Ich - Einfach unverbesserlich 2


Ich - Einfach unverbesserlich 2 (USA, 2013)
- Despicable me 2 -

Blu-ray, Universal
Altersfreigabe: FSK 0
Laufzeit: ca. 98 Minuten

Extras:
- Audiokommentar
- Unveröffentlichte Szene - Gruties (0:46 Min.)
- Die Minions (3:07 Min.)
- Böse Minions (4:18 Min.)
- Eine Gru-mäßige Transformation (5:27 Min.)
- El Hombre Malo: Die Schurkereien von El Macho (4:16 Min.)
- Grus Mädchen (5:35 Min.)
- Spielereien im Überfluss (4:12 Min.)
- Kurzfilme: Puppy (4:33 Min.), Panik im Postraum (4:14 Min.), Übungsräder (4:12 Min.)
- Das Making-of der Kurzfilme (5:44 Min.)

Regie:
Pierre Coffin und Chris Renaud




Story

Zur Vorgeschichte siehe Ich - Einfach unverbesserlich.

Lucy Wilde ist Agentin der Anti-Verbrecher-Liga (AVL), einer internationalen Geheimorganisation zur Bekämpfung von Superschurken. Die AVL wird aktiv, als ein Unbekannter eine komplette Forschungsstation stiehlt, in der das gefährliche Mutagen PX-41 entwickelt wurde. Selbst völlig harmlose Lebewesen verwandeln sich nach der Injektion dieser Substanz in reißende Bestien. Zur Aufspürung des Unbekannten wird jemand benötigt, dem die Gedankengänge von Superverbrechern nicht fremd sind. Die Wahl fällt auf Gru, einst größter Verbrecher der Welt und jetzt Adoptivvater der drei Waisen Margo, Edith und Agnes. Lucy erhält den Auftrag, Gru zu entführen und zur Unterseebasis der AVL zu bringen. Dort wird er gebrieft, lehnt den Job jedoch ab. Schließlich trägt er Verantwortung für seine Töchter und muss sich außerdem um die Geschäfte kümmern. Er arbeitet an einer Marmeladen-Produktlinie, die nur leider nicht besonders gut läuft, weil der mit der Entwicklung betraute Dr. Nefario nicht so recht bei der Sache ist. Seine Marmelade schmeckt nicht einmal den Minions. Nefario vermisst das Schurkendasein so sehr, dass er seinen alten Freund Gru verlässt und sich einen neuen Arbeitgeber sucht.

Daraufhin nimmt Gru das Angebot der AVL doch noch an. Lucy wird ihm als Partnerin zur Seite gestellt. Darüber ist Gru nicht sehr erfreut, seine Töchter dafür umso mehr, denn sie wünschen sich eine Mutter. Im Verlauf ihrer Zusammenarbeit kommen sich Gru und Lucy tatsächlich näher. Sie recherchieren in einem großen Einkaufszentrum. Dort wurden Spuren von PX-41 entdeckt. Bei der Observation der Verdächtigen stößt Gru auf Eduardo Perez, den Inhaber des Restaurants Salsa & Salsa. Dort finden Gru und Lucy zwar nur eine Probe von Eduardos Spezialsoße, dennoch ist Gru fest davon überzeugt, den Schuldigen vor sich zu haben, denn in Eduardo hat er "El Macho" wiedererkannt, einen legendären Superschurken, der vor Jahren bei einem besonders spektakulären Coup den Tod gefunden haben soll. Allerdings trägt die Tatsache, dass Margo Eduardos Sohn Antonio anhimmelt, nicht unerheblich dazu bei, dass Gru den Mexikaner (und dessen Sohn) schleunigst hinter Gitter bringen will. Doch daraus wird nichts. Gru ortet Spuren von PX-41 in einem Perückengeschäft, woraufhin ein Behälter mit Resten der Substanz dort sichergestellt werden kann. Der Perückenmacher wird verhaftet, obwohl er beteuert, hereingelegt worden zu sein. Da der Fall als gelöst gilt, wird Gru entlassen. Lucy wird nach Australien versetzt. Gru, der sich in Lucy verliebt hat, es aber nicht über sich gebracht hat, ihr das zu gestehen, ist am Boden zerstört.

Währenddessen hat ein Unbekannter zahlreiche Minions entführt. Die kleinen gelben Kerlchen werden mit PX-41 behandelt und verwandeln sich in durchgedrehte lilafarbene Ungeheuer. Die bösen Minions sind unzerstörbar und extrem aggressiv. Sie verspeisen Bomben zum Frühstück und bilden eine unaufhaltsame Armee. Dass Eduardo alias El Macho tatsächlich hinter alldem steckt, findet Gru heraus, als er einer Einladung Eduardos folgend mit seinen Töchtern zu einer großen Feier in Eduardos riesigem Anwesen fährt. Eduardo/El Macho hat seinen Tod damals nur vorgetäuscht. Gru erfährt außerdem, dass Nefario für El Macho arbeitet. El Macho weiht Gru in seine Welteroberungspläne ein und bietet ihm eine Partnerschaft an. Gru schlägt das Angebot aus und verlässt die Party. Da Antonio zu Margos größtem Missvergnügen mit einem anderen Mädchen angebandelt hat, ist zumindest eines von Grus Problemen gelöst. Derweil begreift Lucy, bereits im Flugzeug nach Australien sitzend, dass sie Gru liebt. Sie kehrt um, nur um El Macho in die Hände zu fallen, der erkannt hat, dass sie für die AVL arbeitet. El Macho will Lucy nun als Geisel gegen Gru missbrauchen. Das ist zuviel für Nefario. Er würde die Welt mit Vergnügen für El Macho zerstören, aber niemand darf seine Familie bedrohen! Daher warnt er Gru heimlich und verhindert später mit einem Gegenmittel, dass ein böser Minion über Margo, Edith und Agnes herfällt.

Gru malt zwei Minions lila an und tut so, als hätten sie ihn gefangen genommen. So will er El Machos Basis infiltrieren und Lucy retten. Der Schwindel fliegt natürlich auf. Gru und die Minions geraten in Lebensgefahr, doch da erscheinen Nefario und die Mädchen mit einer bewaffneten Flugmaschine. Als Munition dient Nefarios mit dem Gegengift dotierte Marmelade. So können die bösen Minions in Windeseile zurückverwandelt werden. Da nimmt El Macho das Mutagen selbst, bringt Gru in große Bedrängnis und präsentiert eine Rakete, an der Lucy festgebunden ist. Gru und Nefario setzen El Macho mit Lucys Lippenstift-Taser und einer Furzkanone außer Gefecht. Doch die Rakete startet, als Gru gerade dabei ist, Lucy loszuschneiden. Während das Geschoss auf einen Vulkan zufliegt, gestehen sich Gru und Lucy endlich ihre Liebe. Die beiden retten sich kurz vor dem Aufschlag durch einen Sprung ins Meer. Einige Zeit später wird geheiratet. Gru, Lucy, Margo, Edith, Agnes, Grus Mutter, Nefario und die Minions sind nun eine glückliche große Familie.


Kringels Meinung

Zu "Ich - Einfach unverbesserlich" habe ich geschrieben: "Abgesehen vom nicht wirklich geglückten deutschen Titel bin ich mit dieser leicht überdrehten Animationsfilm-Komödie rundum zufrieden, und das liegt sicher nicht nur daran, dass ich auf dem geistigen Entwicklungsstand eines Fünfzehnjährigen stecken geblieben bin! Denn abgesehen von der herzerwärmenden Handlung und der kunterbunten, ganz bewusst sehr cartoonartig gestalteten Fantasiewelt kann man sich über viel schwarzen Humor freuen." Das gilt für den zweiten Teil auch - mit einer kleinen Einschränkung. Im ersten Film mussten die Waisenkinder Grus Herz erobern und aus dem gemeinen Schurken einen Familienvater machen. Diesmal sind die Verhältnisse bereits etabliert und verändern sich nicht mehr. Gru ist und bleibt mehr oder weniger brav. Es geht nur um die Frage, ob er wohl eine Mutter für seine Adoptivtöchter finden wird oder nicht - und diese Frage kann man von Beginn an ganz klar beantworten. Natürlich bringen die Mädels, vor allem Agnes, auch diesmal wieder einen gewissen Niedlichkeitsfaktor ein, sie stehen aber ein wenig im Hintergrund. Das gilt insbesondere für Edith, während Margo insoweit eine wichtigere Rolle einnimmt, als Gru mit allen Mitteln verhindern will, dass sie mit Antonio zusammenkommt.

Die Story ist also vielleicht nicht ganz so warmherzig wie die des ersten Films, dafür sind die Ideen womöglich noch abgedrehter, die Nebenfiguren noch verrückter, das Waffen- und Fahrzeugarsenal noch übertriebener, die Actionszenen noch spektakulärer. Lucy ist als leicht überkandidelte Superagentin ebenso köstlich wie der sinistre El Macho, dessen einst V-förmiger Athletenkörper immer noch V-fömig ist - nur umgedreht. Außerdem steckt jede Szene so voller witziger Details, dass man auch beim wiederholten Anschauen immer noch etwas neues entdeckt. Musterbeispiel ist ein Kindergeburtstag zu Beginn des Films. Da spielt sich so viel im Hintergrund ab, dass man kaum den Überblick behalten kann. Dann noch Gru im rosa Feenkostüm ...

Am meisten punktet der Film bei mir mit den Minions, jenen unverwüstlichen und stets vergnügten kleinen Helferlein, die sich zu echten Publikumslieblingen gemausert und inzwischen ihren ersten eigenen Solo-Film gewidmet bekommen haben. Egal ob sie beim Kindergeburtstag in Ritterrüstungen für die Mädels gegen Grus merkwürdiges, als Drache verkleidetes Haustier zu Felde ziehen und dabei heilloses Chaos anrichten, bei der Verfolgung Lucys (die gerade Gru gekidnappt hat) allerlei Unsinn anstellen, bei der Bekämpfung eines Feuers in Grus Büro nur noch mehr Schaden anrichten, es sich nach der Entführung auf einer einsamen Insel (die sich in Wahrheit innerhalb einer riesigen Glaskugel befindet) nach allen Regeln der Kunst gut gehen lassen oder bei der Hochzeit erst einen schmalzigen Hit von All-4-One und dann sogar "Y.M.C.A." in Minion-Sprech performen - es gibt keine Szene mit den knuffigen Kerlchen, die nicht zum Brüllen komisch wäre. Die bösen Minions mit wirrem Haarschopf, irrem Blick, fiesem Riesengebiss und ohrenbetäubendem "Gnaaaah!" - Gekreisch sind nochmal deutlich durchgeknallter. Teil 1 bleibt mein Favorit, aber der zweite Teil ist immer noch ein erstklassiges Vergnügen für die ganze Familie.


Blu-ray-Features

Das Bonusmaterial besteht größtenteils aus kurzen Einzel-Featurettes, die im wesentlichen gleich aufgebaut sind: Mittels Filmausschnitten sowie Interviews mit Produktionsteam und Synchronsprechern wird die Handlung nacherzählt. Da geht es um die guten und bösen Minions, um Grus Wandlung vom Superschurken zum Familienvater, um das Design der Gadgets und so weiter. Der Informationsgehalt ist niedrig; im Grunde eignen sich die Beiträge nur als Werbung für Leute, die den Film noch nicht gesehen haben. Die kurze "unveröffentlichte Szene" ist nicht der Rede wert, denn sie kommt sehr wohl im Film vor, ist dort nur kürzer. Es handelt sich um den Rückblick in Grus Kindheit. In der verlängerten Version sind die Reaktionen der anderen Kinder auf seinen Versuch, ein Mädchen anzusprechen, viel zu übertrieben.

Absolut sehenswert sind dagegen die drei Kurzfilme. In "Puppy" funktioniert ein Minion einen kleinen Roboter zum Haustier um, erkennt aber, dass dieser von einem fremden Planeten kommt und Heimweh hat. Natürlich hilft der Minion seinem Freund. In "Panik im Postraum" treiben zwei für die Paketabfertigung in Grus Haus zuständige Minions allerlei Unsinn, der übel ausartet, als ein Minion mit PX-41 in Kontakt kommt. Drei Kätzchen geraten in Gefahr! In "Übungsräder" (gemeint sind natürlich Fahrrad-Stützräder, da hat der Übersetzer gepennt) bauen die Minions ein neues Gefährt für Agnes, weil die Kleine mit dem normalen Fahrrad nicht gut zurechtkommt. Das Ding hat Raketenantrieb und wird zur Verfolgung eines Diebes eingesetzt, der einen Eiswagen mopst. Alle drei sind mindestens genauso köstlich wie der Hauptfilm und im Making-of wird deutlich, dass das Team bei der Produktion viel Spaß hatte.


J. Kreis, 05.11.2015




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme