Antboy - Die Rache der Red Fury


Antboy - Die Rache der Red Fury (Dänemark, 2014)
- Antboy: Den Rode Furies haevn -

DVD Regionalcode 2, Ascot Elite Home Entertainment
Altersfreigabe: FSK 6
Laufzeit: ca. 83 Minuten

Extras:
- Trailer

Regie:
Ask Hasselbalch

Hauptdarsteller:
Oscar Dietz (Pelle Nohrmann - "Antboy")
Samuel Ting Graf (Wilhelm)
Amalie Kruse Jensen (Ida Sommersted)
Astrid Juncher-Benzon (Maria - "Red Fury")
Marcuz Jess Petersen und Johannes Jeffries Sorensen (Allan und Mark - die "Terror-Typen")
Nicolas Bro (Dr. Albert Gaemelkra - "Der Floh")




Story

Zur Vorgeschichte siehe Antboy.

Antboy hat seinen Erzfeind Dr. Albert Gaemelkra alias "Der Floh" besiegt und hinter Gitter gebracht. Gaemelkra sitzt jetzt in der Sicherungsanstalt Dragensborg, sein Haus steht leer. Es gibt aber noch genug andere Übeltäter in Midellund, vor denen Antboy die Bürger beschützen muss. Der unbesiegbare Superheld wird von allen bewundert, doch davon hat Pelle, der unscheinbare kleine Junge hinter der Superheldenmaske, rein gar nichts. Im Gegenteil! Die Verbrecherjagd ist ziemlich aufreibend und derart zeitintensiv, dass Pelle nie die Gelegenheit hat, seiner Angebeteten Ida Sommersted zu sagen, was er für sie empfindet. Hilflos muss er mit ansehen, wie sich der neue Mitschüler Christian an Ida heranmacht und dabei auch noch Erfolg hat.



Antboy 2

(Pelles Rivale Christian ist einfach zu perfekt - da sind Antboys Kräfte nutzlos)


Eines Tages rettet Antboy die schüchterne Maria vor den beiden Schulrowdys Allan und Mark. Maria ist in der Schule eine Außenseiterin wie einst Pelle. Ihr Vater arbeitet an einem Gerät, mit dem man sich unsichtbar machen kann. Er nennt seine Erfindung Luxreflektor. Dummerweise weigert sich das Ding beharrlich, wie gewünscht zu funktionieren, so dass es weggeworfen werden soll. Maria ist Antboys größter Fan. Sie nutzt die Gelegenheit, sich mit Antboy für das bevorstehende Schulfest zu verabreden. Pelle willigt ein, obwohl er bereits mit Ida verabredet ist. Allerdings versetzt er beide Mädchen, denn er wird von seinem Sidekick Wilhelm zu einem Einsatz gerufen. Alleingelassen und von allen verspottet schwört Maria Rache. Als sie feststellt, dass der Luxreflektor sehr wohl funktioniert, setzt sie ihn in ein selbst geschneidertes Kostüm ein und verwandelt sich in eine Superschurkin, deren Ziel in der Vernichtung Antboys besteht.



Antboy 2

(Maria (mit Antboy-Plüschfigur) träumt von ihrem Helden)


Währenddessen okkupieren Allan und Mark Gaemelkras Haus. Sie entdecken das Geheimlabor des Wissenschaftlers und werden dort von einem mutierten Hirschkäfer gebissen, woraufhin sie gewaltige Körperkraft erlangen. Damit sind sie selbst Antboy gewachsen, wie dieser bei der ersten Konfrontation feststellen muss. Die "Terror-Typen", wie sie sich selbst nennen, verlieren ihre Kräfte jedoch bald wieder und laufen davon. Der angeschlagene Pelle wähnt sich unbeobachtet und nimmt die Antboy-Maske ab. Maria ist unsichtbar zugegen, kennt nun Antboys wahre Identität und kann ihrem Intimfeind noch ärger zusetzen als bisher. Pelle, der schon bald glaubt, er werde von einem Geist verfolgt, bittet Wilhelm um Hilfe. Bewaffnet mit einem Infrarotsichtgerät gelingt es den beiden, Maria bis zu deren Wohnung zu verfolgen, doch Pelle nimmt fälschlicherweise an, ihr Vater sei der Unsichtbare. Als dieser verletzt wird, weil er Antboy vor einem von seiner unsichtbaren Tochter umgeworfenen Schrank schützt, ist für Maria das Maß voll. Sie sucht Gaemelkra auf, um sich mit ihm gegen Antboy zu verbünden. So erfährt sie, dass Pelle Zucker zu sich nehmen muss, um seine Kräfte zu behalten, und dass die Terror-Typen aus demselben Grund Pflanzensaft trinken müssen.



Antboy 2

(Rabauke + Pflanzensaft = Terror-Typ!)


Maria tauscht die Süßigkeitenvorräte in Antboys Einsatzgürtel gegen zuckerfreie Schokolade aus und macht die Terror-Typen zu ihren Schergen. Antboy wird gefangen genommen und soll in einer Liveübertragung demaskiert werden. Wilhelm und Ida finden heraus, dass sich Pelle in Gaemelkras Haus befindet. Gerade noch rechtzeitig sabotieren sie die Stromversorung und befreien Pelle, doch der hat seine Kräfte bereits verloren. Pelle und Wilhelm schlagen sich mit Maria und den Terror-Typen herum. Ida sitzt im Geheimlabor fest und gerät in Lebensgefahr, als dort giftige Dämpfe freigesetzt werden. Pelle erkennt, wer seine Widersacherin wirklich ist. Er entschuldigt sich bei ihr. Maria beginnt umzudenken. Als sich die Terror-Typen gegen sie wenden, stellt sie sich endgültig auf Pelles Seite. Im Schutz der Unsichtbarkeit gibt sie ihm ein Stück Schokolade. Mit wiedergewonnenen Kräften besiegt Pelle die Terror-Typen und befreit Ida. Sie atmet nicht, doch Pelle kann sie wiederbeleben. Zwischen Maria und Wilhelm funkt es gewaltig.

Jetzt endlich kann sich Pelle Zeit für Ida nehmen, denn Antboy muss nicht mehr allein für Recht und Ordnung sorgen. Es gibt eine neue Superheldin in Midellund: Red Fury!


Antboy 2

(Red Fury)



Kringels Meinung

Auf die Origin Story von Antboy folgt im zweiten Teil die Sinnkrise. Der Film folgt also wiederum dem großen Vorbild von Regisseur Sam Raimi. In Spider-Man 2 geht's ja auch erst einmal darum, dass Peter Parker eigentlich gar keine Lust mehr hat, im Spidey-Kostüm auf Verbrecherjagd zu gehen, weil er persönlich nichts davon hat. Vielmehr leidet er unter dem Doppelleben und die Liebesbeziehung mit MJ geht in die Brüche. Hat die Umsetzung der Superheldenstory in die einfacheren Dimensionen eines Kinderfilms bei Teil 1 noch prima funktioniert, erweist sich die Niedlichkeit des Hauptdarstellers im zweiten Teil als deutlicher Nachteil. Pelle ist einfach zu jung. Alle Mädels, für die er sich interessiert, passen schon aufgrund der Körpergröße nicht zu dem kleinen pausbäckigen Buben. Sie sind auch viel reifer als der doch sehr kindlich wirkende Oscar Dietz. Die Beziehungsprobleme sind deshalb nicht besonders glaubwürdig. Christian, ein groß gewachsener gitarrespielender Veganer, Buddhist und Tierschutz-Aktivist, ist eine Ansammlung von Klischees. Am Ende ist er bei Ida abgemeldet, weil er sich in äußerst uncharmanter Weise über Pelle äußert. Eine Konfrontation der Rivalen findet nicht statt, was ich ein bisschen schwach finde.

Aber da sind ja noch Red Fury und die Terror-Typen! Letztere mutieren von Antboys Prügelknaben zu gefährlichen Amokläufern. Mit ihren durch Kontaktlinsen verfremdeten Augen wirken sie ganz schön bedrohlich. Red Fury kann schon mit ihrem coolen Kostüm punkten. Doch auch unkostümiert kann Astrid Juncher-Benzon in der Rolle der Außenseiterin mit traurigem familiärem Hintergrund überzeugen. Wie schon im ersten Teil spielen Erwachsene nur unbedeutende Nebenrollen. Pelles Eltern und die Lehrer sind zum Beispiel überhaupt nicht mehr vorhanden. Marias Vater, der chronisch erfolglose Erfinder, hätte ganz gut zur tragischen Figur ausgebaut werden können, verschwindet aber sehr bald wieder aus der Handlung. Die Unsichtbarkeit wird erwartungsgemäß für ein paar etwas platte Kalauer eingesetzt, aber die entsprechenden Spezialeffekte sind gut gelungen. Insgesamt wird wieder spaßige Unterhaltung geboten und die größten Stärken des ersten Films können erneut lobend hervorgehoben werden: Die jugendlichen Hauptfiguren nerven nicht, weil sie ernst genommen werden, trotzdem kommt der (selbstironische) Humor nicht zu kurz.


J. Kreis, 01.06.2016




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme