Dexter


Dexter - Die fünfte Season (USA, 2010)

DVD Regionalcode 2, Showtime Entertainment
Altersfreigabe: FSK 18
Laufzeit: Siehe Einzelepisoden

Extras:
- Dexters Tötungsraum (3:23 Min.)
- Der Klang des Blutes (7:12 Min.)
- Interview mit dem Künstler Ty Mattson (4:59 Min.)
- Das Making-of einer Szene (15:39 Min.)
- Photogalerie

Regie:
Siehe Einzelepisoden

Hauptdarsteller:
Michael C. Hall (Dexter Morgan)
Jennifer Carpenter (Debra Morgan)
Julia Stiles (Lumen Ann Pierce)
Jonny Lee Miller (Jordan Chase)
Desmond Harrington (Joey Quinn)
Peter Weller (Stan Liddy)
Lauren Velez (Maria LaGuerta)
David Zayas (Angel Batista)
Charlie S. Lee (Vincent Masuka)
April Lee Hernandez (Cira Manzon)
Maria Doyle Kennedy (Sonya)
James Remar (Harry Morgan)




Inhalt:

Die Box enthält die komplette fünfte Staffel der Fernsehserie Dexter.

Zur Vorgeschichte siehe vierte Staffel.

5.1: Auf Wiedersehen, Rita Bennett! (My Bad) Regie: Steve Shill (52:15 Min.)

Rita wurde vom Trinity-Killer ermordet. Das jedenfalls nimmt Debra an, die kurz nach der Polizei bei Dexters Haus eintrifft. Doch nicht nur das mit der Untersuchung des Falles befasste FBI hat Zweifel an dieser Theorie. Dexter hat Rita wirklich nicht getötet, gibt sich aber die Schuld an ihrem Tod, weil er Arthur Mitchell nicht sofort beseitigt hat, als er die Gelegenheit dazu hatte. Deshalb sagt er "Ich bin schuld", als die Polizei ankommt. Sein emotionsloses Verhalten in den folgenden Tagen gibt Debra und den Kollegen weitere Rätsel auf. Quinn erfährt von Masuka, dass Rita eine (wenn auch sehr kurze) Affäre mit ihrem Nachbarn Elliot hatte, und dass sich Dexter mit dem Mann geprügelt hat. In Quinn wächst deshalb der Verdacht, dass Dexter etwas mit Ritas Tod zu tun haben könnte. Er versucht mehrmals mit Debra darüber zu reden, kommt aber nicht dazu. Die beiden reinigen den Tatort. Dabei hat Debra einen emotionalen Zusammenbruch. Anschließend fällt sie geradezu über Quinn her. Die beiden schlafen miteinander. Debra lässt keinen Zweifel daran, dass die Angelegenheit damit für sie schon wieder beendet ist.

Dexter ist nicht fähig, Rita zu betrauern. Er ist nicht ganz bei sich und überlässt Debra die Organisation der Beerdigung. Dann kommen Astor und Cody mit den Großeltern aus Disneyland zurück. Dexter eröffnet ihnen die schreckliche Neuigkeit. Astor ist völlig außer sich. Sie beschuldigt Dexter, Rita nicht beschützt zu haben und sagt, sie alle wären ohne ihn besser dran. Dexter kommt zu der Überzeugung, dass sie Recht hat, dass die Beziehung auf Lügen gegründet war und dass die Familie etwas besseres verdient hat. Er lässt den Befragungstermin beim FBI platzen und fängt an, alle Brücken hinter sich abzubrechen. Er lässt Harrison in Debras Obhut, löscht alle Daten auf seinem Computer und legt Feuer in dem Container, den er als Versteck für die Mordwerkzeuge benutzt hat. Er nimmt nur seine Grundausstattung mit und fährt mit dem Boot ins Ungewisse, bis ihm das Benzin ausgeht. An einer verlassenen Tankstelle begegnet er einem äußerst unangenehmen Typen, der ihn beleidigt und attackiert. Jetzt endlich wird Dexter von Gefühlen überwältigt. Er tötet den Mann und kehrt zu Ritas Beerdigung nach Miami zurück. Seine Grabrede kommt von Herzen. Er hat erkannt, dass er Rita wirklich geliebt hat.


Dexter

Dexter und Harrison


5.2: Auf der Fährte (Hello, Bandit) Regie: John Dahl (47:49 Min.)

Dexter nimmt eine Woche Urlaub. Er stellt sich der Befragung durch das FBI. Zu befürchten hat er nichts, denn er hat ein perfektes Alibi. Zur Tatzeit war er mit seinen Kollegen in Arthur Mitchells Haus. Das FBI geht davon aus, dass Mitchell der Trinity-Killer und Ritas Mörder ist, findet aber keine Spur von ihm. Das ist nicht verwunderlich, denn Dexter hat ihn ermordet und die Leichenteile ins Meer geworfen. Doch er ist Mitchells Familie in der Rolle eines Mordopfers namens Kyle Butler zu nahe gekommen. Das FBI versucht diesen Mann zu finden. Nach den Angaben der Hinterbliebenen Mitchells werden drei verschiedene Phantombilder angefertigt. Quinn spielt ein wenig mit den Bildern herum und bemerkt, dass sie in einer bestimmten Konstellation ein Gesicht zeigen, das an Dexter erinnert.

Dexter möchte nicht, dass die Kinder weiter in dem Haus leben, in dem ihre Mutter ermordet wurde. Sie kommen bei Debra unter, bis eine neue Wohnung gefunden wurde. Cody findet das cool, aber Astor ist ganz und gar nicht damit einverstanden. Sie lässt nicht locker, bis Dexter ihrem Umzug zu den in Orlando lebenden Großeltern zustimmt. Cody würde lieber mit seinem Stiefvater zusammenleben, aber Dexter möchte nicht, dass er von seiner Schwester getrennt wird. Außerdem ist Dexter nicht fähig, den Kindern die Aufmerksamkeit zu widmen, die sie jetzt benötigen. Er wird zu sehr von der Jagd nach einem neuen Opfer in Anspruch genommen. Im gemieteten Umzugs-LKW hat er eine Blutspur gefunden und Hinweise darauf entdeckt, dass Boyd Fowler, ein für die Beseitigung von Tierkadavern verantwortlicher vorbestrafter Stadtbediesteter, ein Serienmörder sein könnte. Dexter beobachtet, wie Fowler ein großes Fass in einen Tümpel wirft, in dem schon mehrere derartige Fässer schwimmen. Dexter fragt sich, ob Fowler die Tierkadaver auf diese Weise entsorgt oder was sich wirklich in den Fässern befindet. Nachdem Astor und Cody von den Großeltern abgeholt wurden, fährt Dexter zu Fowlers Tümpel und öffnet ein Fass. Darin befindet sich eine in Formaldehyd eingelegte Frauenleiche.

Debra hält es in der überfüllten Wohnung nicht aus und zieht zu Quinn, will aber nur dort schlafen, nicht mit ihm. Sie ermittelt in einem neuen Fall. Eine Frau wurde geköpft und mit dem Kopf wurde eine Art Altar errichtet, was nach Ansicht der für das betreffende Stadtviertel zuständigen Polizistin Cira Manzon darauf schließen lässt, dass es einen Zusammenhang mit dem Santa Muerte - Kult gibt. Die Leiche des Ehemanns der Toten wird in dessen Wohnung gefunden. Es sieht so aus, als habe er sich mit einer Schrotflinte in den Kopf geschossen.



5.3: Das Gefühl der Leere (Practically Perfect) Regie: Ernest Dickerson (47:05 Min.)

Nach längerer Suche finden Dexter und Debra das perfekte Kindermädchen für Harrison, eine alleinstehende Frau namens Sonya, die von der ersten Minute an perfekt mit dem Kleinen klarkommt. Außerdem nimmt Dexter die Hilfe einer Psychotherapeutin in Anspruch, die ihm versichert, Harrison sei noch viel zu klein, um begriffen zu haben, was er in der Mordnacht gesehen hat. Sie meint, der erst zehn Monate alte Junge werde keine Folgeschäden davontragen und jetzt solle Dexter einmal etwas für sich selbst tun. Diesem Rat folgt er nur zu gern, denn er hat ein neues Opfer gefunden. Alle Fässer in Fowlers Tümpel haben denselben Inhalt, Fowler ist also ein Serienmörder.

Dexter arrangiert ein "zufälliges" Treffen mit Fowler und gibt vor, sich für dessen Beruf zu interessieren. Fowler nimmt Dexter zu einer Tour mit. Dabei erfährt Dexter, dass Fowler den berühmten Motivationscoach Jordan Chase verehrt. Fowler meint, Chase habe sein Leben verändert. Dexter lockt Fowler zu einem leerstehenden, abgelegenen Haus, in dem er bereits einen Kill Room vorbereitet hat. Doch als er Fowler die Betäubungsspritze setzt, gelingt es dem Mann noch, mit einer Betäubungspistole auf Dexter zu schießen. Beide verlieren das Bewusstsein und kommen gleichzeitig im Rettungswagen wieder zu sich. Sie tun so, als habe es sich um einen Unfall gehandelt, denn keiner der beiden kann es sich leisten, die Wahrheit ans Licht kommen zu lassen. Im Krankenhaus versucht Fowler Dexter zu töten, doch der ist bereits verschwunden.

Bei der Befragung der Nachbarn der Geköpften stoßen Debra und ihre Kollegen auf eine Mauer des Schweigens. Debra greift auf Manzon zurück, denn die junge Frau ist in dem hauptsächlich von Hispanics bewohnten Viertel gut bekannt. Es gelingt Manzon tatsächlich, jemanden zum reden zu bringen. Er kann zwei Männer beschreiben, die Santa-Muerte-Devotionalien wie jene gekauft haben, die zur Errichtung des Schreins der Geköpften verwendet wurden. Debra vermutet, dass die Frau entführt wurde und dass es ihrem Mann nicht gelungen ist, das Lösegeld aufzutreiben. Debra und Manzon wollen den Informanten noch einmal befragen, doch er ist tot. Er wurde geköpft. Sein Kopf wurde genauso zugerichtet wie im Fall der toten Frau. Währenddessen bittet Quinn den mit ihm befreundeten FBI-Agenten, der die Ermittlungen im Trinity-Fall leitet, den Hinterbliebenen Arthur Mitchells ein Foto Dexters zeigen zu dürfen, was er nur persönlich tun kann, um Dexter nicht fälschlicherweise zu beschuldigen. Die Familie ist jedoch in einem Zeugenschutzprogramm.

Dexter lauert Fowler in dessen Haus auf. Jetzt verläuft alles nach Plan. Der Mord verschafft ihm allerdings nicht die erhoffte Erlösung. Kurz nachdem er Fowler getötet hat, bemerkt Dexter, dass er von jemandem durch ein kleines Fenster in einer verschlossenen Tür beobachtet wurde. Dexter öffnet die Tür und hat plötzlich eine verwahrloste, verstörte und entkräftete junge Frau im Arm, die umgehend das Bewusstsein verliert. Offensichtlich wurde sie längere Zeit von Fowler gefangen gehalten. Sie hat Dexters Tat beobachtet.


Dexter

Dexters und Lumens erste Begegnung


5.4: Der Mörder und das Biest (Beauty and the Beast) Regie: Milan Cheylov (48:35 Min.)

Dexter kümmert sich um die bewusstlose Frau. Sie wurde auf übelste Weise misshandelt und ihre Wunden müssen versorgt werden. Natürlich kann Dexter sie nicht in ein Krankenhaus bringen. Er schließt die Frau in dem leerstehenden Haus ein. Sie reagiert panisch, als sie zu sich kommt. Dexter ist gezwungen, eine der Betäubungsspritzen einzusetzen, die er normalerweise bei seinen Opfern verwendet. Da ruft Debra an. Dexter wird dringend auf der Arbeit gebraucht. Das ist eine gute Gelegenheit, um mehr über die junge Frau herauszufinden. Dexter fährt zum Tatort des jüngsten Köpfungsmordes und deponiert dort eine Plastikflasche, auf die er zuvor Fingerabdrücke seines Schützlings appliziert hat. Außerdem findet er einen wichtigen Hinweis, durch den Debra und Manzon den mutmaßlichen Tätern auf die Spur kommen. Bei all dem Trubel hat Dexter Sonya und Harrison während der ganzen Nacht allein gelassen. Da er sich schon zuvor höchst unzuverlässig verhalten hat, kündigt Sonya. Mittels des Fingerabdrucks erhält Dexter Zugang zur Führerscheinkartei. So findet er heraus, dass sein Schützling Lumen Pierce heißt, aus Minnesota kommt und keine Vorstrafen oder dergleichen hat. Er schnappt sich Antibiotika aus dem Medizinschrank seines hypochondrischen Kollegen Masuka. Dem fällt das später natürlich auf, aber er hält Quinn für den Übeltäter.

Quinn folgt dem befreundeten FBI-Agenten heimlich bis zu dem Haus, in dem sich Mitchells Familie aufhält. Er versucht an Jonah heranzukommen, um ihm ein Foto Dexters zu zeigen. Er ist somit nicht verfügbar, als Debra ein Überfallkommando zur Wohnung der Verdächtigen (Carlos und Marco Fuentes) führt und in eine üble Situation gerät. Einer der Verdächtigen nimmt einen jungen Mann als Geisel und schlitzt ihm den Hals auf. Debra rettet das Leben der Geisel, doch der Täter entkommt. Derweil spricht Quinn Jonah an, wird aber von einem Personenschützer abgefangen und hat es nur LaGuerta zu verdanken, dass er wegen dieser Eigenmächtigkeit nicht aus dem Polizeidienst fliegt. Sie weiß nun, dass er Dexter verdächtigt, Kyle Butler zu sein, doch sie hält das für Unsinn, zumal Jonah beim FBI nichts dergeleichen bestätigt hat. LaGuerta behält das für sich, aber sie suspendiert Quinn ohne Weiterzahlung des Gehalts. Gegenüber den Dezernatskollegen wird behauptet, Quinn habe Urlaub genommen.

Dexter kehrt zu Lumen zurück, nachdem er Harrison vorübergehend bei seiner widerstrebenden Schwester untergebracht hat. Es gelingt ihm zunächst nicht, Lumens Vertrauen zu gewinnen. Er recherchiert weiter und stößt auf eine nicht bezahlte Motelrechnung. Im Motel gibt er sich als Lumens Mann aus, bezahlt die Rechnung und darf ihr Gepäck mitnehmen, welches er ihr bringt. Indem er Sonya so viel von der Wahrheit sagt, wie er sich erlauben kann, verdient er sich einen Vertrauensvorschuss. Sonya ist bereit, sich wieder um Harrison zu kümmern. Jetzt kann sich Dexter ganz der Gefangenen widmen. Lumen macht einen Fluchtversuch. Dexter fängt sie wieder ein. Anschließend bringt er sie zu Fowlers Leichendeponie und zeigt ihr, was in den Fässern ist. Wie bei Sonya gibt Dexter auch Lumen gegenüber einiges von der Wahrheit preis. Er berichtet vom Mord an Rita und behauptet, er habe verhindern wollen, dass noch mehr Unschuldige sterben. Er überlässt Lumen sogar sein Messer und wehrt sich nicht, als sie ihm einen Stich in den Arm versetzt. Jetzt begreift Lumen, dass Dexter ihr nichts antun will. Dexter setzt Vertrauen gegen Vertrauen und ist bereit, Lumen gehen zu lassen. Sie sagt, dass es noch nicht vorbei ist. Während ihrer Gefangenschaft wurde sie nicht nur von Fowler gequält. Der Mann hatte Komplizen.



5.5: Gier nach Vergeltung (First Blood) Regie: Romeo Tirone (48:45 Min.)

Dexter vertraut Lumen und hält sie nicht mehr fest. Tatsächlich möchte er, dass sie zu ihrer Familie zurückkehrt und einen Schlussstrich unter die Sache zieht. Er kauft sogar ein Flugticket nach Minnesota für sie. Ihm wird jedoch klar, dass Lumen zu traumatisiert ist und ihr Martyrium nicht hinter sich lassen kann. Sie wird keinen Frieden finden, solange noch einer ihrer Peiniger lebt. Lumen bittet Dexter, ihr bei der Suche und Ermordung der Männer zu helfen. Er weigert sich, denn ihm liegt viel an Lumen. Dexter will unbedingt verhindern, dass sie eine nicht rückgängig zu machende Grenze überschreitet und vielleicht so wird wie er selbst. Lumen bleibt in Miami, wohnt in dem von Dexter bezahlten Motelzimmer und geht auf eigene Faust auf die Suche, wie Dexter feststellt, als er sich noch einmal in Fowlers Haus umsieht. Lumen war vor ihm dort und hat, wie Dexter später herausfindet, den Brief eines Mithäftlings Fowlers namens Robert Brunner gefunden. Dieser Mann wurde vor einiger Zeit zur Bewährung aus dem Gefängnis entlassen. Dexter geht davon aus, dass Lumen Brunner für einen von Fowlers Mittätern hält. Er muss Brunner vor Lumen finden. Sollte sie den Mann töten und von der Polizei gefasst werden, könnte er selbst in Gefahr geraten.

Debra ist bei Quinn eingezogen. Er hat ihr noch immer nicht gesagt, welchen Verdacht er gegen ihren Bruder hegt. Von dem jungen Mann, dessen Leben sie gerettet hat, erhält Debra einen wichtigen Hinweis: Fuentes hatte einen Stempel des Mayan-Nachtclubs auf der Hand. Der Ehemann des ersten bekannten Opfers im Santa-Muerte-Fall hat laut Überwachungskamera in größter Erregung versucht, Geld an einem Automaten abzuheben. Die gespeicherten Aufnahmen dieser Kamera lassen erkennen, dass sich auch andere Kunden so verhalten haben. Debra und Manzon klappern die entsprechenden Adressen ab und finden schon im ersten Haus zwei stark verweste Leichen mit durchtrennten Kehlen. Bei der Untersuchung des Tatorts stellt Dexter die Theorie auf, dass diese Leute die ersten Opfer der Fuentes-Brüder waren. Das Ritual mit den abgetrennten Köpfen wurde erst später entwickelt.

Dexter spürt Brunner auf. Er lebt mit anderen zwielichtigen Gestalten in einem Camp unter einer Brücke. In Brunners Akte hat Dexter schon Indizien gefunden, die darauf schließen lassen, dass Lumen Recht hat. Als sich Dexter mit Brunner unterhält, gibt der unangenehme Kerl derart übles sexistisches Zeug von sich, dass Dexter glaubt, einen Treffer gelandet zu haben. Er bereitet die Tötung vor, sieht aber gerade noch rechtzeitig, dass der Mann eine elektronische Fußfessel trägt. Somit kann Brunner nicht zu Fowlers Komplizen gehören. Dexter lädt den Bewusstlosen unter der Brücke ab. Doch Lumen ist bereits auf Brunners Spur. Sie hat sich einen Revolver besorgt, zögert aber abzudrücken. Dexter trifft rechtzeitig ein. Er nimmt Lumen die Waffe ab und macht ihr klar, dass sie fast einen Unschuldigen getötet hätte - soweit man bei jemandem wie Brunner überhaupt von "Unschuld" reden kann. Nun ist sie doch bereit, nach Minnesota zurückzukehren. Bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen erleidet Lumen eine Panikattacke, als sie von einer Beamtin abgetastet wird. Sie bleibt in Miami.

Quinn nimmt Kontakt mit Stan Liddy auf, einem korrupten Cop, der jüngst von der Dienstaufsicht durch eine Undercover-Aktion überführt wurde. Die beiden verstehen sich bestens, denn sie haben einen gemeinsamen Feind: LaGuerta war an der Aktion beteiligt. Sie hatte sich hierzu bereit erklärt, weil ein Dienstaufsichtsverfahren gegen Angel wegen einer Kneipenschlägerei anhängig war. Dieses sollte im Gegenzug eingestellt werden. Quinn bietet Liddy Geld für die Anwaltskosten an. Im Gegenzug soll Liddy Dexter unter die Lupe nehmen.


Dexter

Quinn und Liddy


5.6: Alles ist illuminiert (Everything is Illumenated) Regie: Steve Shill (48:23 Min.)

Dexter glaubt, Lumen sei aus seinem Leben verschwunden. Nachdem er sein altes Appartement wieder bezogen hat (das Familienhaus soll verkauft werden, Debra bleibt vorerst bei Quinn, in den sie sich verliebt hat), freut er sich schon darauf, zu einem geregelten Tagesablauf zurückzukehren. Dazu gehört auch ein sorgfältig vorbereiteter Mord. Hierfür ist Lance Robinson ausersehen, ein Serienmörder, der seine stets männlichen Opfer per Internet findet.

Derweil bereitet Debra eine groß angelegte und ziemlich kostspielige Undercoveraktion in jenem Nachtclub vor, den die Fuentes-Brüder regelmäßig besuchen. Captain Matthews ist dagegen, doch LaGuerta stärkt Debra den Rücken. Die Dezernatsleiterin hat Aussichten, selbst zum Captain befördert zu werden und kann deshalb keine Negativmeldungen bezüglich ihrer eigenen Person brauchen. Ein weiterer Santa-Muerte-Mord wäre ein herber Rückschlag, doch auch Angels Eskapaden sind ein Problem. Deshalb kommt es zu einer ersten Ehekrise bei den beiden, die jedoch bald beigelegt wird. Liddy hat für Quinn in den Akten gewühlt und herausgefunden, dass Dexters Hintergrund einfach zu sauber und perfekt ist, um echt zu sein. Liddy hält das für Tarnung. Angel spricht im Club eine junge Frau namens Yasmin Aragon an, die ein Santa-Muerte-Amulett trägt. Wie von Angel angenommen kann sie als Kontaktperson dienen. Er bietet ihr einen Handel an. Er wird dafür sorgen, dass ihre bekannten Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz nicht weiterverfolgt werden, wenn sie gegen die Fuentes-Brüder aussagt. Während der Überwachung des Nachtclubs wird Debra zum Tatort eines möglichen Mordes gerufen.

Auch Dexter ist unterwegs zu diesem Tatort. Er wurde von Lumen angerufen und um Hilfe gebeten. Sie glaubt, einen Vergewaltiger gefunden zu haben. Sie hat den Mann in eine Lagerhalle am Hafen gelockt und niedergeschossen, weiß jetzt aber nicht, was sie tun soll. Dummerweise hat Dexter bereits Robinson in eine Falle gelockt und betäubt. Der Bewusstlose wird kurzerhand in den Kofferraum gepackt. Der vermeintlich Tote lebt noch und ist geflohen. Er hat viel Blut verloren. Dexter und Lumen folgen der Blutspur und finden ihn. Dexter versucht den schwer verwundeten Mann zu retten, denn er beteuert seine Unschuld. Sein Name ist Dan Mendell, er ist Kinderzahnarzt und Familienvater. Lumens Behauptung, ihn am Geruch erkannt zu haben (man hatte ihr seinerzeit stets die Augen verbunden), ist wenig glaubwürdig. Die Zeit drängt; Dexter erhält eine Nachricht von Debra wegen des aktuellen Einsatzes. Die Polizei ist schon unterwegs. Während sich Dexter und Lumen noch streiten, schnappt sich Mendell Lumens Handy, das ihr aus der Tasche gefallen ist, und ruft jemanden an. Dexter bemerkt dies. Er und Lumen hören mit und erfahren, dass Lumen Recht hatte. Mendell informiert seinen Gesprächspartner darüber, dass ihr letztes Opfer überlebt hat. Dexter bricht ihm das Genick. Dann will er das Auto holen, doch inzwischen ist Robinson erwacht und davongelaufen. Dexter kann ihn gerade noch einfangen, bevor er Debra und den anderen Polizisten vor die Füße läuft. Dexter erwürgt den teilweise in Plastikfolie eingewickelten Mann und platziert die Leiche so neben dem toten Mendell, dass es für den wenig später eintreffenden Masuka aussieht, als handele es sich um einen besonders bizarren Fall von sexuell motiviertem Mord und autoerotischem Unfall mit tödlichem Ausgang.

Wenig später treffen sich Dexter und Lumen im leer stehenden Familienhaus. Lumen hat infolge der jüngsten Ereignisse viel über Dexter erfahren und gibt nun einiges über sich selbst preis. Seit Mendells Tod empfindet sie innere Ruhe, doch sie weiß, dass dieses Gefühl nicht von Dauer sein wird. Dexter kennt das nur zu gut. Es ist klar, dass Lumen ihren Frieden erst finden wird, wenn der letzte Vergewaltiger tot ist. Dexter ist nun bereit, Lumen zu helfen.



5.7: Das Licht der Dunkelheit (Circle Us) Regie: John Dahl (46:17 Min.)

Lumen lebt jetzt in Dexters altem Haus. Dort treffen sich die beiden regelmäßig, um das weitere Vorgehen zu planen. Lumen will unbedingt dabei sein, wenn Dexter weitere Schuldige tötet. Selbst wenn die Täter für immer hinter Gitter kämen oder zum Tode verurteilt werden würden, wäre das nicht genug für sie. Drei Männer müssen noch übrig sein, aber sie kennt nur das Gesicht von einem. Liddy, der Dexter für Quinn observiert, beobachtet die Treffen. Er informiert seinen Auftraggeber und verlangt mehr Geld. Dafür will er sich Lumen demnächst auf seine Art vorknöpfen.

Mendells Anruf hat die anderen Vergewaltiger aufgeschreckt. Cole Harmon, Jordan Chases Sicherheitschef, holt die Fässer aus dem Tümpel, um sie endgültig zu entsorgen. Sein Pick-up wird mitten in der Stadt von einem anderen Auto gerammt. Der grausige Inhalt der Fässer verteilt sich auf der Straße. Harmon verschwindet, lässt aber die Fahrzeugpapiere und ein Jackett im Auto zurück. Dexter gehört zum Team, das die Unfallstelle untersucht. Für ihn steht fest, dass Chase und Harmon zu den Vergewaltigern gehören. Lumen bestätigt das, sie erkennt Harmon auf einem Foto. Dexters Kollegen stehen noch am Anfang der Ermittlungen, deshalb sollte es möglich sein, eine falsche Spur für sie zu legen, die auf Fowler hinweist. Dexter hofft, auf diese Weise Zeit zu gewinnen, um Lumens Peiniger töten zu können. Chase und Harmon müssen nicht erst vorgeladen werden. Sie suchen das Polizeirevier von sich aus auf, um den Verdacht durch vorgebliche Kooperationsbereitschaft von sich abzulenken. Harmon behauptet, der Pick-up sei gestohlen worden und Chase war zum Zeitpunkt des Unfalls nicht in der Stadt.

Wegen des Santa-Muerte-Falles bekommt LaGuerta weiter Druck von ihrem Vorgesetzten. Deshalb ordnet sie eine riskante Vorgehensweise an, als die Festnahme der Fuentes-Brüder im Mayan-Club, bei der Yasmin Aragon als Lockvogel dienen sollte, nicht wie geplant verläuft. Cira Manzon soll die Fuentes-Brüder ins Freie locken. Carlos Fuentes betatscht sie und bemerkt, dass sie eine Waffe trägt. Es kommt zu einem Schusswechsel, bei dem Yasmin und ein weiterer Unbeteiligter sterben. Carlos nimmt eine Geisel. Debra reagiert kaltblütig und erschießt Carlos. LaGuerta reagiert abweisend, als Angel ihr versichert, dass er hinter ihr steht. Sie ist nicht bereit, die Verantwortung für das Debakel zu übernehmen.

Dexter und Lumen beseitigen alle Spuren in Fowlers Haus, die auf Lumens dortige Gefangenschaft hindeuten könnten. Dexter deponiert Fowlers Brieftasche in Harmons Pick-up, wo sie am nächsten Tag von Masuka gefunden wird. Nach der Durchsuchung von Harmons Haus hat das Miami Police Department keine Zweifel mehr daran, dass er die jungen Frauen ermordet hat. Jetzt gilt es, mehr über Harmon herauszufinden. Dexter bricht in dessen Haus ein und nimmt ein Foto an sich, auf dem Harmon, Fowler, Mendell und zwei weitere Personen als Jugendliche zu sehen sind. Plötzlich erscheint Harmon und greift Dexter an. Lumen, die eigentlich draußen hätte warten sollen, kommt hinzu und schlägt Harmon nieder. Dexter und Lumen entkommen unerkannt. Durch dieses Erlebnis werden Dexter und Lumen noch enger zusammengeschweißt. Dexter bringt Harrison zum nächsten Treffen mit.


Dexter

Cole Harmon und Jordan Chase


5.8: Hol's dir! (Take It!) Regie: Romeo Tirone (50:20 Min.)

Zur Observierung Harmons besucht Dexter ein Jordan-Chase-Seminar, das in einem Hotel stattfindet. Chase interessiert sich für Dexter. Die grausigen Details von Ritas Ermordung sind ihm bekannt. Dexter ist ein besonders interessanter Proband für den Motivationstrainer. Er wird deshalb von Chase zu einer Privataudienz eingeladen. Derweil wird Lumen von ihrem Exverlobten Owen angerufen, den sie vor ihrem fluchtartigen Umzug nach Miami am Tag der Hochzeit in Minnesota sitzen gelassen hat. Owen befindet sich ebenfalls in Miami. Ebenso wie seinerzeit Lumen möchte er der Enge seiner Lebensumstände entkommen und einen Neuanfang wagen. Vor allem aber will er mit Lumen durchbrennen. Er hat sogar schon zwei Tickets für eine Weltreise besorgt. Lumen trifft sich mit ihm, vertröstet ihn aber für den nächsten Tag. Doch aus dem zweiten Treffen wird nichts, denn Dexter hat Harmons Ermordung für denselben Tag geplant. Lumen soll die zur Herrichtung des Kill Rooms (ein benachbartes Hotelzimmer) benötigten Utensilien besorgen. Dabei wird sie von Liddy beobachtet. Er provoziert einen leichten Auffahrunfall, um an Lumens Versicherungsdaten heranzukommen. Er kennt somit ihre Identität. Diese Information gibt er an Quinn weiter. Als der zunächst wenig Bereitschaft zeigt, dem gierigen Cop noch mehr Geld in den Rachen zu werfen, wird er von Liddy erpresst.

Debra hat zum ersten Mal jemanden getötet, empfindet dabei aber zu ihrer Verunsicherung rein gar nichts. Als Debra erfährt, dass LaGuerta beabsichtigt, Cira Manzon als Bauernopfer für das Debakel im Mayan-Club darzubringen, stellt sie ihre Vorgesetzte zur Rede. Debra fordert, dass das ganze Team jetzt zusammensteht. Wenn LaGuerta damit nicht einverstanden sei, solle sie Debra an Manzons Stelle verantwortlich machen. Debra meint, LaGuerte werde das nicht wagen, weil sie dann die Wahrheit ans Licht bringen würde, doch da täuscht sie sich. LaGuerta schiebt Debra die ganze Schuld in die Schuhe, gibt eine entsprechende Presseerklärung heraus und entfernt Debra vorerst aus dem Dienst. Es muss also jemanden geben, der LaGuertas Behauptungen stützt. Debra hat Angel im Verdacht, aber der steht hinter ihr. Tatsächlich ist Manzon die Verräterin. Sie darf jetzt im Morddezernat einziehen, während Debra ihren Schreibtisch räumen muss.

Lumen bringt die Folie und die sonstigen Utensilien zu Dexter. Gemeinsam bereiten sie den Kill Room vor. Es gefällt Dexter, mit einem Partner zusammenzuarbeiten und es dämmert Lumen, dass Dexter so etwas nicht zum ersten Mal macht. Plötzlich schreit nebenan eine Frau. Dexter sieht nach, schließlich könnte Harmon ein neues Opfer gefunden haben. Doch Harmon hat nur einen heftigen Bondage-Quickie mit einer ziemlich enthusiastischen Frau. Für Lumen sind die Geräusche eine Qual. Sie wird von Erinnerungen an ihr Martyrium überwältigt und bekommt eine Panikattacke. Dexter steht ihr bei und in dieser Situation kann Lumen zum ersten Mal seit Wochen eine Nacht durchschlafen. Somit muss der Plan geändert werden. Dexter will Harmon bei dessen Patrouille am Servicelift abfangen. Lumen soll das Hotel verlassen. Dexter wird aufgehalten, denn Chase bittet ihn auf die Bühne. Er soll erzählen, wie er Rita verloren hat. Dexter kann sich nicht weigern und stellt fest, dass es ihm gut tut, über seinen Verlust zu sprechen. Währenddessen steht Lumen auf dem Weg nach draußen plötzlich Harmon gegenüber, der sie natürlich sofort erkennt. Er verfolgt Lumen bis ins Hotelzimmer und versucht sie zu erwürgen. Dexter kommt gerade noch rechtzeitig, um das zu verhindern. Dexter und Lumen versuchen Harmon dazu zu bringen, die Namen weiterer Komplizen zu verraten, doch Harmon schweigt. Dexter tötet ihn. Seine Trophäe, das Blutplättchen, gibt er Lumen. Er erzählt ihr praktisch alles, was es über den Serienmörder Dexter zu wissen gibt.

Als Dexter das Hotel mit den in Koffern verstauten Leichenteilen Harmons verlässt, wird er noch einmal von Chase angesprochen. Chase lässt einen von seinen Motivationstrainer-Sprüchen vom Stapel. Genau dasselbe hat einer der Vergewaltigter immer zu Lumen gesagt! In der Nacht versenken Dexter und Lumen die Säcke mit den Leichenteile im Meer. Dabei werden sie unbemerkt von Liddy per Teleobjektiv fotografiert.



5.9: Kein guter Tag (Teenage Wasteland) Regie: Ernest Dickerson (52:47 Min.)

Dexter ist ziemlich sicher, dass Chase ein Kandidat für den Kill Room ist, aber er braucht Beweise, um dem Kodex treu zu bleiben. Deshalb nimmt er einem Angebot des Motivationstrainers folgend Privatsitzungen bei Chase. Beim gemeinsamen Sport sieht Dexter, dass Chase einen mit Blut gefüllten Kettenanhänger im Spind aufbewahrt. Er nimmt eine Probe zur späteren Analyse und glaubt, dies sei unbemerkt geblieben, doch da irrt er sich. Abends erhält er einen Anruf von Lumen. Sie berichtet angsterfüllt von Unbekannten, die ins Haus eingedrungen sind. Dexter eilt ihr zu Hilfe. Die Eindringlinge sind Astor und deren Freundin Olivia. Die Mädchen sind von zu Hause ausgerissen, beide sind betrunken. Dexter weiß nicht so recht, wie er sich jetzt verhalten soll, zumal Astor glaubt, Lumen sei Dexters Geliebte.

Debra wird ins Archiv versetzt. Beim Einsortieren von Fallakten stellt sie fest, dass Genmaterial von mehreren Männern (auch von Harmon) an den Leichen der "Fässermädchen" entdeckt wurde. Der Sache wurde nicht nachgegangen, weil der Untersuchungsbericht erst nach Schließung des Falles eingegangen ist. LaGuerta weigert sich zunächst, den Fall neu aufzurollen, weil das Dezernat dadurch in ein schlechtes Licht geraten könnte. Debra stellt ihre Chefin zur Rede und bringt sie dazu, ihre Meinung zu ändern. Außerdem erfährt sie bei dieser Gelegenheit, dass LaGuerta Quinn keineswegs beurlaubt, sondern suspendiert hat - und zwar, um Dexter zu schützen. Jetzt muss Quinn mit der Wahrheit herausrücken. Er behauptet jedoch, sein Verdacht habe sich nicht bestätigt. Dass Liddy immer noch wie eine Klette an ihm hängt und nicht die Absicht hat, die Sache auf sich beruhen zu lassen, erwähnt Quinn nicht. Liddy ahnt, dass er einer großen Sache auf der Spur ist. Darin sieht er eine Chance, den eigenen Kopf aus der Schlinge der Dienstaufsicht zu ziehen.

Während Lumen kurz nicht im Haus ist, verschwinden Astor und Olivia. Nachbar Elliot hat einen weißen Van gesehen und sich das Kennzeichen gemerkt. So können Dexters Kollegen den vermeintlichen Entführer schnell aufspüren. Es ist Olivias Vater Barry, der seine Tochter gesucht hat. Die Mädels sind nicht bei ihm, sondern in der Stadt, wo sie wegen angeblichen Ladendiebstahls festgenommen wurden. Im Verlauf dieser Ereignisse erfährt Debra von Lumens Anwesenheit (Dexter sagt, sie habe das Haus gemietet), außerdem wird bekannt, dass Dexter Privatsitzungen bei Chase nimmt. Während Dexter ein ernstes Wort mit Astor spricht, oder es zumindest versucht, findet Lumen heraus, dass Olivia von ihrem Vater regelmäßig brutal misshandelt wird. Astor gibt zu, dass das der Grund ist, warum sie und Olivia weggelaufen sind. Astor wollte ihrer Freundin helfen. Dexter schreitet ein, nicht zuletzt um eine potentielle Bedrohung von Astor abzuwenden. Er lockt Barry in eine dunkle Seitengasse, prügelt ihn windelweich und verlangt, er solle sich von seiner Frau trennen. Somit verschwindet Barry aus Olivias Leben, worüber sie und ihre Mutter alles andere als unglücklich sind. Damit hat Dexter auch bei Astor viele Pluspunkte gesammelt. Die beiden kommen sich wieder näher.

Dexter erhält die Ergebnisse der Blutuntersuchung. Das Blut stammt von einer Frau namens Emily Birch. Sie ist jedoch keines der Opfer aus den Fässern, vielmehr ist sie den Polizeiunterlagen zufolge quicklebendig. Chase ruft die Festnetznummer von Dexters Familienhaus an. Lumen hebt ab. Chase erkennt ihre Stimme. Er sagt, sie solle gut aufpassen ...


Dexter

Cira Manzon. Im Hintergrund erkennt man Masukas Eierkopf


5.10: Nummer 13 (In the Beginning) Regie: Keith Gordon (51:50 Min.)

Da feststeht, dass Chase genau über Dexters und Lumens Verhältnisse informiert ist, muss jegliches Risiko ausgeschlossen werden. Dexter schickt Harrison mit dem Kindermädchen zu Astors und Codys Großeltern nach Orlando. Lumen zieht in Dexters Appartement ein, von dessen Existenz Chase nichts weiß. Dort wähnen sich die beiden sicher, doch Liddy beobachtet beide permanent und beschafft mit Quinns gefälschter Unterschrift diverse Überwachungshardware. Nachdem Liddy die Wohnung verwanzt hat, kann er sehen und hören, was sich dort abspielt. Dexter und Lumen suchen Emily Birch auf. Sie ist viel älter als die in den Fässern gefundenen Frauen, könnte also das erste Opfer der Vergewaltiger sein und die beiden unbekannten Männer auf dem alten Foto identifizieren. Emily ist zunächst nicht gesprächsbereit.

Die Akte der "Fässermädchen" wird wieder geöffnet. Debra ist mit im Team. Cole Harmon rückt als weiterer Hauptverdächtiger in den Fokus der Ermittlungen. Debra und Quinn suchen Chase auf. Der Motivationstrainer behauptet, Harmon arbeite schon seit Wochen nicht mehr für ihn. In Harmons Haus werden 13 DVDs entdeckt. Die Vergewaltiger haben ihre Gräueltaten gefilmt, auf jeder DVD ist eines der Opfer zu sehen. Nr. 13 steht für Lumen. Masuka sichtet die Filme. Dexter tauscht DVD Nr. 13 gegen einen zerkratzten Rohling aus, denn Lumen darf unter keinen Umständen mit dem Fall in Verbindung gebracht werden. Lumen behält die DVD. Auf einem der Filme ist zu sehen, dass ein Vergewaltiger einen Ring trägt - genau denselben Ring hat auch Dan Mendell getragen. In Fowlers Haus wurden nur 12 Haarsträhnen-Trophäen gefunden. Somit liegt die Vermutung nahe, dass Opfer Nr. 13 überlebt hat und einen Vergewaltiger nach dem anderen tötet. Debra hat hierfür vollstes Verständnis.

Lumen stattet Emily einen weiteren Besuch ab und zeigt ihr den Film von DVD Nr. 13. Jetzt erzählt Emily, dass sie das Foto vor 20 Jahren während eines Jugendcamps selbst aufgenommen hat. Einer der beiden Unbekannten, ein stark übergewichtiger junger Mann, ist Jordan Chase. Damals hat er noch den Namen Eugene Greer getragen. Emily hatte Mitleid mit ihm und ist mit ihm ausgegangen. Sie wurde von Greer unter Drogen gesetzt und dann von Fowler, Mendell, Harmon sowie Alex Tilden vergewaltigt. Von Greer wurde sie nicht angerührt; er hat die anderen Kerle nur angestiftet. Lumen weiß jetzt, wer auf der Tötungsliste noch fehlt. Diesmal will sie die Tat ausführen. Dexter ist einverstanden. Die beiden bereiten alles vor, nachdem sie sich durch einen Einbruch in Tildens Haus davon überzeugt haben, dass er wirklich zu den Schuldigen gehört. Tilden hat Schmuckstücke von allen Opfern behalten, auch eine Kette, die Lumen gehört.

Tilden wird von Debra und Quinn befragt, denn sein Name wurde bei Harmons Kontakten gefunden. Er stellt sich dumm. Chase erfährt von Emily, dass sie Lumen die Wahrheit gesagt hat. Emily hat Lumen allerdings verschwiegen, dass sie Chase hörig ist. Gegenüber der Polizei gibt sich Chase weiterhin kooperationsbereit. Er stimmt der Abnahme einer DNS-Probe durch Dexter zu. In einem unbeobachteten Moment tauschen die beiden Männer Drohungen aus. Abends präparieren Dexter und Lumen einen Kill Room für Tilden. Dexter ist fasziniert zu sehen, dass Lumen sich inzwischen genauso verhält wie er selbst. Chase beobachtet die Ankunft der beiden bei Tildens Haus und ruft Debra an. Er behauptet, Tilden habe sich bei ihm gemeldet und eine kurzfristige Reise angekündigt. Debra nimmt an, dass Tilden ins Ausland fliehen will. In Quinns Begleitung eilt sie zu Tildens Haus, doch es ist leer. Dexter und Lumen haben den Kill Room im benachbarten Haus eingerichtet. Dort verübt Lumen ihren ersten Mord, sie tötet Tilden. Zurück in Dexters Appartement schlafen die beiden miteinander, wobei die Initiative von Lumen ausgeht. Zum ersten Mal erlebt Dexter, dass jemand ihm vollkommen vertraut, der buchstäblich alles über ihn weiß und ihn trotzdem nicht für ein Monster hält.



5.11: Verliebte Rächer (Hop a Freighter) Regie: John Dahl (45:23 Min.)

Durch einen Zufall findet Dexter heraus, dass sein Appartement verwanzt ist. Das Signal von Liddys Überwachungsanlage wird auf das Babyphon übertragen. Dexter und Lumen können daher Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, aber sie wissen nicht, mit wem sie es zu tun haben. Der Empfänger muss sich irgendwo in der Nähe des Appartements befinden. Dexter nimmt alle Fahrzeuge in Augenschein, die längere Zeit dort stehen. Dexter verdächtigt Quinn, denn die Wanze hat eine Seriennummer der Polizei. Doch als Dexter die Nummer in den Polizeicomputer eingibt, stößt er auf Ungereimtheiten. So wurde das Equipment wegen eines uralten Falles ausgeliehen, aber nicht zur Observierung eines gewissen Dexter Morgan. In Quinns Wohnung finden Dexter und Lumen Abzüge der von Liddy geschossenen Fotos (Ep. 8). Dexter kauft Lumen ein Messer, da sie sich weigert, Miami zu verlassen. Im Grunde will Dexter das selbst nicht. Er möchte mit Lumen zusammenleben.

Debra und ihre Kollegen stoßen auf genug Indizien, um Chase mit allen Männern in Verbindung zu bringen, die des Mordes an den "Fässermädchen" verdächtigt werden. Von Mendells Witwe erfahren sie außerdem, dass Chase früher Eugene Greer geheißen hat. Masuka hegt die Vermutung, dass Tilden im Nachbarhaus ermordet wurde. Dort und vor Tildens Haus wurden Fußabdrücke einer unbekannten Frau gefunden. Debra ist inzwischen fest davon überzeugt, dass Opfer Nr. 13 zur Rächerin geworden ist, und dass es jemanden gibt, der sie so sehr liebt, dass er ihr bei der Ermordung der Schuldigen hilft. Sowohl LaGuerta als auch Dexter hören bei einer Einsatzbesprechung erstmals von dieser Theorie. Dexter ist erstaunt zu erfahren, dass Debra auf der Seite des Killerpärchens steht und deren Beziehung überaus romantisch findet. In diesem Zusammenhang erfährt Dexter auch von Quinns Verdacht gegen ihn.

Quinn würde am liebsten alle Brücken zu Liddy abbrechen, zumal er Debra wirklich liebt, was er ihr endlich auch klarmachen kann. Liddy setzt ihn jedoch unter Druck und verlangt, dass er ihm bei Dexters Verhaftung hilft. Die Gründe hierfür verrät Liddy aber nicht. Dexter identifiziert einen bestimmten Van als Versteck des Beobachters. Als er sich dem Auto nähert, wird er von Liddy mit einem Elektroschocker außer Gefecht gesetzt, gefesselt und zu einem abgelegenen Ort gefahren, an dem sich Liddy mit Quinn treffen will. Emily ruft Lumen an und behauptet, Chase wisse über alles Bescheid. Angeblich hat Emily so große Angst vor Chase, dass sie zur Polizei gehen will. Auf diese Weise sollen Lumen und Dexter in eine Falle gelockt werden, aber nur Lumen tappt hinein. Chase wartet in Emilys Haus auf Lumen, um sie zu ermorden. Als sich Emily letzten Endes doch gegen Chase wendet, erschlägt er sie.

Debra erhält die Nachricht, dass sich Chase per Privatjet ins Ausland absetzen will. Sie versucht einen Gerichtsbeschluss zu erwirken, mit dem Chase zumindest als Zeuge benannt wird, so dass er die USA nicht verlassen darf. Dabei erhält sie unerwartete Hilfe von LaGuerta. Sie hätte sich die Mühe sparen können; Chase erscheint nicht beim Jet. Als Dexter wieder zu sich kommt, versucht Liddy ihn zu einem Geständnis vor laufender Kamera zu bewegen. Dexter kann sich befreien und Liddy mit dessen eigenem Messer erstechen. Quinn, der inzwischen aufgetaucht ist, bemerkt von alldem nichts. Ein Tropfen von Liddys Blut landet unbemerkt auf Quinns Schuh. Dexter hört seine Mailbox ab und begreift sofort, was die Stunde geschlagen hat. Er hat nun keine Zeit, sich um Liddys Leiche zu kümmern, beseitigt aber das Beweismaterial. Er eilt zu Emilys Haus, findet dort aber nur noch Emilys Leiche vor. Chase und Lumen sind verschwunden.


Dexter

Maria Doyle Kennedy als Sonya - in Orphan Black hat sie eine völlig andere Rolle


5.12: Das Eine und das Andere (The Big One) Regie: Steve Shill (53:31 Min.)

Bei den Ermittlungen im "Fässermädchenfall" ist bekannt geworden, dass Chase mehrere Immobilien besitzt. Dexter geht davon aus, dass Chase eines der Häuser als Versteck für Lumen benutzt. Dexter macht einen Zwischenstopp in seinem Appartement. Plötzlich steht die Familie vor der Tür. Eigentlich wollte Dexter am Wochenende nach Orlando fahren, um dort Harrisons ersten Geburtstag zu feiern. Astor und Cody wollten Dexter jedoch überraschen, außerdem vermissen sie ihn so sehr, dass sie den Sommer bei ihm verbringen möchten. Als sich Dexter endlich losgeeist hat und losfahren kann, telefoniert er mit Chase. Der macht eine Andeutung, die darauf schließen lässt, dass Lumen noch lebt. Tatsächlich befindet sie sich im Kofferraum des Wagens, mit dem Chase zu seinem Versteck fährt. Ein Straßenverkäufer wird auf die seltsamen Geräusche aufmerksam, die Lumen verursacht. Das Miami Police Department fahndet ebenfalls intensiv nach Chase. Debra nimmt an, dass er die Vergewaltiger und Mörder zu ihren grausigen Taten angestiftet hat.

Dexter sieht sich die Beschreibungen der Immobilien an. Kein Ort kommt als Versteck infrage. Dann kommt Dexter mit Hilfe seines "inneren Harry", der ihm seit Ritas Tod immer wieder geholfen hat, auf die Idee, mit Chases früherem Namen beim Grundbuchamt nachzufragen. Er erfährt, dass Eugene Greer das River Jordan Camp besitzt, jenes Ferienlager, in dem mit Emilys Vergewaltigung alles begonnen hat. Tatsächlich wird Lumen dort gefangen gehalten. Chase stellt fest, dass sich Lumen verändert hat. Sie ist nicht mehr die hilflose Frau, die an genau diesem Ort schreckliche Torturen über sich ergehen lassen musste. Chase benutzt sie, um Dexter in eine Falle zu locken. Dexter wird aufgehalten, denn Liddys Leiche wurde entdeckt. Dexter muss den Tatort untersuchen. LaGuerta stellt Quinn zur Rede, denn das Anrufprotokoll von Liddys Handy zeigt, dass Quinn kurz vor der Tatzeit mehrfach von Liddy angerufen wurde. Außerdem bemerkt LaGuerta das eingetrocknete Blut auf Quinns Schuh. Quinn schweigt beharrlich und landet vorerst hinter Gittern. Debra steht dennoch zu ihm.

Mit einem gestohlenen Auto rast Dexter zum Camp. Auf dem unübersichtlichen Zufahrtsweg prallt er gegen ein von Chase bereitgestelltes Hindernis. Das Auto überschlägt sich. Chase erwartet ihn bereits. Er nimmt Dexters Messerset an sich und führt ihn zu Lumen, um beide zu töten. Doch Dexter konnte eines der Messer unbemerkt an sich nehmen. Damit setzt er Chase außer Gefecht. Lumen tötet ihn. Während sie die Beseitigung der Leiche vorbereiten, trifft Debra am Tatort ein. Der Straßenverkäufer hat sich bei der Polizei gemeldet und konnte Debra den Weg zum Camp weisen. Debra sieht Chases Leiche, von dem Rächerpärchen kann sie aber nur schattenhafte Umrisse hinter Plastikplanen erkennen. Sie spricht die beiden an, ohne zu ahnen, mit wem sie es zu tun hat. Debra mag eine gute Polizistin sein, aber die von Chase und dessen Spießgesellen verübten Taten sind einfach zu grausam, so dass Debra Verständnis für den Rachefeldzug hat. Sie gibt den beiden eine Stunde Zeit, um zu verschwinden. So können Dexter und Lumen unerkannt entkommen und die Leiche im Meer verschwinden lassen.

Am nächsten Tag fälscht Dexter die Ergebnisse der Untersuchung des Blutes von Quinns Schuh, um Debras Freund zu entlasten. Als er nach Hause zurückkehrt, teilt Lumen ihm mit, dass sie nicht bleiben kann. Da nun alle Männer tot sind, von denen sie gequält wurde, ist ihr Rachedurst vergangen und sie verspürt nicht mehr den Drang zu töten. Ihr ist klar, dass das bei Dexter ganz anders ist. Er wird immer weiter morden. Damit kann Lumen nicht leben. Dexter begreift, dass es nicht anders geht. Im Gegensatz zu ihm konnte Lumen die Dämonen ihrer Vergangenheit besiegen und aus genau diesem Grund kann sie ihm nicht helfen, seine eigenen zu überwinden. Nach Lumens Abreise wird Harrisons Geburtstag groß gefeiert. Quinn bedankt sich bei Dexter; ihm ist klar, wem er zu verdanken hat, dass er auf freien Fuß gesetzt wurde.


Kringels Meinung:

Einige grundsätzliche Überlegungen zu dieser Serie habe ich bei der ersten und zweiten Staffel angestellt. Um hier nicht alles wiederholen zu müssen, verweise ich auf die beiden Kommentare.

Episode 1 der fünften Staffel beginnt wenige Minuten nach dem Ende der letzten Episode von Staffel 4. Wenn ich mich nicht irre, hat es das bei Dexter zuvor noch nicht gegeben. Die Handlung wird also ohne jeglichen Bruch fortgesetzt. Es war klar, dass es nach Ritas Tod nicht so weitergehen konnte wie zuvor. Dexter selbst ist zunächst anderer Meinung. Zu Beginn der Staffel glaubt er zum ruhigen Serienmörderdasein zurückkehren und die alte Routine wieder aufleben lassen zu können. Stattdessen wird alles nur noch viel komplizierter und kaum eine Episode vergeht, ohne dass Dexter befürchten muss, endlich doch noch aufzufliegen. Dieser Effekt wird meiner Meinung nach etwas überstrapaziert bis hin zu jenem wenigstens gut vorbereiteten Moment, wenn Debra buchstäblich nur den Vorhang beiseitewischen müsste, um zu erkennen, wer Dexter wirklich ist. Vermutlich sollten in Staffel 5 die Weichen für einen Neuanfang gestellt werden. Das ist ganz gut gelungen. Dexter mag vielleicht etwas zu schnell über Ritas Tod hinweggekommen sein, aber es wird wirklich Zeit, dass die Serie mal neue Wege einschlägt. Einiges klingt ja auch diesmal nur allzu bekannt. Ein Serienmörder verfolgt einen anderen Serienmörder, Quinn fungiert als Doakes-Neuauflage, Lumen könnte als Mischung aus Lila West und Miguel Prado bezeichnet werden.

Lumen ist allerdings die erste Person, die wirklich alles über Dexter weiß und ihn trotzdem nicht für ein Monster hält. Das war selbst bei Lila und Miguel nicht so, nicht einmal bei Dexters Adoptivvater Harry. Episode 1 enthält einen Rückblick, in dem gezeigt wird, wie sich Dexter und Rita zum ersten Mal sehen. Offenbar trifft sich Dexter nur zu Tarnungszwecken mit Rita in einem Restaurant; er wollte lediglich an ein neues Opfer herankommen und verabschiedet sich hastig, als der Typ geht. Während Ritas und Dexters Zusammenleben also schon mit einer Lüge begonnen hat und auf dieselbe Art fortgesetzt wurde, bleiben zwischen Dexter und Lumen von Beginn an keine Fragen offen. Ein interessanter Gegensatz! Die Chemie zwischen Lumen und Dexter funktioniert sehr gut und ihr Rachefeldzug wird immer spannender. Die beiden harmonieren prächtig, aber es wäre mir lieber gewesen, wenn auf die Liebesbeziehung verzichtet worden wäre. Mir war zudem gleich klar, dass die Sache keinen Bestand haben konnte. Es ist aber schön zu sehen, wie sich Lumen weiterentwickelt, Julia Stiles bringt das absolut überzeugend rüber. Aus dem hilflosen Opfer wird eine selbstbewusste Rächerin, welche sich am Ende jedoch aus der Dunkelheit befreit, in der Dexter gefangen bleibt. Ich glaube nicht, dass Lumen in die Serie zurückkehren wird, aber sie ist immer noch "da draußen". Es gibt jemanden, der Dexters Geheimnis kennt. Bisher war das immer gleichbedeutend mit einem Todesurteil, diesmal nicht. Was ist, wenn sie sich je verplappern sollte? Oder einen Sinneswandel erfährt?

Manche Nebenfiguren wie Quinn und Liddy werden sinnvoll eingesetzt. Ersterer ist mir fast sympathisch geworden, aber was seinen Verdacht gegen Dexter angeht, haben es sich die Drehbuchautoren etwas zu leicht gemacht. Ich hatte mich am Ende der vierten Staffel gefragt, wie Dexter Ritas Ermordung erklären will. Warum sollte Trinity ausgerechnet Dexters Ehefrau töten? Mussten da nicht bei allen Polizisten die Rädchen zu rattern beginnen? Quinn lässt die Angelegenheit Debra zuliebe auf sich beruhen, gut, das kann man akzeptieren. Nach allem, was Quinn durch eigene Recherchen oder von Liddy erfahren hat, wäre es aber vollkommen unglaubwürdig, wenn Quinn seinen Verdacht endgültig fallen lassen würde. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor in Dexters Leben ... Liddy ist ein echter Gewinn, weil er zwar ein richtig schön verachtenswertes Arschloch ist, im Grunde aber das Richtige tut. Schließlich ist Dexter ein Schwerstverbrecher, der immer weiter morden wird, solange er auf freiem Fuß ist! Bei den unverzichtbaren Ensemblemitgliedern dürfen Evan George Kruntchev und Luke Andrew Kruntchev nicht unerwähnt bleiben. Die Zwillinge verkörpern abwechselnd Dexters Sohn Harrison. Der Knirps ist ein süßer Wonneproppen, aber Dexter macht sich Sorgen um ihn, weil er nicht weiß, inwieweit er durch das Grauen beeinflusst wurde, das er mit angesehen hat. Sonya meint, der Kleine sei ein braves Kind, aber es wird angedeutet, dass sie sich irren könnte.

Was andere Nebenfiguren oder ganze Nebenhandlungen angeht, sieht es nicht ganz so gut aus. So dreht sich die Beziehung zwischen LaGuerta und Angel nur einmal um sich selbst. Das nervt, zumal genau dieses Thema schon in der vorherigen Staffel im wahrsten Sinne des Wortes erschöpfend behandelt wurde! Aus diesem Grund habe ich die entsprechenden Handlungsbestandteile in obigen Zusammenfassungen gar nicht erst erwähnt. Und leider trägt der Santa-Muerte-Fall praktisch nichts zur Handlung der Serie bei, darüber hinaus verläuft er irgendwann sang- und klanglos im Sande. Ich werde den Verdacht nicht los, dass derartige im Grunde sinnlose Subplots nur eingebaut wurden, damit die Handlung auf zwölf Episoden gestreckt werden konnte. Es hätte der Staffel sicher gut getan, wenn an der einen oder anderen Stelle die Schere angesetzt worden wäre.

Trotz aller Kritikpunkte bin ich von "Dexter" immer noch gefesselt. Zum Glück kommt der Humor auch diesmal nicht zu kurz. So habe ich Astor in Episode 9 unter all der Schminke erst gar nicht erkannt und konnte mich dann über Dexters Probleme mit dem heftig pubertierenden Mädel köstlich amüsieren. Masuka offenbart weitere bizarre Seiten seines merkwürdigen Charakters. Als Lumen erstmals mit Dexter auf Mörderjagd geht, spricht sie den Satz aus, den alle Männer fürchten - sie hat überhaupt nichts anzuziehen! Hm, welche Garderobe passt zu dieser Situation?


DVD-Features:

Das Bonusmaterial ist nicht gerade umfangreich, aber in "Dexters Tötungsraum" wird etwas interessantes gesagt, das mir noch nicht so klar war: Dexter kleidet die Räume, in denen er die Morde begeht, immer mit Plastikfolie aus. Damit stellt er aber nicht nur sicher, dass keine Spuren zurückbleiben. Er gestaltet gleichzeitig einen der Welt entrückten Ort, den er reinigen kann und den er verlässt, um in die normale Welt zurückzukehren. Er möchte also beide Welten klar voneinander trennen.

In "Der Klang des Blutes" demonstrieren der Sound Supervisor und der Sound Effects Editor, wie die Geräusche in der TV-Serie entstehen. Für eine Enthauptung mit reichlich spritzendem Blut wurden unter anderem Sellerie, Holz, Wackelpudding und Schokoladensoße verwendet ...

In einem Interview stellt Grafikdesigner Ty Mattson die von ihm im Look der Sechzigerjahre gezeichneten Poster vor (eines für jede Season), auf denen in stilisierten Bildern entscheidende Momente der jeweiligen Season zu sehen sind.

Im Making of geht es um eine einzige Szene, aber um eine sehr wichtige. Es ist jener Moment, in dem Dexter Harmon vor Lumens Augen tötet, woraufhin er ihr die Wahrheit über sich selbst sagt und ihr einen Objektträger mit Harmons Blut gibt. Jedes einzelne Mitglied des Produktionsteams erklärt, was er oder sie dabei zu tun hatte.


J. Kreis, 20.06.2016




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme