Zurück zu den Filmen

Aeon Flux Aeon Flux (USA, 2005)
- Aeon Flux -

DVD - Regionalcode 2, Paramount
FSK: 16
Laufzeit: ca. 89 Minuten

Extras
Audiokommentare, "Erschaffung einer Welt: Aeon Flux", "Die Locations von Aeon Flux", "Die Stunts von Aeon Flux", "Das Kostümdesign - Workshop mit Aeon Flux", "Die Handwerksarbeiten am Set - Fotografen und Aeon Flux", Trailer

Regie:
Karyn Kusama

Hauptdarsteller:
Charlize Theron (Aeon Flux)
Marton Csokas (Trevor Goodchild)
Jonny Lee Miller (Oren Goodchild)
Sophie Okonedo (Sithandra)
Amelia Warner (Una Flux)




Inhalt:

Im Jahre 2011 rottet eine Seuche 99 Prozent der Weltbevölkerung aus. Quasi in letzter Minute entwickelt der Wissenschaftler Trevor Goodchild ein Heilmittel. Die letzten 5 Millionen Menschen leben seitdem in Bregna, der letzten Stadt auf Erden, regiert werden sie von der Goodchild-Dynastie. Bregna ist von Mauern umgeben, außerhalb wuchert der Dschungel - niemand weiß, was in der Außenwelt wirklich vor sich geht. Über der Stadt schwebt das Relical, ein gigantisches Flugobjekt, das die Menschen angeblich an die vergangenen Zeiten erinnern soll. Bregna scheint ein makelloses Paradies zu sein, aber etwas stimmt nicht. Praktisch jeder Einwohner leidet unter quälenden Visionen, immer wieder verschwinden Menschen spurlos. Eine Gruppe von Rebellen, die Monicans, begehrt gegen das Goodchild-Regime auf. Aeon Flux, eine perfekte Attentäterin, ist eine von ihnen. Im Jahre 2415 wird ihre Schwester Una bei einem Polizeieinsatz getötet, obwohl sie nichts mit den Monicans zu tun hatte. Von diesem Tag an lebt Aeon nur noch für ein Ziel: Rache.

Einige Zeit später erhalten die Monicans Informationen, die es ermöglichen, die Sicherheitseinrichtungen des Regierungsviertels zu umgehen. Aeon Flux und ihre Kameradin Sithandra erhalten den Auftrag, das Oberhaupt der Goodchilds zu töten, das ebenfalls den Namen Trevor trägt. Aeon ist nur zu gern bereit, diesen Auftrag auszuführen. Doch als sie ihrem Opfer gegenübersteht, bringt sie es nicht fertig, den Mann zu töten, und wird gefangen genommen. Sie erinnert sich an ihn, obwohl sie ihn nicht kennt, aber diese Erinnerungen scheinen irgendwie nicht ihre eigenen zu sein. Aeon hat vorgesorgt und auf dem Weg zu ihrem Opfer einige High Tech - Überraschungen hinterlassen, die ihr die Flucht ermöglichen. Doch etwas zieht sie wieder zu Trevor hin. Die beiden verbringen eine Nacht zusammen. Ihr Zusammensein wird beobachtet, und dies ist ein gefundenes Fressen für Oren, Trevors Bruder. Er war es, der den Monicans die geheimen Informationen zugespielt hat - sie sollten Trevor für ihn beseitigen. Nun ist er am Ziel: Er übernimmt selbst die Macht.

Auch Aeon bekommt Schwierigkeiten mit ihren eigenen Leuten, denn man betrachtet ihr Verhältnis mit Trevor als Verrat. Sithandra erhält den Auftrag, Aeon zu töten. Aeon geht einem Hinweis nach, der sie zum Relical führt. Sie erfährt, dass Una ins Leben zurückgerufen wurde. Die DNS jedes Menschen, der stirbt, wird vom Keeper des Relical gesammelt. Aus Unas genetischem Material wurde ein Klon-Baby gezüchtet, ein ahnungsloses Ehepaar betrachtet das Kind als seine Tochter. Auch Trevor folgt dieser Spur, trifft Aeon bei dem geklonten Kind und verrät ihr die Wahrheit: Eine Folge des Heilmittels gegen die Seuche ist Unfruchtbarkeit. Alle Menschen, die in Bregna leben, wurden über 400 Jahre hinweg immer wieder geklont. Auch Trevor "bewohnt" inzwischen seinen siebten Klonkörper. Nur die Goodchilds behalten ihre gesamten Erinnerungen, alle anderen Menschen fangen jedes Mal in einer neuen Identität von vorn an. Scheinbar bleibt aber doch etwas in ihrem Unterbewusstsein zurück - das erklärt die immer schlimmer werdenden Alpträume aller Menschen. Aeon war in ihrer "ursprünglichen" Identität Trevors Ehefrau...

Trevors Ziel war es in all den Jahren, ein Mittel gegen die Sterilität zu entwickeln. Una war eine der ersten Frauen, die tatsächlich schwanger werden können. Oren hatte dieses Projekt von Anfang an sabotiert, um seine eigene Unsterblichkeit und Machtposition zu sichern. Deshalb hatte er die Ermordung aller Frauen aus Trevors Forschungsprogramm veranlasst. Er hatte seinerzeit sogar geplant, die DNS von Trevors Frau zu vernichten, doch der Keeper hatte das verhindert und Trevors Frau als Aeon Flux ins Leben zurückgeholt. Aeon und Trevor werden gejagt, Oren vernichtet Trevors Forschungsergebnisse. Sithandra bringt einen Einsatztrupp in Stellung, um Aeon eine Falle zu stellen. Es gelingt Aeon, das Vertrauen ihrer Kameradin zurückzugewinnen, so dass diese ihr Feuerschutz gibt. Aeon muss Oren erschießen, um Trevor zu retten, aber auch Sithandra kommt ums Leben. Die letzte bittere Wahrheit ist: Trevor hätte gar kein Mittel gegen die Unfruchtbarkeit entwickeln müssen, denn in den letzten Jahren haben immer mehr Frauen ihre natürliche Fruchtbarkeit zurückerlangt - Oren hat sie allerdings stets aufgespürt und ermordet.

Nach Orens Tod wird Trevor wieder als Regierungsoberhaupt anerkannt. Jetzt bleibt Aeon nur noch eins zu tun. Sie vernichtet das Relical, um den endlosen Kreislauf von Tod und Klonung zu durchbrechen. Das Flugobjekt stürzt ab und reißt dabei sogar die gewaltige Mauer ein, die Bregna umgibt...

Der Film:

Dies ist die Realverfilmung einer gleichnamigen Anime-Serie, die 1995 auf MTV ausgestrahlt wurde (und, nebenbei bemerkt, auch auf DVD erhältlich ist). Ich habe seinerzeit allenfalls mal in die Serie reingezappt, kann also weder ihre Qualität beurteilen, noch kann ich euch verraten, ob die Realverfilmung ihr gerecht wird oder nicht. Betrachten wir den Film also als eigenständiges Werk. Um das Werturteil vorwegzunehmen: Der Film ist aus verschiedenen Gründen ein wunderbarer visueller Genuss, aber von der nicht immer ganz logischen Story darf man nicht allzu viel erwarten. Außerdem gerät so manche Szene zu pathetisch oder artet in reines Posing aus. Pluspunkte sammelt einerseits Charlize Theron in der Hauptrolle, andererseits sind die Spezialeffekte wirklich sehenswert.

Aeon Flux ist nicht nur eine schöne Frau. Sie hat darüber hinaus unglaubliche akrobatische Fähigkeiten und ist ihren Gegnern sowohl im waffenlosen Kampf als auch im Gebrauch von Klingen und Schusswaffen weit überlegen. Sie eine tödliche Kämpferin, eine gefährliche menschliche Waffe. Ich finde, diese Figur wird von Charlize Theron perfekt verkörpert. Und damit meine ich nicht nur, dass sie in ihrem hautengen schwarzen Dress extrem sexy aussieht. Sie wirkt so durchtrainiert und geschmeidig, dass man ihr (bzw. Aeon Flux) die nicht nur anatomisch, sondern auch oft genug physikalisch unmöglichen Aktionen gern abkauft, zu denen sie imstande ist. Aeon Flux ist mindestens so beweglich wie Spidey, sieht aber viel besser aus...

Zweites Highlight sind wie gesagt die Effekte. Es wurden viele reale Gebäude und Umgebungen der Stadt Berlin als Kulissen benutzt (man höre und staune: Unter anderem die Gärten von Schloss Sanssouci!), was dem Film einen ganz eigenen, sehr realistischen und trotzdem futuristisch wirkenden Look verleiht - mit Studiokulissen wäre das nicht möglich gewesen. Das Ganze wurde vermutlich nur durch sehr wenige CGI-Elemente erweitert oder verfremdet. Die Welt von Bregna erinnert mich irgendwie an die "Myst"-Computerspiele: Hell, exotisch, farbenfroh und mit vielen organischen Elementen. Sterile, kalte Technik sieht man nur selten. Dennoch verwendet Aeon Flux auf ihren Einsätzen ein ganzes Arsenal an High-Tech-Spielzeugen. Man muss sich nicht weiter fragen, wie all das funktionieren soll (Nanotechnologie?) - die Ideen sind originell, und das reicht schon. Vieles habe ich in dieser Form noch nicht gesehen. Zum Beispiel die Informationsübermittlung durch Chemikalien, die man einnimmt und die dann Bilder im Gehirn freisetzen. Oder die durch Biotechnologie zu Selbstschussanlagen veränderten Pflanzen. Auch Sithandras zweites Händepaar, das sie sich anstelle der Füße angenäht hat, ist ein Hingucker.

Weit weniger originell ist die Story. Sie wirkt auf mich wie eine etwas unausgegorene Mixtur diverser Elemente, die schon aus Zardoz, THX 1138, "Das 5. Element" und "Logans Run" (um nur ein paar zu nennen) bekannt sind. Man fragt sich übrigens, warum die Monicans überhaupt so sauer auf die Goodchilds sind. Eigentlich hätten sie überhaupt keinen Grund, gegen das Regime aufzubegehren, denn die Staatsmacht tritt eigentlich nie in Erscheinung. Abgesehen von ein bisschen Seelenpein geht es doch allen Bürgern Bregnas offensichtlich gut? Zumindest werden die Gründe für den Kampf der Monicans im Film nicht ausreichend herausgestellt. Man hat den Eindruck, die Geschichte sei nur dazu da, um die Pausen zwischen den (durchaus toll gemachten) Actionszenen irgendwie zu füllen.

"Aeon Flux" ist der perfekte Film für den Abend nach einem Sommertag, der wieder mal so heiß war, dass es einem die meisten Hirnzellen weggebrutzelt hat...

Die DVD:

Die DVD kommt in einer schicken Metallbox daher, in der sich als Zugabe ein zusammengefaltetes Kinoplakat befindet. Kann sein, dass es sich hierbei um eine limitierte Auflage handelt - jedenfalls stand das auf einem Aufkleber, mit dem die Plastikhülle verunziert war.

Wie üblich, wenn ich einen Film erstmals sehe, lasse ich die Audiokommentare erst einmal unbeachtet. Deshalb kann ich dazu nichts sagen. Also nur ein paar Worte zum übrigen Bonusmaterial. Nimmt man die fünf jeweils eher kurzen Featurettes zusammen, dann kommt man auf ein knapp abendfüllendes "Making of", das einige interessante Informationen enthält. Man sieht, dass Charlize Theron tatsächlich fast alle Stunts selbst gemacht hat. Eine sehr beachtliche Leistung! Die Dame bewegt sich mit einer tänzerischen Eleganz, die bestimmt einem extrem harten Training zu verdanken ist.

Man erfährt außerdem, dass ursprünglich die Idee verfolgt worden war, den Film in Brasilia zu drehen. Dieses Vorhaben hätte das Filmteam allerdings vor unlösbare logistische Probleme gestellt, deshalb ist man auf Berlin ausgewichen. Eine gute Wahl, wie man - wie oben bereits erwähnt - in jeder Filmszene sehen kann. Auch auf die originale Zeichentrickserie wird kurz eingegangen.

Für eine Single-Disc-Edition ist dieses Bonusmaterial durchaus akzeptabel.

J. Kreis, 24.07.2006
Seitenanfang