Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Atlan-Startseite
Zur Zyklusübersicht
Zurück zu Flammenstaub Nr. 1 (49)
Weiter zu Flammenstaub 3 (51)


Atlan Heftroman Nr. 50 - Flammenstaub 2: Hauch des Todes

Autor: Michael Marcus Thurner

Inhalt

Es gelingt Atlan nicht, den Flammenstaub unter Kontrolle zu bringen. Garshwyns Selbstmord hatte wenigstens den Effekt, dass der Arkonide erkennt, wie sehr der Flammenstaub ihn verändert hat. Ihm wird klar, dass diese Substanz ihn über kurz oder lang töten wird. Da er den Flammenstaub nicht beherrschen kann, will Atlan ihn wieder loswerden. Er versucht deshalb, in die Intrawelt zurückzukehren. In Dwingeloo besteht für ihn zunächst ohnehin kein Handlungsbedarf, denn die Truppen der Lordrichter sind seit Yagul Mahuurs Tod orientierungslos und stellen keine unmittelbare Gefahr dar.

Atlan erreicht den Transfertrabanten ohne Probleme. Teph, der im Sterben liegt, verweigert ihm jedoch den Transfer in die Intrawelt. Das Krakenwesen vertreibt Atlan und legt einen Energieschirm über die Transferstation, den Atlan auch mit Hilfe des Flammenstaubs nicht knacken kann. Der Arkonide wähnt sein Ende gekommen und steuert einen von starker vulkanischer Aktivität geprägten Planeten an, den er für unbewohnt hält und dem er den Namen "Ende" gibt. Dort will er sich auf den Tod vorbereiten.

Erneut gerät Atlan in Raserei. Delirierend setzt er den Flammenstaub massiv ein, unter anderem auch zu dem Zweck, um den Boden abzukühlen. Dadurch vernichtet er beinahe ein Volk von seltsamen intelligenten Lebewesen, die in der Lava oder in von heißem Wasser erfüllten Kavernen zu leben scheinen. Der Flammenstaub erzeugt unzählige alternative Atlans, die nacheinander sofort wieder sterben. Als nur noch eine alternative Version seiner selbst übrig ist, die er für "wahrscheinlicher" als sich selbst hält, opfert Atlan sein Leben für diesen "Zwilling". Er nimmt den größten Teil der Flammenstaub-Wolke des alternativen Atlan in sich auf, er befreit den anderen Atlan davon. Dann setzt er den Flammenstaub ein letztes Mal ein, um dafür zu sorgen, dass der andere Atlan von einem Schiff der Cappins abgeholt wird.

Infos:

Atlan ist tot - es lebe Atlan!

Der Atlan, den wir seit PR-Heftroman Nr. 50 kennen, existiert offenbar nicht mehr. Er wurde durch eine "Kopie" ersetzt, die Atlan mit Hilfe des Flammenstaubs erzeugt hat. Also ist der Atlan, der in einigen Jahren eine Zeitreise in die Vergangenheit Traversans machen und dann wieder in die Handlungsgegenwart zurückkehren wird, der danach mit der SOL ins Erste Thoregon reisen und sich nach seiner Rückkehr im Sternenozean von Jamondi in Zephyda verlieben wird, eine andere Version des unsterblichen Arkoniden. So jedenfalls habe ich diesen Roman verstanden. Inwieweit sich die Kopie vom Original unterscheidet (wenn überhaupt), werden wir hoffentlich im nächsten Roman erfahren.

Band 50 der (neuen) Atlan-Serie soll dieses Heft sein. Aha. Soso. Hmhm. Nun, es ist ja nichts Neues, dass die Vergangenheit gern totgeschwiegen oder zurechtgebogen wird. Tatsächlich ist dies nämlich Band 74 der neuen Miniserien, wenn man den Traversan-Zyklus mitzählt. Berücksichtigt man die klassische Atlan-Heftserie, ist es sogar schon Band 924. Das Fünfziger-Jubiläum, zu dessen Anlass das Cover dieses Hefts leicht modifiziert wurde (silberfarbener Atlan-Schriftzug usw.) hätte man also eigentlich schon einige Wochen früher feiern können, wenn man sich dazu hätte durchringen können, die fortlaufende Nummerierung an die tatsächlichen Gegebenheiten anzupassen...

J. Kreis, 07.05.2006
Zur Archiv-Startseite
Zur Atlan-Startseite
Zur Zyklusübersicht
Zurück zu Flammenstaub Nr. 1 (49)
Weiter zu Flammenstaub 3 (51)