American Horror Story


American Horror Story: Freak Show (USA, 2014/2015)

DVD Regionalcode 2, Fox Home Entertainment
Altersfreigabe: FSK 18
Laufzeit: Siehe Einzelepisoden

Extras:
- Ein Blick in das Zelt (19:23 Min.)
- Zwei Köpfe sind besser als einer (9:53 Min.)
- Hinter der Maske des Terrors (11:56 Min.)
- Das Spektrum von Edward Mordrake (8:44 Min.)
- Außergewöhnliche Artisten (25:25 Min.)
- Hollywood Freak Show Season 4 Premiere (4:41 Min.)

Regie:
Siehe Einzelepisoden

Hauptdarsteller:
Sarah Paulson (Bette / Dorothy Tattler)
Jessica Lange (Elsa Mars)
Evan Peters (Jimmy Darling)
Kathy Bates (Ethel Darling)
Finn Wittrock (Dandy Mott)
Frances Conroy (Gloria Mott)
Michael Chiklis (Dell Toledo)
Angela Bassett (Desiree Dupree)
Denis O'Hare (Stanley)
Emma Roberts (Maggie Esmerelda)
John Carroll Lynch (Clown)
Neil Patrick Harris (Chester Creb)




Inhalt:

Die Box enthält die komplette vierte Staffel der Fernsehserie American Horror Story.

4.1: Monster in unserer Mitte (Monsters Among Us) Regie: Ryan Murphy (60:55 Min.)

Im Jahre 1952 werden in der Ortschaft Jupiter, Florida, mehrere Menschen grausam ermordet. Der unbekannte Mörder benutzt stets eine große Schere als Stichwaffe. Ein kleiner Junge namens Corey und eine junge Frau namens Bonnie werden entführt. Täter ist ein als Horrorclown maskierter Mann, der die Entführten in einem alten Bus im Wald gefangen hält. Einer der Morde geht allerdings nicht auf das Konto des Clowns. Eudora Tattler wurde von ihrer Tochter Bette getötet. Bette und ihre Schwester Dorothy ("Dot") sind siamesische Zwillinge. Die Wirbelsäulen der Zwillinge sind so zusammengewachsen, dass sie sich einen Körper mit zwei Armen und zwei Beinen (allerdings auch zwei Herzen) teilen müssen. Die Schwestern können gedanklich miteinander kommunizieren. Ihre Charaktere sind grundverschieden. Die naive Bette sehnt sich nach Vergnügungen aller Art. Dot ist ernst, nachdenklich und zynisch. Die Zwillinge waren von ihrer Mutter vor den Augen der Öffentlichkeit versteckt gehalten worden. Eudora Tattler ist nicht zu Unrecht davon ausgegangen, dass man die Zwillinge für eine Monstrosität halten würde. Bette hatte es satt, wie eine Gefangene behandelt zu werden und wollte sich von der Mutter befreien. Um Bette sowie sich selbst für die Tat zu bestrafen, fügt sich Dot eine Verletzung mit einer Schere zu.

Die Zwillinge werden ins Krankenhaus eingeliefert. Sie behaupten, ihre Mutter sei von einem Einbrecher getötet worden. Sie werden von Elsa Mars aufgesucht, der Besitzerin eines Kuriositätenkabinetts, das in der Stadt gastiert. Elsa möchte die zweiköpfige Frau als neue Attraktion gewinnen, was ihr auch gelingt, als sie den Zwillingen klarmacht, dass die Geschichte vom Einbrecher allzu durchsichtig ist und der bevorstehenden Befragung durch die Polizei nicht standhalten wird. Die Zwillinge fliehen aus dem Krankenhaus und finden in der Freakshow ein neues Zuhause. Dort steht jedoch nicht alles zum Besten. Die finanzielle Lage ist äußerst angespannt. Jimmy Darling, ein junger Mann mit schweren Missbildungen an den Händen und dem Künstlernamen "Lobster Boy", Sohn von Elsas Stellvertreterin Ethel (einer bärtigen Frau und trockenen Alkoholikerin), wünscht sich ein normales Leben und würde am liebsten aus der Freashow ausbrechen. Außerdem wird die Krankenschwester Penny in der Freakshow festgehalten. Elsa hatte sie unter Drogen gesetzt, um in ihrer Tracht zu den Zwillingen im Sicherheitstrakt des Krankenhauses zu gelangen. Ihren ersten Auftritt haben die Zwillinge vor ausverkauftem Haus. Es sind allerdings nur zwei Gäste anwesend, die alle Karten aufgekauft haben: Der ebenso reiche wie gestörte Dandy Mott und seine Mutter Gloria. Dandy möchte die Zwillinge kaufen, wird jedoch abgewiesen.

In derselben Nacht kommt ein Ermittler der Polizei in die Freakshow, um die Zwillinge festzunehmen. Jimmy versucht das zu verhindern. Der Detective verhöhnt Jimmy und die anderen Missgebildeten. Daraufhin tötet Jimmy ihn wutentbrannt. Alle "Freaks", auch die Zwillinge, beteiligen sich an der Zerstückelung des Leichnams. Der Killerclown beobachtet den Vorgang unbemerkt. Währenddessen räumt Elsa Ethel gegenüber ein, dass sie die Zwillinge nicht in die Show geholt hat, um selbige zu retten, sondern um die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich selbst zu lenken. Sie träumt davon, ein großer Star zu sein. Eine Karriere als Schauspielerin kommt für Elsa nicht in Betracht, denn ihre Beine enden kurz unterhalb der Kniegelenke. Sie trägt stets Unterschenkelprothesen.



American Horror Story: Freak Show

(Der Eingang zur Freakshow)


4.2: Massaker und Matineen (Massacres and Matinees) Regie: Alfonso Gomez-Rejon (53:05 Min.)

Die Mordserie in Jupiter reißt nicht ab. Der Clown tötet den Inhaber eines Spielwarengeschäfts und dessen Angestellten. Aus diesem Grund verhängt die Polizei eine Ausgangssperre und nimmt die Freakshow ins Visier, zumal der Detective nicht mehr gesehen wurde, seit er dort hingefahren ist. Jimmy hat inzwischen Gewissensbisse wegen des von ihm verübten Mordes. Die Freakshow erhält Zuwachs. Der Kraftmensch Dell Toledo und seine Gattin, der dreibrüstige Hermaphrodit Desiree Dupree, bitten um Aufnahme bei Elsa. Sie waren bisher in Chicago tätig, doch dort ist ihnen der Boden zu heiß geworden. Dell ist Ethels Ex-Mann und der Vater ihres Sohnes, was Ethel bisher verheimlicht hat. Dell reißt umgehend das Kommando an sich. Gegen Elsas Willen macht er Werbung für Nachmittagsvorstellungen, um die Ausgangssperre zu umgehen. Zu Bettes großem Missvergnügen erweist sich die von Jimmy ermutigte Dot im Gegensatz zu ihr als begabte Sängerin. Ihr Auftritt wird ein großer Erfolg. Die eifersüchtige Elsa versucht Bette gegen Dot aufzuhetzen.

Dandy langweilt sich. Er tötet und zerstückelt Haustiere der Nachbarn. Am liebsten würde er sich der Freakshow anschließen. Jimmy versucht ihm klarzumachen, dass das kein Leben für ihn wäre und schickt ihn nach Hause. Um ihren Sohn abzulenken, engagiert Gloria einen Clown, dem sie zufällig begegnet ist. Sie ahnt nicht, dass es sich um den Serienmörder handelt. Der Clown tötet Dandy nicht, sondern läuft davon und kehrt zum Bus zurück. Inzwischen ist es Bonnie gelungen, eine lose Holzlatte abzubrechen, die sie als Waffe benutzen kann. Bonnie und Corey fliehen, laufen aber Dandy in die Arme, der dem Clown gefolgt ist und gar nicht daran denkt, dessen Opfern zu helfen. Dandy freut sich schon auf ganz neue Vergnügungen.

Um den Bewohnern Jupiters zu zeigen, dass die "Freaks" ganz normale Menschen sind, führt Jimmy einige seiner Freunde in einen Schnellimbiss. Sie werden bedient, doch die anderen Gäste reagieren mit Abscheu. Die Situation ist angespannt. Dell kommt hinzu und verprügelt Jimmy. Wenig später erhält die Polizei einen anonymen Hinweis zum Verschwinden des Detective und durchsucht die Freakshow. Dahinter steckt Jimmy; er hat das Abzeichen des Toten in Dells Wohnwagen versteckt. Dell hat jedoch Wind von der Sache bekommen (was er Jimmy wissen lässt) und die Marke einem geistig zurückgebliebenen Kleinwüchsigen namens Meep untergeschoben. Meep wird verhaftet und in eine Zelle mit Kriminellen gesperrt, die ihn für den Serienmörder halten und ihn töten. Meeps in einen Sack gestopfte Leiche wird in der Nacht vor den Eingang der Freakshow geworfen.



American Horror Story: Freak Show

(Fräulein Elsa Mars)


4.3: Edward Mordrake - Teil 1 (Edward Mordrake (1)) Regie: Michael Uppendahl (54:41 Min.)

Der Hochstapler Stanley und seine Assistentin Maggie versuchen einen missgebildeten Embryo an das American Morbidity Museum zu verkaufen, doch das Gebilde wird als Fälschung entlarvt. Die Kuratorin erklärt sich bereit, auf eine Anzeige zu verzichten, sofern Stanley ein echtes, besonders spektakuläres Objekt beschafft, mit dem sie die nur noch schwach besuchte Ausstellung wieder in Schwung bringen könnte. Früher hat sie ihre Exponate von Freakshows bezogen, doch davon existieren nur noch zwei. Stanley entscheidet sich für Fräulein Elsas Kuriositätenkabinett. Maggie gibt sich als Hellseherin aus, um von Elsa aufgenommen zu werden. Es fällt der schlauen jungen Frau nicht schwer zu erkennen, was in Elsas Vergangenheit geschehen ist und wovon sie träumt. Elsa ist nur zu gern bereit, der "Weissagung" von einem Impresario zu glauben, der ihrer Karriere bald neuen Schwung geben werde. Somit wird Maggie das jüngste Mitglied der Freakshow. Sie berichtet Stanley von den Freaks, denen sie schon begegnet ist. Stanley interessiert sich besonders für Bette und Dot. Letztere hofft, viel Geld zu verdienen und einen Arzt zu finden, der sie von Bette trennt, was natürlich zu deren Tod führen würde. Bette ist hierüber im Bilde. Ethel erfährt, dass sie innerhalb des nächsten Jahres an Leberzirrhose sterben wird. Eigentlich sollte sie den Alkohol meiden, doch sie ignoriert die Warnung, betrinkt sich und bittet Dell, sich um Jimmy zu kümmern, ihm aber nie zu verraten, dass er sein Vater ist.

An Halloween sucht sich der Clown ein neues Opfer. Er entführt einen jungen Mann namens Mike, worüber sich Dandy, der inzwischen ebenfalls ein Clownskostüm trägt, sehr freut. Am selben Abend probt Elsa ein neues Lied, wodurch sie Edward Mordrakes Geist beschwört. Mordrake war ein im 19. Jahrhundert geborener englischer Adliger. Er hatte ein zweites Gesicht am Hinterkopf, dessen Stimme nur er hören konnte. Es hatte ihm schreckliche Dinge zugeflüstert und ihn damit in den Wahnsinn getrieben. Er hatte sich einer Freakshow angeschlossen, war dort aber nicht glücklich geworden. In der Nacht von Halloween hatte er die gesamte Theatertruppe ermordet. Der Legende nach erscheint Mordrakes Geist, um jemanden mit in die Hölle zu nehmen, wenn ein Freak an Halloween auftritt. Mordrake erscheint noch während Elsas Auftritt, nimmt sie aber nicht mit. Er sucht Ethel in deren Wohnwagen auf. Sie soll erklären, wie sie in der Freakshow gelandet ist. Dabei muss sie bei der Wahrheit bleiben, denn Mordrakes zweites Gesicht erkennt jede Lüge. Bereitwillig erzählt Ethel die an Demütigungen und eigenen Fehlern nicht gerade arme Geschichte ihres Niedergangs. An jedem Tag ihres Lebens wirft sie sich vor, ihren Sohn zu einem ebensolchen Leben verdammt zu haben. Sie ist bereit zu sterben. Mordrakes zweites Gesicht sagt, dass sie nicht der richtige Freak ist.



American Horror Story: Freak Show

(Die Tattler-Zwillinge)


4.4: Edward Mordrake - Teil 2 (Edward Mordrake (2)) Regie: Howard Deutch (43:20 Min.)

Mordrake zwingt weitere Mitglieder der Freakshow zu ehrlichen Lebensbeichten. So erfährt er unter anderem, dass Elsa vor dem Zweiten Weltkrieg als Domina und Pornofilmdarstellerin in einem deutschen Bordell gearbeitet hat. Beide Beine wurden ihr vor laufender Kamera mit einer Kettensäge abgetrennt. Durch diesen Film ist Elsa zu einer Berühmtheit geworden, aber auf andere Weise, als sie es sich vorgestellt hat. Auch Elsa ist bereit zu sterben. Im letzten Moment wird Mordrake auf den Killerclown aufmerksam. Der Clown und Dandy haben inzwischen Jimmy und Maggie in ihre Gewalt gebracht. Jimmy hat gesehen, wie der Clown einen Fluchtversuch Bonnies vereitelt hat. Er wollte der jungen Frau helfen, wurde aber hinterrücks von Dandy niedergeschlagen. Als dieser sich anschickt, Maggie zu zersägen, sprengt Jimmy seine Fesseln und ermöglicht den anderen Gefangenen die Flucht. Maggie lockt Dandy tiefer in den Wald, so dass Bonnie, Corey und Mike nach Hause zurückkehren können.

Der Clown wird durch Mordrakes Eintreffen daran gehindert, Jimmy zu erstechen. Durch die Lebensgeschichte des Clowns wird Mordrakes zweites Gesicht erstmals zu Tränen gerührt. Der Clown, im Grunde ein freundlicher, einfältiger Mann, war einst ein besonders bei den Kindern beliebtes Mitglied eines Zirkusensembles. Einige neidische Kleinwüchsige hatten das falsche Gerücht in die Welt gesetzt, der Clown vergehe sich an den Kindern. Er musste fliehen und konnte keine Anstellung mehr finden. Auch als Spielzeugmacher war er gescheitert. Verzweifelt wollte er Selbstmord begehen, hatte es aber nur geschafft, sich eine schwere Gesichtsentstellung zuzufügen, die er seitdem hinter einer Halbmaske verbirgt. Die aktuellen Morde hat der Clown begangen, weil er in seiner kranken Vorstellungswelt der Meinung war, er könne die Kinder auf diese Weise vor ihren Eltern schützen und zu seinem neuen Publikum machen. Mordrake tötet den Clown und nimmt seine Seele mit. Dandy ist nur zu gern bereit, die Halbmaske an sich zu nehmen und in die Rolle des Killerclowns zu schlüpfen. Sein erstes Opfer ist die Hausangestellte seiner Mutter, von der er immer verspottet worden ist.

Jimmy, der das Ganze beobachtet hat, wird als Held gefeiert. Man nimmt an, er habe die Gefangenen befreit und den Killerclown in Notwehr getötet. Die dankbaren Stadtbewohner besuchen die Freakshow, deren Vorstellung an diesem Tag ausverkauft ist. Als Stanley eintrifft und sich als Richard Spencer aus Hollywood vorstellt, glaubt Elsa, er sei der von Maggie angekündigte Impresario.



American Horror Story: Freak Show

(Ein Mörderclown)


4.5: Rosa Cupcakes (Pink Cupcakes) Regie: Michael Uppendahl (45:14 Min.)

Stanley stellt sowohl Elsa als auch Bette/Dot eine große Karriere im Fernsehen in Aussicht. Elsa verabscheut dieses neue Medium, ändert jedoch ihre Meinung, als sie bei einer ihrer bestenfalls mittelmäßigen Gesangsdarbietungen ausgebuht wird. Stanley will die Freaks töten und ihre Leichen verkaufen. Am wertvollsten sind die Siamesischen Zwillinge, die er vergeblich mit Cupcakes zu vergiften versucht. Davon ahnt Elsa nichts. Ihre Eifersucht auf Bette/Dot wächst weiter. Maggie macht weiterhin gemeinsame Sache mit Stanley. Sie versucht Jimmy zu warnen, da sie ihn mag - allerdings nicht so sehr, als dass sie sich von ihm küssen lassen würde. Jimmy, der sich die Schuld für Meeps Tod gibt, sucht Trost bei Desiree. Die beiden werden intim, doch plötzlich beginnt Desiree zu bluten. Ethel bringt sie zu ihrem Frauenarzt Dr. Bonham. Der stellt fest, dass Desiree keineswegs ein Zwitter ist, sondern eine Frau, die sogar Kinder bekommen könnte. Sie war in der zwölften Woche schwanger; zu der Blutung ist es infolge einer Fehlgeburt gekommen. Der Fötus war nicht lebensfähig. Desirees vermeintlicher Penis ist eine abnorm große Klitoris, die sich operativ verkleinern ließe, wie Dr. Bonham anbietet. Ethel offenbart Desiree, dass Dell Jimmys Vater ist. Daraufhin beschließt Desiree, sich von Dell zu trennen. Sie konfrontiert ihn mit Dr. Bonhams angebot, packt ihren Koffer und zieht in Ethels Trailer ein. Dell sucht Dr. Bonham auf, bricht ihm die Hände und kündigt an, er werde dasselbe mit Dr. Bonhams Enkeln machen, sollte dieser zur Polizei gehen oder Desiree weiter behandeln.

Gloria Mott lässt sich nicht von Dandy täuschen. Ihr ist völlig klar, dass ihr Sohn die Haushälterin getötet hat. Sie ist entsetzt, aber nicht besonders überrascht, denn Mord liegt in der aufgrund von generationenlangem Inzest degenerierten Familie. Dandys Vater war ebenfalls ein Mörder, er hat sich irgendwann aufgehängt. Gloria hilft Dandy bei der Beseitigung der Leiche. Probleme könnte es lediglich wegen Regina Ross geben, der Tochter der Haushälterin. Sie macht sich Sorgen, weil sich ihre Mutter nicht mehr bei ihr meldet. Dandy will nicht so enden wie sein Vater. Er bringt sich durch hartes Training in Form, um zu einem perfekten Killer zu werden. Sein nächstes Opfer findet er in einer Schwulenbar, in der auch Dell regelmäßig verkehrt. Dell hat sich in einen jungen Mann namens Andy verliebt, für den er seine Frau verlassen würde. Andy macht Dell klar, dass die Beziehung für ihn nur professioneller Natur ist; Andy ist ein Stricher. Dandy zahlt Andy 100 Dollar, damit der Stricher ihm zu dem alten Bus im Wald folgt. Dort sticht Dandy sein Opfer nieder. Er zersägt den noch lebenden Mann und löst die Körperteile in Säure auf. Kaum ist Dandy blutüberströmt nach Hause gekommen, klingelt es an der Tür. Gloria öffnet und steht Elsa gegenüber, der es gelungen ist, die Tattler-Zwillinge aus der Freakshow zu locken. Elsa verkauft die Zwillinge an die Motts.



American Horror Story: Freak Show

(Ethel Darling)


4.6: Volltreffer (Bullseye) Regie: Howard Deutch (47:45 Min.)

Elsa träumt von einer Fernsehkarriere. Sie war einst eine erfolgreiche Messerwerferin und will eine entsprechende Darbietung in ihre Fernsehshow einbinden. Sie übt mit einer Stoffpuppe an einer Drehscheibe. Die Tattler-Zwillinge leben im Hause Mott wie in einem goldenen Käfig. Es mangelt ihnen an nichts; Dandy verwöhnt sie mit erlesenen Leckereien. Er bildet sich ein, die Zwillinge zu lieben. In der Anwesenheit des Freaks, so erklärt er seiner entsetzten Mutter, fühlt er sich normal. Er beabsichtigt die Zwillinge zu heiraten. Bette lässt sich gern umgarnen. Dot vertraut ihrem Tagebuch an, dass sie Dandy verabscheut und ihn nur erträgt, weil sie hofft, von ihm die Geldmittel für die operative Trennung von Bette zu erhalten. Alle Freaks vermissen die Zwillinge und das Misstrauen gegen Elsa wächst. Ihr Liebhaber Paul, ein Mann mit verkümmerten Armen, hasst sie geradezu. Elsa stellt sich selbst gern als Schutzengel der Freaks dar, doch für Paul steht fest, dass sie jeden töten wird, der ihr in die Quere kommt. Paul hat sich in Penny verliebt, die inzwischen nach Hause zurückgekehrt ist. Pennys Vater ahnt etwas, weiß aber nichts von Paul. Als Paul in einer Drogerie Parfüm für Penny kaufen will, begegnet er Dandy, der Damenartikel kauft - und zwar jeden Gegenstand doppelt. Paul zieht die richtigen Schlüsse und informiert Jimmy, der ihm jedoch nicht glaubt.

Da die Tattler-Zwillinge spurlos verschwunden sind, soll Maggie Jimmy in eine abgelegene Scheune locken, wo ihm die "Hummerscheren" abgetrennt werden sollen. Um Jimmy zu schützen, schlägt Maggie stattdessen Mahadevi Patel ("Ma Petite") als Opfer vor, die kleinste Frau der Welt. Sie bringt es dann aber doch nicht über sich, Ma Petite in Formalin zu ertränken. Sie bittet Jimmy, zusammen mit ihr durchzubrennen. Das alles bleibt Stanley nicht verborgen. Elsa riecht ein fremdes Parfüm an Paul und erkennt die Wahrheit. Im Streit erklärt Paul, dass die Mehrzahl der Freaks glaube, Elsa habe den Tattler-Zwillingen etwas angetan. Elsa spielt die enttäuschte Unschuldige und verlangt einen Vertrauensbeweis von den Freaks. Einer von ihnen soll sich an die Drehscheibe fesseln lassen. Paul meldet sich freiwillig. Beim dritten Wurf Elsas wird Paul in den Bauch getroffen. Elsa behauptet, es sei ein Unfall gewesen, ruft dann aber keinen Krankenwagen. Währenddessen läuft Penny von zu Hause weg und kehrt zur Freakshow zurück, wo sie den schwer verletzten Paul vorfindet. Nach dem Vorfall mit Paul schwindet das Vertrauen der Freaks in Elsa weiter. Dandy liest Dots Tagebuch, rast vor Zorn und hegt Mordgedanken. In dieser Situation erhält er Besuch von Jimmy, der nicht mehr an Elsas Behauptung glaubt, Bette und Dot hätten ihre neue Familie, die Freaks, im Stich gelassen und seien abgereist.



American Horror Story: Freak Show

(Amazon Eve, Ma Petite, Jimmy Darling und Paul)


4.7: Kräftemessen (Test of Strength) Regie: Anthony Hemingway (44:13 Min.)

Ethel und Desiree erfahren, dass Dr. Bonham Selbstmord begangen hat. Penny kümmert sich um Paul, der sich langsam erholt. Sie beabsichtigt, für immer bei ihm zu bleiben. Dagegen hat ihr Vater etwas einzuwenden. Aus beruflichen Gründen kann er sich keinen Skandal leisten. Er zieht einen Bekannten hinzu, der Pennys Gesicht mit Tätowierungen verunstaltet und ihre Zunge spaltet. So wird verhindert, dass irgendjemand erkennt, wer Penny ist. Dandy hat bei dem versuchten Mord an Maggie eine Maske getragen, doch Jimmy hat einen bestimmen Verdacht. Dandy verplappert sich, so dass Dot erfährt, dass er ihr Tagebuch gelesen hat. Da auch die naive Bette inzwischen bemerkt hat, dass mit Dandy etwas nicht stimmt, lässt sie sich dazu bewegen, in die Freakshow zurückzukehren. Die Motts halten sie nicht auf. Jimmy wirft Elsa vor, die Zwillinge an die Motts verkauft zu haben, doch Dot behauptet, Elsa habe ihr lediglich geholfen. Es sei ihr Wunsch gewesen, etwas von der Welt zu sehen. Somit haben die Zwillinge jetzt ein gutes Druckmittel gegen Elsa in der Hand. Bette fordert verschiedene Vergünstigungen und eine Beteiligung an den Einnahmen der Freakshow. Insgeheim schließt Dot einen anderen Deal mit Elsa. Sie wird nichts verraten, wenn Elsa sie mit einem Arzt zusammenbringt, der Siamesische Zwillinge trennen kann. Elsa versucht Stanley dazu zu bringen, den Kontakt herzustellen. Ethel hört das Gespräch mit.

Dell wird ebenfalls erpresst. Stanley hat ihn in der Schwulenbar gesehen und zwingt ihn mit der Drohung, dies überall bekannt zu machen, zur Ermordung eines Freaks. Dell macht sich mit Chloroform an die schlafende "Amazon Eve" heran, ist der Riesin aber nicht gewachsen und wird zusammengeschlagen. Am nächsten Tag halten die Freaks Kriegsrat. Jimmy kann die Frauen gerade noch davon abhalten, Dell sofort zu töten. Er hat längst die Wahrheit erkannt und weiß, dass Dell sein Vater ist. Deshalb will er unter vier Augen mit ihm sprechen und ihn wegschicken. Das kommt Dell sehr gelegen, doch als Jimmy ihn mit seiner Erkenntnis konfrontiert, entwickelt er Vatergefühle und verschont Jimmy. Die beiden verbringen einen feuchtfröhlichen Abend miteinander und torkeln am nächsten Morgen sturzbetrunken zurück in die Freakshow. Wenig später ermordet Dell Ma Petite. Die in Formalin eingelegte Leiche landet im American Morbidity Museum.



American Horror Story: Freak Show

(Dandy und Gloria Mott)


4.8: Blutbad (Blood Bath) Regie: Bradley Buecker (44:07 Min.)

Die Freaks suchen überall nach Ma Petite, finden aber nur ihr blutiges, zerrissenes Kleid im Wald. Man geht davon aus, dass sie von einem Tier gefressen wurde. Elsas Trauer um die kleine Frau ist ehrlich, denn Ma Petite war einer der wenigen Menschen, die Elsa wirklich geliebt hat. Für Ethel ist jetzt das Maß voll. Sie glaubt, Elsa stecke hinter Ma Petites Verschwinden. Nachdem Ethel die Tattler-Zwillinge in Sicherheit gebracht hat, konfrontiert sie Elsa mit ihrem Verdacht und schießt auf sie, trifft aber nur eines der Kunstbeine. Bis jetzt hat niemand gewusst, dass Elsa Unterschenkelprothesen trägt. Bevor Ethel einen weiteren Schuss abfeuern kann, schnappt sich Elsa ein Messer und schleudert es ihrer alten Freundin ins Auge. Stanley hilft Elsa bei der Entsorgung der Leiche. Die beiden lassen es so aussehen, als habe Ethel Selbstmord begangen. Dell und Desiree, die über Ethels schwere Krankheit informiert sind, halten das für plausibel. Elsa beschafft umgehend Ersatz für die Freakshow: eine abnorm fette Frau, der sie den Künstlernamen Ima Wiggles verpasst. Jimmy stürzt in tiefe Verzweiflung und betrinkt sich. Als Maggie ihn zu trösten versucht und ihn auffordert, Ethels Führungsposition zu übernehmen, jagt er sie weg und wendet sich stattdessen Ima Wiggles zu.

Desiree und die anderen Frauen aus der Freakshow helfen Penny bei der Rache an ihrem Vater. Sie entführen den Mann, teeren und federn ihn, anschließend soll er entmannt und getötet werden. Maggie kommt rechtzeitig hinzu, um zu verhindern, dass die Frauen zu Mörderinnen werden. Penny verschont ihren Vater, schärft ihm aber ein, sich nie wieder in ihre Nähe zu wagen. Gloria arrangiert Sitzungen bei einem Psychotherapeuten für Dandy. Der Arzt würde Glorias Sohn am liebsten sofort in eine geschlossene Anstalt einweisen. Dandy durchschaut das Ganze natürlich und macht seiner Mutter ein Angebot. Er wird den Therapeuten weiterhin aufsuchen, sofern Gloria Regina tötet, die Tochter der Haushälterin, die nach Jupiter gekommen ist, um das Verschwinden ihrer Mutter aufzuklären. Es kommt wieder einmal zum Streit zwischen Gloria und Dandy. Dandy hält sich einen Revolver an den Kopf. Als Gloria sagt, dass sie ohne ihn nicht leben kann, erschießt er sie. Anschließend badet er in ihrem Blut.



American Horror Story: Freak Show

(Dell Toledo)


4.9: Das Tupper-Party-Massaker (Tupperware Party Massacre) Regie: Loni Peristere (42:33 Min.)

Dandy lebt in dem Wahn, ein Gott zu sein. Er nimmt sich vor, Jimmy und alles was ihm lieb ist zu zerstören, um sich für den Verlust der Tattler-Zwillinge zu rächen. Er beginnt mit Jimmys "Kundinnen", einer Gruppe von Hausfrauen, die sich regelmäßig von ihm befriedigen lassen. Die Frauen finden die Berührung durch Jimmys missgebildete Hände als besonders stimulierend, doch seit Jimmy ständig im Alkoholdelirium dahindämmert, ist es damit vorbei. Die zur Tupperparty versammelten Frauen werden von Dandy ermordet, kurz nachdem sie Jimmy hinausgeworfen haben. Die Leichen lässt Dandy in einem Swimmingpool zurück. Als Regina wieder einmal zu wissen verlangt, wo ihre Mutter ist, gibt Dandy all seine Taten freimütig zu. Er lässt Regina laufen. Sie kommt wenig später mit Detective Colquitt zurück. Auch ihm gegenüber leugnet Dandy nicht. Er bietet dem Polizisten eine Million Dollar in Bar an, wenn er für ihn arbeitet. Daraufhin erschießt Colquitt Regina ohne zu zögern.

Von Gewissensbissen zerfressen versucht Dell sich zu erhängen, wird aber von Desiree gerettet. Elsa und Stanley durchsuchen Ethels Wohnwagen. Sie finden einen Hinweis auf den Aufenthaltsort der Zwillinge und suchen sie dort auf. Stanley behauptet, die Leute von Jupiter hätten sich nun doch gegen die Freaks gewandt, außerdem sei der von Dot gewünschte Arzt eingetroffen. Deshalb müsse man sie in ein Versteck schaffen. Es handelt sich um die abgelegene Scheune, die schon mehrmals von Stanley genutzt wurde. Während die Zwillinge dort auf das Eintreffen des Arztes warten, sprechen sie sich endlich aus. Bette erklärt, sie sei bereit, ihr eigenes Leben zu opfern, damit Dot frei sein kann. Dot erkennt, dass sie ein Leben ohne ihre Schwester, die sie trotz allem liebt, nicht ertragen würde. Die Zwillinge suchen Jimmy in dessen Wohnwagen auf. Dot gesteht ihm ihre Liebe. Er weist sie zurück, weil er eine andere Frau liebt. Kurz danach erscheint ein großes Polizeiaufgebot. Man verhaftet Jimmy wegen des Mordes an den Hausfrauen.



American Horror Story: Freak Show

(Desiree Dupree)


4.10: Waisen (Orphans) Regie: Bradley Buecker (51:22 Min.)

Eine an Mikrozephalie leidende, geistig zurückgebliebene Frau namens Pepper gehört zum Urgestein der Freakshow. Elsa hat Pepper aus dem Waisenhaus geholt, um sie zur Attraktion ihres neu gegründeten Kuriositätenkabinetts zu machen, aber auch, um ihr ein echtes Zuhause zu geben. Zwischen Elsa und Pepper hat sich über die Jahre hinweg eine tiefe Freundschaft entwickelt. Ma Petite war für Pepper eine Art Kindersatz und ein weiterer "Pinhead" namens Salty war ihr Seelenverwandter. Als Salty aus unbekannten Gründen stirbt, ist Pepper am Boden zerstört. Sie zieht sich von allem und jedem zurück. Stanley präsentiert Elsa ein angeblich von einem Hollywoodproduzenten stammendes Telegramm, in dem sie um ein Treffen gebeten wird. Auf diese Weise bringt er Elsa dazu, ihm Saltys Leiche zu überlassen. Stanley hackt den Kopf des Toten ab und verkauft ihn an das American Morbidity Museum. Einem Rat Desirees folgend macht Elsa Peppers leibliche Schwester Rita ausfindig. Diese hatte Pepper seinerzeit in ein Waisenhaus gegeben, weil sie sich nicht imstande gefühlt hatte, sich um das behinderte Mädchen zu kümmern. Elsa überredet Rita, Pepper wieder aufzunehmen. Elsa glaubt, im Kreise liebender Verwandten könne Pepper ein gutes Leben führen.

Stanley besucht Jimmy im Gefängnis. Aufgrund des Deliriums weiß Jimmy nicht, was während seines letzten Besuches bei den Hausfrauen geschehen ist. Er befürchtet, die Morde wirklich begangen zu haben. Stanley behauptet, er könne Jimmy den besten Anwalt Amerikas besorgen, doch der sei teuer. Stanley hat schon eine Idee, wie die erforderlichen Geldmittel beschafft werden können. Nach der Zurückweisung durch Jimmy sucht auch Maggie Trost im Alkohol. Als es zu einer Auseinandersetzung mit Desiree kommt, gibt die Betrunkene zu, dass sie und Stanley Betrüger sind. Sie verrät Stanleys wahre Absichten jedoch nicht. Die Tattler-Zwillinge nötigen Maggie das Geld auf, das Dot für die Operation gesammelt hat. Damit soll Maggie einen Anwalt für Jimmy engagieren. Jetzt endlich ist Maggie bereit, Desiree die ganze Wahrheit zu sagen oder vielmehr zu zeigen. Sie führt Desiree ins American Morbidity Museum. Entsetzt sieht Desiree, was aus Ma Petite und Salty geworden ist. Doch das ist nichts im Vergleich mit Maggies Entsetzen, als das neueste Exponat enthüllt wird: Jimmys Hände.

Peppers weiteres Schicksal gestaltet sich anders als von Elsa erhofft. Rita und ihr Mann Larry verabscheuen Pepper. Als Rita im Jahre 1962 ein missgebildetes Kind zur Welt bringt, wird alles noch viel schlimmer. Um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, tötet Larry das Baby und lässt es so aussehen, als habe Pepper diese Tat begangen. Da Pepper nicht spricht und ohnehin nicht für zurechnungsfähig gehalten wird, landet sie in der Briarcliff-Nervenheilanstalt , wo sich Schwester Schwester Mary Eunice McKee ihrer annimmt.



American Horror Story: Freak Show

(Stanley)


4.11: Abrakadabra (Magical Thinking) Regie: Michael Goi (43:57 Min.)

Jimmy wurde von Stanley überredet, seine linke Hand zur Finanzierung der Anwaltskosten zu verkaufen. Natürlich wurde er betrogen; Stanley hat die Amputation beider Hände veranlasst und das Geld in die eigene Tasche gesteckt. Als Dell seinen Sohn im Gefängniskrankenhaus besucht, ist ihm sofort alles klar. Ohne Hände kann sich Jimmy nicht gegen die Polizisten und Mithäftlinge wehren, die ihn für einen Massenmörder halten. Da ihm das gleiche Schicksal droht wie Meep, wendet sich Dell hilfesuchend an die Freaks. Eve ist bereit, ihm bei Jimmys Befreiung zur Seite zu stehen. Als Jimmy ins Gefängnis zurückverlegt werden soll, überfallen die beiden das mit zwei Polizisten bemannte Transportfahrzeug. Dell erschlägt die Polizisten und befreit seinen Sohn.

Chester Creb, ein Handelsvertreter, Zauberkünstler und Bauchredner, fleht Elsa um Aufnahme in die Freakshow an. Sie stellt ihn ein, allerdings mehr wegen seiner buchhalterischen Fähigkeiten. Nach einem Blick in Chesters Geschäftsbuch glaubt Elsa (die ihre Abreise nach Hollywood vorbereitet) einen geeigneten Nachfolger für sich selbst gefunden zu haben. Sie verkauft die Freakshow für 1000 Dollar an Chester. Bette und Dot finden Chester sehr attraktiv und das beruht auf Gegenseitigkeit. Chester macht die Zwillinge zu seinen Assistentinnen für die Zaubervorstellung. Die Zwillinge möchten entjungfert werden und erwählen Chester, der nach kurzem Zögern darauf eingeht. Niemand ahnt, dass Chester an den Folgen einer Kriegsverletzung leidet. Er trägt eine Metallplatte im Schädel, hat Halluzinationen und glaubt, seine Bauchrednerpuppe Marjorie sei lebendig. Er hat vor einiger Zeit seine Ehefrau und deren Freundin ermordet, ist aber davon überzeugt, Marjorie habe diese Tat aus Eifersucht begangen.

Dandy hat den Verlust der Zwillinge nicht verwunden hat und lässt sie von einem Privatdetektiv beobachten. Von diesem erhält er Informationen über Chesters Vergangenheit. Die Freakshow wird von einem großen Polizeiaufgebot durchsucht, doch Jimmy ist unauffindbar. Bei dieser Gelegenheit benutzt Dandy Chesters Wahnvorstellungen, um ihm einzureden, dass die Zwillinge ihn nur benutzen und den Tod verdient haben. Maggie und Desiree haben den Behälter mit Ma Petites Leiche in die Freakshow gebracht. Nachdem sie ihn Elsa gezeigt haben, zwingt Desiree Dell mit vorgehaltener Waffe, den Mord an den Polizisten und der kleinen Frau zu gestehen. Elsa hört mit und erschießt Dell hinterrücks.



American Horror Story: Freak Show

(Maggie Esmeralda)


4.12: Der Publikumshit (Show Stopper) Regie: Loni Peristere (42:12 Min.)

Bisher hat Stanley Elsa und die Freaks mit falschen Versprechungen, Tricks und Täuschungen an der Nase herumgeführt, doch jetzt wird der Spieß umgedreht. Maggie hat den Freaks alles erzählt und sie nehmen schreckliche Rache. Während einer Begrüßungs-/Abschiedsfeier für Chester und Elsa "bedanken" sich die Freaks mit einem Geschenk bei Stanley. Das Paket enthält den abgetrennten Kopf der Kuratorin des American Morbidity Museum; Desiree hat die Frau mit Maggies Hilfe ermordet. Stanley greift nach jedem Strohhalm und beschuldigt Elsa des Mordes an Ethel, doch das rettet ihn nicht. Die Freaks verstümmeln ihn und machen ihn zu einer bizarren Kreatur ohne Gliedmaßen, die an Meep erinnert und in einen kleinen Käfig passt.

Dandy spielt sich als Beschützer der Tattler-Zwillinge auf und übergibt ihnen das von seinem Privatdetektiv über Chester gesammelte Material. Bette und Dot tun gut daran, sich nicht mehr an Chesters Zaubershow zu beteiligen. Maggie meldet sich an ihrer Stelle freiwillig für die Probe eines neuen Zaubertricks. In seinem Wahn lässt sich Chester von Marjorie zu einer grausigen Tat anstiften. Er zersägt Maggie auf der Bühne. Die Freaks lassen es geschehen, denn sie meinen, als Komplizin Stanleys habe Maggie dieses Schicksal verdient. Sie lassen die Körperhälften verschwinden. Verzweifelt zerschlägt Chester die Puppe. Mit Marjories "Leiche" geht er zur Polizeistation, um diesen "Mord" zu melden. Elsa kontaktiert den Prothesenbauer Massimo Dolcefino, von dem sie einst ihre perfekten Holzbeine erhalten hat und der einst ihre große Liebe war. Dolcefino soll nun auch Jimmy helfen. Nachdem Jimmy seine tiefe Depression überwunden und von Maggies Tod erfahren hat, nimmt er das Angebot an. Allerdings lässt er sich keine fünffingrigen Kunsthände anpassen, sondern Prothesen, die seinen "Hummerscheren" ähneln.

Die Freaks haben nicht vergessen, was Stanley über Ethels Tod gesagt hat. Ihnen ist klar, dass Elsa jeden beseitigt, der ihr im Wege steht. Da jetzt nicht mehr damit zu rechnen ist, dass Elsa nach Hollywood geht, stellt sie eine permanente Bedrohung dar und soll sterben. Bette und Dot warnen Elsa, so dass sie rechtzeitig fliehen kann. Sie verkauft die Freakshow ein zweites Mal, und zwar an Dandy, diesmal zum Preis von 10.000 Dollar.



American Horror Story: Freak Show

(Chester Creb und Marjorie)


4.13: Der letzte Vorhang (Curtain Call) Regie: Bradley Buecker (50:46 Min.)

Dandy tyrannisiert die Freaks so sehr, dass sie sich gegen ihn wenden und kündigen. Daraufhin erschießt Dandy alle Freaks und Arbeiter in der Zeltstadt bis auf die Tattler-Zwillinge, die er mit nach Hause nimmt, um sie zu heiraten. Nur Desiree und Jimmy kommen mit dem Leben davon. Desiree konnte sich verstecken und Jimmy war noch in der alten Scheune, wo Dolcefino ihm die Kunsthände angepasst hat. Bette und Dot tun so, als seien sie froh, Dandy endlich heiraten zu können. Insgeheim bereiten sie zusammen mit Desiree und Jimmy ihre Rache vor. Dandy wird unter Drogen gesetzt, zurück in die Freakshow gebracht und dort ertränkt.

In den folgenden Jahren gründet Desiree eine Familie. Die Tattler-Zwillinge leben mit Jimmy zusammen und erwarten ein Kind. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten gelingt es Elsa, in Hollywood die Karriereleiter zu erklimmen. Sie heiratet Michael Beck, den Vizepräsidenten eines großen Fernsehnetzwerkes, und wird zum Star ihrer eigenen Wochenendshow. Im Jahre 1960 wird ihr ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame gewidmet. Elsa hat nun ihr großes Ziel erreicht, doch sie ist unglücklich. Ihre Ehe ist nur noch eine Farce. Sie würde am liebsten mit Dolcefino durchbrennen, doch er ist todkrank und hat nur noch einen Monat zu leben. Eine Kopie des Films, der Elsas Verstümmelung zeigt, gelangt an die Presse, so dass ein Skandal bevorsteht, der Elsas Karriere für immer beenden würde. Als Elsa auch noch erfährt, dass fast alle Freaks schon vor Jahren ermordet worden sind, willigt sie endlich in eine Forderung ein, die sie bisher kategorisch verweigert hat, und tritt an Halloween auf. Wie von ihr erwartet erscheint Edward Mordrake, um sie ins Jenseits zu holen. Mordrake tötet Elsa vor laufenden Kameras (für die er nicht sichtbar ist), nimmt Elsas Seele aber nicht mit in die Hölle. Stattdessen gelangt sie in eine jenseitige Version der Freakshow, in der alle Verstorbenen versammelt sind. Elsa wird von Ethel willkommen geheißen. Alle Sünden sind ihr vergeben. Endlich ist Elsa glücklich, denn sie hat sich stets nur gewünscht, geliebt zu werden.



American Horror Story: Freak Show

(Zu guter Letzt hat Dandy doch noch seinen großen Auftritt auf der Bühne der Freakshow)


Kringels Meinung:

In jeder Staffel der Fernsehserie "American Horror Story" wird ein neues Thema aufgegriffen, das heißt, es handelt sich nicht um eine fortlaufende Geschichte. Jede Staffel ist in sich abgeschlossen und bisher gab es keinerlei Zusammenhänge oder Bezugnahmen. Mit einer Ausnahme, auf die ich gleich noch zu sprechen komme, wird dieses Konzept auch in der vierten Staffel beibehalten. Thema jeder Staffel ist stets ein anderes Motiv des Horrorgenres beziehungsweise eine andere "typisch amerikanische" Legende. In der ersten Staffel ist der Schauplatz ein klassisches Spukhaus, in der zweiten eine heimgesuchte Irrenanstalt. In der dritten Staffel dreht sich alles um die Hexen von Salem. Diesmal stehen Freaks im Mittelpunkt, also Personen mit auffälligen körperlichen Besonderheiten, die in früheren Zeiten wie andere Schausteller durch die Lande gezogen sind und dem Publikum in Freakshows oder im Zirkus präsentiert wurden. Spätestens mit Tod Brownings Film "Freaks" aus dem Jahre 1932 gehören diese Shows und ihre Mitglieder zum Kanon der Phantastik. Das Finale von Episode 12 ist eindeutig eine Hommage an diesen Film

Eine Besonderheit der Serie besteht darin, dass einige der aus früheren Staffeln bekannten Schauspieler wieder auftreten, aber in ganz anderen Rollen. Zum "Stammpersonal" gehören Jessica Lange, Sarah Paulson, Evan Peters und Frances Conroy. Denis O'Hare wirkt in der ersten und dritten Staffel mit. Kathy Bates, Angela Bassett und Emma Roberts haben wichtige Rollen in der dritten. Jamie Brewer (Staffeln 1 und 3) und Gabourey Sidibe (Staffel 3) haben diesmal nur Gastauftritte. Jetzt kommen wir zu oben genannter Ausnahme. Erstmals in der Geschichte der Serie wird auf eine andere Staffel Bezug genommen, nämlich "Asylum". In Episode 12 von "Freak Show" erfahren wir, dass ein gewisser Dr. Hans Grüper hinter Miss Elsas Verstümmelung steckt. Dieser Mann ist niemand anderer als Dr. Arthur Arden, der in der Briarcliff-Irrenanstalt sein Unwesen treibt. In "Freak Show" wird er von einem jüngeren Schauspieler verkörpert. Es treten weitere aus "Asylum" bekannte Figuren auf, nämlich Pepper (Naomi Grossman) und Schwester Mary Eunice McKee (Lily Rabe), außerdem findet ein Teil der Handlung von Episode 10 tatsächlich in Briarcliff statt. Die Staffeln 2 und 4 spielen also im selben fiktiven Universum.

Ich muss gestehen, dass ich mich mit der Bewertung von "Freak Show" schwertue. Zu Beginn war ich durchaus noch sehr zufrieden, denn anstelle des Hexen-Zickenkrieges, der mich in der letzten Staffel schon recht bald nur noch genervt hat, wird wieder sehr merkwürdiger, teilweise ziemlich brutaler und zumindest in den ersten Episoden auch wahrhaft furchteinflößender Stoff geboten. Der Killerclown ist eine herrlich bösartige, widerwärtige Kreatur! Die von ihm begangenen Morde werden äußerst beunruhigend dargestellt und für die von ihm im alten Bus eingesperrten Entführten sieht die Zukunft wahrlich nicht rosig aus. Hinzu kommen natürlich die Freaks, deren bizarres Äußeres der Staffel eine ganz besondere Note verleiht. Im ersten Moment hatte ich kein gutes Gefühl angesichts der Tatsache, dass hier nicht nur maskenbildnerische Effekte eingesetzt wurden, sondern auch Menschen, die wirklich missgebildet sind. Mat Fraser hat verkümmerte Arme (Phokomelie), Jyoti Amge und Ben Woolf sind kleinwüchsig (erstere ist mit 58 cm die kleinste Frau der Welt), Rose Siggins hat keine Beine. Das Unbehagen hat sich jedoch schnell gelegt, denn all diese Schauspieler werden mit Respekt behandelt. Sie werden nicht etwa wie in einer echten Freakshow als zu begaffende Abnormitäten hingestellt. Jede Rolle erfüllt einen sinnvollen Zweck und es wird kein Zweifel daran gelassen, dass die vermeintlichen Monster in Wahrheit ganz normale Menschen sind. Die wahren Monstrositäten lauern in den Köpfen derjenigen, die die "Freaks" missbrauchen.

An den schauspielerischen Leistungen gibt es im Grunde nichts auszusetzen, wenn ich auch sagen muss, dass ich Jessica Lange allmählich nicht mehr sehen kann, weil sie über die vier Staffeln hinweg im Grunde immer nur Variationen derselben selbstverliebten, rücksichtslosen und zu verspäteter Reue neigenden Persönlichkeit zeigen darf. Man sollte sie mal anders besetzen, etwa als durch und durch positive Figur. Es liegt nicht an den Schauspielern, dass ich nicht mitfiebern konnte, dass mir das Schicksal fast aller Protagonisten nicht besonders nahe gegangen ist und dass sich die Spannung schon in der ersten Hälfte der Staffel in Luft aufgelöst hat. Nur in wenigen Momenten ist es der Serie gelungen, mich emotional zu packen. So ist Peppers Werdegang in Episode 10 wirklich bewegend, was ich umso beeindruckender finde, als Naomi Grossman so gut wie nicht spricht. Die größte Schwäche dieser Staffel ist meiner Meinung nach ihre Ziellosigkeit. Ich möchte nicht behaupten, dass die ersten drei Staffeln eine Botschaft haben, aber diesmal ist mir bis zum Schluss nicht klar geworden, was eigentlich die Story sein soll. Es passiert natürlich immer wieder was Neues, jede Episode wartet mit abgedrehten Ideen auf. Es ist jedoch über weite Strecken kein Handlungsfortschritt erkennbar. Stattdessen werden ständig (verzichtbare?) Rückblicke auf die Vergangenheit verschiedener Figuren eingeflochten und dauernd kommen irgendwelche neuen Personen hinzu (Ima Wiggles, Chester Creb), auf die man gut und gerne hätte verzichten können - ganz im Gegensatz zum Horrorclown, der in Episode 4 schon wieder aus der Serie verschwindet. Dandy ist kein adäquater Ersatz für diese höllische Figur! Wie soll man ein quengelndes, greinendes, verzögenes Gör im Körper eines Erwachsenen ernst nehmen? Das funktioniert selbst dann nicht, wenn man sieht, was der Typ anrichtet. Im Mittelteil dreht sich alles nur endlos im Kreis; man hätte die Serie problemlos um die Hälfte kürzen können.

Eine Besonderheit sollte ich noch erwähnen: In "Freak Show" wird viel gesungen, und zwar handelt es sich durchweg um Anachronismen. Elsa Mars gibt zum Beispiel "Life on Mars" von David Bowie zum Besten, Jimmy Darling versucht sich recht erfolgreich an "Come as you are" von Nirvana. Keine Ahnung, was uns die Künstler damit sagen wollten.

DVD-Features:

Mit Ausnahme von "Außergewöhnliche Artisten" sind die oben aufgelisteten Featurettes nicht weiter erwähnenswert. Sie erhalten die übliche Mischung aus Filmausschnitten, Interviews und ein wenig Hinter-den-Szenen-Material. In den Interviews wird hauptsächlich die Handlung wiedergegeben usw., zum Produktionsprozess erfährt man wenig. Immerhin kann man sehen, wie die Tattler-Zwillinge entstanden sind. Natürlich wurde der zweite Kopf via CGI eingefügt, aber für Szenen, in denen dieser Aufwand übertrieben gewesen wäre, wurde eine Art Büste eingesetzt. Leider hat mich beides nicht immer überzeugt. Manchmal erkennt man zu deutlich, dass es sich um eine Computergrafik bzw. eine Puppe handelt.

"Außergewöhnliche Artisten" ist viel interessanter, denn hier geht es nicht um die Serie, sondern um die Schauspieler - und zwar um die "echten Freaks". Mat Fraser, Rose Siggins, Jyoti Amge, Ben Woolf und Erika Ervin sprechen über sich selbst, ihr Leben und ihre Erfahrungen mit "normalen" Menschen. Ich war erstaunt zu erfahren, wie wenig Akzeptanz sie erfahren haben, teils sogar in der eigenen Familie. Erika Ervin ("Amazon Eve"), über zwei Meter groß und als männliches Wesen geboren, hat sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen und wurde danach von ihrer Familie verstoßen. Auch die anderen Interviewten berichten von negativen Reaktionen ihrer Umwelt. Ich hätte nicht gedacht, dass das heute noch ein so großes Problem sein kann! Mat Fraser bezeichnet die Arbeit für die Serie übrigens als Traumjob, das heißt, er hat sich nicht ausgebeutet gefühlt. Dann ist ja alles in Ordnung.

J. Kreis, 13.08.2017




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme