American Horror Story


American Horror Story (USA, 2011)

DVD Regionalcode 2, Fox Home Entertainment
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: Siehe Einzelepisoden

Extras:
- Audiokommentar zu Episode 1
- Das Mörderhaus - Die Eternal Darkness Tour am Set von American Horror Story (6:20 Min.)
- Making of American Horror Story (23:39 Min.)

Regie:
Siehe Einzelepisoden

Hauptdarsteller:
Connie Britton (Vivien Harmon)
Dylan McDermott (Dr. Benjamin Harmon)
Taissa Farmiga (Violet Harmon)
Jessica Lange (Constance Langdon)
Evan Peters (Tate Langdon)
Frances Conroy / Alexandra Breckenridge (Moira O'Hara)
Kate Mara (Hayden McClaine)
Denis O'Hare (Larry Harvey)
Jamie Brewer (Adelaide Langdon)
Morris Chestnut (Luke)
Michael Graziadei (Travis Weatherly)
Sarah Paulson (Billie Dean)
Lily Rabe (Nora Montgomery)
Matt Ross (Dr. Charles Montgomery)




Inhalt:

Die Box enthält die komplette erste Staffel der Fernsehserie American Horror Story.

1.1: Das Haus (Pilot) Regie: Ryan Murphy (49:32 Min.)

Der Psychiater Benjamin Harmon zieht mit Ehefrau Vivien und Tochter Violet von Boston an die Westküste, um seine Ehe zu retten. Er wurde von Vivien in flagranti mit seiner Studentin Hayden erwischt. Vivien hatte eine Fehlgeburt und muss sich einer Hormonbehandlung unterziehen, Violet zeigt selbstzerstörerisches Verhalten. Die Brewers kaufen ein wunderschön renoviertes und erstaunlich preisgünstiges altes Anwesen in Los Angeles. Erst am Tag des Einzugs erfahren sie von der Maklerin, dass die Vorbesitzer im Keller des Hauses Selbstmord begangen haben. Die Harmons ahnen nicht, dass sich in ihrem neuen Zuhause schon zahlreiche Selbstmorde und Morde ereignet haben. Die Hoffnung auf einen Neuanfang scheint sich nicht zu erfüllen. Vivien hat Ben noch nicht vergeben, und Violet wird von ihren neuen Mitschülerinnen terrorisiert. Adelaide, die am Down-Syndrom leidende Tochter der Nachbarin Constance Langdon, taucht immer wieder überraschend bei den Harmons auf. Auch Constance verhält sich ziemlich aufdringlich. Ben eröffnet in dem Haus eine Praxis. Sein erster Patient ist Tate, ein junger Mann mit großem Gewaltpotential, den Ben für potentiell gefährlich hält. Violet freundet sich mit ihm an. Gemeinsam mit Tate lockt Violet eine Mitschülerin in den Keller, um ihr Angst einzujagen. Das Mädchen wird von einem grässlichen Wesen angegriffen und verletzt, kann aber fliehen. Tate behauptet, Violet habe sich alles nur eingebildet. Vivien stellt Moira O'Hara ein, die angeblich schon für mehrere Vorbesitzer als Haushälterin gearbeitet hat. Die halb blinde alte Frau sieht für Ben aus wie ein verführerisches Pin-up. Außerdem schlafwandelt er und fühlt sich vom Feuer angezogen. Eines Tages wird Ben von einem durch Brandnarben schwer entstellten Mann angesprochen, der sich als Larry Harvey vorstellt und ihn anfleht, das Haus sofort zu verlassen. Harvey ist einer der Vorbesitzer und hat angeblich seine gesamte Familie in dem Haus ermordet. Ben glaubt dem Mann nicht. Nachdem sich Ben und Vivien wieder näher gekommen sind, schläft Vivien mit einem Unbekannten in einem schwarzen Latex-Anzug, den sie für Ben hält. Den Anzug hatten die beiden zuvor auf dem Dachboden gefunden, Ben hatte ihn in die Mülltonne geworfen. Wenig später verkündet Vivien, dass sie schwanger ist.

1.2: Eindringlinge (Home Invasion) Regie: Alfonso Gomez-Rejon (41:00 Min.)

Hayden teilt Ben mit, dass sie schwanger ist und sich für eine Abtreibung entschieden hat. Sie will angeblich nichts weiter von Ben; er soll ihr lediglich bei dem bevorstehenden Eingriff zur Seite stehen. Unter einem Vorwand reist Ben deshalb nach Boston. Zuvor hatte er eine weitere Begegnung mit Harvey, der Ben eingeredet hat, er müsse seine Familie belügen, um sie zu schützen. Constance gibt vor, mit den Harmons Frieden schließen zu wollen und backt Muffins für Violet. Sie hat den Teig jedoch mit einer gefährlich hohen Dosis Brechwurzelsirup versetzt. In Bens Abwesenheit brechen drei junge Leute bei den Harmons ein, die es sich zum Ziel gesetzt haben, verschiedene spektakuläre Mordfälle nachzustellen. Im Jahre 1968 wurde eine junge Frau im Harmon-Haus, das damals als Wohnheim für Krankenschwestern gedient hat, in einer Badewanne ertränkt. Eine andere wurde erstochen. Vivien und Violet sollen ihr Leben jetzt auf genau dieselbe Weise verlieren. Adelaide ist ebenfalls wieder einmal anwesend, sie wird von den Einbrechern aber nicht bemerkt. Als sie versucht, Constance (die gerade mit ihrem jungen Liebhaber Travis beschäftigt ist) klarzumachen, dass den Harmons Gefahr droht, wird sie in eine Besenkammer voller Spiegel gesperrt. Eine Einbrecherin setzt sich selbst außer Gefecht, indem sie einen der Brechwurz-Muffins isst. Plötzlich taucht Tate auf, um Violet zu helfen. Er zerteilt die von Magenkrämpfen gequälte Einbrecherin mit einer Axt. Es gelingt Violet, die zweite Einbrecherin in den Keller zu locken und sich abzusetzen. Die Einbrecherin wird von dem ertränkten Mordopfer des Jahres 1968 angegriffen. In der Zwischenzeit kommt es zu einem Handgemenge zwischen Vivien und dem dritten Einbrecher. Vivien schlägt den jungen Mann nieder und flieht mit Violet ins Freie. Der benommene Einbrecher taumelt in den Keller, findet die Leiche seiner Komplizin vor und wird ebenfalls getötet. Constance, Tate und Moira beseitigen die beiden Leichen im Keller. Nur die dritte Einbrecherin wird später von der Polizei gefunden. Man geht davon aus, dass sie von ihren Komplizen ermordet worden ist. Vivien hat genug, sie will nicht länger in dem Haus wohnen.

1.3: Das Mörderhaus (Murder House) Regie: Bradley Buecker (40:56 Min.)

Ben gesteht Vivien, dass er alle Ersparnisse in das Haus gesteckt hat und sich keine neue Wohnung leisten kann, zumal nur wenige Patienten den Weg in seine Praxis finden. Vivien setzt die Maklerin unter Druck, aber es findet sich kein Käufer für das Haus. Vivien begreift, dass das Haus eine sehr bewegte Geschichte hat. Tatsächlich ist es eine Touristenattraktion. Vivien nimmt an einer Bustour teil, deren Höhepunkt das "Mörderhaus" ist. Die grausigen Geschehnisse reichen zurück bis in die Zwanzigerjahre. Das Haus ist damals von Dr. Charles Montgomery erbaut worden, einem Schönheitschirurgen, der bizarre Experimente mit Tierkadavern sowie illegale Abtreibungen durchgeführt hatte. Eine von Bens Patientinnen verschwindet spurlos, ebenso sein Diktiergerät. Da Ben immer wieder Erinnerungsstörungen hat und nach Ohnmachtsanfällen an einer bestimmten Stelle im Garten wieder zu sich kommt, glaubt er, er habe die Frau ermordet und verscharrt. Später erfährt er, dass die Patientin nach der letzten Therapiestunde Selbstmord verübt hat. Das Diktiergerät wird bei der Leiche gefunden. Ben kann glaubhaft machen, dass er der Frau nichts angetan hat. Er hat allerdings auch nicht versucht, sie am Selbstmord zu hindern. Hayden taucht bei Ben auf und verkündet, sie habe sich gegen die Abtreibung entschieden. Ben soll Unterhalt zahlen. Als Ben Vivien zur Frauenärztin begleitet, erleidet er einen Schwindelanfall. Sicherheitshalber wird er durchgecheckt, und dabei wird festgestellt, dass er Spuren von Laudanum im Blut hat. Er geht davon aus, dass Moira dahintersteckt. Mit Viviens Kind ist dagegen alles in Ordnung. Die Ärztin rät von einem Umzug ab, weil dieser mit zu viel Stress für die Schwangere verbunden wäre. Als Ben erneut von Hayden bedrängt wird - sie will die Affäre fortsetzen und Vivien alles sagen - erscheint Harvey. Er erschlägt die junge Frau und verscharrt sie im Garten an jener Stelle, zu der sich Ben unbewusst hingezogen fühlt. Dort liegen die sterblichen Überreste Moiras - sie wurde 1983 von Constance erschossen. Ben errichtet einen Pavillon mit Betonsockel über der Stelle.

1.4: Halloween - Teil 1 (Halloween - Part 1) Regie: David Semel (37:41 Min.)

An Halloween verschwindet die Grenze zwischen der Welt der Lebenden und dem Totenreich. Die Toten können frei auf Erden wandeln, so auch die Vorbesitzer des Harmon-Hauses. Die Harmons glauben, es handele sich um Dekorateure, die von der Maklerin bestellt wurden, um das Haus aufzuhübschen und somit die Verkaufschancen zu verbessern. Vivien engagiert Luke, einen Mann vom Sicherheitsdienst, der eine Alarmanlage installiert, und prüft Bens Telefonrechnung. So kommt sie dahinter, dass Ben immer noch Kontakt mit Hayden hat. Harvey versucht Ben zu erpressen, wird aber abgewiesen. Addie möchte an Halloween als hübsches Mädchen gehen und lässt sich von Violet schminken. Von Tate erfährt Violet, dass das Kind der Montgomerys seinerzeit entführt und zerstückelt zurückgeschickt worden ist. Montgomery hatte versucht, das Kind ins Leben zurückzuholen und ein Ungeheuer aus zusammengenähten Leichen- und Tierteilen erschaffen, das angeblich noch immer im Keller des Harmon-Houses lebt. Als Vivien Ben mit ihren Erkenntnissen konfrontiert, hat sie plötzlich starke Schmerzen. Sie glaubt, das Treten des erst zwei Monate alten Babys zu spüren. Eine Untersuchung im Krankenhaus soll Klarheit bringen, doch die Krankenschwester fällt angesichts des Ultraschallbildes in Ohnmacht. Die Harmons gehen der Sache nicht weiter nach, denn sie müssen schleunigst nach Hause zurückkehren; Harvey randaliert dort wieder einmal. Mit Constances Erlaubnis hat sich Addie maskiert. Als sie sich einer Gruppe von Mädchen anschließen will, wird sie überfahren. Constance schleift die Sterbende zum Grundstück des Harmon-Hauses, erreicht dieses aber nicht mehr rechtzeitig. Als Ben und Vivien zurück nach Hause kommen, können sie Violet nirgends finden. Es klopft an der Tür. Ben öffnet. Draußen steht Hayden.

1.5: Halloween - Teil 2 (Halloween - Part 2) Regie: David Semel (39:25 Min.)

Violet und Tate wollen sich einen schönen Abend am Strand machen, werden dort aber von Jugendlichen gestört, die ihnen bis zurück zum Haus folgen. Violet glaubt an einen Halloween-Streich und hält die grausigen Wunden der Jugendlichen für gelungene Masken. Tate lockt die Verfolger fort. Sie sind die Opfer eines von ihm verübten Amoklaufes an der Westfield-Highschool. Tate soll die Tat gestehen und seinen Opfern sagen, warum sie sterben mussten. Er behauptet, sich an nichts erinnern zu können. Erneut wird Ben von Harvey belästigt. Er schlägt den Mann brutal zusammen, denn er ist davon überzeugt, dass Harvey und Hayden gemeinsame Sache machen, um ihn zu erpressen. Hayden ist jedoch wirklich tot. Ihr Geist und Harvey dringen ins Harmon-Haus ein. Letzterer schlägt Ben bewusstlos, fesselt ihn und legt Feuer. Vivien aktiviert die Alarmanlage und löscht die Flammen. Plötzlich steht sie Hayden gegenüber, die ihr das Baby aus dem Leib schneiden will. Bens Fesseln werden vom Geist der Chirurgengattin gelöst. Er eilt zu seiner Frau. Hayden will angeblich nur, dass Vivien die Wahrheit erfährt. Als Ben gesteht, dass er Hayden geschwängert hat und erst jüngst wieder bei ihr war, stellt Hayden ihre Attacke auf Vivien ein. Sie lässt sich widerstandslos von Luke abführen. Constance zerrt Violet in ihr Haus und beschuldigt sie, Schuld an Addies Tod zu sein. Jetzt erst erfährt Violet, dass Tate Constances Sohn ist. Constance beschwört Violet, Tate nichts über Addies Tod zu sagen. Alle Geister verschwinden spurlos oder müssen zum Harmon-Haus zurückkehren, als die Sonne aufgeht. Vivien zieht die Konsequenzen aus den jüngsten Ereignissen. Ben muss seinen Koffer packen und ausziehen.

1.6: Schweinchen-Schwein (Piggy Piggy) Regie: Michael Uppendahl (42:33 Min.)

Durch Internet-Recherche erfährt Violet, was 1994 an der Westfield-Highschool geschehen ist. Tate und seine Familie haben damals im jetzigen Harmon-Haus gewohnt. Nach dem Amoklauf wurde er von einem Sondereinsatzkommando in seinem Zimmer erschossen. Zur Rede gestellt, streitet Constance dies nicht ab. Stattdessen stellt sie Violet dem Medium Billie Dean vor. Diese Frau hat Constance bereits in der Vergangenheit geholfen und bietet auch Violet Hilfe an. Später stellt sie für Constance den Kontakt mit Addie her. Die Tote sagt, dass sie sich vor Tate fürchtet, doch Constance hofft, dass ihr toter Sohn durch Bens Therapie und den Kontakt mit Violet doch noch den Weg auf die "andere Seite" finden wird. Violet begegnet im Keller einigen Geistern. Sie fürchtet den Verstand zu verlieren und unternimmt einen Selbstmordversuch mit Schlaftabletten. Tate bringt Violet dazu, die Schlaftabletten zu erbrechen. Er gesteht ihr, dass er sie liebt und behauptet, ihre Gefühle seien ihm wichtiger als seine eigenen. Deshalb werde er sie in Ruhe lassen, wenn sie dies wünsche. Obwohl Violet die Wahrheit kennt, weist sie Tate nicht zurück. Vivien erlaubt Ben, seine Patienten weiterhin im Harmon-Haus zu empfangen, denn beide brauchen das Geld. Ben bemerkt, dass sich seine Frau zu Luke hingezogen fühlt. Vivien macht sich Sorgen um ihr ungeborenes Kind. Von Constance und Moira wird sie mit rohen Innereien gefüttert, die angeblich gut für das Baby sind. Vivien spricht mit der Krankenschwester über die Sache mit dem Ultraschallbild. Die Schwester behauptet, das Baby sei der Teufel.

1.7: Hausbesichtigung (Open House) Regie: Tim Hunter (39:10 Min.)

Die Harmons erfahren, dass Vivien mit Zwillingen schwanger ist. Zwei Interessenten für das Haus melden sich bei Vivien: Der Bodenspekulant Joe Escandarian und Larry Harvey. Escandarian ist ernsthaft interessiert, plant aber den Abriss des Hauses und den Bau von Sozialwohnungen. Harvey will unbedingt wieder in dem Haus leben. Er liebt Constance und hat im Jahre 1994 ihren missgestalteten Sohn Beau, der auf dem Speicher angekettet war, eigenhändig ermordet. Seine eigene Familie hat er aber keineswegs umgebracht. Seine Frau hat Selbstmord begangen und die beiden Töchter mit in den Tod genommen, nachdem er ihr eröffnet hatte, dass er sie wegen Constance verlassen wollte. Das erfährt Ben, als er Harvey wegen der Herumschnüffelei im Haus zur Rede stellt. Constance, Harvey und Moira wollen nicht zulassen, dass das Haus abgerissen wird. Constance wäre von den Geistern ihrer Kinder getrennt, Harvey hätte keine Chance mehr, jemals wieder mit Constance zusammen zu sein, und Moira müsste bis in alle Ewigkeit Sozialwohnungen putzen. Die drei locken Escandarian in den Keller und töten ihn. Violet begegnet auf dem Speicher dem Geist Beaus. Tate erklärt ihr, dass man die Geister verscheuchen kann, indem man ihnen einfach sagt, dass sie weggehen sollen. Dann zeigt er ihr ein Versteck, in dem alte Andenken aufbewahrt werden. Dazu gehören Familienfotos der Montgomerys, die Violet später ihrer Mutter zeigt. Vivien erkennt die schon seit Jahrzehnten tote Nora Montgomery wieder: Die Frau (oder vielmehr ihr Geist) hatte das Haus vor einigen Tagen besichtigt...

1.8: Der Latex-Mann (Rubber Man) Regie: Miguel Arteta (41:53 Min.)

Wer auf dem Grundstück des Harmon-Hauses stirbt, existiert dort als Geist weiter, kann das Anwesen aber nie wieder verlassen. Manche Geister wissen nicht einmal, dass sie tot sind, andere sind sich dessen sehr wohl bewusst und genießen die Macht, die sie über die Lebenden ausüben können. Hayden spielt den rachsüchtigen Poltergeist, worunter vor allem Vivien zu leiden hat. Hayden will sich Viviens Kinder aneignen und macht gemeinsame Sache mit den anderen Geistern, insbesondere mit Tate sowie Nora Montgomery, die sich ebenfalls ein Kind wünscht. Moira erklärt Vivien, dass das Harmon-Haus verflucht sei, und rät ihr, sofort auszuziehen. Sie behauptet, Ben versuche, Vivien in den Wahnsinn zu treiben. Vivien nimmt sich das zu Herzen und versucht mit Violet wegzufahren, doch im Auto warten schon zwei Geister. Vivien und Violet fliehen zurück ins Haus. Ben glaubt Viviens Geschichte nicht, zumal Violet auf Tates Anraten behauptet, gar nichts gesehen zu haben. In der Nacht spukt Tate in Viviens Schlafzimmer herum. Er trägt den Latex-Anzug - Tate ist derjenige, der Vivien vergewaltigt hat. In Panik schießt Vivien auf Ben, als dieser das Schlafzimmer betritt. Zwei Polizisten werden herbeigerufen. Luke kommt hinzu. Wie Vivien glaubt auch er, dass Ben hinter allem steckt. Wenig später wird Vivien von Tate und Hayden heimgesucht. Sie ist völlig außer sich, redet wirres Zeug und behauptet, vergewaltigt worden zu sein. Ben hält sie für unzurechnungsfähig und lässt sie von den Polizisten abführen. Luke kann ihr nun auch nicht mehr helfen. Vivien leistet keinen Widerstand, als sie in eine geschlossene Anstalt eingeliefert wird, denn zumindest kann sie dem Haus auf diese Weise doch noch entkommen.

1.9: Die Schwarze Dahlie (Spooky Little Girl) Regie: John Scott (39:01 Min.)

Hayden gewinnt immer mehr Macht über die Lebenden. Als ihre Schwester bei Ben auftaucht, weil Hayden seit geraumer Zeit vermisst wird, zeigt sie sich ganz offen. Hayden behauptet, sie lebe jetzt in Los Angeles bei Ben. Ben macht ihr jedoch klar, dass er sie nicht liebt und nie geliebt, sondern nur benutzt hat. Hayden schläft mit Travis, tötet ihn aber, weil er nicht sie, sondern Constance liebt. Harvey entsorgt die Leiche. Ben erfährt, dass Viviens ungeborene Zwillinge unterschiedliche Väter haben. Hayden redet ihm ein, Luke habe eine Affäre mit Vivien. Luke behauptet jedoch, unfruchtbar zu sein. Ben beginnt nun doch an Viviens Geschichte von der Vergewaltigung zu glauben. Constance erfährt von Moira, was es mit den Zwillingen auf sich hat. Ihr ist klar, dass Tate der zweite Vater ist. Eine gewisse Elizabeth Short begibt sich bei Ben in Behandlung. Sie ist besser bekannt als "Die Schwarze Dahlie", Opfer eines Aufsehen erregenden Mordfalles aus dem Jahre 1947. Sie wurde vom damaligen Bewohner des Harmon-Hauses (einem Zahnarzt) ermordet und anschließend von Dr. Montgomerys Geist zerstückelt. Sie und Moira versuchen Ben zu verführen. Ben bleibt abweisend. Moira, die ihm schon immer eindeutige Avancen gemacht hat, ist so beeindruckt, dass sie sich erstmals in ihrer "alten" Gestalt zeigt. Constance, die eins von Viviens Kindern für sich selbst haben will, fragt Billie Dean um Rat wegen Tates Vaterschaft. Das Medium zitiert eine christliche Überlieferung. Danach wäre ein von einem Menschen und einem Geist gezeugtes Kind der Antichrist.

1.10: Wer mit dem Feuer spielt (Smoldering Children) Regie: James Wong (40:48 Min.)

Constance wird verdächtigt, Travis ermordet zu haben. Sie nimmt an, dass Harvey der Täter ist, und will sich an ihm rächen. Als er behauptet, Travis sei von einem Geist im Harmon-Haus getötet worden, begreift Constance, dass auch Travis jetzt dort herumspukt. Sie will den Geist aufsuchen, wird aber abgefangen und zum Verhör aufs Polizeirevier gebracht. Alles spricht gegen sie (nicht zuletzt die Tatsache, dass praktisch jeder, der einst mit ihr zusammengelebt hat, gestorben oder spurlos verschwunden ist), doch dann stellt sich Harvey der Polizei und nimmt die Schuld auf sich. Er hat im Keller des Harmon-Hauses erstmals die Geister seiner Familie gesehen und will für seine Taten büßen. Er wünscht sich nur, Constance möge zugeben, dass sie ihn früher geliebt hat. Das verweigert sie ihm. Ben besucht Vivien und erklärt, dass er ihr glaubt. Später wird er darüber informiert, dass Violet schon seit Wochen nicht mehr in der Schule war. Er redet ihr ins Gewissen und deutet an, dass es Ärger mit den Behörden geben könnte. Daraufhin will Violet doch wieder in die Schule gehen, wird aber von Tate davon abgehalten. Als Tate mithört, wie Ben telefonisch nach einem Internat für Violet sucht, attackiert und betäubt er Ben. Dabei trägt er den Latexanzug. Kurz bevor Ben das Bewusstsein verliert, gelingt es ihm, Tate die Maske herunterzureißen. Tate will Violet zum gemeinschaftlichen Selbstmord bewegen. Sie versucht zu fliehen, kann das Haus aber nicht verlassen. Tate macht Violet klar, dass sie längst tot ist - ihr früherer Selbstmordversuch war erfolgreich. Er führt Violet zu der Leiche, die er in einem Hohlraum unter dem Haus versteckt hat. Mit dem jetzigen "Selbstmord" wollte Tate Violet den Übergang erleichtern. Violet überwindet ihr Entsetzen und arrangiert sich mit der Situation, denn jetzt ist sie frei und kann nicht von Tate getrennt werden.

1.11: Die Geburt (Birth) Regie: Tim Minear (40:17 Min.)

Ben holt Vivien aus der Klinik. Violet soll mitkommen, aber sie kann das Haus nicht verlassen. Ihr wird klar, dass einige Geister ein ganz besonderes Interesse an Viviens Kindern haben. Sie spricht mit Constance darüber, die nicht zulassen will, dass ihr Enkel den Geistern in die Hände fällt. Billie Dean wird um Hilfe gebeten. Das Medium erklärt, das im Harmon-Haus existierende und in den vergangenen Jahrzehnten durch das Leid der Hausbewohner weiter angewachsene Böse suche nach immer neuen Wegen, in die reale Welt einzudringen. Dazu benutze es die Geister und womöglich auch Viviens Kinder. Billie Dean berichtet vom einzigen bekannten Fall einer Geisteraustreibung und beschreibt das damals praktizierte Ritual. Mit Tates Hilfe führt Violet dieses Ritual durch, aber es zeigt keinerlei Wirkung. Vivien will zu ihrer Schwester nach Florida reisen. Ihr behandelnder Arzt rät davon ab. Er meint, es sei höchste Zeit, dass die Kinder zur Welt geholt werden, denn einer der Zwillinge habe sich abnormal schnell entwickelt und entziehe dem anderen im Mutterleib alle Nährstoffe. Vivien hat nicht die Absicht, das Haus je wieder zu betreten. Während sie draußen darauf wartet, dass Ben mit den bereits gepackten Koffern zurückkommt, setzen die Wehen ein. Constance führt die widerstrebende Vivien ins Haus. Währenddessen klärt Violet ihren Vater über das Geheimnis des Hauses auf. Ben kann keine Hilfe rufen; alle Telefonleitungen sind tot und zwei Geister demolieren sein Auto. Doch zum Glück gibt es im Harmon-Haus qualifizierte Fachkräfte. Dr. Montgomery fungiert als Geburtshelfer, assistiert von den toten Krankenschwestern. Das erste Kind stirbt bei der Geburt. Es wird Nora überlassen. Constance nimmt das zweite Kind an sich. Montgomery kann nicht verhindern, dass Vivien verblutet. Von einem anderen Geist hat Violet inzwischen von allen Untaten Tates erfahren. Sie liebt ihn immer noch, kann ihm aber nicht verzeihen, dass er ihre Mutter vergewaltigt und somit letztlich ihren Tod verursacht hat. Deshalb wendet sie den von ihm erlernten Trick an und schickt ihn weg. Anschließend wird sie vom Geist ihrer Mutter getröstet.

1.12: Nach der Geburt (Afterbirth) Regie: Jessica Sharzer (50:03 Min.)

Constance hat Viviens neugeborenen Sohn mitgenommen. Ben, der erst jetzt erkennt, dass Tate Constances Sohn ist, bringt das Baby zurück ins Haus. Er erwartet Viviens Schwester, die sich um das Kind kümmern soll. Nachdem er alles bereitgelegt hat, was Viviens Schwester brauchen wird, will er sich erschießen. Viviens Geist erscheint und hält ihn davon ab. Ben soll das Haus verlassen und das Kind großziehen. Hayden und zwei weitere Geister stellen sich Ben in den Weg. Sie knüpfen ihn am Kronleuchter auf, was von der Polizei später als Selbstmord interpretiert wird. Doch Hayden geht leer aus. Mit der Hilfe von Travis nimmt Constance ihr das Kind ab. Sie versteckt den Jungen bei sich zu Hause und nennt ihn Michael. Das Harmon-Haus findet aufgrund des erneut herabgesetzten Preises schnell neue Eigentümer. Um ihnen das Schicksal zu ersparen, das sie selbst erlitten haben, verbünden sich die Harmons mit Moira und all jenen Geistern, die noch guten Willens sind. Sie terrorisieren die neuen Bewohner, bis diese das Haus fluchtartig verlassen. Genauso wollen sie mit allen künftigen Besitzern verfahren. Ben, Vivien und Violet sind nun endlich für immer glücklich vereint. Da Nora mit der Pflege des tot geborenen Babys überfordert ist, überlässt sie es Vivien. Moira wird als Patentante des Babys in die Familie integriert. In einem Gespräch mit Ben gesteht Tate alle Taten, an die er sich angeblich nicht erinnern konnte. Erlösung findet er dadurch aber nicht. Er sehnt sich immer noch nach Violet und ist bereit, bis in alle Ewigkeit auf sie zu warten. Als Constance drei Jahre später von einem Friseurtermin zurück nach Hause kommt, findet sie das Kindermädchen mit durchschnittener Kehle in Michaels Zimmer vor. Für Constance ist dies nur ein verzeihlicher Streich des kleinen Jungen...

Kommentar:

"American Horror Story" ist im Grunde eine klassische Geisterhausgeschichte - mit dem Unterschied, dass dem Blickwinkel der Geister mindestens genauso breiter Raum eingeräumt wird wie der Perspektive der von ihnen heimgesuchten Menschen. Die Serie beginnt so mysteriös und undurchschaubar, dass mich vor allem der Pilotfilm an die rätselhaftesten Momente in Twin Peaks erinnert hat. Die Handlungszusammenfassung spricht wahrscheinlich für sich; einige Ideen sind ziemlich abgedreht, und damit meine ich nicht nur den Latex-Mann. Der Zuschauer weiß zunächst ebenso wenig, was noch real ist, d.h. ob überhaupt jemand von den Leuten, denen die Harmons begegnen, in Wahrheit noch lebt. Sehr viel davon geht verloren, sobald die Regel, auf der alles basiert (wer im Harmon-Haus stirbt, ist als Geist für immer daran gebunden), erst einmal klar ist. Der Zuschauer weiß viel früher als die Harmons, was mit dem Haus nicht stimmt. Die unterschiedlichen Absichten der Geister sind dann mehr oder weniger bedeutungslos, d.h. der Kinderwunsch Haydens, Noras und der schwulen Zwillinge wird nur benötigt, damit eine Bedrohung für die Harmons konstruiert werden kann. Als ob der ganz normale alltägliche Wahnsinn, den sich die Harmons gegenseitig bereiten, nicht schon genug wäre! Erst im Tod sind die Harmons aller irdischen Sorgen ledig und können endlich gemeinsam glücklich werden. "American Horror Story" ist somit die einzige mir bekannte Serie, in der alle positiven Hauptfiguren sterben, und die trotzdem - oder gerade deshalb - ein Happy End hat!

Leider schleichen sich im Mittelteil leichte Längen ein. Die Serie wird nach wenigen Episoden sogar recht vorhersehbar. Den Pilotfilm fand ich noch wirklich gruselig, aber für meinen Geschmack werden danach zu oft klischeehafte Schockeffekte eingesetzt. Man erschrickt einfach nicht mehr, wenn zum x-ten Mal ein vermeintliches Ungeheuer hinter jemandes Rücken erscheint, sich dann aber z.B. als Addie entpuppt. Trotzdem kommt es immer wieder zu echten Gänsehautmomenten, etwa wenn Violet ihrer eigenen Leiche gegenübersteht. Der Hieb hat gesessen! Manchmal wird auch ironisch mit den genannten Schreckeffekten gespielt. In Episolde 6 therapiert Ben zum Beispiel einen Mann, der an die Legende glaubt, ein monströser Schweinemann werde erscheinen, sobald man dreimal vor dem Badezimmerspiegel nach ihm ruft. Ben hält das für Quatsch und bringt den Mann dazu, sich der Angst zu stellen. Der Patient sagt also sinngemäß dreimal "komm, Schweinchen" und wird prompt von einem übergewichtigen Einbrecher erschossen, der sich hinter dem Duschvorhang versteckt hatte. Der Typ hat sich beleidigt gefühlt! Mit Blut, Eingeweiden, ekligen Entstellungen (die Spezialeffekte sind grandios) und Sex wird nicht gegeizt. Da finde ich die FSK-16-Freigabe durchaus angemessen. Tatsächlich kenne ich Filme mit viel moderaterem Inhalt wie etwa Die Fürsten der Dunkelheit, die jahrzehntelang indiziert waren. Die Effekte stehen aber nicht zu sehr im Vordergrund, der psychologische Horror ist mindestens genauso wichtig.

Die Geister sind nicht einfach nur da, um die Menschen zu erschrecken. Sie haben eigene Ängste, Sorgen und Nöte, bekämpfen sich gegenseitig und helfen den Menschen sogar - jedenfalls manchmal. Die Geister sind nicht unbedingt böse. Sie verhalten sich nach dem Tod lediglich ihrem Charakter und ihrer Vergangenheit entsprechend. Ich muss aber sagen, dass mir ihre Fähigkeiten zu weit gehen. Sie können praktisch alles tun, was auch ein Mensch tun kann. Nur das Grundstück können sie (außer an Halloween) nicht verlassen. Eine Frage bleibt unklar: Warum sind die Geister all jener Menschen, die auf dem Grundstück sterben, an das Haus gefesselt? Das Medium Billie Dean sagt, "das Böse" missbrauche die Geister, um sich in die Welt der Lebenden hinüberzumogeln. Nun, das hat geklappt; der kleine Michael ist wohl zur Personifizierung des Bösen geworden. Aber was ist dieses Böse, wo kommt es her, warum ist es ausgerechnet im Harmon-Haus wirksam und seit wann genau wirkt der Fluch? Durch Rückblicke in die Jahrzehnte vor dem Einzug der Harmons wird das Puzzle nach und nach zusammengesetzt. Die frühesten gezeigten Geschehnisse haben mit dem Ehepaar Montgomery zu tun. Dr. Montgomery hat das Haus ja erst erbaut. Wurde der Fluch also womöglich durch seine grausigen Experimente verursacht?

Wie dem auch sei: "American Horror Story" gehört meiner Meinung nach zu den besten Fernsehserien der letzten Jahre, was nicht zuletzt den durch die Bank hervorragenden Schauspielern zu verdanken ist. Die erste Staffel ist übrigens in sich abgeschlossen. Es gibt bereits zwei nachfolgende Staffeln, in denen sogar dieselben Schauspielerinnen und Schauspieler mitwirken, aber die Handlung hat (soweit ich weiß) nichts mit der ersten Staffel zu tun.

DVD-Features:

Das Making of ist zu kurz, als dass man es als echte Dokumentation bezeichnen könnte, zumal es in den kurzen, mit Filmausschnitten und Hinter-den-Szenen-Material vermischten Interviews hauptsächlich um die Story und die Figuren, sowie um gegenseitige Lobhudeleien geht. Dennoch ist die Featurette nicht uninteressant. Man sieht, wie das reale Haus als Bühnenbild nachgebaut wird und die Entstehung der maskenbildnerischen Effekte etc. wird gezeigt.

"Das Mörderhaus - Die Eternal Darkness Tour" ist ein witziger Kurzfilm, der die Handlung der Serie quasi fortführt. Irgendwann nach der Flucht der neuen Besitzer (siehe Episode 12) kommt der Mörderhaus-Tourbus mal wieder am Harmon-Haus vorbei. Ausnahmsweise führt der Tourguide fünf Leute in das Haus, geleitet sie durch die Räume und erzählt, welche Gräuel sich dort ereignet haben (dazu werden die entsprechenden Filmausschnitte eingeblendet). Einer der Touristen filmt die Führung mit einer Handkamera. Als die anderen das Haus verlassen, bleibt er zurück. Plötzlich taucht der Latex-Mann auf und stellt den Schreien des bedauernswerten Opfers nach zu urteilen etwas unangenehmes mit dem Mann an. Man weiß nicht, wer sich hinter der Latexmaske verbirgt...

J. Kreis, 09.10.2013




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme