale können bis zu jenem Punkt der Marina verfolgt werden, an dem Dexters Boot festgemacht ist. Als Sirko und zwei seiner Schergen dort ankommen, treffen sie auf Louis, der sich an Dexter rächen und das Boot versenken will. Von ihm erfahren sie, wem das Boot gehört. Sirko erschießt Louis. Einer seiner Handlanger lässt die Leiche verschwinden.

Gemäß der mit Debra getroffenen Vereinbarung zieht Dexter nicht einfach gegen Speltzer zu Felde, sondern weiht seine Schwester ein. Vergeblich versucht er ihr klarzumachen, dass nur er Speltzer aufhalten kann, der schon auf der Suche nach einem neuen Opfer ist. Debra will nichts davon wissen. Dexter soll handfeste Beweise vorlegen. Sie selbst holt sich von LaGuerta das OK zur Observierung Speltzers. Während Dexter in einem Versteck Speltzers den auf einem bizarren Altar liegenden Ohrring einer Frau findet, deren Ermordung Speltzer nicht nachgewiesen werden konnte, fährt Debra zu dessen Haus. Als sie dort auffällige Lichter sieht, verschafft sie sich Zutritt. Speltzer hat das Haus in ein Labyrinth verwandelt, um sein neues Opfer zu Tode hetzen zu können. Er überrumpelt Debra und steht kurz davor, sie ebenfalls zu töten, als Dexter erscheint. Durch eine Sprachnachricht Debras hat er erfahren, was sie vorhat. Er schlägt Speltzer nieder, doch der Mann entkommt, taucht unter und beseitigt den Altar. Debra muss eingestehen, dass Dexter Recht hatte. Hätte sie zugelassen, dass er Speltzer umbringt, dann wäre die Frau noch am Leben. Sie ist nun bereit, Dexter gewähren zu lassen.


Dexter

Isaak Sirko


7.4: In Rauch aufgelöst (Run) Regie: John Dahl (51:43 Min.)

Dexter verhält sich Debra gegenüber wie versprochen offen und ehrlich. Er versteht nicht, warum sie ihre Beziehung in Frage stellt; schließlich hat er sich nicht verändert. Je mehr Debra über sein geheimes Leben erfährt, desto entsetzter ist sie. So wirft sie ihm vor (nicht zu Unrecht, wie Dexter einräumen muss), dass er in gewisser Weise mit verantwortlich für Ritas Tod ist. Sie ist der Meinung, dass Dexter Harrison in Gefahr bringt und dass der Kleine bei den Großeltern in Orlando besser aufgehoben wäre. Davon will Dexter nichts wissen.

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung kann Speltzer aufgespürt und verhaftet werden. Da Debra ihn nur maskiert gesehen hat, kann sie ihn nicht direkt beschuldigen. Durch geschickte Verhörtaktik bringt sie ihn dazu, ein Geständnis abzulegen. Speltzer muss jedoch wegen eines Formfehlers auf freien Fuß gesetzt werden. Sein Geständnis wird für ungültig erklärt. Im Gegensatz zu Debra ist Dexter über diese Entwicklung höchst erfreut. Er bricht bei Speltzer ein, um einen Killing Room einzurichten, wird aber von Speltzer überrascht und bewusstlos geschlagen. Dexter kommt in einem zweiten, noch ausgeklügelteren Todeslabyrinth zu sich, das Speltzer in einem verlassenen Häuserblock eingerichtet hat. Dexter entkommt, aber Speltzer weiß nun, wer er ist. Sicherheitshalber schickt Dexter Harrison nun doch mit Jamie nach Orlando.

Die Polizei führt nach wie vor geschäftsschädigende Razzien im Foxhole durch. Sirko und seine Leute können sich das nicht leisten, zumal sie gleichzeitig von den kolumbianischen Drogenkartellen unter Druck gesetzt werden. Ein Sündenbock für den Mord an Mike Anderson muss her. Sirko zwingt Alex Dubrozny, einen Barmann aus dem Foxhole, einen "Abschiedsbrief" an Kaja zu schreiben und sich zu erschießen. Es soll so aussehen, als habe es sich um ein Eifersuchtsdrama gehandelt. Wie erhofft hält Quinn Dubrozny für Andersons Mörder, aber für Angel ergibt diese Geschichte keinen Sinn. Sirko trägt Informationen über Dexter und Louis zusammen. Er will Baskov um jeden Preis rächen - die beiden waren ein Paar.

Debra dreht beinahe durch, als Speltzer mit einem hämischen Grinsen bei der Beerdigung seines letzten Opfers auftaucht. Sie würde den Kerl am liebsten tot sehen. Da kann Dexter helfen. Er lauert Speltzer auf, überwältigt und pfählt ihn. Dexter verbrennt die Leiche im Krematorium des Friedhofs, auf dem Speltzer gearbeitet hat. Die Blutprobensammlung wird ebenfalls in den Flammen vernichtet. Dexter gesteht Debra die Tat. Sie muss zugeben, dass sie deswegen nicht unglücklich ist ...


7.5: Kampfansage (Swim Deep) Regie: Ernest Dickerson (55:18 Min.)

Im Gegensatz zu Dexter räumen Sirkos Schergen nicht ordentlich hinter sich auf, und so entdeckt Dexter Blutspuren auf seinem Boot, welche er Louis zuordnen kann. Er nimmt zu Recht an, dass jemand in seiner Wohnung auf ihn wartet. Dexter legt sich auf die Lauer und lockt den ungebetenen Besucher in ein Straßenlokal - es ist Sirko. Dexter kennt den Mann, er hat ihn bei Ermittlungen im Foxhole gesehen. Aus sicherer Distanz telefoniert Dexter mit Sirko und erfährt, dass dieser glaubt, Viktor Baskov sei einem Racheakt der Kollegen Mike Andersons zum Opfer gefallen. Sirko kündigt eine Vendetta an. Alle Polizisten sollen sterben, auch Debra.

LaGuerta zieht Debra bezüglich der neuen Spur im längst geschlossenen Fall des Bay Harbor-Metzgers ins Vertrauen und überlässt ihr die Akte. LaGuerta hat vor, die Hinterbliebenen aller Opfer nochmals zu befragen. Debra spricht mit Dexter darüber und erfährt, dass lediglich drei Tote, die man dem Metzger zugeschrieben hat, auf sein Konto gehen. Nur einer hat Familie in Miami. Er war Hochzeitsfotograf und Dexter hat ihn sich bei der Arbeit geschnappt. Somit besteht die Gefahr, dass Dexter auf einem Foto zu sehen ist. Dexter weiht Debra in die Sache mit Sirko und Baskov ein. Bisher hatte er ihr verschwiegen, dass er laufende Ermittlungen sabotiert hat, um Baskov töten zu können. Dexter muss versprechen, so etwas nie wieder zu tun. Er darf also nicht direkt gegen Sirko vorgehen. Nachdem er via Interpol erfahren hat, wer Sirko ist, schmiedet Dexter einen Alternativplan. Zwischendurch arbeitet er bei der Suche nach weiteren Opfern Randalls mit. Hannah gibt entsprechende Hinweise. Die Leichen eines Ehepaares werden ausgegraben. Dexter erkennt, dass nur der Mann von Randall getötet wurde. Mit ziemlicher Sicherheit hat Hannah die Frau im Blutrausch niedergemetzelt. Er spricht nur mit Hannah darüber. Sie streitet es nicht ab; einer Vereinbarung mit dem Staatsanwalt zufolge genießt sie Immunität für diese Tat.

Während es Debra gelingt, ein von dem Hochzeitsfotografen geschossenes Bild in ihren Besitz zu bringen, auf dem Dexter deutlich zu erkennen ist, nutzt Dexter seine Ortskenntnisse, um Sirko in eine Falle zu locken, genauer gesagt in eine Spelunke der mit der Koshka-Bruderschaft verfeindeten Kolumbianer. Wie erhofft kommt es zu einer Schießerei, allerdings tötet Sirko drei Gegner im Alleingang und wird nur leicht verletzt. Er hindert seine Leute daran, weiter gegen die Kolumbianer vorzugehen. Quinn, der sich schon früher von der Koshka-Bruderschaft hat bestechen lassen, könnte ihm nützlich sein. Man spielt Quinn eine größere Geldsumme zu. Bei der Untersuchung des Tatorts kann Dexter Blutspuren sicherstellen, die beweisen, dass Sirko der Täter ist. Sirko wandert hinter Gitter, verspricht Dexter jedoch, dass die Angelegenheit damit noch lange nicht vorbei ist.


Dexter

Debra und Dexter


7.6: Die Sehnsucht nach Schnee (Do the Wrong Thing) Regie: Alik Sakharov (52:09 Min.)

Durch ihr Geständnis ist Hannah in den Fokus von Dexters Aufmerksamkeit geraten. Verschiedene Hinweise lassen darauf schließen, dass Hannah nach der Trennung von Randall weiter gemordet hat, und zwar mit Gift aus eigenem Anbau. Opfer waren stets Personen, die ihr im Weg waren oder von denen sie belästigt wurde - auch ihr Ehemann. Tatsächlich findet Dexter ein Beet mit Fingerhut in Hannahs Gärtnerei. Dexter manipuliert seinen Bericht über die jüngst exhumierten Leichen, damit kein Verdacht auf Hannah fällt, und spricht mit ihr darüber. So will er ihr Vertrauen gewinnen, um weitere Beweise gegen sie zu sammeln und sie schließlich getreu des Kodex töten zu können. Dabei kommt ihm der Zufall zu Hilfe. Sal Price, ein Kriminaljournalist, der bereits ein Buch über Randall veröffentlicht hat, ist derselben Meinung wie Dexter. Price sammelt ebenfalls Beweise für Hannahs Schuld (er weiht Debra ein, um sie dazu zu bewegen, mit ihm auszugehen) und hat Dexter damit die Arbeit abgenommen. Dexter bricht bei Price ein und kopiert die entsprechenden Daten. Es bleibt Hannah nicht verborgen, dass sich Dexter sehr für sie interessiert. Sie stattet ihm einen Besuch ab und erzählt ihm einiges von ihrem Leben mit Randall. Dexter wird den Verdacht nicht los, dass Hannah ihn beseitigen will, weil sie ihn für eine Bedrohung hält.

Sirko muss sich im Gefängnis gegen die Kolumbianer zur Wehr setzen. Seine Handlanger sollen dafür sorgen, dass er schnell wieder auf freien Fuß kommt. Sie benutzen Nadia als Druckmittel gegen Quinn, der erkennen muss, dass die Koshka-Bruderschaft ihn wegen seiner Bestechlichkeit ohnehin in der Hand hat. Er lässt die Blutprobe verschwinden, die den einzigen Beweis dafür darstellt, dass Sirko in der kolumbianischen Spelunke war. LaGuerta teilt Debra mit, dass sie im Fall des Bay Harbor-Metzgers nicht weitergekommen ist und deshalb andere Fälle unter die Lupe genommen hat, bei denen Personen, die ins Beuteschema des Metzgers fallen, spurlos verschwunden sind. So ist LaGuerta auf die Fässermädchen gestoßen oder vielmehr auf Jordan Chase sowie vier weitere Männer, die möglicherweise etwas mit dieser Sache zu tun hatten und seitdem nie wieder gesehen wurden. Bisher wurde angenommen, dass Chase untergetaucht ist, was - wie Debra sehr wohl weiß - nicht zutrifft. Debra zieht die richtigen Schlüsse: Dexter hat Chase und die anderen Vergewaltiger getötet, außerdem hatte Dexter eine Beziehung mit der zweiten Täterin. Dexter streitet nichts ab, allerdings trägt das nicht zu Debras Beruhigung bei.

Dexter bereitet Hannahs Ermordung vor. Alles läuft glatt; Hannah wird betäubt und wie üblich mit Plastikfolie an einen Tisch gefesselt. Als Hannah im Killing Room wieder zu sich kommt, reagiert sie anders als erwartet. Ruhig und gefasst fordert sie Dexter auf zu tun, was er tun muss. Als Dexter stattdessen die Folie durchtrennt, fallen die beiden übereinander her - aber nicht um sich gegenseitig umzubringen, sondern um miteinander zu schlafen.


7.7: Chemie (Chemistry) Regie: Holly Dale (51:17 Min.)

Zwischen Dexter und Hannah hat es gewaltig gefunkt. Beiden ist klar, dass eine Beziehung kein gutes Ende nehmen würde, aber sie können nicht voneinander lassen. Hannah verabschiedet sich mit einem Kuss von Dexter, als er sie nach Hause bringt. Dummerweise wartet dort Price, der Hannah für sein Buch interviewen wollte. Dexter muss befürchten, dass auch er in diesem Buch vorkommen und daraufhin seinen Job verlieren wird. Außerdem wird das Problem Sirko wieder akut, denn da die Blutprobe fehlt und der Tatort von der Koshka-Bruderschaft mit Fäkalien geflutet wurde, so dass keine weiteren Spuren gesichert werden können, muss Sirko auf freien Fuß gesetzt werden. Noch ist Dexter nicht in Gefahr, denn Sirko wird auf Schritt und Tritt observiert. Er trifft sich mit Dexter und provoziert ihn, bis Dexter zugibt, Baskov ermordet zu haben und dasselbe bei Gelegenheit mit Sirko zu tun.

Price bringt Debra mit der Schwester von Hannahs Ehemann zusammen. Von ihr holt sich Debra die Erlaubnis zur Exhumierung des Leichnams. Es ist jedoch nicht genug Gewebe für eine Untersuchung übrig; Hannah hat damals dafür gesorgt, dass der Leichnam nicht einbalsamiert wird. Dem Kodex zufolge kann Dexter Price nicht töten. Um den Mann mundtot zu machen, will er es so aussehen lassen, als habe Price selbst gemordet, um ein Buch darüber schreiben zu können. Einmal mehr dringt Dexter in die Wohnung des Journalisten ein. Diesmal sammelt er genetisches Material. Bei dieser Gelegenheit löscht er alle Daten, die Price in seinem Computer über Hannah gespeichert hat. Quinn hat Nadias Pass als zusätzliche Belohnung für seine Dienste gefordert, doch Novikov denkt gar nicht daran, Quinn oder die Stripperin vom Haken zu lassen.

Hannah erklärt sich zu einem Interview bereit. Price nimmt ihr Geständnis des Mordes, für den sie Immunität genießt, mit einem Diktiergerät auf. Danach möchte Price auch Dexter in dessen Wohnung befragen, doch der macht Price klar, dass er ihm einen Mord in die Schuhe schieben wird, sollte er keine Ruhe geben. Es kommt zum Streit. Plötzlich bricht Price zusammen. Dexter macht Wiederbelebungsversuche und Jamie ruft den Rettungswagen, doch es ist zu spät. Für Debra gibt es keinen Zweifel daran, dass Hannah Price vergiftet hat. Beim Verhör bewahrt Hannah die Nerven. Bei der toxikologischen Untersuchung werden keine Auffälligkeiten festgestellt, so dass ein Herzinfarkt als Todesursache angenommen wird.

Dexter weiß es besser. Er stellt Hannah zur Rede. Sie gibt alles zu, auch den Mord an ihrem Ehemann. Hannah war seinerzeit schwanger und ihr Mann wollte sie zur Abtreibung zwingen. Ironischerweise hatte sie kurz nach seinem Tod eine Fehlgeburt. Hannah und Dexter verbringen die Nacht miteinander. Hannah akzeptiert beide Seiten Dexters und ist somit anders als alle Frauen, mit denen er je zusammen war. Hat er sich tatsächlich verliebt? Da ruft Debra an. Sie meint, Hannah werde immer weiter morden und straffrei ausgehen. Debra verlangt, dass Dexter seine Art der Gerechtigkeit bei Hannah walten lässt.


Dexter

Dexters erste Begegnung mit Hannah verläuft denkbar unromantisch ...


7.8: Argentinien (Argentina) Regie: Romeo Tirone (55:30 Min.)

Dexter und Hannah sind wie füreinander geschaffen. Sie treffen sich regelmäßig und öffnen sich einander immer mehr. So erfährt Hannah, dass Dexter einen Sohn sowie zwei Stiefkinder hat (Astor und Cody sowie Harrison kommen zu Besuch, weil der Großvater wegen einer Gallenstein-OP ins Krankenhaus musste) und dass seine Schwester Debra seine Vorgesetzte ist. Dexter erhält weitere Einblicke in die Beziehung der damals erst fünfzehn Jahre alten Hannah mit Randall. Dexter lehnt Debras Forderung ab. Er sagt die Wahrheit, als er behauptet, dass er Debra nicht mit einem von ihr in Auftrag gegebenen Mord belasten will, verschweigt aber, dass er sich in Hannah verliebt hat. Es dauert nicht allzu lange, bis Debra das erkennt.

Sirko schüttelt die Polizeieskorte ab, spürt Dexter auf und schießt auf ihn, verfehlt sein Ziel jedoch. Für George Novikov, den Besitzer des Foxhole, ist damit das Maß voll. Da Sirko die Geschäfte der Koshka-Bruderschaft mit seinem Rachefeldzug gefährdet, holt Novikov die Erlaubnis zu seiner Ermodrung ein und heuert einen Auftragskiller an. In Sirkos Wohnung begegnet der Killer jemanden, den er für einen "Kollegen" hält: Dexter wollte Sirkos Tötung ebenfalls vorbereiten. Stattdessen schneidet er dem Killer die Kehle durch und lässt die Leiche liegen. Sirko versteht die Botschaft. Er weiß, dass er bei der Koshka-Bruderschaft in Ungnade gefallen ist und Dexter sein Leben zu verdanken hat. Sirkos Möglichkeiten sind somit drastisch eingeschränkt. Nur sein Leibwächter Jurg steht noch treu zu ihm.

Nachdem Dexter zugegeben hat, dass er und Hannah ein Paar sind, gesteht Debra, dass sie mehr als nur geschwisterliche Liebe für ihn empfindet. Dexter fragt sich, was ihm wichtiger ist: Seine Familie oder Hannah? Dexter folgt Sirko in ein Etablissement, das sich als Schwulenbar entpuppt. Es kommt zu einer Aussprache zwischen den beiden Männern. Dexter erfährt endlich, warum Sirko ihn so erbarmungslos verfolgt. Dexter hat Sirko die einzige Person genommen, die sein Leben lebenswert gemacht hat. Unter anderen Umständen hätten Dexter und Sirko Freunde werden können, doch Sirko wird nicht ruhen, bis Dexter tot ist.

LaGuerta verfolgt eine Spur im Fall des Bay-Harbor-Metzgers, die zur Anlegestelle von Dexters Boot führt ...


7.9: Ein letzter Freundschaftsdienst (Helter Skelter) Regie: Steve Shill (54:38 Min.)

Zwei weitere Auftragskiller werden auf Sirko angesetzt. Diesmal handelt es sich um Spezialisten namens Mickic und Caffrey, die früher oft für ihr jetziges Opfer gearbeitet haben. Als Sirko hiervon erfährt, bekommt er es doch mit der Angst zu tun. Sirko kennt nur einen Mann, den er für fähig hält, die beiden Killer unschädlich zu machen: Dexter. Im Gegenzug will er Dexter verschonen. Der findet das Angebot nicht interessant. Daraufhin entführt Sirko Hannah und benutzt sie als Druckmittel. Somit wird Dexter zu Sirkos Partner wider Willen. Er informiert seine Schwester über die neue Entwicklung, gleichzeitig versucht er ihr einzureden, dass ihre Gefühle für ihn die logische Konsequenz ihres bisherigen Lebens sind; die beiden waren immer füreinander da und haben sich gegenseitig Halt im Leben gegeben. Debra wiederum warnt Dexter vor Hannah. Sie glaubt, dass die Frau ein falsches Spiel mit ihrem Bruder treibt. Damit stößt sie bei ihm auf taube Ohren. Hannah ist ihm inzwischen wichtiger als es Rita und Lumen je waren.

Dexter nutzt Sirkos Kenntnisse über die Gewohnheiten der Killer, um sich Mickic (der Dexter nicht kennt) zu nähern und ihn zu töten. Zur Belohnung erhält Dexter die Erlaubnis, ein kurzes Videotelefonat mit Hannah zu führen. Was er von der Wohnung sieht, in der sie von Jurg gefangen gehalten wird, führt ihn zu der Erkenntnis, dass Jurg das Haus eines der von Sirko getöteten Kolumbianer benutzt. Diese Information gibt Dexter an Debra weiter. Zwischendurch muss sich Dexter auch mal bei der Arbeit blicken lassen. Es scheint, als sei ein neuer Serienmörder in Miami aktiv, der seine Opfer bei lebendigem Leib verbrennt und sich an ihren Todesqualen ergötzt.

Um an Caffery heranzukommen, muss sich Dexter dem Killer als Lockvogel anbieten. Er lockt ihn zu einem von der Koshka-Bruderschaft genutzten Frachtschiff, auf dem Sirko im Hinterhalt wartet. Sirko erschießt Caffery und hätte jetzt die Gelegenheit, Dexter umzubringen, doch er hält sein Wort. Da taucht Novikov auf, feuert auf Sirko und verschwindet wieder. Sirko weiß, dass er sterben muss. Dexter soll ihn nach seinem Tod dort ins Meer werfen, wo er auch Baskov versenkt hat. Währenddessen versucht Hannah, Jurg abzulenken und sich zu befreien. Es kommt zu einem Handgemenge. Jurg sticht Hannah in den Bauch. Dennoch gelingt es ihr, ihn mit einem schweren Gegenstand zu erschlagen. Dann verliert sie das Bewusstsein. Debra, die Dexters Hinweisen gefolgt ist, findet die Verblutende. Sie rettet ihrer Rivalin das Leben.

LaGuerta bittet den im vorzeitigen Ruhestand befindlichen ehemaligen Polizeichef Matthews um Hilfe im Fall des Bay-Harbor-Metzgers. Er bietet ihr einen Handel an. Sie soll sich für seine Rückkehr ins Amt einsetzen, damit er den vollen Pensionsanspruch geltend machen kann. Dann wird er sie unterstützen.


Dexter

Der "innere Harry" und Dexter


7.10: Feuerteufel (The Dark... Whatever) Regie: Michael Lehmann (51:44 Min.)

Innerhalb von zwei Wochen tötet der Feuerteufel fast ein Dutzend Menschen. Stets schreibt er den Namen "Bobby" in die Asche. Dexter hat seiner Schwester versprochen, der Polizei keinen Fall mehr wegzuschnappen, kann es sich aber nicht verkneifen, eigene Ermittlungen anzustellen. So kann er zumindest ausschließen, dass der von ihm verdächtigte Brandexperte Phil Bosso mit dem so genannten Phantom identisch ist. Neuer Ärger kündigt sich an, als Hannah Besuch von ihrem Vater Clint erhält, einem notorischen Glücksspieler, der seine Tochter in deren Jugend schwer misshandelt hat. Clint gibt sich als reuiger Sünder, der sich eine neue Existenz aufbauen will. Hannah fällt darauf herein. In Wahrheit ist Clint nur an Hannahs Geld interessiert. Er wird aggressiv, als sie sich nicht darauf einlässt, und zerstört mutwillig einen Teil ihres Gewächshauses. Dexter jagt Clint davon, doch der hat noch einen Trumpf in der Hinterhand. Er ist derjenige, der Sal Price mit Detailinformationen über die von Hannah begangenen Morde versorgt hat. Clint kennt den Namen einer Zeugin für eine dieser Taten. Eine gewisse Arlene Schram hat damals beobachtet, dass Hannah jemandem Rattengift verabreicht hat. Clint nutzt dieses Wissen, um seine Tochter und Dexter zu erpressen.

LaGuerta weiht Matthews in ihre Theorie ein, der zufolge nicht Doakes der Bay-Harbor-Metzger war, sondern Dexter. Die beiden nehmen den Ort in Augenschein, an dem Doakes gestorben ist und erfahren, dass der Ort seinerzeit von einem Drogendealer genutzt worden ist. Matthews kennt den Mann - es ist der Mörder von Dexters Mutter. In diesem Zusammenhang erfährt LaGuerta, dass Brian Moser, der Kühllaster-Killer, Dexters Bruder war. Die Spannungen zwischen Quinn und Novikov eskalieren. Novikov hat Nadia bereits vergewaltigt und will sie jetzt zu einem Sexclub in Dubai abschieben, wo sie nicht lange überleben würde. Quinn erschießt Novikov. Mit Nadias Hilfe lässt er es wie Notwehr aussehen. Angel weiß es besser, hält jedoch dicht. Bei seinem letzten Brandanschlag hat der Feuerteufel einen Fingerabdruck hinterlassen. Dieser ist bei der Polizei nicht gespeichert. Im Alleingang verschafft sich Dexter Zugang zum Melderegister und erhält einen Treffer. Der Name des Phantoms lautet Joseph Jensen und dieser Mann ist vor drei Wochen aus einer psychiatrischen Klinik entlassen worden. Dexter ertappt Jensen bei der Vorbereitung neuer Morde. Jensen landet auf Dexters Tisch. Dexter sorgt dafür, dass Jensen ihn nicht genau erkennen kann. Jensen weist jede Schuld von sich. Bobby, sein Jugendfreund, der bei den ersten Brandstiftungen ums Leben gekommen ist, sei verantwortlich. Dexter erkennt, dass er selbst genauso denkt. Schließlich hat Dexter einen "Dunklen Begleiter", auf den er die Verantwortung für alle Morde abwälzt. Er verschont Jensen und gibt der Polizei einen anonymen Hinweis, so dass der Feuerteufel verhaftet werden kann.

Dexter hat verstanden, dass der Dunkle Begleiter nicht existiert. Es gibt niemanden, der Dexter zu seinen Taten zwingt. Er muss also nicht töten, aber er will es. Was sollte ihn jetzt noch daran hindern, sich ein beliebiges Opfer auszusuchen - zum Beispiel Clint? Dexter tötet Hannahs Vater, sagt ihr aber nicht die Wahrheit. Er hätte sich die Mühe allerdings sparen können, denn Clint hat Arlene Schrams Namen bereits an die Polizei weitergegeben.


7.11: Entscheidung eines Bruders (Do You See What I See?) Regie: John Dahl (55:14 Min.)

Dexter malt sich eine gemeinsame Zukunft mit Hannah aus und erhält die Gelegenheit, das wichtigste Kapitel seiner Vergangenheit endgültig abzuschließen. Hector Estrada, der letzte Überlebende des Trios, das Dexters Mutter vor den Augen ihrer Söhne ermordet und zerstückelt hat, wird vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Auch Hannah droht von ihrer Vergangenheit eingeholt zu werden, denn Debra setzt Arlene Schram unter Druck, um sie zu einer Aussage zu bewegen. Arlene spricht mit Hannah über die Angelegenheit. Für Hannah steht fest, dass Debra nicht lockerlassen wird. Bevor sich Dexter auf seine Art um Estrada kümmern kann, muss er LaGuerta loswerden. Von Matthews erfährt er, dass die Polizeichefin ihn für den Bay-Harbor-Metzger hält und fleißig nach entsprechenden Beweisen sucht. Geschickt fädelt Dexter alles so ein, dass neue Indizien für Doakes' Schuld gefunden werden. Matthews, der ohnehin stets an der Theorie seiner Nachfolgerin gezweifelt hat, fordert LaGuerta auf, endlich Ruhe zu geben. Diese Information gibt er an Dexter weiter, der sich nun für sicher hält.

Da erhält Dexter die Nachricht, dass Debra auf dem Weg zu Arlene einen schweren Autounfall hatte. Debra schluckt Psychopharmaka, seit sie von Dexters Doppelleben weiß. Sie muss versehentlich eine Überdosis des Medikaments genommen haben und am Steuer eingeschlafen sein. Mit viel Glück hat sie den Unfall nur leicht verletzt überlebt. Debra stellt die Sache anders dar. Sie behauptet, Hannah habe sie vergiftet. Dexter will nichts davon hören, doch der Verdacht frisst sich in seinen Gedanken fest. Im Wrack von Debras Auto findet er eine Wasserflasche, deren Inhalt er zur toxikologischen Untersuchung einschickt. Davon erzählt er Hannah nichts, aber er spricht sie auf den Verdacht an. Sie streitet alles ab. Zwischen den Liebenden kommt es zu einer ernsten Krise. Anschließend lockt Dexter Estrada in eine Falle. Als Estrada im Killing Room auf dem Tisch liegt, macht er eine Bemerkung, durch die Dexter die Wahrheit erkennt. LaGuerta hat sich für Estradas Entlassung stark gemacht und den Mann beschatten lassen. Dexter ist also selbst in eine Falle gegangen. Kurz vor LaGuertas Eintreffen kann sich Dexter absetzen. Dabei entwischt Estrada.

Dexter wird darüber benachrichtigt, dass der Inhalt der in Debras Auto gefundenen Flasche zu 40 Prozent aus dem fraglichen Mittel besteht. Dexter nimmt daher an, dass Hannah gelogen hat. Sie wollte Debra beseitigen, um nicht wieder ins Gefängnis gehen zu müssen. Das kann Dexter ihr nicht durchgehen lassen, obwohl er sie immer noch liebt. Er überlässt Debra ein von ihm unterschlagenes Beweisstück, mit dem man Hannah den Mord an Sal Price nachweisen kann. Hannah wird verhaftet.


Dexter

Matthews und LaGuerta ermitteln


7.12: Entscheidung einer Schwester (Surprise, Motherfucker!) Regie: Steve Shill (53:47 Min.)

Hannah behält Dexters Geheimnis für sich, obwohl er es ablehnt, das Beweisstück wieder verschwinden zu lassen und sich mit ihr ins Ausland abzusetzen. Arlene Schram spielt Hannah ein Medikament zu, durch das schwere Krämpfe verursacht werden. Hannah kommt ins Krankenhaus und nutzt die Gelegenheit zur Flucht. Sie stellt eine Pflanze vor Dexters Haustür ab. Dexter versucht LaGuerta mattzusetzen, indem er ihr anonym Beweise für den Mord an Estrada (den Dexter noch gar nicht begangen hat) zukommen lässt. LaGuerta verhaftet Dexter persönlich und führt ihn in Handschellen durchs Polizeirevier. Im Department glaubt niemand, dass Dexter ein Verbrecher ist. Es dauert nicht lang, bis sich herausstellt, dass die "Beweise" manipuliert wurden - und zwar allem Anschein nach von LaGuerta. Somit steht für die Kollegen fest, dass LaGuerta Dexter etwas anhängen wollte. Dieser Vorfall könnte das Ende ihrer Karriere sein, zumal sich auch Matthews gegen sie stellt. Doch LaGuerta hat noch ein Ass im Ärmel. Sie ist auf ein Überwachungsvideo der Tankstelle gestoßen, an der Debra in der Nacht von Travis Marshalls Tod Benzin gekauft hat. Das war kurz vor dem Brand in der Kirche. Sie überrumpelt Debra hiermit und versucht sie dazu zu bewegen, gegen Dexter auszusagen. Debra hält den Mund.

Währenddessen beschattet Dexter Estradas geschiedene Frau. Unwissentlich führt sie ihn zu ihrem Mann, den Dexter umgehend betäubt und in den Kofferraum verfrachtet. Kurz danach unterrichtet Debra ihren Bruder über LaGuertas Schachzug. Dexter bricht in LaGuertas Wohnung ein und findet einen Gerichtsbeschluss, der es LaGuerta erlaubt, die Positionsdaten von Dexters und Debras Handys auszuwerten. Sollte LaGuerta das tun, dann hätte sie Daten, mit denen sie die Anwesenheit Dexters und Debras in der Kirche beweisen könnte. Dexters Entschluss steht fest: LaGuerta muss sterben, obwohl sie nicht einmal ansatzweise in den Kodex passt. Diesmal benutzt Dexter Estrada als Köder. Er ersticht den Mann, bevor LaGuerta eintrifft, und betäubt sie mit einer Dosis seines üblichen Cocktails, die so gering ist, dass man die Substanz später nicht mehr wird nachweisen können. Mit LaGuertas Dienstwaffe fügt Dexter dem Toten eine Schussverletzung zu, durch die die Stichwunde unkenntlich gemacht wird. Anschließend will er LaGuerta mit Estradas Pistole töten, um es so aussehen zu lassen, als hätten sich die beiden gegenseitig erschossen.

Da kommt Debra hinzu. Sie hat Lunte gerochen und LaGuertas Weg nachverfolgt. LaGuerta kommt wieder zu sich und fordert Debra auf, Dexter zu erschießen. Dexter ist bereit zu sterben und wehrt sich nicht. Debra drückt ab, tötet aber nicht ihren Bruder, sondern LaGuerta. Dexter fragt sich, ob das ein Neubeginn ist oder der Anfang vom Ende ...


Kringels Meinung:

Einige grundsätzliche Überlegungen zu dieser Serie habe ich bei der ersten und zweiten Staffel angestellt. Um hier nicht alles wiederholen zu müssen, verweise ich auf die beiden Kommentare.

Nach dem Durchhänger der sechsten Staffel gefällt mir die siebte wieder richtig gut - so gut, dass ich kurz davor war, meine selbstauferlegte Routine zu durchbrechen und mit der achten Staffel nicht bis nächstes Jahr zu warten! Endlich weicht die Serie mal vom üblichen "Dexter geht 12 Episoden lang auf die Jagd nach einem neuen Serienmörder"-Konzept ab. Es werden viele überraschende Wendungen geboten und die Hauptfiguren werden in tiefere Abgründe gestoßen als je zuvor. Das gilt vor allem für Debra. Meine im Kommentar zur letzten Staffel geäußerte Vermutung war richtig; ihre neu entdeckten gar nicht so schwesterlichen Gefühle sind der Hauptgrund dafür, dass sie Dexter nicht verhaftet. Allerdings macht Debra eine höchst interessante Wandlung durch. Zunächst ist sie natürlich schockiert und kann kaum mit der neuen Situation umgehen. Die Tatsache, dass Dexter nur die wirklich bösen Jungs aus dem Verkehr zieht, gibt ihr dann aber zu denken. Zumindest weint sie Speltzer keine Träne nach. Doch allmählich wird sie vom inneren Zwiespalt aufgefressen, schluckt Psychopharmaka und trifft im Staffelfinale eine Entscheidung, die mit Sicherheit noch üble Folgen haben wird. Jennifer Carpenter läuft in dieser Staffel zur Bestform auf! Ich sehe ja ziemlich schwarz für Debra. Sie ist zur Mörderin geworden! Wird sie das aushalten?

In diesem Zusammenhang ist die Sache mit Debras Unfall erwähnenswert. Mir ist nicht ganz klar geworden, wie er wirklich abgelaufen ist. Ich hätte schwören können, dass Hannah nichts damit zu tun hat, das heißt, dass Debra die ganze Sache inszeniert hat, um Dexter dazu zu bringen, Hannah in die Wüste zu schicken. In der letzten Episode gibt es jedoch einen Dialog zwischen Debra und Hannah, in dem letztere ihre Schuld zugibt. Zumindest habe ich das Gespräch so verstanden. Wäre es so, fände ich es in zweierlei Hinsicht schade, denn es wäre ein weiterer Schritt in Debras Entwicklung gewesen, wenn sie ihre Rivalin auf diese Weise kaltgestellt hätte. Außerdem hätte ich Dexter und Hannah eine gemeinsame Zukunft gegönnt. Hannah ist mehr als nur ein Amalgam aus Lila (siehe zweite Staffel) und Lumen (fünfte Staffel), sie wäre eine wahrhaft würdige Partnerin für den netten Serienkiller von nebenan. Nun, ich konnte es nicht lassen und habe mich selbst ein kleines bisschen gespoilert. Deshalb weiß ich, dass in Sachen Hannah das letzte Wort noch nicht gesprochen ist; sie taucht in der nächsten Staffel wieder auf! Ich find's gut, dass erstmals eine wichtige Figur nicht zum Staffelende getötet wird oder auf Nimmerwiedersehen verschwindet wie Brian, Lila, Miguel und Lumen. Schon komisch ... wir reden hier immerhin von zwei Schwerstverbrechern. Hannah und Dexter haben viele Morde begangen und werden nicht damit aufhören. Warum also ist mir Debra fast unsympathisch geworden, weil sie versucht, die beiden auseinanderzubringen? So verhält sie sich ja nicht (oder nicht nur) aus Eifersucht, sondern weil sie erkennt, welchen Einfluss Hannah auf Dexter hat.

Das ist natürlich die Quintessenz, auf die in dieser Staffel hingearbeitet wird. Durch seine Erlebnisse mit Isaak Sirko (auch so eine starke Figur, für die ich diese Fernsehserie liebe) und Hannah erkennt Dexter, dass er keineswegs etwas Besonderes ist, sondern ein ganz gewöhnlicher Mörder. Der "Dunkle Begleiter", auf den er die Verantwortung für seine Taten bisher abschieben konnte, existiert nicht. Sollte sich Dexter jetzt ein Beispiel an Hannah nehmen und den Kodex komplett über Bord werfen ... tja, dann könnte es aus sein mit der Sympathie, die ich dieser Figur bisher entgegengebracht habe. Michael C. Hall bringt all diese Nuancen in beeindruckenden Szenen wunderbar zum Ausdruck. Schon das Ende der ersten Episode, als Dexter in seine Wohnung kommt und Debra mit der Blutplättchensammlung, dem Messerset usw. dort sitzen sieht, ist so ein Gänsehautmoment. Dexters Erleichterung, endlich die Wahrheit sagen zu können, ist ebenso spürbar wie die Anspannung, die in diesem Raum herrscht. Sehr interessant finde ich die Rückblicke in die Zeit zu Beginn der Serie in Episode 12. Man sieht, warum in Doakes der Verdacht erwacht ist, dass mit Dexter etwas nicht stimmt. Michael C. Hall spielt Dexter in diesen Szenen tatsächlich ganz anders als in der Seriengegenwart. Er verhält sich irgendwie hölzern setzt ständig ein gezwungenes Lächeln auf ...

Die vorletzte "Dexter"-Staffel enthält alles, was diese Serie sehenswert macht, aber auch wieder einige überflüssige Nebenhandlungen. Damit meine ich vor allem Angel und Quinn. Angel hat ein Restaurant gekauft und will den Dienst quittieren. Die Quinn-Storyline nimmt viel breiteren Raum ein, als obige Zusammenfassungen es vermuten lassen. Quinn lässt sich von Novikov bestechen, versucht Nadia aus dem Foxhole herauszuholen und steht am Ende dumm da, weil Nadia mit der ganzen Sache nicht umgehen kann und sich nach Las Vegas absetzt. Ganz sinnlos ist das alles nicht, aber man hätte es nicht derart auswalzen müssen. Die Geschichte mit Louis Greene, der sich aus banalen Gründen an Dexter rächen will, wird in dieser Form ebenfalls nicht gebraucht. LaGuerta dagegen wird zu guter Letzt doch noch sinnvoll in die Handlung eingebunden und hat einen starken Abgang. Ich bin schon sehr, sehr gespannt auf die finale Staffel!


DVD-Features:

Wie so oft bei den DVDs dieser Fernsehserie ist das Bonusmaterial leider nicht besonders interessant. Das betrifft alle Featurettes, auf die ich deshalb nicht einzeln eingehe. Es wird viel über die Geschichte referiert, die Gedanken und Motivationen der Figuren werden erklärt, die Schauspieler erläutern ab und zu, wie sie mit einer bestimmten Szene umgegangen sind. So hat der Schauspieler Matt Gerald (Ray Speltzer) intensiv über Serienmörder recherchiert, um sich auf die Rolle vorzubereiten. Er sagt, dass er Speltzer als die in Dexters Geist lauernde animalische Seite sieht. Eine Szene, in der Dexter der Nervensäge Masuka einen Stift in den Hals rammt (natürlich nur in seiner Phantasie) wird etwas genauer unter die Lupe genommen. David Watkins, Koordinator für Spezialeffekte, zeigt seine hierbei zum Einsatz gekommene Trickkiste.


J. Kreis, 18.06.2018




Gastkommentare


Wenn du einen Kommentar hinterlassen möchtest, schreib eine Mail an jokringel@web.de!

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Seitenanfang


Startseite

Filme